#681

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 11:47
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Augenzeuge
Mal eine andere Frage. Thema Agentenschleusen. Folgender Artikle stand im Focus. Hat schon mal jemand von der Grenzern erlebt, das ein Agent sich als Wessi gemeldet hat.......

Ein bizarres Pfadfinderspiel. Laut MfS-Anweisung sollten Spione, denen Enttarnung und damit Verhaftung im Westen drohte, ein Telegramm an eine Deckadresse absetzen. Inhalt: „Karla trifft am . . . um . . . Uhr bei Euch ein. Holt sie bitte vom Bahnhof ab.“ Der Hilferuf erreichte Oberstleutnant Stephan, Schleusungsexperte in Mielkes Berliner Hauptquartier. Sonderoffizier Stephan veranlaßte, daß über die im Raum Zicherie zuständige Grenzkompanie Jahrstedt der „bezeichnete Grenzabschnitt von Grenzposten frei“ gemacht wurde. Höchstpersönlich führte er den Heimkehrer durch die „konspirative Minengasse“.

Konspiration total. War eine Telegrammaufgabe in der Eile nicht möglich, hatte sich der „Kundschafter“ direkt bei den DDR-Grenzern unter dem Vorwand zu melden, er wolle als Westdeutscher in den SED-Staat übersiedeln. Das Stasi-Drehbuch weiter: „An diese Legende müssen Sie sich auch im weiteren Verlauf halten.“ Eine begründete Vorsichtsmaßnahme. Denn in der Grenzkompanie könne es geschehen, „daß Sie einer Befragung durch Offiziere der NVA-Grenze unterzogen werden, obwohl sie dazu nicht berechtigt sind“.


Hallo Augenzeuge,
Sicher bist Du kein Experte dafür, ich habe hier schon einmal geschrieben, warum immer so umständlich bei Nacht und Nebel durch den Zaun !

U-Bahnhof Kochstr. nächste Station Friedrichstr. und ich war wieder "DAHEIM", S-Bahnhof Lehrterstr. nächste Station Friedrichstr. und ich war wieder "DAHEIM", selten habe ich dort unsere Polizei gesehen, höchsten mal den Zoll, der hat aber nur die andere Richtung unter die Lupe genommen (Intershop-Ware), und so war es doch an allen Übergängen in Richtung DDR, Autobahn bin ich nie vom BGS überprüft worden, beim fliegen Richtung Berlin wurde nicht einmal der Ausweis verlangt. Nur beim Abflug in Richtung Westdeutschland wollte man meinen "Behelfsmässigen Ausweis" sehen. Ich hatte also dutzende Möglichkeiten dem Westen den Rücken zu kehren, ohne das ein Hahn danach krähte ! Ich konnte also ohne diesen Umweg durch den Zaun jederzeit raus,

Gruß aus Berlin


nach oben springen

#682

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 11:49
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur
Natürlich hatte eine Reihe von IM im OG die Möglichkeit, sich bei Gefahr in die DDR abzusetzen. Im dargestellten Fall handelt es sich um eine Übertrittsstelle, nicht um eine Grenzschleuse.
Solche Übertrittsstellen bzw. Grenzschleusen gab es in allen Bereichen der Staatsgrenze bzw. der Grenze nach Westberlin.


Was ist der Unterschied zwischen Grenzschleuse und Übertrittsstelle? Jetzt sag nicht das ist west- bzw. ostdeutsch....


nach oben springen

#683

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 11:51
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur
Natürlich hatte eine Reihe von IM im OG die Möglichkeit, sich bei Gefahr in die DDR abzusetzen. Im dargestellten Fall handelt es sich um eine Übertrittsstelle, nicht um eine Grenzschleuse.
Solche Übertrittsstellen bzw. Grenzschleusen gab es in allen Bereichen der Staatsgrenze bzw. der Grenze nach Westberlin.



Hallo merkur
War die Grenze nach Westberlin keine Staatsgrenze ? Oder war es dann nach deiner lesart doch nur die Grenze zwischen dem sowjetischen Sektor von Groß-Berlin und den Westsektoren ?

Gruß aus Berlin


nach oben springen

#684

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 11:54
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von dein1945

Hallo Augenzeuge,
Sicher bist Du kein Experte dafür, ich habe hier schon einmal geschrieben, warum immer so umständlich bei Nacht und Nebel durch den Zaun !
U-Bahnhof Kochstr. nächste Station Friedrichstr. und ich war wieder "DAHEIM", S-Bahnhof Lehrterstr. nächste Station Friedrichstr. und ich war wieder "DAHEIM", selten habe ich dort unsere Polizei gesehen, höchsten mal den Zoll, der hat aber nur die andere Richtung unter die Lupe genommen (Intershop-Ware), und so war es doch an allen Übergängen in Richtung DDR, Autobahn bin ich nie vom BGS überprüft worden, beim fliegen Richtung Berlin wurde nicht einmal der Ausweis verlangt. Nur beim Abflug in Richtung Westdeutschland wollte man meinen "Behelfsmässigen Ausweis" sehen. Ich hatte also dutzende Möglichkeiten dem Westen den Rücken zu kehren, ohne das ein Hahn danach krähte ! Ich konnte also ohne diesen Umweg durch den Zaun jederzeit raus,
Gruß aus Berlin


Hallo dein1945, ich weiß, du hast das schon mal geschrieben. Klar, für uns beide war das normal. Aber für so einen Geheimdienst-Kundschafter wäre das sicher zu einfach gewesen.....er hätte ja dort von mehreren Leuten aufgehalten werden können....also suchte er die Schleuse dort auf, wo man keinen Zeugen treffen konnte.
Gruß, Augenzeuge


nach oben springen

#685

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 12:17
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von Augenzeuge



Was ist der Unterschied zwischen Grenzschleuse und Übertrittsstelle? Jetzt sag nicht das ist west- bzw. ostdeutsch....[/quote]

Den letzten Satz kommentiere ich jetzt mal nicht...
Grenzschleusen waren unter Ausnutzung örtlicher Gegebenheiten an der Staatsgrenze mit Hilfen von IM und technischen Mitteln aufgebaute, gesicherte und kontrollierbare Verbindungskanäle, um Personen und operatives Material unter Einhaltung der Konspiration über die Grenze zu befördern.
Eine Grenzschleuse wurde beispielsweise nur geplant unter Einbeziehung des zuständigen Sonderoffiziers der Grenzaufklärung der HA I bzw. der AG Grenze der HV A genutzt.
Grenzübertrittsstellen waren aufgeklärte und für ein kospiratives Überwinden der Staatsgrenze in einer bzw. beiden Richtungen geeignete Grenzabschnitte für IM, die erforderliche Grenzübertritte ohne Nutzung einer Grenzschleuse vollziehen konnten. Das bedeutete, dass die Übertrittsstelle auch selbstständig ohne Absicherung überquert werden konnte bzw. sich der IM bei Notwendigkeit den GT zu erkennen gab. Bei der Nutzung von Grenzschleusen wurden auch höhere Maßstäbe an die Wahrung der Konspiration gestellt. Beispielsweise erfolgte bei einer Schleusung immer der Abzug der GT aus dem Abschnitt. Weiterhin war für jede Grenzschleuse auch eine entsprechende Reserveschleuse vorhanden.
Das alles jetzt detailliert zu erläutern würde zu weit führen.






nach oben springen

#686

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 12:28
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von dein1945
warum immer so umständlich bei Nacht und Nebel durch den Zaun !
U-Bahnhof Kochstr. nächste Station Friedrichstr. und ich war wieder "DAHEIM", S-Bahnhof Lehrterstr. nächste Station Friedrichstr. und ich war wieder "DAHEIM",


Nun war das aber nicht für alle IM realisierbar. Wenn beispielsweise nach einer Person bereits gefahndet wurde, war die Nutzung einer GÜSt schon ausgeschlossen.
Oder Quellen aus den Sicherheitsbehörden oder der NATO mit entsprechenden Reiseverboten ließ man schon aus Sicherheitsgründen nicht über eine GÜSt ein- oder ausreisen. Das sollte einleuchten.



zuletzt bearbeitet 28.08.2009 12:29 | nach oben springen

#687

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 12:39
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von Augenzeuge

Nein, der BND hat nicht so viele Mitarbeiter.


Der BND, der Auslandsnachrichtendienst der Bundesrepublik hatte 1989 ca. 8 000 Mitarbeiter. Die HV A, der Auslandsnachrichtendienst der DDR hatte 1989 insgesamt 4 128 Mitarbeiter.



nach oben springen

#688

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 12:57
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur
Zitat von Augenzeuge

Nein, der BND hat nicht so viele Mitarbeiter.

Der BND, der Auslandsnachrichtendienst der Bundesrepublik hatte 1989 ca. 8 000 Mitarbeiter. Die HV A, der Auslandsnachrichtendienst der DDR hatte 1989 insgesamt 4 128 Mitarbeiter.



Ach merkur, was soll das? Dir traue ich mehr zu als meine alten Zahlen aus dem Zusammenhang zu ziehen, oder irre ich mich?

Ich sprach von der Zahl der Schnüffler des Mfs gegen das eigene Volk.
Und hier sehen die Zahlen anders aus:

MfS, 1989: 91.000 hauptamtliche Mitarbeiter, zuzüglich über 100.000 IM
BND, 2005: 6000 Mitarbeiter

Bezogen auf die Gesamtzahl der hauptamtlichen und „Inoffiziellen Mitarbeiter“ (ca. 200.000) und die Gesamtzahl der Bürger der Bundesrepublik Deutschland (80 Millionen) arbeitete jeder 400. für das MfS. Geht man vom Hauptschwerpunkt der Mitarbeiter in der DDR (16 Millionen Einwohner) aus, und davon, dass zwei Drittel (ca. 140.000) der Mitarbeiter dort tätig waren, war vermutlich etwa jeder 90. zwischen 18 und 80 Jahren oder 0,85 Prozent der Bevölkerung für das MfS tätig.

1989 gab es in der Bundesrepublik Deutschland rund 2000 aktive MfS-Spione, wie die veröffentlichte Auswertung der sogenannten Rosenholz-Dateien im März 2004 ergab. Die Anzahl der IM, welche für die Hauptverwaltung Aufklärung in der DDR selbst tätig waren, wurde dabei mit 20.000 beziffert.


nach oben springen

#689

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:00
von Peter F. (gelöscht)
avatar

Das ist alles, was ich zum Thema Stasi zu sagen habe. Ansonsten: http://www.iltener-internet-zeitung.de

Angefügte Bilder:
Der Scheiterhaufen der Geschichte.jpg

zuletzt bearbeitet 28.08.2009 13:02 | nach oben springen

#690

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:03
von Angelo | 12.396 Beiträge

Zitat von Peter F.
Das ist alles, was ich zum Thema Stasi zu sagen habe. Ansonsten: http://www.iltener-internet-zeitung.de


Was hat denn der Link deiner Homepage mit diesem Thema hier zu tun?


nach oben springen

#691

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:07
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von Rostocker
Wie schon gesagt,die Staatssicherheit war ein Instrument und ein Machtorgan was man vergleichen kann mit der Gestapo im dritten Reich,


Das sind m. E. zwei Dinge, die man überhaupt nicht vergleichen kann.
Wir sollten nicht vergessen, dass die Zeit von 1933-1945 das düsterste Kapitel der deutschen Geschichte ist, welches der Menschheit unendliches Leid zugefügt hat. Allein die 55 Millionen Toten, davon 39 Millionen in Europa, unterstreichen das deutlich.
Die Gestapo als zentrales nichtmilitärisches Organisationselement nationalsozialistischer Herrschaftsausübung und Herrschaftssicherung im Innern und ab 1939 in den von Hitlerdeutschland besetzten Gebieten war verantwortlich für den organisierten Terror, dem ein Teil der Toten hinsichtlich der o. g. Zahlen zum Opfer fiel.
Die Gestapo führte in den zwölf Jahren ihrer Existenz regelrechte Feldzüge gegen ihre Gegner wie Juden, Homosexuelle, Zigeuner und sog. Asoziale durch. Im Krieg stellte die Gestapo (neben dem SD)einen erheblichen Teil des Personals für die sog. Einsatzgruppen, die in den von Hitlerdeutschland besetzten Gebieten an unbeschreiblichen Verbrechen beteiligt waren. Zugleich war die Gestapo für die Deportation der Juden in die Vernichtungslager verantwortlich und hat damit einen wesentlichen Anteil an der Vernichtung der Juden im zweiten Weltkrieg.




nach oben springen

#692

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:18
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von Augenzeuge

Ich sprach von der Zahl der Schnüffler des Mfs gegen das eigene Volk.
Und hier sehen die Zahlen anders aus:

MfS, 1989: 91.000 hauptamtliche Mitarbeiter, zuzüglich über 100.000 IM
BND, 2005: 6000 Mitarbeiter




Dann ist doch aber der Vergleich insgesamt falsch. Du vergleichst den Auslandsnachrichtendienst der Bundesrepublik mit dem MfS insgesamt (Aufklärung und Abwehr).
Wenn Du das gesamte MfS vergleichen möchtest, dann kannst Du das nicht nur mit dem BND tun. Du musst dann vergleichbare Behörden der Bundesrepublik mit einbeziehen und nicht nur den BND. Also beispielsweise die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder, den MAD, Teile des BGS, Teile der Polizeien (BKA, LKÄ, Staatsschutzbereiche, Personenschutz usw.) Das ganze dann bitte mit haupt- und nebenamtlichem Personal.



zuletzt bearbeitet 28.08.2009 13:20 | nach oben springen

#693

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:28
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

OK. Eigentlich kommen wir aber vom ursprünglichen Thema ab. Die Zahlen von heute können wir nicht mit denen vor 20 Jahren gleichsetzen. Es ging doch darum, wieviele Schnüffler gab es vom Staat der DDR gegen das eigene Volk? Und ich machte die Aussage, so viele Leute hat der BND gar nicht (1989). Natürlich hätte ich jetzt MAD, BGS usw. noch erwähnen können. Dann wären es mehr. OK. Waren das denn genauso viele Schnüffler wie auf der anderen Seite? Oder ich frage gleich, wo liegt meine BND-Akte?


nach oben springen

#694

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:31
von manudave (gelöscht)
avatar

In Antwort auf:
Oder ich frage gleich, wo liegt meine BND-Akte?


BEI MIR AUGENZEUGE.

Dreh dich nicht um, sonst siehst du mich...


nach oben springen

#695

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:31
von S51 | 3.733 Beiträge

Unwahrscheinlich, dass der Bürger da je rankommt.
Aber das hat man woanders auch schon mal gedacht.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#696

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:35
von manudave (gelöscht)
avatar

In Antwort auf:
MfS, 1989: 91.000 hauptamtliche Mitarbeiter, zuzüglich über 100.000 IM
BND, 2005: 6000 Mitarbeiter



Ob der BND auch Köche, Pförtner etc. hat? Dann bleibt ja gar keiner mehr übrig...


nach oben springen

#697

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:39
von Alfred | 6.841 Beiträge

Augenzeuge,

Zahlen, bringen die was ?

Da muss man wohl fast immer vorsichtig sein.

Ich kannte mal eine Beispiel.

Ausgaben der DDR für die NVA in den 80 er Jahren rund 12 Milliarden im Jahr. Die BRD gab - gibt - rund 50 Milliarden DM , heute etwas mehr als 25 Milliarden Euro aus.

War nun die BRD 4 x gefährlicher ? Oder rechnen wir jetzt die rund 50 Milliarden DM noch im Schwarzkurs der DDR um, dann kommen wir bei rund 200 Millarden Mark der DDR raus.


nach oben springen

#698

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:42
von manudave (gelöscht)
avatar

Wie sollten die Ausgaben in der DDR auch höher sein - war ja nix da zum ausgeben.

Aber den großen Bruder gab es ja noch - aber, halt - die sind ja auch Pleite gerüstet worden. Insofern:

ALLES RICHTIG GEMACHT - LIEBER KAPITALISMUS.


nach oben springen

#699

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:46
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Augenzeuge,
Zahlen, bringen die was ?


Hey, die Zahlen hat Merkur ins Spiel gebracht! Antwort von mir: Nicht immer, machmal schon!


War nun die BRD 4 x gefährlicher ? Oder rechnen wir jetzt die rund 50 Milliarden DM noch im Schwarzkurs der DDR um, dann kommen wir bei rund 200 Millarden Mark der DDR raus.

Ertappt, Alfred, du hast schwarz getauscht. Woher wusstest du den Umtauschkurs? Ich sehe schon wie sich Merkur Notizen macht...

Wie gefährlich die BRD für das MfS war hat sich ja 1989 gezeigt. 4x gefährlicher? Untertrieben. Und wenn die Schnüffler doppelt so viel gewesen wären, sie hätten ihr Ziel nie dauerhaft erreicht. Denn das Volk war noch stärker!


zuletzt bearbeitet 28.08.2009 13:47 | nach oben springen

#700

RE: Die Staatssicherheit der DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.08.2009 13:52
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von CaptnDelta


@Gilbert: Gibts da keine Anekdoten von Leuten die da ohne PS ausgebuechst sind? Z.B erkannt worden, oder vielleicht auch mal verlaufen? Gab's auch Leute mit Stammkneipen, die einfach ohne PS zum Skat-kloppen wollten?

fidel castro war z.b dafür berühmt zu türmen. mir sind diesbezüglich 2 fälle bekannt, da sie breit und quer ausgewertet wurden. bei einem mal war fidel castro im schloss niederschönhausen die dachrinne runter und hat gewartet bis der posten des wachregimentes ihm den rücken zukehrte und ist dann über die mauer. gefunden hat man ihn, nachdem fast panik ausgebrochen war, im prenzl. berg in einem buddelkasten mit kindern spielend. die dabei sitzenden mütter fanden es lustig, dass der grün gekleidete "onkel", noch seine pistolentasche bei sich trug.

ja, so etwas gab es öfters...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
In den Raum gestellt - Thema: Der unendliche Kampf gegen die DDR-"Staatssicherheit" und der real existierende Verfassu
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Feliks D.
211 21.02.2014 14:35goto
von Bürger der DDR • Zugriffe: 9735
Hexenjagd auf IM und Staatssicherheit
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Freedom
142 07.07.2011 10:47goto
von Freedom • Zugriffe: 3683
DDR Mythos: Die Staatssicherheit war nur eine Geheimpolizei aber alle hatten Angst?
Erstellt im Forum Mythos DDR und Grenze von Angelo
170 23.02.2010 22:08goto
von Sonny • Zugriffe: 7091
" Hippies" beim Wasunger Karneval und die Staatssichheit !
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von kinski112
22 19.03.2016 11:28goto
von bürger der ddr • Zugriffe: 2587
Anatomie der Staatssicherheit - MfS - Handbuch
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Sauerländer
23 14.10.2009 21:25goto
von Pitti53 • Zugriffe: 2080
Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
307 17.12.2013 00:41goto
von frank • Zugriffe: 18542
Das Ministerium für Staatssicherheit und der Terrorismus in Deutschland
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
0 03.08.2009 14:22goto
von Angelo • Zugriffe: 549
Rund 100 ehemalige Offiziere der DDR- Staatssicherheit im Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
80 12.11.2014 19:48goto
von damals wars • Zugriffe: 6690
Racheakt der DDR-Staatssicherheit Die Ermordung des früheren BGS-Beamten Hans Plüschke
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
230 10.03.2016 19:28goto
von SET800 • Zugriffe: 21633

Besucher
28 Mitglieder und 88 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: weber-thum@web.de
Besucherzähler
Heute waren 3305 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14368 Themen und 557864 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen