#421

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 07:45
von linamax | 2.015 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #420
Zitat von linamax im Beitrag #418
Zitat von Fritze im Beitrag #417
Hilflos ,da sagst Du was ! Man stelle sich einen Sanitär-Installateur mit 35 Jahren Berufserfahrung vor . Der Angst hatte Weihnachten nicht kochen lassen zu können . Sein Sohn hatte ihn im Stich gelassen . Er selbst konnte den Elektroherd (kein Einbaugerät) nicht alleine anschliessen !
Ich erfuhr davon ,weil ich Heiligabend vormittags eine Wohnung über ihm ein kombiniertes Sicherheitsblockschloss erneuerte .
Der Herd war in weniger als 10 Minuten angeklemmt und die Familie des Installateurs war erfreut .
Das ging nicht in meinen Kopf hinein ,wie man als gestandener Handwerker nicht in der Lage ist 4 Drähte anzuklemmen !

Auf weitere Beispiele von Klospülung bis Gardinen aufhängen verzichte ich mal aus Rücksicht !

MfG Fritze

Ich sage mal so , daß sind Einzelbeispiele das kann man doch nicht verallgemeinern . Pfeifen gab und gibt es in Ost und West .


Grün: Klar gab und gibt es Pfeifen in Ost und West. Es muß aber etwas Wahres dran sein, wenn etliche westdeutsche Unternehmer den Ostdeutschen im Verhältnis ein größeres Improvisationstalent, bessere technisch-naturwissenschaftliche Allgemeinbildung und auch Engagement bestätigen. Unsere Instandhaltungschefin (Tocher des GF) sagte mir z.B. mal kurz nach der Wende, daß sie für ihren Fuhrpark bevorzugt Kraftfahrer aus der DDR einstellen, weil diese bei einer Panne nicht auf den Service warten, sondern die Reparatur, wenn machbar, selbst erledigen. Zumindest, daß es dann erst mal wieder weitergeht.


Also um dieses Thema zu beenden, nur noch so viel die im Westen konnten nichts und die aus den Osten alles . Dann frage ich mich nur warum wird immer gejammert , daß die Ex DDR Bürger keine Arbeit bekommen .


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#422

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 08:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat Fritze
. Er selbst konnte den Elektroherd (kein Einbaugerät) nicht alleine anschliessen .
Der Herd war in weniger als 10 Minuten angeklemmt und die Familie des Installateurs war erfreut .
Das ging nicht in meinen Kopf hinein ,wie man als gestandener Handwerker nicht in der Lage ist 4 Drähte anzuklemmen !



MfG Fritze[/quote]

Na eventuell waren es ja doch 5 Drähte.
Micha


zuletzt bearbeitet 17.06.2015 08:32 | nach oben springen

#423

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 08:34
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Zitat von linamax im Beitrag #421

Also um dieses Thema zu beenden, nur noch so viel die im Westen konnten nichts und die aus den Osten alles . Dann frage ich mich nur warum wird immer gejammert , daß die Ex DDR Bürger keine Arbeit bekommen .

Sinnfreie Antworten sind deine Stärke, richtig ?


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#424

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 09:44
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #417
Hilflos ,da sagst Du was ! Man stelle sich einen Sanitär-Installateur mit 35 Jahren Berufserfahrung vor . Der Angst hatte Weihnachten nicht kochen lassen zu können . Sein Sohn hatte ihn im Stich gelassen . Er selbst konnte den Elektroherd (kein Einbaugerät) nicht alleine anschliessen !
Ich erfuhr davon ,weil ich Heiligabend vormittags eine Wohnung über ihm ein kombiniertes Sicherheitsblockschloss erneuerte .
Der Herd war in weniger als 10 Minuten angeklemmt und die Familie des Installateurs war erfreut .
Das ging nicht in meinen Kopf hinein ,wie man als gestandener Handwerker nicht in der Lage ist 4 Drähte anzuklemmen !

Auf weitere Beispiele von Klospülung bis Gardinen aufhängen verzichte ich mal aus Rücksicht !

MfG Fritze

Das geht dir wohl wie Öl runter, hä?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#425

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 09:47
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #423
Zitat von linamax im Beitrag #421

Also um dieses Thema zu beenden, nur noch so viel die im Westen konnten nichts und die aus den Osten alles . Dann frage ich mich nur warum wird immer gejammert , daß die Ex DDR Bürger keine Arbeit bekommen .

Sinnfreie Antworten sind deine Stärke, richtig ?



Denk an das Glashaus über dir!!!


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#426

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 09:54
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #425

Denk an das Glashaus über dir!!!


Da smuß gerade von dir kommen.

Bekomme langsam den Eindruck, daß diejenigen, die sehr zeitig "ausgereist" sind, sich für die schlaueren
Menschen halten.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#427

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 10:54
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Nun das mit dem Improvisieren ist ein recht zweischneidiges Schwert.
Einerseits könnte man durchaus stolz darauf sein, eine kränkelnde Reichsbahnlok mit spektakulären Havarieschaltungen in die rettende Werkstatt zu manövrieren und dabei noch den Zug ans Ziel zu bringen aber andererseits hat einen die ewige Flickschusterei oft auch nachdenklich gemacht.
Wenn dann in den Feierstunden die Zahlen begossen und die Titel vergeben wurden dachte man oft daran, daß bei einer besseren Materialbereitstellung und sorgfältigerer Unterhaltung viele "Abeteuer" vermeidbar waren.
Das ist in etwa der selbe Stolz, mit den Sommerreifen gesund durch die schneeweiße Landschaft am Ziel anzukommen und dabei seine eigene Schlamperei, nicht rechtzeitig auf das Wetter reagiert zu haben zu ignorieren.
So gesehen hat Stolz wohl mehrere Dimensionen.



Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#428

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 11:08
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Es war doch nicht immer nur Improvisation. Ich kenne es von dem Dorf, in dem ich damals einige Jahre lebte, die LPG
sorgte selbst für eine Ersatzteilbevorratung.
So war man dadurch nicht darauf angewiesen, erst von irgendwoher einen Servicetechniker anreisen zu lassen, der das
Ersatzteil vielleicht auch erst per Express liefern lassen mußte, sondern es wurde selbt repariert, sogar auf dem Acker, wenn
es notwendig war.
Eine Improvisation, wenn sie dann doch erforderlich war, reichte zumindest solange, bis eine fachgerechte Reparatur möglich war.
Die Leute hatten das drauf, im Gegensatz zu heute. Notfalls wurden Teile selbst zusammengefeilt.

Steht heute ain Kran, ein Bagger, ein LKW, keine Chance. Es wird angerufen, gewartet, bis der Reparaturdienst kommt, was nicht
immer gleich möglich ist. Und das benötigte Teil kommt womöglich erst per Luftpost aus Fernost...


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
zuletzt bearbeitet 17.06.2015 11:09 | nach oben springen

#429

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 11:17
von Fritze | 3.474 Beiträge

Zitat von G.Michael im Beitrag #422
Zitat Fritze
. Er selbst konnte den Elektroherd (kein Einbaugerät) nicht alleine anschliessen .
Der Herd war in weniger als 10 Minuten angeklemmt und die Familie des Installateurs war erfreut .
Das ging nicht in meinen Kopf hinein ,wie man als gestandener Handwerker nicht in der Lage ist 4 Drähte anzuklemmen !



MfG Fritze


Na eventuell waren es ja doch 5 Drähte.
Micha[/quote]


Darauf hab ich gewartet , nein es waren vier Drähte ! In seinem Altbau gab es noch die klassische Nullung !

Ich habe auch überlegt ,schreib ich nun 4oder 5 Drähte ! Aber wir wollen ja bei den Tatsachen bleiben !

MfG Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen

#430

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 11:19
von Fritze | 3.474 Beiträge

Das geht dir wohl wie Öl runter, hä?

Nee Gert , das verursacht mir immer ein Jucken in der hintersten Körperfalte !

Weiterhin schönen Urlaub ! Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen

#431

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 11:21
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #417
Hilflos ,da sagst Du was ! Man stelle sich einen Sanitär-Installateur mit 35 Jahren Berufserfahrung vor . Der Angst hatte Weihnachten nicht kochen lassen zu können . Sein Sohn hatte ihn im Stich gelassen . Er selbst konnte den Elektroherd (kein Einbaugerät) nicht alleine anschliessen !
Ich erfuhr davon ,weil ich Heiligabend vormittags eine Wohnung über ihm ein kombiniertes Sicherheitsblockschloss erneuerte .
Der Herd war in weniger als 10 Minuten angeklemmt und die Familie des Installateurs war erfreut .
Das ging nicht in meinen Kopf hinein ,wie man als gestandener Handwerker nicht in der Lage ist 4 Drähte anzuklemmen !

Auf weitere Beispiele von Klospülung bis Gardinen aufhängen verzichte ich mal aus Rücksicht !

MfG Fritze


grün--Das kann man von zwei Seiten sehen--sicher wird so mancher einen Herd anschließen können. Aber ist er dazu berechtigt und was ist er für ein Handwerker.Im Prinzip ist es Sache eines Elektrikers,also eines Fachmannes vom Fach.
Nur mal ein Beispiel--Ich sollte als Schweißer mal auf Montage,ein Kettenglied schweißen.Was ich dankend abgelehnt habe und warum--weil ich keine Qualifikation dazu hatte.Also ruhte einen halben Tag die Arbeit und der Bauleiter war stinksauer. Natürlich hätte ich die Arbeit ausführen können,aber warum--wenn später etwas passiert bin ich der Dumme. Und dann kommen die Sprüche--wie, hättest ja nicht machen brauchen.
Ich wollte damit nur sagen--es gibt Arbeiten,die sollte man schon einen Handwerker überlassen,der vom Fach ist.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#432

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 11:25
von Fritze | 3.474 Beiträge

Ganz gegen meine Art werde ich jetzt mal einen Einkaufsbummel unternehmen ,das soll heißen ich mach es allein und beauftrage keinen Einkäufer !

Schönen Tag ins Forum !

Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen

#433

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 11:37
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Hallo miteinander,

Vorab:
diese pauschale Schwarz-Weiss-Sicht "DDR-Bürger = geschickter Improvisator, BRD-Bürger = auf Service wartender Perfektionist" finde ich ein wenig einseitig.
Ich habe beide Menschentypen in jeweils beiden Lagern auch genau anders herum kennengelernt.

Zum eigentlichen Thema: "Bin ich stolz darauf, DDR-Bürger gewesen zu sein ?"
Nun, ich versuch mal eine Antwort.
Eigentlich nicht. Ich bin stolz auf mich - dass ich die DDR persönlich weitestgehend unbeschadet "überlebt" habe und mich im neuen Systen des scheinbar "perfekten" Kapitalismus recht gut zurechtfinde.
Manchmal improvisiere ich auch noch - ganz gut, dass ich das mal gelernt habe.
Stolz bin ich nur auf einige Dinge, die ich in der DDR gelernt habe, zum Beispiel meine erstklassige Ausbildung bei Professoren an der TU Dresden, die auch im Westen einen Namen hatten, dank ihrer Fachbücher.
Stolz auf mich bin ich auch deswegen, dass ich im Herbst 89 den Mut aufgebracht, zu sagen: "Bis hierhin und nicht weiter !" - zu einem Zeitpunkt, wo ich noch nicht wusste, wie das Ganze ausgeht.
Ansonsten hält sich mein Stolz auf Dinge, die ich in der DDR erlebt habe, doch etwas in Grenzen. Hat einfach etwas mit persönlichen Erlebnissen zu tun - das mag jeder ein wenig anders empfinden.
Logisch - er hat ja auch eine andere Biografie als ich.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
Fritze, DoreHolm und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#434

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 11:49
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #428
Es war doch nicht immer nur Improvisation. Ich kenne es von dem Dorf, in dem ich damals einige Jahre lebte, die LPG
sorgte selbst für eine Ersatzteilbevorratung.
So war man dadurch nicht darauf angewiesen, erst von irgendwoher einen Servicetechniker anreisen zu lassen, der das
Ersatzteil vielleicht auch erst per Express liefern lassen mußte, sondern es wurde selbt repariert, sogar auf dem Acker, wenn
es notwendig war.
Eine Improvisation, wenn sie dann doch erforderlich war, reichte zumindest solange, bis eine fachgerechte Reparatur möglich war.
Die Leute hatten das drauf, im Gegensatz zu heute. Notfalls wurden Teile selbst zusammengefeilt.

Steht heute ain Kran, ein Bagger, ein LKW, keine Chance. Es wird angerufen, gewartet, bis der Reparaturdienst kommt, was nicht
immer gleich möglich ist. Und das benötigte Teil kommt womöglich erst per Luftpost aus Fernost...


Dazu habe ich auch so eine kleine Episode. Wenn mal bei uns an der Schweißmaschine etwas defekt war,dann rief man bei den Elektrikern an. Die kamen und die Panne war in eine Stunde behoben. Gleich nach der Wende,als der Einmarsch der Vertreter aus den Westen begann und die ihre wunderschönen Schweißmaschinen vorstellten.kaufte man 4 Stück.Die waren schon OK;nur eine Panne durfte nicht auftreten, denn dann wartete man 1 bis 2 Tage bis so ein Elektriker oder Techniker kam wie der sich nannte.Der entfernte so ein Bauteil und steckte ein neues hinein, mehr war das nicht.Also für die Arbeit hätten sie auch einen 16 jährigen Schüler schicken können-der denkt das Mecklenburg Vorpommern in Schweden liegt.


nach oben springen

#435

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 12:58
von Sperrbrecher | 1.649 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #426
Bekomme langsam den Eindruck, daß diejenigen,
die sehr zeitig "ausgereist" sind, sich für die schlaueren Menschen halten.

Möglicherweise bezeichneten sich deshalb viele der Zurückgebliebenen
als DDR = "DER DOOFE REST"


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


zuletzt bearbeitet 17.06.2015 12:58 | nach oben springen

#436

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 13:15
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #435

Möglicherweise bezeichneten sich deshalb viele der Zurückgebliebenen
als DDR = "DER DOOFE REST"


Habe nie erlebt, daß die vor Ort Gebliebenen sich selbst so betitelten.

Übrigens, das Wort "Zurückgebliebenen" kann ganz schnell falsch ausgelegt werden.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#437

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 13:56
von Sperrbrecher | 1.649 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #436

Habe nie erlebt, daß die vor Ort Gebliebenen sich selbst so betitelten.

Bei meinen Besuchen in der DDR habe ich es aber häufiger zu hören bekommen.
Durch die kurze Zeitspanne zwischen meiner Flucht aus der DDR und meiner Amnestie mit den
darauf folgenden häufigen Besuchen, war mein Kontakt zu den Verbliebenen doch noch recht
intensiv. Da hat man sich öfters selbst so betitelt, weil ja für jeden offensichtlich war, dass ich den
besseren (richtigen) Weg gewählt hatte.

Zitat
Übrigens, das Wort "Zurückgebliebenen" kann ganz schnell falsch ausgelegt werden.


Selbstverständlich waren "die in der DDR Verbliebenen" (im Gegensatz zu den Geflüchteten, Abtrünnigen)
gemeint, aber das sollte aus dem Gesamttext doch ersichtlich sein.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


zuletzt bearbeitet 17.06.2015 14:02 | nach oben springen

#438

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 19:50
von Freienhagener | 3.851 Beiträge

Eigentlich müßte es klar sein, daß man sich das Geschick der Improvisation in der DDR aneignete, weil es notwendig war.
Das klappt überall.
Vor dem "Wirtschaftswunder" hat auch der Westen improvisiert. Dann hatte er es nicht mehr nötig, denn die Reparatur war fast so teuer, wie eine Neuanschaffung.

Heute aber ist es doch so, daß Improvisation meist gar nicht mehr möglich ist.
Integrierte Mikroelektronik ("black box") kann nicht mehr repariert, sondern nur noch ausgewechselt werden - in einer Spezialwerkstatt mit Spezialwerkzeug.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 17.06.2015 19:52 | nach oben springen

#439

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 20:35
von Lutze | 8.027 Beiträge

Zitat von G.Michael im Beitrag #422
Zitat Fritze
. Er selbst konnte den Elektroherd (kein Einbaugerät) nicht alleine anschliessen .
Der Herd war in weniger als 10 Minuten angeklemmt und die Familie des Installateurs war erfreut .
Das ging nicht in meinen Kopf hinein ,wie man als gestandener Handwerker nicht in der Lage ist 4 Drähte anzuklemmen !



MfG Fritze


Na eventuell waren es ja doch 5 Drähte.
Micha[/quote]
zur Not reichen auch zwei Drähte
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#440

RE: Vom Stolz, ein DDR-Bürger gewesen zu sein

in DDR Zeiten 17.06.2015 20:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #439
Zitat von G.Michael im Beitrag #422
Zitat Fritze
. Er selbst konnte den Elektroherd (kein Einbaugerät) nicht alleine anschliessen .
Der Herd war in weniger als 10 Minuten angeklemmt und die Familie des Installateurs war erfreut .
Das ging nicht in meinen Kopf hinein ,wie man als gestandener Handwerker nicht in der Lage ist 4 Drähte anzuklemmen !



MfG Fritze


Na eventuell waren es ja doch 5 Drähte.
Micha

zur Not reichen auch zwei Drähte
Lutze[/quote]

Lutze, man kann auch den Draht ganz weglassen und dann auf den Glutos zutückgreifen.
Micha


hardi24a hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 125 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556919 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen