#561

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 19:12
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Pardon, aber er darf wohl schon mit diskutieren, auch wenn er noch nicht dort war?

Die Lebensumstände dort, keinerlei Freiheit, keine Reisen, bittere Armut, Diktatur mit strengsten Strafen für jegliche Abweichungen, sind ja wohl unstrittig. Es geht nicht an, dass hier alte Reisekader die alleinige Deutungshoheit über den Globus für sich beanspruchen. Zumal die "Erfahrungen", die dort ein Ausländer machen kann, Dinge die er sieht und so weiter, bekanntermaßen strengstens gesiebt und beeinflusst werden.

Wie kann man als ehemaliger "Ostler" nur solche Systeme heute noch in Schutz nehmen? Ihr kennt es doch am besten, wie es da zugeht? Echt erschreckend.


nach oben springen

#562

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 19:32
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #561
Pardon, aber er darf wohl schon mit diskutieren, auch wenn er noch nicht dort war?

Es geht nicht an, dass hier alte Reisekader die alleinige Deutungshoheit über den Globus für sich beanspruchen.

Wie kann man als ehemaliger "Ostler" nur solche Systeme heute noch in Schutz nehmen? Ihr kennt es doch am besten, wie es da zugeht? Echt erschreckend.



Diskutieren darf hier jeder und das ist gut so.
Trotzdem maße ich mir nicht an irgendwelche Deutungshoheit über den Globus zu beanspruchen.
Ich bin auch nicht"Ihr",sondern eine Person die u.a.beide Teile Koreas schon weit vor 1989 auch als Bundesbürger kennenlernte.
Auf diese Differenzierung lege ich Wert.

seaman


Alfred und Harzwanderer haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.08.2014 19:41 | nach oben springen

#563

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 20:51
von Uleu | 528 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #561
Zumal die "Erfahrungen", die dort ein Ausländer machen kann, Dinge die er sieht und so weiter, bekanntermaßen strengstens gesiebt und beeinflusst werden.



Wie meinst Du das ?
Wenn du als Besucher in Nordkorea von vornherein dich in Feindesland fühlst, überall Beschatter suchst und nur im Dunkeln aus dem Hotel schleichst ... sicher, dann sind deine Erfahrungen vorprogrammiert. Du siehst das, was du erwartest.
Ich bin noch nicht beschattet worden, ich konnte - mit entsprechender Anmeldung - alles besuchen was ich wollte, und ich kann mich nicht entsinnen, dass ein Besuchsantrag je abgelehnt worden ist.
Ich respektiere aber auch die Regeln vor Ort. Wenn ich das Hotel ausserhalb des Programmes verlassen will, melde ich mich an der Rezeption ab. Das Mädel am Tresen kann das weitermelden, sie fühlt sich respektiert, ich habe der Form genüge getan und alle sind glücklich. Gab noch nie Probleme. Wahrscheinlich fehlt mir wohl als Ostler die westliche Hochnäsigkeit gegenüber dem Menschen in solchen Systemen.


" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#564

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 20:56
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Du kommst nur mit Genehmigung rein. Du hast ständig Betreuer. Du wohnst in überwachten Ausländerhotels an vorbestimmten Orten. Du kannst nur Gruppenreisen mit festen Programm machen. Mit Dir als Ausländer dürfen sich normale Leute nicht unterhalten. (Ist denen bei Strafe verboten) Du kriegst einfach kein ungeschminktes Bild, auch wenn Du dort bist. Es ist eine große Inszenierung. Darüber kann man bei Interesse auch genug lesen. Selbst im Internet.

Mit "Feindesland" oder solchen Kategorien hat das nichts zu tun. Eher mit gesundem Menschenverstand. Wenn man nichts zu verbergen hat, kann man sich doch Offenheit leisten? Es ist eine Diktatur dort, sogar eine Erbdiktatur.


Marienborn89 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.08.2014 21:01 | nach oben springen

#565

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 21:10
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Uleu im Beitrag #563
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #561
Zumal die "Erfahrungen", die dort ein Ausländer machen kann, Dinge die er sieht und so weiter, bekanntermaßen strengstens gesiebt und beeinflusst werden.



Wie meinst Du das ?
Wenn du als Besucher in Nordkorea von vornherein dich in Feindesland fühlst, überall Beschatter suchst und nur im Dunkeln aus dem Hotel schleichst ... sicher, dann sind deine Erfahrungen vorprogrammiert. Du siehst das, was du erwartest.
Ich bin noch nicht beschattet worden, ich konnte - mit entsprechender Anmeldung - alles besuchen was ich wollte, und ich kann mich nicht entsinnen, dass ein Besuchsantrag je abgelehnt worden ist.
Ich respektiere aber auch die Regeln vor Ort. Wenn ich das Hotel ausserhalb des Programmes verlassen will, melde ich mich an der Rezeption ab. Das Mädel am Tresen kann das weitermelden, sie fühlt sich respektiert, ich habe der Form genüge getan und alle sind glücklich. Gab noch nie Probleme. Wahrscheinlich fehlt mir wohl als Ostler die westliche Hochnäsigkeit gegenüber dem Menschen in solchen Systemen.

Scheinst ja diese Diktatur zu mögen. Alles gut da! Oder? Es ist eigentlich traurig, das die Menschen da leben müssen wie vor 100 Jahren und die Führung in Saus und Braus. Der Name Volksrepublik ist schon eine Schande! Aber wer es für gut hält, der kann ja da hin ziehen! Das die Bewohner es nicht anders wissen, das ist ja auch der Grund der Herrschenden es auch so zu belassen, den dann könnte ja ihre Macht und Wohlstand wackeln!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#566

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 21:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich habe ja das Glück die meiste Zeit in meinem Leben in einem Land zu leben in dem ich wenige Vorschriften und Regeln habe die mir mein Leben vorschreiben, auch wenn es unter den wenigen immer noch einige gibt die mich auf's Ärgste stören. Ich hätte deshalb auch keinerlei Interesse aus meinem unterm Strich ganz schönen Deutschland nach Nordkorea zu ziehen.

Ich könnte jetzt aber nicht beschwören wie diese Entscheidung ausfallen würden wenn ich in einer der neuen vom Westen befreiten Demokratien wie z.B. Afghanistan, Libyen oder dem Irak leben würde. Für diese 3 von "uns" installierten Demokratien finde ich aktuelle Reisewarnungen und Ausreiseaufrufe des AA, für Nordkorea nicht.

Es scheint wohl nicht immer so leicht zu sein zu entscheiden in welchem System man leben und überleben will.


nach oben springen

#567

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 21:37
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #566
Ich habe ja das Glück die meiste Zeit in meinem Leben in einem Land zu leben in dem ich wenige Vorschriften und Regeln habe die mir mein Leben vorschreiben, auch wenn es unter den wenigen immer noch einige gibt die mich auf's Ärgste stören. Ich hätte deshalb auch keinerlei Interesse aus meinem unterm Strich ganz schönen Deutschland nach Nordkorea zu ziehen.

Ich könnte jetzt aber nicht beschwören wie diese Entscheidung ausfallen würden wenn ich in einer der neuen vom Westen befreiten Demokratien wie z.B. Afghanistan, Libyen oder dem Irak leben würde. Für diese 3 von "uns" installierten Demokratien finde ich aktuelle Reisewarnungen und Ausreiseaufrufe des AA, für Nordkorea nicht.

Es scheint wohl nicht immer so leicht zu sein zu entscheiden in welchem System man leben und überleben will.



In Nordkorea bist Du ja auch sicher, Überwachung von früh bis spät! Eben ein Überwachungsstaat, wer soll Dir da etwas tun! Mit Deinen Euros können die ja nichts anfangen, egal wie viele Du bei Dir hast! Hättest Du Lebensmittel dabei, da sieht es schon anders aus!!!
Grüsse steffen52


Hapedi und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#568

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 21:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich denke zigtausende Flüchtlinge die aktuelle durch die oben aufgezählten Länder ziehen wären froh im nordkoreanischen Überwachungsstaat in Sicherheit zu sein, unbedingt weniger zu essen als ein mittelloser Flüchtling werden sie dort unter Umständen auch nicht haben. Darauf will ich eigentlich nur hinaus, wie hier im satten Deutschland tun uns sehr leicht damit andere Länder und Systeme zu verurteilen. Ich würde da deshalb eben nicht leben wollen, für die Einwohner einiger von uns befreiter Staaten mag das schon wieder ganz anders aussehen.

Das blenden hierzulande nur viele aus. Wir sind ja satt und exportieren unser "Erfolgsmodell" lieber weiter, aus unserer Sicht gibt es ja kein besseres und so zwingen wir eben allen Menschen unsere Sicht auf. Auch ein Weg den man gehen kann, aber ob es der richtige ist?


P.S. Die Flüchtlinge aus Afghanistan, Libyen und Irak haben in der Regel nicht viele Euros in den Taschen, da verstehe ich deinen Text nicht ganz, denn das ich nicht nach NK ziehen wollen würde steht bereits im ersten Beitrag.


zuletzt bearbeitet 18.08.2014 21:53 | nach oben springen

#569

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 21:57
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #568
Ich denke zigtausende Flüchtlinge die aktuelle durch die oben aufgezählten Länder ziehen wären froh im nordkoreanischen Überwachungsstaat in Sicherheit zu sein, unbedingt weniger zu essen als ein mittelloser Flüchtling werden sie dort unter Umständen auch nicht haben. Darauf will ich eigentlich nur hinaus, wie hier im satten Deutschland tun uns sehr leicht damit andere Länder und Systeme zu verurteilen. Ich würde da deshalb eben nicht leben wollen, für die Einwohner einiger von uns befreiter Staaten mag das schon wieder ganz anders aussehen.

Das blenden hierzulande nur viele aus. Wir sind ja satt und exportieren unser "Erfolgsmodell" lieber weiter, aus unserer Sicht gibt es ja kein besseres und so zwingen wir eben allen Menschen unsere Sicht auf. Auch ein Weg den man gehen kann, aber ob es der richtige ist?


P.S. Die Flüchtlinge aus Afghanistan, Libyen und Irak haben in der Regel nicht viele Euros in den Taschen, da verstehe ich deinen Text nicht ganz, denn das ich nicht nach NK ziehen wollen würde steht bereits im ersten Beitrag.

Mit den Euros, meinte ich nur, das dich da keiner überfällt!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#570

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 22:00
von Uleu | 528 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #564
Du kommst nur mit Genehmigung rein. Du hast ständig Betreuer. Du wohnst in überwachten Ausländerhotels an vorbestimmten Orten. Du kannst nur Gruppenreisen mit festen Programm machen. Mit Dir als Ausländer dürfen sich normale Leute nicht unterhalten. (Ist denen bei Strafe verboten) Du kriegst einfach kein ungeschminktes Bild, auch wenn Du dort bist. Es ist eine große Inszenierung. Darüber kann man bei Interesse auch genug lesen. Selbst im Internet.

Mit "Feindesland" oder solchen Kategorien hat das nichts zu tun. Eher mit gesundem Menschenverstand. Wenn man nichts zu verbergen hat, kann man sich doch Offenheit leisten? Es ist eine Diktatur dort, sogar eine Erbdiktatur.


1. Visa ist international eigentlich normal.
2. Stimmt nicht.
3. Bei Gruppentourismus sind Hotels vorbestimmt, bei Individualtourismus nicht. Allerdings wird ausländische Währung nicht überall genommen.
4. Stimmt nicht. oft genug getan. Gibt aber eine Sprachbarriere.
5. Stimmt nicht. Ich habe ein ziemlich genaues Bild von dort. Zugegeben, nach nur einer Reise ist das schwierig. Man sollte auch verstehen, was man sieht.
6. Das ist das Problem. Viele urteilen nach dem was sie lesen, ohne es sich anzusehen oder zu hinterfragen.
7. Mit Feindesland hat es durchaus was zu tun, dachte das wäre klar geworden. Sie sind im Krieg mit ihrem südlichen Nachbarn und der UN.
Das bedeutet Einschränkungen auch für Touristen.

Gnacht, Uleu


" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )
zuletzt bearbeitet 18.08.2014 22:02 | nach oben springen

#571

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 22:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Uleu im Beitrag #570
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #564
Du kommst nur mit Genehmigung rein. Du hast ständig Betreuer. Du wohnst in überwachten Ausländerhotels an vorbestimmten Orten. Du kannst nur Gruppenreisen mit festen Programm machen. Mit Dir als Ausländer dürfen sich normale Leute nicht unterhalten. (Ist denen bei Strafe verboten) Du kriegst einfach kein ungeschminktes Bild, auch wenn Du dort bist. Es ist eine große Inszenierung. Darüber kann man bei Interesse auch genug lesen. Selbst im Internet.

Mit "Feindesland" oder solchen Kategorien hat das nichts zu tun. Eher mit gesundem Menschenverstand. Wenn man nichts zu verbergen hat, kann man sich doch Offenheit leisten? Es ist eine Diktatur dort, sogar eine Erbdiktatur.


1. Visa ist international eigentlich normal.
2. Stimmt nicht.
3. Bei Gruppentourismus sind Hotels vorbestimmt, bei Individualtourismus nicht. Allerdings wird ausländische Währung nicht überall genommen.
4. Stimmt nicht. oft genug getan.
5. Stimmt nicht. Ich habe ein ziemlich genaues Bild von dort. Zugegeben, nach nur einer Reise ist das schwierig. Man sollte auch verstehen, was man sieht.
6. Das ist das Problem. Viele urteilen nach dem was sie lesen, ohne es sich anzusehen oder zu hinterfragen.
7. Mit Feindesland hat es durchaus was zu tun, dachte das wäre klar geworden. Sie sind im Krieg mit ihrem südlichen Nachbarn und der UN.
Das bedeutet Einschränkungen auch für Touristen.

Gnacht, Uleu

Es ging aber auch darum, was die Bewohner vor Ort sagen, geht es ihnen gut, sind sie mit ihren Leben zufrieden, aber das wird wohl keiner offen sagen! Außer , das beste System was es auf der Welt gibt! Oder? Sie kennen nichts anderes und das eintrichtern hat schon seine Wirkung! Einfach auf den Nenner gebracht, eine Diktatur und wer etwas anderes sagt lügt!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#572

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 22:15
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #571
Zitat von Uleu im Beitrag #570
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #564
Du kommst nur mit Genehmigung rein. Du hast ständig Betreuer. Du wohnst in überwachten Ausländerhotels an vorbestimmten Orten. Du kannst nur Gruppenreisen mit festen Programm machen. Mit Dir als Ausländer dürfen sich normale Leute nicht unterhalten. (Ist denen bei Strafe verboten) Du kriegst einfach kein ungeschminktes Bild, auch wenn Du dort bist. Es ist eine große Inszenierung. Darüber kann man bei Interesse auch genug lesen. Selbst im Internet.

Mit "Feindesland" oder solchen Kategorien hat das nichts zu tun. Eher mit gesundem Menschenverstand. Wenn man nichts zu verbergen hat, kann man sich doch Offenheit leisten? Es ist eine Diktatur dort, sogar eine Erbdiktatur.


1. Visa ist international eigentlich normal.
2. Stimmt nicht.
3. Bei Gruppentourismus sind Hotels vorbestimmt, bei Individualtourismus nicht. Allerdings wird ausländische Währung nicht überall genommen.
4. Stimmt nicht. oft genug getan.
5. Stimmt nicht. Ich habe ein ziemlich genaues Bild von dort. Zugegeben, nach nur einer Reise ist das schwierig. Man sollte auch verstehen, was man sieht.
6. Das ist das Problem. Viele urteilen nach dem was sie lesen, ohne es sich anzusehen oder zu hinterfragen.
7. Mit Feindesland hat es durchaus was zu tun, dachte das wäre klar geworden. Sie sind im Krieg mit ihrem südlichen Nachbarn und der UN.
Das bedeutet Einschränkungen auch für Touristen.

Gnacht, Uleu


........wer etwas anderes sagt lügt!
Grüsse steffen52


Es gab nicht nur Staaten die eine einzige Wahrheit gepachtet hatten und untergingen.
Deine Aussage ist zumindest überheblich.

seaman


zuletzt bearbeitet 18.08.2014 22:16 | nach oben springen

#573

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 22:37
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar



Der Film lief auf Arte. Sehenswert!


nach oben springen

#574

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 23:07
von Barbara (gelöscht)
avatar

Da du in deinem Beitrag #558 soviele Aspekte angesprochen hast, ULEU, werde ich sie nacheinander abarbeiten.

Ich denke du weisst was Faschismus ist.
Ja.

Aus den Büchern, die ich über Faschismustheorien gelesen habe, kann ich als Essenz heraus ziehen:

Faschismus wirkt, durch die hermetische Abriegelung von Menschen in einem totalitären Systems, ohne jede Möglichkeit eines Regulativs innerhalb oder außerhalb des Systems, auf die Entmenschlichung des Menschen, in dem er seiner Würde, seiner Individualität, seiner Selbstbestimmung und letztlich seiner Existenz beraubt wird. Dieses Phänomen trifft in faschistischen Systemen sowohl auf die Opfer als auch auf die Täter zu, denn auch letztere entmenschlichen sich durch ihre Taten (s. u.a. Hannah Arendt, Jean Améry, Wilhelm Reich) Kennzeichnend für ein solches System sind:

- das „Führerprinzip“ mit "Erbfolge" (muss gar keine echte Person sein > siehe Big Brother in 1984)
- eine von oben nach unten aufgebaute autoritäre und nicht hinterfragbare gesellschaftliche Struktur
- eine durchmilitarisierte Gesellschaft (mit und ohne Waffen)
- ein „klares“ Feindbild (nach Innen wie nach Außen)zur Mobilisierung von innerhalb der Gesellschaft nicht lebbaren Affekten
- die gewaltsame Unterbindung eines freien Meinungsaustausches in und außerhalb der Gesellschaft
- fehlende Rechtssicherheit und in deren Folge willkürliche Inhaftierungen im großen Stil und i.d.R. mit "Sippenhaft"
usw.

Menschen die langandauernd in einem solchen System leben, sind der Weltwirklichkeit beraubt, psychisch deformiert und seelisch verkrüppelt, sofern sie überleben Auch der Diktator! - der in Macht-Paranoia anfängt seine Umgebung zu eliminieren.

Das alles trifft auf Nord-Korea zu.


Eine Militärdiktatur muss selbst in der vulgärsten Ausprägung nicht notwendigerweise faschistisch sein, sondern einfach „nur“ einem brutalen Befehl/Gehorsam-Diktum folgen - dabei die Leute in einem relativ befriedeten Alltag aber in Ruhe lassen – teile und herrsche.

Das trifft auf Nord-Korea nicht zu.




Die Tatsache dass du in 18 Jahren deines Aufenthaltes in Nord-Korea solcherlei nicht mitbekommen hast wie du schreibst, liegt möglicherweise daran, dass du dich innerhalb des hermetischen Systems wiederum in einem hermetischen System befunden hast. Denn eine solche Diktatur ist in jede Richtung undurchlässig. Aber darüber will ich nicht spekulieren.
ff

----------------------------------

Nein, ich war noch nicht in Nord-Korea, aber diejenigen, die dort wahrscheinlich mindestens ebensolang wie du gelebt haben und von den abscheulichsten Verbrechen in den Lagern berichten - s. den UNO-Bericht auf der Basis der Berichte von ca. 1.000 Geflohenen, sowie geheime Videos die von AI aus Verhörsituationen veröffentlicht hat (hatte ich viel weiter oben schonmal verlinkt) sowie die eindeutigen Berichte der Welthungerhilfe, die ein Büro in NK betreibt, sind mir Zeugenschaft genug.
.


zuletzt bearbeitet 18.08.2014 23:07 | nach oben springen

#575

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 23:36
von Sperrbrecher | 1.653 Beiträge

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #568
Ich denke zigtausende Flüchtlinge die aktuelle durch die oben aufgezählten Länder ziehen wären froh im nordkoreanischen Überwachungsstaat in Sicherheit zu sein, unbedingt weniger zu essen als ein mittelloser Flüchtling werden sie dort unter Umständen auch nicht haben.

Ich glaube da irrst Du gewaltig.
Die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak wollen doch auch nicht bei ihren Glaubensbrüdern wohnen und ziehen es stattdessen vor, bei den bösen Ungläubigen unterzukommen.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


nach oben springen

#576

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 23:41
von Barbara (gelöscht)
avatar

Die Koreaner sind zu vor ca. 100 Jahren mit Pfeil und Bogen gegen japanische Invasoren angetreten. 30 Jahre später haben die Sowjets im Norden gesagt, ihr macht jetzt Sozialismus, die Amis im Süden lehrten den Antikommunismus. So entstanden 2 Diktaturen, die beide von ihren Herren gelernt haben. Die Koreaner kannten keinerlei politische Kultur in unserem Sinne, nicht nur weil Demokratie nun mal in Griechenland begründet ist, also weit weg von Korea, sie mussten in wenigen Jahren Dinge annehmen, die in Mitteleuropa über Jahrhunderte historisch gewachsen sind. Woher sollten sie es kennen ? Statt der griechischen Idee von Demokratie hatten sie da eben die Lehren des chinesischen Gelehrten Konfuzius, also vor allem : Gehorsam vom Volk zum Herrscher, Fürsorge vom Herrscher zum Volk. Das ist im Kern ostasiatische Harmonie, und so ist es im Wesentlichen heute noch in beiden Koreas.
Und da kommt nun schon wieder einer und will ihnen etwas beibringen was doch so viel besser ist weil wir es in Deutsachland auch so haben ? ... Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. na prima, hatten wir schon mal.


Ich habe nochmal nachgesehen - die Kultur der Koreaner ist ca. 3.000 Jahre alt. Dass du schreibst, sie hätten keine politische Kultur ist falsch und du folgst damit dem fast kolonialistischen Herrendenken das bis weit ins 20 Jhdt galt, nämlich dem vom primitiven Wilden (mit Pfeil und Bogen!).

Richtig ist, dass durch Kolonisierung/Eroberung ursprüngliche über Jahrhunderte gewachsene indigene Gesellschaftsformen, die, ob mit oder ohne Religionen, ein filigranes Miteinander in allen Bereichen des Lebens zerstört worden sind. Ich habe das mal für die afrikanischen Gesellschaften nachvollzogen, weil ich wissen wollte, warum nach „der Entlassung in die Unabhängigkeit“ in den 60er Jahren des 20 Jhdts. sich überwiegend Diktaturen heraus gebildet haben. Es hatte eben diesen oben genannten Grund lt. den Aussagen verschiedener Soziologen und Anthropologen.

Im Bezug auf Korea wird das nicht anders sein. Ein richtiger Weg wäre also, dass die Koreaner die Möglichkeit bekämen, sich ihrer alten gesellschaftlichen Kultur wieder zu besinnen, deren Zerstörung wohl nicht erst mit der kommunistischen Machtübernahme begann.
Dafür aber bräuchten sie erstmal genug zu essen und die Entlassung aus einem totalitären Regime, dessen visuelle Ausprägung der Welt von Walt Disney! in nichts nachsteht.
.


nach oben springen

#577

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 23:53
von Barbara (gelöscht)
avatar

Ich habe vor Jahren mal einen Freund ( Student, um die 30 J, wegen der langen Armeezeit ) von Deutschland erzählt, was wir hier so haben und so können. Seine Antwort : Würde er sich gerne mal anschauen, aber wichtiger für ihn sei sein Studium in seinem Land. Sein Vater und Grossvater hatten als Analphabeten zusammen Lesen und Schreiben gelernt, er als 3. Generation könne nun studieren. Das sei wichtig.

Das verstehe ich. Mit welchem Leuten hast du noch und worüber gesprochen? 18 Jahre sind ja eine lange Zeit.


Die Diktaturen haben in beiden Koreas auch gesellschaftlich Positives hervorgebracht. Das sie sich überholt hat, stimme ich dir zu, aber das heisst noch lange nicht dass unsere westlichen Ideen nun das A und O für Korea wären.

Fett: was meinst du damit?

Ein würdiges Leben ohne existenzielle Not und Bedrohung ist keine westliche Idee, sondern liegt in den großen asiatischen Philosophien mindestens ebenso begründet.


Und viele Nordkoreaner glauben, dass ihnen wieder was von uns übergestülpt werden soll. So unrecht haben sie da ja auch nicht.

Welche Nord-Koreaner sind das?
.


nach oben springen

#578

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 18.08.2014 23:58
von Barbara (gelöscht)
avatar

Mr. Jang gehörte nicht zum inneren Zirkel, er war nicht mal nah dran. Ein Redenschreiber, der im Ausland überleben muss. er verkauft was er kann. Stories. Es gibt Angehörige des inneren Zirkels, also verwandt mit der Familie Kim, die im Ausland leben, in Frankreich oder den USA. Von denen liest und hört man in den Medien nichts, nur so zum Nachdenken.

Fett: woher weißt du das? Er selbst sagt was anderes.


Was ist der Grund dafür, dass im Ausland lebende Angehörige der Familie Kim sich in den Medien nicht äußern?
.
.


nach oben springen

#579

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 19.08.2014 00:09
von Barbara (gelöscht)
avatar

Für die asiatische Kultur ist es völlig unerheblich, ob du gelten lässt dass sie anders ist als unsere, sie ist es trotzdem. Und Menschenrechte sind Teil einer Kultur, vor wenigen Generationen haben wir im Namen der kirchlichen Kultur noch Hexen verbrannt.

fett
ja natürlich und das habe ich nie in Abrede gestellt. Ich habe in dem betreffenden Beitrag gesagt, dass die ausreichende (auch idelle) Versorgung mit allem was zu einem einigermaßen zufriedenstellenden Leben gehört, nicht von einer bestimmten Kultur abhängig ist. Die grundsätzlichen menschlichen Bedürfnisse sind überall gleich, auch in Nord-Korea.

Menschenrechte sind zunächst mal Rechte, deren internationale Festschreibung ein unendlich mühsamer Prozess war, für den wir alle mehr als dankbar sein können.
Die Inquisition in Europa ist einer der historischen Gründe, neben vielen anderen, die zu ihrer Manifestation geführt hat. Sie sollen Menschen vor Willkür und Barbarei schützen. Warum sollen wir sie den Nord-Koreanern vorenthalten? Angesichts dessen dass dieses System sich nicht scheut, halbverhungerten schwangeren Frauen, die dennoch ein Baby zur Welt bringen, dieses aus deren Armen zu reißen und vor ihren Augen zu ertränken?
.


grenzgänger81 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.08.2014 00:09 | nach oben springen

#580

RE: Zur Demokratischen Volksrepublik Korea

in Themen vom Tage 19.08.2014 00:19
von Barbara (gelöscht)
avatar

Letzter Satz. Natürlich können die Koreaner nicht frei wählen. Das hat aber nicht nur mit dem inneren System zu tun, sondern mit der Interessenlage der Global Player China und USA. China will keine US Truppen an seinen Grenzen. Und was die USA angeht ... ich Idealist hatte vor Jahren geglaubt, dass der schwarze Friedensnobelpreisträger in Korea den grossen Wurf macht, seine Truppen dort abzieht. Er würde dem Norden dass Hauptargument nehmen und sie politisch in Zugzwang bringen. Nichts ist passiert. Die 28500 GIs in Südkorea sind militärisch ohne Bedeutung, aber sie tragen eben eine politische Botschaft : Euer Land ist immer noch besetzt.
Die letzten chinesischen Soldaten sind übrigens 1958 abgezogen. Und am Rande: diese politische Botschaft tragen die US Truppen auch bei uns.




Dass die Nord-Koreaner nicht frei wählen können, hat mit den Amis nicht das Geringste zu tun! Deine Argumentation bestätigt meine viel weiter oben geäußerte Meinung, dass es nicht um die Menschen in Nord-Korea geht, sondern dass sie nur eine politische Spielmasse für ein durchgeknalltes System sind.

Und wenn die USA der letzte Drecksstaat auf dieser Welt wären - nichts rechtfertig das, was die Dynastie Kim mit ihren Helfershelfern dem eigenen Volk antut!

Wenn du wirklich die Nord-Koreaner magst, wovon ich ausgehe, dann diskutiere nicht über System, damit machst du die menschen dort ebenso zum "Objekt" wie ihre Führung es tut.

Die Politik der USA zu kritisieren ist legitim und in vielerlei Hinsicht angebracht, aber nicht auf dem Rücken der Nord-Koreaner.

.
.


grenzgänger81 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 283 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557440 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen