#361

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 21.02.2013 14:55
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #355
Zitat von Pit 59 im Beitrag #352
"2o Liter " Russensprit , frisch gatankt vom Ural , für "20 Mark" .Der bessere war wohl der in der roten Farbe.
Ansonsten sind es Erinnerungen an die Familie , MfG ratata

Klar Günther,und heute fährt man Heizöl in den Dieselfahrzeugen

mit Heizöl lass dich bloss nicht erwischen,das wird teuer
Lutze


Ist überhaupt mal einer von euch in die Richtung kontrolliert worden?
Ich noch nie.


zuletzt bearbeitet 21.02.2013 14:56 | nach oben springen

#362

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 21.02.2013 16:11
von Lutze | 8.027 Beiträge

ich weiss zwar nicht wer mit Heizöl unterwegs ist,scheint aber eine grosse
Gemeinde zu sein,hätte ich nicht gedacht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#363

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 21.02.2013 16:15
von Lutze | 8.027 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #360
Dann mal einen Geheimtipp für Steuerflüchtlinge mit hohen Kilometerleistungen. Alten PKW ohne Zeitwert, auf 89jaehrige Sozialhilfeempfängerin anmelden, tanken was preiswert ist und dann gibt es keine Probleme. Sollte doch mal eine Kontrolle kommen: Ich kann doch nichts dafür, was die Oma in ihren Tank kippt.

sehr guter Tip,meine Mutter hat keine Ahnung von Autos
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#364

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 21.02.2013 17:27
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

die großen Baumärkte haben immer wieder Dieselpumpen mit Auslaufschlauch und Pistole für ca. 80 € im Angebot, die Dinger gehen weg wie warme Semmeln. Wer die wohl alle kauft...

Gruß aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#365

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 21.02.2013 18:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Mal sehen, wann die ersten Holzgaser wieder auftauchen !!!

Vierkrug


nach oben springen

#366

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 21.02.2013 18:48
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #345
"Was mir noch einfällt. Die alten Minol tankstellen an der Autobahn"

Wie war das damals? Kam da noch der Tankwart? Da ich keine Autofahrein war und bin, habe ich da überhaupt keine Erinnerung.

Ich meine mich zu erinnern das es an der Rasstätte Eichelborn einen Tankwart gab. lg Glasi



nach oben springen

#367

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 21.02.2013 18:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #365
Mal sehen, wann die ersten Holzgaser wieder auftauchen !!!

Vierkrug


Das wird bestimmt nicht so kommen, da ja schon jetzt viele sich kein Auto mehr leisten können.


Grüße


nach oben springen

#368

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 22.02.2013 10:42
von 80er | 560 Beiträge

Obwohl ich sie nur aus den Nachrichtensendungen aus ARD und ZDF kenne, spiegelte mir die
Depri in Person immer die aktuellen Verhältnisse in der DDR wider. Ich vermisse Dich!

Ein schöner Abgesang, wie ich finde.


Edit


glasi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.02.2013 12:11 | nach oben springen

#369

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 22.02.2013 11:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Das ist doch die Angelika Unterlauf oder ?. Die Stars der Aktuellen Kamera ,wer solche Nachrichten vorlesen mußte , der durfte doch nicht dabei lachen . Es war nicht lustig in der DDR.
Was ich noch vermisse , die schönen Betriebsfeiern wenn es zum Ende ging , dann spielte und sang der ganze Saal die schönsten deutschen Lieder, selbst die Herren Funktionäre sangen mit ." Warum ist es am Rhein so schön , In einen Polenstädtchen , Wir lagen vor Madakaskar, .. mfg ratata


glasi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.02.2013 11:54 | nach oben springen

#370

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 22.02.2013 13:43
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Zitat von ratata im Beitrag #369
Das ist doch die Angelika Unterlauf oder ?. Die Stars der Aktuellen Kamera ,wer solche Nachrichten vorlesen mußte , der durfte doch nicht dabei lachen . Es war nicht lustig in der DDR.
Was ich noch vermisse , die schönen Betriebsfeiern wenn es zum Ende ging , dann spielte und sang der ganze Saal die schönsten deutschen Lieder, selbst die Herren Funktionäre sangen mit ." Warum ist es am Rhein so schön , In einen Polenstädtchen , Wir lagen vor Madakaskar, .. mfg ratata



grün: Ja, da trennte sich etwas die Spreu vom Weizen, will sagen, die (so tun als ob)150% Verkniffenen und die etwas Offeneren und Pragmatischen.



nach oben springen

#371

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 25.11.2015 22:08
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Die Diktatur,.........


nach oben springen

#372

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 25.11.2015 22:36
von Hanum83 | 4.662 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #371
Die Diktatur,.........




...aber nicht die des "Proletariats", oder doch?


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
zuletzt bearbeitet 25.11.2015 23:00 | nach oben springen

#373

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 00:30
von Freienhagener | 3.851 Beiträge

Nicht gerade Diktatur.
Aber mehr Staatsautorität gegenüber Tendenzen zum Chaos. Auch parlamentarische Demokratien mit Gewaltenteilung können autoritär sein und einige Länder sind damit nicht schlecht gefahren.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#374

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 00:34
von 1941ziger | 983 Beiträge

Die ABV's........., zwei Häuser weiter wurde heute früh eingebrochen.........es dauerte 2,5 Std bis die Polizei vor Ort war.


Die veröffentlichte Meinung ist nicht die Öffentliche.
nach oben springen

#375

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 00:59
von damals wars | 12.113 Beiträge

Die Arbeit in einem Industriebetrieb. Jeden Tag neue Herausforderungen. Probleme in kollektiver Zusammenarbeit lösen.

Behördenarbeit ist sehr aufreibend aber nie so befriedigend gewesen.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#376

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 01:25
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von 80er im Beitrag #368
Obwohl ich sie nur aus den Nachrichtensendungen aus ARD und ZDF kenne, spiegelte mir die
Depri in Person immer die aktuellen Verhältnisse in der DDR wider. Ich vermisse Dich!

Ein schöner Abgesang, wie ich finde.
Edit


WC Tuniere und ähnliches war der DDR keine Meldung wert:


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#377

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 01:33
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hubert, ich leg mich flach, sorry.
WC-Turniere, da fallen mir so ganz spontan die Warteschlangen vor den Damentoiletten in Konzertpausen ein.
Micha


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#378

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 01:55
von Sperrbrecher | 1.649 Beiträge

Zitat von 1941ziger im Beitrag #374
Die ABV's........., zwei Häuser weiter wurde heute früh eingebrochen.....
....es dauerte 2,5 Std bis die Polizei vor Ort war.

Bei der Vorgehensweise der heutigen Verbrecher könnte der ABV auch nichts ausrichten.
In bestimmten Gegenden muss die Polizei selbst bei einem simplen Verkehrsunfall schon
mit einem Großaufgebot anrücken. Ein Streifenwagen reicht da nicht mehr aus.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


Grenzläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#379

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 09:21
von Freienhagener | 3.851 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #375
Die Arbeit in einem Industriebetrieb. Jeden Tag neue Herausforderungen. Probleme in kollektiver Zusammenarbeit lösen.



Das kann man nicht verallgemeinern.
Ich hatte das, wie ne Menge Anderer auch, genauso nach der Wende. Außer, daß das Wort Kollektiv durch das gleichbedeutende Wort Team ersetzt wurde.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#380

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 26.11.2015 09:40
von Thüringer1970 | 218 Beiträge

Die zehn Jahre Schule, wo man in einer Klasse war und nichts mit Übertritten in der 4. Klasse zu tun hatte. Das es danach möglich war eine normale Lehre zu machen. Und das oh Wunder, ohne ein Abi haben zu müssen. Das man, wenn man in die Schule kam, auch noch Kind sein konnte. Zeit hatte zu spielen. Eine Ferienbetreuung gab. Die Möglichkeit, das beide Eltern Vollzeit arbeiten konnten, um das Wissen das die Kinder versorgt sind und in guter Obhut sind. Das was heute hier den Kinder und Eltern zugemutet wird, ist einfach nur Wahnsinn. Ein Kind soll mit 10 Jahren wissen und entscheiden, wo es für sich in die Zukunft hin gehen wird. Das ganze Schulsystem ist so krank. Allein bei über 60 Tagen Ferien und man zusammen "gerade mal" 60 Tage Urlaub hat, und keine Möglichkeit hat, die Kinder in den Ferien bei Oma, Opa, oder andere Verwanden unterzubringen, da fällt der gemeinsame (!!!!!!!!) Urlaub nur mit Ach und Krach auf eine Woche. Ich kann jeden verstehen, der sich bei Kinder in die Welt setzt, das sehr gut überlegt. Der Staat unterstützt keine Familien, er verhindert sie.
Demnächst müssen die Schulanfänger noch eine Prüfung ablegen, ob sie in die Schule können, oder nicht. Ironie


damals wars, der 39., DoreHolm, Heckenhaus, Damals87 und Hackel39 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.11.2015 09:41 | nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 48 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1005 Gäste und 87 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556950 Beiträge.

Heute waren 87 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen