#781

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 11.11.2013 20:59
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Wenn Muttern ruft,dann müssen wir es sogar!Mütter läßt man nicht warten!


nach oben springen

#782

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 11.11.2013 21:09
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

So sah das vor ca. einer Stunde aus, nun ist es in mir drin
Schnelles Armeleute-Essen, auch H4 geeignet, ich weiß
Leber scharf gebraten, separat Zwiebel und Apfel gegart und dann untermischt als Leberpfanne, dazu frisches Brot mit Butter bestrichen.
Gesund ist es wegen dem Fett nicht, schmeckt aber.


Lutze und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#783

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 11.11.2013 21:12
von Rainman2 | 5.763 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #784
So sah das vor ca. einer Stunde aus, nun ist es in mir drin
Schnelles Armeleute-Essen, auch H4 geeignet, ich weiß
Leber scharf gebraten, separat Zwiebel und Apfel gegart und dann untermischt als Leberpfanne, dazu frisches Brot mit Butter bestrichen.
Gesund ist es wegen dem Fett nicht, schmeckt aber. ...

Aber mit den Antibiotika da drin bleibst Du bestimmt die nächsten 10 Jahr grundversorgt ...

Aber, Du hast recht: Leberpfanne ist einfach zu gut, um es vom Speiseplan zu nehmen!

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 11.11.2013 21:13 | nach oben springen

#784

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 11.11.2013 21:24
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainman2 im Beitrag #785
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #784
So sah das vor ca. einer Stunde aus, nun ist es in mir drin
Schnelles Armeleute-Essen, auch H4 geeignet, ich weiß
Leber scharf gebraten, separat Zwiebel und Apfel gegart und dann untermischt als Leberpfanne, dazu frisches Brot mit Butter bestrichen.
Gesund ist es wegen dem Fett nicht, schmeckt aber. ...

Aber mit den Antibiotika da drin bleibst Du bestimmt die nächsten 10 Jahr grundversorgt ...

Aber, Du hast recht: Leberpfanne ist einfach zu gut, um es vom Speiseplan zu nehmen!

ciao Rainman


Ich hab der feschen Aigner Ilse echt vertraut in meinem Glaube an die neue Zeit


zuletzt bearbeitet 11.11.2013 21:26 | nach oben springen

#785

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 11.11.2013 23:05
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #756

Also in Sachsen kann man einen albernen Menschen als Plinsen bezeichnen, allerdings auch ein leckeres süßes Pfannengericht.



Und schon wieder steigt eine Erinnerung auf: Anfang der 80er habe ich mal eine Riesentour mit einem WoMo gemacht: Biscaya, Baskenland, danach Portugal bis zur Algarve, Gibraltar, spanische und französische Mittelmeerküste und über die Schweiz wieder zurück.

Teilweise haben wir gekocht, sind aber auch oft Essen gegangen. Und ich erinnere mich an die Speisekarte eines Restaurants in der Nähe von Barcelona, das touristenfreundlich die Gerichte neben Spanisch, Französisch und Englisch auch halt in Deutsch benannte.

Die deutsche Version muss von einem Sachsen übersetzt worden sein: Scampi zum Beispiel wurden - und das ist kein joke - in der Karte als "Gornählen" bezeichnet: Genau so geschrieben. Und "Plinzen" (allerdings mit z und nicht mit s) gab es auch: Damit konnte ich nun rein gar nichts anfangen, aber zum Glück gab es ja auch die französische Version: Dort wurden die Dinger als Crêpe bezeichnet und damit war alles klar.

Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, ob es weitere und für meine un-sächsischen Augen skurrile oder unverständliche Übersetzungen gab, aber die beiden haben sich tief ins Hirn eingebrannt.
.


nach oben springen

#786

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 11.11.2013 23:31
von der glatte | 1.356 Beiträge

Kann schon sein das es ein Sachse gewesen ist mit der Karte, eventuell die Übersetzung telefonisch durchgegeben. Ach so, ging ja auch nicht.
Kann mir aber nicht vorstellen, ob ein Sachse damals wusste was Scampi ist.

Wenn man im Ausland Speisekarten vorgelegt bekommt, welche der eigenen Sprache entsprechen sollen, dann kann man schon einiges erleben. Ich erinnere mich an die vielen Ausflüge nach Tschechien. Da stand dann schon einmal ein "Hänschenschnitzel + Pomm Fritz" auf der Karte. Oder in Bulgarien am Sonnenstrand gab es bei "Georgie" auch eine deutsche Speisekarte. Dort stand "Grüne Bonen mit Fleisch" aber dahinter in Klammern (Fleisch fom Tier das Wolle gibt). Naja, man schmunzelt natürlich darüber, doch haben sich die Leute doch wirklich Mühe gegeben. Und wir, können meist nicht einmal Bitte und Danke in der Landessprache aussprechen.

Doch das nur am Rande.

Zurück zum Thema, kennt einer von Euch selbstgebackenen Prasselkuchen mit dicken Butterstreusel?
Oder selbst gemachte Butter-Karamel-Bonbons? Mein Vater hat die oft in der Pfanne mit Butter und braunen Zucker gemacht. Wer Husten hatte und erkältet war bekam sie zugeteilt. Wer gesund war nahm sich einfach welche.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#787

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 08:25
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Die Bonbons kenn ich aus den Anfangs-80-ern auch noch.Durchaus lecker mit Figurversaugarantie.


nach oben springen

#788

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 08:43
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Kenne beides noch.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#789

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 11:23
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Gleich kommt Besuch - es gibt Rouladen mit Rotkohl. Nur die Klöße müssen noch gemacht werden.

Wer hat ein ein leckeres Rezept von Muttern oder Großmuttern?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#790

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 11:36
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #791
Gleich kommt Besuch - es gibt Rouladen mit Rotkohl. Nur die Klöße müssen noch gemacht werden.

Wer hat ein ein leckeres Rezept von Muttern oder Großmuttern?

LG von der grenzgaengerin


ich bin zwar nicht die Großmutter aber Rezepte habe ich trotzdem

gekochte Klöße:

Pellkartoffeln vom Vortag (ok, iss'n bissel spät heute)
Kartoffeln pellen und mit einer Presse in eine Schüssel pressen, dazu ein Viertel Mehl, Salz, nach Geschmack Muskatnuß... alles kräftig durchkneten und mit Röstel füllen (Weißbrot oder Brötchen würfeln und in Butter schon bräunen!)
Die Klöße ins kochende Salzwasser, danach ca. 15-20 Minuten ziehen lassen.... guten Hunger!

Grüne Klöße:

Kartoffeln schäle und danach mit einer Küchenreibe reiben, alternativ die elektrische nehmen, das schützt vor einem Tennisarm! EIne große Zwiebel schälen und auch mit durch die Reibe jagen.
Ein Viertel der Menge, die an geriebenen Kartoffeln vorhanden ist zusätzlich mit etwas Wasser kochen.... Geriebene Kartoffeln durch ein Tuch trocken pressen (dabei Stärke auffangen).
Masse mit den gekochten Kartoffeln kneten, Salz und etwas Muskat mit rein, Stärke nach Bedarf und mit den bereits erwähnten Rösteln zu Klößen formen und ab damit ins kochende Salzwasser... 20 Minuten ziehen lassen.... guten Hunger!

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
zuletzt bearbeitet 12.11.2013 11:42 | nach oben springen

#791

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 11:53
von Hans | 2.166 Beiträge

Mahlzeit, Gem.........Und wenn Du Variante Zwei nimmst, und zufällig nach einen Schwefelfaden (Küchenschwefel) das hast, beim ziehen lassen "über den Topfrand hängen", mit Deckel einklemmen, dann bleiben Die Hütes schön weiß. Na, ja, bissel spät, aber für später....
Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#792

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 13:34
von thomas 48 | 3.574 Beiträge

Weihnachten
Heiligabend: Mittag Linsen
nach dem Gottesdienst Bratwurst, Kartoffelsalat
1. Feiertag Ente, Klöße und Rotkohl
2. Feiertag: Reste und gebratenen Kloß.
Stolle nur gekauften und sehr wenig


nach oben springen

#793

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 13:35
von thomas 48 | 3.574 Beiträge

Wer kennt Bratwurst vom Schaf?
Wie schmeckt das?


nach oben springen

#794

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 13:52
von thomas 48 | 3.574 Beiträge

Kennt noch jemand Auflauf mit Obst oder Lungenhasche mit Kartoffelbrei?
Habe ich als Kind sehr gerne gegessen


nach oben springen

#795

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 14:13
von thomas 48 | 3.574 Beiträge

Auch mal ein Essen von mir
ist ein Essen welches billig ist, aber sehr gut schmeckt
Kartoffelgulasch
Kartoffen 600 gramm
Zwiebeln 2 mittelgroße
Fleisch- oder Jagdwurst 60 gramm
Paprika Rosenscharf
Salz
"große Töpfe

Ka, schälen und in Würfeln schneiden
dasselbe mit Zw. und Ja. machen
Ka kochen lassen, sollen bisfest werden
Zw in einem anderen Topf anbraten bis sie glasig werden
Zu den Z. die jetzt glasig sind kommen die Wurstwürfel, anbraten, werden angebräunt
Alles mit Rosenpaprika mischen, das Essen ist jetzt rot.
Kartoffeln und das K.wasser in den Wursttopf.
Fertig ist das Essen

Ist alles sehr einfach aber kann etwas scharf sein
Mahlzeit


nach oben springen

#796

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 15:16
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Lungenhasche hab ich mal als Kind gegessen bei Oma und Opa.Schöne Erinnerungen sehen anders aus!
Mein Fall isset jedenfalls nicht seit der Gesichtsentgleisung.


nach oben springen

#797

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 15:34
von Hans | 2.166 Beiträge

Mahlzeit , Gemeinde……
Hier der Pflichtschuldigste Rapport an Dandelion und alle , die es sonst interessiert:
Es ist Dienstag, meine (nur zwei, die Großen) Enkel waren bei mir, und erwarteten zu Recht, sie wussten ja was kommt, Arme Ritter, wie sie diese Kennen.(Vorgeschichte ist ja bekannt)
Ha- denkste –Opa hat sich was einfallen lassen.
Also .“Normale“ Arme Ritter, aber aus altbackenen, aber sehr Kleinen so 5 cm großen Brötchen ohne durchzuschneiden gemacht. Das Einweichen ist ein wenig „Krabbelig“, aber geht.
Dann: Füllung : Vier Tortenspritzen –Gott sei Dank so viele da, mit 1. Apfelmus, bisschen dick gemacht, 2. Einer Art „Marmeladenfüllung“ –Zusammengerührt , 3. Pflaumenmus –Mühlhäuser, stückig, und 4. Eine Art Pesto, nicht zu scharf- war noch vorhanden-. Ach so, eine Art Joghurtpaps hab ich auch noch gemacht, war aber nicht in einer Spritze.
Das Ganze auf den Tisch- na-macht mal Eure Füllung alleine. Ich glaubte vorher, das mir das Pesto bleibt, da beide Enkel bekennende Süßspatzen sind. Es war ein Irrtum. Durfte dann Pflaumenmus nehmen. Der Zucker und andere „Notfallmaßnamen „ blieb unberührt.
Also-hat geklappt, alles aufgegessen, nachfragen zwecklos, selbst für Oma und meine Tochter nichts aufgehoben. Was gehen die auch durchs Kaufhaus latschen. (Kommentar meines Enkels)
Guten Appetit noch und bitte-Keine direkten Hinweise an meine Enkel mehr, sonst erwischt mal einer ein Gericht, das ich nicht esse oder-schlimmer-nicht kann! Danke!
73 Hans –(satt)


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#798

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 16:20
von West_Tourist (gelöscht)
avatar

Fetter Scheine-Nacken oder Hals aus dem Backofen. Mit Salz-Senf-Fettkruste. Dazu einige Hofbräu -Herrenpils aus der 0,33l Flasche. Eiskalt


nach oben springen

#799

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 17:28
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@Hans:
Recht hat Dein Enkel!
Frauen haben erst ihren Kaufwahn (zum Glück nicht alle!) und meckern dann rum,wenn wir Männerse uns ohne sie den Wanst vollhauen!Damit sie unsren Hungerfrust nicht ertragen brauchen!Wir sind viel zu lieb!


Ich geh mir schon mal ne Büserecke tun suchen!


zuletzt bearbeitet 12.11.2013 17:28 | nach oben springen

#800

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 12.11.2013 19:03
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von exgakl im Beitrag #792
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #791
Gleich kommt Besuch - es gibt Rouladen mit Rotkohl. Nur die Klöße müssen noch gemacht werden.

Wer hat ein ein leckeres Rezept von Muttern oder Großmuttern?

LG von der grenzgaengerin


ich bin zwar nicht die Großmutter aber Rezepte habe ich trotzdem

gekochte Klöße:

Pellkartoffeln vom Vortag (ok, iss'n bissel spät heute)
Kartoffeln pellen und mit einer Presse in eine Schüssel pressen, dazu ein Viertel Mehl, Salz, nach Geschmack Muskatnuß... alles kräftig durchkneten und mit Röstel füllen (Weißbrot oder Brötchen würfeln und in Butter schon bräunen!)
Die Klöße ins kochende Salzwasser, danach ca. 15-20 Minuten ziehen lassen.... guten Hunger!

Grüne Klöße:

Kartoffeln schäle und danach mit einer Küchenreibe reiben, alternativ die elektrische nehmen, das schützt vor einem Tennisarm! EIne große Zwiebel schälen und auch mit durch die Reibe jagen.
Ein Viertel der Menge, die an geriebenen Kartoffeln vorhanden ist zusätzlich mit etwas Wasser kochen.... Geriebene Kartoffeln durch ein Tuch trocken pressen (dabei Stärke auffangen).
Masse mit den gekochten Kartoffeln kneten, Salz und etwas Muskat mit rein, Stärke nach Bedarf und mit den bereits erwähnten Rösteln zu Klößen formen und ab damit ins kochende Salzwasser... 20 Minuten ziehen lassen.... guten Hunger!

VG exgakl



Klingt gut, @exgakl -Karsten, allerdings , dass ausgerechnet Du solche leckeren Kartoffelklöße zauberst, erheitert mich äußerst!

Also müssen wir doch hier im Forum ein Kochbuch eröffnen, oder besser bei entsprechender Spendenfreudigkeit ein Forum-Kochstudio?

Nüscht für unjut!

VG Klaus


nach oben springen



Besucher
29 Mitglieder und 62 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1040 Gäste und 93 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558404 Beiträge.

Heute waren 93 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen