#621

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 20:02
von exgakl | 7.223 Beiträge

Wellfleisch... hmm, einfach lecker, auf Schwarzbrot und dann frisch gemahlener Pfeffer drüber....
Kennt jemand von euch eigentlich "Eingebrocktes)? Hört sich übelst an, war es aber nicht... alte Brötchen wurden in mundgerechte Stücke geschnitten, gezuckert und mit heissen Malzkaffee aufgegossen... lecker!!!!
Manchmal hat Mutter auch Schwarzbrot genommen, das war ehrlich gesagt nicht so der Renner....


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#622

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 20:02
von Hans | 2.166 Beiträge

Na-Leute: Gott sei Dank sind wir hier aus (fast) allen Ecken Deutschlands versammelt. Es findet sich gewiss ein Dolmetscher!
Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#623

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 20:12
von Marder | 1.413 Beiträge

Wellfleisch ist gekochter Bauch ( Gewellt für gekocht)
Tiegelbraten ist abgesammeltes Rindfleich, was in einer Soße aufgekocht wird
Pottwurst ist so ähnlich wie Blutwurst nur sehr viel feiner
Kopfwurst ist das abgesammelte Fleisch vom Schweinekopf auch in einer Soße gekocht
Schwarzsauer ist im wesentlichen Herzen Mägen früher auch die Gänsefüsse mit Gedärmen umwickelt in Blut süßsauer angemacht.
MfG Marder


Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
hundemuchtel 88 0,5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#624

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 20:16
von Altmark01 | 1.163 Beiträge

Zitat von Marder im Beitrag #625

Schwarzsauer ist im wesentlichen Herzen Mägen früher auch die Gänsefüsse mit Gedärmen umwickelt in Blut süßsauer angemacht.
MfG Marder

Schwarzsauer ist eines meiner Lieblingsgerichte, gibt es demnächst wieder wenn meine Eltern Enten schlachten


02.89 - 04.89 GAR 40 / 05.89 - 01.90 GR 34
nach oben springen

#625

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 22:24
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #621
Zitat von der glatte im Beitrag #604
Aber "Bemmen" (Stullen) kennt ja jeder, oder?


Nicht wirklich, Reiner: Als ich in den Osten zog, hatte ich den Begriff zwar schon mal gehört und auch vermutet, dass es sich um eine Stulle handeln würde, aber so ganz sicher war ich mir nicht. Und ich denke, dass es vielen im Westen heute noch so geht. Und was "Hammeln" sind, habe ich durch eifriges Studium der Beiträge hier gelernt.

Ich tröste mich damit, dass hier vermutlich auch nicht jeder etwas mit dem Begriffen "Prummetaat" oder "Grumpere" anfangen kann.....



Regional Bezeichnungen sind doch wunderbar ich finde das immer ganz toll. Es gibt eben viele Mundarten in Deutschland.

Dieses "Prummetaat" habe ich schon einmal in Krefeld gehört, hat das was mit Kraut zu tun? Ach nee, dat is ja Kappes! Übersetze doch einmal bitte.

"Grüne Soß" kenne ich aus Hessen und weiß nun wie sie gemacht wird und was da hineingehört auch. Wer kennt denn "Möhren unternander"? Ist nicht etwas aus Sachsen.

Richtig verwirrend wird es ja erst, wenn es gleiche Bezeichnungen für ein Gericht gibt, aber zwei verschiedene Essen dahinter stecken. Ich sage da nur "Jägerschnitzel".

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#626

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 22:26
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #627


Regional Bezeichnungen sind doch wunderbar ich finde das immer ganz toll. Es gibt eben viele Mundarten in Deutschland.

Dieses "Prummetaat" habe ich schon einmal in Krefeld gehört, hat das was mit Kraut zu tun? Ach nee, dat is ja Kappes! Übersetze doch einmal bitte.

"Grüne Soß" kenne ich aus Hessen und weiß nun wie sie gemacht wird und was da hineingehört auch. Wer kennt denn "Möhren unternander"? Ist nicht etwas aus Sachsen.

Richtig verwirrend wird es ja erst, wenn es gleiche Bezeichnungen für ein Gericht gibt, aber zwei verschiedene Essen dahinter stecken. Ich sage da nur "Jägerschnitzel".

Gruß Reiner


Preisfrage, was ist ein Buttermilchgetzen?
Ok, google wird es wieder verraten.
Ich nehm euch die Arbeit ab.
http://www.erzgebirge.de/advent/erzgebir...ikel7509508.php


zuletzt bearbeitet 30.10.2013 22:35 | nach oben springen

#627

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 22:34
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #621
Zitat von der glatte im Beitrag #604
Aber "Bemmen" (Stullen) kennt ja jeder, oder?


Nicht wirklich, Reiner: Als ich in den Osten zog, hatte ich den Begriff zwar schon mal gehört und auch vermutet, dass es sich um eine Stulle handeln würde, aber so ganz sicher war ich mir nicht. Und ich denke, dass es vielen im Westen heute noch so geht. Und was "Hammeln" sind, habe ich durch eifriges Studium der Beiträge hier gelernt.

Ich tröste mich damit, dass hier vermutlich auch nicht jeder etwas mit dem Begriffen "Prummetaat" oder "Grumpere" anfangen kann.....




rot mark = "Unterleibskuchen", wir haben sogar in D'dorf Benrath eine Prummekirmes. Aber Grumpere kenne ich nicht, wat is dat denn ?


Nachtrag: Unterleibskuchen ein weiteres Rätsel = Hochdeutsch Pflaumenkuchen


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 30.10.2013 22:37 | nach oben springen

#628

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 22:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

In der Tat, Pflaumenkuchen. Eigentlich Pflaumentorte (Taat = Torte), aber so genau nehmen es die Rheinländer da nicht.

Und "Grumpere" ist ein Spezialausdruck aus der Eifel für Kartoffeln. Wie mir mal jemand erklärt hat, abgeleitet von "Krummbeeren" - nur: Wie die bei Kartoffeln an Beeren denken konnten, ist und bleibt mir schleierhaft.


nach oben springen

#629

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 22:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Nachtrag: Ich habe gerade mal ein wenig gegoogelt und dabei "Gefockste Gromperen" entdeckt. Auch wenn es sich irgendwie schweinisch anhört: Es sind Bratkartoffeln auf Luxemburger Art. Allerdings wohl eher nicht mein Geschmack, vor allen Dingen dann nicht, wenn ich mir den Ergänzungsvorschlag zum Rezept vorstelle: http://www.kochmeister.com/r/56409-gefockste-gromperen.html

Aber da das Lëtzebuergesch mit dem Eifeler Platt ziemlich verwandt ist (ich war nur einmal dort, obwohl die Stadt abolut sehenswert ist. Verstanden habe ich zwar nicht alles, aber den Sinnzusammenhang schon), kann ich mir den Ursprung des Wortes besser erklären.


zuletzt bearbeitet 30.10.2013 22:51 | nach oben springen

#630

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 22:57
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #628
Zitat von der glatte im Beitrag #627


Regional Bezeichnungen sind doch wunderbar ich finde das immer ganz toll. Es gibt eben viele Mundarten in Deutschland.

Dieses "Prummetaat" habe ich schon einmal in Krefeld gehört, hat das was mit Kraut zu tun? Ach nee, dat is ja Kappes! Übersetze doch einmal bitte.

"Grüne Soß" kenne ich aus Hessen und weiß nun wie sie gemacht wird und was da hineingehört auch. Wer kennt denn "Möhren unternander"? Ist nicht etwas aus Sachsen.

Richtig verwirrend wird es ja erst, wenn es gleiche Bezeichnungen für ein Gericht gibt, aber zwei verschiedene Essen dahinter stecken. Ich sage da nur "Jägerschnitzel".

Gruß Reiner


Preisfrage, was ist ein Buttermilchgetzen?
Ok, google wird es wieder verraten.
Ich nehm euch die Arbeit ab.
http://www.erzgebirge.de/advent/erzgebir...ikel7509508.php


Ha, ha, richtig "Buttermilchgetzen".
Das kommt aus der Gegend wo man zu "Hasen" "Hosen" sagt und wo die "Hosen" "Husen" hasen!

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#631

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 23:03
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #631
Nachtrag: Ich habe gerade mal ein wenig gegoogelt und dabei "Gefockste Gromperen" entdeckt. Auch wenn es sich irgendwie schweinisch anhört: Es sind Bratkartoffeln auf Luxemburger Art. Allerdings wohl eher nicht mein Geschmack, vor allen Dingen dann nicht, wenn ich mir den Ergänzungsvorschlag zum Rezept vorstelle: http://www.kochmeister.com/r/56409-gefockste-gromperen.html

Aber da das Lëtzebuergesch mit dem Eifeler Platt ziemlich verwandt ist (ich war nur einmal dort, obwohl die Stadt abolut sehenswert ist. Verstanden habe ich zwar nicht alles, aber den Sinnzusammenhang schon), kann ich mir den Ursprung des Wortes besser erklären.


Ach ja die Eifel, ein schönes Stück Erde. I love Nordschleife.

Bratkartoffeln kenne ich auch ganz verrückt. Dort wird zum Schluß noch eine Dose Makrelenfilet in Tomatentunke untergerührt. Ja, klingt auch wie ein gastrosophisches Verbrechen, schmeckt aber.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#632

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 23:09
von 94 | 10.792 Beiträge

Wenn man weiß, das Kartoffeln auch als Erdäpfel bekannt sind, so wird die Grundbirne wohl eher passen wie 'krumme Beere', na egal.
Wobei, wie könnte sich der schwäbsche Begriff Gsälz (für Konfitüre) herleiten?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#633

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 23:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #633

Ach ja die Eifel, ein schönes Stück Erde. I love Nordschleife.



Jetzt lass uns nicht von der Eifel schwärmen - und erst recht nicht von der Nordschleife: Ich habe 18 Jahre in Euskirchen gewohnt, am Nordrand der Eifel. Und von dort aus waren es bis nach Adenau 35, na ja, wenn ich ehrlich bin auch teilweise nur 30 Minuten auf ganz ruhigen Nebenstraßen, die selbst bei großen Rennen ziemlich leer waren.

Muss ich noch mehr sagen??


nach oben springen

#634

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.10.2013 23:19
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #634
Wenn man weiß, das Kartoffeln auch als Erdäpfel bekannt sind, so wird die Grundbirne wohl eher passen wie 'krumme Beere', na egal.


Nicht egal: Diese Ableitung erscheint mit deutlich schlüssiger als die Erklärng, die ich damals bekommen und nie so ganz verstanden habe.


nach oben springen

#635

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 31.10.2013 00:01
von der glatte | 1.356 Beiträge

@ Dandelion

Sage einmal, gab es bei Euch früher auch beim Bäcker Kuchenränder für die Kinder? Heute bleibt ja alles dran.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#636

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 31.10.2013 12:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #637

Sage einmal, gab es bei Euch früher auch beim Bäcker Kuchenränder für die Kinder? Heute bleibt ja alles dran.


Ach du liebe Güte - auch da steigt wieder eine Blase aus dem Erinnerungssumpf auf: Ja, die gab es in der Tat, wenn man gefragt hat.

Und ein anderer Bäcker hatte sich ein zweites Standbein geschaffen: Er stellte die Waffeln ode besser die Tüten her, in denen später das Eis verkauft wurde. Natürlich gab es dabei auch Bruch und so stand neben der (meist offenen) Tür zur Backstube eine Kiste, in der der Bruch gesammelt wurde. Und wenn ein Kind vorbeikam, durfte es sich eine Handvoll (manchmal auch zwei) davon mitnehmen.


nach oben springen

#637

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 31.10.2013 12:52
von Hans | 2.166 Beiträge

Hi, Leute.....
Kuchenränder und Wurstzippel--- wohl meine schönste (Klein-)Kindererinnerung.
Mein schon erwähnter "Familiengeneral" -Tante Lissy, hatte da aber eine ganz tolle Art, für die Kleinen beim Bäcker oder beim Fleischer für "Schönwetter" zu sorgen. Etwa so: Gä,Hänschen , wenn du groß bist willste Bäcker (Fleischer) werden,nu. Möglichst, wenn der jeweilige "Chef" anwesend war.
Somit waren Kuchenränder und Wurstenden für mich gesichert.
73 , Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#638

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 31.10.2013 14:10
von der glatte | 1.356 Beiträge

Hallo in die Runde, so, ich habe meine gute Tat schon vollbracht. Sächsische Krautwickel.



Seht Ihr wie es riecht?

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#639

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 31.10.2013 14:58
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Aha! Alles mit dem guten Stern Zwirn festgezurrt
und die Kohlrouladen auch angebraten!!!!

Nur kommt bei mir nicht ganz so viel Tomatenmark dran oder liegt das an der Beleuchtung .....

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#640

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 31.10.2013 15:07
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #640
Hallo in die Runde, so, ich habe meine gute Tat schon vollbracht. Sächsische Krautwickel.



Seht Ihr wie es riecht?

Gruß Reiner


Ein sehr erfreulicher Anblick. Vielleicht etwas zu rotlastig?


nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 476 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556922 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen