#61

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 10:25
von schnatterinchen (gelöscht)
nach oben springen

#62

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 10:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Larissa, ich glaub Frank bezog sich auf die Prophezeiung der Cree: „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“ Only after the last tree has been cut down / Only after the last river has been poisoned / Only after the last fish has been caught / Then will you find that money cannot be eaten.

Die deutsche Band Cochise hat da ein Stück draus gemacht:
Rauchzeichen Songtext:
Wenn ihr den letzten Baum zerstört,
Dem letzten Fluß die Klarheit nehmt,
Den letzten Wilden habt bekehrt,
Der Vogel nicht mehr singt,

Die letzte Straße angekommen,
Der letzte Wald zum Parkplatz wird,
Der letzte Krieg endlich gewonnen,
Der letzte Strand mit ÖL verschmiert.

Werdet ihr erst dann einseh'n
Daß ihr euer schönes Geld
Auf der Bank nicht essen könnt
Welch Menge ihr auch nennt

Wenn ihr den letzten Fisch gefangen,
Die letzte Erde aufgeteilt,
Die letzte Bombe hochgegangen,
Die letzten Ernten sind verseucht,

Die letzte Mutter Kinder liebt,
Der letzte Mesch durch Folter stirbt,
Der letzte Gott den Segen gibt,
Der letzte Hitler für sich wirbt.

Werdet ihr erst dann einseh'n
Daß ihr euer schönes Geld
Auf der Bank nicht essen könnt
Welch Menge ihr auch nennt

Das letzte Meer voll Abfall ist,
Die letzte Erde ausgehöhlt,
Der letzte Tanker langsam bricht,
das letzte Paradies zerstört.

Die letzte Menschlichkeit besiegt,
Das letzte Hochhaus hoch genug,
Die letzte Lüge beifall bringt.
Die letzte Blume fault im Krug

Werdet ihr erst dann einseh'n
Daß ihr euer schönes geld
Auf der Bank nicht essen könnt
Welch Menge ihr auch nennt

Guten Morgen Schuddel, ich hoffe Deine Nacht war besser als das meine. Meins gehoerte irgendwelchen Raubtieren im Fieberwahn, heute Morgen etwas abgekuehlt, und es sind nur kleine Katzen, also machen wir weiter mit dem Weltuntergang.

Ist richtig was Du sagst, ich weiss auch was Frank meinte. Es ist nur interessant zu sehen, was aus diesen alten Prophezeiungen wurde oder was aus dem heute gemacht wird. Sowohl Deine Liedtext wird weder von den Weissen, als auch die Cree Aussagen sind ausser von den nordamerikanischen Urvoelkern selbst, nie zu der Kenntnis genommen worden. Es wird Raubbau an der Erde betrieben in nicht nur bequemster, sondern vielfaeltigster Weise. Da muessen wir nicht erst nach zum Amazonas schauen. Ein ganz alter Onkel erzaehlte vor Dekaden, sie waeren nicht einverstanden gewesen mit den ersten Gaslampen, die Menschen fuerchteten sich und wollte diese nicht! Was ist heute? Wir nehmen alles hin, oder wir werden daran gehindert, es zu verhindern, dass unausgegorenes, sprich Nukleare Stromgewinnung mitten auf die Wiese zwischen Menschen und Kuehen gestellt werden. Da machen sich doch einige Menschen zwischenzeitlich gedanken. Und dennoch, diese Naturvoelker haben einiges voraus. Mein Cherokee hat bis zum letzten Atemzug nach diesen Traditionen, selbst in einem modernen Leben, gelebt. Von diesem Menschen koennen wir lernen, fragt sich nur, ob es schon zu spaet ist. Wir Weissen wollten doch schon immer alle Bekehrungen und zu unseren Gunsten die Welt veraendern. Verzeiht, ich bin ein bisschen langsam heute Morgen.


zuletzt bearbeitet 16.02.2013 10:32 | nach oben springen

#63

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 10:41
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #61
http://youtu.be/8gelLwvKpiI?t=1m21s


So sieht die Wirklichkeit aus Schnatterinchen. Danke fuer den Beitrag.

Und wer war es, hier sprach einer davon die Menschen weiter zu ernaehren.......?
Bereits seit Jahrzehnten schaffen wir es nicht die Bevoelkerung dieser Erde zu ernaehren. Seit 1990 hat die Zahl abgenommen, es sind 870 Millionen zur Zeit: seit 2008 nimmt diese Zahl wieder zu.
Dazu zaehlen nicht die jede 10. Mensch in den Industrielaendern, die hungrig zu Bett gehen. Davon sind wir weit entfernt, diese mitzuzaehlen.


nach oben springen

#64

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 11:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von amigaguru im Beitrag #53
Zitat von DoreHolm im Beitrag #38
Zitat von Schmiernippel im Beitrag #36
Es ist doch sagenhaft, was man in so ein Thema alles hinein interpretieren kann!
Ich möchte dazu nur soviel sagen, dass wir mit der weiteren Rüstung, den Kriegen, Atombombentesten und der weiteren Betreibung der Atommeiler schon selbst viel dazu beitragen, unsere Erde zu zerstören. Das alles aber könnte zum positiven verändert werden.
Wie schnell aber kann unser blauer Planet von außen zerstört werden, dem wir noch nichts entgegenzusetzen oder jemals haben. Siehe die Bedrohung durch Gesteinstrümmer, Meteoriten, Gammastrahlung oder was auch immer.
Gruß Schmiernippel

Jetzt denkst Du bestimmt an den Brocken,der innerhalb der Mondbahn gerade an uns vorbeisaust. Finde ich unheimlich spannend. Schade, daß ich rein nach der Wahrscheinlichkeit den Größeren um 2030 nicht mehr erlebe, oder höchstens als Dementer im Pflegeheim. Nee, Schmiernippel, da vertraue ich doch schon auf die Astronomen, die jedes Stück ab Koffergröße inzwischen erkannt haben. Sollte von ganz weit weg was kommen, eine völlig abwegige Flugbahn, müßte dann von außerhalb des Sonnensystems kommen, wäre der auch rechtzeitig erkennbar bei einer gefährlichen Größe. Schau mal, wie lange gibt es die Erde schon, wie lange die Menschheit mit ihren historischen Überlieferungen ? Und da soll es ausgerechnet in diesem Mini-Zeitraum dieser gegenwärtigen Jahrhunderte passieren ? Da knackst Du eher den Jackpot. Nach heutigen Erkenntnissen wurde die Population, aus der wir hervorgegangen sind, schon mal vor sehr, sehr langer Zeit durch eine globale Katastrophe so weit dezimiert, daß es schon ein beachtlicher Glücksfall war, daß es uns noch gibt. Derer hat es in der Geschichte der Erde schon mehrere gegeben, die großen Massensterben vor soundsoviel hundert Millionen Jahren oder die letzte große zum Ende der Kreidezeit vor ca. 65Mio Jahren.
Aber was die Entwicklung auf der Erde im Falle des völligen Aussterbens unserer Art betrifft, gibt es interessante ernsthafte Untersuchungen. Tschernobyl ist in dieser Hinsicht ein Glücksfall für die Wissenschaft. Habe mal ein Buch dazu gelesen (es gab auch Dokumentarfilme dazu im TV), sehr intzeressant (Alan Weisman "Die Welt ohne uns"). Beobachte mal, wie schnell sich die Natur ihr Gelände zurückholt. Brauchst nur mal auf dem gepflasterten Hof zusehen, wo es zwischen den Pflastersteinen grünt und wie die Birken, trotz wochenlanger Trockenheit, sich in Mauerwerk behaupten. Die Kegelhalden im Erzgebirge, wie schnell sich die Nordseite selbst aufforstet (Ronneburg a.d.Autobahn war ein schönes Beispiel).
Was Meteoriten betrifft: Ich wünschte, so ein Brocken von ca. 10 kg würde bei mir im Garten einschlagen. Möglichst noch ein Palasit, die sind am wertvollsten. Was meinst Du, wie schnell ich Spitzhacke und Schaufel bei der Hand hätte.


Hallo,
es ist ja interessant,das solch ein Kaliber an der Erde vorbei gerauscht ist,ohne Schaden zu hinterlassen.
Aber sehen wir,was am Vortage im Gebiet des Ural passiert ist.Alle Welt spricht von einem"Meteoritenregen".In den Nachrichten und auch im
Internet,wird die Geschwindigkeit angegeben.Man spricht von 7,8 km/ pro Sekunde.
Das ist ungefähr die Geschwindigkeit,mit der Raketen ins All geschickt werden,um eine Umlaufbahn um die Erde zu erreichen.Ungefähr 11.2 km/s
wird gebraucht um andere Planeten zu erreichen und über 13,2 km/s um das Sonnensystem zu verlassen.Das sind die sog.kosmischen Geschwindigkeiten.Ein Asteroid hat,der durch den Weltraum rast,hat Geschwindigkeiten von 50000 km/h bis über 1000000.Ein Spaceshuttle
der NASA ist mit ungefähr 30000 km/h in die Erdatmosphäre eingetaucht und wurde in Höhen von ca.60 km durch den"Luftwiderstand" abgebremst.
Bei dieser"geringen" Geschwindigkeit von 7,8 km/s handelt es sich wahrscheinlich um "Weltraumschrott" ,den Raketen verschiedener Nationen
dort hinterlassen haben.Ich habe schon einige Meteoriten gesehen,welche beim Verglühen ind der Erdatmosphäre verschiedene Farben zeigten.
Die meisten war grün bis blau und erzeugten ein Licht wie ein Blitz,das sogar im Wald alles hell war.1966 habe ich einen amerikanischen Satel.
gesehen,der in der Atmosphäre verglühte.Er zog eine Rauchfahen hinter sich her,wie auf den Videos heute zu sehen war.Man sehe sich nur an,wie
damals die Columbia verglühte und auseinander gebrochen ist.
Ich freue mich schon auf die Antworten.
Gruß
amigaguru



hier ein link: http://www.astronews.com/frag/antworten/frage220.html

Was alles bei einem solchen Thema herauskommt. Nur ist es so, dass bei diesem thema es eben viele tatsaechliche Aspekte gibt.
Schon in der antike haben sich befasst die Menschen mit dem Weltuntergang. Wenn ich diese Darstellung sehe...wer sich da nicht nichtig und klein vorkommt....

Angefügte Bilder:
8a271f704d.jpg

nach oben springen

#65

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 11:53
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat
Guten Morgen Schuddel, ich hoffe Deine Nacht war besser als das meine. Meins gehoerte irgendwelchen Raubtieren im Fieberwahn, heute Morgen etwas abgekuehlt, und es sind nur kleine Katzen, also machen wir weiter mit dem Weltuntergang.

Ist richtig was Du sagst, ich weiss auch was Frank meinte. Es ist nur interessant zu sehen, was aus diesen alten Prophezeiungen wurde oder was aus dem heute gemacht wird. Sowohl Deine Liedtext wird weder von den Weissen, als auch die Cree Aussagen sind ausser von den nordamerikanischen Urvoelkern selbst, nie zu der Kenntnis genommen worden. Es wird Raubbau an der Erde betrieben in nicht nur bequemster, sondern vielfaeltigster Weise. Da muessen wir nicht erst nach zum Amazonas schauen. Ein ganz alter Onkel erzaehlte vor Dekaden, sie waeren nicht einverstanden gewesen mit den ersten Gaslampen, die Menschen fuerchteten sich und wollte diese nicht! Was ist heute? Wir nehmen alles hin, oder wir werden daran gehindert, es zu verhindern, dass unausgegorenes, sprich Nukleare Stromgewinnung mitten auf die Wiese zwischen Menschen und Kuehen gestellt werden. Da machen sich doch einige Menschen zwischenzeitlich gedanken. Und dennoch, diese Naturvoelker haben einiges voraus. Mein Cherokee hat bis zum letzten Atemzug nach diesen Traditionen, selbst in einem modernen Leben, gelebt. Von diesem Menschen koennen wir lernen, fragt sich nur, ob es schon zu spaet ist. Wir Weissen wollten doch schon immer alle Bekehrungen und zu unseren Gunsten die Welt veraendern. Verzeiht, ich bin ein bisschen langsam heute Morgen.



Guten Morgen Larissa, danke der Nachfrage, meine Nacht war frei von Raubtieren, Katzen und vor allen Dingen von arbeitwütigen Akademikern und kleinen Erdenbürgern, die bevorzugt Nachts zwischen 3 und 4 Uhr das Licht der Welt erblicken wollen und dabei Wert auf mein Erscheinen legen.
Ich denke auch, das die sogenannten Naturvölker uns einiges voraus haben/hatten. Schon der Begriff Naturvölker beinhaltet ja eine gewisse Geringschätzung. Obwohl ich selber der Meinung bin, das die wesentlich weiterentwickelt waren als wir. Aber auch die Weißen, die Steinzeitmenschen z.B.. Wenn man bedenkt, das eine Steinzeitklinge schärfer war, als ein heutiges Skalpell........oder die haben mal versucht, die Monoliten, die in Stonehenge stehen, mit heutigen High-Tech-Gerät zu bearbeiten zu bearbeiten und haben es nicht geschafft........vor den Indianern hab ich tiefen Respekt, denn sie lebten/ leben im tiefsten Einklang mit der Natur, etwas, was dem heutigen Menschen völlig abgeht.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#66

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 15:16
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Larissa im Beitrag #30
Zitat von 94 im Beitrag #25
Upps, da nimmt ja mit dem Wandersmann aber gleich noch jemand mit volle Fahrt auf.

Na da will ich mich auch mal 'outen', also ich habe Angst vor Leuten, welche meinen keine Angst zu haben.

Zu Weihnachten gibts von meine Leut immer ein Roman als Geschenk, dieses Jahr war's www.blackout-das-buch.de
@Brabra und tat's weh?


Vielleicht koennten die, welche keine Angst haben, denen anderen den so hiergenannten Einfaltigen? hier die Angst nehmen. Warum ist ein Mensch einfaltig, der Angst hat? Der Mensch hat vor dem Tod Angst. Der Tod ist ein Mystikum, der uns immer wieder beschaftigt. Der Mensch erkennt meist nicht, dass er nicht zum Bleiben auf diese Erde geboren wurde.
Davor museste die Menschheit Angst haben, dass die neue Forschung mit den Faeden an den Chromosomenenden (Telomere) weiter verfolgt wird, anstatt das Leiden von Krebskranken zu mildern. Es gibt doch weitaus schwierige Dinge ueber die man sich aengstigen muesste, ueber Demenz ueber Parkinson, ueber Schlaganfaelle, und dass man hoffnungslos dahin vegetiert in einer Gesellschaft, die nicht mal den Gesunden Raum laesst. Aber die Forschung der Telomere und ein ewiges Leben sind wichtiger. Bereits die Reichen bekommen diese behandlung. Wie grauenhaft. So koennen wir denken und uns mit oder ohne Religion auf uns auf einem guten oder schlechten Ritt in die Ewigkeit stellen. Diese Welt wird nicht untergehen, die wird ohne die Menschheit sich erhollen und Fluesse und Baeche und Waelder und die Tierwelt sich erholen. Nein, ich habe keine Angst. Deshalb bin ich nicht ueberheblich. Aber wurde so erzogen, mit dem Tod zu leben. Und das ist das beste was ich aus meiner Kindheit mitnehmen konnte. Wir haben alle keine Ahnung was sich im inneren des Erdballs bewegt oder was auf uns zukommt aus dem All, siehe heute im Ural. Das Leben damit zu vergeben und sich schwerzumachen, nein, das ist absolut unsinnig. ABER, es sollte das ein jeder auf seiner Art tun und lassen duerfen ohne den guten oder schlechten Zuspruch der anderen.






Larissa, falls das an mich gerichtet war:

mein Eingangstext war "plakativ" gemeint.
Ich habe das deshalb so geschrieben, weil im anderen Thread ganz viele Fragen aufkamen und Meinungen zu den ganzen Bedrohungsszenarien, also Klima, Ressourcen, "die Chinesen" etc. Ich glaube, dass das total lähmt und Lähmung tut nicht gut.
Natürlich habe auch ich Ängste, die tun aber in diesem Forum nichts zur Sache. Natürlich nehme ich die Angst von anderen Ernst!

Zu den "sog. Einfältigen": DoreHolm hatte weiter oben mal ganz pragmatisch ein paar Tatsachen aufgeführt und war damit solchen Bedrohungsszenarioen entgegen getreten. Meine Frage mit den "Einfältigen" ging dahin: warum werden die "Einfältigen" oder "Der Otto-Normalverbraucher" oder "der Deutsche Michel" - zu denen ich natürlich auch gehöre! - egal wie man die breite Masse der Bevölkerung nennen willst, nicht darüber informiert? Warum immer nur Katastrophe und Bedrohung? Statt darzustellen, es gibt auch interessante Vorschläge oder ganz andere Ansichten dieser Dinge. Denn diese ewige Endzeitstimmung treibt die Leute, weil sie sich total überfordert fühlen, in dieses Ablenkungsmuster wie Blöd-Fernsehen, oder Kosumsucht, oder gar gefährlichere Alternativen! - meine Meinung.
Ich wollte keine Menschen verunglimpfen oder mich in irgendeiner Weise abgrenzen, vielleicht habe ich mich da ungeschickt ausgedrückt , mag sein...


nach oben springen

#67

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 15:37
von Barbara (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen,

zu diesen ganzen Beiträgen, für die ich mich herzlich bedanke:
wie kann man es hinkriegen die anstehenden Probleme, die ja oben geschildert werden, in den Griff zu kriegen ohne immer den Weltuntergang im Nacken zu haben, oder geht das nicht? Also ist z.B. "die Natur" schon so unwiderruflich am Ende (aus der Sicht des Menschen! Nicht aus der Sicht der Natur!), dass eine zeitliche Voraussage gemacht werden kann, wann hier "Schicht" ist oder sind das nur Prognosen, die nur für einen bestimmten Zeitraum Gültigkeit haben - und muss das dann nicht auch klar und deutlich gesagt werden? Dass wir einfach nicht omnipotent sind, auch nicht im Voraus-Sagen von Katastrophen?

Bitte nicht missverstehen, wir haben große Probleme, wirtschaftlich, ökologisch, sozial - nicht zu vergessen ethisch! Aber mir geht es so, wenn ich dieser "Front" an Szenarien so unbarmherzig ausgeliefert bin, dann ziehe ich mich zurück, dann gehts ab ins Private mit all den Ablenkungen und reinen (inhaltlich meist nicht fundierten) Schimpfereien über Gott und die Welt - Schlagzeilen-Denken!
Wie kommen wir raus aus dieser Nummer?

(das Buch: "Die Welt ohne uns" ist spitze, ich weiß jetzt gerade nicht, wer das angeführt hatte, sorry... Mal die "Halbwertzeit" all dessen zu erfahren was wir so als Menschheit produziert haben. Z.B. die unterirdischen Öltanks da im Süden der USA, wie lange die vor sich hindümpeln würden....
Und wie der Kölner Dom sich langsam in ein Urwaldreservat verwandelt....

Ein schönes Wochenende euch allen!
Barbara


nach oben springen

#68

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 15:58
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #66
Zitat von Larissa im Beitrag #30
Zitat von 94 im Beitrag #25
Upps, da nimmt ja mit dem Wandersmann aber gleich noch jemand mit volle Fahrt auf.

Na da will ich mich auch mal 'outen', also ich habe Angst vor Leuten, welche meinen keine Angst zu haben.

Zu Weihnachten gibts von meine Leut immer ein Roman als Geschenk, dieses Jahr war's www.blackout-das-buch.de
@Brabra und tat's weh?


Vielleicht koennten die, welche keine Angst haben, denen anderen den so hiergenannten Einfaltigen? hier die Angst nehmen. Warum ist ein Mensch einfaltig, der Angst hat? Der Mensch hat vor dem Tod Angst. Der Tod ist ein Mystikum, der uns immer wieder beschaftigt. Der Mensch erkennt meist nicht, dass er nicht zum Bleiben auf diese Erde geboren wurde.
Davor museste die Menschheit Angst haben, dass die neue Forschung mit den Faeden an den Chromosomenenden (Telomere) weiter verfolgt wird, anstatt das Leiden von Krebskranken zu mildern. Es gibt doch weitaus schwierige Dinge ueber die man sich aengstigen muesste, ueber Demenz ueber Parkinson, ueber Schlaganfaelle, und dass man hoffnungslos dahin vegetiert in einer Gesellschaft, die nicht mal den Gesunden Raum laesst. Aber die Forschung der Telomere und ein ewiges Leben sind wichtiger. Bereits die Reichen bekommen diese behandlung. Wie grauenhaft. So koennen wir denken und uns mit oder ohne Religion auf uns auf einem guten oder schlechten Ritt in die Ewigkeit stellen. Diese Welt wird nicht untergehen, die wird ohne die Menschheit sich erhollen und Fluesse und Baeche und Waelder und die Tierwelt sich erholen. Nein, ich habe keine Angst. Deshalb bin ich nicht ueberheblich. Aber wurde so erzogen, mit dem Tod zu leben. Und das ist das beste was ich aus meiner Kindheit mitnehmen konnte. Wir haben alle keine Ahnung was sich im inneren des Erdballs bewegt oder was auf uns zukommt aus dem All, siehe heute im Ural. Das Leben damit zu vergeben und sich schwerzumachen, nein, das ist absolut unsinnig. ABER, es sollte das ein jeder auf seiner Art tun und lassen duerfen ohne den guten oder schlechten Zuspruch der anderen.






Larissa, falls das an mich gerichtet war:

mein Eingangstext war "plakativ" gemeint.
Ich habe das deshalb so geschrieben, weil im anderen Thread ganz viele Fragen aufkamen und Meinungen zu den ganzen Bedrohungsszenarien, also Klima, Ressourcen, "die Chinesen" etc. Ich glaube, dass das total lähmt und Lähmung tut nicht gut.
Natürlich habe auch ich Ängste, die tun aber in diesem Forum nichts zur Sache. Natürlich nehme ich die Angst von anderen Ernst!

Zu den "sog. Einfältigen": DoreHolm hatte weiter oben mal ganz pragmatisch ein paar Tatsachen aufgeführt und war damit solchen Bedrohungsszenarioen entgegen getreten. Meine Frage mit den "Einfältigen" ging dahin: warum werden die "Einfältigen" oder "Der Otto-Normalverbraucher" oder "der Deutsche Michel" - zu denen ich natürlich auch gehöre! - egal wie man die breite Masse der Bevölkerung nennen willst, nicht darüber informiert? Warum immer nur Katastrophe und Bedrohung? Statt darzustellen, es gibt auch interessante Vorschläge oder ganz andere Ansichten dieser Dinge. Denn diese ewige Endzeitstimmung treibt die Leute, weil sie sich total überfordert fühlen, in dieses Ablenkungsmuster wie Blöd-Fernsehen, oder Kosumsucht, oder gar gefährlichere Alternativen! - meine Meinung.
Ich wollte keine Menschen verunglimpfen oder mich in irgendeiner Weise abgrenzen, vielleicht habe ich mich da ungeschickt ausgedrückt , mag sein...


Nein, es war nicht an Dich gerichtet?! Ich richte entweder an alle, oder ich schreibe @ .......
Zunaechst einmal, wer einmal hinter der politischen Buehne schauen konnte, der wird wissen, warum wir nicht informiert werden.
Wieder bringst Du sehr viele verschiedene Kriterien ein. Nun ja, kann man auch, Weltuntergangstimmung ist breitgefaechert und geniesst Interesse - warum nicht, ab und an! Deshalb koennen wir weiter leben, lieben und lachen. Die die moechten konsumieren, Fernsehen oder verschiedenen Hobbies nachgehen, tun es mit oder ohne Untergangsstimmung. Es ist keine ewige Endzeitstimmung, sicher nicht, die hier wird beschrieben. Wie viele sitzen gemuetlich in ihren Stuben, trinken Kaffee und schreiben zu einem solchen Thema. Ich denke, dass darf man sich nicht so zu Herzen nehmen. Trotzdem haben wir alle unsere Meinung zu diesem und anderen Themen. Waere das nicht so, waere das Forum nicht mehr aufrechtzuerhalten.
ps uebrigens zu den Oeltanks im Sueden der USA, sage ich nur Murmansk, chemischer und nuklearer Muell rottet langsam aber sicher vor sich hin. Das den lieben Usern, die mir vorwerfen, Russland nur die Hand vor den Arsch zu halten.


frank hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.02.2013 16:00 | nach oben springen

#69

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 16:26
von 80er | 561 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #67

[...] Bitte nicht missverstehen, wir haben große Probleme, wirtschaftlich, ökologisch, sozial - nicht zu vergessen ethisch! Aber mir geht es so, wenn ich dieser "Front" an Szenarien so unbarmherzig ausgeliefert bin, dann ziehe ich mich zurück, dann gehts ab ins Private mit all den Ablenkungen und reinen (inhaltlich meist nicht fundierten) Schimpfereien über Gott und die Welt - Schlagzeilen-Denken!
Wie kommen wir raus aus dieser Nummer? [...]

Ich denke, da kommen wir nicht (mehr) raus. Nur in einer bestimmten Phase seines Lebens will Mensch "Die Welt retten". Diese Phase liegt lange hinter mir.
Meine Zukunft ist mit fast sechzig kürzer, als meine Vergangenheit gewesen ist - soviel ist sicher! Was ich bis jetzt noch nicht erreicht habe, ist mir auch nicht mehr erstrebenswert.
Zufällig deckt sich meine Lebensweise in sehr vielen Bereichen mit dem, was "der persönliche Fussabdruck" vom Einzelnen fordert, der über die Zukunft seiner Enkel nachdenkt und verantwortlich in der Gegenwart leben möchte. Wie geschrieben, rein zufällig und dafür bin ich dankbar. Ich muss mich also nicht verbiegen, habe kein schlechtes Gewissen, weil ich Die Welt nicht mehr retten will -weder politisch, noch in ihrem Naturell. Sie ist, wie sie ist, von Menschen in erdgeschichtlich sehr kurzer Zeit geformt und deformiert worden. Den Weltuntergang gibt es nur in den Hirnen der Menschen. Mein Fazit: Nutze die Zeit, die Dir noch bleibt, für Dich!


nach oben springen

#70

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 16.02.2013 17:19
von DoreHolm | 7.681 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #66
Zitat von Larissa im Beitrag #30
Zitat von 94 im Beitrag #25
Upps, da nimmt ja mit dem Wandersmann aber gleich noch jemand mit volle Fahrt auf.

Na da will ich mich auch mal 'outen', also ich habe Angst vor Leuten, welche meinen keine Angst zu haben.

Zu Weihnachten gibts von meine Leut immer ein Roman als Geschenk, dieses Jahr war's www.blackout-das-buch.de
@Brabra und tat's weh?


Vielleicht koennten die, welche keine Angst haben, denen anderen den so hiergenannten Einfaltigen? hier die Angst nehmen. Warum ist ein Mensch einfaltig, der Angst hat? Der Mensch hat vor dem Tod Angst. Der Tod ist ein Mystikum, der uns immer wieder beschaftigt. Der Mensch erkennt meist nicht, dass er nicht zum Bleiben auf diese Erde geboren wurde.
Davor museste die Menschheit Angst haben, dass die neue Forschung mit den Faeden an den Chromosomenenden (Telomere) weiter verfolgt wird, anstatt das Leiden von Krebskranken zu mildern. Es gibt doch weitaus schwierige Dinge ueber die man sich aengstigen muesste, ueber Demenz ueber Parkinson, ueber Schlaganfaelle, und dass man hoffnungslos dahin vegetiert in einer Gesellschaft, die nicht mal den Gesunden Raum laesst. Aber die Forschung der Telomere und ein ewiges Leben sind wichtiger. Bereits die Reichen bekommen diese behandlung. Wie grauenhaft. So koennen wir denken und uns mit oder ohne Religion auf uns auf einem guten oder schlechten Ritt in die Ewigkeit stellen. Diese Welt wird nicht untergehen, die wird ohne die Menschheit sich erhollen und Fluesse und Baeche und Waelder und die Tierwelt sich erholen. Nein, ich habe keine Angst. Deshalb bin ich nicht ueberheblich. Aber wurde so erzogen, mit dem Tod zu leben. Und das ist das beste was ich aus meiner Kindheit mitnehmen konnte. Wir haben alle keine Ahnung was sich im inneren des Erdballs bewegt oder was auf uns zukommt aus dem All, siehe heute im Ural. Das Leben damit zu vergeben und sich schwerzumachen, nein, das ist absolut unsinnig. ABER, es sollte das ein jeder auf seiner Art tun und lassen duerfen ohne den guten oder schlechten Zuspruch der anderen.






Larissa, falls das an mich gerichtet war:

mein Eingangstext war "plakativ" gemeint.
Ich habe das deshalb so geschrieben, weil im anderen Thread ganz viele Fragen aufkamen und Meinungen zu den ganzen Bedrohungsszenarien, also Klima, Ressourcen, "die Chinesen" etc. Ich glaube, dass das total lähmt und Lähmung tut nicht gut.
Natürlich habe auch ich Ängste, die tun aber in diesem Forum nichts zur Sache. Natürlich nehme ich die Angst von anderen Ernst!

Zu den "sog. Einfältigen": DoreHolm hatte weiter oben mal ganz pragmatisch ein paar Tatsachen aufgeführt und war damit solchen Bedrohungsszenarioen entgegen getreten. Meine Frage mit den "Einfältigen" ging dahin: warum werden die "Einfältigen" oder "Der Otto-Normalverbraucher" oder "der Deutsche Michel" - zu denen ich natürlich auch gehöre! - egal wie man die breite Masse der Bevölkerung nennen willst, nicht darüber informiert? Warum immer nur Katastrophe und Bedrohung? Statt darzustellen, es gibt auch interessante Vorschläge oder ganz andere Ansichten dieser Dinge. Denn diese ewige Endzeitstimmung treibt die Leute, weil sie sich total überfordert fühlen, in dieses Ablenkungsmuster wie Blöd-Fernsehen, oder Kosumsucht, oder gar gefährlichere Alternativen! - meine Meinung.
Ich wollte keine Menschen verunglimpfen oder mich in irgendeiner Weise abgrenzen, vielleicht habe ich mich da ungeschickt ausgedrückt , mag sein...


lila: Diese Informationen sind kein Geheimwissen. Sie sind öffentlich zugänglich und für jeden, den es ernsthaft interessiert, erreichbar. Man muß nicht mal langewierig googeln, sondern diesbezügliche Artikel und Sendungen, die, zwar nicht oft, aber dennoch hin und wieder zu sehen oder zu lesen sind. Aber was wollen denn die meisten Menschen hören und lesen ? Desto reißerischer, desto höher die Auflage, die Einschaltquote und auch die Hysterie. Da spielt auch eine Portion Profilierungssucht eine Rolle. Ich schrieb es in anderem Zusammenhang schon mal bezüglich den verwendeten Adjektiven in den Medien. "Hochgiftig" klingt doch interessanter als schlicht und einfach "Gesundheitsschädlich", obwohl letzteres sachlich zutreffend wäre. Solche Superlative sollten dann angewendet werden, wenn sie tatsächlich zutreffen und nicht, um die Quote zu erhöhen oder sich interessant zu machen. Ich schrieb es weiter oben auch schon mal: Diese Spielchen zu durchschauen, ist eine Portion gesunde Skepsis und vor allem ein breites naturwissenschaftlich-technisches Allgemeinwissen notwendig und natürlich das Wollen, dieses Wissen auch anzuwenden und da müßten eigentlich wir ehemaligen DDR-Bürger im Durchschnitt die Nase vorn haben, attestieren doch auch Fachleute dem Bildungssystem der DDR, daß wir eine bessere mathematisch-naturwissenschaftliche Ausbildung hatten. Um keine Irrtümer aufkommen zu lassen, ich sehe sehr wohl die Probleme, die durch menschliches Wirken auf die belebte Natur der Erde zukommen. Und wenn weiter unten beklagt wird, warum Raubbau an der Natur betrieben wird: Ja, warum wohl ? Doch nicht des Raubbaues selbst wegen ? Nein, weil die absolut große Mehrheit der Menschen, weltweit (insofern sie die finanziellen Möglichkeiten dazu haben) ihre Waren haben will, die ihr das Leben erleichtern und verschönern (was immer man darunter versteht, auch wenn ein "Bedarf" teilweise nur künstlich erzeugt ist, wie z.B. die ständige Erreichbarkeit). Ich schließe mich nicht aus, auch die Annehmlichkeiten in Anspruch zu nehmen, aber ich denke ebenso oft daran "Muß ich das haben ?", "muß ich die gekaufte Ware einpacken lassen oder stecke ich die in meine Umhängetasche oder lege sie unverpackt in´s Auto ?" Bei Kleinigkeiten fängt es an. Auch, ob man den Kanten Brot noch isst, ob man mehrere Wurstsorten geöffnet hat und nach zwei Tagen mindest eine davon dann doch wegwirft, weil sie inzwischen grün geworden ist u.s.w.



nach oben springen

#71

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 01:36
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #59
Den Gedankengängen von @Eisenacher möchte ich mich anschließen. Unsere Mutter Erde ist ein System im Kosmos, das bestrebt ist, trotz Einflüssen von außen und innen sich immer wieder selbst zu stabilisieren.
Treten wir als Menschen doch mal aus dem Mittelpunkt dieses Systems und betrachten es vom Rand aus. Was sind wir Menschen, die immer wieder versuchen, von innen her dieses System nach unseren Vorstellungen zu gestalten. Wir sind nur ein kleiner Bestandteil des Lebens auf dieser Erde. Ständig sterben Arten des Lebens aus und neue kommen hinzu. Andere Arten verändern sich, durch Mutationen und durch Klimaeinflüsse. lassen sich die damit zHeute gibt es Krankheitserreger, die vor einigen Jahren noch keiner kannte. Das vor nicht so langer Zeit entdeckte Penicillin wurde immer weiter entwickelt und trotzdem u bekämpfenden Keime nicht ausrotten.
Der Mensch vermehrt sich in einem rasanten Tempo. Wie lange noch schafft es diese Erde, diese Menschenmasse zu ernähren?
Über sich ausbreitende Krankheiten, die heute noch keiner kennt, möchte ich gar nicht nachdenken. Ich bin mir aber sicher, dass dieser Tag einmal kommen wird. Dadurch wird sicher der Mensch nicht ausgerottet, aber es werden dann wohl wesentlich weniger sein.
Ein anderer Fakt der uns wohlstandsverwöhnte Mitteleuropäer mal auf die Füße fallen könnte, ist ein ausbleibender oder umgelenkter Golfstrom, der noch für hohe Erträge auf unseren Feldern sorgt. Sollte der Fall eintreten, dann werden auch wir uns von allem möglichen Gebäck auf dem Frühstückstisch und dem Fleischer unseres Vertrauens verabschieden können.
Meine Sicht mag sicher etwas pessimistisch erscheinen, aber so sehe ich die Welt ohne Religion und Gefühlsduselei.



ja , treten wir als menschen mal aus dem 'mittelpunkt' herraus und betrachten uns das ganze vom rand aus !!! gute einstellung , warum was unternehmen wenn noch gar nicht's passiert ist ! lasset doch die zukünftigen 'GENERATIONEN' den 'scheiß' ausbaden ,den wir hier im 'jetzt' verzapfen
!!! tolle 'botschaft' für unsere enkel !!!



nach oben springen

#72

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 02:16
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #56
Edel sei der Mensch,
Hilfreich und gut!
Denn das allein
Unterscheidet ihn
Von allen Wesen,
Die wir kennen.

Das ist die eine Seite der Medaille und dann gibt es die Evolution, die vollzieht ihr Werk unabhängig von moralischer Bewertung und dem Standort des Einzelnen. Obwohl man oft zweifeln kann, scheint es da schon eine Koexistenz zu geben. Irgendwie hat ja die Menschheit immer überlebt, jedenfalls als Ganzes. So wurde im 2.Weltkrieg militärisch kein Giftgas eingesetzt und auch der alles vernichtende Kernwaffenkrieg, wurde bisher nicht durchgeführt.
das lässt also in gewisser Weise hoffen, das der Mensch trotz aller gegenteiliger Indizien, eine intelligente Lebensform zu sein scheint.

Die Story von den Hopi-Indianern erinnert an Teile des jüdischen Glauben. Die warten auch auf die Große Reinigung, nennt sich bei denen nur Armageddon und die „Weiße Büffelfrau“ nennt sich da Messias.
Jedenfalls kommt , immer nach dem Blutrausch und den Leichenbergen , das Paradies.
Bei Stalin war es die Große Säuberung und da sollten danach ja auch Milch und Honig fließen, im Arbeiter und Bauernparadies.
Der Club of Rom will wiederum die Bevölkerung reduzieren auf 500Millionen Menschen, damit sich Mutter Gaia erholen kann. Die schreiben aber nicht ,wer bei diesem Plan auf der Strecke bleiben soll.

Ideen gibt es viele, seien wir also gespannt.





nein , nach deiner meinung ....... fehlen mir einfach die worte !!! sag dann mal : buchenwald , ausschwitz ,dachau , sachsenhausen ,bergen -belsen
ect. !! komm mir jetzt nicht mit millitärisch !!! kernwaffen wurden auch eingesetzt !! menschenverachtend auf zwei städte in japan, obwohl nicht mehr kriegsentscheident !! mehr forschungszwecke dienlich ??? na eben der gute amerikaner !!!



passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#73

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 02:41
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

@Frank Ich habe dir mal was herausgesucht: Arbeitsblatt zum sinnerfassenden Lesen und weitere grammatikalische Übungen Klasse 4
http://grundschule-nachhilfe.de/post/Arb...n-Klasse-4.aspx


furry und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#74

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 09:24
von furry | 3.562 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #71
Zitat von furry im Beitrag #59
Den Gedankengängen von @Eisenacher möchte ich mich anschließen. Unsere Mutter Erde ist ein System im Kosmos, das bestrebt ist, trotz Einflüssen von außen und innen sich immer wieder selbst zu stabilisieren.
Treten wir als Menschen doch mal aus dem Mittelpunkt dieses Systems und betrachten es vom Rand aus. Was sind wir Menschen, die immer wieder versuchen, von innen her dieses System nach unseren Vorstellungen zu gestalten. Wir sind nur ein kleiner Bestandteil des Lebens auf dieser Erde. Ständig sterben Arten des Lebens aus und neue kommen hinzu. Andere Arten verändern sich, durch Mutationen und durch Klimaeinflüsse. lassen sich die damit zHeute gibt es Krankheitserreger, die vor einigen Jahren noch keiner kannte. Das vor nicht so langer Zeit entdeckte Penicillin wurde immer weiter entwickelt und trotzdem u bekämpfenden Keime nicht ausrotten.
Der Mensch vermehrt sich in einem rasanten Tempo. Wie lange noch schafft es diese Erde, diese Menschenmasse zu ernähren?
Über sich ausbreitende Krankheiten, die heute noch keiner kennt, möchte ich gar nicht nachdenken. Ich bin mir aber sicher, dass dieser Tag einmal kommen wird. Dadurch wird sicher der Mensch nicht ausgerottet, aber es werden dann wohl wesentlich weniger sein.
Ein anderer Fakt der uns wohlstandsverwöhnte Mitteleuropäer mal auf die Füße fallen könnte, ist ein ausbleibender oder umgelenkter Golfstrom, der noch für hohe Erträge auf unseren Feldern sorgt. Sollte der Fall eintreten, dann werden auch wir uns von allem möglichen Gebäck auf dem Frühstückstisch und dem Fleischer unseres Vertrauens verabschieden können.
Meine Sicht mag sicher etwas pessimistisch erscheinen, aber so sehe ich die Welt ohne Religion und Gefühlsduselei.



ja , treten wir als menschen mal aus dem 'mittelpunkt' herraus und betrachten uns das ganze vom rand aus !!! gute einstellung , warum was unternehmen wenn noch gar nicht's passiert ist ! lasset doch die zukünftigen 'GENERATIONEN' den 'scheiß' ausbaden ,den wir hier im 'jetzt' verzapfen
!!! tolle 'botschaft' für unsere enkel !!!


Lieber Frank, wenn Deine Art auf Beiträge zu antworten, ein Ergebnis Deiner zu DDR-Zeiten erlangten Ausbildung ist, dann wirft das nicht unbedingt ein gutes Licht auf Deinen letzten Arbeitgeber.
Ansonsten würde ich Dir empfehlen, einen Arzt aufzusuchen, nicht wegen der Kopfschmerzen, die Du Dir mit dem dusligen Smilie holst, sondern um mal etwas zu erfahren über die Mutationen von Krankheitserregern und über Antibiotikaresistenzen.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Schuddelkind hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#75

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 18:12
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Atomkraft ist Unfug! Wenn man den gesammten Aufwand von der Förderung über die Aufbereitung bis zur Entsorgung des spaltbaren Materials berechnet, ist Atomstrom der teuerste Strom.
Erneuerbare Energie (Solarstrom, sowie Wasser- und Windkraftnutzung), wobei auch die direkte mechanische Nutzung von Wind- und Wasserkraft eine Renecance erleben könnte, ist die Zukunft, ergänzt um die Biomassenutzung (vor allem in Form von Sekundär-Biomasse), wobei Energiepflanzen auf verunreinigten Flächen auch primär angebaut werden können, ohne in Konkurenz zu Nahrungs-oder Futtermitteln zu treten. Im Gegenteil, der Anbau von Energiepflanzen kann evtl. sogar Schadstoffe us dem Boden ziehen, um verseuchte Flächen zu reinigen.
Ein explodierender Biogas-Reaktor oder ein umstürzende Windrad verursacht Schäden im Umkreis von max. 100 m. ein explodierendes Atomkraftwerk macht Flächen im Umkreis von bis zu 100 km auf Jahrhunderte unbewohnbar und verseucht bis auf mehr als 1000 km entfernung einzelne Flächen. Unfälle sind nie auszuschließen.



Grenzverletzerin und Schuddelkind haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#76

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 18:21
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #75
Atomkraft ist Unfug! Wenn man den gesammten Aufwand von der Förderung über die Aufbereitung bis zur Entsorgung des spaltbaren Materials berechnet, ist Atomstrom der teuerste Strom.
Erneuerbare Energie (Solarstrom, sowie Wasser- und Windkraftnutzung), wobei auch die direkte mechanische Nutzung von Wind- und Wasserkraft eine Renecance erleben könnte, ist die Zukunft, ergänzt um die Biomassenutzung (vor allem in Form von Sekundär-Biomasse), wobei Energiepflanzen auf verunreinigten Flächen auch primär angebaut werden können, ohne in Konkurenz zu Nahrungs-oder Futtermitteln zu treten. Im Gegenteil, der Anbau von Energiepflanzen kann evtl. sogar Schadstoffe us dem Boden ziehen, um verseuchte Flächen zu reinigen.
Ein explodierender Biogas-Reaktor oder ein umstürzende Windrad verursacht Schäden im Umkreis von max. 100 m. ein explodierendes Atomkraftwerk macht Flächen im Umkreis von bis zu 100 km auf Jahrhunderte unbewohnbar und verseucht bis auf mehr als 1000 km entfernung einzelne Flächen. Unfälle sind nie auszuschließen.


Rotmark:
Wenn man dann noch bedenkt, das es weltweit kein sicheres Endlager gibt.......... Ich wohne ja direkt am absaufenden und einstürzenen Asse II-Schacht, wo Jahtzehntelang behauptet wurde, das Endlager sei sicher--------gegen besseres Wissen.


Intellektuelle spielen Telecaster
zuletzt bearbeitet 17.02.2013 18:23 | nach oben springen

#77

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 19:05
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Nichts gelernt aus dem Untergang des Subventionsstaates DDR? Mit subventioniertem Zufallsstrom aus Windmühlen, geht es garantiert zurück in die Lehmhütten. Preiswerte und sicher Energieversorgung, sind die wirtschaftliche Grundlage jeder erfolgreichen Wirtschaft. Das hatte sogar schon Lenin vor 100Jahren kapiert. 600 000Deutsche können schon ihre Stromrechnungen, durch die verfehlte populistische Energiepolitik in D nicht mehr bezahlen und gelangten so zur Haushaltskerze zurück. Der vorläufige Preis für den Nordseewindpark Bard 1 stieg von 600Millionen Euro bereits auf 2,9Milliarden Euro. Trotz Milliardensubventionen findet sich kein Investor, der dieses Projekt vollenden möchte. Jedes Jahr steigen die Stromkosten in D und die Versorgungssicherheit sinkt proportional, zur Neuinstallation sogenannter Erneuerbarer Energien (Energie kann man weder erneuern, noch vernichten)
Schnelle Brüter,Thoriumkraftwerke und Kernfusion, also technologischen Fortschritt braucht ein Industrieland und keine Vogelschredder. Mit Maschinenstürmerei und dem Schwachsinn von CO2 unterirdisch lagern oder ähnlichem Blödsinn, geht der Kaufmannplan sonst doch noch in Erfüllung.


nach oben springen

#78

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 19:26
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wer kennt es noch , die flächendeckenden Abschaltungen in den 60,ziger Jahren der Volkswirtschaft. Betroffen waren doch nur die ländlichen Gebiete . Heute wünsche ich mir, das, wenn es wieder kommt und es passiert , aber auch mal diese betrifft , die sofort für die Abschaltung der großen Kraftwerke sind . mfG ratata


nach oben springen

#79

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 19:45
von DoreHolm | 7.681 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #77
Nichts gelernt aus dem Untergang des Subventionsstaates DDR? Mit subventioniertem Zufallsstrom aus Windmühlen, geht es garantiert zurück in die Lehmhütten. Preiswerte und sicher Energieversorgung, sind die wirtschaftliche Grundlage jeder erfolgreichen Wirtschaft. Das hatte sogar schon Lenin vor 100Jahren kapiert. 600 000Deutsche können schon ihre Stromrechnungen, durch die verfehlte populistische Energiepolitik in D nicht mehr bezahlen und gelangten so zur Haushaltskerze zurück. Der vorläufige Preis für den Nordseewindpark Bard 1 stieg von 600Millionen Euro bereits auf 2,9Milliarden Euro. Trotz Milliardensubventionen findet sich kein Investor, der dieses Projekt vollenden möchte. Jedes Jahr steigen die Stromkosten in D und die Versorgungssicherheit sinkt proportional, zur Neuinstallation sogenannter Erneuerbarer Energien (Energie kann man weder erneuern, noch vernichten)
Schnelle Brüter,Thoriumkraftwerke und Kernfusion, also technologischen Fortschritt braucht ein Industrieland und keine Vogelschredder. Mit Maschinenstürmerei und dem Schwachsinn von CO2 unterirdisch lagern oder ähnlichem Blödsinn, geht der Kaufmannplan sonst doch noch in Erfüllung.


Es wird nicht nur eine Art der Energieerzeugung/gewinnung ihre Daseinsberechtigung haben. Weder ausschließlich Energie aus Bio- Wind-Wasser-Geo-Gezeiten und was weiß ich noch alles noch vorrangig durch Kohle, Öl und/oder Kernenergie wäre anzustreben. Alles zu seiner Zeit, was am effektivsten gewinnbar und gute Versorgungssicherheit gewährleistet. Daß sich da die Anteile je nach Verfügbarkeit und technischem Fortschritt forlaufend verändern, ist normal. Ein so vehement vorangetriebener Ausstieg aus der Kernenergie ist m.E. ein Fehler, unabhängig von der noch nicht gelösten Frage der Endlagerung. So lange wir und wenige andere Länder hier aussteigen, ihr technologisches KnowHow vernachlässigen, aber andere fleißig darin investieren, bringt diese Vorzeige-Haltung nichts. Womöglich sind wir dann mal gezwungen, aus dem Ausland Energie einzukaufen, die aus Kernkraft hergestellt wurde.



nach oben springen

#80

RE: Bevor die Welt untergeht ...

in Themen vom Tage 17.02.2013 19:55
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Die Polen planen gerade ihr erstes KKW, die Tschechen wollen an der deutschen Grenze 4neue Blöcke bauen und der Russe bereitet sich in Kaliningrad mit einem neuen modernen KKW, auf deutsche Stromengpässe vor. In D werden daselbst, voll funktionsfähige und die sichersten KKWs der Welt abgeschaltet und müssen vom Steuerzahler subventionierte neue Gas und Kohlekraftwerke gebaut werden, um die Grundlastversorgung sicherzustellen. Das fiel früher unter Hochverrat. Der Michel wird erst wach, wenn der nette Mann vom Versorger, ihm den Zähler abschraubt. Dann wird er begreifen , das er Opfer der Hirnwäsche grünlackierter Rattenfänger geworden ist.


zuletzt bearbeitet 17.02.2013 21:32 | nach oben springen



Besucher
7 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 78 Gäste und 15 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557099 Beiträge.

Heute waren 15 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen