#41

RE: Wer musste nachdienen und wie und was ging da ab?

in Grenztruppen der DDR 12.09.2013 09:25
von Rainman2 | 5.759 Beiträge

Zitat von schulzi im Beitrag #40
Wobei ich sagen muss betrunken aus dem Ausgang war vielfach eine ermessensfrage des Wachhabenden.wurde auch einmal eingebuchtet und unser Hauptfeld hatte DhO kam an die Wache begutachtet mich und Fragte nach meinen vergehen dachte ich hätte in den Bus gek...... ,doch der Wachhabende meinte mein vergehen sei das ich die Wache nicht gegrüsst hätte, da rastete er aus musste meine 7 Sachen einpacken und nahm mich mit in die Unterkunft.So endete meine Knastkariere nach ca. 20 min. .

Hallo Schulzi,

nö, ein beschmutzter Bus ist kein Grund, jemanden zur Ausnüchterung einziehen zu lassen. Das Nichtgrüßen der Wache sollte auch kein Grund sein, da hätte ich wahrscheinlich wie Euer DhO entschieden. Streit von Betrunkenen mit der Bevölkerung, noch schlimmer - Streit mit den Wirtsleuten und Missachtung der Anweisungen der Standortstreife, das waren meine beliebtesten Punkte, jemanden einziehen zu lassen. Besoffen sein, war kein Problem. Das waren die meisten. Wenn sich um einen Betrunkenen seine Leute fanden, die die Lage "nüchterner" einschätzten, war das auch in Ordnung. Wenn mal jemand irgendetwas beschmutzt hatte, auch kein Problem, wenn sich die Leute um ihn darum kümmerten. Wenn ich als Streife von einem Wirt gerufen wurde und Anweisungen an die Ausgänger gab, dann hatten diese dieselben zu befolgen. War das nicht der Fall, musste ich prinzipiell werden. So viele Kneipen hatte der Ort nicht und die Wirtsleute mussten das Vertrauen haben können, dass ihnen bei Problemen geholfen wurde ("Wir verstehen ja, dass die Jungs mal einen über den Durst trinken, aber ..."). Wie gesagt, die Nacht und das Erwachen in der Zelle waren aus meiner Sicht ausreichend. Da gab es selten Strafen hinterher, bestenfalls mal eine Arbeitsverrichtung außer der Reihe.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 12.09.2013 09:28 | nach oben springen

#42

RE: Wer musste nachdienen und wie und was ging da ab?

in Grenztruppen der DDR 12.09.2013 09:26
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Bei uns in der GK gab es keine Zellen, als Deliquent wurdest du in den Bat.-Stab gefahren.
In Bonese waren die Zellen im Keller, so 1,5 mal 3 Meter mit der obligatorischen Liege die um 6 Uhr hochgekettet und 22 Uhr runtergelassen wurde, sowie dem Hocker zum sitzen.
Der Lunge tat es gut, Rauchen war gnadenabhängig, kam darauf an wer OvD war und mit Glück mal 3 Stück.
Die Mahlzeiten gab es ganz normal oben im Speiseraum, auch Hygiene im Waschraum, ansonsten saß ich dort unten, Arbeit war nicht.
5 Tage hält man das schon mal aus, Armee ist ja kein Kaffeekränzchen und wenn du Mist gebaut hast gings halt in den Bat.-Keller .


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.09.2013 09:37 | nach oben springen

#43

RE: Wer musste nachdienen und wie und was ging da ab?

in Grenztruppen der DDR 12.09.2013 18:55
von furry | 3.569 Beiträge

Auf der Rückreise aus dem Pfingsturlaub (1971) haben wir nach dem Verlassen der Strassenbahn in Erfurt feuchtfröhlich und lauthals gegrölt: "Wähle 333 auf dem Telefon, wähle 333 ...usw." Wir hatten in dem Fall noch 333 Tage vor uns. Vor uns hatten wir auf einmal auch den KD, Taschenlampen an, großes Gebrülle und mit Schwung und Hauruck lagen wir auf der Pritsche von einem W50. Ankunft war in einer bis dahin unbekannten NVA-Kaserne (Leberfeld). Die ganze W50-Ladung kam in eine Zelle, Tür zu und da lagen wir in unserer hübschen K1 auf nacktem Boden. Die Nacht war nicht sonderlich schön, gar nicht zu vergleichen mit dem erholsamen Schlaf im Winkeleisenbett. Mit aufsteigender Sonne kam dann unser Pionierzugführer und holte uns leicht angekratzt, nicht wegen unserem Vergehen, sondern eher weil ein BePo-Offizier bei der NVA anklopfen musste, ab.
Nachwehen hatte die Geschichte nicht, aber wir haben uns die Jungs vom KD gemerkt. Sie haben, als sie mal als Regulierer fungierten, ihre gerechte Aua-Strafe bekommen.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Wer musste nachdienen und wie und was ging da ab?

in Grenztruppen der DDR 13.09.2013 09:47
von küche69 | 428 Beiträge

Hallo zusammen, also ich habe im Juni `88, 10 Tage Arrest absitzen. Es hies, dass ich bis Monatsende und dann noch 10 Tage "Aufschlag" hätte. Meine Entlassung 26.10.1989 ging ohne Beanstandung über die Bühne, ich musste nix Nachdienen. Das lag aber sicherlich schon daran, das Die DDR im "Untergang" begriffen war. Denn ich war 14 tage zu hause und die Grenzen öffneten sich!

Grüsse von Küche69

___________________

"Wer nicht mit beiden Augen sieht, wird nie die ganze Wahrheit sehn!"



nach oben springen

#45

RE: Wer musste nachdienen und wie und was ging da ab?

in Grenztruppen der DDR 14.09.2013 05:39
von bendix | 2.642 Beiträge

Ich musste nur einige Stunden "nachdienen",die ich damit verbrachte von der Arrestzelle aus den Heimgängern beim Verlassen des Objekt`s zuzuschauen.
Bekam 3 Tage Arrest wegen "Duldung von Störung von sozialistischen Beziehungen" (EK-Schlagen auf meiner Stube),schrieb in einem anderen Thread schon darüber.

Gruss bendix


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
zuletzt bearbeitet 14.09.2013 09:58 | nach oben springen

#46

RE: Wer musste nachdienen und wie und was ging da ab?

in Grenztruppen der DDR 14.09.2013 06:43
von schulzi | 1.757 Beiträge

Zitat von bendix im Beitrag #45
Ich musste nur einige Stunden "nachdienen",die ich damit verbrachte von der Arrestzelle aus den Heimgängern beim Verlassen des Objekt`s zuzuschauen.
Bekam 3 Tage Arrest wegen "Duldung von Störung von sozialistischen Beziehung" (EK-Schlagen auf meiner Stube),schrieb in einem anderen Thread schon darüber.

Gruss bendix

Da muß die Krähe dich aber lieb gehabt haben das sie dich noch länger im Nest behalten hat


nach oben springen

#47

RE: Wer musste nachdienen und wie und was ging da ab?

in Grenztruppen der DDR 14.09.2013 09:36
von bendix | 2.642 Beiträge

Die Krähe hatte Mitleid mit mir schulzi,der Hptm. K... wollte mich bis Mitternacht dabehalten


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
nach oben springen

#48

RE: Wer musste nachdienen und wie und was ging da ab?

in Grenztruppen der DDR 14.09.2013 11:54
von schulzi | 1.757 Beiträge

Bei uns war Kr.. noch vernüfftig,aber mir ist eingefallen warum die Krähe Mitleid mit dir hatte ,er mußte bestimmt bis Mitternacht warten dann durftes Du raus und er Heim.


nach oben springen



Besucher
31 Mitglieder und 66 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1181 Gäste und 121 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557499 Beiträge.

Heute waren 121 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen