#21

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.01.2013 12:37
von Duck | 1.741 Beiträge

Also bei meinen einzigen kompletten Winter 88/89 in der Rhön gab es auch keine Skier. Ich habe ehrlich gesagt in unserer GK auch keine Skier gesehen, nur Motorschlitten, die leider auch nicht benutzt wurden. Ich kann mich noch erinnern wie der KC meinte das solch ein Winter (für uns als Berliner normale Schneelage) untypisch für die Rhön ist, in den früheren Jahren gab es hier wesentlich mehr Schnee. Vielleicht war das ja schon der Anfang vom Klimawandel.
Viel schlimmer wie der Schnee war bei uns die Glätte, es kam schon vor das wir beim 2-m ablaufen, bei bestimmten Passagen wo es steil Berg ab ging, unser Sitzkissen (Lufti) zu Hilfe nehmen mussten, raufgesessen und ab ging es.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


zuletzt bearbeitet 16.01.2013 21:49 | nach oben springen

#22

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.01.2013 15:49
von senta | 243 Beiträge

Hallo,

Als der erste Schnee fiel, durfte jeder sich ein paar Ski schnappen und erstmal die Bindung reparieren und an die Skischuhe anpassen.
Dann sind wir auch mal zu Übungszwecken mit den Brettern in den Wald bzw. die Brockenstraße hoch und wieder runter.
Bei mir hatte das alles keinen Zweck ( Flachlandtiroler eben ). Einmal mit den Dingern auf K 2 unterwegs und nach einer sauberen Flugeinlage
war sch eine Spitze angebrochen. Ich habe es danach aufgegeben, es nochmal zu riskieren. Die Gesundheit war mir wichtiger.[[File:Scannen0001.jpg]]


05. 89 - 07. 89 Glöwen 4. ABK
07. 89 - 04. 90 Schierke 7. GK


nach oben springen

#23

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.01.2013 16:35
von EK89/1 | 832 Beiträge

Jo Jo die Brockenstraße!
Im Winter Anfang 1988 bin ich dort das erste mal mit den Ski runter, da war so ne Stelle wo der Wind drüber pfiff, da war kein Schnee und
ich kannte die ja noch nicht. Ich vorne weg PF hinterdrein und der immer "schneller, schneller" er bremste dann und ich mit vollen Katun über
die Stelle drüber, muss ich noch mehr schreiben????? Ein paar blaue Flecke und das Ding war gegessen, das musste mann als
Sprutz eben abkönnen. Der nächste Winter kam und nun war ich der der als Zweiter die Brockenstr. runter fuhr.
Wenn wir mit Ski draußen waren war das Mag. nicht in der KMS, ebenso auf dem Krad.

He senta warste zu späd in Schierke, ich hätte es Dir schon ein bisschen beigebracht.
Kennste Uffz. Ficht.... noch? Der hat in der Winterablösung (Hinter BT Wurmberg runter) mal ein Mag. verloren.
Da war Stress kanste glauben.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#24

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.01.2013 18:19
von senta | 243 Beiträge

Hallo EK 89/1

Na klar kenne ich Fichte noch, der hatte seine Privatlanglaufski mit dabei. Mit dem Ski fahren war halt so eine Sache.

Angefügte Bilder:
Scannen0001.jpg

05. 89 - 07. 89 Glöwen 4. ABK
07. 89 - 04. 90 Schierke 7. GK


nach oben springen

#25

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.01.2013 18:26
von EK89/1 | 832 Beiträge

Sind das Ski von Schierke?


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#26

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.01.2013 21:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von senta im Beitrag #24
Hallo EK 89/1

Na klar kenne ich Fichte noch, der hatte seine Privatlanglaufski mit dabei. Mit dem Ski fahren war halt so eine Sache.
Ihr habt wohl die Ski mit ins Bette jenommen?
Der Patrick Swayze schaut auch ganz interessiert.


nach oben springen

#27

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.01.2013 14:58
von senta | 243 Beiträge

Hallo,

@EK 89/1

Ja , das sind die Ski aus unserer GK.

@ EK 40

Soweit ging die Liebe nun auch wieder nicht.
Wir hatten ja unsere Braut schon in der Waffenkammer und dann noch eine Geliebte im Bett ?

Thomas


05. 89 - 07. 89 Glöwen 4. ABK
07. 89 - 04. 90 Schierke 7. GK


nach oben springen

#28

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.01.2013 16:24
von Schlutup | 4.102 Beiträge

Zitat von senta im Beitrag #24
Hallo EK 89/1

Na klar kenne ich Fichte noch, der hatte seine Privatlanglaufski mit dabei. Mit dem Ski fahren war halt so eine Sache.

moin moin!

danke für das foto. wer ist das auf dem poster erst dachte ich an Patrick Swayze.

gruß schlutup



nach oben springen

#29

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.01.2013 17:16
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von senta im Beitrag #24
Hallo EK 89/1

Na klar kenne ich Fichte noch, der hatte seine Privatlanglaufski mit dabei. Mit dem Ski fahren war halt so eine Sache.


Die Dienstski in Schierke hatten von Hand aufgemalte Nummern um die Skipaare auseinander halten zu können. Sind das hier welche? Andererseits hatte ich auf auf meinen privaten Ski ebenfalls Markierungen für rechts, links und zur Kennzeichnung als Eigentum.
Die Holzbretter mussten gewachst werden. Wer solche Ski hatte, behielt die dann meist oben auf der Stube neben Spind oder Bett. Schließlich wollte man sich die Arbeit nicht für andere machen.
Private Ski von Germina bespielsweise hatten eine PE-Sohle. Da konnte man sich in aller Regel das Wachsen sparen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 16.01.2013 17:17 | nach oben springen

#30

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.01.2013 17:29
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von EK89/1 im Beitrag #14

...Einstellungskreterium war nicht, wir hatten auch Leute die in Ihren Leben noch nie auf Ski standen, auch ich war zu
der Zeit auch kein begnadeter Skifahrer, aber die Grundbegriffe aus Kinder und Jugendzeit haben gereicht.
...


Jo, ich zum Beispiel.
Es waren meine allerersten Versuche auf diesen gemeingefährlichen Dingern im Winter 1983/84. Auf der Brockenstraße zwischen Kompanie und Ortseingang (das ist ja wirklich nicht steil) habe ich ganz am Anfang wohl um die fünf Mal Landungen in jeder unmöglichen Form "geschafft" und war wirklich froh, dass es da schon dunkel war.
Später sind wir die alte Bobbahn runter oder die Eisrinne der Rodelbahn. Aber beim "Sprung" von der Pionierschanze habe ich mir dann doch die Bretter angebrochen. Nur angebrochen, mehr nicht. Die Ski habe ich immer noch. Brockenstraße abwärts hat wirklich Spaß gemacht. Vor allem, weil man da ordentlich Zeit gutmachen konnte. Wenn die Sonne aber mal den Schnee anschmolz musste man höllisch aufpassen. Das gab ordentliche Bruchlandungen aber mehr bei den Turis als bei uns. Nur Chaymos hat sich mal wirklich verletzt.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#31

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.01.2013 17:30
von EK89/1 | 832 Beiträge

Allso gewachst haben wir nicht, ich glaub wir hatten die PE Lauffläche, kann auch sein das ich mich irre, aber Stahlkanten hatten sie auf jeden Fall.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#32

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.01.2013 17:34
von EK89/1 | 832 Beiträge

Die Brockenstr. war ja auch immer gut geräumt durch den Unnimog. Was noch lag war schön festgefahren das ging ordentlich ab.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#33

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.01.2013 21:02
von amigaguru | 96 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #3
Als Kind hatte ich Skier der Firma "Drespo" unter den Füßen, später von "Germina". Bei unserer Klassenfahrt 1973 am Fichtelberg und bei meinen einzigen Winterurlaub im Vogtland nahm ich die Skier, die der Verleiher für mich übrig hatte! Die DDR- Skielite hatte in den 80er Jahren sich "Kneissl"- Skier zugelegt. Möglicherweise wurde dadurch der "Kneissl"- Bankrott abgewehrt.
Für die Grenztruppen blieb nur die Standardware von "Drespo" und "Germina". Für mich als Flachlandgrenzer hatten Skier keine Bedeutung aber ich denke im Harz und im Thüringer Wald war es ein Absolutes Muß!

Gruß Hartmut!

Hallo Hartmut,
im Winter 65-66 waren wir bei der Kontrolle des 6 m KS nur mit den Skiern unterwegs.Am Schönsten war der Anblick am 1. Weihnachtsfeiertag 1965,
als wir morgens bei Sonnenaufgang auf den Pferdeberg(GK Hohengandern/Eichsfeld) standen und in Richtung Gut Besenhausen,Eichenberg schauten.Auf DDR Seite,Kirchgandern,Hohengandern,Arenshausen.Alles wunderbar ruhig.
Die Marke der Skier war mir unbekannt,hatte mich damit auch nie beschäftigt.Ich bin zwar im Vogtland aufgewachsen und stand mit vier Jahren auf
den"Brettern".Aber die Marke hat mich damals nie interessiert.Es waren halt normale DDR Skier.
Gruß
amigaguru


nach oben springen

#34

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 18.01.2013 16:24
von Schlutup | 4.102 Beiträge

Passt wunderbar zum Thema, AR 12-1970



94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.01.2013 12:42
von kator | 115 Beiträge

Zitat von EK89/1 im Beitrag #14
Zitat von utkieker im Beitrag #10
Mal so eine Frage an unsere Skiexperten:

Seit ihr "nur" Langlauf auf Skiern gefahren oder seit ihr auch im Stile eines Alberto Tombas den Hang hinuntergewedelt?
Und was war mit Apres Ski in der Kaserne?

Gruß Hartmut!



Nur Langlauf war am Brocken im Abschnitt nicht drin, also auch Abfahrt. Wer die Brockenstraße kennt der weis
was das heißt. Die Brockenstr. sind wir damals auf Ski runter eine Gaudi ohne Ende. Nicht nur einmal die
Backenbremse benutzt. Soweit ich ich erinnern kann hatten wir keine Unfälle oder Verletzungen erlitten.
Apres Ski hies das damals noch nicht, aber hoch her ging es auch mannschmal

Einstellungskreterium war nicht, wir hatten auch Leute die in Ihren Leben noch nie auf Ski standen, auch ich war zu
der Zeit auch kein begnadeter Skifahrer, aber die Grundbegriffe aus Kinder und Jugendzeit haben gereicht.
Jetzt fahr ich lieber Wasserski, iss nicht so kalt.



Auf der Brockenstraße war es sehr oft spiegelglatt, weil durch Kfz befahren und daher schon gefährlich. Zu Unfällen, schweren Brüchen, kam es gelegentlich und ist wohl daher auch weniger bekannt. Angenehmer war es wohl ab Obere Kreuzung, wenn die Spur durch einen Buran gezogen war und ab Goethebahnhof bis Bodesprung nutzte es einigen wohl auch nicht einer Loipe folgen zu können. Brenzlig war die Winterablösung, unterhalb Sal, da gab es sehr oft Spitzensalat.

MFG kator



EK89/1 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 23.01.2013 14:18
von Schlutup | 4.102 Beiträge

moin moin!

könnt ihr so ungefähr sagen, wie lang eure ski so waren

danke



nach oben springen

#37

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 23.01.2013 18:41
von EK89/1 | 832 Beiträge

Ich würde sagen, die ich hatte, 1,70m


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#38

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 24.01.2013 10:55
von matti | 49 Beiträge

Auch ich, als Angehöriger der SIK 25 habe in dem einen Wintereinsatz in der GK Schierke mehrmals auf den Brettern gestanden.Als Flachlandtiroler hatte man ja nun nicht solche Ahnung vom skifahren. Nur soviel: es war ziemlich beschwerlich, denn wir hatten ja die Watte an, drüber noch das Schneehemd und unsere ganzen Ausrüstungsgegenstände(Doppelbewaffnung, Fotozeug, DF).Ich bin mit unserem W50LA/A den Kolonnenweg hoch bis es nicht mehr weiterging(bis dahin hatte man mit der S100 den Kolonnenweg geschoben und einen provisorischen Wendeplatz eingerichtet).Zwischenzeitlich war es so steil, das mein W50 trotz allrad und aller Sperren nicht mehr weiterkam. Da habe ich zum letzten Mittel gegriffen und mittels der Reifendruckregelanlage den Druck auf ca. 0,7 bar abgelassen- dann ging es mit richtig breiten Latschen hoch.Die LOs in dem Bereich hatten ja alle Ketten drauf .Aber wir sind auch ans Ziel gekommen.Dann war die Schneehöhe mittlerweile bei fast 3m, denn der Zaun 1 guckte nur noch ca. 30-40 cm raus.Das führte zu Irritierungen bei den westlichen Skifahrern. Sie glaubten, es wäre die Abgrenzung des Skihanges.Auch durften wir nicht einfach über den Zaun 1, sondern mußten uns nach unten bis zum Durchlass runterbuddeln, durch den Zaun und dann wieder hoch.Den haben wir anhand einer Markierung oben auf dem Zaun ausfindig gemacht.Hat natürlich ewig gedauert, bis wir da am PP waren.Und dann der ganze Spuk wieder zurück.Und dann sprang ja mein Ludwigsfelder Straßenbüffel im Winter nicht gut an( soll heißen: bei knackigen Tem. die Batterien ausbauen und vor dem Start vorwärmen mit Lötlampe).Aber was das für Skier waren weiß ich nicht- es hat uns aber letztendlich doch etwas Spaß gemacht.


EK89/1 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 24.01.2013 11:06
von Duck | 1.741 Beiträge

@matti Ich hab mir das immer nicht vorstellen können, dass der Signalzaun wirklich zugeschneit war. Ich hatte ja schon geschrieben der Winter 88/89 war für Rhönverhältnisse was die Schneemenge betrifft er lau. Unser KC hat erzählt, das der in unseren Abschnitt liegende Rhönkopf schonmal soviel Schnee hatte, das der Signalzaun nur noch durch Markierungen zu erkennen war. Ein Grund warum der Signalzaun in diesem Abschnitt auf 4 m erhöht wurde und die Signaldrähte nur an den Y-Abweiser befestigt waren.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#40

RE: Ski bei der NVA / GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 25.01.2013 09:42
von S51 | 3.733 Beiträge

Doch, das kam vor.
88 weiß ich natürlich nicht aber in den Wintern 83/84 und 84/85 ist das zwischen dreieckigem Pfahl und Goethebahnhof öfter passiert. Dort trifft der Westwind genau drauf und damit gab (und gibt) es ordentliche Verwehungen.
Nördlich des Brockenplateau bis hinunter nach Scharfenstein ebenfalls, vor allem bis etwas unterhalb des eisernen Tisches.
Wir hatten dort den Zaun-1 ähnlich wie die Wege mit Stangen versehen, damit eine Orientierung möglich war. Sonst konnte man sich vor allem Nachts vertun. Einfach drüberbrettern war aber nicht ungefährlich, weil sich in Lee (windabgewandte Seite) des Zaunes oft ein tiefer und enger Schneegraben bildete. Wer da einbrach, schrammte den Zaun runter und das war sehr unangenehm, hat die Sachen zerrissen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen


Besucher
25 Mitglieder und 54 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1225 Gäste und 112 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557971 Beiträge.

Heute waren 112 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen