#1681

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 19.06.2014 22:33
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von FRITZE im Beitrag #1676
Als ich heute nach Hause kam ,hatte Junior schon die Reste auf den Grill gehauen !


@FRITZE

wie bereitest Du deine Rippchen zu?
Nach der 3-2-1 Methode?

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#1682

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 20.06.2014 15:43
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Ich mag ja keine marinierten Rippchchen ,nur Salz ,Pfeffer und Chayenne ! Vlt. mit etwas Öl pepinseln . Je nach Hitze der Grillkohle, anknuspern und dünne Rippchen dann in Alufolie gar werden lassen (verbrennen die Enden nicht so und bleiben saftig ). Die Brustrippen sinf ja etwas dicker ,die kann man auch bei mittlerer Hitze gar werden lassen !

Und noch ein Tipp nicht so feste knabbern ,dabei sind schon etliche Zahnschäden entstanden !


Batrachos hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1683

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 20.06.2014 17:02
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von FRITZE im Beitrag #1682
Ich mag ja keine marinierten Rippchchen ,nur Salz ,Pfeffer und Chayenne ! Vlt. mit etwas Öl pepinseln . Je nach Hitze der Grillkohle, anknuspern und dünne Rippchen dann in Alufolie gar werden lassen (verbrennen die Enden nicht so und bleiben saftig ). Die Brustrippen sinf ja etwas dicker ,die kann man auch bei mittlerer Hitze gar werden lassen !

Und noch ein Tipp nicht so feste knabbern ,dabei sind schon etliche Zahnschäden entstanden !


Ich bereite meine immer nach der 3-2-1 Methode zu.

Erst 24 Stunden marinieren in Apfelsaft damit das Fleisch schön mürbe wird.
Dann ordentlich rubben mit dem Wundermittel hier http://www.ankerkraut.de/magic-dust und in Frischhaltefolie für weitere 24 Stunden.
Dann den Kugelgrill auf 110 Grad Celsius einregeln und für 3 Stunden dann indirekt smoken.
Die erste Stunde gebe ich noch Räucherchips zu, meistens Hicory.
Nach der ersten Stunde besprühe ich sie dann so alle halbe Stunde mit der Marinade damit das Fleisch nicht trocken wird.
Nach drei Stunden kommen sie runter und werden in Alufolie gewickelt mit Marinade darin und weitere 2 Stunden in Alufolie gegart.
Wenn die 2 Stunden rum sind aus der Folie gepackt ordentlich gemoppt mit selbstgemachter BBQ- Sauce
für eine weitere Stunde bei 110 Grad indirekt gesmokt.
Kurz vor Schluss noch ein mal moppen und fertig sind die Spare Ribs.
Du kansst dann den Knochen ganz leicht vom Fleisch ziehen so zart sind sie.
Einfach lecker.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#1684

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 20.06.2014 23:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wenn ich richtig gezählt habe, sind das 54 Stunden Vor- und Zubereitungszeit. Bedeutet, dass ich - wenn ich am Samstag so gegen 18:00 h grillen will, am Donnerstag um 12:00 h beginnen muss.

Ich will das Ergebnis nicht in Frage stellen, dazu müsste ich es probiert haben. Aber das Grillen hat für mich immer noch den Charakter einer etwas archaischen Zubereitungsart, eine Reminiszenz an Feuer und Höhle. Und nicht an die Sterneküche.


Grenzkind1978 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1685

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 20.06.2014 23:22
von Gelöschtes Mitglied
avatar

So verstehe ich Grillen auch.

Aber die Spareribs sind es wert, da kann man sich mal die Zeit für nehmen. Manchmal.


nach oben springen

#1686

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 20.06.2014 23:25
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Pusteblume ,das darfste nicht so eng sehen . Für nicht wenige Männer sind Autowaschen , Rasenmähen und Grillen fast religiöse Handlungen .

Ich hab mir heut mal zum Abendbrot Stücke von Putenmägen gemacht . Einfach mit Salz und Pfeffer angebraten ,mit "Wasser "abgelöscht und 90min köcheln gelassen . Einfach und lecker !

Fritze


nach oben springen

#1687

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 00:10
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #1684
Wenn ich richtig gezählt habe, sind das 54 Stunden Vor- und Zubereitungszeit. Bedeutet, dass ich - wenn ich am Samstag so gegen 18:00 h grillen will, am Donnerstag um 12:00 h beginnen muss.

Ich will das Ergebnis nicht in Frage stellen, dazu müsste ich es probiert haben. Aber das Grillen hat für mich immer noch den Charakter einer etwas archaischen Zubereitungsart, eine Reminiszenz an Feuer und Höhle. Und nicht an die Sterneküche.


@Dandelion
54 stunden sind absolut richtig.
Aber das eine ist grillen ( direkt über Glut mit großer Hitze) und das andere ist indirektes grillen oder auch BBQ genannt.
Wo das Grillgut nicht direkt über der Glut zubereitet wird, in einem geschlossenen System z.B. Kugelgrill oder Smoker.
Dabei ist das ausschlaggebende die Marinade ob trocken mariniert oder nass mariniert.
Je länger desto besser nimmt das Fleisch den Geschmack an.
Und jetzt das aller wichtigste die Temperatur, sie sollte zwischen 110 bis maximal 115 Grad Celsius liegen.
So fällt das Fleisch von ganz alleine von den Knochen.
Natürlich kannst du die Spare Ribs auch mit höherer Temperatur zubereiten damit es schneller gar ist, aber das Fleisch wird lange nicht so zart.
Da sind 6 Stunden Garzeit noch nicht viel.
Bei der Königsdisziplin den Pullet Pork http://www.bbq-county.de/shop/?controlle...ormation_id=105
hast du manchmal Garzeiten von bis zu 16 Stunden und mehr.
So etwas muss man als Ritual sehen. Und der Geschmack und wenn es allen schmeckt entschädigt dann für den großen Aufwand.
Natürlich wenn ich Lust auf Steak und Bratwurst habe wird natürlich auch direkt über der Glut gegrillt bei hoher Temperatur.
Aber alles andere wird "Low and Slow" zubereitet.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
zuletzt bearbeitet 21.06.2014 00:14 | nach oben springen

#1688

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 09:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Batrachos im Beitrag #1687

So etwas muss man als Ritual sehen. Und der Geschmack und wenn es allen schmeckt entschädigt dann für den großen Aufwand.
Natürlich wenn ich Lust auf Steak und Bratwurst habe wird natürlich auch direkt über der Glut gegrillt bei hoher Temperatur.
Aber alles andere wird "Low and Slow" zubereitet.


Ja, das muss man wohl wirklich als Ritual ansehen: Da wird nicht schlicht geröstet, sondern mit hohem Aufwand ein besonderes Ergebnis zelebriert. "Glut-Grillen" (ich nenne es jetzt einfach mal so) ist dann eher Fast Food, während die von Dir beschriebene Zubereitungsart in Richtung "High Cuisine" tendiert.

Mal ne ganz andere Frage: Kann mir mal jemand schlüssig erklären, warum ausgerechnet Grillen ein Männerjob ist? Und das weltweit, soweit ich das beurteilen kann? Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine gemischte Gruppe gesehen zu haben, bei der die Mädels am Grill standen. OK, Salate zubereiten und Brot schneiden, dass dürfen sie. Und auch Saucen zubereiten, wenn sich jemand die (lohnende) Mühe macht. Aber Grillen? Nix da. Dafür ist Mann zuständig.


nach oben springen

#1689

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 09:22
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@Dandelion:
Die Frauen mögens angeblich,wenn wir etwas rauchig duften,wogegen es andersherum eher schlecht ausssieht.Abgesehen davon,wenn die Mädels erstmal richtig am schwätzen sind,da kann dann schon passieren,das Steak und Co. vergessen werden und Du auch Kohle auf anstatt nur unter dem Grillrost hast!


zuletzt bearbeitet 21.06.2014 09:32 | nach oben springen

#1690

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 09:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Vogtländer Ich habe gerade eine andere Erklärung mündlich geliefert bekommen: Das läge einfach daran, dass Frauen multitaskingfähig seien und problemlos vier Töpfe und einen Backofen im Blick behalten könnten, während sich die eindimensional orientierten Männer bestenfalls auf eine einzige Sache konzentrieren können würden. Alles andere würde sie restlos überfordern.

Ich habe natürlich energisch protestiert und darauf hingewiesen, dass ich sehr wohl gleichzeitig Kaugummi kauen und spazierengehen könne...


Hans und seaman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1691

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:04
von seaman | 3.487 Beiträge

Nachdem sich jetzt hier die Profigriller und Fernsehkochanwärter in Szene gesetzt haben,wollte ich mal kurz auf das Ausgangsthema zurückkommen:
Wie bei Muttern zu Hause......
Wer lange im Ausland lebt oder arbeitet hat immer wieder Bock auf urtümliches deutsches Essen:
Dazu gehört u.a.dunkles Brot,Sauerkraut,Leberwurst usw.
Aber auch typisch deutsche Gerichte wie z.b. Königsberger Klopse.
Arbeitsaufwändig zubereitet wie es damals bei "Muttern" üblich war.
Mir hatte mal die damaliger Chefredakteurin und Mitherausgeberin der "Zeit" ein Rezept dazu in den Zettel diktiert.
Marion Gräfin Dönhoff,gebürtige Ostpreussin.
Ostpreussen,die Ursprungsregion der Königsberger Klopse......

Sicherlich gab es in Ostpreussen zahllose Varianten der Zubereitungsart für die Königsberger und jede Mutter,Oma damals hatte die eigene Variante.
Hier nun das Rezept,dass mir mündlich von Frau D. diktiert wurde und ich Euch nicht vorenthalten möchte:

Zutaten:

500 gr. Hack
(Alle Varianten möglich,Rind,Schwein,Kalb oder gemischt)
2 eingeweichte Brötchen
2 mittelgrosse Zwiebeln
1 Ei
2xEigelb
Saure Sahne bzw.Schmand
Pfeffer,Salz,Gewürzkörner,1 Lorbeerblatt
1 Knochen,ideal Marknochen,etwas Suppengrün
Butter-ca 2-3 Esslöffel
1 Zitrone
Etwas Zucker,etwas Sahne
Liter Wasser
gehackte Kapern nach Bedarf-aber nicht zu knapp
ca.5 gehackte Sardellen
etwas Kaffeemilch oder Sahne

Ablauf:

Wasser mit dem Knochen zum Kochen bringen.
In den Sud Salz,Lorbeerblatt,etwas Suppengrün,1 gehackte Zwiebel,Gewürz(Pfeffer)Körner geben.
Ich persönlich schmecke noch immer mit etwas gekörnte Brühe bzw. einen Suppenwürfel nach.
Das Ganze ca. 20-25 min köcheln.
------------------------------------------------------------
1 gehackte Zwiebel mit Butter in der Pfanne andünsten.
Brötchen ausdrücken und mit dem Hack unter Zugabe von:
-den angedünsteten Zwiebeln,Pfeffer,Salz,
-gehackten Sardellen
-1 Ei
zu einer Fleischmasse vermengen.Nach Bedarf abschmecken.

Die Klopse formen,etwas grösser als Wallnuss.

-------------------------------------------------------------------------------------
Klopse in die Knochenbrühe geben(Hitze kleinste Stufe) und ca. 10-12 min köcheln lassen.
Danach Klopse entnehmen und warm halten.Die Brühe wird dann durch ein Sieb gegossen.
Nun wird mit der restlichen Butter(2 Esslöffel ca.) und Weizenmehl eine Mehlschwitze zubereitet.
Diese wird bis auf die gewünschte Konsistenz mit der klaren Knochenbrühe aufgefüllt bzw.abgelöscht.
Jetzt gibt man etwas Saure Sahne/Schmand,die gehackten Kapern und gewünschte Menge Zitronensaft hinzu.
Abschmecken mit etwas Zucker und Salz/Pfeffer.
Etwas Milch /Sahne mit den beiden Eigelb verrühren und der Sauce hinzufügen.
Dann gibt man die Klopse in diese Sauce und lässt diese noch paar min.ziehen.
Nicht mehr aufkochen.
Guten Appetit!

seaman


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1692

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:10
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich hoffe jetzt nur, dass die Pusteblume das mit den Sardellen überliest @seaman

Königsberger Klopse - ein Gedicht. Und Dein Rezept Und was ist Du lieber dazu? Kartoffeln oder Reis?

LG von der Moskwitschka

EDIT Marion Gräfin Dönhoff - eine die ich sehr vermisse.


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.06.2014 10:12 | nach oben springen

#1693

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:15
von seaman | 3.487 Beiträge

Typisch ist Kartoffeln und Sauergemüse.
Rote Bete z.b.oder Silberzwiebeln,Mix Pickles,Kürbis süss-sauer.....

seaman


zuletzt bearbeitet 21.06.2014 10:16 | nach oben springen

#1694

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:19
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #1692
Ich hoffe jetzt nur, dass die Pusteblume das mit den Sardellen überliest @seaman

Königsberger Klopse - ein Gedicht. Und Dein Rezept Und was ist Du lieber dazu? Kartoffeln oder Reis?

LG von der Moskwitschka

EDIT Marion Gräfin Dönhoff - eine die ich sehr vermisse.


Ja und in der Soße noch einige Kapern dazu gemischt


nach oben springen

#1695

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:21
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #1694
Zitat von Moskwitschka im Beitrag #1692
Ich hoffe jetzt nur, dass die Pusteblume das mit den Sardellen überliest @seaman

Königsberger Klopse - ein Gedicht. Und Dein Rezept Und was ist Du lieber dazu? Kartoffeln oder Reis?

LG von der Moskwitschka

EDIT Marion Gräfin Dönhoff - eine die ich sehr vermisse.


Ja und in der Soße noch einige Kapern dazu gemischt



Na klar,steht hier doch:
gehackte Kapern nach Bedarf-aber nicht zu knapp

seaman


nach oben springen

#1696

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:25
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Nicht alle mögen ja Kapern. Ich gehöre nicht dazu. Ich habe letztens ans selbstgemachte Häckerle Kapern rangeschnippelt. Hatte auch was. Na und wenn ich Spaghetti frei nach Lust und Laune zubereite, dann fallen dort in die Soße auch mal Kapern rein. Fragt mich jetzt nicht nach einen Rezept - Grundlage ist immer Speck, Zwiebel, Knoblauch , Tomaten, Oliven, Sardellen, Kapern, Chili, Petersilie....

Wo verwendet ihr noch Kapern?

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#1697

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:26
von Pit 59 | 10.158 Beiträge

Na klar,steht hier doch:
gehackte Kapern nach Bedarf-aber nicht zu knapp

seaman

Das diese komischen Dinger an so ein Essen gehören ist mir schon klar,sollte ich aber so ein Ding (kaper) auf meinem Teller sehen,ist das Essen beendet.


nach oben springen

#1698

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:27
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #1697
Na klar,steht hier doch:
gehackte Kapern nach Bedarf-aber nicht zu knapp

seaman

Das diese komischen Dinger an so ein Essen gehören ist mir schon klar,sollte ich aber so ein Ding (kaper) auf meinem Teller sehen,ist das Essen beendet.


Geschmackssache.
seaman


nach oben springen

#1699

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:28
von furry | 3.580 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #1697
Das diese komischen Dinger an so ein Essen gehören ist mir schon klar,sollte ich aber so ein Ding (kaper) auf meinem Teller sehen,ist das Essen beendet.


@Pit 59 , sieh darüber hinweg und in deinem Magen ist es dunkel. Der sieht davon auch nichts.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#1700

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 21.06.2014 10:34
von seaman | 3.487 Beiträge

Kapern werden eher in der mediterranen Küche verwendet.Verschiedene Spaghettigerichte z.b.
Immer am Ende der Speisezubereitung hinzufügen damit diese nicht das Aroma verlieren.
In der deutschen Küche fällt mir Steak Tartar auf Anhieb dazu ein.Klar Kapernsauce,aber auch Ragout fine(Würzfleisch) und Frikassee(Geflügel/Kalb) kann mit Kapern geschmacklich pikant verfeinert werden.
seaman


zuletzt bearbeitet 21.06.2014 10:38 | nach oben springen



Besucher
35 Mitglieder und 74 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2338 Gäste und 147 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558678 Beiträge.

Heute waren 147 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen