#121

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 10:03
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

Immer, wenn es interessant wird, bin ich nicht da!

-Natürlich gehört das Thema MfS in dieses Forum.

-Und natürlich darf sich niemand persönlich angegriffen fühlen, wenn ein Deutscher (West) die "Negativerfahrung DDR" klar, deutlich und vielleicht auch etwas ironisch anspricht.

-Und natürlich darf sich niemand persönlich angegriffen fühlen, wenn ein Deutscher (Ost) seinen tiefen Enttäuschungen (über den Verlauf des Prozesses der deutschen Einheit) freien Lauf läßt. Als kurz nach Öffnung der Grenzen Händler und Betrüger das Land überannten, um zweifelhafte Geschäfte mit den "Neubundesbürgern" abzuschließen, die teilweise schon kriminell genannt werden dürfen.
Menschen, die natürlich enttäuscht sein mußten auch von der Massenarbeitslosigkeit in der ehem. DDR.

-Und natürlich respektiere ich jede Lebensgeschichte. Auch wenn jemand engagiert im DDR-System tätig war.

-Natürlich war er damals mein Gegner, weil die ganze DDR für mich ein einziges, schreiendes Unrecht war.. (für viele DDR-Bürger vor der Wende übrigens auch! Erst nach der Wende gab es vermehrt Verklärungstendenzen im Angesicht von Massenarbeitslosigkeit und der Beseitigung von Industriebetrieben auf breiter Linie in der ehem DDR).

-Natürlich unterstelle ich aber grundsätzlich erstmal jedem Menschen, daß er das Gute will. Und das er mit dem "Guten" als Vorsatz seine Lebensziele ausrichtet. Und in der DDR ausgerichtet hat.

-Natürlich gibt es immer Ausnahmen:
-jedoch bestätigt natürlich die Ausnahme aber immer die Regel!


zuletzt bearbeitet 09.07.2009 10:14 | nach oben springen

#122

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 10:24
von karl143 (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow


du solltest diesen schwachsinnigen artikel mal vergleichen mit den videoaufnahmen, die doch das schreckliche benehmen der ehem. mfs-verantwortlichen enntlarven sollte, vergleichen. zeitungsartikel und videomitschnitt sind im krassen widerspruch, dabei sollte er doch entlarven.

p.s. die ergüsse des "historikers" hubertus knabe sind, meiner meinung nach, auch nur noch peinlich...


Das "Benehmen" der Stasi-Leute wurde damals in einem Polit-Magazin aus Berlin ausführlich vorgeführt und ist mir auch noch in Erinnerung. Warum reiben sich so viele an der Person des H. Knabe. Und wenn dann auch der Historiker durch "" herabgewürdigt wird, dient das auch nicht der Versachlichung. Allein das der Besuch von Hohenschönhausen reicht vollkommen aus, um einen bis dahin noch neutralen Beobachter zu zeigen, welch ein Unrechtsstaat die DDR nun mal war. Das kann auch keiner nach 20 Jahren gutreden. Und man kann auch nicht die guten Seiten mit den schlechten aufrechnen. Da fällt mir immer das Beispiel ein...Hitler hat ja auch was Gutes geleistet, zum Beispiel mit der Autobahn. Er hat die Arbeitslosen von der Straße geholt. Was für ein Schwachsinn! Und so verhält es sich auch beim Aufrechnen von gut und schlecht in der DDR .


nach oben springen

#123

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 10:34
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

Ich lese ja viel. Auch gerne mal ein Buch doppelt. Besonders gerne Literatur zum Thema "Innerdeutsches".

Ich habe von Karl-Eduard v.Schnitzler die Nachwendebücher gelesen.
Bücher von (ehem.) DDR-Politikern.

Amliebsten Bücher von wichtigen DDR-Politikern/Wissenschaftlern/Künstlern etc., die in den Westen gegangen sind.

Und natürlich auch Bücher von H.Knabe (u.a.: "Die Täter sind unter uns")

Da Knabe die Angriffe aus den Wohngegenden rund um den Stasi-Knast Hohenschönhausen kennt, operiert er mit Kommentaren, die ausschließlich auf
"Fakten, Fakten, und nochmals Fakten" (Focus-Marquard )
aufgebaut sind.
Viel Zahlen. Die eigentlich von sich aus Beleg sind.
Zahlen, bei denen er sich z.T. seinen Kommentar fasst hätte sparen können. So aussagekräftig waren sie....

Aufgrund seiner Beweisführung kann ich gut verstehen, daß viele ehem. MfS-Kader Gift und Galle spucken ,
wenn sie den Namen "Knabe" nur hören.

Sicherlich spitzt Knabe zu. Jedoch nach meinen Erkenntnissen immer auf Grundlage von objektiven Zahlen und Fakten...


zuletzt bearbeitet 09.07.2009 10:38 | nach oben springen

#124

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 10:40
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow
p.s. die ergüsse des "historikers" hubertus knabe sind, meiner meinung nach, auch nur noch peinlich...

Geht's da irgendwie genauer?
-Th


nach oben springen

#125

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 10:46
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von manudave
Die Welt, 16. März 2006

Stasi-Offiziere stören Diskussion in Gedenkstätte Hohenschönhausen
Forum über Erinnerung an Opfer des Untersuchungs-Gefängnisses Hohenschönhausen mißbraucht

Ist Hohenschönhausen noch eine Stasi-Hochburg?

Seit Dienstag abend kann diese, von der Linkspartei.PDS des Bezirks verneinte Frage nur mit einem klaren Ja beantwortet werden.

Mehr als 200 ehemalige Generäle, Offiziere und Mitarbeiter des DDR-Staatssicherheitsdienstes haben eine Diskussionsveranstaltung des Bezirksamtes mit Kultursenator Thomas Flierl (Linkspartei.PDS) über vier künftige Info-Tafeln am Ex-Stasi-Untersuchungsgefängnis massiv zu Beleidigungen der Opfer und Verleugnung der Repressalien genutzt. Angeführt wurden sie von Mielke-Stellvertreter Werner Großmann und dem letzten DDR-Stasi-Chef Wolfgang Schwanitz.

Dem Rest der insgesamt 300 Besucher im überfüllten BVV-Saal ließ die stabsmäßig organisierte Stasi-Übermacht kaum Chancen, sich zur Wehr zu setzen. Es begann mit wütendem Buh-Gejohle und "Lügen"-Rufen der Stasi-Leute, als in der Podiumsdiskussion das frühere Gefängnis - heute Stasiopfer-Gedenkstätte - als "Ort des Terrors, der Mißhandlungen und des Leidens" charakterisiert worden war. Der ehemalige Stasi-Hauptabteilungsleiter Dieter Skiba nannte die Gedenkstätte ein "Gruselkabinett".Es wurden gar wutentbrannte Stimmen laut, die Gedenkstätte zu schließen.

Der ehemalige Haftanstaltsleiter Siegfried Rataizik verunglimpfte einstige politische Häftlinge, die jetzt als Zeitzeugen durch die Gedenkstätte führen. "Sie stellen sich als Opfer dar und deklarieren uns als Täter", geiferte er. In Hohenschönhausen sei es human zugegangen. Als ein Stasi-Mann gar die Einrichtung von Wasser-Folterzellen leugnete, überführte ihn Gedenkstätten-Direktor Hubertus Knabe mit einer Zeugenaussage der Lüge. Sichtlich entsetzt sagte Knabe gestern: "Es ist ein Schlag ins Gesicht aller Opfer, wenn Stasioffiziere darüber befinden wollen, wie die Erinnerung an ihre Verbrechen aussehen soll."

CDU-Fraktionschefin Astrid Jantz zeigte sich ebenfalls schockiert: "Es ist unfaßbar, daß Ex-Stasioffiziere ohne Unrechtsbewußtsein auftreten und historische Tatsachen leugnen." Von ehemaligen Häftlingen wurde der Kultursenator kritisiert, "nur die Rolle des neutralen Beobachters gespielt" zu haben.


Ich frage mich allen Ernstes:

Wo bleibt da der Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland und seine Justítz?

Wo bleiben unsere Politiker?

Gibt es nicht ausreichende Gesetze, wie z. Bsp. das neue Antidiskrminierungsgesetz, um hier mal nachhaltig und wirksam dazwischen zu kloppen... und die ewigen Gestrigen dahingehend zu belehren, EUERE ZEIT IST VORBEI!

...oder hat da jemand Angst...?

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#126

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 10:48
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

@ karl143, selbstverständlich sollte man immer beide seiten hören. die "andere seite" soll aber heutzutage nicht gehört werden, was auch in dem v.g. zeitungsartikel sehr deutlich wird. warum darf sich der angebliche täter nicht zu den widersprüchen der vermeintlichen opfer und historikern öffentlich äussern ? in dem im fernsehen veröffentlichten videobericht war von einer vermeintlichen verhöhnung der opfer keine spur.

gilt die rechtstaatlichkeit bzw. demokratie wirklich für alle?

zur problematik der haftanstalten habe ich in der zwischenzeit mehrere bücher gelesen. du auch ? oder musst du von solchen zeitungsergüssen leben? wer als führer(in) in der v.g. untersuchungshaftanstalt nicht die erwartungshaltung einhielt wurde entlassen, auch wenn man vorher dort eingessen hatte. meine frage die immer wieder entsteht: ist wirklich jeder ein opfer der diese u-haftanstalt von innen sah? ich will hier nichts beschönigen, davon bin ich meilenweit entfernt, nur sollten wir uns von zeitungsphrasen und vorgegebenen klischees trennen

das eine untersuchungshaftanstalt in keinem land der welt besonders angenehm ist, dürften wir als gegeben voraussetzen. das man aber vermeintliche wasserzellen ohne abfluss präsentiert düfte wohl eher dem gruseligen schauer geschuldet sein.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#127

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 10:53
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von josy95


Ich frage mich allen Ernstes:

Wo bleibt da der Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland und seine Justítz?

Wo bleiben unsere Politiker?

Gibt es nicht ausreichende Gesetze, wie z. Bsp. das neue Antidiskrminierungsgesetz, um hier mal nachhaltig und wirksam dazwischen zu kloppen... und die ewigen Gestrigen dahingehend zu belehren, EUERE ZEIT IST VORBEI!
...oder hat da jemand Angst...?

josy95



@josy95, lese dir deine zeilen komplett noch einmal durch, dann merkst du den widerspruch. viele meinen sie seien demokraten und sind das ganze gegenteil...


* hervorhebung von mir


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#128

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 10:56
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

Ich finde es gut, daß sie sich äußern. So sehr Hubertus Knabe diese Tatsachen (und andere, bedenkliche Entwicklungen) in seinem Buch
"Die Täter sind unter uns"
kritisiert und jene Entwicklungen als fasch und schädlich darstellt.

Ich persönlich gehöre zu jener Spezies, die Diskussionen in der Demokratie immer gut und wichtig findet. Mögen die Themen auch noch so aufwühlend sein. Und Empörung hervorrufen. Denn genau das ist die Stärke des Systems der parlamentarischen Demokratie und der Gewaltenteilung: Meinungsbildung durch "These-Antithese-Synthese". Und der damit verbundene Erkenntnisgewinn...


nach oben springen

#129

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 11:10
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

das eine untersuchungshaftanstalt in keinem land der welt besonders angenehm ist, dürften wir als gegeben voraussetzen. das man aber vermeintliche wasserzellen ohne abfluss präsentiert düfte wohl eher dem gruseligen schauer geschuldet sein.


Hallo, lieber GilbertWolzow

-Ungewöhnlich bei jener Untersuchungshaftanstalt ist nur, daß sie vom "Min.f.Staatssicherheit" betrieben wurde.

-Deine Kritik bleibt an der Oberfläche. Bei den von Dir genannten "Wasserzellen" wird bei der Führung klar erwähnt, daß es sich um einen Nachbau handelt auf Grundlage von Dokumenten. Und wann diese Wasserzellen eingesetzt wurden....

Übrigens erinnert mich Gilbert Wolzow an eine Figur aus einem Roman des Dieter Noll (..es stellte sich später heraus, daß er als IM seine Kollegen im DDR-Schriftstellerverband bespitzelt und denunziert hat..).

Falls Du an der Familie "Dieter Noll" interessiert bist, empfehle ich Dir als "Ergänzungsliteratur" dringend von
seinem Sohn Hans Noll das Buch

"Der Abschied".

Selten habe ich ein Buch gelesen, daß ruhig und eindringlich das Repressionsgebilde DDR so gut beschreibt, wie in diesem bei "amazon" für "n´Appel und n´Ei" erhältlichen Werk....

Quelle:
http://www.amazon.de/Abschied-Journal-me...s/dp/3455082475


zuletzt bearbeitet 09.07.2009 11:26 | nach oben springen

#130

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 11:47
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von CaptnDelta
Zitat von GilbertWolzow
p.s. die ergüsse des "historikers" hubertus knabe sind, meiner meinung nach, auch nur noch peinlich...

Geht's da irgendwie genauer?
-Th


ja gerne, aber wenn ich jeden "erguss" hierher kopiere sprengen wir das forum, ausserdem sollte das hauptthema "grenze" und nicht "mfs" heissen.
ich kann aber ab sofort auf jedes zitat von herrn knabe reagieren, bin ja noch nicht allzu lange hier...
mal ein scan vorab:
In Antwort auf:
Der Leiter der »Zentralen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen«, Hubertus Knabe, erklärte 2001 bei seinem Amtsantritt, Hohenschönhausen sei »das Dachau des Kommunismus«.In kaum überbietbarer Infamie wurde damit ausgedrückt, welchen politischen Zielen diese Art von »Vergangenheitsbewältigung« dienen soll.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#131

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 12:01
von karl143 (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow
Der Leiter der »Zentralen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen«, Hubertus Knabe, erklärte 2001 bei seinem Amtsantritt, Hohenschönhausen sei »das Dachau des Kommunismus«.In kaum überbietbarer Infamie wurde damit ausgedrückt, welchen politischen Zielen diese Art von »Vergangenheitsbewältigung« dienen soll.

Hat er damit nicht Recht? Es geht doch hier nicht um Vergangenheitsbewältigung. Wer hat dir denn das erzählt? Es geht um die Aufarbeitung. Von einem System, welches mit allen möglichen Mittel aus Gründen des Machterhaltes die Menschen unterdrückt hat. Hätte der Leiter der Gedenkstätte etwas ein ehemaliger Mitarbeiter des MfS sein sollen, weil er besser die Gegebenheiten kannte?


nach oben springen

#132

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 12:03
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

In Antwort auf:
Hallo, lieber GilbertWolzow

-Ungewöhnlich bei jener Untersuchungshaftanstalt ist nur, daß sie vom "Min.f.Staatssicherheit" betrieben wurde.


ungewöhnlich? man hat hier nur 1:1 das sowjetische vorbild kopiert. ich weiss, ich weiss, bei westlichen geheimdiensten ist alles einzeln. nun, das sowjetische modell geht davon aus, dass sich alles unter einem dach zu befinden hat. dieses hat für einen geheimdienst sicherlich vorteile und bei einer grandiosen niederlage: viele nachteile

In Antwort auf:
-Deine Kritik bleibt an der Oberfläche. Bei den von Dir genannten "Wasserzellen" wird bei der Führung klar erwähnt, daß es sich um einen Nachbau handelt auf Grundlage von Dokumenten. Und wann diese Wasserzellen eingesetzt wurden....

du solltest schon den zusammenhang erzählen...seit wann wird dieses erzählt? doch erst als es proteste von den angeblichen tätern und ehem. insassen, die um die wahrheit bemüht waren, gab.

diesbezügliche lektüre die ich in dem zusammenhang spannend fand:

- verraten und verkauft (österreicher in amerikanischen diensten und sein ehem. vernehmer treffen sich)
- besuchszeit (erlebnisbericht eines mfs mitarbeiters der abt. XIV, der die besuchszeiten der botschaften etc. abzusichern hatte)
- 12 heisst ich liebe dich (die unglaubliche lebensgeschichte von vernehmer und insassin. beide heiraten nach der wende. sie wird auf grund dessen als führerin in der u-haftanstalt hsh entlassen)

von dokumenten? es war eine skizze eines gefangenen des dort residierenden nkwd.


In Antwort auf:

Falls Du an der Familie "Dieter Noll" interessiert bist, empfehle ich Dir als "Ergänzungsliteratur" dringend von
seinem Sohn Hans Noll das Buch

"Der Abschied".


danke für den tipp. ich hatte bereits einiges vom lebenslauf über dieter noll in der vergangenheit gelesen. das von dir angegbene buch noch nicht.



* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#133

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 12:13
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von karl143
Zitat von GilbertWolzow
Der Leiter der »Zentralen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen«, Hubertus Knabe, erklärte 2001 bei seinem Amtsantritt, Hohenschönhausen sei »das Dachau des Kommunismus«.In kaum überbietbarer Infamie wurde damit ausgedrückt, welchen politischen Zielen diese Art von »Vergangenheitsbewältigung« dienen soll.

Hat er damit nicht Recht? Es geht doch hier nicht um Vergangenheitsbewältigung. Wer hat dir denn das erzählt? Es geht um die Aufarbeitung. Von einem System, welches mit allen möglichen Mittel aus Gründen des Machterhaltes die Menschen unterdrückt hat. Hätte der Leiter der Gedenkstätte etwas ein ehemaliger Mitarbeiter des MfS sein sollen, weil er besser die Gegebenheiten kannte?



@ karl143, für jemand der dachau und hsh vergleicht, gibt es meinerseits keine gesprächsgrundlage mehr. derjenige sollte sich mit den tatsächlichen verhältnissen im ausbildungs-kz des herrn obergruppenführer theodor eicke und der u-haftanstalt des mfs auseinandersetzen.
willst du tausendfachen mord mit schikanen gleichsetzen ???
http://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Dachau

ich habe nie davon gesprochen, dass der leiter der u-haftanstalt ein ehem. mitarbeiter sein sollte. nur stimmt mich bedenklich, welchen zirkus man veranstaltet, wenn sich die scheinbaren täter zu wort melden. mehr nicht.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#134

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 12:14
von manudave (gelöscht)
avatar

In Antwort auf:
das man aber vermeintliche wasserzellen ohne abfluss präsentiert düfte wohl eher dem gruseligen schauer geschuldet sein.



Na, dann streiten wir das auch noch ab. Die "vermeintliche" Wasserzelle ist u.a. im Frauengefängnis Schloss Hoheneck zu finden.
Außerdem habe ich bereits mit zwei Insassen von dort gesprochen, die genau diese Foltermethode ertragen mussten. Also ist das Wort "vermeintlich" schon eine Frechheit an sich.

Aber vielleicht wollten die beiden Frauen von damals sich ja nur wichtig machen...


nach oben springen

#135

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 12:21
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

als nachtrag zum thema: was man in hohenschönhausen lernt

http://www.sopos.org/aufsaetze/454fc2de7989b/1.phtml


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#136

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 12:26
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von manudave
In Antwort auf:
das man aber vermeintliche wasserzellen ohne abfluss präsentiert düfte wohl eher dem gruseligen schauer geschuldet sein.



Na, dann streiten wir das auch noch ab. Die "vermeintliche" Wasserzelle ist u.a. im Frauengefängnis Schloss Hoheneck zu finden.
Außerdem habe ich bereits mit zwei Insassen von dort gesprochen, die genau diese Foltermethode ertragen mussten. Also ist das Wort "vermeintlich" schon eine Frechheit an sich.

Aber vielleicht wollten die beiden Frauen von damals sich ja nur wichtig machen...


@manudave, na das wird jetzt aber ein nebenkriegsschauplatz... von hsh und der staatssicherheit über frauengefängniss hoheneck und dem mdi.
nur kurz zur nachfrage: wer hat denn angeblich in hoheneck gefoltert? das ministerium des innern, abt. strafvollzug ?
und vorallem: zu welcher zeit?
selbst die letzte insassin von hoheneck, eine kz wärterin aus ravensbrück, sprach nie von folterungen in hoheneck.
schikanen übelster sorte sind hingegen einige bekannt geworden...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#137

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 12:30
von manudave (gelöscht)
avatar

In Antwort auf:
selbst die letzte insassin von hoheneck, eine kz wärterin aus ravensbrück, sprach nie von folterungen in hoheneck.



Vielleicht, weil sie noch ganz andere gekannt hat...?

Bücher über Insassen von dort gibt es genug. Ob der Erfindungsgeist solche Foltermethoden hervor gebracht hat...?


nach oben springen

#138

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 12:33
von karl143 (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

@ karl143, für jemand der dachau und hsh vergleicht, gibt es meinerseits keine gesprächsgrundlage mehr. derjenige sollte sich mit den tatsächlichen verhältnissen im ausbildungs-kz des herrn obergruppenführer theodor eicke und der u-haftanstalt des mfs auseinandersetzen.
willst du tausendfachen mord mit schikanen gleichsetzen ???
http://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Dachau

ich habe nie davon gesprochen, dass der leiter der u-haftanstalt ein ehem. mitarbeiter sein sollte. nur stimmt mich bedenklich, welchen zirkus man veranstaltet, wenn sich die scheinbaren täter zu wort melden. mehr nicht.

Mir muß man nicht erzählen was Dachau ist. Es lag auch sicherlich H. Knabe fern, den von dir konstruierten Vergleich herzustellen. Dachau steht wie Hohenschönhausen für die jeweilige Spitze der beiden menschenverachtenden Systeme. Und zwar in ihrer Form. Der Holocaust läßt sich nicht steigern. Aber für die, wie du es nennst, "Schikanen" gibt es in jedem Rechtsstaat eine klare Defination: Nötigung, Körperverletzung. Die letztere kann auch seelischer Art sein - und die wurde generell begangen. Ich beziehe mich da nicht nur auf Ergüsse von bestimmten Zeitungen. Zum Glück gibt es Journalisten verschiedener politischer Richtungen. Und ebenso schreiben immer noch die meißten unabhängig. Es kann sich jeder vollkommen unabhängig bei verschiedenen Quellen informieren. Und kann dann selber entscheiden.


nach oben springen

#139

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 13:01
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

Zitat von manudave
In Antwort auf:
selbst die letzte insassin von hoheneck, eine kz wärterin aus ravensbrück, sprach nie von folterungen in hoheneck.



Vielleicht, weil sie noch ganz andere gekannt hat...?

Bücher über Insassen von dort gibt es genug. Ob der Erfindungsgeist solche Foltermethoden hervor gebracht hat...?


--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bücher gibt es:

In Antwort auf:
Insgesamt verbrachte Wolfgang Welsch, der einmal Schauspieler werden wollte und sich nun nach Schlägen, einer Scheinhinrichtung und Arrest im Eiskeller keine Texte mehr merken konnte, sechs Jahre und acht Monate in DDR-Gefängnissen.

Quelle:
http://www.berlinonline.de/berliner-zeit...0004/index.html

...und Berichte gibt es

In Antwort auf:
Misshandlungen, Schlafentzug, Scheinhinrichtungen: In keinem anderen Stasi-Gefängnis der DDR waren die Haftbedingungen so unmenschlich wie in Bautzen. Einziger Lichtblick war für viele Häftlinge der Knast-Chor....


Quelle:
http://einestages.spiegel.de/static/auth...rdgedanken.html

...die weit entfernt von BILD und BZ unabhängig voneinander ganz klar das System des Horrors nachzeichnen...


nach oben springen

#140

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.07.2009 13:08
von S51 | 3.733 Beiträge

Ich habe Schwierigkeiten mit solchen Katekorien, weil mir dann auch solche Ortsnamen wie Kabul, Bagram, Abu Chroib, Kandahar einfallen. Auf dem Gebiet der Bundesrepublik gab es in den 50-er Jahren eine Residenz in Süddeutschland, wo die ersten Tests mit lSD als Wahrheitsdroge gemacht wurden und ein Handbuch erarbeitet wurde mit verschiedenen Details, wie Aussagen durch Steigerungsformen psychischer und physischer Gewalt erlangt wurden, das heute noch gilt. Auch wenn einige Methoden inzwischen untersagt sind. Und diese Untersagungen sind nicht aus den 60-er oder 70-er Jahren. Das ist nicht mal mehr allzu geheim, gab es doch schon vor einiger Zeit selbst in öffentlichen Programmen eine Dokumentation hierüber. Liebe Leute, die Wende hat eine Seite bloßgelegt, aber es gibt da noch ein bischen mehr.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
In den Raum gestellt - Thema: Der unendliche Kampf gegen die DDR-"Staatssicherheit" und der real existierende Verfassu
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Feliks D.
211 21.02.2014 14:35goto
von Bürger der DDR • Zugriffe: 9723
Hexenjagd auf IM und Staatssicherheit
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Freedom
142 07.07.2011 10:47goto
von Freedom • Zugriffe: 3683
DDR Mythos: Die Staatssicherheit war nur eine Geheimpolizei aber alle hatten Angst?
Erstellt im Forum Mythos DDR und Grenze von Angelo
170 23.02.2010 22:08goto
von Sonny • Zugriffe: 7091
" Hippies" beim Wasunger Karneval und die Staatssichheit !
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von kinski112
22 19.03.2016 11:28goto
von bürger der ddr • Zugriffe: 2583
Anatomie der Staatssicherheit - MfS - Handbuch
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Sauerländer
23 14.10.2009 21:25goto
von Pitti53 • Zugriffe: 2080
Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
307 17.12.2013 00:41goto
von frank • Zugriffe: 18526
Das Ministerium für Staatssicherheit und der Terrorismus in Deutschland
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
0 03.08.2009 14:22goto
von Angelo • Zugriffe: 544
Rund 100 ehemalige Offiziere der DDR- Staatssicherheit im Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
80 12.11.2014 19:48goto
von damals wars • Zugriffe: 6690
Racheakt der DDR-Staatssicherheit Die Ermordung des früheren BGS-Beamten Hans Plüschke
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
230 10.03.2016 19:28goto
von SET800 • Zugriffe: 21609

Besucher
22 Mitglieder und 53 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1671 Gäste und 121 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14354 Themen und 556984 Beiträge.

Heute waren 121 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen