#21

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.03.2013 19:35
von utkieker | 2.927 Beiträge

Meine Abkommandierung vom Sicherungszug der GüSt in eine Grenzkompanie empfand ich persönlich als Strafversetzung. Man muß sich das vorstellen als "Salongrenzer" stand ich an einer offenen Stelle der Staatsgrenze, in der Grenzkompanie durfte ich noch nicht mal in den Elbabschnitt. Mag sein, daß meine "Blutgruppe" zum Sicherheitsrisiko wurde - aber so plötzlich?
Vorher hatte ich Ausgang in Salzwedel, in der Kompanie war die einige Kneipe im Dorf um 22 Uhr geschlossen. In Salzwedel hatte ich meine Freundin (eine bulgarische Kellnerin), in Gollensdorf gab's keine Freundinnen (wo sollten die auch her kommen) und der Kneiper war der Bruder vom Spieß.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#22

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.03.2013 19:42
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #20
Bei uns in der Kompanie gab es für Soldaten Vier-Mann- Zimmer als auch 8 Mann- Zimmer. Für die Uffze. nur 4 Mann Zimmer. Und wenn man als Uffz. Glück hatte, erwischte man einen BU Schrank.
Wenn man da in jedem Zimmer eine IM geworben hat, war das echt Stress, den nach jedem Halbjahr wurden ja einige neue gebraucht.
Voll der Stress, für das Kommando 2000. Kaum zu schaffen.
Wie war den bei Euch die Zimmerbelegung?


Ich hatte dazu schon 2 mal Unterlagen eingestellt, bräuchte allerdings eine Find- und keine Suchfunktion um das hier zu verlinken. Da geht dann auch die angedachte IM Stärke draus hervor.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#23

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.03.2013 19:50
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #21
Meine Abkommandierung vom Sicherungszug der GüSt in eine Grenzkompanie empfand ich persönlich als Strafversetzung. Man muß sich das vorstellen als "Salongrenzer" stand ich an einer offenen Stelle der Staatsgrenze, in der Grenzkompanie durfte ich noch nicht mal in den Elbabschnitt. Mag sein, daß meine "Blutgruppe" zum Sicherheitsrisiko wurde - aber so plötzlich?
Vorher hatte ich Ausgang in Salzwedel, in der Kompanie war die einige Kneipe im Dorf um 22 Uhr geschlossen. In Salzwedel hatte ich meine Freundin (eine bulgarische Kellnerin), in Gollensdorf gab's keine Freundinnen (wo sollten die auch her kommen) und der Kneiper war der Bruder vom Spieß.

Gruß Hartmut!


Von der Sonnenseite in den Regen, eingebüßt......ist auch gehandelt


xxx
nach oben springen

#24

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.03.2013 19:59
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #22
Ich hatte dazu schon 2 mal Unterlagen eingestellt, bräuchte allerdings eine Find- und keine Suchfunktion um das hier zu verlinken.
Geht das auch mit 'Bitte'? Nö, na dann gibts nur dös ... MfS bei den Grenztruppen

Ansonsten @ut, hatte Deine 'Freundin' aus Freundesland vielleicht eine Reiseerlaubnis oder am Ende sogar ein 'Vollvisum'?
Das Blöde war, warste erstmal in einer niedrigen Blutgruppe, also ganz raus kamste aus der Nummer nimmer.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#25

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.03.2013 20:15
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Mir haben sie auf jeden Fall einen lustigen Namen verpasst, ich war der "Heinz Mucki", aber alle Grenzer hießen ja Heinz.
Rausgefunden wurden wirklich interessante Dinge wie "trinkt gern einen", ok, aber wer tat das eigentlich nicht?
Ich glaube die angeblich als "Gummiohren" entlarften waren es gar nicht, weil bei denen wurde nicht über privates gequatscht auf Stube und Turm, da aber die zwei Horcher die bei mir gepinselt hatten auch private Details wußten, waren es sicherlich vertrauenswürdige Genossen.
Aber egal.
Was ist überhaupt der Unterschied zwischen einem GMS und IMS?
Da steige ich nicht richtig durch.


zuletzt bearbeitet 27.03.2013 20:18 | nach oben springen

#26

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.03.2013 20:25
von DoreHolm | 7.708 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #17
Zitat von DoreHolm im Beitrag #5
Das erinnert mich an meine versuchte Anwerbung als IM. Hatte vor längerer Zeit schon mal darüber berichtet: Die Anwerbung wurde versucht, als ich mit illegalem Radio beim Westsenderhören erwischt wurde. Im Nachhinein, viel später, schon nach der Fahne, ist mir eigentlich bewußt geworden, daß wir im Zimmer einen Spitzel gehabt haben müssen. Wie sonst konnte der KC wissen, daß da der Gefreite DH gerade unter der Bettdecke illegal "Feindsender" hört ?



Also @Dore..., ich muß schon bitten! Möchte den doch sehr interessanten Thread nicht ins Lächerliche ziehen, aber zwei nicht ganz so ernst gemeinte Feststellung mir trotzdem erlauben:

- unter der Bettdecke Westradio höhren..., das ist ja als AGT fast schlimmer wie bei Udo Lindenberg, wo unser Erich dazu nur auf`s Kloo ging...!

- und hast Du unter der Bettdecke wirklich und heimlich nur Westradio gehöhrt? Ehrlich...?[auslachen

josy95


Rot: Naja, unter der Bettdeck war´s nicht ganz. Lag zur Wand zu, konnten also auch die anderen Kumpels hören was ich höre.

Grün: Horche mal, ich versau mir doch nicht mein Bett, damit die Kumpels dann "Schwarze Sau" mit mir spielen !



nach oben springen

#27

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.03.2013 20:28
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Danke @94, aber das ist es nicht.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#28

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.03.2013 20:40
von rotrang (gelöscht)
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #5
Das erinnert mich an meine versuchte Anwerbung als IM. Hatte vor längerer Zeit schon mal darüber berichtet: Die Anwerbung wurde versucht, als ich mit illegalem Radio beim Westsenderhören erwischt wurde. Im Nachhinein, viel später, schon nach der Fahne, ist mir eigentlich bewußt geworden, daß wir im Zimmer einen Spitzel gehabt haben müssen. Wie sonst konnte der KC wissen, daß da der Gefreite DH gerade unter der Bettdecke illegal "Feindsender" hört ?


da warst du nicht allein.auch zu meiner zeit war es so


nach oben springen

#29

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2013 09:16
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #27
Danke @94, aber das ist es nicht.

Ich weiß, aber weil Du so schön Danke gesagt hast (war immer noch kein Bitte aber man kann ebend nicht alles haben), hier mal eines der von Dir eingestellten PDFs ... http://files.homepagemodules.de/b150225/...31p102999n1.pdf
Der Auszug stammt aus ... http://www.mfs-insider.de/SachbuchPDF/SB1.pdf

Meinteste vielleicht dös?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#30

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2013 09:19
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #16
Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #1

meine persönliche meinung: man wollte mit dem handeln bei "jobnomade" diesen direkt bei andern agt´s ins blickfeld bringen um von anderen "inoffiziellen mitarbeitern" abzulenken.

Zitat von utkieker im Beitrag #10
Ich finde, daß ist Spekulation. In Jeder Kompanie war sicherlich nicht nur ein IM oder sehe ich das falsch? Für mich ist nur eines schlüssig, daß Wechselbad der Gefühle und die Frage "Warum?"


selbstverständlich ist das spekulation und ich habe das mit meinen worten: "meine persönliche meinung" auch deutlich gemacht. eine andere möglichkeit wäre, das @jobnomade damals einen unwarscheinlich hohen darstellungsdrang hatte und man ihn deshalb "ins blickfeld - aller" geschoben hat.


p.s. sorry @jobnomade, das soll keine persönliche wertung deinerseits sein - ich möchte nur varianten aufzeigen.



also gut, spekulieren wir weiter................
Mit meiner Biografie (26, Studium abgeschlossen, SED-Mitglied) war ich schon ein wenig Aussenseiter unter den Soldaten der GK in Kaltenwestheim.
"hoher Darstellungsdrang" - na, ich überleg mal, was mir dazu einfällt...
Also - ich bin bestimmt nicht auf der GK herumgelaufen und hab jedem erzählt, dass ich der "IM Jobnomade" bin, der den Parteiauftrag hatte, auf vorbildlichen Grenzdienst zu achten. Das hätte mir haufenweise Schweigeschichten eingebracht und ausserdem wäre mir bei dem Gedanken, dass wir jeder mit 60 Patronen am Mann rausgegangen sind, nicht wohl gewesen.
Ich interpretiere den "hohen Darstellungsdrang" mal als "Besserwisserei" - was fällt mir hierzu noch ein:
Bestimmt hab ich mal mein Maul nicht halten können, als die alten Funkgeräte unbedingt mit rausgeschleppt werden sollten, die aufgrung ihrer technischen Daten im hügligen Gelände der Rhön unbrauchbar und somit nur nutzloser Ballast waren. DIe Funkwellen gehen eben nicht so einfach durch die Hügel - hab ich Kraft meines Berufes als Dip.-Ing.Nachrichtentechnik angemerkt. Als Preis für diese schlichte Wahrheit durfte ich dann mal die ganze Schicht die R109 auf dem Rücken tragen - und kaum mal Verbindung zur Führungsstelle als Streife auf dem Rhönkopf.

Ansonsten: "Vorkommnisfreien Grenzdienst" hatte keiner von uns...Knacker grillen und Pilze sammeln war an der Tagesordnung, der Besitz eines Luftkissens selbstverständlich. Ich hatte das Glück, dass ich bei solchem Kram nie erwischt wurde.
Eigentlich blos Dinge, die zwar mal für einen Anschiss und eine Arbeitsverrichtung ausser der Reihe gereicht haben. Aber es traf mich nie.

Radio hören draussen - ich kann mich nicht erinnern. Alkohol draussen ? Wenig, kaum aufgefallen. "Feindkontakte" ? Dem BGS/Zoll mal zurückgewunken ? Naja, sicher, aber mir wurden nie Fotos davon vorgelegt oder es wurde "Thema" eines Gesprächs mit Vorgesetzten.

Vielleicht waren unter den Aktionen auch ein paar "Testballons" - wer weis.
Dass ich vielleicht mit solch kleinen Vorkommnissen von einem anderen IM, der Postenführer war und die Initiative zB zum Grillen gab, geprüft wurde: Macht er (Jobnomade) den Unfug mit oder nicht ? Und meldet er es anschliessend weiter ?
Naja: ich hab den Blödsinn mitgemacht und ich hab darüber geschwiegen. Vielleicht war ich daraufhin auch als potenieller IM uninteressant geworden - das sollte mir nur recht sein.

Nein, die Gründe meiner Versetzung sind nicht auf "Vorkommnisse" zurückzuführen und auch nicht auf auf eine "Enttarnung als IM" (der ich ja ohnehin nicht war) - es darf weiter spekuliert werden.

Im Übrigen mag ja sein, dass das hier ein interessantes Thema aus der Rubrik "Staatssicherheit" ist. Ich bin jedoch dafür, es in den Mitgliederbereich zu verschieben. Nicht wegen der alten Geschichten von damals - darüber kann man heute nur noch schmunzeln und/oder den Kopf schütteln. Sobald jedoch jemand eine Verbindung zu meiner heutigen Identität herstellt, wird das Ganze für mich ungemütlich - und dazu habe ich dann keine Lust.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
zuletzt bearbeitet 28.03.2013 09:30 | nach oben springen

#31

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2013 09:52
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #29
Zitat von Feliks D. im Beitrag #27
Danke @94, aber das ist es nicht.

Ich weiß, aber weil Du so schön Danke gesagt hast (war immer noch kein Bitte aber man kann ebend nicht alles haben), hier mal eines der von Dir eingestellten PDFs ... http://files.homepagemodules.de/b150225/...31p102999n1.pdf
Der Auszug stammt aus ... http://www.mfs-insider.de/SachbuchPDF/SB1.pdf

Meinteste vielleicht dös?


Hab's überflogen, interessante Lektüre, danke @94.
Vielleicht verstehe ich nach gründlichem Lesen meine "Fall" besser.

Noch eine Anmerkung: letztlich war meine Versetzung von Kaltenwestheim nach Vacha keine "Strafe" für mich (so wie beim utkieker):
-die Verkerhrsananbindung von Vacha in die grosse weite Welt "DDR" war weitaus besser als in Kaltenwestheim - damit die Fahrzeiten in den wenigen Heimaturlauben kürzer
-in Vacha war die Kaserne mitten in der Stadt - im Ausgang nur ein paar Schitte in Kneipen und Geschäfte. In Kaltenwestheim waren es allein von der Kompanie in der Pampa 2 km bis ins Dorf - und dort nur eine Kneipe und sonst nichts.



Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
zuletzt bearbeitet 28.03.2013 10:00 | nach oben springen

#32

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2013 10:13
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #29
Zitat von Feliks D. im Beitrag #27
Danke @94, aber das ist es nicht.

Ich weiß, aber weil Du so schön Danke gesagt hast (war immer noch kein Bitte aber man kann ebend nicht alles haben), hier mal eines der von Dir eingestellten PDFs ... http://files.homepagemodules.de/b150225/...31p102999n1.pdf
Der Auszug stammt aus ... http://www.mfs-insider.de/SachbuchPDF/SB1.pdf

Meinteste vielleicht dös?


Bitte und Danke, aber das meinte ich auch nicht. Meine die RL zur Aktion Grün, doch selbst mit dem Suchbegriff fand ich es nicht. Zeigt mir nur eine Ergebnisseite, obwohl es mind. 15 sein sollten.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 28.03.2013 10:15 | nach oben springen

#33

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2013 10:53
von 94 | 10.792 Beiträge

Also wer kann einer so höflich-formvollendeten Bitte schon widerstehen oder ums mal anders zu sagen, so langsam wird mir dieses Nichtfindenwollen renitent, fast verfassermäßig? Und nicht sooo sparsam, vielleicht dem Googele mal auch einen Parameterchen mehr mitgeben! Damit auch alle Suchergebnisse angezeigt werden würde ich laienhaft mal filter=0 empfehlen und plautz ... schon sind's sogar 18

http://www.google.de/search?q=%22aktion+...nze.de&filter=0

P.S. So, und jetzt muß noch bissel was Richtiges 'schaffen', vorab schonema Frohes Osten


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 28.03.2013 10:58 | nach oben springen

#34

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2013 12:18
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #20
Bei uns in der Kompanie gab es für Soldaten Vier-Mann- Zimmer als auch 8 Mann- Zimmer. Für die Uffze. nur 4 Mann Zimmer. Und wenn man als Uffz. Glück hatte, erwischte man einen BU Schrank.
Wenn man da in jedem Zimmer eine IM geworben hat, war das echt Stress, den nach jedem Halbjahr wurden ja einige neue gebraucht.
Voll der Stress, für das Kommando 2000. Kaum zu schaffen.



Dank @94 wiedergefunden, das gewünschte Absicherungsverhältnis war 1:20. Das bedeutet dann lediglich 1 IM je 5 Stuben bei 4-Mann Belegung. Alles andere ist doch wieder nur aufgebauscht!

Musterung für die GT – ein Lotteriespiel? (2)

Edit:/ Wäre aber schon besser wenn man mal die foreneigene Suchfunktion fit machen würde!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 28.03.2013 12:19 | nach oben springen

#35

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2013 12:51
von 94 | 10.792 Beiträge

Und ich dachte schon, Du suchtest Deine Beiträge aus ...

Anatomie der Staatssicherheit oder ...
Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

Das die Basis-SuFu von xobor nunema nicht die Beste ihrer Art ist, sei's drum. Aber was man dann draus machen kann (nicht löblich gemeint!) sieht man dann an dieser Tempelatte. Deswegen, aber dös habsch Dir glaube ich zumindest schonemal vor Jahren ans Herz gelegt (ich find diesen Artikel nur gerade nicht) einer richtigen Suchmaschine als Lemma site:forum-ddr-grenze.de mitgeben. Oder in Deinem hier konkret anhängigen Fall site:nva-forum.de *wink*

Übrigens ja ganz 'interessant' vielleicht auch für die etwas 'Unbedarfteren', in welchem Zusammenhang diese Dokumente im NVA-Forum platziert wurden, odär? Nur wie war das mit der Forumsregel 9b?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#36

RE: Operative Maßnahme "Jobnomade"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2013 13:11
von schulzi | 1.765 Beiträge

ich persönlich finde die ganzen im geschichten käse ,den es hat sich leider gezeigt das diese die als solche bezichtigt worden es garnicht waren .so traff ich letztens einen kollegen der sich bei mir entschuldigte .er meinte nur bello entschuldige ich habe meine akte kenne jetzt die namen und bin erschütert es waren die besten freunde im betrieb die mich ausgehorcht haben du wurdest nicht einmal erwähnt.das habe ich im betrieb und bei der fahne erlebt das man nur wegen der mitgliedschaft in der SED als angehöriger der anrüchigen gestempelt wurde.


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Walter Felsenstein, komische Oper
Erstellt im Forum Leben in der DDR von SET800
11 01.06.2015 19:56goto
von SET800 • Zugriffe: 718
"Operation Northwoods"
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Alfred
1 15.08.2012 09:00goto
von Fritze • Zugriffe: 304
Operation Wunderland
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von eisenringtheo
16 02.06.2011 11:06goto
von GZB1 • Zugriffe: 1036
Operation "Waldkauz"
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
61 30.08.2010 22:26goto
von Sachse • Zugriffe: 3095
Operation Vittles
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von CaptnDelta
5 29.11.2009 14:47goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 1018

Besucher
31 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2338 Gäste und 146 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558677 Beiträge.

Heute waren 146 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen