#1

Gysi mal anders

in Themen vom Tage 23.01.2013 15:44
von Alfred | 6.861 Beiträge

glasi, Stuelpner und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 23.01.2013 17:14
von 80er | 572 Beiträge

... deswegen heisst "Frühstück" auf französisch auch "petit déjeuner", also "kleines" Frühstück, so dass von vornherein klar ist,
dass es dem gewöhnlichen Franzosen ausreicht, morgens ein (1) Croissant in den Kaffee zu tunken ...


nach oben springen

#3

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 23.01.2013 17:27
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #1
Gysi mal anders:

https://www.facebook.com/photo.php?v=426573717415309

Eine sehr gute und kurze Rede. Die denn Applaus von allen Fraktionen verdient gehabt hätte. Nicht wahr Hr Brüderle.



nach oben springen

#4

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 24.01.2013 11:59
von Arnstädter | 266 Beiträge

Zitat von glasi im Beitrag #3
Zitat von Alfred im Beitrag #1
Gysi mal anders:

https://www.facebook.com/photo.php?v=426573717415309

Eine sehr gute und kurze Rede. Die denn Applaus von allen Fraktionen verdient gehabt hätte. Nicht wahr Hr Brüderle.



Hab es auch gesehen ,Brüderle konnte seine Hände nicht zum klatschen bewegen
Wie man es schon 1990 erkannt hatte,Gysi ist wohl in der falschen Partei,mit seinen sprüchen und seiner Art hätte er bestimmt bei der CDU,FDP,Grünen die Hallen toben lassen

hoffentlich habe ich jetzt richtig zitiert.


das System funktioniert weil du funktionierst
glasi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 24.01.2013 12:29
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Der FDP-Wahlkrampfleiter soll seine Händchen ja gerne woanders bewegen, pfeifen jedenfalls die Sternspatzen und die selbsternannten Hüter der Freiheit fühlen sich bemüßigt sofort eine Kampagne gegen die Pressefreiheit loszutreten.
Übrigens hab ich von diesem unangenehmen Typen regelmäßig mehr als abstoßende Bettelbriefe in der Post, nach dem Motto, lieber Unternehmer unterstützen sie ihre ureigene Interessenvertretung.
Diese Bettlelbande von Nichtskönnern, einfach oberpeinlich.


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.01.2013 14:22 | nach oben springen

#6

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 10.09.2013 17:52
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #5
Der FDP-Wahlkrampfleiter soll seine Händchen ja gerne woanders bewegen, pfeifen jedenfalls die Sternspatzen und die selbsternannten Hüter der Freiheit fühlen sich bemüßigt sofort eine Kampagne gegen die Pressefreiheit loszutreten.
Übrigens hab ich von diesem unangenehmen Typen regelmäßig mehr als abstoßende Bettelbriefe in der Post, nach dem Motto, lieber Unternehmer unterstützen sie ihre ureigene Interessenvertretung.
Diese Bettlelbande von Nichtskönnern, einfach oberpeinlich.


Die sind aehnlich wie die Kollegen der IHK ausser einer bunten Proschuere habe ich keinen nutzen von diesem Verein,aber der Beitrag ist um so hoeher.
Genau so wie die Berufsgenossenschaft,von der ich als Freischaffender über haupt nichts habe.
Und natürlich die Damen und Herren der FDP,die in gleicher weise der Meinung sind,das sie meine Ansichten vertreten wuerden.
Das ich nicht lache.


Pitti53 und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 11.09.2013 10:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Politisch trennen Herrn Gysi bzw. seine Partei und mich schon ziemliche Welten, von Ausnahmen mal abgesehen. Das hindert mich aber überhaupt nicht daran, seine Reden zu genießen und ihm auch in Talkrunden mit sehr viel Vergnügen zuzuhören: Der Mann ist einfach ein begnadeter Rhetoriker. Schlagfertig, wortgewandt, humorvoll ohne plattwitzig zu sein, argumentationsstark und mit ausgeprägtem Detailwissen ausgestattet. Plus einiger weiterer Fähigkeiten, die einen guten Redner auszeichnen.

Er ist einfach gut und das verdient Respekt. Unabhängig von der Partei, unabhängig von den Positionen, die er vertritt.
.


hardi24a hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 11.09.2013 11:18
von DoreHolm | 7.710 Beiträge

Wollte ihn mir gestern auf dem Erfurter Anger anhören. Die Veranstaltung der Linken war von 15 Uhr - 18 Uhr angekündigt. Dummerweise hatte ich meine Parkzeit nur für gut eine Stunde bezahlt und Gysi kam erst gegen 17.30 Uhr. So hatte ich mich mit einigen Leuten an den Ständen unterhalten. Mit meiner Frage, ob denn die Absicht der Linken, keine Waffenexporte zuzulassen, auch dann so konsequent eingehalten werden würde, wenn die Linke eine Regierungsmehrheit mit Kanzler stellen würde und Befreiungsbewegungen unbedingt Unterstützung bräuchten, wie seinerzeit z.B. Angola u.a. und ein Wedeln mit dem Palmenzweig oder Diplomatie reaktionäre Kräfte, die die legitime und gewählte Regierung antiimperialistischer und antikapitalistischer Zielsetzung mit militärischen Mitteln zu beseitigen versuchen. Es wurde dann doch nach meinem Eindruck etwas um den heißen Brei herumgeredet.
Es wurden vom Redner auf der Bühne u.a. zur Finanzierung der linken Ziele auch die 30 Mrd. Euro mit einbezogen, die bei einem Verbot von Waffenexporten eingespart würden. Meine Frage hier, was würde denn dann mit den dann freigesetzten hochqualifizierten Beschäftigten dieser Branchen geschehen ? So einfach in gewinnträchtige andere Unternehmen ortsnah umsetzen ? Wird wohl nicht möglich sein. Also würde ein ziemlich großer teil dieser 30 mrd. Euro wieder für Umstrukturierungen benötigt werden. So weit links, wie ich auch stehe und so sehr wie ich auch für Umverteilungen bin, aber diese Einsparungsrechenrei ist mir nicht bis zu Ende durchdacht.
Angesprochen auf die Rolle der West-Linke wurde jedesmal das Gesicht verzogen. Das ist wirklich ein Problem in dieser Partei. Viele Westlinke sind auch nach Ansicht von Ostlinken im Begriff, die gleichen Fehler zu wiederholen, die zum ökonomischen Untergang der DDR geführt haben.



schulzi und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 11.09.2013 13:00
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #8

Angesprochen auf die Rolle der West-Linke wurde jedesmal das Gesicht verzogen. Das ist wirklich ein Problem in dieser Partei. Viele Westlinke sind auch nach Ansicht von Ostlinken im Begriff, die gleichen Fehler zu wiederholen, die zum ökonomischen Untergang der DDR geführt haben.


Ja, das ist wohl der Geburtsfehler der Linken, die Fusion der PDS mit der WASG. Während sie im Osten als pragmatische Volkspartei bekannt ist, besteht sie im Westen aus einem wüsten Konglomerat der verschiedensten politischen Interessengruppen, von beinharten Stalinisten bis hin zu bodenständigen Sozialreformern.

Schade, hier wurde (mal wieder) eine Chance vertan.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Wahlergebnis der Linken in den alten Bundesländern deutlich besser wäre, wenn es diese Sektierer in ihren Reihen nicht gäbe. So aber ist sie für viele, von der SPD enttäuschte Bürger nicht wählbar und kommt in einigen dieser Bundesländer auf Ergebnisse zwischen 2 und 3 %. Mithin auf ein Niveau, dass auch der AfD zugetraut wird, mithin auf das Niveau einer Klein- oder gar Splitterpartei.

Ob sich das jemals ändert? Ob sich das ramponierte Ansehen der Linken in den alten Bundesländern jemals wieder reparieren lässt? Ich habe da meine argen Zweifel, zumindest in Bezug auf die nächsten Jahre: Der Flurschaden erscheint mir doch zu groß.
.


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 11.09.2013 13:19
von DoreHolm | 7.710 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #9
Zitat von DoreHolm im Beitrag #8

Angesprochen auf die Rolle der West-Linke wurde jedesmal das Gesicht verzogen. Das ist wirklich ein Problem in dieser Partei. Viele Westlinke sind auch nach Ansicht von Ostlinken im Begriff, die gleichen Fehler zu wiederholen, die zum ökonomischen Untergang der DDR geführt haben.


Ja, das ist wohl der Geburtsfehler der Linken, die Fusion der PDS mit der WASG. Während sie im Osten als pragmatische Volkspartei bekannt ist, besteht sie im Westen aus einem wüsten Konglomerat der verschiedensten politischen Interessengruppen, von beinharten Stalinisten bis hin zu bodenständigen Sozialreformern.

Schade, hier wurde (mal wieder) eine Chance vertan.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Wahlergebnis der Linken in den alten Bundesländern deutlich besser wäre, wenn es diese Sektierer in ihren Reihen nicht gäbe. So aber ist sie für viele, von der SPD enttäuschte Bürger nicht wählbar und kommt in einigen dieser Bundesländer auf Ergebnisse zwischen 2 und 3 %. Mithin auf ein Niveau, dass auch der AfD zugetraut wird, mithin auf das Niveau einer Klein- oder gar Splitterpartei.

Ob sich das jemals ändert? Ob sich das ramponierte Ansehen der Linken in den alten Bundesländern jemals wieder reparieren lässt? Ich habe da meine argen Zweifel, zumindest in Bezug auf die nächsten Jahre: Der Flurschaden erscheint mir doch zu groß.

Wie in jeder Partei, auch der großen, gibt es unterschiedliche Strömungen. Die hat es auch in der SED gegeben, ob das manche wahrhaben wollen oder nicht. Es ist das Urübel der Linken, diese Zersplitterung und nicht im Interesse der gemeinsamen Sache Differenzen hinsichtlich der Endziele und der Wege dahin vorerst hintenanzustellen, erst recht nicht in der Öffentlichkeit das Trennende hervorzuheben. Manchmal habe ich den Eindruck, daß soclhe Kräfte eine sog. "fünfte Kolonne" darstellen. Wem nützt es, kann man da nur wieder fragen. Die Konservativen und Liberalen freut es, die Grünen und Sozis sind gespalten in der Ansicht dazu, weil es einmal politische Konkurrenten sind, zum anderen mal aber auch für eine linke Mehrheit notwendig sind. Die Linke sollte sich von den krassesten Leuten trennen, auch im Interesse der Sache. Es gibt genug Splitterparteien, in die solche eher hingehören.
.



zuletzt bearbeitet 11.09.2013 13:20 | nach oben springen

#11

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 11.09.2013 13:38
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #9
Zitat von DoreHolm im Beitrag #8

Angesprochen auf die Rolle der West-Linke wurde jedesmal das Gesicht verzogen. Das ist wirklich ein Problem in dieser Partei. Viele Westlinke sind auch nach Ansicht von Ostlinken im Begriff, die gleichen Fehler zu wiederholen, die zum ökonomischen Untergang der DDR geführt haben.


Ja, das ist wohl der Geburtsfehler der Linken, die Fusion der PDS mit der WASG. Während sie im Osten als pragmatische Volkspartei bekannt ist, besteht sie im Westen aus einem wüsten Konglomerat der verschiedensten politischen Interessengruppen, von beinharten Stalinisten bis hin zu bodenständigen Sozialreformern.

Schade, hier wurde (mal wieder) eine Chance vertan.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Wahlergebnis der Linken in den alten Bundesländern deutlich besser wäre, wenn es diese Sektierer in ihren Reihen nicht gäbe. So aber ist sie für viele, von der SPD enttäuschte Bürger nicht wählbar und kommt in einigen dieser Bundesländer auf Ergebnisse zwischen 2 und 3 %. Mithin auf ein Niveau, dass auch der AfD zugetraut wird, mithin auf das Niveau einer Klein- oder gar Splitterpartei.

Ob sich das jemals ändert? Ob sich das ramponierte Ansehen der Linken in den alten Bundesländern jemals wieder reparieren lässt? Ich habe da meine argen Zweifel, zumindest in Bezug auf die nächsten Jahre: Der Flurschaden erscheint mir doch zu groß.
.


Einer meiner Vorwürfe an die Linkspartei ist, dass eine Linke Partei am Volk, an den Arbeitenden und Ausgebeuteten dran zu sein hat. Da reicht es nicht, wenn sich ein gutsituierter Anwalt alle Jubeljahre mal mit einem charmanten Sprüchlein ans Volk wendet. Aber statt über die Arbeit an der Basis nachzudenken, Strukturen in der Partei zu schaffen, die einen Zugang zu ihrer ureigensten linken Basis (Arbeiterklasse - was auch immer das heute ist) zu schaffen, fusionieren die mit einem bürgerlichen Haufen, der mit der Arbeiterklasse (was auch immer das heute ist) nichts, aber auch garnichts zu tun hat. Dass man sich in der Politik auch mal die eigenen Beine weghaut, das kann passieren. Aber, dass man ein Haus im Rohbau nimmt und vom Fundament wegträgt, weil woanders die Aussicht schöner scheint, ist schlichte Blödheit.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 11.09.2013 13:40
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Um wieder auf Gysi zurück zu kommen. Die Sendung mit ihm am 04.09.2013 "Unter den Linden" auf Phönix war meiner Meinung nach die kurzweiligste aller Wahlkampfsendungen im deutschen Fernsehen.



Aber nicht nur kurzweilig sondern auch anregend - was das Denken betrifft.

LG von der grenzgaengerin


Diskus303 und Kurt haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.09.2013 13:42 | nach oben springen

#13

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 11.09.2013 18:13
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #5
Der FDP-Wahlkrampfleiter soll seine Händchen ja gerne woanders bewegen, pfeifen jedenfalls die Sternspatzen und die selbsternannten Hüter der Freiheit fühlen sich bemüßigt sofort eine Kampagne gegen die Pressefreiheit loszutreten.
Übrigens hab ich von diesem unangenehmen Typen regelmäßig mehr als abstoßende Bettelbriefe in der Post, nach dem Motto, lieber Unternehmer unterstützen sie ihre ureigene Interessenvertretung.
Diese Bettlelbande von Nichtskönnern, einfach oberpeinlich.


Leider hat sich die FDP vor Jahrzehnten vom Freiheitsprinzip verabschiedet. Sie vertritt den Mittelstand schon lange nicht mehr. Aber Gysi und Co sind fuer mich auch nicht waehlbar


nach oben springen

#14

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 12.09.2013 09:35
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Rainman2 im Beitrag #11

Einer meiner Vorwürfe an die Linkspartei ist, dass eine Linke Partei am Volk, an den Arbeitenden und Ausgebeuteten dran zu sein hat. Da reicht es nicht, wenn sich ein gutsituierter Anwalt alle Jubeljahre mal mit einem charmanten Sprüchlein ans Volk wendet. Aber statt über die Arbeit an der Basis nachzudenken, Strukturen in der Partei zu schaffen, die einen Zugang zu ihrer ureigensten linken Basis (Arbeiterklasse - was auch immer das heute ist) zu schaffen, fusionieren die mit einem bürgerlichen Haufen, der mit der Arbeiterklasse (was auch immer das heute ist) nichts, aber auch garnichts zu tun hat. Dass man sich in der Politik auch mal die eigenen Beine weghaut, das kann passieren. Aber, dass man ein Haus im Rohbau nimmt und vom Fundament wegträgt, weil woanders die Aussicht schöner scheint, ist schlichte Blödheit.
ciao Rainman


Ich stimme Dir zu, @Rainman2 - mit einer Ausnahme: Dem markierten Satz.

Gysi wendet sich ja nun wahrlich nicht alle Jubeljahre mit einem charmanten Sprüchlein ans Volk: Kein anderer Politiker der Linken hat eine derartige Medienpräsenz wie er. Anders augedrückt: wenn Gysi bei 100 ist, bewegen sich die anderen Linken eher im einstelligen Prozentbereich. Von Sahra vielleicht mal abgesehen, wobei ich oft den Eindruck habe, dass sie gerne aus "optischen Gründen" im TV gezeigt wird. Man kann Gysi meiner Meinung nach mit Fug und Recht als das "Gesicht der Linken" bezeichnen und auch meiner Meinung nach macht er den Job verdammt gut.

Und welchen privat-persönlichen Hintergrund er hat, spielt für mich keine Rolle: Es kommt auf die Positionen an, die er - durchaus glaubhaft - vertritt.

Er stammt aus bürgerlichen Verhältnissen, das stimmt: Sein Vater war Verleger. Was den aber nicht daran gehindert hat, 1931 der KPD beizutreten. Und Gregor selber hat eine Ausbildung zum Facharbeiter für Rinderzucht absolviert - oder absolvieren müssen. So ganz unbekannt dürfte ihm die Situation der "Arbeiterklasse" somit nicht sein.

Ansonsten teile ich Deine Meinung durchaus, zumal in dem Punkt, der den "Geburtsfehler" der Linken betrifft.


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 12.09.2013 09:41
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Das Stichwort "Arbeiterklasse" kam ja schon und wenn man noch den verarmten Mittelstand dazu nimmt, 20% Dauerquote müssten doch nun unbedingt drin sein, ob der Gysi nun schön redet oder auch nicht.


zuletzt bearbeitet 12.09.2013 09:42 | nach oben springen

#16

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 12.09.2013 09:49
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Gestern wurde in der Diskussion bei Anne Will ein interessanter Aspekt eingeworfen.

Alle sprechen von den unterschiedlichen Strömungen bei der LINKEN. Dabei gibt es sie genauso bei den anderen Parteien. Ob nun CDU oder SPD. Von den BündnisGrünen ganz zu schweigen.

In meiner Wahrnehmung hat bei den LINKEN der ostdeutsche Pragmatismus die Oberhand. Da kommen andere ganz anders ins Schwimmen, wenn man nur alleine den Namen Sarrazin erwähnt.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 12.09.2013 09:51 | nach oben springen

#17

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 12.09.2013 09:57
von Udo | 1.267 Beiträge

Der verarmte Mittelstand??? Ich kann dieses Gejammer nicht mehr hören.
Mein Vater (Bj. 43) hat ein Fuhrunternehmen und jammert mir jedesmal über die ach so böse Steuer die Ohren voll. Gerade musste er sich 2 (in Worten: zwei) neue E-Klassen kaufen, die er ja gar nicht braucht, aber die böse Steuer. Einen der Fahrzeuge hat er gleich wieder abgemeldet und in die Garage gestellt.
Sein Haus hat einen mehr als gehobenen Standart, schnell noch einen kleinen Wintergarten ( 10*6 m) angebaut, vorher noch die Terrasse verbreitert und die Einfahrt neu geflastert (das "alte" Pflaster entsprach nicht mehr seinem Stil) und er jammert und jammert und jammert.
Mensch Grenzwolf, Du kannst doch auch als Arbeitnehmer Deinen Lebensunterhalt verdienen. Da gehörst Du dann nicht mehr zum verarmten Mittelstand.


Diskus303 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 12.09.2013 10:11
von DoreHolm | 7.710 Beiträge

Zitat von Udo im Beitrag #17
Der verarmte Mittelstand??? Ich kann dieses Gejammer nicht mehr hören.
Mein Vater (Bj. 43) hat ein Fuhrunternehmen und jammert mir jedesmal über die ach so böse Steuer die Ohren voll. Gerade musste er sich 2 (in Worten: zwei) neue E-Klassen kaufen, die er ja gar nicht braucht, aber die böse Steuer. Einen der Fahrzeuge hat er gleich wieder abgemeldet und in die Garage gestellt.
Sein Haus hat einen mehr als gehobenen Standart, schnell noch einen kleinen Wintergarten ( 10*6 m) angebaut, vorher noch die Terrasse verbreitert und die Einfahrt neu geflastert (das "alte" Pflaster entsprach nicht mehr seinem Stil) und er jammert und jammert und jammert.
Mensch Grenzwolf, Du kannst doch auch als Arbeitnehmer Deinen Lebensunterhalt verdienen. Da gehörst Du dann nicht mehr zum verarmten Mittelstand.


Jammern, , das gehört wohl zum Deutschen dazu wie beim Bayern die Lederhose. Jammern auf hohem Niveau, was nicht heißt, daß es tatsächlich bei nicht wenigen Mittelständlern an´s Eingemachte geht. Wird solche und solche geben und wer Grund hat, zu jammern über die bösen Politikerentscheidungen, obwohl er in seinen betrieblichen Entscheidungen alles richtig macht, das werden nur die wissen, die seine persönliche Lage gut genug kennen. Wer sich Anschaffungen leistet, die nicht unbedingt zum Fortbestand des Unternehmens wichtig sind, um Steuern zu sparen, hat m.E. den wenigsten Grund zum Jammern.



Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 12.09.2013 10:15
von Udo | 1.267 Beiträge

@ DoreHolm
Richtig. Ich bin Beamter und Du solltest meine Kollegen mal hören. Ab A 13 aufwärts geht die Armut los.


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Gysi mal anders

in Themen vom Tage 12.09.2013 10:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Es ist - leider - in der Tat so: Jammern gehört offensichtlich zum Handwerk. Ich kenne keine Interessenvertretung und kaum einen Unternehmenssprecher, die nicht laut über die Zustände oder Absichten wehklagen und dringendst Abhilfe im Interesse ihrer Mitglieder oder ihres Unternehmens fordern. Das geht bei Kleinbetrieben los, schließt sämtliche sozialen Einrichtungen ein und endet bei Großunternehmen. Manches davon mag berechtigt sein, das will ich gar nicht in Abrede stellen. Leider vermischen sich aber diese berechtigten Anliegen mit denen einer knallharten Lobbypolitik zu einem Chor, bei dem die einzelne Stimme nichts mehr zählt.
.
Edit Fipptehler


zuletzt bearbeitet 12.09.2013 10:28 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Kulturoffiziere und andere Spezialisten bei den Grenztruppen
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Rainman2
28 12.01.2015 08:06goto
von Harsberg • Zugriffe: 2316
Ein heilsamer Schock-oder die etwas andere Weihnachtsgeschichte
Erstellt im Forum DDR Zeiten von ABV
0 25.12.2014 00:56goto
von ABV • Zugriffe: 895
Schlaghose mit Kellerfalte - Die Ideologie des anders sein
Erstellt im Forum Leben in der DDR von
86 16.02.2015 17:24goto
von Ostlandritter • Zugriffe: 5198
Gysi und die Stasi, TV Tipp
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von berlin3321
73 13.06.2016 19:10goto
von SET800 • Zugriffe: 5920
Der GYSI und die STASI
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Ecki
43 20.02.2013 15:17goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 2317
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Gregor Gysi
Erstellt im Forum DDR Politik Presse von Angelo
43 10.02.2013 23:36goto
von Eisenacher • Zugriffe: 3059
Die Akte Gysi
Erstellt im Forum DDR Politik Presse von Angelo
49 24.01.2011 15:40goto
von Sachsendreier • Zugriffe: 3386
Gysi wehrt sich erfolgreich gegen Stasi-Vorwurf
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
19 07.09.2009 15:29goto
von Berliner • Zugriffe: 600

Besucher
15 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 3486 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558730 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen