#381

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 10:03
von bürger der ddr | 3.625 Beiträge

ich vermisse A.M. in der FDJ - Bluse



nach oben springen

#382

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 10:09
von Fritze | 3.474 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #381
ich vermisse A.M. in der FDJ - Bluse


Und erst die Akte "Erika " ,die wird auch vermisst !


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#383

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 10:14
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

Ich Vermisse den Chile Flüchtling mit seinen Reden,der konnte immer so schön Deutsche Demokratische Republik nuscheln


bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#384

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 10:24
von GKUS64 | 1.609 Beiträge

Aus der Bundeszentrale für politische Bildung:



""Alles singt" beispielsweise, eine Monumentalshow folkloristischen Chorgesanges, erfunden und moderiert von Hans-Georg Ponesky, der schon "Mit dem Herzen dabei" (DFF, 1964–1968) kreiert hatte, ist dafür ein Beispiel. Hans-Georg Ponesky war einer der großen Entertainer der Musikunterhaltung im DDR-Fernsehen, der die Sendereihe "Spielspaß" (1977–1991) leitete und diese nach und nach vom auferlegten publizistischen Auftrag befreit hatte. "

Ja das waren noch Helden!


nach oben springen

#385

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 10:29
von bürger der ddr | 3.625 Beiträge

@Pit 59 , so viel Zeit muß sein, "unsere Deutsche Demokratische Republik"



Pit 59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#386

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 10:30
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #385
@Pit 59 , so viel Zeit muß sein, "unsere Deutsche Demokratische Republik"




bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#387

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 13:25
von Sperrbrecher | 1.657 Beiträge

Zitat von Thüringer1970 im Beitrag #380

Demnächst müssen die Schulanfänger noch eine Prüfung ablegen, ob sie in die Schule können, oder nicht. Ironie

Ist das heute nicht mehr erforderlich ?
Als ich 1943 schulpflichtig wurde, waren solche Tests durchaus üblich.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


nach oben springen

#388

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 13:30
von Grenzkind1978 | 46 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #387

Als ich 1943 schulpflichtig wurde, waren solche Tests durchaus üblich.



1984 wurde auch noch getestet, ob man bereit für die Schule ist.


nach oben springen

#389

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 13:46
von Thüringer1970 | 219 Beiträge

Ich weiß, das es heute üblich ist, die Kinder vorher zu testen. Durfte ich zwei Mal ja miterleben. Was ich als Ironie meinte, das die Kinder schon vor der Schule perfekt rechnen und lesen können sollten. Praktisch ein Kindergartenabi


nach oben springen

#390

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 13:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Um zeitlich eine Lücke zu schließen Einschulungstest gab es 1964 bei mir.
Aber es geht ja um Vermisstes, Irmgard Düren mit "Wünsch Dir was", aber die könnte heute auch nicht helfen.
Micha


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#391

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 14:08
von damals wars | 12.166 Beiträge

Mein Test war ein Besuch beim Direktor, Herrn Renneberg.
"Na, den Kleinen lassen wir noch ein Jahr zu Hause!" Zurückgestellt nannte man das damals.
Und ich musste noch ne Runde im Kindergarten drehen.
Ist noch einer im Kindergarten sitzen geblieben?
Und kein Rechtsanwalt hat für mich gekämpft!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#392

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 14:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #391
Mein Test war ein Besuch beim Direktor, Herrn Renneberg.
"Na, den Kleinen lassen wir noch ein Jahr zu Hause!" Zurückgestellt nannte man das damals.
Und ich musste noch ne Runde im Kindergarten drehen.
Ist noch einer im Kindergarten sitzen geblieben?
Und kein Rechtsanwalt hat für mich gekämpft!


Hä, war @Rainman2 damals schon Schuldirektor?
Micha


nach oben springen

#393

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 14:57
von Heckenhaus | 5.135 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #391
Mein Test war ein Besuch beim Direktor, Herrn Renneberg.
"Na, den Kleinen lassen wir noch ein Jahr zu Hause!" Zurückgestellt nannte man das damals.
Und ich musste noch ne Runde im Kindergarten drehen.
Ist noch einer im Kindergarten sitzen geblieben?
Und kein Rechtsanwalt hat für mich gekämpft!


Anwälte arbeiten erfolgsorientiert.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
exgakl und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#394

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 15:03
von damals wars | 12.166 Beiträge

Zitat von G.Michael im Beitrag #392
Zitat von damals wars im Beitrag #391
Mein Test war ein Besuch beim Direktor, Herrn Renneberg.
"Na, den Kleinen lassen wir noch ein Jahr zu Hause!" Zurückgestellt nannte man das damals.
Und ich musste noch ne Runde im Kindergarten drehen.
Ist noch einer im Kindergarten sitzen geblieben?
Und kein Rechtsanwalt hat für mich gekämpft!


Hä, war @Rainman2 damals schon Schuldirektor?
Micha

Leider nicht verwandt und nicht verschwägert, aber auch eine Respektsperson! Das selbe Charisma.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#395

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 19:02
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Ich vermisse die "Kasse des Vertrauens" in der Straßenbahn. Da hat man als Westler immer gestaunt.

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...bVqC6gQrQMIIzAC


zuletzt bearbeitet 26.11.2015 19:04 | nach oben springen

#396

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 19:08
von linamax | 2.019 Beiträge

Also , ich vermisse überhaupt nichts . Mit dieser Antwort wird es zwar wieder Ärger geben , aber ich werde es über leben .


nach oben springen

#397

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 19:31
von Rainer-Maria Rohloff | 1.364 Beiträge

Das schöne Thema hatte ich vor kurzem mal mit meiner Frau. Und gut, damals war man noch jünger, so von sagen wir 28-38 Jährchen. Ich meine dieses völlig unkomplizierte Einladen bei Freunden, so Abends in der Woche oder es kam Jemand(ein Paar)) zu uns. Du stecktest einfach die Kinder ins Bett, dann Flaschen plus Karten raus und los ging es mit dem gemütlichen Teil bis richtig spät in die Nacht.

Früh Aufstehen, war logisch, Kind musste in Kindergarten, Frau Mann auf Arbeit, da gab es einfach keine Abstriche, auch mit Restalkohol nicht, nennt es im Nachhinein so ne Art Pflichtbewusstsein.
Und das Schönste, alles erfolgte voll Überfallartig/ohne jegliche Vorabsprache weil, da gabs ja noch keine Telefone, Handys, Sonstwas. Und dann, Keiner nicht einer meinte ...."Äh Leute, heute isses irgendwie unpassend, wir haben morgen einen anstrengenden Tag...."noch lauter solchen Ausredekäse".

Das war Lebensfreude Leute, das war sowas von unkompliziert, das war Spontanität....und meine Frau heute: "Ne also Rainer, du träumst doch wirklich noch von den alten Zeiten, nu stell dir nur mal vor die Müllers würden jetzt in dem Moment klingeln und mit der Schnapsflasche unten stehen....wo du gerade ins Bett willst wegen deiner blöden Nachtschicht....?

"Nu entschuldige mal Mädel", so der Rainer, "damals war ich noch nicht Zeitungsausträger, da war ich schaffender Werktätiger mit zusätzlicher Feierabendarbeitsdoption, ja was denkst du denn wie wir das Damals gemeistert haben, fast ohne zu schlafen?

"Wir waren jünger Rainer...jünger, und außerdem war das ne ganz andere Zeit....eben unkomplizierte DDR-Zeit"

Rainer-Maria



DoreHolm und Larissa haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#398

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 19:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ja die unkomplizierte DDR. Spontangrillerei, paar Würste, Speck und reichlich Zwiebel und auch Getränke. Ich wurde von meiner Tochter geweckt,
"Papa du stinkst".
Im Garten der Pfirsichbaum drohte unter Früchtelast zusammenzubrechen. Heute kommt der Botaniker und sucht nach einer Lösung, oder der Gartenprofi
und gibt gute Ratschläge (gegen gute Pfenge)
Ich bin damals mit dem S 50 , ner Axt und einer Wäscheleine in den Wald. Eine Kiefer umgehauen, entastet und mit mit dem Ding im Schlepp in den Garten. Aufgerichtet am Pfirsichbaum, Äste hochgebunden und gut. Da gab's zwar mal ne Frage ob ich ein Zelt bauen will.
Das Leben könnte so einfach sein.
Micha

(reales Leben, kein Grenzermärchen) Sorry da hatte etwas gefehlt


Rainer-Maria Rohloff hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.11.2015 23:30 | nach oben springen

#399

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 21:03
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Sowas gab es im Westen auch und gibt es heute auch. Man muss nur wollen. Die DDR im Rückblick zur Idylle gegenüber dem "bösen" Westen zu verklären, trifft doch die Tatsachen nicht? Viele machen sich ein nettes Privatleben. Man braucht halt nette Familie und Freunde. Gibt es doch alles. Das klingt wie alte Leute: "Weißte noch zu Kaisers Zeiten als wir unter den Linden spaziert sind und dann kam der Kronprinz?"


zuletzt bearbeitet 26.11.2015 21:05 | nach oben springen

#400

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 21:28
von 1941ziger | 997 Beiträge

Ich habe mich gern mal mit Freunden zum Skat in der Kneipe getroffen, einmal in der Woche oder Sonntags früh
von 10 -12 zum Billard.
Zur Skatrunde von 19 - 24 Uhr waren mit Essen & Trinken gerade mal 2 Stundensätze fällig.
Am Sonntag zum Billard, wenn mal ein schlechter Tag war und du hattest mal 2 Runden
mit je 5 Bieren verloren waren es gerade mal 10,20 M..............dies bezahlbare Kneipenkultur vermisse
ich schon etwas...........sonst nichts.


Die veröffentlichte Meinung ist nicht die Öffentliche.
nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1901 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558009 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen