#661

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 02.11.2013 00:22
von der glatte | 1.356 Beiträge

Pfannkuchen, Berliner oder gar noch Krapfen, es gibt sicher noch viele regionale Bezeichnungen für das Gebäck wie deren Beschichtung. Bei uns in Sachsen gab es die Dinger nur mit Krümelzucker, der sich meist unten in der Tüte ansammelte. Hier in Preußen gibt es das kaum weil man Zuckerguss oder auch Puderzucker nimmt. Selbst Kennedy hat ja einmal gesagt "Ich bin ein Berliner". Naja, er war ja ein Amerikaners.

Apropos Amerikaner, das Gebäck mit Zuckerguss sollte wohl fast überall so heißen, oder doch nicht? Bei allen Bäckern in Sachsen wurden sie, auch nach dem Mauerbau und während des Kalten Krieg, so bezeichnet. Und geschmeckt haben die! In Berlin heißen und hießen diese runden Dinger auch so. Es gab davon dunkle und helle, also entweder Schokoglasur oder Zuckerguss. Noch heute wird das Gebäck so genannt, jedenfalls in Berlin und Brandenburg.

Gibt es da noch andere Bezeichnungen die man wissen sollte und kann einer erzählen wie es zu den Namen für das Gebäck kam?

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#662

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 02.11.2013 11:28
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich kenne zumindest keine andere Bezeichnung: Die Amerkaner hießen auch im Rheinland und in den 50ern schon Amerikaner. Und sie waren genau so wie von Dir beschrieben, wobei die Zckerguss-Version deutlich häufiger angeboten wurde als die mit der Schokolade.

Als Kind habe ich die Dinger gerne gegessen, heute nicht mehr. Aber das hat jetzt nichts mit dem Gebäck zu tun: Im Laufe der Jahre wurde ich vom "süßen" zum "salzigen" Typ und Kuchen, Eis, Pudding oder anderer Nachtisch ist bzw. sind nicht meine Welt. Bei Käse sieht das allerdings ganz anders aus....

Und manchmal wird eine Geschmacksveränderung fast erzwungen: Als beginnender Jugendlicher trank ich meinen Kaffee mit Milch und Zucker. Viel Zucker teilweise. Und irgendwann fand ich es - heute würde man sagen, cool - Kaffee schwarz und ungesüßt zu trinken und schwarze, filterlose französische Zigaretten (erst Gauloises, dann Gitanes) zu rauchen: Das hatte Mitte der 60er so etwas Unangepasstes, Nonkonformistisches. Und das gefiel mir (nur nebenbei: Schon erstaunlich, wie blöd man manchmal war).

Wenn ich ehrlich bin: Geschmeckt hat mir der Kaffee am Anfang gar nicht und die Zigaretten erst recht nicht. Aber: Da musste ich durch (schon erstaulich, wie blöd....) Aber irgendwann habe ich mich daran gewöhnt und heute verzichte ich lieber auf meinen geliebten Morgenkaffee, als den mit Milch und Zucker zu trinken. Und was die Gitanes angeht: Fast 30 Jahre lang habe ich nur im alleräußersten Notfall was anderes (z.B. Roth-Händle, natürlich ohne Filter) geraucht.

Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier.....
.


nach oben springen

#663

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 02.11.2013 11:36
von furry | 3.572 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #664
Ich kenne zumindest keine andere Bezeichnung: Die Amerkaner hießen auch im Rheinland und in den 50ern schon Amerikaner. Und sie waren genau so wie von Dir beschrieben, wobei die Zckerguss-Version deutlich häufiger angeboten wurde als die mit der Schokolade.




Vor langer, langer Zeit ist mir für Amerikaner mal der Begriff Ammonplätzchen zu Ohren gekommen.
Soweit ich weiß, wird für diese Dinger Hirschhornsalz (eine Kombination von verschiedenen Ammoniumverbindungen) als Backtreibmittel benutzt. Vielleicht erklärt das den Namen Amerikaner.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#664

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 02.11.2013 11:39
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #664
Ich kenne zumindest keine andere Bezeichnung: Die Amerkaner hießen auch im Rheinland und in den 50ern schon Amerikaner. Und sie waren genau so wie von Dir beschrieben, wobei die Zckerguss-Version deutlich häufiger angeboten wurde als die mit der Schokolade.

Als Kind habe ich die Dinger gerne gegessen, heute nicht mehr. Aber das hat jetzt nichts mit dem Gebäck zu tun: Im Laufe der Jahre wurde ich vom "süßen" zum "salzigen" Typ und Kuchen, Eis, Pudding oder anderer Nachtisch ist bzw. sind nicht meine Welt. Bei Käse sieht das allerdings ganz anders aus....

Und manchmal wird eine Geschmacksveränderung fast erzwungen: Als beginnender Jugendlicher trank ich meinen Kaffee mit Milch und Zucker. Viel Zucker teilweise. Und irgendwann fand ich es - heute würde man sagen, cool - Kaffee schwarz und ungesüßt zu trinken und schwarze, filterlose französische Zigaretten (erst Gauloises, dann Gitanes) zu rauchen: Das hatte Mitte der 60er so etwas Unangepasstes, Nonkonformistisches. Und das gefiel mir (nur nebenbei: Schon erstaunlich, wie blöd man manchmal war).

Wenn ich ehrlich bin: Geschmeckt hat mir der Kaffee am Anfang gar nicht und die Zigaretten erst recht nicht. Aber: Da musste ich durch (schon erstaulich, wie blöd....) Aber irgendwann habe ich mich daran gewöhnt und heute verzichte ich lieber auf meinen geliebten Morgenkaffee, als den mit Milch und Zucker zu trinken. Und was die Gitanes angeht: Fast 30 Jahre lang habe ich nur im alleräußersten Notfall was anderes (z.B. Roth-Händle, natürlich ohne Filter) geraucht.

Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier.....
.



Die Amerikaner entstanden in einer Zeit, als anstelle von Backpulver Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3) – Hirschornsalz verwendet wurde. Hirschhornsalz ist ein Gemisch aus Ammoniumhydrogencarbonat und Ammoniumcarbamat, das sich beim Erhitzen auf 60°C vollständig in Treibgase – Ammoniak und Kohlendioxid – und Wasser umwandelt und so besonders lockere Teigwaren mit einem unverwechselbaren Geschmack und unverwechselbaren Geruch erzeugt.Beim Abbacken dieser Riesenplätzchen bekommt man einen stechenden Geruch in die Nase,

Dem chemischen Namen nachempfunden wurden das so erzeugte Gebäck zunächst Ammoniakaner genannt. Da man aber Ammoniak – Salmiakgeist – als übel riechendes Reinigungsmittel kannte, war dieser Name nicht sonderlich verkaufsfördernd. Als einfache Abwandlung des Namens wurde daraufhin der Amerikaner geboren.

Andere beziehen den Namen "Amerikaner" für dieses Gebäck auf die Form des US-Stahlhelms im I.WK.
Kenne diesen Begriff schon von Kind auf an..

seaman


4.Zug 4.Kompanie GAR-40 und GZB1 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.11.2013 11:44 | nach oben springen

#665

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 04.11.2013 01:07
von der glatte | 1.356 Beiträge

Na, dann wage ich einmal einen Sprung nach Südtirol. Gestern gab es bei uns Südtiroler Speckknödel in einer herzhaften Gemüsebrühe mit einem Allerlei aus Gartengemüse. Als Garnitur genügten einige Streifen vom frischen Schnittlauch. Das auf dem kleinen Teller ist Vinschgauer Schüttelbrot.



Hatts gepascht?, kam dann natürlich die obligatorische Frage von meiner Frau. Oh ja, es hatte gut geschmeckt!

Zurück nach Sachsen. Bei meinem letzten Besuch in Meißen, war ich natürlich auch wieder bei meinen Bäcker und staunte nicht schlecht, als er dort eine echte "Buttereiche" in der Auslage hatte. Solch eine Art Torte im Format Baumstamm, habe ich sonst kaum gesehen. Scheint also auch eine typische sächsische Spezialität zu sein. In meiner Kindheit war eine Buttereiche oft meine Geburtstagstorte.

Ach so, kennt und liebt hier noch einer "Süße Nudeln"? Die gab es ab und zu in der Schule zum Mittagsessen.

Gruß von Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#666

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 04.11.2013 09:57
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Nee, "Süße Nudeln" kenne ich nicht und vermutlich würden sie mir auch nicht schmecken.

Aber bei Speckknödel sieht das ganz anders aus - auch da werden wieder Erinnerungen hochgespült: In den 60ern haben wir mehrfach meine Patentante in Kärnten besucht. Sie bewirtschaftete damals mit ihrem Mann einen mittelgroßen Geflügelhof - mutterseelenallein am Waldrand gelegen, das nächste Haus gute 2 km entfernt. Platz genug, um sich auszutoben - und ziemlich viel Bödsinn anzustellen.

Die Speckknödel meiner Patentante waren aber der absolute Hit: Die habe ich nicht gegessen, die habe ich verschlungen. Außer einem Salat gab es nichts dazu, nur etwas braune Butter über die Knödel. Mann, waren die lecker!!!


nach oben springen

#667

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 11:19
von stutz | 568 Beiträge

Schluss mit lustig!; Ist daß das Ende von brauner Butter und mit Käse überbackenen Gerichten, von Weihnachtsplätzchen und meinem heiss geliebten Eisbein?
Oh weh, da sind sie sich aber wiedermal einig, die Vorderen von SPD und CDU, die ja nun demnächst unsere ReGIERung bilden. Im Ausspähen und Anzapfen von Geldquellen sind sie jedenfalls unschlagbar.
Na, da werde ich heute noch mal zuschlagen. Allen eine schöne Mahlzeit.

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_1152262.html


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#668

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 11:30
von Pit 59 | 10.134 Beiträge

Naja Winfried so ganz ohne ist das nicht. Was denkst Du was uns manchmal ich drücke es jetzt mal etwas Vorsichtiger aus,"stark beleibte Mitbürger" für Probleme im Rettungsdienst machen.
Das fängt an bei genormten Tragen im Auto zulässig für ca.120-130 Kg.Dann müssen Spezialfahrzeuge angefordert werden,zusätzliche Tragekräfte u.s.w.
Und die ganz schweren wohnen immer ganz Oben,kannste glauben.


nach oben springen

#669

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 13:26
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von stutz im Beitrag #669
Schluss mit lustig!; Ist daß das Ende von brauner Butter und mit Käse überbackenen Gerichten, von Weihnachtsplätzchen und meinem heiss geliebten Eisbein?
Oh weh, da sind sie sich aber wiedermal einig, die Vorderen von SPD und CDU, die ja nun demnächst unsere ReGIERung bilden. Im Ausspähen und Anzapfen von Geldquellen sind sie jedenfalls unschlagbar.
Na, da werde ich heute noch mal zuschlagen. Allen eine schöne Mahlzeit.

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_1152262.html


Der arme Sigmar, da wird der aber auch Federn lassen müssen


nach oben springen

#670

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 13:41
von Hans | 2.166 Beiträge

Mahlzeit, Gemeinde...
WER WAR DAS mit den "Süßen Nudeln" ?
Meine Lieblingsenkeltochter hat hier rumgelesen-sie ist bekennender Süßspecht- hat ihre Mutter gefragt-Was ist das?----Hm-schmeckt ! Und sofort wurde Opa, also ich, überzeugt, sowas mal zu Kochen. Schmeckt m.M. nach entsetzlich- aber meine Enkel habens ratziputz aufgegessen----
Und jetzt muß ich wieder süße Nudeln......
Bitte nur noch Gerichte für ausgewachsene Menschen, die mir auch Schmecken, einstellen !
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#671

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 17:09
von Schlutup | 4.102 Beiträge

ACHTUNG! Alle Fenster zu ICH koche



nach oben springen

#672

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 17:19
von Schlutup | 4.102 Beiträge

Zitat von der glatte im Beitrag #667
Na, dann wage ich einmal einen Sprung nach Südtirol. Gestern gab es bei uns Südtiroler Speckknödel in einer herzhaften Gemüsebrühe mit einem Allerlei aus Gartengemüse. Als Garnitur genügten einige Streifen vom frischen Schnittlauch. Das auf dem kleinen Teller ist Vinschgauer Schüttelbrot.



Hatts gepascht?, kam dann natürlich die obligatorische Frage von meiner Frau. Oh ja, es hatte gut geschmeckt!

Zurück nach Sachsen. Bei meinem letzten Besuch in Meißen, war ich natürlich auch wieder bei meinen Bäcker und staunte nicht schlecht, als er dort eine echte "Buttereiche" in der Auslage hatte. Solch eine Art Torte im Format Baumstamm, habe ich sonst kaum gesehen. Scheint also auch eine typische sächsische Spezialität zu sein. In meiner Kindheit war eine Buttereiche oft meine Geburtstagstorte.

Ach so, kennt und liebt hier noch einer "Süße Nudeln"? Die gab es ab und zu in der Schule zum Mittagsessen.

Gruß von Reiner


JA JA @der glatte immer diese Bilder aus dem Internet



nach oben springen

#673

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 17:27
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Hans im Beitrag #672

Bitte nur noch Gerichte für ausgewachsene Menschen, die mir auch Schmecken, einstellen !
73 Hans


Wie wäre es mit Arme Ritter? Die hat mein Großvater immer gemacht. Ein toller Name für ein Gericht, das man auch pikant zubereiten kann.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#674

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 17:33
von Hans | 2.166 Beiträge

Hi,
Wenn ich jetzt ein Gericht lobe oder nur ja sage------ diese Jule liest doch (heimlich) mit! Na-zumindest ab und zu.
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#675

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 18:22
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von Schlutup im Beitrag #673
ACHTUNG! Alle Fenster zu ICH koche


ich haue mindestens 3 Eier in die Pfanne,
mit ein paar Salami-Scheiben
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Schlutup hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#676

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 18:26
von Schlutup | 4.102 Beiträge

Lutze es geht ja weiter



nach oben springen

#677

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 18:37
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von Schlutup im Beitrag #678
Lutze es geht ja weiter


sieht lecker aus,
ich muß noch mal zu EDEKA rüber,habe Appetit bekommen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Schlutup hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#678

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 18:43
von Schlutup | 4.102 Beiträge

Dann aber schnell rüber, Lutze
werde den Grünkohl über Nacht ziehen lassen und morgen kommen noch Kasslerscheiben dazu



Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#679

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 18:58
von Hans | 2.166 Beiträge

Das ist gerade fertig geworden-:

Überbackener Zuccini-Paprika Topf mit Hackfleischgrundlage. Wohlschmeckend !
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#680

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.11.2013 19:04
von Schlutup | 4.102 Beiträge

Hans, sieht lecker aus. GUTEN HUNGER



Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 357 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557712 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen