#1

Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 09.02.2013 20:12
von Grenzverletzerin | 1.182 Beiträge

http://www.strassenfeger-archiv.org/article/2302.0008.html

Nach Meinungen im Thread " 1000 Euro (...)", ein Paragraph, welcher Menschen, weil sie nicht arbeiten wollten...oder...es sich leisten konnten nicht zu arbeiten, in Konflikt mit dem Gesetz brachte. Mich würden eure Erfahrungen oder eure Auslegungen dazu sehr interessieren!!


Unter Chemikern funktioniert die Evolution noch: Dumme Experimentierer werden natürlicherweise und rasch eliminiert.

zuletzt bearbeitet 09.02.2013 20:17 | nach oben springen

#2

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 09.02.2013 21:01
von utkieker | 2.915 Beiträge

Der sogenannte "Asozialenparagraph" wurde hier im Forum schon häufiger thematisiert!

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#3

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 09.02.2013 21:08
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #2
Der sogenannte "Asozialenparagraph" wurde hier im Forum schon häufiger thematisiert!

Gruß Hartmut!


Hartmut, glaub ich dir. Wenn du aber Assipragraph oder Assozialenparagraph in die Sufu eingibst, heißt es: Kein Ergebnis...........Hmmmmmm.......


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#4

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 09.02.2013 22:11
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Och, wenn's weiter nüscht ist:

Recht auf Arbeit oder Pflicht zur Arbeit in der DDR (3)
DDR Knast (6)
DDR Mythos? "Personen die nicht arbeiteten bzw. sich 'asozial' verhielten wurden eingesperrt."
Arbeiten in der DDR (4)

Det is ja denne schon ma bisss'l was zun Lesen, wa?!

Viel Spaß damit und hier trotzdem noch weiter eine schöne Diskussion.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#5

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 09.02.2013 22:16
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #4
Och, wenn's weiter nüscht ist:

Recht auf Arbeit oder Pflicht zur Arbeit in der DDR (3)
DDR Knast (6)
DDR Mythos? "Personen die nicht arbeiteten bzw. sich 'asozial' verhielten wurden eingesperrt."
Arbeiten in der DDR (4)

Det is ja denne schon ma bisss'l was zun Lesen, wa?!

Viel Spaß damit und hier trotzdem noch weiter eine schöne Diskussion.

ciao Rainman


Ja Danke, ich sag doch die SuFu ist............


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#6

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 09.02.2013 22:26
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #1
http://www.strassenfeger-archiv.org/article/2302.0008.html

Nach Meinungen im Thread " 1000 Euro (...)", ein Paragraph, welcher Menschen, weil sie nicht arbeiten wollten...oder...es sich leisten konnten nicht zu arbeiten, in Konflikt mit dem Gesetz brachte. Mich würden eure Erfahrungen oder eure Auslegungen dazu sehr interessieren!!


bescheidene frage : warum in deinem 'alter'dieses interresse ? geschichte !!??



nach oben springen

#7

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 09.02.2013 22:32
von Grenzverletzerin | 1.182 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #6
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #1
http://www.strassenfeger-archiv.org/article/2302.0008.html

Nach Meinungen im Thread " 1000 Euro (...)", ein Paragraph, welcher Menschen, weil sie nicht arbeiten wollten...oder...es sich leisten konnten nicht zu arbeiten, in Konflikt mit dem Gesetz brachte. Mich würden eure Erfahrungen oder eure Auslegungen dazu sehr interessieren!!


bescheidene frage : warum in deinem 'alter'dieses interresse ? geschichte !!??

1. Wieso in meinem Alter?? Zu alt ...zu jung...vom Thema ablenken??


Unter Chemikern funktioniert die Evolution noch: Dumme Experimentierer werden natürlicherweise und rasch eliminiert.

nach oben springen

#8

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 09.02.2013 22:53
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #7
Zitat von frank im Beitrag #6
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #1
http://www.strassenfeger-archiv.org/article/2302.0008.html

Nach Meinungen im Thread " 1000 Euro (...)", ein Paragraph, welcher Menschen, weil sie nicht arbeiten wollten...oder...es sich leisten konnten nicht zu arbeiten, in Konflikt mit dem Gesetz brachte. Mich würden eure Erfahrungen oder eure Auslegungen dazu sehr interessieren!!


bescheidene frage : warum in deinem 'alter'dieses interresse ? geschichte !!??

1. Wieso in meinem Alter?? Zu alt ...zu jung...vom Thema ablenken??


einfache frage : wieso ist das nach all dieser zeit für dich noch von so großem interresse ?



nach oben springen

#9

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 10.02.2013 08:34
von exgakl | 7.223 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #8
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #7
Zitat von frank im Beitrag #6
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #1
http://www.strassenfeger-archiv.org/article/2302.0008.html

Nach Meinungen im Thread " 1000 Euro (...)", ein Paragraph, welcher Menschen, weil sie nicht arbeiten wollten...oder...es sich leisten konnten nicht zu arbeiten, in Konflikt mit dem Gesetz brachte. Mich würden eure Erfahrungen oder eure Auslegungen dazu sehr interessieren!!


bescheidene frage : warum in deinem 'alter'dieses interresse ? geschichte !!??

1. Wieso in meinem Alter?? Zu alt ...zu jung...vom Thema ablenken??


einfache frage : wieso ist das nach all dieser zeit für dich noch von so großem interresse ?


Nachtigall ick hör dir trappsen..... Frank warum ist das Forum hier für Dich von Interesse? Hattest Du zu DDR-Zeiten über eine Flucht nachgedacht?
Ehrlich gesagt empfinde ich Deine Fragestellung gelinde gesagt als Frechheit!


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Grenzverletzerin und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 10.02.2013 08:40 | nach oben springen

#10

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 10.02.2013 21:55
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von exgakl im Beitrag #9
Zitat von frank im Beitrag #8
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #7
Zitat von frank im Beitrag #6
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #1
http://www.strassenfeger-archiv.org/article/2302.0008.html

Nach Meinungen im Thread " 1000 Euro (...)", ein Paragraph, welcher Menschen, weil sie nicht arbeiten wollten...oder...es sich leisten konnten nicht zu arbeiten, in Konflikt mit dem Gesetz brachte. Mich würden eure Erfahrungen oder eure Auslegungen dazu sehr interessieren!!


bescheidene frage : warum in deinem 'alter'dieses interresse ? geschichte !!??

1. Wieso in meinem Alter?? Zu alt ...zu jung...vom Thema ablenken??


einfache frage : wieso ist das nach all dieser zeit für dich noch von so großem interresse ?


Nachtigall ick hör dir trappsen..... Frank warum ist das Forum hier für Dich von Interesse? Hattest Du zu DDR-Zeiten über eine Flucht nachgedacht?[pfanne]
Ehrlich gesagt empfinde ich Deine Fragestellung gelinde gesagt als Frechheit!


weil man durch diese plattformen auch geschichte aufarbeiten kann um eben richtige und wahre begebenheiten der damaligen zeit diskutieren und auch gegebenenfalls richtig stellen kann !! nein , habe ich nie !!! wenn du eine normale frage als frechheit bezeichnest möchte ich doch vorerst den addressaten hören , oder !!! es lag mir auch fern , die holde weibliche eitelkeit zu verletzen , in dem ich das alter ansprach ! sorry , tut mir leid !! mir ging es um das 'warum' und nicht um dein statement !!!



nach oben springen

#11

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 10.02.2013 23:47
von Grenzverletzerin | 1.182 Beiträge

Ok Frank, ich hatte eigentlich für mich entschlossen, dir einfach nicht mehr zu antworten...und du hattest ganz am Anfang unseres Zusammentreffens (virtuell) das auch mal klar definiert. Seis drum..., warum sind wir hier?? Und diese Antwort möchte ich dir nicht schuldig bleiben. Ich persönlich habe nie Erfahrungen mit dem § 249 gemacht...dahin zielte deine Frage wohl hin. In meinem damaligen Vorstellungsthread erwähnte ich, dass ich einen guten Beruf erlernt habe...und sicherlich auch dem DDR-System in puncto Ausbildung nichts am Zeug flicken kann. Ich habe immer gerne gearbeitet und gehe sogar so weit zu sagen, ohne Arbeit würde mir was fehlen. Auch wenn ich zu DDR-Zeiten nicht studieren durfte...nun gut, unschuldig war ich nicht an der Situation...aber ich lasse mich halt auch nicht verbiegen. In der Bundesrepublik hat keine Sau meine politische Einstellung interessiert und ich habe die Dinge nachholen dürfen. Ich habe auch viel Glück in meinem Leben gehabt...vielleicht war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort...wer weiß das schon.

Nun zurück zum Thema. Mein damaliger Freundeskreis entsprach natürlich auch meiner politischen Einstellung, das waren Freaks...Bluser, MZ-Rocker und andere reaktionäre Elemente (Ironiemodus bitte nicht überlesen). Oft hochgescheite Leute, die sich oppositionell oder eben auch einstellungsmäßig, für mich auf der „richtigen“ Seite befanden....und Umfeld prägt!! Zwei meiner liebsten Freunde beschlossen irgendwann für sich, nicht mehr arbeiten zu gehen...somit gelangten sie natürlich auf eine Liste...§ 249. Um sich dem Ganzen zu entziehen, gaben sie ihren Hauptwohnsitz auf und zogen durch die Republik. Sie pennten mal dort und mal da...da gab es echte Solidarität unter Gleichgesinnten. Ich muss aber erwähnen, dass der Eine viele Jahre als Gerüstbauer auf Montage gearbeitet hat und dort schönes Geld verdient hat....viel gespart hatte und mit diesen Rücklagen einige Zeit überleben konnte. Bei einer Personenkontrolle, wimre in Berlin, war dann Schluss mit lustig. Einer der Beiden ist dann eingefahren und der Andere nicht. Da wir uns damals schon zwangsläufig etwas aus den Augen verloren haben, kann ich auch nicht sagen warum es gekommen ist wie es kam. Mit dem der im Gefängnis war, brach der Kontakt komplett ab...mit dem Anderen bin ich heute noch befreundet. Über die Zeit und die damit verbundenen Vorkommnisse redet er nicht gern. Ich mag auch nicht gerne den Finger in die Wunde stecken!! Aber verstehen kann ich es nicht...wenn Zwei dasselbe tun...warum zweierlei Maß?! Ich sollte noch erwähnen, dass Beide zu der Zeit weder kriminell durch Diebstahl oder Ähnliches in Erscheinung getreten sind. Sie haben damals ihr Erspartes zusammengeworfen und wirklich spartanisch aber frei gelebt. Aber aus Sicht der DDR-Behörden waren sie aufgrund § 249 als kriminell eingestuft wurden.

Ach ja...und es wäre schön, wenn du mal einen Kommi ohne versteckten Angriff oder Arroganz rüber bringen würdest...zum Einen bin ich nicht hold und zum Anderen hast du meine Eitelkeit nicht verletzt.


Unter Chemikern funktioniert die Evolution noch: Dumme Experimentierer werden natürlicherweise und rasch eliminiert.

Rainman2 und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 11.02.2013 01:08
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #11
Ok Frank, ich hatte eigentlich für mich entschlossen, dir einfach nicht mehr zu antworten...und du hattest ganz am Anfang unseres Zusammentreffens (virtuell) das auch mal klar definiert. Seis drum..., warum sind wir hier?? Und diese Antwort möchte ich dir nicht schuldig bleiben. Ich persönlich habe nie Erfahrungen mit dem § 249 gemacht...dahin zielte deine Frage wohl hin. In meinem damaligen Vorstellungsthread erwähnte ich, dass ich einen guten Beruf erlernt habe...und sicherlich auch dem DDR-System in puncto Ausbildung nichts am Zeug flicken kann. Ich habe immer gerne gearbeitet und gehe sogar so weit zu sagen, ohne Arbeit würde mir was fehlen. Auch wenn ich zu DDR-Zeiten nicht studieren durfte...nun gut, unschuldig war ich nicht an der Situation...aber ich lasse mich halt auch nicht verbiegen. In der Bundesrepublik hat keine Sau meine politische Einstellung interessiert und ich habe die Dinge nachholen dürfen. Ich habe auch viel Glück in meinem Leben gehabt...vielleicht war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort...wer weiß das schon.

Nun zurück zum Thema. Mein damaliger Freundeskreis entsprach natürlich auch meiner politischen Einstellung, das waren Freaks...Bluser, MZ-Rocker und andere reaktionäre Elemente (Ironiemodus bitte nicht überlesen). Oft hochgescheite Leute, die sich oppositionell oder eben auch einstellungsmäßig, für mich auf der „richtigen“ Seite befanden....und Umfeld prägt!! Zwei meiner liebsten Freunde beschlossen irgendwann für sich, nicht mehr arbeiten zu gehen...somit gelangten sie natürlich auf eine Liste...§ 249. Um sich dem Ganzen zu entziehen, gaben sie ihren Hauptwohnsitz auf und zogen durch die Republik. Sie pennten mal dort und mal da...da gab es echte Solidarität unter Gleichgesinnten. Ich muss aber erwähnen, dass der Eine viele Jahre als Gerüstbauer auf Montage gearbeitet hat und dort schönes Geld verdient hat....viel gespart hatte und mit diesen Rücklagen einige Zeit überleben konnte. Bei einer Personenkontrolle, wimre in Berlin, war dann Schluss mit lustig. Einer der Beiden ist dann eingefahren und der Andere nicht. Da wir uns damals schon zwangsläufig etwas aus den Augen verloren haben, kann ich auch nicht sagen warum es gekommen ist wie es kam. Mit dem der im Gefängnis war, brach der Kontakt komplett ab...mit dem Anderen bin ich heute noch befreundet. Über die Zeit und die damit verbundenen Vorkommnisse redet er nicht gern. Ich mag auch nicht gerne den Finger in die Wunde stecken!! Aber verstehen kann ich es nicht...wenn Zwei dasselbe tun...warum zweierlei Maß?! Ich sollte noch erwähnen, dass Beide zu der Zeit weder kriminell durch Diebstahl oder Ähnliches in Erscheinung getreten sind. Sie haben damals ihr Erspartes zusammengeworfen und wirklich spartanisch aber frei gelebt. Aber aus Sicht der DDR-Behörden waren sie aufgrund § 249 als kriminell eingestuft wurden.

Ach ja...und es wäre schön, wenn du mal einen Kommi ohne versteckten Angriff oder Arroganz rüber bringen würdest...zum Einen bin ich nicht hold und zum Anderen hast du meine Eitelkeit nicht verletzt.


war doch nur ne frage , aber wenn das soo... rüber kommt muß ich mir vielleicht wirklich überlegen ob dies nicht wirklich eine alternative ist ! aber ich glaube eher nicht und auch nicht so gewollt ! was man da auch immer von mir denkt ???
arroganz ist mir fremd , und wer mich wirklich kennen gelernt hat kann das auch bestätigen !!!
wenn man früher tachles reden würde , kämen wahrscheinlich auch keine 'blöden' , 'frechen' fragen oder metaphern meinerseits !!!
trotzdem sollte man vieles nicht so 'verbissen' sehen !!!



nach oben springen

#13

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 11.02.2013 01:18
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #12
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #11
Ok Frank, ich hatte eigentlich für mich entschlossen, dir einfach nicht mehr zu antworten...und du hattest ganz am Anfang unseres Zusammentreffens (virtuell) das auch mal klar definiert. Seis drum..., warum sind wir hier?? Und diese Antwort möchte ich dir nicht schuldig bleiben. Ich persönlich habe nie Erfahrungen mit dem § 249 gemacht...dahin zielte deine Frage wohl hin. In meinem damaligen Vorstellungsthread erwähnte ich, dass ich einen guten Beruf erlernt habe...und sicherlich auch dem DDR-System in puncto Ausbildung nichts am Zeug flicken kann. Ich habe immer gerne gearbeitet und gehe sogar so weit zu sagen, ohne Arbeit würde mir was fehlen. Auch wenn ich zu DDR-Zeiten nicht studieren durfte...nun gut, unschuldig war ich nicht an der Situation...aber ich lasse mich halt auch nicht verbiegen. In der Bundesrepublik hat keine Sau meine politische Einstellung interessiert und ich habe die Dinge nachholen dürfen. Ich habe auch viel Glück in meinem Leben gehabt...vielleicht war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort...wer weiß das schon.

Nun zurück zum Thema. Mein damaliger Freundeskreis entsprach natürlich auch meiner politischen Einstellung, das waren Freaks...Bluser, MZ-Rocker und andere reaktionäre Elemente (Ironiemodus bitte nicht überlesen). Oft hochgescheite Leute, die sich oppositionell oder eben auch einstellungsmäßig, für mich auf der „richtigen“ Seite befanden....und Umfeld prägt!! Zwei meiner liebsten Freunde beschlossen irgendwann für sich, nicht mehr arbeiten zu gehen...somit gelangten sie natürlich auf eine Liste...§ 249. Um sich dem Ganzen zu entziehen, gaben sie ihren Hauptwohnsitz auf und zogen durch die Republik. Sie pennten mal dort und mal da...da gab es echte Solidarität unter Gleichgesinnten. Ich muss aber erwähnen, dass der Eine viele Jahre als Gerüstbauer auf Montage gearbeitet hat und dort schönes Geld verdient hat....viel gespart hatte und mit diesen Rücklagen einige Zeit überleben konnte. Bei einer Personenkontrolle, wimre in Berlin, war dann Schluss mit lustig. Einer der Beiden ist dann eingefahren und der Andere nicht. Da wir uns damals schon zwangsläufig etwas aus den Augen verloren haben, kann ich auch nicht sagen warum es gekommen ist wie es kam. Mit dem der im Gefängnis war, brach der Kontakt komplett ab...mit dem Anderen bin ich heute noch befreundet. Über die Zeit und die damit verbundenen Vorkommnisse redet er nicht gern. Ich mag auch nicht gerne den Finger in die Wunde stecken!! Aber verstehen kann ich es nicht...wenn Zwei dasselbe tun...warum zweierlei Maß?! Ich sollte noch erwähnen, dass Beide zu der Zeit weder kriminell durch Diebstahl oder Ähnliches in Erscheinung getreten sind. Sie haben damals ihr Erspartes zusammengeworfen und wirklich spartanisch aber frei gelebt. Aber aus Sicht der DDR-Behörden waren sie aufgrund § 249 als kriminell eingestuft wurden.

Ach ja...und es wäre schön, wenn du mal einen Kommi ohne versteckten Angriff oder Arroganz rüber bringen würdest...zum Einen bin ich nicht hold und zum Anderen hast du meine Eitelkeit nicht verletzt.


war doch nur ne frage , aber wenn das soo... rüber kommt muß ich mir vielleicht wirklich überlegen ob dies nicht wirklich eine alternative ist ! aber ich glaube eher nicht und auch nicht so gewollt ! was man da auch immer von mir denkt ???
arroganz ist mir fremd , und wer mich wirklich kennen gelernt hat kann das auch bestätigen !!!
wenn man früher tachles reden würde , kämen wahrscheinlich auch keine 'blöden' , 'frechen' fragen oder metaphern meinerseits !!!
trotzdem sollte man vieles nicht so 'verbissen' sehen !!!



Na Frank, dann gib doch ,mal Butter zu die Fische.......deine persönliche Meinung zum § 249?


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#14

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 11.02.2013 01:27
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #13
Zitat von frank im Beitrag #12
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #11
Ok Frank, ich hatte eigentlich für mich entschlossen, dir einfach nicht mehr zu antworten...und du hattest ganz am Anfang unseres Zusammentreffens (virtuell) das auch mal klar definiert. Seis drum..., warum sind wir hier?? Und diese Antwort möchte ich dir nicht schuldig bleiben. Ich persönlich habe nie Erfahrungen mit dem § 249 gemacht...dahin zielte deine Frage wohl hin. In meinem damaligen Vorstellungsthread erwähnte ich, dass ich einen guten Beruf erlernt habe...und sicherlich auch dem DDR-System in puncto Ausbildung nichts am Zeug flicken kann. Ich habe immer gerne gearbeitet und gehe sogar so weit zu sagen, ohne Arbeit würde mir was fehlen. Auch wenn ich zu DDR-Zeiten nicht studieren durfte...nun gut, unschuldig war ich nicht an der Situation...aber ich lasse mich halt auch nicht verbiegen. In der Bundesrepublik hat keine Sau meine politische Einstellung interessiert und ich habe die Dinge nachholen dürfen. Ich habe auch viel Glück in meinem Leben gehabt...vielleicht war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort...wer weiß das schon.

Nun zurück zum Thema. Mein damaliger Freundeskreis entsprach natürlich auch meiner politischen Einstellung, das waren Freaks...Bluser, MZ-Rocker und andere reaktionäre Elemente (Ironiemodus bitte nicht überlesen). Oft hochgescheite Leute, die sich oppositionell oder eben auch einstellungsmäßig, für mich auf der „richtigen“ Seite befanden....und Umfeld prägt!! Zwei meiner liebsten Freunde beschlossen irgendwann für sich, nicht mehr arbeiten zu gehen...somit gelangten sie natürlich auf eine Liste...§ 249. Um sich dem Ganzen zu entziehen, gaben sie ihren Hauptwohnsitz auf und zogen durch die Republik. Sie pennten mal dort und mal da...da gab es echte Solidarität unter Gleichgesinnten. Ich muss aber erwähnen, dass der Eine viele Jahre als Gerüstbauer auf Montage gearbeitet hat und dort schönes Geld verdient hat....viel gespart hatte und mit diesen Rücklagen einige Zeit überleben konnte. Bei einer Personenkontrolle, wimre in Berlin, war dann Schluss mit lustig. Einer der Beiden ist dann eingefahren und der Andere nicht. Da wir uns damals schon zwangsläufig etwas aus den Augen verloren haben, kann ich auch nicht sagen warum es gekommen ist wie es kam. Mit dem der im Gefängnis war, brach der Kontakt komplett ab...mit dem Anderen bin ich heute noch befreundet. Über die Zeit und die damit verbundenen Vorkommnisse redet er nicht gern. Ich mag auch nicht gerne den Finger in die Wunde stecken!! Aber verstehen kann ich es nicht...wenn Zwei dasselbe tun...warum zweierlei Maß?! Ich sollte noch erwähnen, dass Beide zu der Zeit weder kriminell durch Diebstahl oder Ähnliches in Erscheinung getreten sind. Sie haben damals ihr Erspartes zusammengeworfen und wirklich spartanisch aber frei gelebt. Aber aus Sicht der DDR-Behörden waren sie aufgrund § 249 als kriminell eingestuft wurden.

Ach ja...und es wäre schön, wenn du mal einen Kommi ohne versteckten Angriff oder Arroganz rüber bringen würdest...zum Einen bin ich nicht hold und zum Anderen hast du meine Eitelkeit nicht verletzt.


war doch nur ne frage , aber wenn das soo... rüber kommt muß ich mir vielleicht wirklich überlegen ob dies nicht wirklich eine alternative ist ! aber ich glaube eher nicht und auch nicht so gewollt ! was man da auch immer von mir denkt ???
arroganz ist mir fremd , und wer mich wirklich kennen gelernt hat kann das auch bestätigen !!!
wenn man früher tachles reden würde , kämen wahrscheinlich auch keine 'blöden' , 'frechen' fragen oder metaphern meinerseits !!!
trotzdem sollte man vieles nicht so 'verbissen' sehen !!!



Na Frank, dann gib doch ,mal Butter zu die Fische.......deine persönliche Meinung zum § 249?


sehe zwar hier keinen zusammenhang aber wäre auch für die heutige gesetzgebung vielleicht eine überlegung wert !!!



nach oben springen

#15

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 11.02.2013 01:31
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #14
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #13
Zitat von frank im Beitrag #12
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #11
Ok Frank, ich hatte eigentlich für mich entschlossen, dir einfach nicht mehr zu antworten...und du hattest ganz am Anfang unseres Zusammentreffens (virtuell) das auch mal klar definiert. Seis drum..., warum sind wir hier?? Und diese Antwort möchte ich dir nicht schuldig bleiben. Ich persönlich habe nie Erfahrungen mit dem § 249 gemacht...dahin zielte deine Frage wohl hin. In meinem damaligen Vorstellungsthread erwähnte ich, dass ich einen guten Beruf erlernt habe...und sicherlich auch dem DDR-System in puncto Ausbildung nichts am Zeug flicken kann. Ich habe immer gerne gearbeitet und gehe sogar so weit zu sagen, ohne Arbeit würde mir was fehlen. Auch wenn ich zu DDR-Zeiten nicht studieren durfte...nun gut, unschuldig war ich nicht an der Situation...aber ich lasse mich halt auch nicht verbiegen. In der Bundesrepublik hat keine Sau meine politische Einstellung interessiert und ich habe die Dinge nachholen dürfen. Ich habe auch viel Glück in meinem Leben gehabt...vielleicht war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort...wer weiß das schon.

Nun zurück zum Thema. Mein damaliger Freundeskreis entsprach natürlich auch meiner politischen Einstellung, das waren Freaks...Bluser, MZ-Rocker und andere reaktionäre Elemente (Ironiemodus bitte nicht überlesen). Oft hochgescheite Leute, die sich oppositionell oder eben auch einstellungsmäßig, für mich auf der „richtigen“ Seite befanden....und Umfeld prägt!! Zwei meiner liebsten Freunde beschlossen irgendwann für sich, nicht mehr arbeiten zu gehen...somit gelangten sie natürlich auf eine Liste...§ 249. Um sich dem Ganzen zu entziehen, gaben sie ihren Hauptwohnsitz auf und zogen durch die Republik. Sie pennten mal dort und mal da...da gab es echte Solidarität unter Gleichgesinnten. Ich muss aber erwähnen, dass der Eine viele Jahre als Gerüstbauer auf Montage gearbeitet hat und dort schönes Geld verdient hat....viel gespart hatte und mit diesen Rücklagen einige Zeit überleben konnte. Bei einer Personenkontrolle, wimre in Berlin, war dann Schluss mit lustig. Einer der Beiden ist dann eingefahren und der Andere nicht. Da wir uns damals schon zwangsläufig etwas aus den Augen verloren haben, kann ich auch nicht sagen warum es gekommen ist wie es kam. Mit dem der im Gefängnis war, brach der Kontakt komplett ab...mit dem Anderen bin ich heute noch befreundet. Über die Zeit und die damit verbundenen Vorkommnisse redet er nicht gern. Ich mag auch nicht gerne den Finger in die Wunde stecken!! Aber verstehen kann ich es nicht...wenn Zwei dasselbe tun...warum zweierlei Maß?! Ich sollte noch erwähnen, dass Beide zu der Zeit weder kriminell durch Diebstahl oder Ähnliches in Erscheinung getreten sind. Sie haben damals ihr Erspartes zusammengeworfen und wirklich spartanisch aber frei gelebt. Aber aus Sicht der DDR-Behörden waren sie aufgrund § 249 als kriminell eingestuft wurden.

Ach ja...und es wäre schön, wenn du mal einen Kommi ohne versteckten Angriff oder Arroganz rüber bringen würdest...zum Einen bin ich nicht hold und zum Anderen hast du meine Eitelkeit nicht verletzt.


war doch nur ne frage , aber wenn das soo... rüber kommt muß ich mir vielleicht wirklich überlegen ob dies nicht wirklich eine alternative ist ! aber ich glaube eher nicht und auch nicht so gewollt ! was man da auch immer von mir denkt ???
arroganz ist mir fremd , und wer mich wirklich kennen gelernt hat kann das auch bestätigen !!!
wenn man früher tachles reden würde , kämen wahrscheinlich auch keine 'blöden' , 'frechen' fragen oder metaphern meinerseits !!!
trotzdem sollte man vieles nicht so 'verbissen' sehen !!!



Na Frank, dann gib doch ,mal Butter zu die Fische.......deine persönliche Meinung zum § 249?


sehe zwar hier keinen zusammenhang aber wäre auch für die heutige gesetzgebung vielleicht eine überlegung wert !!!


Nicht? Naja......und in der heutigen Gesetzgebung möchte ich so einen Pragraphen auch nicht sehen! Da war was mit freien Bürgern.......ansonsten ist keine Antwort auch eine Antwort.......


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#16

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 11.02.2013 01:35
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #15
Zitat von frank im Beitrag #14
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #13
Zitat von frank im Beitrag #12
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #11
Ok Frank, ich hatte eigentlich für mich entschlossen, dir einfach nicht mehr zu antworten...und du hattest ganz am Anfang unseres Zusammentreffens (virtuell) das auch mal klar definiert. Seis drum..., warum sind wir hier?? Und diese Antwort möchte ich dir nicht schuldig bleiben. Ich persönlich habe nie Erfahrungen mit dem § 249 gemacht...dahin zielte deine Frage wohl hin. In meinem damaligen Vorstellungsthread erwähnte ich, dass ich einen guten Beruf erlernt habe...und sicherlich auch dem DDR-System in puncto Ausbildung nichts am Zeug flicken kann. Ich habe immer gerne gearbeitet und gehe sogar so weit zu sagen, ohne Arbeit würde mir was fehlen. Auch wenn ich zu DDR-Zeiten nicht studieren durfte...nun gut, unschuldig war ich nicht an der Situation...aber ich lasse mich halt auch nicht verbiegen. In der Bundesrepublik hat keine Sau meine politische Einstellung interessiert und ich habe die Dinge nachholen dürfen. Ich habe auch viel Glück in meinem Leben gehabt...vielleicht war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort...wer weiß das schon.

Nun zurück zum Thema. Mein damaliger Freundeskreis entsprach natürlich auch meiner politischen Einstellung, das waren Freaks...Bluser, MZ-Rocker und andere reaktionäre Elemente (Ironiemodus bitte nicht überlesen). Oft hochgescheite Leute, die sich oppositionell oder eben auch einstellungsmäßig, für mich auf der „richtigen“ Seite befanden....und Umfeld prägt!! Zwei meiner liebsten Freunde beschlossen irgendwann für sich, nicht mehr arbeiten zu gehen...somit gelangten sie natürlich auf eine Liste...§ 249. Um sich dem Ganzen zu entziehen, gaben sie ihren Hauptwohnsitz auf und zogen durch die Republik. Sie pennten mal dort und mal da...da gab es echte Solidarität unter Gleichgesinnten. Ich muss aber erwähnen, dass der Eine viele Jahre als Gerüstbauer auf Montage gearbeitet hat und dort schönes Geld verdient hat....viel gespart hatte und mit diesen Rücklagen einige Zeit überleben konnte. Bei einer Personenkontrolle, wimre in Berlin, war dann Schluss mit lustig. Einer der Beiden ist dann eingefahren und der Andere nicht. Da wir uns damals schon zwangsläufig etwas aus den Augen verloren haben, kann ich auch nicht sagen warum es gekommen ist wie es kam. Mit dem der im Gefängnis war, brach der Kontakt komplett ab...mit dem Anderen bin ich heute noch befreundet. Über die Zeit und die damit verbundenen Vorkommnisse redet er nicht gern. Ich mag auch nicht gerne den Finger in die Wunde stecken!! Aber verstehen kann ich es nicht...wenn Zwei dasselbe tun...warum zweierlei Maß?! Ich sollte noch erwähnen, dass Beide zu der Zeit weder kriminell durch Diebstahl oder Ähnliches in Erscheinung getreten sind. Sie haben damals ihr Erspartes zusammengeworfen und wirklich spartanisch aber frei gelebt. Aber aus Sicht der DDR-Behörden waren sie aufgrund § 249 als kriminell eingestuft wurden.

Ach ja...und es wäre schön, wenn du mal einen Kommi ohne versteckten Angriff oder Arroganz rüber bringen würdest...zum Einen bin ich nicht hold und zum Anderen hast du meine Eitelkeit nicht verletzt.


war doch nur ne frage , aber wenn das soo... rüber kommt muß ich mir vielleicht wirklich überlegen ob dies nicht wirklich eine alternative ist ! aber ich glaube eher nicht und auch nicht so gewollt ! was man da auch immer von mir denkt ???
arroganz ist mir fremd , und wer mich wirklich kennen gelernt hat kann das auch bestätigen !!!
wenn man früher tachles reden würde , kämen wahrscheinlich auch keine 'blöden' , 'frechen' fragen oder metaphern meinerseits !!!
trotzdem sollte man vieles nicht so 'verbissen' sehen !!!



Na Frank, dann gib doch ,mal Butter zu die Fische.......deine persönliche Meinung zum § 249?


sehe zwar hier keinen zusammenhang aber wäre auch für die heutige gesetzgebung vielleicht eine überlegung wert !!!


Nicht? Naja......und in der heutigen Gesetzgebung möchte ich so einen Pragraphen auch nicht sehen! Da war was mit freien Bürgern.......ansonsten ist keine Antwort auch eine Antwort.......


gute nacht 'freier bürger ' !!!



nach oben springen

#17

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 11.02.2013 01:36
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #16


gute nacht 'freier bürger ' !!!


Wünsch ich dir auch !


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#18

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 11.02.2013 07:08
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #11
Ok Frank, ich hatte eigentlich für mich entschlossen, dir einfach nicht mehr zu antworten...und du hattest ganz am Anfang unseres Zusammentreffens (virtuell) das auch mal klar definiert. Seis drum..., warum sind wir hier?? Und diese Antwort möchte ich dir nicht schuldig bleiben. Ich persönlich habe nie Erfahrungen mit dem § 249 gemacht...dahin zielte deine Frage wohl hin. In meinem damaligen Vorstellungsthread erwähnte ich, dass ich einen guten Beruf erlernt habe...und sicherlich auch dem DDR-System in puncto Ausbildung nichts am Zeug flicken kann. Ich habe immer gerne gearbeitet und gehe sogar so weit zu sagen, ohne Arbeit würde mir was fehlen. Auch wenn ich zu DDR-Zeiten nicht studieren durfte...nun gut, unschuldig war ich nicht an der Situation...aber ich lasse mich halt auch nicht verbiegen. In der Bundesrepublik hat keine Sau meine politische Einstellung interessiert und ich habe die Dinge nachholen dürfen. Ich habe auch viel Glück in meinem Leben gehabt...vielleicht war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort...wer weiß das schon.

Nun zurück zum Thema. Mein damaliger Freundeskreis entsprach natürlich auch meiner politischen Einstellung, das waren Freaks...Bluser, MZ-Rocker und andere reaktionäre Elemente (Ironiemodus bitte nicht überlesen). Oft hochgescheite Leute, die sich oppositionell oder eben auch einstellungsmäßig, für mich auf der „richtigen“ Seite befanden....und Umfeld prägt!! Zwei meiner liebsten Freunde beschlossen irgendwann für sich, nicht mehr arbeiten zu gehen...somit gelangten sie natürlich auf eine Liste...§ 249. Um sich dem Ganzen zu entziehen, gaben sie ihren Hauptwohnsitz auf und zogen durch die Republik. Sie pennten mal dort und mal da...da gab es echte Solidarität unter Gleichgesinnten. Ich muss aber erwähnen, dass der Eine viele Jahre als Gerüstbauer auf Montage gearbeitet hat und dort schönes Geld verdient hat....viel gespart hatte und mit diesen Rücklagen einige Zeit überleben konnte. Bei einer Personenkontrolle, wimre in Berlin, war dann Schluss mit lustig. Einer der Beiden ist dann eingefahren und der Andere nicht. Da wir uns damals schon zwangsläufig etwas aus den Augen verloren haben, kann ich auch nicht sagen warum es gekommen ist wie es kam. Mit dem der im Gefängnis war, brach der Kontakt komplett ab...mit dem Anderen bin ich heute noch befreundet. Über die Zeit und die damit verbundenen Vorkommnisse redet er nicht gern. Ich mag auch nicht gerne den Finger in die Wunde stecken!! Aber verstehen kann ich es nicht...wenn Zwei dasselbe tun...warum zweierlei Maß?! Ich sollte noch erwähnen, dass Beide zu der Zeit weder kriminell durch Diebstahl oder Ähnliches in Erscheinung getreten sind. Sie haben damals ihr Erspartes zusammengeworfen und wirklich spartanisch aber frei gelebt. Aber aus Sicht der DDR-Behörden waren sie aufgrund § 249 als kriminell eingestuft wurden.

Ach ja...und es wäre schön, wenn du mal einen Kommi ohne versteckten Angriff oder Arroganz rüber bringen würdest...zum Einen bin ich nicht hold und zum Anderen hast du meine Eitelkeit nicht verletzt.


Bis auf diesen Beitrag sehe ich hier weit und breit nichts mit Substanz oder Themenrelevanz, nur das übliche nervige "Angepisse".

Was deine Freunde betrifft, da war es sicher der Gerüstbauer der straffrei ausging?
Ich hatte hier Recht auf Arbeit oder Pflicht zur Arbeit in der DDR (2) schon mal ein wenig dazu geschrieben, vielleicht hilft es Dir weiter. Bei Dir hört es sich ja so an als ob Du bei einen eine gewisse Zusammenarbeit mit staatlichen Organen vermutest, dem würde ich jetzt mal widersprechen. Zumindest ließe sich das nicht aus deiner Beschreibung ableiten!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 11.02.2013 07:10 | nach oben springen

#19

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 11.02.2013 08:03
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Ja,ich begrüße es,wenn Arbeitstotalverweigerer auch mittels Polizei der Arbeit zugeführt werden!Und sei es zum Straßenfegen/Grünanlagenpflege!
Sage mir keiner,das das nicht geht.Berlin ist dreckig genug!Und das ist nur eine Stadt!Dann bin ich auch weiter gewillt,die Beiträge zur Renten-,Pflege-,Kranken- und Arbeitslosenversicherung in deren entsprechend große "Solidargemeinschaftstöpfe" einzuzahlen.
Nicht vergessen:Je mehr einzahlen,desto weniger werden für jeden die Beiträge!
Das mal als Diskusionsanstoß auf Ebene 1!
Ps: Die Zuführungskosten müssen von den Zugeführten übernommen werden!


zuletzt bearbeitet 11.02.2013 08:04 | nach oben springen

#20

RE: Assiparagraph (§249)...

in Leben in der DDR 11.02.2013 08:32
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Ja solche Typen die sich dann auch noch frech in Talkshows setzen sind ja nur der Eisberg, da könnte man einige einer produktiven Arbeit zuführen. Jedoch nicht in diesem System, das möchte ich keinem zumuten müssen!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
28 Mitglieder und 84 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2818 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557334 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen