#1

Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 28.12.2012 14:47
von olausitzer | 7 Beiträge

412 Seiten, illustriert, Format 12 x 19 cm, Hardcover

Inhalt: Gab es den Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze oder gab es ihn nicht? Diese Frage beschäftigt Menschen in Ost und West seit Jahren. Für den ehemaligen Grenzer Paul Küch liegt die Antwort klar auf der Hand. Schließlich war er während seiner Dienstzeit im Eichsfeld unterwegs, »um Grenzdurchbrüche nicht zuzulassen, Grenzverletzer festzunehmen oder zu vernichten«. Dieser Befehl schockiert, wenn man ihn das erste Mal bei der Vergatterung hört.

Der Gefreite der Grenztruppen der DDR nimmt kein Blatt vor den Mund, beschreibt den Alltag in einer Grenzkompanie, schildert den Umgang mit dem angeblich nicht existierenden Schießbefehl und offenbart dabei schonungslos seine eigenen menschlichen Schwächen.

Hat jemand das Buch schon gelesen? Danke


olausitzer@habmalnefrage.de - kann man mich anschreiben-da ich gesperrt wurde und keine Antwort auf meine Frage "Warum" bekommen hab.
nach oben springen

#2

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 26.04.2013 11:32
von rustenfelde | 676 Beiträge

Zitat von olausitzer im Beitrag #1
412 Seiten, illustriert, Format 12 x 19 cm, Hardcover

Inhalt: Gab es den Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze oder gab es ihn nicht? Diese Frage beschäftigt Menschen in Ost und West seit Jahren. Für den ehemaligen Grenzer Paul Küch liegt die Antwort klar auf der Hand. Schließlich war er während seiner Dienstzeit im Eichsfeld unterwegs, »um Grenzdurchbrüche nicht zuzulassen, Grenzverletzer festzunehmen oder zu vernichten«. Dieser Befehl schockiert, wenn man ihn das erste Mal bei der Vergatterung hört.

Der Gefreite der Grenztruppen der DDR nimmt kein Blatt vor den Mund, beschreibt den Alltag in einer Grenzkompanie, schildert den Umgang mit dem angeblich nicht existierenden Schießbefehl und offenbart dabei schonungslos seine eigenen menschlichen Schwächen.

Hat jemand das Buch schon gelesen? Danke


Hab das Buch fast ausgelesen. Naja, viele Dinge finde ich weit hergeholt und überspannt. Ich hab zwei Jahre zuvor keine 20km entfernt in der GK Rustenfelde gedient. Die EK- Bewegung bei uns, war in keinster Weise so wie er schreibt, und auch der übermaßige Alkoholgenuss im Objekt fand bei uns nicht statt. Aber vielleich war es ja in Weidenbach so- wie haben ja Leute die dort dienten. Deren Meinungsäußerung würde ich mal gern lesen.

MfG RF


"Ich weiß nicht, dass ich jemals von der zauberhaften Schönheit eines Erdfleckens so innerlichst berührt worden wäre."
Theodor Storm über das Eichsfeld (1856)


Paul Küch hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 26.04.2013 13:17
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
ich frage als 90%Wessi:

1. Wer macht sich Illusioenen über die Konsequenzen der Regel- und Rechtsdurchsetzung mit unmittlebarem Zwang
und Schußwaffengebrauch.

2. Wichtig ist die Frage ob augenzwinkernd die inoffizielle Befehlslage derart war daß Blattschüße ohne Warnanruf oder
Warnschüße in die Luft erwartet wurden. Situationen der Eigensicheurng mal nicht betrachtet.

3. Galt es irgendwo als belobingswürdigen Erfolg am Jahresende melden zu können
a) kein Durchbruch.
b) eine Festnahme.
c) 20 tote es versucht habende Grenzverletzer?

Oder war das ein massiver Hinweis auf Schlafen im Vorfeld?



nach oben springen

#4

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 26.04.2013 21:39
von Rainman2 | 5.756 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #3
Hallo,
ich frage als 90%Wessi:

1. Wer macht sich Illusioenen über die Konsequenzen der Regel- und Rechtsdurchsetzung mit unmittlebarem Zwang
und Schußwaffengebrauch.

2. Wichtig ist die Frage ob augenzwinkernd die inoffizielle Befehlslage derart war daß Blattschüße ohne Warnanruf oder
Warnschüße in die Luft erwartet wurden. Situationen der Eigensicheurng mal nicht betrachtet.

3. Galt es irgendwo als belobingswürdigen Erfolg am Jahresende melden zu können
a) kein Durchbruch.
b) eine Festnahme.
c) 20 tote es versucht habende Grenzverletzer?

Oder war das ein massiver Hinweis auf Schlafen im Vorfeld?

Hallo SET800,

zu 1.: Illusionen machte sich keiner. Der hauptsächliche Gedanke war: Hoffentlich komme ich nicht in so eine Lage. Ansonsten diktierte oft auch Angst die Haltung zum möglichen Schusswaffeneinsatz. Wenn ein Fahnenflüchtiger der Sowjetarmee als in der Nähe befindlich gemeldet wurde, ging allen die Muffe. Und da kam es durchaus schon zu der Haltung: Lieber der als ich. Ansonsten fühlten wir uns durch das Grenzgesetz hinreichend legitimiert und rechneten nicht mit rechtlichen Konsequenzen.

zu 2.: Definitiv Nein. Als Offizier habe ich von Beginn der Ausbildung an immer den Grundsatz gelehrt bekommen: "Die Schusswaffe ist das äußerste und letzte Mittel der Gewaltanwendung. Sie ist nur anzuwenden, wenn alle anderen Mittel nicht mehr zur Verhinderung der Straftat führen können." Dieser Grundsatz war definitiv auch Konsens bei allen Angehörigen der Grenztruppen. Es gab sicher eine Reihe von Leuten, die sich sagten: Wenn es ernst wird schieß ich vorbei, es sei denn, ich werde bedroht. Aber im "Blutrausch" ist da keiner raus. Der Kern der Darstellung der Grenzverletzer im Rahmen der politisch-ideologischen Arbeit war, sie als "namenlose Feinde des Staates" anzusehen. Sie stellten sich mit Ihrer Tat "an die Seite der Imperialisten, der Menschen- und Friedensfeinde". So die damalige Diktion. Aber der Gedanke einer gezielten Tötung stand da nicht auf der Tagesordnung. Nicht mal augenzwinkernd.

zu 3.: Ein versuchter Grenzdurchbruch war in den 80er Jahren ein sehr seltenes Ereignis. Da kam nicht alle paar Wochen jemand und versuchte, über die Grenze zu kommen. Hatte eine Grenzkompanie eine Festnahme, wurde sie in der Regel sofort belobigt und vermutlich mindestens ein Jahr lang immer wieder als gutes Beispiel genannt. Gab es Durchbrüche, gab es auch Strafen, definitiv für die Kompanieführung. Und die Anzahl der Toten - nun ja, in der Zeit von 1979 bis 1990 gab es laut dem Chef der Grenztruppen Baumgarten 24 Tötungen durch Schusswaffenanwendung. Glaub mir, SET, wir hatten weder eine "Norm" noch einen "Jahresplan".

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


DoreHolm, Jobnomade, Diskus303, LO-Wahnsinn, jecki09, Pzella 82, js1 und der 39. haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.04.2013 21:40 | nach oben springen

#5

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 27.04.2013 11:53
von 80er | 561 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #4

zu 2.: Definitiv Nein. Als Offizier habe ich von Beginn der Ausbildung an immer den Grundsatz gelehrt bekommen: "Die Schusswaffe ist das äußerste und letzte Mittel der Gewaltanwendung. Sie ist nur anzuwenden, wenn alle anderen Mittel nicht mehr zur Verhinderung der Straftat führen können." Dieser Grundsatz war definitiv auch Konsens bei allen Angehörigen der Grenztruppen. Es gab sicher eine Reihe von Leuten, die sich sagten: Wenn es ernst wird schieß ich vorbei, es sei denn, ich werde bedroht. Aber im "Blutrausch" ist da keiner raus. Der Kern der Darstellung der Grenzverletzer im Rahmen der politisch-ideologischen Arbeit war, sie als "namenlose Feinde des Staates" anzusehen. Sie stellten sich mit Ihrer Tat "an die Seite der Imperialisten, der Menschen- und Friedensfeinde". So die damalige Diktion. Aber der Gedanke einer gezielten Tötung stand da nicht auf der Tagesordnung. Nicht mal augenzwinkernd.


Stimmt, aber schiessgeile gab´s schon!


nach oben springen

#6

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 27.04.2013 12:07
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von 80er im Beitrag #5
Zitat von Rainman2 im Beitrag #4

zu 2.: Definitiv Nein. Als Offizier habe ich von Beginn der Ausbildung an immer den Grundsatz gelehrt bekommen: "Die Schusswaffe ist das äußerste und letzte Mittel der Gewaltanwendung. Sie ist nur anzuwenden, wenn alle anderen Mittel nicht mehr zur Verhinderung der Straftat führen können." Dieser Grundsatz war definitiv auch Konsens bei allen Angehörigen der Grenztruppen. Es gab sicher eine Reihe von Leuten, die sich sagten: Wenn es ernst wird schieß ich vorbei, es sei denn, ich werde bedroht. Aber im "Blutrausch" ist da keiner raus. Der Kern der Darstellung der Grenzverletzer im Rahmen der politisch-ideologischen Arbeit war, sie als "namenlose Feinde des Staates" anzusehen. Sie stellten sich mit Ihrer Tat "an die Seite der Imperialisten, der Menschen- und Friedensfeinde". So die damalige Diktion. Aber der Gedanke einer gezielten Tötung stand da nicht auf der Tagesordnung. Nicht mal augenzwinkernd.


Stimmt, aber schiessgeile gab´s schon!


Mensch 80 er ,sone Bemerkung von Dir ! Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen,daß sich irgendjemand danach gesehnt hat einen Menschen abzuknallen. Auf Scheiben zu ballern ist was anderes als auf jemanden anzulegen !


Küchenbulle 79, Pzella 82 und der 39. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 27.04.2013 12:48
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #6
Zitat von 80er im Beitrag #5
Zitat von Rainman2 im Beitrag #4

zu 2.: Definitiv Nein. Als Offizier habe ich von Beginn der Ausbildung an immer den Grundsatz gelehrt bekommen: "Die Schusswaffe ist das äußerste und letzte Mittel der Gewaltanwendung. Sie ist nur anzuwenden, wenn alle anderen Mittel nicht mehr zur Verhinderung der Straftat führen können." Dieser Grundsatz war definitiv auch Konsens bei allen Angehörigen der Grenztruppen. Es gab sicher eine Reihe von Leuten, die sich sagten: Wenn es ernst wird schieß ich vorbei, es sei denn, ich werde bedroht. Aber im "Blutrausch" ist da keiner raus. Der Kern der Darstellung der Grenzverletzer im Rahmen der politisch-ideologischen Arbeit war, sie als "namenlose Feinde des Staates" anzusehen. Sie stellten sich mit Ihrer Tat "an die Seite der Imperialisten, der Menschen- und Friedensfeinde". So die damalige Diktion. Aber der Gedanke einer gezielten Tötung stand da nicht auf der Tagesordnung. Nicht mal augenzwinkernd.


Stimmt, aber schiessgeile gab´s schon!


Mensch 80 er ,sone Bemerkung von Dir ! Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen,daß sich irgendjemand danach gesehnt hat einen Menschen abzuknallen. Auf Scheiben zu ballern ist was anderes als auf jemanden anzulegen !



Fritze Du schreibst es..keiner war Schießgeil eventuell auf Scheiben aber nicht auf Menschen.
Das wäre für uns das Horrorszenario gewesen, ein GV im Abschnitt....jeder der nicht den Dienst an der Grenze getan hat, sollte mal auch sich in die Lage versetzen und nicht vorschnell urteilen. Auch ein GV wußte auf was er sich da einließ...er sah seine Freiheit und wir jungen Burschen mußten/sollten/wollten in kurzer Zeit besonnen reagieren. Es waren auch nicht alle unbewaffnet. Wegschauen und flitzen lassen...Schwedt ruft, sicher wird sich jeder damit beschäftigt haben ...selber zu flitzen...aber wohin ?und warum ?, unsere Familien waren in der DDR.
Die Psyche von uns jungen Grenzern war die ganze Zeit sehr angespannt, jeder wollte seine Dienstzeit ohne Vorkommnisse absolvieren und gesund zurückkehren.


xxx
Jobnomade, Rainman2, LO-Wahnsinn, Wahlhausener und Stabsfeld haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 27.04.2013 13:06
von DoreHolm | 7.687 Beiträge

Zitat von 80er im Beitrag #5
Zitat von Rainman2 im Beitrag #4

zu 2.: Definitiv Nein. Als Offizier habe ich von Beginn der Ausbildung an immer den Grundsatz gelehrt bekommen: "Die Schusswaffe ist das äußerste und letzte Mittel der Gewaltanwendung. Sie ist nur anzuwenden, wenn alle anderen Mittel nicht mehr zur Verhinderung der Straftat führen können." Dieser Grundsatz war definitiv auch Konsens bei allen Angehörigen der Grenztruppen. Es gab sicher eine Reihe von Leuten, die sich sagten: Wenn es ernst wird schieß ich vorbei, es sei denn, ich werde bedroht. Aber im "Blutrausch" ist da keiner raus. Der Kern der Darstellung der Grenzverletzer im Rahmen der politisch-ideologischen Arbeit war, sie als "namenlose Feinde des Staates" anzusehen. Sie stellten sich mit Ihrer Tat "an die Seite der Imperialisten, der Menschen- und Friedensfeinde". So die damalige Diktion. Aber der Gedanke einer gezielten Tötung stand da nicht auf der Tagesordnung. Nicht mal augenzwinkernd.


Stimmt, aber schiessgeile gab´s schon!



Das sollte man nicht in Abrede stellen. Es ist bekannt, daß es Sadisten gibt und es ist bekannt, daß es Menschen gibt, die "schon immer mal einen sterben sehen wollten". Das kann einer von 10.000 sein, aber dieser Eine wird seine Chance nutzen. Diese hat er als Grenzer, als Polizist (egal ob in Zivil oder Uniform) oder Jäger. Gäbe es sonst diese Dramen weltweit, die bekannt werden. In Bürgerkriegen lassen solche Leute dann die Sau raus.
Was ich aber nicht glaube, daß von den durch Schusswaffen getöteten GV mehr als Einer ein Opfer eines solchen Unmenschen geworden ist.
Solche Leute geben sich nicht für Jedermann offensichtlich als pervers zu erkennen. Vielleicht sollte man darauf schon in der Kindheit achten. Wer Freude daran hat, Katzen, Hunde und Mäuse körperlich zu quälen und Fliegen und Spinnen die Flügel und Beine auszureißen, hat zumindfest eine Veranlagung dazu. Mir hat sich auch ein Erlebnis während der NVA-Zeit, noch in der Grundausbildung, eingeprägt. Ein Feuerchen in der Pause. Einer hatte eine Maus gefangen. Wenn er sie schon in´s Jenseits befördern wollte, hätte er sie auf den Boden klatschen können. Aber nein, er warf sie in die Glut. Ich sehe noch heute, wie die Maus in der Glut ein paar Sätze machte, dann liegenblieb und sich zusammenkrümmte. Ich empfand nur noch Verachtung für diesen "Kameraden".



Jobnomade, Rainman2, a1 otti, Pzella 82 und Stabsfeld haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 27.04.2013 13:14
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Nun ja, schießgeil, ich würde es eventuelle Überreaktion in Verkennung gegebener Befehle nennen.


nach oben springen

#10

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 27.04.2013 17:59
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #9
Nun ja, schießgeil, ich würde es eventuelle Überreaktion in Verkennung gegebener Befehle nennen.


Das sind aber zwei ganz unterschieliche Schuhe ! Schießgeilheit kann man nicht mit Nervosität oder Aufgeregtsein vergleichen.
Angst und Todesangst sind genauso unterschiedliche Sachen. Todesangst ist Körperlich !!! Da kannst nix machen wenn dich das grosse Zittern erwischt.
Mann , Mann ich frage mich warum hier immer wieder welche zu provozieren zu versuchen. Die Problematik ist doch schon dutzende Male durchgekaut worden.Die Toten werden auch nicht lebendig ,egal ob Grenzverletzer oder Grenzer ! Und wer immer wieder in die alte Kerbe haut ,sollte sich doch n Job beim Knaben besorgen !!!


zuletzt bearbeitet 27.04.2013 18:00 | nach oben springen

#11

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 02.05.2013 15:30
von Paul Küch | 19 Beiträge

Hallo rustenfelde, Du wirst bestimmt gute Gründe haben, meine Aussagen hinsichtlich Alkohol und EK-Bewegung in Weidenbach anzuzweifeln. Das respektiere ich selbstverständlich. Ich habe allerdings nicht behauptet, dass meine persönlichen Schilderungen allgemeingültig und verallgemeinerungswürdig sind, sondern lediglich geschrieben, dass ich die Dinge in Weidenbach so empfand. Das ist in meinen Augen ein himmelweiter Unterschied. Wenn zwei Leute beispielsweise ein und dasselbe Fußballspiel gucken, muss es nachher nicht zwangsläufig eine einheitliche Meinung zu diesem Spiel geben, vor allem wenn man aus unterschiedlichen Fanlagern kommt. Meine Geschichte ist kein Lehrbuch über die Grenztruppen, das könntet Ihr hier in diesem Forum doch viel besser schreiben. Mein Buch ist ein einfacher Erfahrungsbericht eines stinknormalen Grenzers mit vielen menschlichen Schwächen. Nicht mehr und nicht weniger.


Zitat von rustenfelde im Beitrag #2
Zitat von olausitzer im Beitrag #1
412 Seiten, illustriert, Format 12 x 19 cm, Hardcover

Inhalt: Gab es den Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze oder gab es ihn nicht? Diese Frage beschäftigt Menschen in Ost und West seit Jahren. Für den ehemaligen Grenzer Paul Küch liegt die Antwort klar auf der Hand. Schließlich war er während seiner Dienstzeit im Eichsfeld unterwegs, »um Grenzdurchbrüche nicht zuzulassen, Grenzverletzer festzunehmen oder zu vernichten«. Dieser Befehl schockiert, wenn man ihn das erste Mal bei der Vergatterung hört.

Der Gefreite der Grenztruppen der DDR nimmt kein Blatt vor den Mund, beschreibt den Alltag in einer Grenzkompanie, schildert den Umgang mit dem angeblich nicht existierenden Schießbefehl und offenbart dabei schonungslos seine eigenen menschlichen Schwächen.

Hat jemand das Buch schon gelesen? Danke


Hab das Buch fast ausgelesen. Naja, viele Dinge finde ich weit hergeholt und überspannt. Ich hab zwei Jahre zuvor keine 20km entfernt in der GK Rustenfelde gedient. Die EK- Bewegung bei uns, war in keinster Weise so wie er schreibt, und auch der übermaßige Alkoholgenuss im Objekt fand bei uns nicht statt. Aber vielleich war es ja in Weidenbach so- wie haben ja Leute die dort dienten. Deren Meinungsäußerung würde ich mal gern lesen.

MfG RF


rustenfelde und CAT haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 02.05.2013 19:23
von a1 otti | 188 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #8

Das sollte man nicht in Abrede stellen. Es ist bekannt, daß es Sadisten gibt und es ist bekannt, daß es Menschen gibt, die "schon immer mal einen sterben sehen wollten". Das kann einer von 10.000 sein, aber dieser Eine wird seine Chance nutzen. Diese hat er als Grenzer, als Polizist (egal ob in Zivil oder Uniform) oder Jäger. Gäbe es sonst diese Dramen weltweit, die bekannt werden. In Bürgerkriegen lassen solche Leute dann die Sau raus.
Was ich aber nicht glaube, daß von den durch Schusswaffen getöteten GV mehr als Einer ein Opfer eines solchen Unmenschen geworden ist.
Solche Leute geben sich nicht für Jedermann offensichtlich als pervers zu erkennen. Vielleicht sollte man darauf schon in der Kindheit achten. Wer Freude daran hat, Katzen, Hunde und Mäuse körperlich zu quälen und Fliegen und Spinnen die Flügel und Beine auszureißen, hat zumindfest eine Veranlagung dazu. Mir hat sich auch ein Erlebnis während der NVA-Zeit, noch in der Grundausbildung, eingeprägt. Ein Feuerchen in der Pause. Einer hatte eine Maus gefangen. Wenn er sie schon in´s Jenseits befördern wollte, hätte er sie auf den Boden klatschen können. Aber nein, er warf sie in die Glut. Ich sehe noch heute, wie die Maus in der Glut ein paar Sätze machte, dann liegenblieb und sich zusammenkrümmte. Ich empfand nur noch Verachtung für diesen "Kameraden".


Ein ähnliches Erlebnis hatte ich in der Grundausbildung in Perleberg:
Auf dem STÜP hatten wir Wache, unser Ausbilder, ein OFW, war Führender. Irgendwann war ne kleine Katze im Wachhäuschen. Der FW hat noch mit der rumgeschmust, dann kramte er ein olles Ofenrohr vor, steckte die Miez dort rein, kloppte die Enden zu und schwartete dann auf dem Ofenrohr rum, bis die Katze keinen Mucks mehr machte. Ich glaube, alle Uffz-Schüler waren innerlich schockiert, aber keine traute sich, dem Ausbilder die Meinung zu sagen, mich inbegriffen..... Dieser Typ war definitiv sadistisch veranlagt. Gut möglich, dass so einer auch "geil drauf ist, einen Menschen abzuknallen". Trotzdem kann ich mich nur meinen Vorschreibern anschließen, im Grenzdienst war keiner (den ich kenne/kannte) scharf drauf, einem Grenzverletzer zu begegnen und die entscheidenden Momente zu erleben....



Ralf



nach oben springen

#13

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 02.05.2013 19:28
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von a1 otti im Beitrag #12
Zitat von DoreHolm im Beitrag #8

Das sollte man nicht in Abrede stellen. Es ist bekannt, daß es Sadisten gibt und es ist bekannt, daß es Menschen gibt, die "schon immer mal einen sterben sehen wollten". Das kann einer von 10.000 sein, aber dieser Eine wird seine Chance nutzen. Diese hat er als Grenzer, als Polizist (egal ob in Zivil oder Uniform) oder Jäger. Gäbe es sonst diese Dramen weltweit, die bekannt werden. In Bürgerkriegen lassen solche Leute dann die Sau raus.
Was ich aber nicht glaube, daß von den durch Schusswaffen getöteten GV mehr als Einer ein Opfer eines solchen Unmenschen geworden ist.
Solche Leute geben sich nicht für Jedermann offensichtlich als pervers zu erkennen. Vielleicht sollte man darauf schon in der Kindheit achten. Wer Freude daran hat, Katzen, Hunde und Mäuse körperlich zu quälen und Fliegen und Spinnen die Flügel und Beine auszureißen, hat zumindfest eine Veranlagung dazu. Mir hat sich auch ein Erlebnis während der NVA-Zeit, noch in der Grundausbildung, eingeprägt. Ein Feuerchen in der Pause. Einer hatte eine Maus gefangen. Wenn er sie schon in´s Jenseits befördern wollte, hätte er sie auf den Boden klatschen können. Aber nein, er warf sie in die Glut. Ich sehe noch heute, wie die Maus in der Glut ein paar Sätze machte, dann liegenblieb und sich zusammenkrümmte. Ich empfand nur noch Verachtung für diesen "Kameraden".


Ein ähnliches Erlebnis hatte ich in der Grundausbildung in Perleberg:
Auf dem STÜP hatten wir Wache, unser Ausbilder, ein OFW, war Führender. Irgendwann war ne kleine Katze im Wachhäuschen. Der FW hat noch mit der rumgeschmust, dann kramte er ein olles Ofenrohr vor, steckte die Miez dort rein, kloppte die Enden zu und schwartete dann auf dem Ofenrohr rum, bis die Katze keinen Mucks mehr machte. Ich glaube, alle Uffz-Schüler waren innerlich schockiert, aber keine traute sich, dem Ausbilder die Meinung zu sagen, mich inbegriffen..... Dieser Typ war definitiv sadistisch veranlagt. Gut möglich, dass so einer auch "geil drauf ist, einen Menschen abzuknallen". Trotzdem kann ich mich nur meinen Vorschreibern anschließen, im Grenzdienst war keiner (den ich kenne/kannte) scharf drauf, einem Grenzverletzer zu begegnen und die entscheidenden Momente zu erleben....



Ralf

warum traute sich keiner,hattet ihr kein Mumm in den Knochen?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#14

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 02.05.2013 23:24
von Rainman2 | 5.756 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #13
Zitat von a1 otti im Beitrag #12
...Ein ähnliches Erlebnis hatte ich in der Grundausbildung in Perleberg:
Auf dem STÜP hatten wir Wache, unser Ausbilder, ein OFW, war Führender. Irgendwann war ne kleine Katze im Wachhäuschen. Der FW hat noch mit der rumgeschmust, dann kramte er ein olles Ofenrohr vor, steckte die Miez dort rein, kloppte die Enden zu und schwartete dann auf dem Ofenrohr rum, bis die Katze keinen Mucks mehr machte. Ich glaube, alle Uffz-Schüler waren innerlich schockiert, aber keine traute sich, dem Ausbilder die Meinung zu sagen, mich inbegriffen..... Dieser Typ war definitiv sadistisch veranlagt. ...

warum traute sich keiner,hattet ihr kein Mumm in den Knochen?
Lutze

Hallo Lutze,

ich denke mal, dass hat mit Mumm weniger zu tun, als man im ersten Moment glaubt. Unteroffiziersschüler wurden, mehr noch als andere, in der Ausbildung darauf getrimmt, vor jeder Litze stramm zu stehen. Einer meiner Studienkollegen von der Offiziershochschule war im ersten Lehrjahr mal zu einem Wettkampf in Perleberg. Er kam völlig fassungslos zurück. Sämtliche Unteroffiziersschüler auf dem Gelände hatten ihn gegrüßt. Aber das nur am Rande. Dennoch zeigt es, wie eine bestimmte Form automatischer Disziplin da eingedrillt wurde. Und das funktionierte dann auch im Dienstalltag. Auf der Wache gab es zwei direkte Vorgesetzte für den Wachposten: Den Wachhabenden und seinen Stellvertreter, den Aufführenden. Ohne einen dieser beiden durfte nicht mal der Offizier vom Dienst in den Abschnitt des Waschpostens. Ein Wachposten, der gegen seine Vorgesetzten aufmuckte, hatte nichts zu lachen. Eine Herauslösung aus dem unmittelbaren Wachdienst zog Kreise und bedeutete fast automatisch Arrest. Das hatte auch etwas mit dieser Formel zu tun: "Wachdienst ist Gefechtsdienst in Friedenszeiten". Nein, ein zum gnadenlosen Funktionieren ausgebildeter Mensch wird sich in so einer Situation nicht gegen einen Vorgesetzten stellen. Und wenn er es tut, verliert er. Das konnten sich dann die Missbraucher von Macht leicht zunutze machen. Leider.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


a1 otti, Lutze und Alfons_G haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.05.2013 23:25 | nach oben springen

#15

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 03.05.2013 14:57
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Manche Schreibfehler sind einfach nur goldig.

Zitat
Ohne einen dieser beiden durfte nicht mal der Offizier vom Dienst in den Abschnitt des Waschpostens.



Make my Mittagspause

Waschposten, herrrrrlich

Also ich hatte keinen Schiessbefehl, definitiv nicht, denn ich erhielt keine Vergatterung mit speziellen Inhalten sondern kannte nur die allgemeinen Gebrauchsbestimmungen und Regelungen zum Schusswaffengebrauch an der Grenze.
Nun ja, ich war auch nicht im regulären Wachdienst.
Und wenn ich hätte schiessen müssen, nun, meine Flinte stand immer im LO, auch wenn ich draussen war.
Ich hatte zu arbeiten, da werde mir dabei doch keine Flinte umhängen mit der ich mich unter Umständen noch selber erschiessen könnte oder gar meine Kameraden.

Wenn ich in einer Grenzlage zum Einsatz gekommen wäre und hätte dabei die Waffe benutzen müssen, dann hätte ich das auch gemacht, egal was ich dabei treffe oder nicht treffe.
In der Regel wusste der "Lanzer" nicht was da, vorallem WER da abläuft, einfach nur Lage.
Man wusste also nicht was einen erwarten könnte, dies konnte auch der eigne Tod sein.
Und für wen?
Für einen Wirtschaftsflüchtling, was die meisten waren, oder gar kriminelle, der unter Umständen noch eine Waffe dabei hat und diese auch einsetzen würde, da er ALLES auf eine Karte setzt?
Menschen die ALLES zurück liessen, Hab und Gut, Familie, Eltern, Freunde und auch ihre Kinder (zu letzteren setze ich "" um die Menschen).
Mich würde schon interessieren, wie viele Mauerhüpper prozentual gesehn in letzter Konsequenz zu einer Waffe gegriffen hätten, auch wenns nur ein Stein gewesen wär um damit den "Feind" zu erschlagen.

Also wer da nun sagt, ich hätte nicht geschossen, der tut mir einfach nur leid.
Ich hätte drauf gehalten, dazu stehe ich auch heute noch und ernte oft entsetzte Gesichter.
Am Tage wenn in 200 Metern Entfernung einer über den Zaun hüpft sicherlich nicht, da kann man auch gezielt daneben treffen, aber bei Nachtlagen wo man nichts sieht, da hätte ich alles getan um meinen A. keiner unkontrollierbaren Gefahr auszusetzen.
Das ist mir aber egal wie andere über meine Ansicht denken, da bin ich gern Egoist, lieber ein lebender Egoist als ein toter armer Gutmensch, der dem armen Flüchling und Verfolgten des DDR Regimes schützen wollte.
Letztere hüpften eher selten über die Mauer/den Zaun.
Ich denke selbst die meisten Polizisten, heute, werden in letzter Konsequenz, wenn es nur noch diesen Weg gibt eine Gefahr für Leib und Leben abzuwenden, zur Schusswaffe greifen.
Das ist legitim, da gehts nicht um Recht oder Gesetz, oder gar Politik, nein da gehts nur um die Ä.-sche von Personen, auch der eigenen.

Und nicht das mich hier einer falsch versteht, ich bin nicht schiesswütig, war es auch nie, in letzter Konsequenz hätte ich aber abgedrückt, schliesslich stand ich obendrein nicht freiwillig am Kanten und wollte auch mal wieder Heim, gesund vorallem, so wie das jeder Soldat auf der ganzen Welt möchte.
In der Beziehung denke ich wie ein A.-loch, tue ich das wirklich?, zumindest stufen mich manche dann so ein.
Ist aber mein Leben und nicht das der anderen, darum ist mir das egal.
Was geht mich das Elend anderer an, vorallem dann, wenn sie illegale und strafrechtlich relevante Wege gehn und ihnen das auch bewusst ist, und auch bewusst welche Gefahren lauerten.
Keiner musste in der DDR diesen gefährlichen Weg gehn, absolut keiner, es gab legale Wege, ich weis die waren schwierig, oft auch unmöglich.
Letztendlich sind aber viele aus purem Egoismus geflüchtet, warum also sollte ich so dumm sein und meinen Hals riskieren.
Wir waren schliesslich Soldaten mit Waffe und keine Zoowächter mit Leckerli in der Tasche.
Obwohl...


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
zuletzt bearbeitet 03.05.2013 15:04 | nach oben springen

#16

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 03.05.2013 15:46
von Krepp | 533 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #15

Also wer da nun sagt, ich hätte nicht geschossen, der tut mir einfach nur leid.
Ich hätte drauf gehalten, dazu stehe ich auch heute noch und ernte oft entsetzte Gesichter.
Am Tage wenn in 200 Metern Entfernung einer über den Zaun hüpft sicherlich nicht, da kann man auch gezielt daneben treffen, aber bei Nachtlagen wo man nichts sieht, da hätte ich alles getan um meinen A. keiner unkontrollierbaren Gefahr auszusetzen.
Das ist mir aber egal wie andere über meine Ansicht denken, da bin ich gern Egoist, lieber ein lebender Egoist als ein toter armer Gutmensch, der dem armen Flüchling und Verfolgten des DDR Regimes schützen wollte.
Letztere hüpften eher selten über die Mauer/den Zaun.
Ich denke selbst die meisten Polizisten, heute, werden in letzter Konsequenz, wenn es nur noch diesen Weg gibt eine Gefahr für Leib und Leben abzuwenden, zur Schusswaffe greifen.
Das ist legitim, da gehts nicht um Recht oder Gesetz, oder gar Politik, nein da gehts nur um die Ä.-sche von Personen, auch der eigenen.

Und nicht das mich hier einer falsch versteht, ich bin nicht schiesswütig, war es auch nie, in letzter Konsequenz hätte ich aber abgedrückt, schliesslich stand ich obendrein nicht freiwillig am Kanten und wollte auch mal wieder Heim, gesund vorallem, so wie das jeder Soldat auf der ganzen Welt möchte.
In der Beziehung denke ich wie ein A.-loch, tue ich das wirklich?, zumindest stufen mich manche dann so ein.
Ist aber mein Leben und nicht das der anderen, darum ist mir das egal.
Was geht mich das Elend anderer an, vorallem dann, wenn sie illegale und strafrechtlich relevante Wege gehn und ihnen das auch bewusst ist, und auch bewusst welche Gefahren lauerten.



Hallo,
hierzu eigentlich meine volle Zustimmung, entspricht bzw. entsprach auch meiner Einstellung zu der Sache.
Die entscheidende Frage ob ich hätte, kann und muß ich zum Glück nicht beantworten.
Aber: zum eigenem Schutz, wenn auch nur bei einem vermuteten Angriff auf meine Person, dann auf jeden Fall.
Ich hatte das Ding ja nicht umhängen, nur damit der Wind mich nicht umbläst.
Und wer nicht dabei war, kann sich auch keine diesbezügliche Bewertung oder Abwertung erlauben.



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 03.05.2013 17:41
von Ecki | 408 Beiträge

Meine Lieben,

ich habe einmal in meinen Bibliotheksräumen gestöbert und auch so ein Buch gefunden:

P. Tannhoff

Sprutz. In den Fängen der NVA.

ISBN 978-3-933598-84-4


Vor geraumer Zeit habe ich versucht das einmal zu lesen, bin aber nicht zum Schluss gekommen. Der Grund war folgender: Der Autor war Soldat in einer NVA-Raketeneinheit. Und er beschreibt, wie schlimm das doch alles war und wie das sein Leben zerstört hat.

Mein Gott, die einen sehen es so und die anderen so. Man kann eben alles ganz schlimm und negativ sehen und im Nachhinein Vorwurf an Vorwurf aneinanderreihen.

Ich war gleichfalls einfacher Soldat bei der NVA und es war nun wirklich nicht alles gut, aber auch nicht schlecht. Wie im normalen Leben eben auch. Ich habe versucht aus den Umständen das Beste zu machen und die Zeit hat mich geprägt. In gewissem Sinne haben mich die gemachten Erfahrungen und erfahrenen Verhaltensweisen durchaus positiv beeinflusst und weitergebracht.

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


nach oben springen

#18

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 03.05.2013 19:44
von Mike59 | 7.945 Beiträge

Zitat von Ecki im Beitrag #17
Meine Lieben,

ich habe einmal in meinen Bibliotheksräumen gestöbert und auch so ein Buch gefunden:

P. Tannhoff

Sprutz. In den Fängen der NVA.

ISBN 978-3-933598-84-4


Vor geraumer Zeit habe ich versucht das einmal zu lesen, bin aber nicht zum Schluss gekommen. Der Grund war folgender: Der Autor war Soldat in einer NVA-Raketeneinheit. Und er beschreibt, wie schlimm das doch alles war und wie das sein Leben zerstört hat.

Mein Gott, die einen sehen es so und die anderen so. Man kann eben alles ganz schlimm und negativ sehen und im Nachhinein Vorwurf an Vorwurf aneinanderreihen.

Ich war gleichfalls einfacher Soldat bei der NVA und es war nun wirklich nicht alles gut, aber auch nicht schlecht. Wie im normalen Leben eben auch. Ich habe versucht aus den Umständen das Beste zu machen und die Zeit hat mich geprägt. In gewissem Sinne haben mich die gemachten Erfahrungen und erfahrenen Verhaltensweisen durchaus positiv beeinflusst und weitergebracht.

Liebe Grüße

Ecki



Ist eben sehr unterschiedlich. Dem Jungen hier http://baupionier.zottmann.org gings auch schlecht.


nach oben springen

#19

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 04.05.2013 09:26
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #18




Ist eben sehr unterschiedlich. Dem Jungen hier http://baupionier.zottmann.org gings auch schlecht.



Ziviles Passbild im WDA, gab es das früher öfters?


nach oben springen

#20

RE: Ich hatte einen Schießbefehl von Paul Küch Soldat an der innerdeutschen Grenze

in Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse 04.05.2013 09:39
von Krepp | 533 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #19


Ziviles Passbild im WDA, gab es das früher öfters?


Hallo,
den WDA gab es schon weit vor der Einberufung, ich glaub gleich nach
der ersten Musterung. Es ist dann auch noch keine Gültigkeit eingetragen.
Später dann wurde die gesamte Seite ( gestrichelte Linie rechts) gegen eine mit
"Uniformbild" ausgetauscht.



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Stringer49
121 07.12.2015 23:04goto
von Pitti53 • Zugriffe: 9847
Britische Militäreinheit an der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Schlutup
0 14.01.2015 23:22goto
von Schlutup • Zugriffe: 611
Buch: Die eisige Naht: Die innerdeutsche Grenze bei Hötensleben, Offleben und Schöningen 1952-1990
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von tdk03
5 03.05.2013 20:26goto
von grenzman • Zugriffe: 3335
So war′s an der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
22 16.11.2012 12:25goto
von 94 • Zugriffe: 3632
Erinnerung an die innerdeutsche Grenze zwischen Rasdorf und Geisa
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
10 18.02.2015 12:51goto
von Hansteiner • Zugriffe: 1925
Der Anfang und das Ende der Innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Angelo
7 15.10.2015 16:15goto
von Freienhagener • Zugriffe: 3137
Das Leben an der Innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
1 20.01.2014 16:19goto
von Sonne • Zugriffe: 6057
DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
346 22.11.2015 18:07goto
von Schubi • Zugriffe: 36871
Halt! Hier Grenze - Auf den Spuren der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von Angelo
0 13.10.2008 15:34goto
von Angelo • Zugriffe: 2803

Besucher
22 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3681 Gäste und 192 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557418 Beiträge.

Heute waren 192 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen