#1

Service in der DDR

in Leben in der DDR 12.12.2012 21:49
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Service in der DDR, gab es das überhaupt? Ich meinte damit, nicht gleich mit Geld eine Leistung in Anspruch zu nehmen die etwas extra kostet. Vorhin zum Feierabend bin ich an dem Taxistand unserer Stadt vorbeigefahren, da fiel mir doch wieder ein wie die Taxisituation zu DDR Zeit war. Abgesehen von der Spritkrise die es gab 1982.Mitte der achtziger Jahre wurden bei uns die Taxis umgerüstet auf Gas. Der Taxibetrieb war zum größten Teil eine Abteilung vom Kraftverkehr. Unsere Stadt hatte ca. um die 50.000 Einwohner, es können auch mehr gewesen sein. Der Kraftverkehr der damals auch mein Arbeitgeber war, besaß ca. 15 Taxis der Marke Wolga. Dann gab es noch vier Private Unternehmen mit jeweils einem Fahrzeug. Das nur nebenbei, mir ging es jetzt um den Service. Der Unterschied zwischen früher und heute ist wie Tag und Nacht. Habe ich mir früher ein Taxi bestellt, hupte der Fahrer bei seiner Ankunft. Nach 5 min war von ihm nichts mehr zu sehen.

Mein Nachbar zwei Häuser weiter, ist leicht gehbehindert und bestellt sich des öfteren ein Taxi. Es erscheinen unterschiedliche Taxiunternehmen. Aber eins kann ich jedes Mal feststellen. Die Fahrer klingeln an seiner Haustür gehen zurück zu ihrem Auto. Sobald bei meinem Nachbar die Haustür aufgeht eilen sie ihm entgegen, nehmen sein Handgepäck ab, öffnen die Tür ihres Fahrzeuges und legen ihm zu gar den Gurt an.
An dem Taxistand unserer Stadt damals zu DDR Zeit waren grade Freitag und Samstagabend sehr viele Leute an diesem Platz anzutreffen. Doch leider keine Taxis. Sie waren meist in der Stadt verstreut, an des jeweiligen Fahrers Wohnort. Sie arbeiteten nach dem Motto.“ Wie verstecke ich mich am besten vor den Fahrgästen“. Sie haben grade alle zufällig Pause gemacht. Deshalb florierte wahrscheinlich auch der Boom mit den Schwarztaxis, dessen illegale Machenschaften ich auch angehörte.

Vom Service in der Gaststätte möchte ich nicht anfangen vielleicht fällt euch noch etwas ein. In unseren HO- Gaststätten war im Eingangsbereich meist ein Hinweis lesbar, mit der Aufschrift.“ Sie werden platziert... .. ( ! )“ …………………………………
Harra 318


nach oben springen

#2

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 12.12.2012 22:11
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #1
Service in der DDR, gab es das überhaupt? Ich meinte damit, nicht gleich mit Geld eine Leistung in Anspruch zu nehmen die etwas extra kostet. Vorhin zum Feierabend bin ich an dem Taxistand unserer Stadt vorbeigefahren, da fiel mir doch wieder ein wie die Taxisituation zu DDR Zeit war. Abgesehen von der Spritkrise die es gab 1982.Mitte der achtziger Jahre wurden bei uns die Taxis umgerüstet auf Gas. Der Taxibetrieb war zum größten Teil eine Abteilung vom Kraftverkehr. Unsere Stadt hatte ca. um die 50.000 Einwohner, es können auch mehr gewesen sein. Der Kraftverkehr der damals auch mein Arbeitgeber war, besaß ca. 15 Taxis der Marke Wolga. Dann gab es noch vier Private Unternehmen mit jeweils einem Fahrzeug. Das nur nebenbei, mir ging es jetzt um den Service. Der Unterschied zwischen früher und heute ist wie Tag und Nacht. Habe ich mir früher ein Taxi bestellt, hupte der Fahrer bei seiner Ankunft. Nach 5 min war von ihm nichts mehr zu sehen.

Mein Nachbar zwei Häuser weiter, ist leicht gehbehindert und bestellt sich des öfteren ein Taxi. Es erscheinen unterschiedliche Taxiunternehmen. Aber eins kann ich jedes Mal feststellen. Die Fahrer klingeln an seiner Haustür gehen zurück zu ihrem Auto. Sobald bei meinem Nachbar die Haustür aufgeht eilen sie ihm entgegen, nehmen sein Handgepäck ab, öffnen die Tür ihres Fahrzeuges und legen ihm zu gar den Gurt an.
An dem Taxistand unserer Stadt damals zu DDR Zeit waren grade Freitag und Samstagabend sehr viele Leute an diesem Platz anzutreffen. Doch leider keine Taxis. Sie waren meist in der Stadt verstreut, an des jeweiligen Fahrers Wohnort. Sie arbeiteten nach dem Motto.“ Wie verstecke ich mich am besten vor den Fahrgästen“. Sie haben grade alle zufällig Pause gemacht. Deshalb florierte wahrscheinlich auch der Boom mit den Schwarztaxis, dessen illegale Machenschaften ich auch angehörte.

Vom Service in der Gaststätte möchte ich nicht anfangen vielleicht fällt euch noch etwas ein. In unseren HO- Gaststätten war im Eingangsbereich meist ein Hinweis lesbar, mit der Aufschrift.“ Sie werden platziert... .. ( ! )“ …………………………………
Harra 318



In welchem Paradies lebst Du denn?
Hier in Berlin wird weder "gehupt" noch geklingelt......
Entweder Du stellst Dich vorsichtshalber bereits auf die Strasse wenn Du eine Taxe bestellt hast oder vergiss es ......

Geklingelt wurde wurde zu Ostzeiten wenn die bestellte Taxe da war. Ebenfalls in Berlin.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#3

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 12.12.2012 22:14
von Grenzverletzerin (gelöscht)
avatar

Ja, ja...*Sie werden plaziert*...wer kennt das nicht. Ich hatte mal Besuch aus der Bundesrepublik und wir wollten abends eine Freundin von mir besuchen. Mein Besuch wollte zum Blumenladen und ein Sträußchen als kleine Aufmerksamkeit besorgen. Ich machte ihr klar, da wirst du wohl kein Glück haben, sie bat mich, nicht mit hinein zugehen. Alles klar?? Für ein paar DMs gab es dann ein Sträußchen...das hat mich schon aufgeregt.

Die Schwarztaxen kenne ich auch noch, in Freiberg wo ich meine Ausbildung machte, war man sehr froh, dass es diese gab. Mit dem Gepäck vom HBf zum LWH...wäre sonst sehr beschwerlich gewesen.


zuletzt bearbeitet 12.12.2012 22:52 | nach oben springen

#4

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 12.12.2012 22:33
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Hallo@Nostalgiker, Berlin…….. ja Berlin. Berlin war früher schon etwas anderes. In Berlin gab es auch den Hortex. In einer Seitenstraße von der Karl-Marx-Allee. Ich bin auch 4-5 Mal in Berlin, im Jahr. Sie haben auch viel mehr Taxis(heute so wie damals). Berlin hatte aber auch 1999 schon 25 % Sozialhilfeempfänger. Heute sagt man dazu Hartz IV.Ich will es zu diesem Thema nicht mehr detaillieren.Wo die Arbeitslosigkeit sehr hoch ist ist auch der Service anders. Wir sprechen hier aber nicht von heute sondern von damals, in der DDR
Aber,…………..“ Berlin ist immer eine Reise wert“!

(Es freut mich das es dir wieder besser geht, man merkt es auch an deinem Beiträgen. Aber bitte nicht aufregen, es könnte wieder ein Schaden auftreten.()

Harra 318


nach oben springen

#5

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 12.12.2012 22:33
von eisenringtheo | 9.185 Beiträge

Ja keine Stühle verschieben!!!!!

http://www.v-like-vintage.net/de/foto_details/145552
Theo


nach oben springen

#6

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 12.12.2012 22:37
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #1
Service in der DDR, gab es das überhaupt? Ich meinte damit, nicht gleich mit Geld eine Leistung in Anspruch zu nehmen die etwas extra kostet. Vorhin zum Feierabend bin ich an dem Taxistand unserer Stadt vorbeigefahren, da fiel mir doch wieder ein wie die Taxisituation zu DDR Zeit war. Abgesehen von der Spritkrise die es gab 1982.Mitte der achtziger Jahre wurden bei uns die Taxis umgerüstet auf Gas. Der Taxibetrieb war zum größten Teil eine Abteilung vom Kraftverkehr. Unsere Stadt hatte ca. um die 50.000 Einwohner, es können auch mehr gewesen sein. Der Kraftverkehr der damals auch mein Arbeitgeber war, besaß ca. 15 Taxis der Marke Wolga. Dann gab es noch vier Private Unternehmen mit jeweils einem Fahrzeug. Das nur nebenbei, mir ging es jetzt um den Service. Der Unterschied zwischen früher und heute ist wie Tag und Nacht. Habe ich mir früher ein Taxi bestellt, hupte der Fahrer bei seiner Ankunft. Nach 5 min war von ihm nichts mehr zu sehen.

Mein Nachbar zwei Häuser weiter, ist leicht gehbehindert und bestellt sich des öfteren ein Taxi. Es erscheinen unterschiedliche Taxiunternehmen. Aber eins kann ich jedes Mal feststellen. Die Fahrer klingeln an seiner Haustür gehen zurück zu ihrem Auto. Sobald bei meinem Nachbar die Haustür aufgeht eilen sie ihm entgegen, nehmen sein Handgepäck ab, öffnen die Tür ihres Fahrzeuges und legen ihm zu gar den Gurt an.
An dem Taxistand unserer Stadt damals zu DDR Zeit waren grade Freitag und Samstagabend sehr viele Leute an diesem Platz anzutreffen. Doch leider keine Taxis. Sie waren meist in der Stadt verstreut, an des jeweiligen Fahrers Wohnort. Sie arbeiteten nach dem Motto.“ Wie verstecke ich mich am besten vor den Fahrgästen“. Sie haben grade alle zufällig Pause gemacht. Deshalb florierte wahrscheinlich auch der Boom mit den Schwarztaxis, dessen illegale Machenschaften ich auch angehörte.

Vom Service in der Gaststätte möchte ich nicht anfangen vielleicht fällt euch noch etwas ein. In unseren HO- Gaststätten war im Eingangsbereich meist ein Hinweis lesbar, mit der Aufschrift.“ Sie werden platziert... .. ( ! )“ …………………………………
Harra 318



Da muß ich doch gleich an unseren guten alten Dorfkonsum denken, wenn z.B. klein Hackel meinte, sein Einkauf sei erledigt der Tipp von der Verkäuferin kam, ob ich denn nicht noch Hefe brauchte zum Backen, schließlich war Freitag und da wurde immer Hefe gekauft oder daß ich mal die Mutti vorbeischicken solle, es gab etwas, das niemand sonst wissen durfte (klappte aber nur bei einer der drei Konsumtanten)...
Unwirklich auch schon die Erinnerung daran, wenn die Verkäuferin nach 10 min außerplanmäßiger Schließzeit ("Bin auf der Post") das Schild abhängte und den Laden wieder öffnete, vor dessen Tür schon zehn Leute warteten und sich ehrlichen Herzens über ihre Rückkehr freuten anstatt sie mit Eiern zu bewerfen oder aber die Servicetanten vom Ferienheim, die erstmal selbst frühstückten, auch wenn das Buffet längst leergemuffelt war.
So etwas hat allgemein kaum für Verärgerung gesorgt, da man selbst im Kombinat auch nicht anders arbeitete ("Privat geht vor Katastrophe").
Etwas derber formuliert der Spruch aus der Baubranche: "Bringste Sch**** kriegste Sch******" was auch auf andere Bereiche übertragbar war.
Ob das nun aber selektive Wahrnehmung war oder man die DDR tatsächlich als eine flächendeckende Servicewüste bezeichnen konnte, mag jeder für sich entscheiden.



nach oben springen

#7

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 12.12.2012 22:43
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #6
Zitat von Harra318 im Beitrag #1
Service in der DDR, gab es das überhaupt? Ich meinte damit, nicht gleich mit Geld eine Leistung in Anspruch zu nehmen die etwas extra kostet. Vorhin zum Feierabend bin ich an dem Taxistand unserer Stadt vorbeigefahren, da fiel mir doch wieder ein wie die Taxisituation zu DDR Zeit war. Abgesehen von der Spritkrise die es gab 1982.Mitte der achtziger Jahre wurden bei uns die Taxis umgerüstet auf Gas. Der Taxibetrieb war zum größten Teil eine Abteilung vom Kraftverkehr. Unsere Stadt hatte ca. um die 50.000 Einwohner, es können auch mehr gewesen sein. Der Kraftverkehr der damals auch mein Arbeitgeber war, besaß ca. 15 Taxis der Marke Wolga. Dann gab es noch vier Private Unternehmen mit jeweils einem Fahrzeug. Das nur nebenbei, mir ging es jetzt um den Service. Der Unterschied zwischen früher und heute ist wie Tag und Nacht. Habe ich mir früher ein Taxi bestellt, hupte der Fahrer bei seiner Ankunft. Nach 5 min war von ihm nichts mehr zu sehen.

Mein Nachbar zwei Häuser weiter, ist leicht gehbehindert und bestellt sich des öfteren ein Taxi. Es erscheinen unterschiedliche Taxiunternehmen. Aber eins kann ich jedes Mal feststellen. Die Fahrer klingeln an seiner Haustür gehen zurück zu ihrem Auto. Sobald bei meinem Nachbar die Haustür aufgeht eilen sie ihm entgegen, nehmen sein Handgepäck ab, öffnen die Tür ihres Fahrzeuges und legen ihm zu gar den Gurt an.
An dem Taxistand unserer Stadt damals zu DDR Zeit waren grade Freitag und Samstagabend sehr viele Leute an diesem Platz anzutreffen. Doch leider keine Taxis. Sie waren meist in der Stadt verstreut, an des jeweiligen Fahrers Wohnort. Sie arbeiteten nach dem Motto.“ Wie verstecke ich mich am besten vor den Fahrgästen“. Sie haben grade alle zufällig Pause gemacht. Deshalb florierte wahrscheinlich auch der Boom mit den Schwarztaxis, dessen illegale Machenschaften ich auch angehörte.

Vom Service in der Gaststätte möchte ich nicht anfangen vielleicht fällt euch noch etwas ein. In unseren HO- Gaststätten war im Eingangsbereich meist ein Hinweis lesbar, mit der Aufschrift.“ Sie werden platziert... .. ( ! )“ …………………………………
Harra 318



Da muß ich doch gleich an unseren guten alten Dorfkonsum denken, wenn z.B. klein Hackel meinte, sein Einkauf sei erledigt der Tipp von der Verkäuferin kam, ob ich denn nicht noch Hefe brauchte zum Backen, schließlich war Freitag und da wurde immer Hefe gekauft oder daß ich mal die Mutti vorbeischicken solle, es gab etwas, das niemand sonst wissen durfte (klappte aber nur bei einer der drei Konsumtanten)...
Unwirklich auch schon die Erinnerung daran, wenn die Verkäuferin nach 10 min außerplanmäßiger Schließzeit ("Bin auf der Post") das Schild abhängte und den Laden wieder öffnete, vor dessen Tür schon zehn Leute warteten und sich ehrlichen Herzens über ihre Rückkehr freuten anstatt sie mit Eiern zu bewerfen oder aber die Servicetanten vom Ferienheim, die erstmal selbst frühstückten, auch wenn das Buffet längst leergemuffelt war.
So etwas hat allgemein kaum für Verärgerung gesorgt, da man selbst im Kombinat auch nicht anders arbeitete ("Privat geht vor Katastrophe").
Etwas derber formuliert der Spruch aus der Baubranche: "Bringste Sch**** kriegste Sch******" was auch auf andere Bereiche übertragbar war.
Ob das nun aber selektive Wahrnehmung war oder man die DDR tatsächlich als eine flächendeckende Servicewüste bezeichnen konnte, mag jeder für sich entscheiden.


Service war wohl hauptsächlich auf Situationen beschränkt, wo richtig Geldverdienen dranhing, wo sich die Chefs einen schlechten Service schlicht nicht leisten konnten (z.B. bei internationalem, also speziell westeuropäischem Publikum) oder bei den Leuten, die ihren Job als Berufung sahen und von sich aus versuchten, ihn so gut wie möglich zu machen.



nach oben springen

#8

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 12.12.2012 22:50
von Greso | 2.377 Beiträge

[[File:Arbeit Dieter 001.jpg|none|auto]]Ich habe bis zur Wende im IFA Kundendienst als Autoschlosser gearbeitet.Ich habe alles,vom PKW-LKW und was es sonst noch an stationäre Motoren so gab instandgesetzt.Ich habe auf der Straße,im Getreidefeld oder in der Garage gearbeitet.Ich hatte einen Prüfstand für Dieseleinspritzpumpen und fast alle Ersatzteil (was gängig war)mit.Was fehlte,wurde besorgt.Das war ein Service des Kraftfahrzeug Instandsetzungswerk Halle (Betrieb Dessau.Für Fragen,wie haste den Prüfstand betrieben?, wir hatten ein Notstromgerät mit Diesel,und Kraftstromanschluß.
Greso


zuletzt bearbeitet 12.12.2012 22:52 | nach oben springen

#9

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 07:17
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Jetzt, bei vielen Anbietern der gleichen Leistung, kann (muss) man sich durch besseren Service hervorheben, war wohl damals nicht so zwingend notwendig.
Bezüglich Taxi, ich kann mich entsinnen das irgendwann in den 80ern auch private PKW fahren durften, man durfte eine Genehmigung beantragen.
Glaube aber für die meißten war fahren ohne Genehmigung lukrativer, abends in Chemnitz musstest du nur den Daumen raushalten und schon stand einer da.


nach oben springen

#10

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 12:23
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #4
In Berlin gab es auch den Hortex.
Ach? Und in der Provinz wohl nicht? Der herausragenden Stellung einer Hauptstadt angemessen gab's in der der Deutschen Demokratischen DDR-Hauptstadt Ost-Berlin sogar zwei. Ob es in der selbstständigen politischen Einheit Westberlin auch Verkaufsfilialen der polnischen Aushandelsorganisation gab, entzieht sich meiner Kenntnis.

Ansonsten ist es für mich ein Merkmal der gehobenen Gastronomie, dass der Gast als König behandelt und zu seinem Tisch geleitet wird. Vorzugsweise vom Chef. Auch die Ehemalige machte da keine Ausnahme. Nur lies der Bedienstete auch nur in den seltensten Fällen Zweifel bei Königlich Gast aufkommen, dass das Feudalzeitalter als historisch überwundene Epoche zu betrachten ist.

Achso, zu Thema HORTEX hab ich hier noch was 'gefunden' ...
http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=951567


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 13.12.2012 12:25 | nach oben springen

#11

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 14:23
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #7
Zitat von Hackel39 im Beitrag #6
Zitat von Harra318 im Beitrag #1
Service in der DDR, gab es das überhaupt? Ich meinte damit, nicht gleich mit Geld eine Leistung in Anspruch zu nehmen die etwas extra kostet. Vorhin zum Feierabend bin ich an dem Taxistand unserer Stadt vorbeigefahren, da fiel mir doch wieder ein wie die Taxisituation zu DDR Zeit war. Abgesehen von der Spritkrise die es gab 1982.Mitte der achtziger Jahre wurden bei uns die Taxis umgerüstet auf Gas. Der Taxibetrieb war zum größten Teil eine Abteilung vom Kraftverkehr. Unsere Stadt hatte ca. um die 50.000 Einwohner, es können auch mehr gewesen sein. Der Kraftverkehr der damals auch mein Arbeitgeber war, besaß ca. 15 Taxis der Marke Wolga. Dann gab es noch vier Private Unternehmen mit jeweils einem Fahrzeug. Das nur nebenbei, mir ging es jetzt um den Service. Der Unterschied zwischen früher und heute ist wie Tag und Nacht. Habe ich mir früher ein Taxi bestellt, hupte der Fahrer bei seiner Ankunft. Nach 5 min war von ihm nichts mehr zu sehen.

Mein Nachbar zwei Häuser weiter, ist leicht gehbehindert und bestellt sich des öfteren ein Taxi. Es erscheinen unterschiedliche Taxiunternehmen. Aber eins kann ich jedes Mal feststellen. Die Fahrer klingeln an seiner Haustür gehen zurück zu ihrem Auto. Sobald bei meinem Nachbar die Haustür aufgeht eilen sie ihm entgegen, nehmen sein Handgepäck ab, öffnen die Tür ihres Fahrzeuges und legen ihm zu gar den Gurt an.
An dem Taxistand unserer Stadt damals zu DDR Zeit waren grade Freitag und Samstagabend sehr viele Leute an diesem Platz anzutreffen. Doch leider keine Taxis. Sie waren meist in der Stadt verstreut, an des jeweiligen Fahrers Wohnort. Sie arbeiteten nach dem Motto.“ Wie verstecke ich mich am besten vor den Fahrgästen“. Sie haben grade alle zufällig Pause gemacht. Deshalb florierte wahrscheinlich auch der Boom mit den Schwarztaxis, dessen illegale Machenschaften ich auch angehörte.

Vom Service in der Gaststätte möchte ich nicht anfangen vielleicht fällt euch noch etwas ein. In unseren HO- Gaststätten war im Eingangsbereich meist ein Hinweis lesbar, mit der Aufschrift.“ Sie werden platziert... .. ( ! )“ …………………………………
Harra 318



Da muß ich doch gleich an unseren guten alten Dorfkonsum denken, wenn z.B. klein Hackel meinte, sein Einkauf sei erledigt der Tipp von der Verkäuferin kam, ob ich denn nicht noch Hefe brauchte zum Backen, schließlich war Freitag und da wurde immer Hefe gekauft oder daß ich mal die Mutti vorbeischicken solle, es gab etwas, das niemand sonst wissen durfte (klappte aber nur bei einer der drei Konsumtanten)...
Unwirklich auch schon die Erinnerung daran, wenn die Verkäuferin nach 10 min außerplanmäßiger Schließzeit ("Bin auf der Post") das Schild abhängte und den Laden wieder öffnete, vor dessen Tür schon zehn Leute warteten und sich ehrlichen Herzens über ihre Rückkehr freuten anstatt sie mit Eiern zu bewerfen oder aber die Servicetanten vom Ferienheim, die erstmal selbst frühstückten, auch wenn das Buffet längst leergemuffelt war.
So etwas hat allgemein kaum für Verärgerung gesorgt, da man selbst im Kombinat auch nicht anders arbeitete ("Privat geht vor Katastrophe").
Etwas derber formuliert der Spruch aus der Baubranche: "Bringste Sch**** kriegste Sch******" was auch auf andere Bereiche übertragbar war.
Ob das nun aber selektive Wahrnehmung war oder man die DDR tatsächlich als eine flächendeckende Servicewüste bezeichnen konnte, mag jeder für sich entscheiden.


Service war wohl hauptsächlich auf Situationen beschränkt, wo richtig Geldverdienen dranhing, wo sich die Chefs einen schlechten Service schlicht nicht leisten konnten (z.B. bei internationalem, also speziell westeuropäischem Publikum) oder bei den Leuten, die ihren Job als Berufung sahen und von sich aus versuchten, ihn so gut wie möglich zu machen.


Der letzte Teil der Aussage betraf wohl den größten Teil der jeweilige Berufsgruppen des Dienstleistungssektor, da direkte internationale Kontakte nicht so weit verbreitet waren in der abgeschotteten Republik.
Stellvertretend für jene Dienstleister möchte ich mal den Reichsbahnschaffner 1985 mit dem Kundenbetreuer im Nahverkehr 2012 der DB Regio vergleichen.
Ein Uniformträger war immer auch ein kleiner Herrscher, das war nicht nur bei der NVA so.
Und wenn mal eine Tür am Zug noch offen stand während der Schaffner am anderen Ende des Zuges war, genügte ein Aufruf des (letzten) Fahrgastes, der durch diese Tür ausgestiegen war und die Tür wurde vom Reisenden geschlossen - unvorstellbar heutzutage, da könnte so eine Aufforderung schon eine Abmahnung nach sich ziehen, wenn der Ton nicht getroffen wird.
Begrüßungen durch das Zugpersonal oder die Durchsage der Anschlußzüge waren selbst bei vorhandener technischer Möglichkeit (zwischenzeitlich war sogar Musik aus den Zuglautsprechern möglich...wurde aber abgeschafft) absolut unvorstellbar für Reichsbahnkunden.
Allerdings wurden Fehltritte von Zugbegleitern fallweise recht hart bestraft, da konnte man sich durchaus mit Namen und Hausnummer in der "Fahrt frei" wieder finden, wenn sich ein Fahrgast über unflätiges Verhalten eines Schaffners beschwert hatte, so z.B. als das Bahnhofspersonal von Querfurt den Grill am Bahnsteig aufgebaut hatte und ein Fahrgast auch was haben wollte.
Der Verweis des Reichsbahnobersekretärs daß er hier nicht der Kellner sei, reichte bereits für eine Abmahnung (damals Verweis) aus, wohingegen ein anderer, der immer mit offener Jacke und kaugummikauend seine Fahrgäste "versorgte" komischerweise nichts ab bekam, zu dem hätte ein korrektes Auftreten auch gar nicht gepaßt, ein solches Foto habe ich heute noch - das ist fast schon eine Karrikatur in Uniform.
Diese war ja auch recht präzise vorgeschrieben, z.B. Langarmhemd mit Schlips (auch für den Güterzuglokführer...machte aber kaum einer) oder Sommerbluse ohne Jacke drüber usw.- ist aber nicht das Thema, man kann das outfit aber auf die Serviceerwartungen solcher Uniformträger hochrechnen.
Fakt ist, daß diese Staatsbahnmanieren eigentlich mit dem Anliegen des Kundendienstgedankens fast durchweg unvereinbar waren.
Zugführer, die wirklich von Herzen freundlich waren, konnte man an einer Hand abzählen, aber die waren auch am längsten noch dabei geblieben, so gesehen hast Du recht, was die Berufung betrifft.



nach oben springen

#12

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 17:12
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Meiner Meinung nach hat es wenig mit DDR zu tun, ob ein Service kundenfreundlich ist. Das liegt in erster Linie an der Persönlichkeit des Ausführenden. Ich habe in der DDR in der Gastronomie gearbeitet und auch da sehr gutes Geld verdient, weil ich psychologisch denken kann. Den Kunden 120% zufrieden stellen, bringt in jeder Dienstleistungsbranche und in jedem Land und in jeder Gesellschaftsordnung einen Gewinn für beide Seiten. Wer das nicht begreift, ist im Dienstleistungssektor und Kundenservice ungeeignet.
Platzieren von Gästen muss auch kein Mangel sein. Ich räume lieber erst das dreckige Geschirr vom Platz und gebe eine neue Tischdecke, wenn der neue Kunde noch nicht am Platz sitzt. In Einzelfällen wurde das vielleicht missbraucht, aber in der Regel verdient ein Kellner, wenn er Gäste hat und die Tische besetzt sind. Die Stundenlöhne für Kellner waren in der DDR lächerlich. z.B. 2,80M/h bei der HO . Man hat sein Geld durch Trinkgeld und zufriedene Gäste verdient. Okay , ein besoffener Gast hat bei mir auch mal 3x bezahlt, bis ich ihn heraus geschmissen habe. Der ging mir alle 10min auf die Nerven und wollte bezahlen. Nach dem 3. Abkassieren habe ich dann aus moralischen Gründen jegliche weiter Zahlungsempfangsname verweigert , da ich eigentlich doch ein anständiger Mensch bin.
Schwarztaxi in Berlin war ein toller Nebenjob. 50-60M die Stunde waren ohne weiteres möglich, wenn man die Anlaufstellen kannte und bereit war am Wochenende nachts zu arbeiten.
An der Friedrichstrasse neben der Warteschlange mit einem Schlüsselbund klimpern und schon fragte jemand, der Eingeweihten: Sind sie frei? und ein Zehner West in der Tageskasse. natürlich alles steuerfrei.
Mangelwirtschaft schafft immer Bedarf und einen Schwarzmarkt. Deswegen denke ich heute, noch oft wehmütig an diese "goldenen Zeiten" zurück.
Damals lag das Geld echt auf der Straße, man brauchte sich nur zu bücken.


nach oben springen

#13

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 17:25
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #12
Meiner Meinung nach hat es wenig mit DDR zu tun, ob ein Service kundenfreundlich ist. Das liegt in erster Linie an der Persönlichkeit des Ausführenden. Ich habe in der DDR in der Gastronomie gearbeitet und auch da sehr gutes Geld verdient, weil ich psychologisch denken kann. Den Kunden 120% zufrieden stellen, bringt in jeder Dienstleistungsbranche und in jedem Land und in jeder Gesellschaftsordnung einen Gewinn für beide Seiten. Wer das nicht begreift, ist im Dienstleistungssektor und Kundenservice ungeeignet.
Platzieren von Gästen muss auch kein Mangel sein. Ich räume lieber erst das dreckige Geschirr vom Platz und gebe eine neue Tischdecke, wenn der neue Kunde noch nicht am Platz sitzt. In Einzelfällen wurde das vielleicht missbraucht, aber in der Regel verdient ein Kellner, wenn er Gäste hat und die Tische besetzt sind. Die Stundenlöhne für Kellner waren in der DDR lächerlich. z.B. 2,80M/h bei der HO . Man hat sein Geld durch Trinkgeld und zufriedene Gäste verdient. Okay , ein besoffener Gast hat bei mir auch mal 3x bezahlt, bis ich ihn heraus geschmissen habe. Der ging mir alle 10min auf die Nerven und wollte bezahlen. Nach dem 3. Abkassieren habe ich dann aus moralischen Gründen jegliche weiter Zahlungsempfangsname verweigert , da ich eigentlich doch ein anständiger Mensch bin.
Schwarztaxi in Berlin war ein toller Nebenjob. 50-60M die Stunde waren ohne weiteres möglich, wenn man die Anlaufstellen kannte und bereit war am Wochenende nachts zu arbeiten.
An der Friedrichstrasse neben der Warteschlange mit einem Schlüsselbund klimpern und schon fragte jemand, der Eingeweihten: Sind sie frei? und ein Zehner West in der Tageskasse. natürlich alles steuerfrei.
Mangelwirtschaft schafft immer Bedarf und einen Schwarzmarkt. Deswegen denke ich heute, noch oft wehmütig an diese "goldenen Zeiten" zurück.
Damals lag das Geld echt auf der Straße, man brauchte sich nur zu bücken.



Kann Dir da voll zustimmen. Persönlichkeit und Berufung zum Job. Damals als auch heute gibt man für freundliche und aufmerksame Bedienung gern mal Treinkgeld und auch etwas reichlicher Trinkgeld als üblich.
Und was die letzten Zeilen betrifft, kann ich es voll nachvollziehen. Das Geld lag auf der Straße, aber viele waren ja da noch zu bequem, sich zu bücken oder sahen es nicht. Hatte es schon mal geschrieben, meine Schmuckstein-Fertigung aus echten Halbedelsteinen. Bedarf war nicht zu decken. Jahresumsatz bei ca. 20.000,-Mark bei Selbstkosten von ca. 5.000,-Mark. Nun mag mancher darüber denken wie er will, von wegen, die rote Socke, gucke, was der schon zu DDR-Zeiten gemacht hat. Ich habe legal, mit Preisgenehmigung, einen Bedarf gedeckt und dafür viele Abende bis 20 Uhr oder länger im Keller gesessen und gearbeitet. Praktizierte Marktwirtschaft damals. Wo das Geld hin ist ? Eine neue Küche, ansonsten verlebt, gut gegessen und getrunken und in mein Hobby gestreckt.



nach oben springen

#14

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 18:02
von damals wars | 12.210 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #9
Jetzt, bei vielen Anbietern der gleichen Leistung, kann (muss) man sich durch besseren Service hervorheben, war wohl damals nicht so zwingend notwendig.



Kann ich so nicht bestädigen.
Ich hatte als Fachingenieur Chemische Wasseraufbereitung in Buna eine "eigene Schlosserbrigade".
Die IMO war bei uns mit einer Lehrlingsbrigade vertreten, die waren auch auf Aufträge von uns angewiesen.
Die zeichneten sich auch durch Service aus.

Auch haben sie Polen und Tschechen sehr um Aufträge bemüht. Sie verdienten in der DDR sehr gut.
Und die polnischen Schweißer waren berühmt für ihre Arbeit.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Schmiernippel hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 18:14
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Einfache Haushaltskerzen für 0.20M und eine Drechselbank ,Stechbeitel selbstgemacht aus Halbrundfeile, Pinsel, Silberbronze oder Goldbronze für 1.05M und 1min Arbeit und 1000% Gewinn. Schon war die Schmuckkerze für 2M fertig. 2 Kartons a 200Stueck habe ich an der Schoenhauser Allee in 2Stunden verkauft. Schon wieder 350Mark der DDR steuerfrei in der Privatkasse als Gewinn.
Wenn man damals geahnt hätte, wie es alles weitergeht. Heute muss man jedem Kunden beinahe in den A... kriechen um etwas zu verkaufen. Margen von 1000% wird es wohl nicht mehr geben. Es sei denn, der Sozialismus kommt zurück.
Ich komme in jedem System zurecht. Man muss nur immer den Markt analysieren.


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.12.2012 18:22 | nach oben springen

#16

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 18:27
von Gert | 12.356 Beiträge

.. ich war bei Besuchen in der DDR oft in Restaurants Essen ( musste ja irgendwie sinnvoll den Zwangsumtausch verbraten ). Man traf selten auf serviceorientiertes Personal, in den meisten Fällen hatte man den Eindruck, dass man gerade sehr ungelegen kommt. Ein mal, ich glaube es war in Eisenach, war ich zusammen mit meinen Eltern im Restaurant und eine Kellnerin liess zu sehr den Eindruck heraushängen " null Bock" Da fragte ich sie, was sie für ein Selbstverständnis von ihrem Beruf hatte, ob sie glaubte wir die Gäste sind für sie da oder sie, die Servierkraft ist für uns da ?
Sie schluckte dreimal und von da klappte der Restaurantbesuch.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Svenni1980 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 19:08
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Im Gastronomiebereich konnte man in der DDR 600M verdienen im Monat, aber auch 2500M. Da gab es schon das Leistungsprinzip. Das wird heute nicht anders sein, vermute ich mal. Null-Bock-Typen gab und gibt es in jeder Branche. Ein Restaurantleiter der seine Truppe in Schwung hatte , konnte schon aus fast jedem Laden eine Goldgrube machen, auch bei DDR-Preisen.


nach oben springen

#18

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 19:52
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Was ich aber voller Wehmut vermisse, das ist die Möglichkeit, defektes Gerät, ob Bohrmaschine oder Kassettenrekorder zu fairen Preisen repariert zurück zu bekommen.
Über die Wartezeiten hatte man gar nicht nachgedacht, die Freude, daß ein Teil überhaupt noch zu flicken war, überwog ganz klar.
Es kam schon vor, daß nichts mehr zu retten war, aber auch der erfolglose (dann wohl auch kostenlose) Versuch des Monteurs war aller Ehren wert.
Man hatte eben ein vollkommen anderes Gefühl für Werte.



nach oben springen

#19

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 13.12.2012 22:56
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #12
Meiner Meinung nach hat es wenig mit DDR zu tun, ob ein Service kundenfreundlich ist. Das liegt in erster Linie an der Persönlichkeit des Ausführenden. Ich habe in der DDR in der Gastronomie gearbeitet und auch da sehr gutes Geld verdient, weil ich psychologisch denken kann. Den Kunden 120% zufrieden stellen, bringt in jeder Dienstleistungsbranche und in jedem Land und in jeder Gesellschaftsordnung einen Gewinn für beide Seiten. Wer das nicht begreift, ist im Dienstleistungssektor und Kundenservice ungeeignet.
Platzieren von Gästen muss auch kein Mangel sein. Ich räume lieber erst das dreckige Geschirr vom Platz und gebe eine neue Tischdecke, wenn der neue Kunde noch nicht am Platz sitzt. In Einzelfällen wurde das vielleicht missbraucht, aber in der Regel verdient ein Kellner, wenn er Gäste hat und die Tische besetzt sind. Die Stundenlöhne für Kellner waren in der DDR lächerlich. z.B. 2,80M/h bei der HO . Man hat sein Geld durch Trinkgeld und zufriedene Gäste verdient. Okay , ein besoffener Gast hat bei mir auch mal 3x bezahlt, bis ich ihn heraus geschmissen habe. Der ging mir alle 10min auf die Nerven und wollte bezahlen. Nach dem 3. Abkassieren habe ich dann aus moralischen Gründen jegliche weiter Zahlungsempfangsname verweigert , da ich eigentlich doch ein anständiger Mensch bin.
Schwarztaxi in Berlin war ein toller Nebenjob. 50-60M die Stunde waren ohne weiteres möglich, wenn man die Anlaufstellen kannte und bereit war am Wochenende nachts zu arbeiten.
An der Friedrichstrasse neben der Warteschlange mit einem Schlüsselbund klimpern und schon fragte jemand, der Eingeweihten: Sind sie frei? und ein Zehner West in der Tageskasse. natürlich alles steuerfrei.
Mangelwirtschaft schafft immer Bedarf und einen Schwarzmarkt. Deswegen denke ich heute, noch oft wehmütig an diese "goldenen Zeiten" zurück.
Damals lag das Geld echt auf der Straße, man brauchte sich nur zu bücken.



@ Eisenacher, du hast es erkannt, die Stundenlöhne von 2,80 DDR Mark waren doch hundsmiserabel.Ich habe hier in einem Beitrag vor einiger Zeit meinen Lohnzettel kopiert von 1987. Darauf war ersichtlich das ich einen Grundstundenlohn von 2,87 DDR Mark hatte.Als Kfz- Schlosser für LKW und Bus. Ein User von der weinroten Brigade war der Meinung das der Lohn o.k. ist. Ich wollte ihn nicht aufmerksam machen das er keine Ahnung hat Lohnzettel zu lesen.Auf dem Lohnzettel standen noch 23 Überstunden. Es war auch noch ein Tag dabei mit Feiertagsarbeit. Am Monatsende bekam ich dafür 871 DDR Mark, netto. Die Lebensmittel wurden damals subventioniert wir heute die Arbeitsplätze. Nur im Gegensatz muss man auch sehen die damaligen Ausgaben für Kleidung, Unterhaltungselektronik etc.......... .
Harra 318


zuletzt bearbeitet 14.12.2012 20:40 | nach oben springen

#20

RE: Service in der DDR

in Leben in der DDR 14.12.2012 21:15
von Fritze (gelöscht)
avatar

871 Mark ,mein lieber Harra ! Da hast du aber nix für Miete ,Essen und Service ausgegeben .Ansonsten hättest du Dir Deine aufwendigen Urlaubstouren und Deinen grossen Wagen nicht leisten können .Ach lass mich raten ! Du hast also auch steuerfrei nach Feierabend eingesackt und warst einer von Denen ,die immer die Kunden fragten :Westgeldwegen sind sie hier und Forum handelt es sich bei Ihnen ?
Also immer schön auf dem Teppich bleiben !!! Und noch eins !!! Ohne die Erfahrung DDR wären einige hier ,welche sich immer nur auslassen ,ne ganze Ecke dümmer und um viele Erfahrungen ärmer !!! Mal so als kleiner Denkanstoss zum WE .


frank und Hackel39 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
27 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1669 Gäste und 119 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558629 Beiträge.

Heute waren 119 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen