#81

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 10:07
von DoreHolm | 7.703 Beiträge

Zitat von moreau im Beitrag #79
Ich will mal versuchen die ganzen Vorfall weit ab von emotionalen Befindlichkeiten zu beleuchten.

Es geht nicht an mit Wissen das nach dem Vorfall gewonnen wurde die moralische Keule gegen Klein zuschwingen. Also Stichwort Zivilisten und Kinder. Es würde bedeuten dem Mann hellseherische Fähigkeiten anzudichten. Seine Datenlage war: 1. Tanklaster von Taliban erobert 2. keine oder ausreichende eigene Kräfte zu Rückeroberung zur Verfügung. 3. Zvilisten am Ort unwahrscheinlich da weit nach Mitternacht und das nächste Dorf mehrere Kilometer weg. (meine Informationen zum Vorgang) Also Vernichtung der Tanklaster durch die einsatzfähige USAF. Denn Ausrüstung darf im Krieg niemals dem Feind überlassen werden.

Alle andere Einlassungen wie "Man hätte doch die Laster mit Brandgeschossen belegen können... u.sw. " sind Beurteilungen die mit Wissen entstanden sind, das durch die Ermittlungen (also danach) erworben wurde. ( ich wiederhol mich, aber es ist halt Wichtig)

Mit dem Wissen danach hätte der damalige Oberst Klein bestimmt auch Anders entschieden.

Gruß
Moreau



Grün: Gut, könnte man natürlich davon ausgehen. Wie es so schön heißt "Im Zweifel für den Angeklagten". Aber von meiner Ansicht, daß eine andere, weniger flächenhaft wirkende Bekämpfung den gleichen Zweck erfüllt hätte, rück ich erst mal nicht ab.



nach oben springen

#82

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 10:09
von Rostocker | 7.726 Beiträge

Zitat von moreau im Beitrag #79
Ich will mal versuchen die ganzen Vorfall weit ab von emotionalen Befindlichkeiten zu beleuchten.

Es geht nicht an mit Wissen das nach dem Vorfall gewonnen wurde die moralische Keule gegen Klein zuschwingen. Also Stichwort Zivilisten und Kinder. Es würde bedeuten dem Mann hellseherische Fähigkeiten anzudichten. Seine Datenlage war: 1. Tanklaster von Taliban erobert 2. keine oder ausreichende eigene Kräfte zu Rückeroberung zur Verfügung. 3. Zvilisten am Ort unwahrscheinlich da weit nach Mitternacht und das nächste Dorf mehrere Kilometer weg. (meine Informationen zum Vorgang) Also Vernichtung der Tanklaster durch die einsatzfähige USAF. Denn Ausrüstung darf im Krieg niemals dem Feind überlassen werden.

Alle andere Einlassungen wie "Man hätte doch die Laster mit Brandgeschossen belegen können... u.sw. " sind Beurteilungen die mit Wissen entstanden sind, das durch die Ermittlungen (also danach) erworben wurde. ( ich wiederhol mich, aber es ist halt Wichtig)

Mit dem Wissen danach hätte der damalige Oberst Klein bestimmt auch Anders entschieden.
Gruß
Moreau




Sicher Moreau--Ich bin zwar kein Stratege der Kriegskunst--aber da gibt es noch das Wort Aufklärung.Aber sicherlich haben sich zu den Zeitpunkt noch keine Kriegsfreiwilligen von den Truppenteil dorthin gemeldet.


nach oben springen

#83

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 10:17
von Rostocker | 7.726 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #80
Zitat von passport im Beitrag #74
Hier ein paar Kommentare über die afghanische Polizei :

Die afghanische Polizei ANP sei in der Bevölkerung "als Wegelagerer" verschrien, die auf acht Wochen reduzierte Ausbildung der Polizeianwärter habe sich nicht bewährt. 90 Prozent der Rekruten seien Analphabeten, die sich kaum länger als eine halbe Stunde konzentrieren könnten. Die Hälfte der Ausbildungszeit gehe allein für die Übersetzung in Paschtu oder Dari drauf.

oder,

Doch es gibt nicht nur viel zu wenige Polizisten. Es sind auch noch die falschen. "Nur Doofe und Halbkriminelle wollen in Afghanistan zur Polizei", sagt Erös, dessen Kinderhilfe dort zahlreiche Schulen betreibt und erzählt eine Anekdote: "Wenn ich meine Schüler frage, wer zur Polizei möchte, lachen die mich aus. Wer gebildet ist, arbeitet für die internationalen Organisationen und Firmen, da verdient er das Zehnfache." Ein afghanischer Polizist verdient umgerechnet circa 80 Euro, da braucht es nicht zu verwundern, dass die Korruption grassiert.

oder,

Aber die Bedingungen sind nicht optimal. Das Land ist arm und befindet sich seit Jahrzehnten im Krieg. Neunzig Prozent der Rekruten können nicht lesen - mehr als im Landesdurchschnitt. Viele der Bewerber haben wegen Unterernährung in der Kindheit oder anderen kriegsbedingten Einflüssen motorische oder psychische Störungen. Zwanzig Prozent sind drogensüchtig. Im Normalfall kommen nur die Verzweifelten zur Polizei.

Diese Rekruten werden in Schnellkursen ausgebildet. Die von der US-amerikanischen Regierung engagierten privaten Sicherheitsfirmen schleusen sie in drei Wochen durch die Lehrgänge. Die deutschen Ausbilder haben immerhin acht Wochen Zeit.

Das hat offenkundig nichts mit einer Polizeiausbildung zu tun, wie wir sie aus Deutschland kennen. Kriminalistik, Tatortsicherung, Verbrechensbekämpfung, ja selbst das Regeln des Verkehrs gehören nicht zum Programm. Wegen der hohen Analphabetenrate gibt es keine schriftlichen Unterlagen. Gesetzeskenntnisse können nicht vermittelt werden, und der gesamte Unterricht muss mithilfe von Dolmetschern laufen, da die Ausbilder die Landessprache nicht beherrschen und die Rekruten weder Deutsch noch Englisch sprechen

Na Grenzwolf, ich würde den Untersuchungsbericht der afghanischen Polizei nicht so ernst nehmen !

passport


wenn man keine Argumente mehr hat, wird die Polizei als dumm und hinterwäldlerisch dargestellt. ( gab es um die Volkspolizei der DDR nicht auch solche Qualifiaktionsmerkmale, jedenfalls kann ich mich an entsprechende witzigen Bemerkung erinnern ? ) Scheint wohl weit verbreitet auf dieser Welt zu sein, dieser Gedanke.edit fähler




Na Gert,diese witzigen Bemerkungen kann man wohl bis in die heutige Zeit,mit einbeziehen.


nach oben springen

#84

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 11:11
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #80
Zitat von passport im Beitrag #74
Hier ein paar Kommentare über die afghanische Polizei :

Die afghanische Polizei ANP sei in der Bevölkerung "als Wegelagerer" verschrien, die auf acht Wochen reduzierte Ausbildung der Polizeianwärter habe sich nicht bewährt. 90 Prozent der Rekruten seien Analphabeten, die sich kaum länger als eine halbe Stunde konzentrieren könnten. Die Hälfte der Ausbildungszeit gehe allein für die Übersetzung in Paschtu oder Dari drauf.

oder,

Doch es gibt nicht nur viel zu wenige Polizisten. Es sind auch noch die falschen. "Nur Doofe und Halbkriminelle wollen in Afghanistan zur Polizei", sagt Erös, dessen Kinderhilfe dort zahlreiche Schulen betreibt und erzählt eine Anekdote: "Wenn ich meine Schüler frage, wer zur Polizei möchte, lachen die mich aus. Wer gebildet ist, arbeitet für die internationalen Organisationen und Firmen, da verdient er das Zehnfache." Ein afghanischer Polizist verdient umgerechnet circa 80 Euro, da braucht es nicht zu verwundern, dass die Korruption grassiert.

oder,

.....
..... der afghanischen Polizei nicht so ernst nehmen !

passport


wenn man keine Argumente mehr hat, wird die Polizei als dumm und hinterwäldlerisch dargestellt. ( gab es um die Volkspolizei der DDR nicht auch solche Qualifiaktionsmerkmale, jedenfalls kann ich mich an entsprechende witzigen Bemerkung erinnern ? ) Scheint wohl weit verbreitet auf dieser Welt zu sein, dieser Gedanke.

edit fähler





Stimmt @ Gert, mir deucht das es erst letztens in einem Post von dir so rüber kam.


nach oben springen

#85

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 11:12
von moreau | 384 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #81
Zitat von moreau im Beitrag #79
Ich will mal versuchen die ganzen Vorfall weit ab von emotionalen Befindlichkeiten zu beleuchten.

Es geht nicht an mit Wissen das nach dem Vorfall gewonnen wurde die moralische Keule gegen Klein zuschwingen. Also Stichwort Zivilisten und Kinder. Es würde bedeuten dem Mann hellseherische Fähigkeiten anzudichten. Seine Datenlage war: 1. Tanklaster von Taliban erobert 2. keine oder ausreichende eigene Kräfte zu Rückeroberung zur Verfügung. 3. Zvilisten am Ort unwahrscheinlich da weit nach Mitternacht und das nächste Dorf mehrere Kilometer weg. (meine Informationen zum Vorgang) Also Vernichtung der Tanklaster durch die einsatzfähige USAF. Denn Ausrüstung darf im Krieg niemals dem Feind überlassen werden.

Alle andere Einlassungen wie "Man hätte doch die Laster mit Brandgeschossen belegen können... u.sw. " sind Beurteilungen die mit Wissen entstanden sind, das durch die Ermittlungen (also danach) erworben wurde. ( ich wiederhol mich, aber es ist halt Wichtig)

Mit dem Wissen danach hätte der damalige Oberst Klein bestimmt auch Anders entschieden.

Gruß
Moreau



Grün: Gut, könnte man natürlich davon ausgehen. Wie es so schön heißt "Im Zweifel für den Angeklagten". Aber von meiner Ansicht, daß eine andere, weniger flächenhaft wirkende Bekämpfung den gleichen Zweck erfüllt hätte, rück ich erst mal nicht ab.


Um bei nächster Gelegenheit die Kampfgruppe der Taliban wieder auf dem Hals zu haben?? Mit allen Konsequenzen die daraus entstehen können. Wie gesagt ich gehe davon aus das er nichts von den Zvilisten wusste.


nach oben springen

#86

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 11:18
von moreau | 384 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #82
Zitat von moreau im Beitrag #79
Ich will mal versuchen die ganzen Vorfall weit ab von emotionalen Befindlichkeiten zu beleuchten.

Es geht nicht an mit Wissen das nach dem Vorfall gewonnen wurde die moralische Keule gegen Klein zuschwingen. Also Stichwort Zivilisten und Kinder. Es würde bedeuten dem Mann hellseherische Fähigkeiten anzudichten. Seine Datenlage war: 1. Tanklaster von Taliban erobert 2. keine oder ausreichende eigene Kräfte zu Rückeroberung zur Verfügung. 3. Zvilisten am Ort unwahrscheinlich da weit nach Mitternacht und das nächste Dorf mehrere Kilometer weg. (meine Informationen zum Vorgang) Also Vernichtung der Tanklaster durch die einsatzfähige USAF. Denn Ausrüstung darf im Krieg niemals dem Feind überlassen werden.

Alle andere Einlassungen wie "Man hätte doch die Laster mit Brandgeschossen belegen können... u.sw. " sind Beurteilungen die mit Wissen entstanden sind, das durch die Ermittlungen (also danach) erworben wurde. ( ich wiederhol mich, aber es ist halt Wichtig)

Mit dem Wissen danach hätte der damalige Oberst Klein bestimmt auch Anders entschieden.
Gruß
Moreau




Sicher Moreau--Ich bin zwar kein Stratege der Kriegskunst--aber da gibt es noch das Wort Aufklärung.Aber sicherlich haben sich zu den Zeitpunkt noch keine Kriegsfreiwilligen von den Truppenteil dorthin gemeldet.


Ich würde die technischen Möglichkeiten der Aufklärung nicht überbewerten. In den Propagandafilmchen die z.b. auf N24 oder NTV laufen sieht das alles immer so easy aus . Aber ist es das in der Realität wirklich?


nach oben springen

#87

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 13:07
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #84
Zitat von Gert im Beitrag #80
Zitat von passport im Beitrag #74
Hier ein paar Kommentare über die afghanische Polizei :

Die afghanische Polizei ANP sei in der Bevölkerung "als Wegelagerer" verschrien, die auf acht Wochen reduzierte Ausbildung der Polizeianwärter habe sich nicht bewährt. 90 Prozent der Rekruten seien Analphabeten, die sich kaum länger als eine halbe Stunde konzentrieren könnten. Die Hälfte der Ausbildungszeit gehe allein für die Übersetzung in Paschtu oder Dari drauf.

oder,

Doch es gibt nicht nur viel zu wenige Polizisten. Es sind auch noch die falschen. "Nur Doofe und Halbkriminelle wollen in Afghanistan zur Polizei", sagt Erös, dessen Kinderhilfe dort zahlreiche Schulen betreibt und erzählt eine Anekdote: "Wenn ich meine Schüler frage, wer zur Polizei möchte, lachen die mich aus. Wer gebildet ist, arbeitet für die internationalen Organisationen und Firmen, da verdient er das Zehnfache." Ein afghanischer Polizist verdient umgerechnet circa 80 Euro, da braucht es nicht zu verwundern, dass die Korruption grassiert.

oder,

.....
..... der afghanischen Polizei nicht so ernst nehmen !

passport


wenn man keine Argumente mehr hat, wird die Polizei als dumm und hinterwäldlerisch dargestellt. ( gab es um die Volkspolizei der DDR nicht auch solche Qualifiaktionsmerkmale, jedenfalls kann ich mich an entsprechende witzigen Bemerkung erinnern ? ) Scheint wohl weit verbreitet auf dieser Welt zu sein, dieser Gedanke.

edit fähler





Stimmt @ Gert, mir deucht das es erst letztens in einem Post von dir so rüber kam.



@Mike da weisst du offensichtlich mehr als ich. Benenne mir doch mal den Post, wo ich das angeblich geschrieben habe.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#88

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 13:12
von DoreHolm | 7.703 Beiträge

Zitat von moreau im Beitrag #85
Zitat von DoreHolm im Beitrag #81
Zitat von moreau im Beitrag #79
Ich will mal versuchen die ganzen Vorfall weit ab von emotionalen Befindlichkeiten zu beleuchten.

Es geht nicht an mit Wissen das nach dem Vorfall gewonnen wurde die moralische Keule gegen Klein zuschwingen. Also Stichwort Zivilisten und Kinder. Es würde bedeuten dem Mann hellseherische Fähigkeiten anzudichten. Seine Datenlage war: 1. Tanklaster von Taliban erobert 2. keine oder ausreichende eigene Kräfte zu Rückeroberung zur Verfügung. 3. Zvilisten am Ort unwahrscheinlich da weit nach Mitternacht und das nächste Dorf mehrere Kilometer weg. (meine Informationen zum Vorgang) Also Vernichtung der Tanklaster durch die einsatzfähige USAF. Denn Ausrüstung darf im Krieg niemals dem Feind überlassen werden.

Alle andere Einlassungen wie "Man hätte doch die Laster mit Brandgeschossen belegen können... u.sw. " sind Beurteilungen die mit Wissen entstanden sind, das durch die Ermittlungen (also danach) erworben wurde. ( ich wiederhol mich, aber es ist halt Wichtig)

Mit dem Wissen danach hätte der damalige Oberst Klein bestimmt auch Anders entschieden.

Gruß
Moreau



Grün: Gut, könnte man natürlich davon ausgehen. Wie es so schön heißt "Im Zweifel für den Angeklagten". Aber von meiner Ansicht, daß eine andere, weniger flächenhaft wirkende Bekämpfung den gleichen Zweck erfüllt hätte, rück ich erst mal nicht ab.


Um bei nächster Gelegenheit die Kampfgruppe der Taliban wieder auf dem Hals zu haben?? Mit allen Konsequenzen die daraus entstehen können. Wie gesagt ich gehe davon aus das er nichts von den Zvilisten wusste.



Rot: Wieso ? Vorhin wurde doch noch klargestellt, daß Taliban keine eigenen Uniformen haben. Was waren es denn dann für Gestalten, die da um den Tanklaster rumliefen ? Grüne Männchen vom Mars ? Nichts von Zivilisten gewußt ? Das ist ein Widerspruch in sich.



nach oben springen

#89

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 14:10
von moreau | 384 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #88
Zitat von moreau im Beitrag #85
Zitat von DoreHolm im Beitrag #81
Zitat von moreau im Beitrag #79
Ich will mal versuchen die ganzen Vorfall weit ab von emotionalen Befindlichkeiten zu beleuchten.

Es geht nicht an mit Wissen das nach dem Vorfall gewonnen wurde die moralische Keule gegen Klein zuschwingen. Also Stichwort Zivilisten und Kinder. Es würde bedeuten dem Mann hellseherische Fähigkeiten anzudichten. Seine Datenlage war: 1. Tanklaster von Taliban erobert 2. keine oder ausreichende eigene Kräfte zu Rückeroberung zur Verfügung. 3. Zvilisten am Ort unwahrscheinlich da weit nach Mitternacht und das nächste Dorf mehrere Kilometer weg. (meine Informationen zum Vorgang) Also Vernichtung der Tanklaster durch die einsatzfähige USAF. Denn Ausrüstung darf im Krieg niemals dem Feind überlassen werden.

Alle andere Einlassungen wie "Man hätte doch die Laster mit Brandgeschossen belegen können... u.sw. " sind Beurteilungen die mit Wissen entstanden sind, das durch die Ermittlungen (also danach) erworben wurde. ( ich wiederhol mich, aber es ist halt Wichtig)

Mit dem Wissen danach hätte der damalige Oberst Klein bestimmt auch Anders entschieden.

Gruß
Moreau



Grün: Gut, könnte man natürlich davon ausgehen. Wie es so schön heißt "Im Zweifel für den Angeklagten". Aber von meiner Ansicht, daß eine andere, weniger flächenhaft wirkende Bekämpfung den gleichen Zweck erfüllt hätte, rück ich erst mal nicht ab.


Um bei nächster Gelegenheit die Kampfgruppe der Taliban wieder auf dem Hals zu haben?? Mit allen Konsequenzen die daraus entstehen können. Wie gesagt ich gehe davon aus das er nichts von den Zvilisten wusste.



Rot: Wieso ? Vorhin wurde doch noch klargestellt, daß Taliban keine eigenen Uniformen haben. Was waren es denn dann für Gestalten, die da um den Tanklaster rumliefen ? Grüne Männchen vom Mars ? Nichts von Zivilisten gewußt ? Das ist ein Widerspruch in sich.


Mitnichten! Wer sonst als die Taliban soll sich den mitten zu nachtschlafener Zeit fernab von jeder menschlichen Behausung um die eroberten Tanklaster aufhalten!??


nach oben springen

#90

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 14:14
von LO-Fahrer | 607 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #56
.......Niemand kann aber von sich auf alle schließen, ist nur ein angenommenes Fühlen, die Mehrheit, die natürlich immer andere sind, hat einfach CDU und FDP gewählt.
Das ist die alleinige feststehende Tatsache, alles andere ist nur Rufen in den Wald.




Die Hochrechnung ist ja bei der Auswertung von Wahlergebnissen ein beliebte und bewährte Methode. Zähle doch einfach mal in Deinem persönlichen Verwandten- und Bekanntenkreis die Befürworter und die Gegner des Afghanistaneinsatzes. das Ergebnis würde mich (und vielleicht auch andere) sehr interessieren.
Wenn ich dieses Gedankenspiel für mich durchrechne, komme ich auf eine überwältigende Mehrheit von Kriegsgegnern, und darunter sind nicht wenige CDU-Wähler. Soweit zum Thema "Vertretung des Wählerwillens".


nach oben springen

#91

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 14:15
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Hier wird ja mal wieder von einigen fleißig SPEKULATIUS gebacken.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#92

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 14:27
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #70
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #67
Zitat von Vogtländer im Beitrag #66
Lauschposten zum Beispiel?


Definitiv nicht!


Etwas O.T.:
Aus dem Link.
Auch an der Staatsgrenze zur DDR besetzten die US-Truppen ihre Bereitstellungsräume.

Welche Einheiten sollen das gewesen sein?




Meine Quellen dazu:

Der Wüstenkrieg-Informationen zur Zeit -Fischerverlag 1974

Hier ist minutiös der Ablauf der Handlungen Oktober 1973 des damaligen US-Verteidigungsministers Schlesinger und US-Aussenministers Kissingers nachzulesen,die zur Ausrufung von DEFCON 3 und Umsetzung führten.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
" US-Verteidigungsminister James R. Schlesinger und der Nationale Sicherheitsrat befahlen am 25. Oktober die Alarmstufe 3 (Defcon 3) und damit die Alarmierung zur Einsatzbereitschaft der Atomstreitkräfte . US-Truppen in der Bundesrepublik Deutschland wurden daraufhin ebenfalls in Alarmbereitschaft versetzt und nahmen Position an der Grenze zur DDR und ČSSR ein."

Zitat: Diverse Internetquellen

seaman






O.T.:
Das die US-Truppen bei Defcon 3 in eine andere Stufe der Bereitschaft versetzt wurden, wie in der Stufe 4 dürfte klar sein.
Nur dass die US-Truppen (weiterhin die Frage; Welche Einheiten?) in Deutschland die Bereitschaftsräume an der Grenze zur einstigen DDR und CSSR besetzt haben, ist nicht nachvollziehbar.
Die einzigen Einheiten in Grenznähe/an der Grenze waren die Kräfte der beiden ACR´s die in der Grenzüberwachung eingesetzt waren.
Was wiederum ein Routineeinsatz war. 24 Stunden, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr.

Und was dann so in dieversen Internetquellen weitergegeben/abgeschrieben wird!!!!

Zu DEFCON:
http://www.fas.org/nuke/guide/usa/c3i/defcon.htm
http://en.wikipedia.org/wiki/DEFCON

Wimre:
Die Atomstreitkräfte der USA waren wärend des Kalten Krieges permanent in DEFCON 4.


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 06.04.2013 14:40 | nach oben springen

#93

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 15:10
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat"Wimre:
Die Atomstreitkräfte der USA waren wärend des Kalten Krieges permanent in DEFCON 4."
Zitat Ende

Was DEFCON 4 bedeutet ist dann ja klar....
Deshalb haben wir das auch immer unter diesen Vorzeichen unter Kontrolle gehabt.

seaman


nach oben springen

#94

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 15:16
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #90
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #56
.......Niemand kann aber von sich auf alle schließen, ist nur ein angenommenes Fühlen, die Mehrheit, die natürlich immer andere sind, hat einfach CDU und FDP gewählt.
Das ist die alleinige feststehende Tatsache, alles andere ist nur Rufen in den Wald.




Die Hochrechnung ist ja bei der Auswertung von Wahlergebnissen ein beliebte und bewährte Methode. Zähle doch einfach mal in Deinem persönlichen Verwandten- und Bekanntenkreis die Befürworter und die Gegner des Afghanistaneinsatzes. das Ergebnis würde mich (und vielleicht auch andere) sehr interessieren.
Wenn ich dieses Gedankenspiel für mich durchrechne, komme ich auf eine überwältigende Mehrheit von Kriegsgegnern, und darunter sind nicht wenige CDU-Wähler. Soweit zum Thema "Vertretung des Wählerwillens".


Du möchtest das ich die Beführworter und Gegner des Afghanistaneinsatzes zähle?
Das wird nichts bringen befürchte ich, den die meisten wird, wie mir, das ganz schlussendlich vollkommene Wissen um die Richtigkeit oder Falschheit dieses Einsatzes fehlen.
Für Propaganda ist er ohne Zweifel bestens geeignet, als Beweis der vollkommenen Schlechtigkeit der momentanen Bundesrepublik zum Beispiel.
Das ist mir persönlich aber zu einfach gestrickt.
Der Einsatz war ursprünglich, bei Einbindung in der ISAF, durchaus mit redlichen Absichten verbunden, was man beim Absetzen der Hassbrillen sicherlich auch sehen kann.
Das seine Ziele aus verschiedenen Gründen verfehlt wurden ist auch unbestreitbar.
Nun muss halt einfach eine Beendigung dieses Einsatzes erfolgen, das dabei nicht einfach Hals über Kopf heraus gerannt werden kann ist aber auch irgendwie nachvollziehbar.
Da ich persönlich dieses Deutschland nicht als ein kriegslüsterndes oder gar imperialistischfaschistisches Land betrachte, bleibt mir wie vielen anderen auch, die Hoffnung das die verantwortlichen Politiker dies mit Augenmaß und Verantwortung lösen.
Dazu sind sie gewählt und dafür werden sie bezahlt.


zuletzt bearbeitet 06.04.2013 15:22 | nach oben springen

#95

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 17:31
von DoreHolm | 7.703 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #94
Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #90
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #56
.......Niemand kann aber von sich auf alle schließen, ist nur ein angenommenes Fühlen, die Mehrheit, die natürlich immer andere sind, hat einfach CDU und FDP gewählt.
Das ist die alleinige feststehende Tatsache, alles andere ist nur Rufen in den Wald.




Die Hochrechnung ist ja bei der Auswertung von Wahlergebnissen ein beliebte und bewährte Methode. Zähle doch einfach mal in Deinem persönlichen Verwandten- und Bekanntenkreis die Befürworter und die Gegner des Afghanistaneinsatzes. das Ergebnis würde mich (und vielleicht auch andere) sehr interessieren.
Wenn ich dieses Gedankenspiel für mich durchrechne, komme ich auf eine überwältigende Mehrheit von Kriegsgegnern, und darunter sind nicht wenige CDU-Wähler. Soweit zum Thema "Vertretung des Wählerwillens".


Du möchtest das ich die Beführworter und Gegner des Afghanistaneinsatzes zähle?
Das wird nichts bringen befürchte ich, den die meisten wird, wie mir, das ganz schlussendlich vollkommene Wissen um die Richtigkeit oder Falschheit dieses Einsatzes fehlen.
Für Propaganda ist er ohne Zweifel bestens geeignet, als Beweis der vollkommenen Schlechtigkeit der momentanen Bundesrepublik zum Beispiel.
Das ist mir persönlich aber zu einfach gestrickt.
Der Einsatz war ursprünglich, bei Einbindung in der ISAF, durchaus mit redlichen Absichten verbunden, was man beim Absetzen der Hassbrillen sicherlich auch sehen kann.
Das seine Ziele aus verschiedenen Gründen verfehlt wurden ist auch unbestreitbar.
Nun muss halt einfach eine Beendigung dieses Einsatzes erfolgen, das dabei nicht einfach Hals über Kopf heraus gerannt werden kann ist aber auch irgendwie nachvollziehbar.
Da ich persönlich dieses Deutschland nicht als ein kriegslüsterndes oder gar imperialistischfaschistisches Land betrachte, bleibt mir wie vielen anderen auch, die Hoffnung das die verantwortlichen Politiker dies mit Augenmaß und Verantwortung lösen.
Dazu sind sie gewählt und dafür werden sie bezahlt.



Haben sich zumindest nicht am Irak-Einsatz beteiligt. Wie es unter einer CDU-Regierung ausgesehen hätte, würde ich mir lieber nicht vorstellen.



nach oben springen

#96

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 17:37
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #93
Zitat"Wimre:
Die Atomstreitkräfte der USA waren wärend des Kalten Krieges permanent in DEFCON 4."
Zitat Ende

Was DEFCON 4 bedeutet ist dann ja klar....
Deshalb haben wir das auch immer unter diesen Vorzeichen unter Kontrolle gehabt.

seaman


Was bedeutete es denn für den WP?
DEFCON 4 Normal, increased intelligence and strengthened security measures

Diesbezüglich hatten sich die beiden Großen (Global gesehen und nicht nur auf die Pershings bzw. Marschflugköprer bezogen) wohl gegenseitig unter Kontrolle/Beobachtung, bis auf kleine Ausnahmen der Fehlinterpretationen.

Aber O.T.:


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 06.04.2013 17:40 | nach oben springen

#97

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 18:08
von Polter (gelöscht)
avatar

Ich kann es drehen, wie ich will.
Für mich bleibt es eine klare Fehlleistung des Militärs. Und er muß damit leben. Und der Generalsrang möge sein letzter Rang sein. Kann man
als Trostpflaster bezeichnen. Ich hoffen, daß dieser Mann nicht noch mal eine Entscheidung treffen muß. Für die Soldaten und für ihn ist es
wohl auch besser. Noch solche Leistung wird die Geschichte der Bundeswehr nicht verkraften wollen
Ich hab mir noch mal die ZDF - Doku gegönnt. Alle drei Teile. Für mich eindeutige Fehlleistung. Der Mann hatte alle Möglichkeiten:
Zeit war ausreichend, moderne Führungsmittel, Spitzel vor Ort, Spezialkräfte der Bundeswehr, Lösungsvorschläge der herbeigerufenen Flieger......
Die Ausrede, daß die Taliban keine Uniformen tragen, lasse ich nicht gelten. Für einen Feuerbefehl muß ich eindeutige Klarheit haben.
Oder wurden hier wirklich vorsorglich Menschen getötet, um deutsche Soldaten vor Schäden zu bewahren? Ein Kinderleben gegen ein
Soldatenleben getauscht? Erst schießen, dann fragen?
Den deutschen Soldaten ist und war das Risiko für ihr Leben und für ihre Gesundheit bekannt. Sie werden bezahlt. Und wenn man einem
anderem Volk die Freiheit bringen will und es dort Leute gibt, die diese Freiheit so nicht wollen und sich mit Waffen dagegen wehren, kann das
eigene Leben zum Opfer werden.


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#98

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 20:15
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #80
Zitat von passport im Beitrag #74
Hier ein paar Kommentare über die afghanische Polizei :

Die afghanische Polizei ANP sei in der Bevölkerung "als Wegelagerer" verschrien, die auf acht Wochen reduzierte Ausbildung der Polizeianwärter habe sich nicht bewährt. 90 Prozent der Rekruten seien Analphabeten, die sich kaum länger als eine halbe Stunde konzentrieren könnten. Die Hälfte der Ausbildungszeit gehe allein für die Übersetzung in Paschtu oder Dari drauf.

oder,

Doch es gibt nicht nur viel zu wenige Polizisten. Es sind auch noch die falschen. "Nur Doofe und Halbkriminelle wollen in Afghanistan zur Polizei", sagt Erös, dessen Kinderhilfe dort zahlreiche Schulen betreibt und erzählt eine Anekdote: "Wenn ich meine Schüler frage, wer zur Polizei möchte, lachen die mich aus. Wer gebildet ist, arbeitet für die internationalen Organisationen und Firmen, da verdient er das Zehnfache." Ein afghanischer Polizist verdient umgerechnet circa 80 Euro, da braucht es nicht zu verwundern, dass die Korruption grassiert.

oder,

Aber die Bedingungen sind nicht optimal. Das Land ist arm und befindet sich seit Jahrzehnten im Krieg. Neunzig Prozent der Rekruten können nicht lesen - mehr als im Landesdurchschnitt. Viele der Bewerber haben wegen Unterernährung in der Kindheit oder anderen kriegsbedingten Einflüssen motorische oder psychische Störungen. Zwanzig Prozent sind drogensüchtig. Im Normalfall kommen nur die Verzweifelten zur Polizei.

Diese Rekruten werden in Schnellkursen ausgebildet. Die von der US-amerikanischen Regierung engagierten privaten Sicherheitsfirmen schleusen sie in drei Wochen durch die Lehrgänge. Die deutschen Ausbilder haben immerhin acht Wochen Zeit.

Das hat offenkundig nichts mit einer Polizeiausbildung zu tun, wie wir sie aus Deutschland kennen. Kriminalistik, Tatortsicherung, Verbrechensbekämpfung, ja selbst das Regeln des Verkehrs gehören nicht zum Programm. Wegen der hohen Analphabetenrate gibt es keine schriftlichen Unterlagen. Gesetzeskenntnisse können nicht vermittelt werden, und der gesamte Unterricht muss mithilfe von Dolmetschern laufen, da die Ausbilder die Landessprache nicht beherrschen und die Rekruten weder Deutsch noch Englisch sprechen

Na Grenzwolf, ich würde den Untersuchungsbericht der afghanischen Polizei nicht so ernst nehmen !

passport


wenn man keine Argumente mehr hat, wird die Polizei als dumm und hinterwäldlerisch dargestellt. ( gab es um die Volkspolizei der DDR nicht auch solche Qualifiaktionsmerkmale, jedenfalls kann ich mich an entsprechende witzigen Bemerkung erinnern ? ) Scheint wohl weit verbreitet auf dieser Welt zu sein, dieser Gedanke.

edit fähler





Tja Gert, sind nicht meine Einschätzungen. Diese Argumente lieferten bundesdeutsche Polizeibeamte nach Einsätzen in Afghanistan.

Kann mich nicht entsinnen das die MA des MDI 90% Analphabeten waren !

passport


nach oben springen

#99

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 22:40
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Hier ist wieder ein schönes Beispiel von zweierlei Maß.

In einem anderen Thema werden Grenzer und die DDR als unmenschlich deklariert, weil Kinder an der Grenze (in Berlin) umgekommen sind. Diese Kinder wurden aus einer Fehleinschätzung der Situation erschossen. Diese Grenzer gaben an, das sie die Grenzverletzer nicht als Kinder wahr nehmen konnten.
Hier wird ein Bundeswehroffizier rein gewaschen, er hätte ja die Menschen gar nicht als Zivilisten wahr nehmen können, der böseTaliban hat ja keine ordentliche Uniform.

Wie immer wenn zwei das gleiche tun, ist es halt nicht das gleiche....


nach oben springen

#100

RE: Brigadegeneral Klein

in Themen vom Tage 06.04.2013 23:03
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #99
Hier ist wieder ein schönes Beispiel von zweierlei Maß.

In einem anderen Thema werden Grenzer und die DDR als unmenschlich deklariert, weil Kinder an der Grenze (in Berlin) umgekommen sind. Diese Kinder wurden aus einer Fehleinschätzung der Situation erschossen. Diese Grenzer gaben an, das sie die Grenzverletzer nicht als Kinder wahr nehmen konnten.
Hier wird ein Bundeswehroffizier rein gewaschen, er hätte ja die Menschen gar nicht als Zivilisten wahr nehmen können, der böseTaliban hat ja keine ordentliche Uniform.

Wie immer wenn zwei das gleiche tun, ist es halt nicht das gleiche....




Mal wieder der übliche Apfel mit Birne Vergleich.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 33 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 264 Gäste und 22 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558383 Beiträge.

Heute waren 22 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen