#61

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 04.03.2013 13:16
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Heute sind das alles IchAGs, also Scheinselbstständige. Da hat sogar der Hilfsarbeiter im Lager einen Gewerbeschein. Da hilft kein Mindestlohn.


nach oben springen

#62

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 04.03.2013 13:28
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #58
[quote=Hackel39|p237042]

...

Diese Art Mitbestimmung ist auch hier in Deutschland dringender denn je von Nöten, kleine, bescheidene Ansätze sind ja schon zu erkennen. Nur geht es zu langsam...

Da kannste Deine linken Brüfder und Schwestern mal drauf einschwören, den Weg für direkte Bürgermitbestimmung per Referendum zu eben, frei zu machen...

josy95



Naja, das mit dem Referendum ist so eine Sache, da wird vieles aus dem Bauch heraus als Lösung angepriesen und wenn's in die Tonne geht, wills keiner gewesen sein.
Als die DVU mit platten Parolen einst mit 13% Wählerstimmen den Zeitgeist von Sachsen- Anhalt getroffen hatte, kam danach auch bloß heiße Luft, nach deren Blamage nach 10% der Legislaturstrecke will's auch keiner gewesen sein, der sie gewählt hatte.
Der große Unterschied zur Linkspartei ist eben, daß letztere auch für die Feldarbeit tauglich sind, das erleben wir Tag für Tag auf kommunaler - und Landkreisebene.
Im Bund hatten sie noch keine Chance, Weichen zu stellen, das ist die Krux und genauso wie kleinteilige Aktionen in der Wirtschaft nichts bringen, werden sie auch in der Politik nichts verändern, leider.
Aber, was für ein Referendum würdest Du den als erstes angehen, wofür- wogegen- was einführen- was abschaffen, wie sind die Prioritäten ?
An welcher Stelle käme der Mindestlohn z.B. und wie würde es Deiner Meinung nach besser gehen, als es das Konzept der gesetzlichen Regelung vorsieht, meinst Du es geht noch im Guten ?



nach oben springen

#63

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 04.03.2013 14:08
von josy95 | 4.915 Beiträge

@Hackel39,

ich habe zwar nicht viel Zeit im Moment, aber für eine kurze Antwort reicht es noch...

Ich rolle Dein Beitrag mal von hinten auf. Momentan hab ich auch nicht viel Hoffnung, das noch irgendetwas im Guten sich zu lösen scheint. Die Uhr tickt und besonders in der Politik will es niemand merken. Beste und ganz deutlich Richtung erheblicher Unzufriedenheit an die Politik gerichtet die alarmierend geringen Wahlbeteiligungen. Dazu gibt es ja auch Meinungen aus besagter Berufspolitik, die da immer noch meinen, es wär eine Wahlmüdigkeit...die ggfls. mit einem gewissen Wohlstand einhergeht....

Deine Darstellung mit der DVU einst untermauert das sehr treffend.

Die Uhr tickt m. Ea. wie einst in der DDR, nur sind es ganz, ganz andere Bedingungen, Vorraussetzungen.

Übrings, einem Referendum messe ich auch nicht die übergroße Bedeutung bei. Das Problem dabei ist, man darf sich dabei nicht in unwichtigen Kleinkram verstricken. Wichtig wären aber solche Entscheidungen über die Umsetzung gewisser Vorgaben der EU in nationales Recht, Gesetze. Im Endeffekt vielleicht sogar ein Referendum über einen Verbleib Deutschlands in der EU. Wiedereinführung der D- Mark, Mindestlohn, Einwanderungspolitik, Milliardenhilfen für überschuldete EU- Staaten, das umstrittene Erneuerbare- Energiegesetz. Verstaatlichung bzw. Teilverstaatlichung von Energiekonzernen, Banken und Versicherungen. Ich weiß, das sind heiße, ganz heiße Themen die in einiger Leute Augen schon staatsfeindliche Tendenzen haben, so wie einst in der DDR, wenn sachliche Kritik geübt wurde...

Und noch was. Ich glaub, das größte Problem, was die Linke hat ist das Personalproblem inerhalb der Führung. Derartige Positionskämpfe, wie man sie immer wieder erlebt, sind besonders überregional tödlich...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
Eisenacher hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.03.2013 14:09 | nach oben springen

#64

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 04.03.2013 14:23
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Man sollte sich auch zu Augen führen.Mit der Einführung von Mindestlöhnen folgt ahun


nach oben springen

#65

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 04.03.2013 14:31
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #53
Unternehmer unterliegen in Deutschland sonderbaren Pflichten z.B. Pflichtmitgliedschaft in der Industrie und Handelskammer oder Handwerkskammer.
Eine eigentlich wichtigere Pflichtmitgliedschaft wäre die im jeweiligen Branchen-Unternehmerverband.
Dann wären mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen, für Arbeitnehmer flächendeckende verbindliche Tarife, ausgehandelt im Rahmen der von den Politikern dahergeredeten Tarifautonomie, die momentan gar nicht möglich ist und für Unternehmer gleiche Chancen am Markt da mit Dumpinglöhnen auch Dumpingangebote wegfallen.
Viele "Kapitalisten" würden ihren Beschäftigten nämlich gern selbst ihre Tätigkeit angemessen honorieren wenn sie es denn könnten.
Viele Dinge könnten überhaupt ganz einfach ganz einfach sein

volle zustimmung,solche erfahrungen kenne ich auch vom bau besonders und im handel. baufirmen werden in der vergabe derart gedrängt billig zu sein und damit auch billig zu zahlen weil es viele unseriöse billiganbieter gibt die nur bauhelferlohn bezahlen egal ob baggerführer oder bauhelfer.die qualität leidet darunter.im handel sieht es nicht anders aus,renomierte firmen müßen ihre verkaufspreise dem billighandel anpassen um konkurenzfähig zu bleiben und das geht an die lohnkosten.in anderen bereichen wird es sicher ähnlich sein,ein kleinunternehmen wird vom staat so gebeutelt das es kaum eine chance hat mit großen firmen zu konkurieren.hier kommen jetzt noch die billiglöhne wo es die masse macht.fachkräfte braucht jeder bereich,aber ein 3 mann-unternehmen kann maximal 2 billigarbeiter haben welche den lohn für die fachkraft ausgleichen,ein großunternehmen hat auch einen fachberater,aber 20 billiglöhner.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#66

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 04.03.2013 14:55
von Rostocker | 7.719 Beiträge

[quote=Rostocker|p237104]Man sollte sich auch zu Augen führen.Mit der Einführung von Mindestlöhnen folgt auch ein Abbau von Arbeitsplätzen.Hier nur mal ein Beispiel.Vor Jahren im zuge der Bahnreform,ein Betrieb verkauft.Der neue Investor baute nach einen Jahr 80 Arbeitsplätze ab.Dann ging es noch 4 Jahre gut.Dann kam der 2.Investor,der baute 150 Arbeislätze ab.Mit eingeschlossen--kein Urlaubsgeld,kein Weihnachtsgeld,Urlaubstage gekürzt und Lohnkürzungen.Nach einigen Wochen stellte man 30 Leute wieder ein,mit noch weniger Lohn.
Nun kommen irgendwelche Demokraten mit der Einführung des Mindestlohnes.Da lasse ich mich schon überraschen,wie einige Unternehmen und Unternehmer darauf reagieren.Oder glaubt jemand im ernst,das so mancher Arbeitgeber von heute auf morgen sich mit weniger Profit zufrieden gibt.Und wenn jemand den Mindestlohn zahlt,dann tut er es ,in dem er Arbeitsplätze einspart.Wahrscheinlich wird es dann nicht mal so die großen Unternehmen treffen,aber viele kleine Unternehmen werden dann schon Klimmzüge machen.


nach oben springen

#67

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 04.03.2013 15:01
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Wenn ich so lese, der Kapitalist findet überall Schlupflöcher um Mindestlohn zu entgehen, Mindestlohn schafft mehr Arbeitslosigkeit, dann hilft nur eins:

Viva la Revolution


josy95 und Hans haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#68

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 04.03.2013 15:48
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

ich will es mal so ausdrücken,ohne staatlichen mindestlohn leidet die qualität.unsere arbeitslosenquoten sind mit die höchsten in europa denn aufstocker,umschüler,schulabgänger ohne job usw zählen alle nicht in die statisik.für mich haben aufstocker keine arbeit,sondern nur eine beschäftigung.seit 2004 gehen wir immer weiter in den bereich 400€ jobber oder zeitarbeiter die im allgemeinen auch aufstocker sind.ich denke 70-80% der aufstocker wäre es egal wenn ihr job weg fällt da sie eh nur einige krummen über dem hartz4 satz verdienen.insofern kann ich den verlust von arbeitsplätzen durch staatlich verordneten mindestlohn nicht akzeptieren.andersrum stelle ich mir die frage vom qualitätsverlust bei weiterer entwicklung zu billiglöhnen.welche motivation sollte ein aufstocker haben um sich in seinen job einzubringen?man sieht und erlebt es täglich in vielen bereichen,alle bewegen sich aber denken brauchen sie nicht mehr,das bezahlt ja keiner.warum auch,die gedanken beschäftigen sich voll mit dem überleben im täglichen weil da das amt kommt und da das kind welches vielleicht neue schuhe braucht und gern auch mal markenware tragen möchte.es ist schon ein unterschied ob man 3,50 oder 8,50€ verdient.obwohl 8,50€ auch nur das unterste maß sein kann für ungelernte.
so wie es heute ist kann mich keine arge dauerhaft vermitteln wenn ich meinen job mal verliere und das hatte ich schon mal.angbot als baggerfahrer einstellung für bauhelferlohn 7,20€ damals die std.naja ich arbeitete streng nach bauvorschrift und brauchte kaum baggern weil oft verboten war laut gesetzen (unter baumkronen,im kabelbereich,usw) .als ich dann doch mal mußte bekam ich ärger weil ich die böschung falsch setzte laut bauzeichnung.als bauhelfer brauche ich keine bauzeichnung lesen können und beim böschung setzen hat mir keiner gesagt wie es sein soll,also bewegte ich mich der arbeit willen.das war mein letzter arbeitstag nach 3 wochen.ärger bekam ich nicht vom amt,ich hielt mich an gängige gesetze und so werden viele arbeiten wenn wir keinen mindestlohn haben der einem ohne amtshilfe ernähren lässt.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#69

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 04.03.2013 21:47
von josy95 | 4.915 Beiträge

[quote=ddr-bürger|p237112]Wenn ich so lese, der Kapitalist findet überall Schlupflöcher um Mindestlohn zu entgehen, Mindestlohn schafft mehr Arbeitslosigkeit, dann hilft nur eins:

Viva la Revolution



@ddr-bürger, wenn wir beide auch manchmal ganz kontroverser Auffassungen sind, aber bei Deinem Statement hab ich sofort auf "bedanken" geklickt und mich animiert gefühlt, diesen Art Zusatztext dazu zu schreiben!

Alles klärchen!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 04.03.2013 21:49 | nach oben springen

#70

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 08:27
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #63
@Hackel39,

ich habe zwar nicht viel Zeit im Moment, aber für eine kurze Antwort reicht es noch...

Ich rolle Dein Beitrag mal von hinten auf. Momentan hab ich auch nicht viel Hoffnung, das noch irgendetwas im Guten sich zu lösen scheint. Die Uhr tickt und besonders in der Politik will es niemand merken. Beste und ganz deutlich Richtung erheblicher Unzufriedenheit an die Politik gerichtet die alarmierend geringen Wahlbeteiligungen. Dazu gibt es ja auch Meinungen aus besagter Berufspolitik, die da immer noch meinen, es wär eine Wahlmüdigkeit...die ggfls. mit einem gewissen Wohlstand einhergeht....

Deine Darstellung mit der DVU einst untermauert das sehr treffend.

Die Uhr tickt m. Ea. wie einst in der DDR, nur sind es ganz, ganz andere Bedingungen, Vorraussetzungen.

Übrings, einem Referendum messe ich auch nicht die übergroße Bedeutung bei. Das Problem dabei ist, man darf sich dabei nicht in unwichtigen Kleinkram verstricken. Wichtig wären aber solche Entscheidungen über die Umsetzung gewisser Vorgaben der EU in nationales Recht, Gesetze. Im Endeffekt vielleicht sogar ein Referendum über einen Verbleib Deutschlands in der EU. Wiedereinführung der D- Mark, Mindestlohn, Einwanderungspolitik, Milliardenhilfen für überschuldete EU- Staaten, das umstrittene Erneuerbare- Energiegesetz. Verstaatlichung bzw. Teilverstaatlichung von Energiekonzernen, Banken und Versicherungen. Ich weiß, das sind heiße, ganz heiße Themen die in einiger Leute Augen schon staatsfeindliche Tendenzen haben, so wie einst in der DDR, wenn sachliche Kritik geübt wurde...

Und noch was. Ich glaub, das größte Problem, was die Linke hat ist das Personalproblem inerhalb der Führung. Derartige Positionskämpfe, wie man sie immer wieder erlebt, sind besonders überregional tödlich...


josy95


Ja Josy, da liegt er nun vor uns, dieser vielgepriesene Kapitalismus, wie ein gerupftes Hühnchen.
Der Reparaturbedarf den Du veranschlagt hast, wäre schon eine Neuanschaffung, da steht ja kein Stein mehr auf dem anderen, insbesondere hinsichtlich der Verstaatlichungen, dazu brauchen wir in der Tat Sanierer keine Flickschuster.
Mit den Milliardenhilfen für Südeuropa sind wir eine zwangskollektivierte Gläubigergemeinschaft so wie wir einst auch im RGW oder Warschauer Pakt zwangskollektiviert waren, da gab es auch kein Entkommen.
Aber mach Dir keine Sorge wegen der staatsfeindlichen Tendenzen, solange Du nicht auf die Straße gehst mit Deinen Forderungen, bist zu sicher vor der Staatsgewalt, das war in der DDR auch schon so.
Leider weiß ich nicht, was Du mit den Positionskämpfen der Linken meinst, die haben wir bezüglich von Deutungshoheit und Interpretationsweisen jeglicher Art im Forum mitunter auch und wenn jemand ganz böse ist, sucht er auch gezielt danach um allen Zaungästen dann zu dokumentieren, daß alle sich nur streiten und gegenseitig belehren.
Wie im übrigen Leben passiert das auch bei der Linkspartei, das sind aber immer nur Einzelfälle und steht genau wie hier im Forum keineswegs im Vordergrund, wird aber von feindseeligen Medien genauso dargestellt, um dem Volk eine zänkische unberechenbare Truppe als Schreckgespenst vorzuführen.
Die wären längst wie die Piraten oder die DVU S.- Anhalt über den Jordan gegangen, wenn nichts dahinter wäre.
Warten wir also ab, bis noch mehr Leute die Schnauze voll haben von dieser Zombieökonomie mit all seinen Falschspielern, irgendwann gibt es wie im Generalspiel nur noch ganz wenige Profiteure, die dann keine Wähler mehr finden.
Der Mindestlohn ist und bleibt ein leibliches Kind der Linkspartei, da kann das Rumpelstilzchen noch tausend Jahre ums Feuer tanzen und toben und versuchen, den Basisdemokraten dieser Partei weitere Ideen abzujagen, das Original des sozialen Gewissens ist aktuell dunkelrot verpackt.



nach oben springen

#71

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 09:20
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #66
[quote=Rostocker|p237104]Man sollte sich auch zu Augen führen.Mit der Einführung von Mindestlöhnen folgt auch ein Abbau von Arbeitsplätzen.Hier nur mal ein Beispiel.Vor Jahren im zuge der Bahnreform,ein Betrieb verkauft.Der neue Investor baute nach einen Jahr 80 Arbeitsplätze ab.Dann ging es noch 4 Jahre gut.Dann kam der 2.Investor,der baute 150 Arbeislätze ab.Mit eingeschlossen--kein Urlaubsgeld,kein Weihnachtsgeld,Urlaubstage gekürzt und Lohnkürzungen.Nach einigen Wochen stellte man 30 Leute wieder ein,mit noch weniger Lohn.
Nun kommen irgendwelche Demokraten mit der Einführung des Mindestlohnes.Da lasse ich mich schon überraschen,wie einige Unternehmen und Unternehmer darauf reagieren.Oder glaubt jemand im ernst,das so mancher Arbeitgeber von heute auf morgen sich mit weniger Profit zufrieden gibt.Und wenn jemand den Mindestlohn zahlt,dann tut er es ,in dem er Arbeitsplätze einspart.Wahrscheinlich wird es dann nicht mal so die großen Unternehmen treffen,aber viele kleine Unternehmen werden dann schon Klimmzüge machen.



Das kommt mir bekannt vor, genau davor bin ich geflüchtet aus dem Staatsbetrieb mit der Konsequenz, daß jener Staat nun einen Arbeitnehmer mit fünfstelliger Steuerlast und enormen Sozialabgaben hervorgebracht hat, der ihm als Konkurrent nun das Geschäft versaut, wobei des dem Staat eigentlich egal ist, was im Staatsbetrieb passiert, siehe Stuttgart 21.
Was jetzt aber zählt ist, was dieser Staat nun mit dem durch höhere Löhne initiierten steigenden Steuer- und Sozialkasseneinnahmen macht.
Schikaniert er mit diesen steigenden Einnahmen z.B. aus der Arbeitslosenversicherung weiterhin vollkommen ungeeignete Hartz 4- Hausfrauen mit Computer- und Motivationskursen der arge, flickt er irgendwelche Schuldenlöcher oder gibt er sie den Unternehmern zurück, die nun höhere Löhne zahlen müssen, dafür in der Masse aber rein rechnerisch weniger Sozialabgaben.
Es ist zu befürchten, daß man mit Blick auf die Wahlen eher weitere soziale Wohltaten verteilt, die keinen Sinn und Verstand haben als daß man besonders kleine Unternehmen entlastet aber das müssen wir abwarten.



nach oben springen

#72

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 09:31
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Bei allen forderungen in Richtung Mindestlohn kommen immer wieder die Bedenken Arbeitsplatzgefährdung, Schwarzarbeit und und.....

Dabei werden die Menschen belogen und betrogen, hohe Dividenden, abwälzen von Kosten wie Lohn über staatliche Mittel (auffüllendes H4) auf den schon wenig Verdiener.

1989 sind die Menschen auf die Straße gegangen, gegen Mißstände, und heute? Ist der deutsche Bürger kastriert worden, oder hat man es geschaft das Gehirnvolumen um 1/3 zu verringern?
Warum hört man kaum noch etwas von den Gewrkschaften (trotz ihrer Sitze in den Aufsichtsräten)?


nach oben springen

#73

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 09:32
von josy95 | 4.915 Beiträge

[quote=Hackel39|

(Zitat @Hackel39 Auszug)

Leider weiß ich nicht, was Du mit den Positionskämpfen der Linken meinst, die haben wir bezüglich von Deutungshoheit und Interpretationsweisen jeglicher Art im Forum mitunter auch und wenn jemand ganz böse ist, sucht er auch gezielt danach um allen Zaungästen dann zu dokumentieren, daß alle sich nur streiten und gegenseitig belehren.
Wie im übrigen Leben passiert das auch bei der Linkspartei, das sind aber immer nur Einzelfälle und steht genau wie hier im Forum keineswegs im Vordergrund, wird aber von feindseeligen Medien genauso dargestellt, um dem Volk eine zänkische unberechenbare Truppe als Schreckgespenst vorzuführen.
Die wären längst wie die Piraten oder die DVU S.- Anhalt über den Jordan gegangen, wenn nichts dahinter wäre.

[/quote]



...na Hackel, dann haste aber parteiintern schlecht aufgepasst oder versuchst jetzt geschickt diese Positionskämpfe um die Macht an Eurer Parteispitzekleinzureden, abzustreiten.

Ich mach mir jetzt nicht die Mühe, alles in zeitlicher Reihenfolge auseinanderzuklamüsern, derjenige, der mit offenen Augen und Ohren durch die Welt geht weiß, das spätestens seit der Ära des Überläufers mit der spitzen Nase und seiner LAG nichts mehr so im Lot ist, wie es von Vorzeigegenossen erwartet wird..., oder?

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 05.03.2013 09:42 | nach oben springen

#74

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 09:41
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #72
Bei allen forderungen in Richtung Mindestlohn kommen immer wieder die Bedenken Arbeitsplatzgefährdung, Schwarzarbeit und und.....

Dabei werden die Menschen belogen und betrogen, hohe Dividenden, abwälzen von Kosten wie Lohn über staatliche Mittel (auffüllendes H4) auf den schon wenig Verdiener.

1989 sind die Menschen auf die Straße gegangen, gegen Mißstände, und heute? Ist der deutsche Bürger kastriert worden, oder hat man es geschaft das Gehirnvolumen um 1/3 zu verringern?
Warum hört man kaum noch etwas von den Gewrkschaften (trotz ihrer Sitze in den Aufsichtsräten)?





@ddr-bürger, diese Mär, das Mindestlöhne Arbeitsplätze gefährden oder ganze Industriezweige zur Abwanderung animieren ist doch nicht mehr haltbar, das ist doch auch bis in die letzte Ecke erzkonservatiever Parteisoldaten vorgedrungen. Im Moment beschränkt man sich doch nur noch auf eine Verzögerungs- oder Verschleppungstaktik, denn jeder Tag, an dem kein wirksames Gesetz dagegen besteht, ist ein Gewinn für die Profitgauner des Mindestlohnes.

Na, und die Gewerkschaften, da geb ich Dir recht, sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Da haben sich einige Bosse vermutlich auch die Mitläufermentalität eine Harry Tisch zu eigen gemacht...

Schau zurück, die VW- Affäre um Vorstand, Gewerkschaftsfunktionäre, Betriebsrat..., leider geht sowas in unserer schnellebigen Zeit immer viel zu schnell unter, gerät in Vergessenheit...

Und in der DDR geriet die Masse auch erst im Spätsommer 89 so richtig in Gang..., im Moment fehlt der zündende Funke.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#75

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 09:59
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #73
[quote=Hackel39|

(Zitat @Hackel39 Auszug)

Leider weiß ich nicht, was Du mit den Positionskämpfen der Linken meinst, die haben wir bezüglich von Deutungshoheit und Interpretationsweisen jeglicher Art im Forum mitunter auch und wenn jemand ganz böse ist, sucht er auch gezielt danach um allen Zaungästen dann zu dokumentieren, daß alle sich nur streiten und gegenseitig belehren.
Wie im übrigen Leben passiert das auch bei der Linkspartei, das sind aber immer nur Einzelfälle und steht genau wie hier im Forum keineswegs im Vordergrund, wird aber von feindseeligen Medien genauso dargestellt, um dem Volk eine zänkische unberechenbare Truppe als Schreckgespenst vorzuführen.
Die wären längst wie die Piraten oder die DVU S.- Anhalt über den Jordan gegangen, wenn nichts dahinter wäre.





...na Hackel, dann haste aber parteiintern schlecht aufgepasst oder versuchst jetzt geschickt diese Positionskämpfe um die Macht an Eurer Parteispitzekleinzureden, abzustreiten.

Ich mach mir jetzt nicht die Mühe, alles in zeitlicher Reihenfolge auseinanderzuklamüsern, derjenige, der mit offenen Augen und Ohren durch die Welt geht weiß, das spätestens seit der Ära des Überläufers mit der spitzen Nase und seiner LAG nichts mehr so im Lot ist, wie es von Vorzeigegenossen erwartet wird..., oder?

josy95[/quote]

Weißt Du eigentlich, was Lafontaine von Schröder (aus der Partei, die er verraten hat) zu hören bekam, als er mit viel Glück vom Messerattentat 1999 in die Politik zurück kehrte ?
Jenes Attentat habe ihm, Schröder, noch ein paar Prozentpunkte mehr bei der Niedersachsenwahl verschafft....sein Weggang aus der SPD war couragiert, er war dort nicht mehr zu Hause und hat den stickigen Korridor verlassen, das ist etwas, das vielen Politikern fehlt, eben für ihre Überzeugungen auch den sicheren Arbeitsplatz aufzugeben.
Man sollte die Interpretation der Vorgänge in dieser Partei nicht den Medien überlassen, sondern allein die Substanz ihrer Originalaussagen bewerten, nicht nur beim Mindestlohn.
http://www.youtube.com/watch?v=6HMufI5EfD4



nach oben springen

#76

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 11:17
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Ich habe mir mal das Parteiprogramm der Linken durchgelesen. Das eignet sich vorzüglich als Sketchvorlage für das Cabaret " Distel".
Realitätsfremde Spinnereien. Wie in den guten alten Zeiten.

PS: 1990 fuhren die Menschen in Deutschland mit Autos und in China mit Fahrrädern. 2030 wird es umgekehrt sein.


nach oben springen

#77

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 11:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Der Mindestlohn fordert NIEMALS Arbeitsplätze. Im Gegenteil.

Wie siehts denn wirklich aus? Wer Leute von der Basis des Amtest für VerArschung kennt, weiss, das Aktionen jedesmal rechtszeitig zu irgendwelchen Wahlen anlaufen. Damit die Statistik gut aussieht.

Denn Probearbeit, Geringverdiener, 1-Eurojobber, Lerner von Bewerbungsschreiben und ander mehr tauchen in der Arbeitslosenastatistik nicht auf.

Man muss auch wissen: Im Kapitalismus wird es nie eine Vollbeschäftigung geben, denn die Arbeitskraft ost eine Wahre wie andere auch.

Das Problem ist ja nicht, das zuwenig Geld da wäre. Es ist nur falsch verteilt. Nun mag man mir vorwerfen, ich sei Neidisch auf Reiche! Na klar bin ich dass :-)
Aber das ist gar nicht unser Problem. Unser Problem ist, das die wenigen Reichen zuviel Geld haben, welches nicht im Kreislauf arbeitet.

Und dazu arbeiten Menschen, teilweise Facharbeiter in 3 Schichten und verdienen inklusive Zuschläge 800 Euro! Überstunden werden bei der breiten Masse erst gar nicht angerechnet. Und Zweijob? Hallo, wer heute einen Job hat, der ist anschliessend kaputt.

Oder mehrere Jobs! Bei manch einem funktionierts, bei den meisten nicht. Da muss man nämlich für einen offiziellen 400 Euro-Job nämlich das volle Pensum bringen. Und das oft noch auf Abruf zu unterschiedlichen Zeiten. Nur dumm, das kann man dem Chef der Firma, wo Du den zweiten Job hast, nicht vermitteln.

Oder Probearbeiten! Also für Null in Erwartung eines Jobs. Machen hier viele meist 4 Wochen lang, dann hören die aber nichts mehr von der Firma, das Amt für Ausbeutung schickt neue Leute. Und wissen, die werden nicht übernommen.

Die Zahl der leute, die Buckelt für'n Appel un a Ei, wird immer größer. Und die zahlen zudem kaum Steuern. Die Gegenden bluten immer mehr aus.
Und genau hier gehört der Mindestlohn hin, damit Geld fliesst.


nach oben springen

#78

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 13:15
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Die Subvention der Auslagerung deutscher Arbeitsplätze in Billiglohnländer auf Steuerzahlerkosten und der gleichzeitige Import unqualifizierter Billiglohnsklaven und dann die Forderung nach höheren Löhnen , sind ein Widerspruch in sich. Das ist Massenverdummung. Das wird so nichts.
Das sollte eigentlich jedem Menschen klar sein, der noch logisch denken kann.


nach oben springen

#79

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 13:22
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

@eisenacher

Dann Plan B:
- Sanktionen bei Auslagerung der Arbeitsplätze
- kein "Import" von Billiglohnsklaven

und Mindestlohn!

Das hört sich naiv an, aber muß man auf jede Schweinerei noch als "Bestätigung" eins drauf setzen und damit den Halsabschneidern noch in die Hände arbeiten? Die Gesetze wurden ja ganz schnell geändert wenn es gegen die Arbeitnehmer geht z.B. Sozialgesetzbuch aber gegen die Halsabschneider geht sowas ja nicht, wäre ja unfreiheitlich....


nach oben springen

#80

RE: 8,50Euro Mindestlohn?

in Themen vom Tage 05.03.2013 13:34
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Nur so, und der Mindestlohn muss dann aber auch höher sein, als die Sozialleistungen die jemand bezieht. Sonst macht es ja auch wenig Sinn. Mit und in der EU und der Währung Euro und Arbeitnehmerfreizügigkeit, wird das alles aber eine Fata Morgana bleiben.


nach oben springen


Besucher
16 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 2181 Gäste und 118 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557797 Beiträge.

Heute waren 118 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen