#1

Wer wird die neue Welt bauen, wenn nicht du und ich.......

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 01:21
von Schuddelkind | 3.505 Beiträge

textete mal Rio Reiser. Stellen wir uns mal rein theoretisch vor, unser derzeitiges System wäre am Ende und wir könnten alle zusammen an einem neuen Staat bauen. Mit der Erfahrung beider Systeme im Kopf, wie könnte dieses "Best of both worlds" aussehen? Was würdet ihr übernehmen, was würdet ihr anders machen?


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#2

RE: Wer wird die neue Welt bauen, wenn nicht du und ich.......

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 11:39
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Eine gerechte Gesellschaft, ein schöner Traum.
Dazu brauchts den gereiften Menschen und wo soll der herkommen?
Die Ansätze und die Ideen waren da, eine Chance, aber der Mensch war nicht reif genug die Chance zu nutzen und Mißbraucher der Ideen in die Schranken zu weisen.
Vielleicht wird es eines Tages doch eine gerechte Gesellschaft geben, aber der Weg dahin wird lang sein.


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.11.2012 11:41 | nach oben springen

#3

RE: Wer wird die neue Welt bauen, wenn nicht du und ich.......

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 12:45
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #2
Eine gerechte Gesellschaft, ein schöner Traum.
Dazu brauchts den gereiften Menschen und wo soll der herkommen?
Die Ansätze und die Ideen waren da, eine Chance, aber der Mensch war nicht reif genug die Chance zu nutzen und Mißbraucher der Ideen in die Schranken zu weisen.
Vielleicht wird es eines Tages doch eine gerechte Gesellschaft geben, aber der Weg dahin wird lang sein.



Da stimme ich Dir zu Grenzwolf--Es waren Ansätze und Ideen und es war ein Versuch,der fehl schlug.Aber Ideen sind dazu da,um sie irgendwann mal wieder aufzugreifen.Wie und wann und in was für eine Form,das wird irgendwann die Zeit bringen.Wenn man aus Fehlern gelernt hat.


nach oben springen

#4

RE: Wer wird die neue Welt bauen, wenn nicht du und ich.......

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 12:59
von DoreHolm | 7.676 Beiträge

Wahrscheinlich müßte man dort anfangen, gesellschaftlich anders zu handeln, als sich das Privateigentum an PM herausbildete. Damit war eine Einwicklung vorgezeichnet, die bei der schon angesprochenen genetischen veranlagung des Menschen unweigerlich dorthin führte, wo wir eben jetzt stehen. Klingt vielleicht etwas ketzerisch, aber ich hatte es schon mal vor einiger zeit angesprochen. Das Zusammenleben der Urgesellschaft auf heutigem Niveau: Wurde ein Mammut erlegt, hatten alle genug zu essen, waren die Jäger erfolglos, haben alle gehungert, mit den Einschränkungen, daß die Voraussetzungen weiter erhalten bleiben müssen, daß die Jäger genug Kraft haben, wieder erfolgreich auf Jagd zu gehen. Das ist wie beim menschlichen Körper: In Notsituationen werden nicht lebensnotwendige vorübergehend Funktionen heruntergefahren.
In meiner Jugendzeit hatte ich schon mal solche Träume: Mit einer sinnvoll zusammengestellten größeren Mannschaft (einige hunbdert Menschen) einen erdähnlichen Planeten besiedeln und dort eine neue Zivilisation aufbauen. Mit dem Wissen von heute und einer materiellen Grundausrüstung an Gerätschaften und Werkzeugen, einschl. medizinischem Gerät, Büchern u.was man sonst noch so benötigen würde. Das wäre so eine Situation, in der klare Regeln für alle verbindlich aufgestellt werden müssen, damit es nicht wieder zu dieser Ungleichheit wie heute kommt. Bei der Zusammenstellung einer Mannschaft wäre dann natürlich außer auf die geistigen Fähigkeiten und Kenntnisse auch auf die Reproduzierbarkeit und charakterlichen Eigenschaften Wert zu legen. Aber das war eben damals Spinnerei von mir und man verzeihe mir diese Utopie meines frühjugendlichen Gehirns



nach oben springen

#5

RE: Wer wird die neue Welt bauen, wenn nicht du und ich.......

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 13:09
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Die autonome Insellösung fände ich auch am geeignesten. Eine geeignete Mannschaft auswählen und dann experimentieren lassen. Wenn es etwas wird mit der gerechten Gesellschaft, wird sich die frohe Kunde recht schnell verbreiten und dann wird es schon Nachahmer geben.
Wenn es in die Hose geht mit dem Experiment , trifft es wenigstens nicht wieder Millionen unschuldige Versuchskarnickel, wie bei den letzten Versuchen.


nach oben springen

#6

RE: Wer wird die neue Welt bauen, wenn nicht du und ich.......

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 13:25
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Im Reagenzglas des idealen Labors gelingt manchmal etwas, was in der offenen rauen Umwelt und an den vielfältigen menschlichen Egoismen dann versagt.


zuletzt bearbeitet 25.11.2012 13:26 | nach oben springen

#7

RE: Wer wird die neue Welt bauen, wenn nicht du und ich.......

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 13:50
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Deswegen ist bei der Selektierung geeigneten Humankapitals Sorgfaltspflicht geboten. Die Probanden sind während der gesamten Dauer des Experimentes laufend auf Eignung und Zuverlässigkeit zu überprüfen. Bei AV(außergewöhnlichen Vorkommnissen) ist ein unzuverläsiger Proband unverzüglich vom Experiment "Gerechte Welt" zu relegieren , um nicht das gesamte Vorhaben zu gefährden. Monatlich erfolgt ein 8stündige psychologische Schulung um die Erfolge zu besprechen. Kritik bzw. kritische Hinweise sind während dieser Schulung zu vermeiden, damit der positive Grundtenor des Versuchsablauf nicht gestört wird und es nicht zu Irritationen bei den Probanden kommt.


zuletzt bearbeitet 25.11.2012 15:53 | nach oben springen

#8

RE: Wer wird die neue Welt bauen, wenn nicht du und ich.......

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 16:19
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Tja, eine Idee war da und viele schwören immer noch auf diese Idee.
Mit der gelungenen Oktoberrevolution in Rußland war diese Idee gegenständlich geworden.
Der Mensch schüttelt die Ausbeutung durch den Menschen ab, die werktätigen Massen sind der Souverän, das Gute überwindet den menschenunwürdigen Kapitalismus.
Eine der ersten "Amtshandlungen" des Guten war das Dahinmorden einer ganzen Familie, eingeschlossen der Kinder.
Also das Gute kann Kindesmord akzeptieren um Güte durchzusetzen, eine Vergewaltigung der einfachsten Voraussetzungen von Humanismus.
Gut, der Weg führt zum Ziel, oder bedingt das Ziel den Weg?
Wie soll der Sozialismus Akzeptanz von Mehrheiten erfahren wenn immer Minderheiten sich aufschwingen die Mehrheit zu "verwalten"?
Muss immer in der Endkonsequenz Diktatur eine Voraussetzung sein um gesellschaftliche Veränderungen zu verwirklichen?


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

Auge um Auge, Zahn um Zahn

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 16:42
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #8
Tja, eine Idee war da und viele schwören immer noch auf diese Idee.
Mit der gelungenen Oktoberrevolution in Rußland war diese Idee gegenständlich geworden.
Der Mensch schüttelt die Ausbeutung durch den Menschen ab, die werktätigen Massen sind der Souverän, das Gute überwindet den menschenunwürdigen Kapitalismus.
Eine der ersten "Amtshandlungen" des Guten war das Dahinmorden einer ganzen Familie, eingeschlossen der Kinder.
Also das Gute kann Kindesmord akzeptieren um Güte durchzusetzen, eine Vergewaltigung der einfachsten Voraussetzungen von Humanismus.
Gut, der Weg führt zum Ziel, oder bedingt das Ziel den Weg?
Wie soll der Sozialismus Akzeptanz von Mehrheiten erfahren wenn immer Minderheiten sich aufschwingen die Mehrheit zu "verwalten"?
Muss immer in der Endkonsequenz Diktatur eine Voraussetzung sein um gesellschaftliche Veränderungen zu verwirklichen?








Die Bolschewiki haben den Zaren und seine Familie nur nach dem "alten Testament" behandelt. Denn er hat 1905 den Schießbefehl auf friedliche Bittsteller, darunter auch Frauen und Kinder erteilt.



nach oben springen

#10

RE: Wer wird die neue Welt bauen, wenn nicht du und ich.......

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 16:43
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Tja, so ist das. Um Gerechtigkeit durchzusetzen ,muß man denen, die etwas haben, das erstmal wegnehmen. Das lassen die sich aber nicht gefallen und wehren sich. Da braucht man dann die Volkskommisare, die dann mit dem Knüppel und dem Stahlbesen für Ruhe und Ordnung sorgen.
Auch Arbeiter und Bauern-Paradiese gibt es nicht zum Nulltarif. Alles hat seinen Preis. Nur blöd für diejenigen, die dabei ins Gras beißen.

Ganz tief in mir schlummert auch das zarte Pflänzchen des Revoluzzertums. Immer wenn ich den Drang zu sehr spüre, beruhige ich mich mit diesem Lied:
http://www.youtube.com/watch?v=yyhtIg6V4o0
Dann werde ich erst nachdenklich und mein Revolutionsdrang entfleucht dann relativ schnell.


nach oben springen

#11

Vorsicht Fälschung!

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 16:50
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #10
Tja, so ist das. Um Gerechtigkeit durchzusetzen ,muß man denen, die etwas haben, das erstmal wegnehmen. Das lassen die sich aber nicht gefallen und wehren sich. Da braucht man dann die Volkskommisare, die dann mit dem Knüppel und dem Stahlbesen für Ruhe und Ordnung sorgen.
Auch Arbeiter und Bauern-Paradiese gibt es nicht zum Nulltarif. Alles hat seinen Preis. Nur blöd für diejenigen, die dabei ins Gras beißen.

Ganz tief in mir schlummert auch das zarte Pflänzchen des Revoluzzertums. Immer wenn ich den Drang zu sehr spüre, beruhige ich mich mit diesem Lied:
http://www.youtube.com/watch?v=yyhtIg6V4o0
Dann werde ich erst nachdenklich und mein Revolutionsdrang entfleucht dann relativ schnell.


Für diese Fälschung der Internationale hätte es in der DDR eine gehörige Strafe wegen öffentlicher Herabwürdigung gegeben. Die Fassung geht offensichtlich auf ein Jobcenter zurück, welches zum Zwecke der Gehirnwäsche die 1,- €-Jobber der Bundesarbeitsdienstes singen läßt.



nach oben springen

#12

RE: Auge um Auge, Zahn um Zahn

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 16:53
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #9
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #8
Tja, eine Idee war da und viele schwören immer noch auf diese Idee.
Mit der gelungenen Oktoberrevolution in Rußland war diese Idee gegenständlich geworden.
Der Mensch schüttelt die Ausbeutung durch den Menschen ab, die werktätigen Massen sind der Souverän, das Gute überwindet den menschenunwürdigen Kapitalismus.
Eine der ersten "Amtshandlungen" des Guten war das Dahinmorden einer ganzen Familie, eingeschlossen der Kinder.
Also das Gute kann Kindesmord akzeptieren um Güte durchzusetzen, eine Vergewaltigung der einfachsten Voraussetzungen von Humanismus.
Gut, der Weg führt zum Ziel, oder bedingt das Ziel den Weg?
Wie soll der Sozialismus Akzeptanz von Mehrheiten erfahren wenn immer Minderheiten sich aufschwingen die Mehrheit zu "verwalten"?
Muss immer in der Endkonsequenz Diktatur eine Voraussetzung sein um gesellschaftliche Veränderungen zu verwirklichen?








Die Bolschewiki haben den Zaren und seine Familie nur nach dem "alten Testament" behandelt. Denn er hat 1905 den Schießbefehl auf friedliche Bittsteller, darunter auch Frauen und Kinder erteilt.


Auge um Auge?
Kindesmord ist für dich akzeptabel?


nach oben springen

#13

RE: Vorsicht Fälschung!

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 17:34
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #11
Zitat von Eisenacher im Beitrag #10
Tja, so ist das. Um Gerechtigkeit durchzusetzen ,muß man denen, die etwas haben, das erstmal wegnehmen. Das lassen die sich aber nicht gefallen und wehren sich. Da braucht man dann die Volkskommisare, die dann mit dem Knüppel und dem Stahlbesen für Ruhe und Ordnung sorgen.
Auch Arbeiter und Bauern-Paradiese gibt es nicht zum Nulltarif. Alles hat seinen Preis. Nur blöd für diejenigen, die dabei ins Gras beißen.

Ganz tief in mir schlummert auch das zarte Pflänzchen des Revoluzzertums. Immer wenn ich den Drang zu sehr spüre, beruhige ich mich mit diesem Lied:
http://www.youtube.com/watch?v=yyhtIg6V4o0
Dann werde ich erst nachdenklich und mein Revolutionsdrang entfleucht dann relativ schnell.


Für diese Fälschung der Internationale hätte es in der DDR eine gehörige Strafe wegen öffentlicher Herabwürdigung gegeben. Die Fassung geht offensichtlich auf ein Jobcenter zurück, welches zum Zwecke der Gehirnwäsche die 1,- €-Jobber der Bundesarbeitsdienstes singen läßt.


Ich wollte jetzt nicht deine Gefühle verletzen. Es geht mir nur darum aufzuzeigen, das Revolutionen auch das Risiko beinhalten, auf der Schlachtbank zu enden und nicht zwangsläufig, mit einer Verbesserung der persönlichen Lebensumstände verbunden sein müssen.


nach oben springen

#14

RE: Auge um Auge, Zahn um Zahn

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 17:55
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #12
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #9
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #8
Tja, eine Idee war da und viele schwören immer noch auf diese Idee.
Mit der gelungenen Oktoberrevolution in Rußland war diese Idee gegenständlich geworden.
Der Mensch schüttelt die Ausbeutung durch den Menschen ab, die werktätigen Massen sind der Souverän, das Gute überwindet den menschenunwürdigen Kapitalismus.
Eine der ersten "Amtshandlungen" des Guten war das Dahinmorden einer ganzen Familie, eingeschlossen der Kinder.
Also das Gute kann Kindesmord akzeptieren um Güte durchzusetzen, eine Vergewaltigung der einfachsten Voraussetzungen von Humanismus.
Gut, der Weg führt zum Ziel, oder bedingt das Ziel den Weg?
Wie soll der Sozialismus Akzeptanz von Mehrheiten erfahren wenn immer Minderheiten sich aufschwingen die Mehrheit zu "verwalten"?
Muss immer in der Endkonsequenz Diktatur eine Voraussetzung sein um gesellschaftliche Veränderungen zu verwirklichen?








Die Bolschewiki haben den Zaren und seine Familie nur nach dem "alten Testament" behandelt. Denn er hat 1905 den Schießbefehl auf friedliche Bittsteller, darunter auch Frauen und Kinder erteilt.


Auge um Auge?
Kindesmord ist für dich akzeptabel?




Es war halt die Rache der Revolutionäre, daß der Volks- und Kindermörder N. II. sammt Familie beseitigt wurde. Imübrigen ist es der nachteil, daß in einer Erbmonarchie auch Kinder Thronerben sind. Hätten die Interventionsmächte den Zarensohn "erbeutet", hätten sie in zum Zaren machen und in seinem Namen regieren können. Durch die Schuld der Interventionsmächte starben Millionen von Menschen, darunter auch Frauen und Kinder.



nach oben springen

#15

RE: Auge um Auge, Zahn um Zahn

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 18:50
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #14
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #12
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #9
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #8
Tja, eine Idee war da und viele schwören immer noch auf diese Idee.
Mit der gelungenen Oktoberrevolution in Rußland war diese Idee gegenständlich geworden.
Der Mensch schüttelt die Ausbeutung durch den Menschen ab, die werktätigen Massen sind der Souverän, das Gute überwindet den menschenunwürdigen Kapitalismus.
Eine der ersten "Amtshandlungen" des Guten war das Dahinmorden einer ganzen Familie, eingeschlossen der Kinder.
Also das Gute kann Kindesmord akzeptieren um Güte durchzusetzen, eine Vergewaltigung der einfachsten Voraussetzungen von Humanismus.
Gut, der Weg führt zum Ziel, oder bedingt das Ziel den Weg?
Wie soll der Sozialismus Akzeptanz von Mehrheiten erfahren wenn immer Minderheiten sich aufschwingen die Mehrheit zu "verwalten"?
Muss immer in der Endkonsequenz Diktatur eine Voraussetzung sein um gesellschaftliche Veränderungen zu verwirklichen?








Die Bolschewiki haben den Zaren und seine Familie nur nach dem "alten Testament" behandelt. Denn er hat 1905 den Schießbefehl auf friedliche Bittsteller, darunter auch Frauen und Kinder erteilt.


Auge um Auge?
Kindesmord ist für dich akzeptabel?




Es war halt die Rache der Revolutionäre, daß der Volks- und Kindermörder N. II. sammt Familie beseitigt wurde. Imübrigen ist es der nachteil, daß in einer Erbmonarchie auch Kinder Thronerben sind. Hätten die Interventionsmächte den Zarensohn "erbeutet", hätten sie in zum Zaren machen und in seinem Namen regieren können. Durch die Schuld der Interventionsmächte starben Millionen von Menschen, darunter auch Frauen und Kinder.


Interessante Denkweise die noch nachträglich Angst macht.
Solche Äußerungen bestärken mich in meiner Ansicht das der Sozialismus der sich solche Denkschemata zu eigen macht, zurecht vom Angesicht dieser Erde verschwunden ist und hoffentlich auch bleibt.


Marder hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.11.2012 18:56 | nach oben springen

#16

RE: Auge um Auge, Zahn um Zahn

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 19:14
von DoreHolm | 7.676 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #15
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #14
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #12
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #9
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #8
Tja, eine Idee war da und viele schwören immer noch auf diese Idee.
Mit der gelungenen Oktoberrevolution in Rußland war diese Idee gegenständlich geworden.
Der Mensch schüttelt die Ausbeutung durch den Menschen ab, die werktätigen Massen sind der Souverän, das Gute überwindet den menschenunwürdigen Kapitalismus.
Eine der ersten "Amtshandlungen" des Guten war das Dahinmorden einer ganzen Familie, eingeschlossen der Kinder.
Also das Gute kann Kindesmord akzeptieren um Güte durchzusetzen, eine Vergewaltigung der einfachsten Voraussetzungen von Humanismus.
Gut, der Weg führt zum Ziel, oder bedingt das Ziel den Weg?
Wie soll der Sozialismus Akzeptanz von Mehrheiten erfahren wenn immer Minderheiten sich aufschwingen die Mehrheit zu "verwalten"?
Muss immer in der Endkonsequenz Diktatur eine Voraussetzung sein um gesellschaftliche Veränderungen zu verwirklichen?








Die Bolschewiki haben den Zaren und seine Familie nur nach dem "alten Testament" behandelt. Denn er hat 1905 den Schießbefehl auf friedliche Bittsteller, darunter auch Frauen und Kinder erteilt.


Auge um Auge?
Kindesmord ist für dich akzeptabel?




Es war halt die Rache der Revolutionäre, daß der Volks- und Kindermörder N. II. sammt Familie beseitigt wurde. Imübrigen ist es der nachteil, daß in einer Erbmonarchie auch Kinder Thronerben sind. Hätten die Interventionsmächte den Zarensohn "erbeutet", hätten sie in zum Zaren machen und in seinem Namen regieren können. Durch die Schuld der Interventionsmächte starben Millionen von Menschen, darunter auch Frauen und Kinder.


Interessante Denkweise die noch nachträglich Angst macht.
Solche Äußerungen bestärken mich in meiner Ansicht das der Sozialismus der sich solche Denkschemata zu eigen macht, zurecht vom Angesicht dieser Erde verschwunden ist und hoffentlich auch bleibt.




Ganz recht, einen solchen Sozialismus lehne ich ebenfalls ab. Aber mit dem Palmwedel wedeln nach dem Motto "Ihr könnt uns ja meucheln, wir tun das mit Euch nicht" reicht eben nicht. Ebenso ist diese andere Gesellschaftsordnung abzulehnen, dessen Denkschema in etwa so lautet, daß nur ein toter Linker (einschl. dessen Nachkommen) ein guter Linker ist. Dafür gibt es in der jüngeren und älteren Geschichte ebenfalls Beispiele in Masse.



nach oben springen

#17

RE: Auge um Auge, Zahn um Zahn

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 20:08
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #16
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #15
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #14
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #12
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #9
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #8
Tja, eine Idee war da und viele schwören immer noch auf diese Idee.
Mit der gelungenen Oktoberrevolution in Rußland war diese Idee gegenständlich geworden.
Der Mensch schüttelt die Ausbeutung durch den Menschen ab, die werktätigen Massen sind der Souverän, das Gute überwindet den menschenunwürdigen Kapitalismus.
Eine der ersten "Amtshandlungen" des Guten war das Dahinmorden einer ganzen Familie, eingeschlossen der Kinder.
Also das Gute kann Kindesmord akzeptieren um Güte durchzusetzen, eine Vergewaltigung der einfachsten Voraussetzungen von Humanismus.
Gut, der Weg führt zum Ziel, oder bedingt das Ziel den Weg?
Wie soll der Sozialismus Akzeptanz von Mehrheiten erfahren wenn immer Minderheiten sich aufschwingen die Mehrheit zu "verwalten"?
Muss immer in der Endkonsequenz Diktatur eine Voraussetzung sein um gesellschaftliche Veränderungen zu verwirklichen?








Die Bolschewiki haben den Zaren und seine Familie nur nach dem "alten Testament" behandelt. Denn er hat 1905 den Schießbefehl auf friedliche Bittsteller, darunter auch Frauen und Kinder erteilt.


Auge um Auge?
Kindesmord ist für dich akzeptabel?




Es war halt die Rache der Revolutionäre, daß der Volks- und Kindermörder N. II. sammt Familie beseitigt wurde. Imübrigen ist es der nachteil, daß in einer Erbmonarchie auch Kinder Thronerben sind. Hätten die Interventionsmächte den Zarensohn "erbeutet", hätten sie in zum Zaren machen und in seinem Namen regieren können. Durch die Schuld der Interventionsmächte starben Millionen von Menschen, darunter auch Frauen und Kinder.


Interessante Denkweise die noch nachträglich Angst macht.
Solche Äußerungen bestärken mich in meiner Ansicht das der Sozialismus der sich solche Denkschemata zu eigen macht, zurecht vom Angesicht dieser Erde verschwunden ist und hoffentlich auch bleibt.




Ganz recht, einen solchen Sozialismus lehne ich ebenfalls ab. Aber mit dem Palmwedel wedeln nach dem Motto "Ihr könnt uns ja meucheln, wir tun das mit Euch nicht" reicht eben nicht. Ebenso ist diese andere Gesellschaftsordnung abzulehnen, dessen Denkschema in etwa so lautet, daß nur ein toter Linker (einschl. dessen Nachkommen) ein guter Linker ist. Dafür gibt es in der jüngeren und älteren Geschichte ebenfalls Beispiele in Masse.


Hallo geschätzter DoreHolm,
kannst du bitte ein paar solcher Beispiele konkret benennen?
Abgesehen davon, ich habe dein Buch was du mir hast zukommen lassen, jetzt durchgelesen und es war überaus interessant.
Nochmals vielen Dank.


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.11.2012 20:11 | nach oben springen

#18

RE: Auge um Auge, Zahn um Zahn

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 20:18
von zoni-94 | 176 Beiträge

Hallo Leute
Hieß das Thema nicht ursprünglich,...Was würde ICH anders machen (wenn ich denn könnte)....
Meine Idee dazu ist schon seit 45 Jahren (seit ich das erste Geld verdient habe) ..die Steuern auf meine Arbeitskraft
also "Lohnsteuer" muß weg, stattdessen würde ich eine "Produktsteuer" einführen: Beispiel....Wenn ein PKW, Kühlschrank
was auch immer, in den Handel kommt , wird eine feste Steuer fällig, ...es wäre unerheblich, ob 10 Malocher einen Pkw
zusammenbauen, oder 2 Roboter,...Vater Staat würde eine Summe X bekommen und davon seinen Haushalt bestreiten..

Das wäre mein Traum...
Gruß zoni


nach oben springen

#19

RE: Auge um Auge, Zahn um Zahn

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 20:23
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Müsstest Du aber erst eine Mauer bauen. Sonst würden alle ihre Konsumgüter in Holland, Österreich oder in Polen kaufen.


nach oben springen

#20

RE: Auge um Auge, Zahn um Zahn

in DDR Staat und Regime 25.11.2012 21:36
von utkieker | 2.912 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #17
Zitat von DoreHolm im Beitrag #16
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #15
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #14
[quote=Grenzwolf62|p218586][quote=StabsfeldKoenig|p218582][quote=Grenzwolf62|p218578]
Es war halt die Rache der Revolutionäre, daß der Volks- und Kindermörder N. II. sammt Familie beseitigt wurde. Imübrigen ist es der nachteil, daß in einer Erbmonarchie auch Kinder Thronerben sind. Hätten die Interventionsmächte den Zarensohn "erbeutet", hätten sie in zum Zaren machen und in seinem Namen regieren können. Durch die Schuld der Interventionsmächte starben Millionen von Menschen, darunter auch Frauen und Kinder.

Interessante Denkweise die noch nachträglich Angst macht.
Solche Äußerungen bestärken mich in meiner Ansicht das der Sozialismus der sich solche Denkschemata zu eigen macht, zurecht vom Angesicht dieser Erde verschwunden ist und hoffentlich auch bleibt.


Ganz recht, einen solchen Sozialismus lehne ich ebenfalls ab. Aber mit dem Palmwedel wedeln nach dem Motto "Ihr könnt uns ja meucheln, wir tun das mit Euch nicht" reicht eben nicht. Ebenso ist diese andere Gesellschaftsordnung abzulehnen, dessen Denkschema in etwa so lautet, daß nur ein toter Linker (einschl. dessen Nachkommen) ein guter Linker ist. Dafür gibt es in der jüngeren und älteren Geschichte ebenfalls Beispiele in Masse.

Hallo geschätzter DoreHolm,
kannst du bitte ein paar solcher Beispiele konkret benennen?
Abgesehen davon, ich habe dein Buch was du mir hast zukommen lassen, jetzt durchgelesen und es war überaus interessant.
Nochmals vielen Dank.



Ich denke vor allem Scholom Schwartzbard, der bei antisemitischer Pogromen, angezettelt durch den weißen Terror ukrainischer Nationalisten unter Symon Peltjura 15 Familienangehörige verloren hat!

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 22 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 298 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556921 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen