#501

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:18
von Hans | 2.166 Beiträge

NEIIIIIIN!
Mit dem Zeug wurde mir der Glaube an das Himmelreich ausgetrieben.
Seither bin ich Atheist.
/3 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#502

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:36
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Mit dem Zeug kannste lästige Nachbarn ärgern im Sommer!Vorraussetzung: der Besitz einer Gasmaske!


nach oben springen

#503

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:44
von Hansteiner | 1.415 Beiträge

Ich war immer der Meinung, daß "Tote Oma" das letzte ist, aber da gibt es ja noch eine Steigerungsform

VG H.



nach oben springen

#504

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:49
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.492 Beiträge

Hallo,
Oh Gott ne!! Ist doch Euter!

Nicht mein Ding..

gruß h.


nach oben springen

#505

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:50
von Pit 59 | 10.152 Beiträge

Aber Komisch ist doch das jeder weiss,wie es riecht,wie lange es gekocht werden muss,das der Hund es nicht mag u.s.w
Na,Na,Na,Ihr habt wohl doch genascht


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#506

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:50
von Diskus303 | 485 Beiträge

Zitat von der glatte im Beitrag #499
Gibt es hier bekennende Freunde von "Flecke"?

Mutter kochte Stunden daran, ehe alles fertig war. Nur bei Muttern habe ich Flecke gegessen, aber ich habe sie gegessen!

Gruß Reiner


Na dann breche ich mal eine Lanze für Dich und oute mich..
Ich habe sie zu DDR-Zeiten immer gern gegessen. Es gab in "meinem Zwickauer Umland 3 - 4 kleine Wirtshäuser, die diese "Flecke" noch richtig selbst gekocht haben. Wenn ich dann berufsbedingt da in der Nähe war bin dort hin und habe einen Teller gegessen...
Hier im Frankfurter Raum gibt es sowas gar nicht, bei nachfragen erntet man eher mißbilligende Blicke. Also bringe ich mir das immer als Dosen -und/oder Glaskonserve von der "alten" Heimat mit.


Gruß Axel
zuletzt bearbeitet 29.10.2013 18:52 | nach oben springen

#507

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:51
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@Hansteiner:
Die Frage ist doch eher: Wie ist das Nachbarschaftsverhältnis?


nach oben springen

#508

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:54
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Ich hab damals nicht genascht und hatte auch keine Schnuffi!Also hatte ich immer flinke Füße!


nach oben springen

#509

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:56
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Bei uns gab es heute Bouletten mit Kartoffelbrei, mhhhhm, lecker (meine Liebste ist Preußin).

Kennt noch einer den sächsischen Ausdruck für Boulette/ Frikadelle?


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#510

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:57
von PF75 | 3.294 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #511
Bei uns gab es heute Bouletten mit Kartoffelbrei, mhhhhm, lecker (meine Liebste ist Preußin).

Kennt noch einer den sächsischen Ausdruck für Boulette/ Frikadelle?


Vielleicht "Berliner "


nach oben springen

#511

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 18:58
von Hans | 2.166 Beiträge

Oh Leute.....wo bleibt Euer Glauben...............
an das Gute im Menschen. Die maßgäbliche Frage ist aber : Wer hats gekocht? Bei der Fahne konnte man mich mit Toter Oma auch in die Flucht treiben, das Zeug dort hatte aber mit Topfwurst bzw.Schlachtewurst aus meiner alten Heimat nichts zu tun.
Hans (Heimatvertriebener Thüringer)
Edit : Ja -Gewiechdesgeulchen Aber kennt jemand den Th-Ausdruck dafür?


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
zuletzt bearbeitet 29.10.2013 19:00 | nach oben springen

#512

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 19:04
von Diskus303 | 485 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #513
Oh Leute.....wo bleibt Euer Glauben...............
an das Gute im Menschen. Die maßgäbliche Frage ist aber : Wer hats gekocht? Bei der Fahne konnte man mich mit Toter Oma auch in die Flucht treiben, das Zeug dort hatte aber mit Topfwurst bzw.Schlachtewurst aus meiner alten Heimat nichts zu tun.
Hans (Heimatvertriebener Thüringer)


So unterschiedlich ist das halt...
Ich hatte Mitte/ Ende der ´70-er eine Freundin aus Ortrand und dort gab es eine abgewandelte Form der "Toten Oma" die hieß dort "Grützwurst"

Reines Blut (also ohne die Fett-und Zungeneinlagen der allgemein bekannten Bluwurst), dafür vermischt mit geschroteter Buchweizengrütze... das wurde letzten Endes genauso verarbeitet wie Blutwurst, fand ich auch immer lecker....(zusammen mit Stampfkartoffeln und Sauerkraut)


Gruß Axel
nach oben springen

#513

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 19:07
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #511
Bei uns gab es heute Bouletten mit Kartoffelbrei, mhhhhm, lecker (meine Liebste ist Preußin).

Kennt noch einer den sächsischen Ausdruck für Boulette/ Frikadelle?



Schaust du hier
http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/l...a/runde_7/f01f/


nach oben springen

#514

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 19:08
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Kann es sein, dass wir Gehacktesklos dazu gesagt haben?

Kann aber auch sein, dass das aus Schlesien (Vater) oder Polen (Mutter) stammt.

Danke für die Grafik!


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


zuletzt bearbeitet 29.10.2013 19:11 | nach oben springen

#515

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 19:13
von Hans | 2.166 Beiträge

Das passt so richtig zum Thema "Deutsche Einheit- nicht mal einheitliche Namen ham se. "
Bei uns heißen die Dinger Fleischklößchen------Aber hauptsache es schmeckt.
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
zuletzt bearbeitet 29.10.2013 19:13 | nach oben springen

#516

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 19:15
von Diskus303 | 485 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #516
Kann es sein, dass wir Gehacktesklos dazu gesagt haben?

Kann aber auch sein, dass das aus Schlesien (Vater) oder Polen (Mutter) stammt.

Danke für die Grafik!



Ich kann mich noch gut an die "Zwickauer Zeiten" erinnern, da hieß das "geschriebener Weise" immer "Beefsteak" (also auch in den Speisekarten der Gaststätten)aber ausgesprochen im sächsischen Slang wurde es: "Beffsteck"

"Boulletten" waren bei uns übrigens der gebratene Leberkäse


Gruß Axel
4.Zug 4.Kompanie GAR-40 und der glatte haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.10.2013 19:18 | nach oben springen

#517

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 19:20
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #511

Kennt noch einer den sächsischen Ausdruck für Boulette/ Frikadelle?

Hallo,
wir sagen hier Beefsteak oder in der Betriebskantine: "Überaschungsklumpen"



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
nach oben springen

#518

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 19:21
von Lutze | 8.035 Beiträge

Zitat von Diskus303 im Beitrag #518
Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #516
Kann es sein, dass wir Gehacktesklos dazu gesagt haben?

Kann aber auch sein, dass das aus Schlesien (Vater) oder Polen (Mutter) stammt.

Danke für die Grafik!



Ich kann mich noch gut an die "Zwickauer Zeiten" erinnern, da hieß das "geschriebener Weise" immer "Beefsteak" (also auch in den Speisekarten der Gaststätten)aber ausgesprochen im sächsischen Slang wurde es: "Beffsteck"

auf der Alexanderhöhe war ich oft in Zwickau,
da mußte so ein Beefsteak erst mal rein
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Diskus303 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#519

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 19:21
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Bei uns hießen die Bratklops.
Die anderen hießen Königsberger Klopse.


nach oben springen

#520

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.10.2013 19:24
von HP6666 | 191 Beiträge

In der OL nennt man es " Gewiegte Brodel mit Mauke " - So hört es sich jedenfalls an - und mir war schlecht , als man mich fragte , ob ich so was esse .
Meine heutige Holde übersetzte es mir : Boulette mit Kartoffelpüree ,oder : Bratklößchen mit Kartoffelbrei .
Und Tote Oma kannte ich vor der Fahne nicht . Da Vater Jäger war... .

HP6666


nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 52 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 928 Gäste und 66 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558201 Beiträge.

Heute waren 66 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen