#181

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 17:15
von Rostocker | 7.725 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #178
Fett : Da kannst du schneller landen als gedacht.

Das ist zwar Richtig,aber Niemand muss auf der Strasse Leben oder Übernachten. Und Verhungern muss in Deutschland Niemand.


Stimmt Pit59---Man kann als Obdachloser für einige Stunden im Obdachlosenheim unterkommen wenn man Glück hat und wenn alles klappt bekommt man noch ein Süppchen. Und wenn alle Stricke reißen--gibt es ja noch die Tafeln und die Kleiderkammern die ja regen Zulauf haben: Oder gibt es sowas nicht???


nach oben springen

#182

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 17:25
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Und wenn alle Stricke reißen--gibt es ja noch die Tafeln und die Kleiderkammern die ja regen Zulauf haben: Oder gibt es sowas nicht???

Jürgen da fragste gerade den Falschen,als DRK Mitarbeiter betreiben wir auch eine Kleiderkammer,und ich habe es schon zehnmal geschrieben,was an den Tafeln los ist kann ich Dir auch sagen,meine Frau arbeitet dort Ehrenamtlich ab und zu mal mit. hast Du eine Ahnung was dort von den Supermärkten angefahren wird ? ich habe sie.Das sind Massen welche gar nicht alle ausgegeben werden können,es stehen dort ständig 2 Container für das was die Tafeln noch entsorgen müssen. Das einzigste was dort Nervt ist das Anstehen der Abholer,das glaube ich Ihnen,aber sie haben ja Zeit,aber dann werden die Taschen vollgepackt, ob es jemand glaubt oder nicht,ist mir egal.


Ostlandritter und linamax haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#183

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 17:36
von Heckenhaus | 5.147 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #178
Fett : Da kannst du schneller landen als gedacht.

Das ist zwar Richtig,aber Niemand muss auf der Strasse Leben oder Übernachten. Und Verhungern muss in Deutschland Niemand.

Ich drück euch blauäugigen Optimisten dann mal die Daumen für die Zukunft..
Einfach mal lesen

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesc...osigkeit-berlin


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#184

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 17:41
von Rostocker | 7.725 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #182
Und wenn alle Stricke reißen--gibt es ja noch die Tafeln und die Kleiderkammern die ja regen Zulauf haben: Oder gibt es sowas nicht???

Jürgen da fragste gerade den Falschen,als DRK Mitarbeiter betreiben wir auch eine Kleiderkammer,und ich habe es schon zehnmal geschrieben,was an den Tafeln los ist kann ich Dir auch sagen,meine Frau arbeitet dort Ehrenamtlich ab und zu mal mit. hast Du eine Ahnung was dort von den Supermärkten angefahren wird ? ich habe sie.Das sind Massen welche gar nicht alle ausgegeben werden können,es stehen dort ständig 2 Container für das was die Tafeln noch entsorgen müssen. Das einzigste was dort Nervt ist das Anstehen der Abholer,das glaube ich Ihnen,aber sie haben ja Zeit,aber dann werden die Taschen vollgepackt, ob es jemand glaubt oder nicht,ist mir egal.


Pit--Ich glaube Dir das schon,was Du hier schilderst. Und ich kenne vieles von meinen Schwager der in Rostock beim DRK tätig ist zumindestens in den letzten Jahren noch ehrenamtlich.Fakt ist aber auch es gibt diese tausenden von Obdachlosen und es gibt tausende die auf die Tafel und den Kleiderkammern angewiesen sind.Und es gibt genug Altersarmut und Kinderarmut.


nach oben springen

#185

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 17:44
von SiK90 (gelöscht)
avatar

In Deutschland muß niemand obdachlos sein. Es gibt Hilfe von der Kommune, dem Land. Natürlich muß man bei drohendem Verlust der Wohnung auch reagieren; Behörden einschalten..etc. Das sind einfach Fakten. In meiner Stadt (12.000 EW) gibt es keinen einzigen Obdachlosen. Wohl aber etliche Sozialfälle, denen geholfen wurde. In meiner Nachbarschaft wohnt ein Paar (Mutter und Sohn). Beides schwere Alkoholiker, jeden (wirklich jeden Tag!) Tag besoffen. In diesem Haus sind Sozialwohnungen eingerichtet, die von der Kommune unterstützt werden. Also letztendlich von uns Steuerzahlern. Aber genau das sagt doch auch aus, dass es auch heute Solidarität mit den Schwachen und Gestrauchelten gibt. Wenn auch meist indirekt.


Grenzläufer, Pit 59 und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#186

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 18:01
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von SiK90 im Beitrag #185
In Deutschland muß niemand obdachlos sein.
Es mußte auch keiner aus der DDR abhauen, zumindest laut offizieller Propaganda. Na und trotzdem soll das 'hin und wieder mal' vorgekommen sein ... auch wenn die Masse der 213er nur für den Versuch verurteilt wurden. Also nix worauf man heute (noch) stolz sein sollte? Nicht von ungefähr zählt ja die Kirche den Stolz als superbia zu den Todsünden ... Stichwort Saligia *wink*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 03.06.2015 18:01 | nach oben springen

#187

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 18:04
von SiK90 (gelöscht)
avatar

Gebe ich Dir recht. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?


nach oben springen

#188

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 18:06
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #184
[quote=Pit 59|p472311][lila]

Pit--Ich glaube Dir das schon,was Du hier schilderst. Und ich kenne vieles von meinen Schwager der in Rostock beim DRK tätig ist zumindestens in den letzten Jahren noch ehrenamtlich.Fakt ist aber auch es gibt diese tausenden von Obdachlosen und es gibt tausende die auf die Tafel und den Kleiderkammern angewiesen sind.Und es gibt genug Altersarmut und Kinderarmut.



Stimmt ,- es gibt sehr viele Obdachlose und es werden immer mehr !

Da dies zu meinen Fachbereichen gehörte,- schwöre ich :

Niemand muss in Deutschland obdachlos sein,- Obdachlosigkeit ist eine Ordnungswidrigkeit und die für den Obdachlosen zuständige Gemeinde ist verpflichtet ,- für Unterkunft zu sorgen,- das ist Gesetz !


Wer obdachlos auf den Strassen herumhängt ,- der tut dies freiwillig ,- oder er will sich ( meist aus guten Gründen ) der polizeilichen Meldepflicht entziehen ,- oder er gehört nicht in die Stadt ,- in welcher er abhängt ,- oder er lebt seinen verkorksten Traum von Freiheit und Unabhängigkeit aus...


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Pit 59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#189

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 18:35
von Rostocker | 7.725 Beiträge

Also dann sehe ich das so. Sollte ich mal wieder eine Sendung in den Deutschen Medien sehen über Obdachlosigkeit,,kann ich das beruhigt als Hetzpropaganda bezeichnen. Weil es ja sowas nicht gibt.Und meinen netten Schwager,werde ich mal ausrichten. Der soll das sein lassen,sich um Obdachlose zu kümmern. Denn dazu sind die Rathaus für zuständig--die haben bestimmt genug Wohnraum zu Verfügung.


nach oben springen

#190

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 18:39
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #188
...,- oder er gehört nicht in die Stadt ,- in welcher er abhängt ,- oder er lebt seinen verkorksten Traum von Freiheit und Unabhängigkeit aus...

So frei nach dem Motto 'Hier Deutschland - Hier Ordnung!'? Wer bestimmt eigentlich wer in welche Stadt 'gehört' - oder anders gefragt ... wie weit ist Deutschland noch von der Anfangsszene aus Rambo entfernt? Doch was hat das nun mit dem Thema welches im Betreff steht zu schaffen? Es lautet ... Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein
Na und @SiK, vielleicht einfach mal den Eröffnungsbeitrag studieren, besonders den Punkt 4, dann weeßte wasses Thema iss, odär *schmunzeld_zuzwinker_grins*

Vollkommen oT eine Anmerkung dazu, hat eigentlich irgendwer eine Idee, was mit @Ecki los ist? Womit vielleicht auch die Frage aus #175 (indirekt) beantwortet wäre?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 03.06.2015 18:39 | nach oben springen

#191

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 19:16
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #189
Also dann sehe ich das so. Sollte ich mal wieder eine Sendung in den Deutschen Medien sehen über Obdachlosigkeit,,kann ich das beruhigt als Hetzpropaganda bezeichnen. Weil es ja sowas nicht gibt.Und meinen netten Schwager,werde ich mal ausrichten. Der soll das sein lassen,sich um Obdachlose zu kümmern. Denn dazu sind die Rathaus für zuständig--die haben bestimmt genug Wohnraum zu Verfügung.


Nöööh ,- das Ordnungsamt bzw das Landratsamt....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#192

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 19:18
von Freienhagener | 3.869 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #168
Zitat von Freienhagener im Beitrag #167

Am Ende blieb der Sozialismus nur als Worthülse - stattdessen Kapitalismus ohne soziale Absicherung
Gewinn-/Profitstreben wirkt (leider) wie ein Naturgesetz.


Sehr richtig, wobei diese Hartz IV-Alimentierung in Deutschland zwar eine gewisse "soziale Absicherung" ist,
ein menschenwürdiges Leben auch mit allen positiven Freuden jedoch Illusion ist.



Auch wenns inzwischen ne Menge anderer Beiträge gegeben hat:
Soziales gibts viel mehr und für alle.
Sozialleistungen sind die größte Position des Staatshaushaltes, soviel ich weiß über 50%.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
Grenzläufer und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#193

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 19:18
von damals wars | 12.186 Beiträge

Wenn man einmal so ne Zwangsräumung miterlebt, vergeht einem das Lachen.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#194

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 19:20
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #190
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #188
...,- oder er gehört nicht in die Stadt ,- in welcher er abhängt ,- oder er lebt seinen verkorksten Traum von Freiheit und Unabhängigkeit aus...

So frei nach dem Motto 'Hier Deutschland - Hier Ordnung!'? Wer bestimmt eigentlich wer in welche Stadt 'gehört' - oder anders gefragt ...


Sorry,- nochmal O.T.:

In Deutschland ist der Wohnort zuständig ,- wo der Obdachlose zuletzt als wohnhaft polizeilich gemeldet war....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#195

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 19:54
von linamax | 2.020 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #193
Wenn man einmal so ne Zwangsräumung miterlebt, vergeht einem das Lachen.

Hast du dich schon mal gefragt warum Zwangsräumung .


nach oben springen

#196

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 20:13
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #183
Zitat von Pit 59 im Beitrag #178
Fett : Da kannst du schneller landen als gedacht.

Das ist zwar Richtig,aber Niemand muss auf der Strasse Leben oder Übernachten. Und Verhungern muss in Deutschland Niemand.

Ich drück euch blauäugigen Optimisten dann mal die Daumen für die Zukunft..
Einfach mal lesen

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesc...osigkeit-berlin


Hat eigentlich jemand Deinen verlinkten Artikel gelesen ??

Auszug:
"Seine Freundin und er stritten sich nur noch, während Simon verzweifelt versuchte, Arbeit zu finden. Schließlich setzte sie ihn vor die Tür. "Ich habe sehr viel Geld in die Wohnung gesteckt," sagt er, "aber ich stand nicht im Mietvertrag. Ich war blind vor Liebe."

Der Herbst wurde immer kälter und Simon wusste immernoch nicht, wohin. Bei den Eltern konnte er nicht unterkommen, sagt er. Sein Vater sei gestorben, als er sehs Jahre alt war, die Mutter habe selbst kein Geld und sei alkoholabhängig. "Dahin wollte ich nicht", sagt Simon. "

Fazit :
Dumm und selbst schuld ,- Möglichkeiten nicht genutzt und zur Mutti wollte er nicht,-
also doch : Obdachlose sind fast immer selbst schuld an ihrer Misere....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#197

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 20:24
von Harra318 | 2.514 Beiträge

......... Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein..............
was für ein Stolz überhaupt?
In dem Wort DDR kommt auch das Wort Demokratie vor.
In diesem Staat war es das Recht zu wählen welchen Herrn man als Sklave dienen möchte


nach oben springen

#198

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 20:24
von 94 | 10.792 Beiträge

Einfach ekelhaft wie manch ein Theilnehmer hier auch noch stolz sein wahres, zur assozialen Fratze verzerrtes Gesicht entblößt. Da kann man nur für ihn, also diesen Theilnehmer hoffen das er in seinem weiteren Lebenlauf nicht ausversehend doch mal falsch abbiegt und/oder ihm sonstige Schicksalsschlägen erspart bleiben. Nicht das er vielleicht doch noch eines Tages seine Meinung mal ändern sollt? Tja, irgendwie isses kälter geworden in Deutschland seit dem Untergang der Verflossenen.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Damals87, exgakl, furry, Grenzverletzerin und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.06.2015 20:25 | nach oben springen

#199

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 20:37
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

[quote=94|p472357]Einfach ekelhaft wie manch ein Theilnehmer hier auch noch stolz sein wahres, zur assozialen Fratze verzerrtes Gesicht entblößt. Da kann man nur für ihn, also diesen Theilnehmer hoffen das er in seinem weiteren Lebenlauf nicht ausversehend doch mal falsch abbiegt und/oder ihm sonstige Schicksalsschlägen erspart bleiben. Nicht das er vielleicht doch noch eines Tages seine Meinung mal ändern sollt? Tja, irgendwie isses kälter geworden in Deutschland seit dem Untergang der Verflossenen.[/quote]
@94
WoW ,- harte und schon sehr beleidigende Worte von Deiner Seite für "manch einen Theilnehmer hier " ,- mach mal die Butter bei den Fisch und nenne Namen


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#200

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 03.06.2015 20:39
von damals wars | 12.186 Beiträge

Zitat von linamax im Beitrag #195
Zitat von damals wars im Beitrag #193
Wenn man einmal so ne Zwangsräumung miterlebt, vergeht einem das Lachen.

Hast du dich schon mal gefragt warum Zwangsräumung .


Kapitalistenschwein "stellt" Vater ein, zahlt nicht und händigt auch keine Lohnbescheinigung aus. Jobcenter stellt sämtliche Zahlungen ein, auch der Miete, ein, da keine Lohnbescheinigung vorliegt. usw usf. Hatte ich schon mal geschrieben.
Die lassen ohne mit der Wimper zu zucken Menschen verhungern und setzen Familien mit drei Kleinkindern auf die Straße, städtische WG, was sonst, alles ganz Sozialstaatlich.
Und Du stehst da und fragst Dich, wo ist meine???


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
exgakl und Grenzverletzerin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 75 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 3381 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558328 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen