#1001

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.11.2013 14:50
von Lutze | 8.035 Beiträge

über 1000 friedliche Beiträge zum Muttern-Thema,
ich möchte mich dazu bedanken,
morgen gibt es Gulasch mit Rotkohl,
zu den Klößen hab ich noch eine Frage,
in der Tchechei gab es die Klöße in Scheiben,
hat sehr lecker geschmeckt
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#1002

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.11.2013 15:10
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.492 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #1003
über 1000 friedliche Beiträge zum Muttern-Thema,
ich möchte mich dazu bedanken,
morgen gibt es Gulasch mit Rotkohl,
zu den Klößen hab ich noch eine Frage,
in der Tchechei gab es die Klöße in Scheiben,
hat sehr lecker geschmeckt
Lutze


Lutze, was ist die Frage??

gruß h.


nach oben springen

#1003

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.11.2013 15:19
von Lutze | 8.035 Beiträge

Zitat von hundemuchtel 88 0,5 im Beitrag #1004
Zitat von Lutze im Beitrag #1003
über 1000 friedliche Beiträge zum Muttern-Thema,
ich möchte mich dazu bedanken,
morgen gibt es Gulasch mit Rotkohl,
zu den Klößen hab ich noch eine Frage,
in der Tchechei gab es die Klöße in Scheiben,
hat sehr lecker geschmeckt
Lutze


Lutze, was ist die Frage??

gruß h.


ganz einfach,
kennt jemand diese Scheibchenklöße?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
hundemuchtel 88 0,5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1004

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.11.2013 15:36
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@Lutze Du meinst bestimmt die Knedliki.

Das Rezept findest Du hier bei uns im Forum - sehr empfehlenswert. Wer kocht bei Euch (...was)? (4)

LG von der grenzgaengerin

Zitat von elster427 im Beitrag RE: Wer kocht bei Euch (...was)?
Hallo @grenzgaengerin ,
hier das Rezept für Knedliki:
500 Gramm griffiges Mehl , 1/4 Liter lauwarme Milch , 1 Brötchen , 30 gr Hefe , 1 Beutel Backpulver , 1 Ei ,Prise Salz

Brötchen in Würfel schneiden und mit den anderen Zutaten zu einem mittelfesten Teig kneten. Zwei Laibe formen und 20 min.
abgedeckt gehen lassen. In kochendes Wasser legen und 15 - 20 min ziehen lassen und ein paarmal wenden.
Geschnitten werden die Knödel mit starkem Zwinfaden oder Knödelschneider.
Viel Spass Jan


Grenzkind1978 und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.11.2013 15:37 | nach oben springen

#1005

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.11.2013 15:38
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Der Böhmische Knödel ist etwas ganz anderes als der Kloß, schon das Mehl ist ein ganz spezielles.


nach oben springen

#1006

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.11.2013 17:38
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Da heute Abend wieder Kevin, ähm der Wolf, allein zu Hause ist, gibt es ein Gericht was für die Dame des Hauses ein absolutes Nogo darstellt.
Zunge mit Petersilienkartoffeln, Buttererbsen und natürlich allerhand gute Butter zum drüberschütten.
Da ich selbst etwas größer geraten bin sind es meine Portionen auch


Schlutup und Diskus303 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1007

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.11.2013 17:42
von furry | 3.576 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #1008
Da heute Abend wieder Kevin, ähm der Wolf, allein zu Hause ist, gibt es ein Gericht was für die Dame des Hauses ein absolutes Nogo darstellt.
Zunge mit Petersilienkartoffeln, Buttererbsen und natürlich allerhand gute Butter zum drüberschütten.
Da ich selbst etwas größer geraten bin sind es meine Portionen auch




@Grenzwolf62, mal ehrlich, machst Du Dir wirklich die Arbeit, solch ein Essen nur für Dich zu basteln? Wenn ja, meine Hochachtung, ich wäre dazu viel zu faul.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
exgakl hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1008

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.11.2013 17:45
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von furry im Beitrag #1009
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #1008
Da heute Abend wieder Kevin, ähm der Wolf, allein zu Hause ist, gibt es ein Gericht was für die Dame des Hauses ein absolutes Nogo darstellt.
Zunge mit Petersilienkartoffeln, Buttererbsen und natürlich allerhand gute Butter zum drüberschütten.
Da ich selbst etwas größer geraten bin sind es meine Portionen auch




@Grenzwolf62, mal ehrlich, machst Du Dir wirklich die Arbeit, solch ein Essen nur für Dich zu basteln? Wenn ja, meine Hochachtung, ich wäre dazu viel zu faul.


Ich war jahrelang (10) nach meiner Scheidung Single und gezwungen mich selbst zu bekochen, steckt halt noch drin und da meine Frau sehr oft abends und an den Wochenenden Dienst hat, wird halt der Ofen angefeuert, macht mir Spaß.


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.11.2013 23:17 | nach oben springen

#1009

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.11.2013 19:48
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #1008
Da heute Abend wieder Kevin, ähm der Wolf, allein zu Hause ist, gibt es ein Gericht was für die Dame des Hauses ein absolutes Nogo darstellt.
Zunge mit Petersilienkartoffeln, Buttererbsen und natürlich allerhand gute Butter zum drüberschütten.
Da ich selbst etwas größer geraten bin sind es meine Portionen auch




so habe ich Zunge auch in Sachsen kennen gelernt, mir persönlich ist sie aber in Rotweinsoße etwas lieber.... lass es Dir schmecken!


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#1010

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 01.12.2013 23:05
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von der glatte im Beitrag #1001
Stollenbäckerei

Als ich die Rosinen in Rum einlegen wollte, fiel mir wieder ein, dass ich früher mit Oma immer die Rosinen ausgelesen hatte. Alle eventuellen Stiele mussten da raus und hatten nichts in den zu backenden Stollen zu suchen.



Nun, ich dachte mir, ja damals in der DDR, war das ja auch minderwertige Ware die man zu kaufen bekam. Aber heute? Ich hatte wirklich keine billige Abpackung von Rosinen gekauft, eher ein Markenproduckt. Doch was ich da noch für einen Dreck fand, ist schon erstaunlich. Und das bei 200 g.



Also habe ich alles durchgepopelt und siehe da, es hatte sich gelohnt. Nur feine Zutaten gehören in einen echten Sächsischen Christstollen!

Gruß Reiner

Gruß Reiner


Und nun kommt der Rest meiner Stollenbäckerei.

Stollenbäckerei Teil 2

Der Teig braucht viel Ruhe und muss öfters gut durchgeknetet werden.



Vor dem Backen bei 180°C, wird der Teig bei mir in der Länge einmal flach eingeschnitten. Beim Backen reißt dort der Teig auf und daher auch der Name vom "geschnittenen Stollen". "Geschlagener Stollen" wird vorher anders "gelegt" bevor er in den Ofen kommt.



Bei 180°C im Backofen, bekommt der Christstollen sein schönes Gesicht. So in ca. einer Stunde ist er durchgebacken und dunkel genug.



Danach bitte nicht gleich aus den Ofen nehmen, sondern etwas abkühlen lassen. Nicht vergessen hier ist Hefe im Spiel, nicht das alles zusammenfällt! Also Geduld.
Nun können wir den Stollen zum restlichen Abkühlen herausnehmen und schon einmal beschnuppern und betrachten.



Entweder der Christstollen soll noch weiter durchziehen und reifen, dann den abgekühlten Stollen in eine Folientüte stecken und kühl sowie dunkel lagern. Bevor er angeschnitten wird, noch ausgiebig mit "Guter Butter" einstreichen. Danach etwas weißen Krümelzucker aufstreuen (dieser Zucker trocknet in die Butter ein und gibt der nun nachfolgenden dicken Puderzuckerschicht, einen guten Halt) und zum Schluss folgt eine ordentliche Portion Puderzucker.



So fertig, nun kann das gute Stück angeschnitten werden. Spätestens dann ist zu erkennen ob es sich um einen "Flüsterstollen" oder aber um einen "Schreistollen" handelt. Doch das ist schon wieder eine ganz andere Volksweisheit.



Guten Appetit und einen schönen 1. Advent wünscht Euch

Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#1011

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 02.12.2013 10:47
von 94 | 10.792 Beiträge

Also wenn ich mir so angucke, was bei Deiner Rosinenpopelei so übrig geblieben ist, wird's wohl ein Sprechstollen geworden sein?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#1012

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 03.12.2013 18:33
von Schlutup | 4.103 Beiträge

So

Völker der Welt auf meinem Teller vereinigt euch im Magen.
Deutsche Bratwurst trieft auf Iranischen Schafskäse und türkischen Frischkäse und französischen Senf.
Na gut meine Mutter hätte nur die Bratwurst genommen. Mit Schaf und Ziege konnte sie sich nie anfreunden.



zuletzt bearbeitet 03.12.2013 18:33 | nach oben springen

#1013

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 03.12.2013 18:38
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von Schlutup im Beitrag #1014
So

Völker der Welt auf meinem Teller vereinigt euch im Magen.
Deutsche Bratwurst trieft auf Iranischen Schafskäse und türkischen Frischkäse und französischen Senf.
Na gut meine Mutter hätte nur die Bratwurst genommen. Mit Schaf und Ziege konnte sie sich nie anfreunden.



sag nicht, dass du dieses Zeugs etwa auch noch zusammen isst.... nee nich???????


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Schlutup hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1014

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 03.12.2013 18:43
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@Lutze:
Wie war am Sonntag der Gulasch?
Das bei den Tschechen ihrem Gulasch mit Knedliki Zwiebelringe übern Gulasch echt lecker kommen,erwähnte ich das schon?Dazu ein gute Urquell in der Halbliterklasse gut gekühlt und als Nachtisch nen Großen Eisbecher mit noch mehr fetter Schlagsahne!


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1015

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 03.12.2013 18:54
von Lutze | 8.035 Beiträge

bin gerade dabei, den Rest davon aufzuessen,
leider nur mit Brot,Knediki würde ich auch mal
wieder essen,danach noch drei Riesen-Schokoküsse,
und Bier ist alle,
ich bin auch so müde von heute,
beim Ducato etliche Achs-und Lenkungsteile erneuert
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
zuletzt bearbeitet 03.12.2013 18:55 | nach oben springen

#1016

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 03.12.2013 18:58
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Ob es gemein ist,wenn ich Dir sage,das ich das so wieder Mitee Januar esse?
Genieß den Feierabend und erhole Dich beim Träumen von Knedliki und Gulasch.!


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1017

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 03.12.2013 19:03
von Lutze | 8.035 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #1018
Ob es gemein ist,wenn ich Dir sage,das ich das so wieder Mitee Januar esse?
Genieß den Feierabend und erhole Dich beim Träumen von Knedliki und Gulasch.!

nein,es ist nicht gemein,
und zu Weihnachten bin ich bei Muttern,
egal was sie kocht,alles lecker
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#1018

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 03.12.2013 19:07
von Schlutup | 4.103 Beiträge

Zitat von exgakl im Beitrag #1015
Zitat von Schlutup im Beitrag #1014
So

Völker der Welt auf meinem Teller vereinigt euch im Magen.
Deutsche Bratwurst trieft auf Iranischen Schafskäse und türkischen Frischkäse und französischen Senf.
Na gut meine Mutter hätte nur die Bratwurst genommen. Mit Schaf und Ziege konnte sie sich nie anfreunden.



sag nicht, dass du dieses Zeugs etwa auch noch zusammen isst.... nee nich???????


Leider JA würde aber lieber auch Bratkartoffeln dazu essen. mmmhhhhh aber leider geht das zu Zeit nicht.



nach oben springen

#1019

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 03.12.2013 19:09
von Schlutup | 4.103 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #1008
Da heute Abend wieder Kevin, ähm der Wolf, allein zu Hause ist, gibt es ein Gericht was für die Dame des Hauses ein absolutes Nogo darstellt.
Zunge mit Petersilienkartoffeln, Buttererbsen und natürlich allerhand gute Butter zum drüberschütten.
Da ich selbst etwas größer geraten bin sind es meine Portionen auch



Moin moin,

sage bitte mal nach was schmeckt Zunge
Habe ich noch nie gegessen.
Gruß Schlutup



nach oben springen

#1020

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 03.12.2013 19:11
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Auf jeden Fall nach Salz.Und etwas nach Lohrber.


Schlutup hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 517 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen