#741

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2009 16:33
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von Grete85

Zitat von Oss`n
Hallo,
kann mir mal jemand bitte helfen ?
Wenn ich was zitieren will, lese ich das alles auf einer einzigen Zeile, die endloß ist. Absatz machen geht auch nicht !! Was ist da loß ? kann bloß noch hintereinander weg schreiben ! Tschüß sagt der Oss`n


Hallo Oss`n,
das hatte ich gestern auch. Ist aber heute wieder in Ordnung.

Gruß Grete







Danke Grete, bei mir geht es jetzt auch wieder.
Schönes WE noch wünscht der Oss`n.

PS.: wenn die se blöde Maschiene mal nicht geht ist immer gleich und


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#742

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2009 16:54
von LEGO | 487 Beiträge

Jetzt schieb` mal die Schuld nicht immer auf die Maschine.

In der Regel befindet sich das eigentliche Problem zwischen Monitor und Rückenlehne


nach oben springen

#743

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2009 17:25
von Oss`n | 2.779 Beiträge

stimmt

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#744

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2009 17:48
von glasi | 2.815 Beiträge






Hallo glasi

Ich hab mir schon vor ein paar Tagen gedacht,Mensch jetzt ham unsere "Freiheitskämpfer" doch endlich die Leute vor sich bei denen sie so richtig den Knüppel aus den Sack lassen können.
Aber was machen die?Klicken sich nacheinander aus und ziehen ihren Schwanz ein.

Muß sagen,ich versteh die Welt nicht mehr.

Sind den die Knüppel ausschließlich nur für solche Menschen gedacht,die zu keiner Zeit ihren Mund halten können?????




Gruß maja [/quote]
hallo. ihr wißt ja das ich nichts gegen leute habe die beim mfs waren. ich werde nur nicht mit leuten warm die immer noch nicht im heute angekommen sind. die nicht akzeptieren wollen das diese grenze unmenschlich war. stadtdessen werde hier irgentwelche befehle zetiert. ps: ich meine jetzt nicht gilbert oder thomas. die sind eine bereicherung für das forum. lg glasi



nach oben springen

#745

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2009 18:12
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von glasi
stadtdessen werde hier irgentwelche befehle zetiert.



Das ist m. E. eine einseitige Betrachtungsweise. Wenn der Komplexaufrag an die HIM der Einsatzkompanie als "Schießbefehl" für alles herhalten muss und zig mal dargestellt wird, ist das aber okay ? Kommt es immer darauf an wer was zitiert?



nach oben springen

#746

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2009 19:31
von Peter F. (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur
@Peter F,

ich hoffe, dass Du Deine Aussage zur SM 70 nicht auf den Spiegel 16/76 oder auf den Journalisten Erich Bensch beziehst.

Damals wurde hehauptet, SS Sturmbannführer Erich Lutter vom Referat II D 4 des RSHA sei der Erfinder der Anlage.
Ich gehe davon aus, dass Du über fundiertere Informationsquellen verfügst, die Deine Aussagen belegen.



Hallo Merkur, grüße Dich, habe mal Deine Info etwas ernster genommen, und siehe da: Die SM 70 sollen sogar in Kapen produziert worden sein- Gegend kenne ich irgenwie aus meiner Kindheit mit Wörlitz und Oranienbaum. Bin auch auf ein Buch von Joachim Specht, Gerhard Pix und Alexander Richter gestoßen: "Die Geheimnisse von Kapen: Heeresmunitionsanstalt, VEB Chemiewerk, Kontamination". Da mich das Thema Kapen nun auch damit über die SM 70 hinaus interessiert, habe ich mir dieses Taschenbuch gleich bestellt. Ich hoffe, dass ich wenigstens was Kapen und Deinen Hinweis betrifft, auf eine seriösere Quelle gestoßen bin. Eine Frage: War das von erwähnte tschechische Institut Vuste, von dem es viele Spuren im Internet gibt aber keine wg. SM 70, nur mit der Sprengstofflösung des gepressten TNT entwickelt? Aus früherer DDR-Zeit kann ich mich daran erinnern, dass die CSSR auf diesem Gebiet einer der wichtigsten Ansprechpartner war. Oder hat VUSTE die gesamte Entwicklung des Gehäuses, der Funktionsweise und der Ladung (TNT plus Splitter) übernommen?


nach oben springen

#747

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2009 19:37
von Peter F. (gelöscht)
avatar

Hallo Merkur: Nochmal eine Korrektur meiner Frage zum besseren Verständnis. War das von Dir erwähnte tschechische Institut VUSTE, von dem es viele Spuren im Internet gibt aber keine wg. SM 70, nur mit der Sprengstofflösung des gepressten TNT befasst? Aus früherer DDR-Zeit kann ich mich daran erinnern, dass die CSSR auf diesem Gebiet einer der wichtigsten Ansprechpartner war. Oder hat VUSTE die gesamte Entwicklung des Gehäuses, der Funktionsweise und der Ladung (TNT plus Splitter) übernommen?


nach oben springen

#748

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2009 13:05
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von maja64
Ich hab mir schon vor ein paar Tagen gedacht,Mensch jetzt ham unsere "Freiheitskämpfer" doch endlich die Leute vor sich bei denen sie so richtig den Knüppel aus den Sack lassen können.
Aber was machen die?Klicken sich nacheinander aus und ziehen ihren Schwanz ein.
Muß sagen,ich versteh die Welt nicht mehr.
Sind den die Knüppel ausschließlich nur für solche Menschen gedacht,die zu keiner Zeit ihren Mund halten können?????
Gruß maja



Hey maja, deine Bemerkung finde ich unfair. Wer ist hier ein Freiheitskämpfer und wer nicht? Wenn du es, wie ich herauslese, es gut findest, dass einige mal den Knüppel spüren sollten, warum unterstützt du diese Leute dann nicht, die den Knüppel führen? Eigentlich stehst du doch auch dazu, dass endlich mit dem Unrecht aufgeräumt werden muss, damals wie auch heute. Ich würde mir von einigen ehemaligen Grenzangehörigen mehr Beistand hier wünschen, andere tun es ja schon. Was heisst hier Schwanz einziehen? Du musst hier jedem zugestehen, das man nicht ohne Basis diskutieren kann. Und die ist weg, wenn ich- wie in diesem Fall- erfahre, wie man alles, wirklich alles, was nachgewiesener Maßen Unrecht war, noch versucht zu revidieren. Die Sache mit den Geiseln war mir einfach zu viel. Ich wette, dir hat man das damals so nie erklärt. Aber heute soll es eine Rechtfertigung sein? Verlange von mir bitte nicht, selbst über die heute klaren Fakten mit Personen zu diskutieren, die deine Meinung letztlich nicht interessiert, sie aber permanent in Frage gestellt wird. So wie es dir und anderen zu viel ist, wenn Dinge der DDR pauschal in den Dreck diskutiert werden. Beides ist nicht richtig. Beides sollten wir gemeinsam angehen, nicht nur des Forums wegen.

Gruß, Augenzeuge


nach oben springen

#749

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2009 13:24
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von dein1945
[quote="Alfred"]

Wenn ich hier eines Tages noch lesen darf, aus den Trichtern der SM70 kamen "Friedenstauben" geflogen dann verstehe ich die Welt wirklich nicht mehr, oder war es doch nicht ganz anders. Es waren mörderiche Selbstschussanlagen, die einzig dazu dienten einen Grenzverletzer an seiner Flucht zu hindern, das konnten sie aber nur wenn sie ihn so verletzten, dass er an Ort und Stelle liegen blieb.
Ist von mir als Wort zum Sonntag gedacht, zum anderen mache ich jetzt erst mal Urlaub in der Sächsischen Schweiz, muß mich von einigen Beiträgen die hier zu diesem Thema geschrieben wurden erst mal erholen,
Gruß aus Berlin



Grüß Dich,
Militär hat eine manchmal eigenartige Logik. Das primäre Ziel einer SM70 , Flucht aufhalten, auch der Preis hierfür muss gar nicht bestritten werden. Trotzdem ändert dies nichts daran, das Risiko für die "Nichtziele" oder "Nichtmehrziele" zu minimieren. Für den, der auf der betroffenen Seite steht, erscheint es vielleicht per...., aber es macht Sinn.
"Friedenstauben", da fällt mir eine alte Geschichte ein. Nach der Wende habe ich meine Kollegen mal in Karlshorst zu einer Absperrung eingewiesen, weil die "Friedenstauben vorbeikommen".
Verständnislose Frage auf der Gegenseite: Wo, was, ich sehe keine Friedenstauben. Die Russen verladen ihre Panzer. Auf die Antwort von mir: Die meine ich doch - war es lange Zeit still im Funk.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#750

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2009 21:57
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von S51
... Das primäre Ziel einer SM70 , Flucht aufhalten, auch der Preis hierfür muss gar nicht bestritten werden. ...


Hi S51,
Aber genau das tut unser werter Kollege 'Alfred', womit er sich - fuer mich - jeder Expertise entledigt. Von daher ist mir (und warscheinlich manch anderem) einfach die Zeit zu schade, solchen Unfug zu diskutieren.

Ich find's gut das Du sagst wie's war. Da kann man was lernen.
Apologeten, die 20 Jahre spaeter immer noch den gleichen Schotter behaupten -> geschenkt.
-Th


nach oben springen

#751

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 01:58
von Berliner (gelöscht)
avatar

ein kleiner Clip angeblich aus dem Leben des MfS. Es geht um einen kleinen Witz in der Kantine.
Hatte es so etwas gegeben, oder ist diese Darstellung schon uebertrieben (hoffentlich keine Steilvorlage) ?
Berliner




Quelle: Film - Das Leben des Anderen


zuletzt bearbeitet 02.09.2009 02:16 | nach oben springen

#752

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 07:58
von Bunkerkommandant (gelöscht)
avatar

Zitat von Berliner
ein kleiner Clip angeblich aus dem Leben des MfS. Es geht um einen kleinen Witz in der Kantine.
Hatte es so etwas gegeben, oder ist diese Darstellung schon uebertrieben (hoffentlich keine Steilvorlage) ?
Berliner



Also in unserer Bezirksverwaltung hatten wir keine kleine Kantine, sondern einen Riesen-Speisesaal. Und in der Lautstärke hätte man es sich verkniffen, solche Witze zu erzählen. Übertrieben ist eindeutig, das der Vorgesetzte da noch einen drauf gesetzt hat. Das hätte es so nicht gegeben und ist unrealistisch. Ich weiß nicht, wie der Film weitergeht, da ich mir solche Filme grundsätzlich nicht anschaue ("Sonnenallee", "Goodbye Lenin", "NVA" - alles ohne fachkundige Berater von westdeutschen Regisseuren gedreht mit jeder Menge fachlicher und inhaltlicher Fehler).Ich kann über die nicht lachen, ehrlich.
Im Normalfall wären beide weg vom Fenster oder bekämen zumindest irgendeine Disziplinarmaßnahme.

Diese Art Witze konnte man vielleicht zu zweit untereinander im Dienstzimmer erzählen, aber nicht, wenn Dritte mithören.
Soweit meine Meinung.

Wir lesen uns,
Thomas


nach oben springen

#753

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 08:28
von Drewitz | 356 Beiträge

Wenn man ungestört auf ein paar Bierchen zusammen saß wurden die Witze schon politisch.Nicht umsonst kursierte ja das Gerücht über die Abteilung im MfS die diese Witze erfand...Aber im Dienst wurde es auch schon mal ziemlich ironisch oder sarkastisch-auch von Seiten der Chefs.Im Speisesaal der BV,des Ministeriums oder der OHS ?War sicher nicht gut für de Karriere!
Drewitz


MfS,BV Potsdam,Abt.VI,PKE Drewitz 1.Zug,1.Gruppe 1988-1990 danach GR44 bis zum Ende


nach oben springen

#754

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 09:15
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

@berliner, der film ist z.t. eine aneinanderreihung von klischees und fehlern.
diese szene soll eigentlich nur den dienstlichen abschluss etwas beleuchten, wo HIX XX/7 plötzlich in der abteilung m sitzt und briefe öffnen muss. ja, es war oftmals so, dass disziplinarisch auffällige mitarbeiter in andere diensteinheiten abgeschoben wurden, wo sie keinen schaden mehr anrichten konnten.
mir ist persönlich ein fall eines mitarbeiters des ausweisbüros in wandlitz (waldsiedlung) bekannt, der wegen seiner zotigen und z.t. politischen witze in die rückwärtigen dienste in die ausbildungseinrichtung nach kallinchen, also in den tiefsten wald, versetzt wurde, damit er dort "etwas ruhiger wird".


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#755

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 10:30
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

Wenn sich bundesdeutsche Regisseure dem Thema DDR/ Staatssicherheit usw. nähern, kommt nur übertriebener Sch-...dreck heraus. So, wie man sich in Schwabing die DDR vorstellt, wenn man mal ein paar Bücher gelesen hat. Und ja nun weiß, wie die Welt funktioniert...

Unerträglich oft alles. Unsäglich peinlich!

Die Kantinenszene war Shit. Und nach meiner Erinnerung die Szene mit Mühes "MfS-Abhörkollegen" auch. Das war vom Habitus her ein Wessi. Mit dem Verhalten und der Sprache eines Wessi´s. Als angeblicher Mitarbeiter des MfS. Auch die "Nutten-Szenen im MfS-Wohnblock" waren lächerlich. Wie sich "klein-Wessi" mit seinen Vorlieben für die Toskana und einem guten Merlot nun mal den Osten vorstellt. Lachhaft!

Allerdings hat mir Ullrich Mühe gut gefallen. Er war in seiner Rolle glaubwürdig. Trotz aller Fehler und Peinlichkeiten war dieser Film noch mit die "beste" Produktion, falls man diese Wertung überhaupt verwenden darf....


zuletzt bearbeitet 02.09.2009 10:31 | nach oben springen

#756

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 12:30
von Berliner (gelöscht)
avatar

Zitat von Bunkerkommandant
Also in unserer Bezirksverwaltung hatten wir keine kleine Kantine, sondern einen Riesen-Speisesaal. Und in der Lautstärke hätte man es sich verkniffen, solche Witze zu erzählen. Übertrieben ist eindeutig, das der Vorgesetzte da noch einen drauf gesetzt hat. Das hätte es so nicht gegeben und ist unrealistisch. Ich weiß nicht, wie der Film weitergeht, da ich mir solche Filme grundsätzlich nicht anschaue ("Sonnenallee", "Goodbye Lenin", "NVA" - alles ohne fachkundige Berater von westdeutschen Regisseuren gedreht mit jeder Menge fachlicher und inhaltlicher Fehler).Ich kann über die nicht lachen, ehrlich. Im Normalfall wären beide weg vom Fenster oder bekämen zumindest irgendeine Disziplinarmaßnahme.

Diese Art Witze konnte man vielleicht zu zweit untereinander im Dienstzimmer erzählen, aber nicht, wenn Dritte mithören.


Hallo Thomas, vielen Dank fuer Deine Antwort!

jetzt im Nachhinein ist er mir auch kaum vorstellbar, dass ein Mitarbeiter des MfS so einen Witz erzaehlen wuerde und damit die eigene Karriere auf Spiel setzen.
Zu diesen von Dir gennanten Filmen kann ich nur sagen, dass sie mir gefallen ("NVA" nicht). Mir geht es aber auch tierisch auf den Wecker, wenn in einem Film auf meinem Fachgebiet "rumgepfuscht" wird.

Zitat von Drewitz
Wenn man ungestört auf ein paar Bierchen zusammen saß wurden die Witze schon politisch.Nicht umsonst kursierte ja das Gerücht über die Abteilung im MfS die diese Witze erfand...Aber im Dienst wurde es auch schon mal ziemlich ironisch oder sarkastisch-auch von Seiten der Chefs.Im Speisesaal der BV,des Ministeriums oder der OHS ?War sicher nicht gut für de Karriere! Drewitz


Hallo Drewitz, vielen Dank!

ich glaube ich haette Angst auch zu zweit einen Witz zu erzaehlen. Es koennte ja ein "Kollege" von mir einen Bericht ueber mich abgeben...hatte es so etwas gegeben ?

Zitat von GilbertWolzow
@berliner, der film ist z.t. eine aneinanderreihung von klischees und fehlern.
diese szene soll eigentlich nur den dienstlichen abschluss etwas beleuchten, wo HIX XX/7 plötzlich in der abteilung m sitzt und briefe öffnen muss. ja, es war oftmals so, dass disziplinarisch auffällige mitarbeiter in andere diensteinheiten abgeschoben wurden, wo sie keinen schaden mehr anrichten konnten.
mir ist persönlich ein fall eines mitarbeiters des ausweisbüros in wandlitz (waldsiedlung) bekannt, der wegen seiner zotigen und z.t. politischen witze in die rückwärtigen dienste in die ausbildungseinrichtung nach kallinchen, also in den tiefsten wald, versetzt wurde, damit er dort "etwas ruhiger wird".


Hallo Gilbert Wolzow, vielen Dank und Gruesse aus den USA.

weiss Du, nachdem der Chef in dieser Szene auch einen Witz gemacht hat, dachte ich es passiert dem jungen Mitarbeiter nichts. Das waere vielleicht eine humane Geste wie es damals im MfS auch gegeben haette. Nur wie Du schon angedeutet hast, treffen wir den jungen Mann am Ende des Films wieder, unten mit dem Hauptdarsteller am Briefeoeffnen...

Zitat von FSK-Veteran
Wenn sich bundesdeutsche Regisseure dem Thema DDR/ Staatssicherheit usw. nähern, kommt nur übertriebener Sch-...dreck heraus. So, wie man sich in Schwabing die DDR vorstellt, wenn man mal ein paar Bücher gelesen hat. Und ja nun weiß, wie die Welt funktioniert...

Unerträglich oft alles. Unsäglich peinlich!

Die Kantinenszene war Shit. Und nach meiner Erinnerung die Szene mit Mühes "MfS-Abhörkollegen" auch. Das war vom Habitus her ein Wessi. Mit dem Verhalten und der Sprache eines Wessi´s. Als angeblicher Mitarbeiter des MfS. Auch die "Nutten-Szenen im MfS-Wohnblock" waren lächerlich. Wie sich "klein-Wessi" mit seinen Vorlieben für die Toskana und einem guten Merlot nun mal den Osten vorstellt. Lachhaft!

Allerdings hat mir Ullrich Mühe gut gefallen. Er war in seiner Rolle glaubwürdig. Trotz aller Fehler und Peinlichkeiten war dieser Film noch mit die "beste" Produktion, falls man diese Wertung überhaupt verwenden darf....


Hallo FSK-Veteran, ich weiss Deine Antwort zu schaetzen.

ja, so ist das in einer Demokratie, der Kaeufer bestimmt zum groessten Teil was produziert wird. Nun, dass der Verkaeufer nur noch S... im Kopf hat ist die andere Frage.

Wie dem auch sei, ein Clip zum Spass von unserem "westlichen" MfS Mitarbeiter.

Berliner
PS er erinnert mich irgendwie an Chris Farley...




Quelle:Film - Das Leben des Anderen


zuletzt bearbeitet 02.09.2009 12:35 | nach oben springen

#757

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 14:13
von Peter F. (gelöscht)
avatar

Beitrag zu die Staatssicherheit und politische Witze: War ehrenamtlicher FDJ-Fuktionär in meiner DDR-Zeit, "Sekretär" einer Wohngruppe. Nach Versammlungen haben wir oft noch auf ein Bier zusammengesessen, beispielsweise eine "Jugendfreundin", die beruflich bei der Justiz arbeitete, und eine andere, die hauptamtlich in einer MfS-Dienstelle tätig war. Und wir haben nicht nur "Thema-1-Witze erzählt, sondern auch politische - "rund ums Bier". Das "Ding", was wirklich Walters letzter Wunsch vor seinem Ableben war: "Erich geh bitte von meinem Sauerstoffschlauch runter", war einer der Harmlosesten. In meinen "Papieren" ist über diese Zeit nie etwas aufgetaucht... gruss peter


nach oben springen

#758

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 14:16
von Drewitz | 356 Beiträge

Okay-ich kann nur über die Endzeit der DDR sprechen.Wenn man in dieser Zeit wirklich noch politische Witze unter uns geahndet hätte...Mann,da hätte man alle 4 Wochen den Personalbestand der GÜST austauschen müssen.
Drewitz


MfS,BV Potsdam,Abt.VI,PKE Drewitz 1.Zug,1.Gruppe 1988-1990 danach GR44 bis zum Ende


nach oben springen

#759

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 21:22
von Berliner (gelöscht)
avatar

Zitat von Peter F.
Beitrag zu die Staatssicherheit und politische Witze: War ehrenamtlicher FDJ-Fuktionär in meiner DDR-Zeit, "Sekretär" einer Wohngruppe. Nach Versammlungen haben wir oft noch auf ein Bier zusammengesessen, beispielsweise eine "Jugendfreundin", die beruflich bei der Justiz arbeitete, und eine andere, die hauptamtlich in einer MfS-Dienstelle tätig war. Und wir haben nicht nur "Thema-1-Witze erzählt, sondern auch politische - "rund ums Bier". Das "Ding", was wirklich Walters letzter Wunsch vor seinem Ableben war: "Erich geh bitte von meinem Sauerstoffschlauch runter", war einer der Harmlosesten. In meinen "Papieren" ist über diese Zeit nie etwas aufgetaucht... gruss peter


Zitat von Drewitz
Okay-ich kann nur über die Endzeit der DDR sprechen.Wenn man in dieser Zeit wirklich noch politische Witze unter uns geahndet hätte...Mann,da hätte man alle 4 Wochen den Personalbestand der GÜST austauschen müssen.
Drewitz


Hallo Peter F., Hallo Drewitz, vielen Dank fuer Eure Aussagen.

Mir sagen sie zweierlei Dinge, die ich glaube doch miteinander zu tun haben.

1. Menschen sind immer Menschen, egal im welchen System, und werden danach handeln (Witze reissen, z.B.)

2. Das "aeusserliche" und "innerliche" Leben in der DDR waren zwei paar Schuhe. Man durfte nicht zeigen was man eigentlich gedacht hat, "offiziel".

Und wo die Ideen zusammenkommen ist, dass der Mensch als solcher nicht zu baendigen ist. Gut oder schlecht, kommt das immer heraus wer wir sind. Man kann es zu verstecken versuchen oder es zeigen, aber da es ist, ist unabstreitbar.

nochmals vielen Dank!
Berliner


nach oben springen

#760

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.09.2009 22:20
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Bunkerkommandant
("Sonnenallee", "Goodbye Lenin", "NVA" - alles ohne fachkundige Berater von westdeutschen Regisseuren gedreht mit jeder Menge fachlicher und inhaltlicher Fehler).Ich kann über die nicht lachen, ehrlich.



Na so ganz stimmt das aber nicht, Thomas. Good bye Lenin war mal bester europäischer Film, und bei NVA und Sonnenallee führte kein Westdeutscher Regie, sondern L. Haussmann, DDR-Regisseur. Oder irre ich mich?

Gruß, Augenzeuge


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
In den Raum gestellt - Thema: Der unendliche Kampf gegen die DDR-"Staatssicherheit" und der real existierende Verfassu
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Feliks D.
211 21.02.2014 14:35goto
von Bürger der DDR • Zugriffe: 9735
Hexenjagd auf IM und Staatssicherheit
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Freedom
142 07.07.2011 10:47goto
von Freedom • Zugriffe: 3683
DDR Mythos: Die Staatssicherheit war nur eine Geheimpolizei aber alle hatten Angst?
Erstellt im Forum Mythos DDR und Grenze von Angelo
170 23.02.2010 22:08goto
von Sonny • Zugriffe: 7091
" Hippies" beim Wasunger Karneval und die Staatssichheit !
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von kinski112
22 19.03.2016 11:28goto
von bürger der ddr • Zugriffe: 2583
Anatomie der Staatssicherheit - MfS - Handbuch
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Sauerländer
23 14.10.2009 21:25goto
von Pitti53 • Zugriffe: 2080
Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
307 17.12.2013 00:41goto
von frank • Zugriffe: 18530
Das Ministerium für Staatssicherheit und der Terrorismus in Deutschland
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
0 03.08.2009 14:22goto
von Angelo • Zugriffe: 549
Rund 100 ehemalige Offiziere der DDR- Staatssicherheit im Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
80 12.11.2014 19:48goto
von damals wars • Zugriffe: 6690
Racheakt der DDR-Staatssicherheit Die Ermordung des früheren BGS-Beamten Hans Plüschke
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
230 10.03.2016 19:28goto
von SET800 • Zugriffe: 21621

Besucher
1 Mitglied und 28 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 283 Gäste und 28 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557440 Beiträge.

Heute waren 28 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen