#1

Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 08.11.2012 23:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Mich kennt man als Larissa hier im Forum. Larissa wird 'verflucht oder genossen' mehr verflucht werde ich als Genossin. Meine Berichte sind meist viel zu lang, manchmal auch sinnvoll.
Ich werde und kann nur ueber meine eigenen Erfahrungen im Geheimdienst sprechen. Kein Fall gleicht in diesem Metier dem anderen, dennoch, auch im dunkelsten Labyrinth gibt es Gesetze, und was ich hier so las in den letzten Tagen, bedarf Aufklaerung generell, nicht bedingungslos, aber ich bin nun einmal hier.

Zur Einfuehrung: Als Doppelagentin stand ich zwischen den Fronten. Jahre lebte ich so. Die anderen Leben um mich, selbst meine Kinder auf beiden Seiten der Mauer waren Zufallsprodukte, die auf der Strecke blieben auf meinem Weg.
Zur Person:
Ich versuche so gut wie ich kann, offen und ehrlich zu sein, was mir weiterhin kaum gelingt. Ich ziehe Menschen in meinen Bann, sei es mit dem Schreiben, oder auch persoenlich. Weniger persoenlich, ich kann Menschen seit langem nicht mehr um mich ertragen, mein innerer Kreis ist winzig, ich brauche meine stillen Stunden, um abzuschalten von der Menschheit.
Ich erwarte kein Verstaendnis. Aber, ich will auch keine Vorhaltungen hoeren, ihr seid nicht meine Richter. Und viele von Euch lernen langsam, was ueber Euren Koepfen hinweggeht und wie die Faeden in dieser Welt laufen. Nicht die Geheimdienste, die Politik ist das schmutzigste Geschaeft. Es ist ein Geschaeft um Macht, Geld und Sex, es ist laengst kein Geschaeft fuer das Volk mehr.
Ich bin intelligent, und verbinde diese Intelligenz meist mit einer unglaublichen List, ich bin unehrlich, ich kann Menschen manipulieren, auf eine Weise, wie es der Teufel nicht besser kann. Ich bin eine Verfuehrerin und nehme keine Ruecksicht auf Verluste, auch nicht mehr auf die eigenen: Es reicht mir, ab und zu in der Erinnerung zu leben, wer tut das nicht?
Ich war ueberzeugt von dem was ich tat, ich hatte nie und habe heute keine Zweifel an meiner Weltanschauung, aber ich habe eine Wut auf die, die dieses System vergewaltigt haben, in der DDR, sowie in der Sowjetunion. Ich war jederzeit bereit, alles zu tun fuer meine Weltanschauung, und folgte den Befehlen meiner Fuehrungsoffiziere mit grosser Ueberzeugung, bis zum Aeussersten. Meine Loyalitaet ist einer meiner staerken Waffen gegen den Feind gewesen und wird es immer sein.
Versucht nicht, mich zu verstehen, versucht das zu verstehen was ich erzaehlen kann. Was habe ich gelesen hier? Martinis und Kaviar, ja, durchaus gab es sex und Abenteuer, eine ganze Menge sogar, diese Welt war bunt aber gefaehrlich, Diese Welt wurde gefuehrt mit anderen Waffen, und Agenten a la couleur waren die Ausfuehrenden, damals wie heute. Diese standen und stehen zu Eurer Sicherheit, zu Eurem Vorteil auf beiden Seiten der heute noch nicht beruhigten politischen Lage.
Ich kann und werde hier nur fuer mich reden. Copyright Marleen Powell 2012/2013 The Dark House

Der Weg in die Doppelagententaetigkeit ergab sich nicht einfach so. Ich werde zuerst versuchen in diesem Thread geradeaus meinen Weg darzustellen, das zu meiner nachrichtendienstlichen Taetigkeit als Doppelagentin fuehrte.
Aber, ich muss Euch sagen, bereits am Anfang dieses spaeter unuebersichtichen Labyrinths, kreuzen sich die Wege konstant und es gibt nur eine einzige Moeglichkeit, diesen Weg darzustellen: in dem ich von einem Leben zum anderen springe. Denn, gleichgueltig wo ich anfange, das andere Leben war bereits da, ein Leben, das im Urteil beschrieben wurde, als ein Leben ‘das wie ein Schluessel zum Schloss paste.”


Haeufigste Fragen:
Wie wird man Agent?
Unterschiede? Spion/Agent
Doppelagent
Decknamen
Einfuehrung und Schulung, KPdSU und CIA
‘Klassen’ im Geheimdienst
Es werden Fragen gestellt werden, die ich vielleicht nicht beantworten kann, weil ich dazu nie gesagt habe. Ich antworte so gut es mir moeglich ist. Zu meinen Kinder beantworte ich grundsaetzlich keine Fragen.

(Texte werden soweit moeglich, von meiner Tochter berichtigt)


furry, EK82I, exgakl, Pzella 82, Kimble und Micos haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.11.2012 01:24 | nach oben springen

#2

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 01:00
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Frage zu Klassenunteschied

Agenten, die fuer ihre Ueberzeugung arbeiten sind 1. Klasse fuer ihre Auftraggeber, ob sie grosse Diamanten spaeter sind, oder auch nur Bruchstuecke der Diamanten werden. Deshalb, weil es bereits ein Gewinn ist, dass sie spaeter diese Agenten zur Schau stellen koennen, und diese Agenten nicht eingereiht werden koennen in das Heer der Andersartigen, und diese auch nicht in dem Masse 'bearbeitet' werden muessen. Auch bei mir hat man vor dem Prozess versucht, mich in eine der beliebten ‘Schublaeden’ zu stecken, ohne Erfolg.
Das heisst nicht, dass nicht auch an diesen Ueberzeugten wie ich, gewaltig geschliffen wird, um sie vollends ins Boot zu ziehen; ich werde auf meine Anwerbung spaeter naeher eingehen.
Klassenunterschiede muss man nicht bestreiten, die gibt es sicherlich. Seht es so, auch kleine Maeuse machen viel Mist. Wenn Top-Agenten in hohe Stellungen eingeschleust werden, sind ihre Informationen wertvoller. Was gab es besseres als ein Topaz im Natohauptquartier, ein Guillaume hinter dem BRD Kanzler stehend, Philby bei MI5, die Rosenbergs, und so weiter.
Dennoch, ohne Zusatzinformationen laeuft nichts. Hier ein Beispiel. Es gab eine Zeit der Bonner ‘Romeo-Sekretaerinnen’. Hier taten sich Welten auf, denn diese Frauen litten erbaermlich unter falscher Liebe, Margarete Hoeke, Bonner Sekretaerin, sagte spaeter aus, “sie haette alles fuer ‘ihren’ Mann getan.” (Der MfS Romeo hatte sie geheiratet). Dieser Romeo wurde ihr Ehemann von mehreren Jahren, er verschwand an dem Tag, als sie verhaftet wurde. Diese Frauen wurden angeworben auf eine beschissene Art und Weise, wurden regelrecht verfuehrt, verliebten sich in den Romeo, der dann ein leichtes hatte, sie fuer ihre Zwecke zu benutzen. Ein solcher Romeo wird einer Schulung unterzogen, die sich mancher Mann nicht vorstellen kann. Keine Lust haben mit dieser Frau ins Bett zu gehen, gilt nicht. Er wird auf eventuell ‘nachteilige’ Eigenschaften der Frau, auf die er angesetzt wird, vorab dressiert, und zwar mit allen Mitteln. Die Geschichte der Margarete ist mir bekannt, und auch wie und wann dieser Romeo zu Werke ging. So wie dieser Fall, ist die Art der Durchfuehrung von vielen Informationen der einfachsten Art abhaengig, die andere Agenten vorab gesammelt und weitergegeben haben. Es sind somit ebenso wichtige Informationen, die zu weitaus intressanten Informationen fuehren koenne, wie in diesem Fall. Ihre Anschrift, ihre Neigungen, ihre Hobbies, und bei dieser Dame auch, dass sie noch nie einen Freund vorher gehabt hatte im bereits fortgeschrittenen Alter, ihre unendliche Liebe fuer Wellensittiche, alles war bekannt. Jede noch so kleine Information kann zu groesseren und weitaus wichtigeren Informationen fuehren. Ergo: alles ist wichtig an Informationen. Hier haben wir also Informations-, Beobachtungs, und Eingreifphase, um die im Visier geratene Person dingfest zu machen. Gibt es Romeos heute? Selbstverstaendich, in jedem Geheimdienst. Das sind angenehme Maenner, die auch ‘dressiert’ werden auf ihre Aufgabe. Zu den Frauen in diesem Fall moechte ich mich nicht aeussern, die in den meisten Faellen eine Zufuehrungsaufgabe haben, um dann die betroffenen Maenner zu ‘Onkel Sascha’ zu fuehren……In meinem Bekanntenkreis ist ein ehemaliger russischer Romeo, der ein Bild von einem Mann noch im Alter ist, gepflegt, gut aussehend, hoeflich und intelligent, und das wichtigste Werkzeug hatte er auch immer dabei, das gut funktionierte....es gab bereits vor zwanzig Jahren Medikamente wie Viagra. Allerdings ist sein Herz heute in Mitleidenschaft gezogen. So bekommt jeder sein Fett ab, egal was er macht im Leben.

Morgen dann mein Weg in das Haus der Doppelagententaetigkeit - und meine Taetigkeit darin.


exgakl, DoreHolm, Pzella 82, furry und Kimble haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.11.2012 01:03 | nach oben springen

#3

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 15:37
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

Zitat
Ein solcher Romeo wird einer Schulung unterzogen, die sich mancher Mann nicht vorstellen kann. Keine Lust haben mit dieser Frau ins Bett zu gehen, gilt nicht. Er wird auf eventuell ‘nachteilige’ Eigenschaften der Frau, auf die er angesetzt wird, vorab dressiert, und zwar mit allen Mitteln.



hallo larissa,

hast du da einen lesetip ,über die ausbildung dieser romeos, parat?würde mich sehr interessieren .

danke


nach oben springen

#4

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 17:01
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Erzähl weiter, Larissa. Das sind alles Sachen, die man sich, wenn man nicht zu den unverbesserlichen Naivlingen gehört und sich selbst mal in die Lage versetzen kann, alle Skrupel hintenanstellend, was muß ich tun und wie mich verhalten, wenn ich eine Quelle anzapfen möchte, als realistisch vorstrellen kann.
In jungen Jahren (hatte es schon mal angedeutet) war ich ebenfalls einmal in einer Situation, in der möglicherweise HVA gelandet wäre. Wahrscheinlicher ist aber, daß ich damals mit verlockendem Angebot nur auf meine Loyalität geprüft werden sollte.



nach oben springen

#5

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 17:21
von Pzella 82 | 356 Beiträge

Hallo Larissa,
sehr interessant geschrieben, danke. Ich freu mich auf die Fortsetzung deines Berichts.

LG
Jörg


...poor man wanna be rich, rich man wanna be king
and a king ain´t satisfied ´til he rules everything....Bruce Springsteen
nach oben springen

#6

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 17:34
von passport | 2.634 Beiträge

von WernerHolt


hallo larissa,

hast du da einen lesetip ,über die ausbildung dieser romeos, parat?würde mich sehr interessieren .

danke



Hallo Werner, was ist los, ohne Frau oder Viagra ausgegangen




(Tschuldigung, kleine Spassfrage !)



Gruß

passport


nach oben springen

#7

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 18:03
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

Zitat
Hallo Werner, was ist los, ohne Frau oder Viagra ausgegangen
(Tschuldigung, kleine Spassfrage !)



@ passport

kein problem ,bin ja auch für jeden spass zu haben . aber die ausbildung würde mich schon interessieren.gerade die lehrpunkte ,bzw wie ich mir das vorzustellen habe. schien ja auch nicht unbeliebt zu sein .bei wiki steht ein bemerkenswerter satz :


.

Zitat
Die oft ledigen und einsamen Frauen, die zuvor von ostdeutschen Experten ausgesucht wurden, gaben ohne Wissen des eigentlichen Auftraggebers geheime Dokumente ihres Arbeitsbereiches an ihre Liebhaber weiter. Im Jargon der Stasi wurde der Begriff „Ficken fürs Vaterland“ zu einem geflügelten Wort für diese Einsätze




viele grüße @ passport

WH


nach oben springen

#8

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 18:05
von Schmiernippel | 244 Beiträge

Hallo Larissa,
erzähl bitte weiter. Das ist Insiderwissen, das mir hilft, Zusammenhänge zu verstehen, die man so nicht kannte. Das ist etwas anderes als James Bond oder das unsichtbare Visier.
Gruß Schmiernippel / Arno



nach oben springen

#9

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 18:08
von furry | 3.576 Beiträge

Zitat von Schmiernippel im Beitrag #8
Hallo Larissa,
erzähl bitte weiter. Das ist Insiderwissen, das mir hilft, Zusammenhänge zu verstehen, die man so nicht kannte. Das ist etwas anderes als James Bond oder das unsichtbare Visier.
Gruß Schmiernippel / Arno

Dem möchte ich mich anschließen.
Auch wenn es garantiert jemanden geben wird, der das alles besser weiß. Aber wir wollen ja in Zusammenhängen denken.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#10

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 22:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@wernerholt
Lesetipps???? Ich koennte Deine Mutter sein, ich wasche und kaemme mich drei Tage nicht, und dann bringe ich Dir in einem Schnellkurs bei, wie Du Dich grundsaetzlich als Romeo zu verhalten hast….. mit anschliessendem Praktikum.

Ich bin nicht abgeneigt, es mal ein bisschen spassig angehen zu lassen, das ist mir sehr Recht.
Gerade dieses Thema aber, ist ein sehr heikles und diese Frauen haben immer schwer gelitten. Hinterher realisieren zu muessen, dass ein Mann jahrelang den freundlichen Ehemann nur gespielt hatte, um Informationen zu bekommen, muss furchtbar gewesen sein. Ich selbst kann es mir kaum vorstellen, aber ich bin eine Frau und ich kann Euch sagen, dass Ihr Maenner nicht viel besser dran wart. Das Leben ist eben hart und kalt, genauso wie ein Beutel Eis, dass sich einige zwischen die Beine schieben sollten in Moment, denn es wird noch aufregender hier.
Spass und Freude beiseite also, denn, ‘KGB Honeytrap’ - die KGB Honigfalle nannte man es, wenn ein US Soldat auf die Reize einer Russin hereinfiel. Und es fielen einige um, und zwar genau dahin, wo man sie haben wollte. Ein Beispiel: Clay Lonetree, Wachposten an der US Botschaft in Moskau, wurde zu 30 Jahren Leavenworth verurteilt, weil er einer schoenen langbeinigen Russin verfallen war, und diese den jungen Mann prompt ihrem ‘Onkel Sascha’ uebergeben hatte, der in Wirklichkeit ein KGB Agent namens Yefimov war. Eine kurze pikante Geschichte. Der junge Wachposten veriet Alarmplaene der US Botschaft und Flurplaene unter anderem, und versuchte bei seinen Taten seine Spuren zu verwischen, weil er unendlich der huebschen Russin Violeta verfallen war. Seine Bedenken die aufkamen, raubte sie ihm in heissen Naechten, dass ihm Hoeren und Sehen verging, und er das Wort Bedenken voellig vergass. Das war keine schwere Aufgabe fuer Violeta, als sein Verstand vollends in seinen Penis rutschte. Von seiner schmalen KGB Zuwendung fuer die Informationen, kaufte er seiner Violeta Geschenke. So blieb der Judaslohn auch noch im russischem Haus. Die CIA wertete den Einsatz Lonetrees ab (wie immer) er wurde als Alkoholiker und Schwaechling bezeichnet. Von seinen 30 Jahren Haft musste er 9 absitzen. So schwach kann er nicht gewesen sein, den Violetta ueberlegte es sich ploetzlich anders und bestritt vehement fuer das Kommitee zu arbeiten und beteuerte, dass sie ihn liebte. Sie durfte trotzdem nie in die USA einreisen und nahm dann als Trostpreis Yefimov. Das Schlimme war in diesem Fall, dass Lonetree verdaechtigt wurde, den Tod von 20 Agenten der CIA verursacht zu haben. Es stellte sich spaeter heraus, dass ein anderer CIA Mitarbeiter, A. Ames, die Namen dieser Agenten an das KGB uebergeben hatte. Das KGB jedoch hatte Lonetree als Cover fur Ames benutzt. Ich schrieb bereits einiges vom ‘verschachern’ der Agenten.
Noch etwas zu diesem Thema, ich war ja jung und nicht haesslich damals, ein kleines liebenswertes Frauenzimmer mit herrlichen braunen Augen, naiv und etwas das die Maenner immer gerne beschuetzen wollten. Ich war zu allen schandtaten bereit, und jung und schoen, heute bin ich nur noch ‘und’ aber immer noch zu allen Schandtaten aufgelegt. Ich glaube ich verliere den Faden hier………….weiter also, die meisten fielen bereits wegen meines englischen Akzents um. In den Anfaengen meiner Taetigkeit, wurde vom oestlichen Lager erwartet, dass ich Maennerbekanntschaften mache, dass ich nicht nur mit Offizieren in den US Kasernen bei Burger King dinieren sollte, war klar. Die erwartete Heirat mit einem US Offizier bin ich nicht eingegangen, einigen wird meine Geschichte bekannt sein. (damit ist nicht mein spaeterer US Ehemann gemeint).
Es war ein Vorgehen, dass nicht nur vom MfS oder vom KGB ausging. Die US Amerikaner allerdings hielten nicht viel von dieser Praxis, eben auch, weil sowjetische Soldaten abgeschottet waren. Die Situation war eine voellig andere. Von meinen westlichen Beamten wurden mir auch voraussichtliche Maennerbekanntschaften angesagt - genauer Wortlaut unter vorgehaltener Hand: ‘vielleicht ergibt es sich, dass Du Du mal mit einem von denen ins Bett gehen musst….’ Nun, die einen hinter der Mauer verlangten es von mir lauthals, die auf der anderen Seite brachten es mir schonend bei. So gab es Freude auf beiden Seiten, bei mir weniger. Ich habe mich selbst aus dieser Situation retten koennen, weil ich einen sehr starken Willen hatte.
Hierzu noch fragen? Keine Verzoegerungstaktik meine Herren, das haben wir Frauen nich so gerne.


erkoe, exgakl, EK82I, Micos und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 22:56
von erkoe | 301 Beiträge

Hi Larissa,

vielen Dank für die Bücher. Ich hoffe, es geht dir gut. Klasse Lesestoff!!! Mensch, ich freue mich, dass du uns erhalten geblieben bist. Viele Güße, Erik!!!!


Nicht alle Beulen im Helm eines Offiziers stammen vom Klassenfeind...


nach oben springen

#12

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 23:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von erkoe im Beitrag #11
Hi Larissa,
vielen Dank für die Bücher. Ich hoffe, es geht dir gut. Klasse Lesestoff!!! Mensch, ich freue mich, dass du uns erhalten geblieben bist. Viele Güße, Erik!!!!


Gern geschehen! Ich sitze hier und warte auf meinen Mann, deshalb schreibe ich erstmal weiter.................. ich werde jetzt versuchen, meinen Einsntieg und Weg als DA zu erklaeren. Und das, werdet ihr merken, ist nicht so einfach, wie man annehmen koennte.


zuletzt bearbeitet 09.11.2012 23:15 | nach oben springen

#13

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 23:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Larissa,3 Tage nicht waschen und kämmen...uiui.......
Deine Ausführungen sind interessant zu lesen.....gut das auch eine Portion Humor dabei ist.
Aber eins wollte ich noch sagen,unter bestimmten Umständen ist verzögern manchmal gut,da würde schnell nicht gut kommen.

gruß ek40


nach oben springen

#14

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 09.11.2012 23:28
von frank | 1.753 Beiträge

hallo larissa ! mal ne frage , wie ist deine meinung zu verdeckten oder inoffiziellen mitarbeitern des mfs ? ein muß für jeden geheimdienst oder überflüssig ? hat zwar jetzt nicht's unmittelbar mit 'agententum' zu tun aber um 'informationsabschöpfung' oder ?



nach oben springen

#15

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 10.11.2012 00:35
von KID | 234 Beiträge

Moechte Romeo werden..... Ach, es hat sich schon einer beworben... Sorry....

Hi, everybody, just wanted to write in a Thema, where we actually talked about the subject. Stellt Euch DAS mal vor...

Jens


nach oben springen

#16

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 10.11.2012 00:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von KID im Beitrag #15
Moechte Romeo werden..... Ach, es hat sich schon einer beworben... Sorry....

Hi, everybody, just wanted to write in a Thema, where we actually talked about the subject. Stellt Euch DAS mal vor...
Jens


@Kid don't worry, it will change....

@Frank Um vorsichtig mich auszudrucken, IMs waren wie der Begriff bereits sagt, ‘inoffizielle’ Mitarbeiter. Diese Leute waren zum Teil staatsloyale Buerger, andere standen unter Druck sicher und andere verschafften sich nur selbst Vorteile. In der Regel also, kann man diese IMs nicht einfach alle gleichstellen. Meine Meinung ist es, dass diese inoffizielle Arbeit ausser Rand und Bande geraten ist, zu einem Zeitpunkt als das Focus auf ganz andere Dinge hatte sein mussen. Der Staat wurde nicht gerettet durch die IMs, er wurde geschwaecht, (meine Meinung) das Wesentliche, die breite Masse des Volkes wurde hintenan gestellt. Ich moechte diese IMs bis auf die Ueberzeugten, ganz weit weg halten von den Operationsgebieten des Auslandsgeheimdienstes. Kann ich aber auf der anderen Seite zum Beispiel auch nicht einfach Partisanen verurteilen, nur weil sie nicht in einer regulaeren Armee fuer Ihr Land gekaempft haben. Sagen wir so, ich habe gemischte Gefuehle wegen der IMs, deswegen auch, weil ich fest der Ueberzeugung bin, dass die Staatsform der DDR nicht schlecht war, aber manoeverierunfaehig wurde durch die irreparablen Fehler, die auf verschiedenster Ebene gemacht wurden, dazu gehoeren die zwei anderen Kategorien der IMs, die mit Druck arbeiteten oder nur fuer ihr eigenes ich. Man hat den DDR Buergern durch einen viel zu grossen Bewachungsapparat alle Chancen genommen, diesen Staat zu erhalten.
Wer’ vesteht, was ich sagen will…


utkieker, frank und EK82I haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 10.11.2012 01:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von ek40 im Beitrag #13
@Larissa,3 Tage nicht waschen und kämmen...uiui.......
Deine Ausführungen sind interessant zu lesen.....gut das auch eine Portion Humor dabei ist.
Aber eins wollte ich noch sagen,unter bestimmten Umständen ist verzögern manchmal gut,da würde schnell nicht gut kommen.
gruß ek40


Da muss ich Dir beipflichten vollends. Shit, was habe ich da wieder geschrieben.... ich sitze hier und kaue Stangensellerie und dann kommt so was.............ich meinte ja das anders, beim Anfang die Verzoegerung, nicht spaeter, Da wartet man und nix kommt.


nach oben springen

#18

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 10.11.2012 05:00
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

Zitat
@wernerholt
Lesetipps???? Ich koennte Deine Mutter sein, ich wasche und kaemme mich drei Tage nicht, und dann bringe ich Dir in einem Schnellkurs bei, wie Du Dich grundsaetzlich als Romeo zu verhalten hast….. mit anschliessendem Praktikum




@ larissa

*räusper* *hust*

3 tage nicht waschen? naja soll ja gute deos geben oder sind die auch gestrichen?

danke,für den text ,auch unser @ kid hatte mir schon was über solche praktiken ,der geheimdienste erklärt...

liebe grüße
WH


nach oben springen

#19

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 10.11.2012 09:27
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

In "Markus Wolf, Spionagechef im Geheimen Krieg" Kapitel 6 steht was über Romeo Agenten.
http://de.scribd.com/doc/44662096/Spiona...-Geheimen-Krieg
Theo


zuletzt bearbeitet 10.11.2012 09:28 | nach oben springen

#20

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 10.11.2012 09:40
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

über "romeos" der hv a hatte sich ja anfang der 90´er jahre breit und quer im fernsehen, der ehem. mitarbeiter der hv a, günter bohnsack ausgelassen. mitarbeiter des mfs, die dazu etwas fachlich fundiertes beitragen könnten, dürften wohl an 2 händen abzuzählen sein. ob dazu wirklich ein günter bohnsack gehörte ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen



Besucher
20 Mitglieder und 51 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 901 Gäste und 84 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557951 Beiträge.

Heute waren 84 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen