#401

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 10:49
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #397

NKWD = sowjetischer Geheimdienst während WK II, nach dem Krieg umbenannt in KGB. Soviel zu diesem Geheimdienst und seinen "Verdiensten"



Wenn Du schon bei Wiki recherchiert hast, dann hättest Du auch das erfahren:

Am 20. Dezember 1917 wurde auf Beschluss der Partei unter der Leitung von Felix Dserschinski (richtige Schreibweise Dzierzynski, polnische Herkunft und geboren am 11. September 1877 in Oziemblowo bei Minsk) daneben der sowjetrussische Staatssicherheitsdienst mit der Bezeichnung WTSCHK (russisch ВЧК, wird als „We-TSCHe-Ka“ ausgesprochen, steht für „Wserossijskaja Tschreswytschajnaja Komissija“, „All-Russische Außerordentliche Kommission“) gegründet. Der erste Buchstabe (W, für Allrussische) wird häufig weggelassen, so wird die Bezeichnung zu TSCHK (russ.: ЧК, ausgesprochen wie TSCHe-Ka). Die TSCHeKa, welche die Bolschewiki als „den bewaffneten Arm der Diktatur des Proletariats“ bezeichneten, wurde hauptsächlich zur Bekämpfung der Opposition, der Konterrevolution und für ausländische Geheimdienstaktivitäten eingesetzt. 1922 wurde aus der Tscheka die GPU des NKWD (RSFSR), umgebildet 1923 in eine „All-Unions GPU“ (OGPU) unter dem Rat der Volkskommissare. 1934 ging die OGPU als 'GUGB' im aus dem NKWD der RSFSR neugebildeten All-Unions-NKWD auf. Der geheimpolizeiliche Apparat der Sowjetunion wurde auch in der Folgezeit mehrmals umbenannt (1941 in NKGB, später MGB, KGB).

Im Laufe der Jahre machte der Polizeiapparat der Sowjetunion mehrere Teilungen und Fusionen durch. Zeitweise unterstanden dem NKWD auch die sowjetische Miliz und die Sicherheitsdienste mit der Geheimpolizei der UdSSR.

Im März 1946 wurden alle Volkskommissariate in Ministerien umbenannt, das NKWD erhielt demnach die alte Bezeichnung MWD zurück. Auch die RSFSR erhielt wieder ein eigenes MWD. Umbenannt wurde auch das dem NKWD unterstellte Volkskommissariat für Staatssicherheit (NKGB), das nunmehr Ministerium für Staatssicherheit (Ministerstwo gossudarstwennoj besopasnosti, MGB) hieß und ab 1954 als KGB firmierte.

Der schon seit der Revolutionszeit existierende, aber weithin unbekannte Geheimdienst der Streitkräfte war die GRU (Glawnoje Raswedywatelnoje Uprawlenije, Hauptaufklärungsverwaltung).


Außer der Namenskorrektur und dem Geburts- und Herkunftshinweis, stammen alle anderen Aussagen von wiki.

Frage, war denn schon jemand von euch in Katyn / Chatyn und hat diese Stätten gesehen ??? Ich ja, wobei ich das, was in Katyn passiert ist, nicht verharmlosen will !!!

Und wer spricht von den US-amerikanischen Verbrechen u.a. im Vietnamkrieg ??? Ich nenne hier nur das Massaker von My Lai !!! Das Foto spricht für sich !!!




Vierkrug


zuletzt bearbeitet 21.11.2012 11:38 | nach oben springen

#402

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 11:18
von Gelöschtes Mitglied
avatar

[/quote]

von Gert: Hallo KID bezüglich Katyn solltest Du deine Geschichtskenntnisse noch mal einer Prüfung unterziehen. Zwar wurden deutsche Offiziere zum Tode verurteilt und hingerichtet für die Verbrechen in Katyn, aber es waren Stalins Schergen vom NKWD die 10-20 000 polnische Offiziere kaltblütig töteten.
[/quote]
NKWD = sowjetischer Geheimdienst während WK II, nach dem Krieg umbenannt in KGB. Soviel zu diesem Geheimdienst und seinen "Verdiensten"


[/quote]

Aha, heute wird wieder massakriert. Das wird nicht einseitig passieren, so lange ich noch atme.
Schon mal etwas von Canaris und Heydrich gehoert Gert?

Seit heute Morgen schiessen wir also zurueck: Das Massaker von Kefalonia war ein Kriegsverbrechen der Wehrmacht im 2. Wetkrieg. Deutsche Truppen erschossen 5.200 Soldaten der italienischen Division „Acqui“, die sich am 21. und 22. September 1943 Teilen der deutschen 1. Gebirgsdivision auf der griechischen Insel Kefalonia ergeben hatten.
Und hier ging nichts ohne Geheimdienste, und wenn Du ziehst Dich am KGB hoch, dann richtig:

Aus NKWD wurde MWD
Genosse Chruschov loeste 1960 im Zuge der Sozialreformen die MWD der UdSSR auf.
Breschnjnev war Gegner der Chruschovschen Reformen und das MWD wurde 1968 wieder errichtet.
Das KGB entstand 1954 als eigenständiges Ministerium aus Abteilungen des Inlandsgeheimdienstes des Innenministeriums MWD.

Schmeissen wir ordentlich mit Schlamm heute Morgen, dann sind wir nachmittags wieder bereit miteinander zu reden.
http://www.larissac.de/aftermath02.html

ich hatte den Bericht von Vierkrug noch nicht gelesen als ich einstellte


zuletzt bearbeitet 21.11.2012 11:25 | nach oben springen

#403

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 12:00
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

wo wir doch gerade beim massaker sind . das größte von den deutschen verübte massaker fand am 29 september 1941 , in der nähe von kiew, genauer in der altweiberschlucht statt. es dauerte 2 tage und kostete mehr als 33000 menschen das leben.


Zitat

Babi Yar in der Ukraine - Eine Schlucht als Massengrab


Am 29. und 30. September 1941 erschossen Angehörige der Einsatzgruppe C gemeinsam mit Einheiten der Wehrmacht mehr als 30.000 Juden aus Kiew und Umgebung. Posten und Wachen bestanden zum Teil aus ukrainischen Hilfswilligen. Es war die größte Erschießungsaktion des nationalsozialistischen Deutschland im Rahmen des Eroberungs- und Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion und des Holocaust.

Kiew fiel am 19. September 1941 unter deutsche Besatzung. Es kam umgehend zur Errichtung von Zwangsarbeits- und Judenlagern sowie zur Erfassung der Juden der Stadt. Explosionen durch Minen und Sprengsätze, die von der Roten Armee in Gebäuden zurückgelassen worden waren, führten am 24. September zu einem Großbrand im Stadtzentrum. In darauf folgenden Besprechungen deutscher Dienststellen kam es zur Diskussion so genannter „Vergeltungsmaßnahmen“.

Ein Resultat dieser Besprechungen lautete: die Juden der Stadt sollten sich zu einer „Evakuierung“ zusammenfinden. SS und Wehrmachtsspitze, Sicherheitspolizei und Geheime Feldpolizei arbeiteten für diesen mit zynischer Effizienz geplanten Massenmord Hand in Hand. Führend in der Organisation waren: der höhere SS- und Polizeiführer Friedrich Jeckeln (1895-1946), der Befehlshaber der Einsatzgruppe C, Emil Otto Rasch (1891-1948), sowie Paul Blobel (1894-1951), Befehlshaber des Sonderkommandos 4a der Einsatzgruppe C.

Bereits am 28. September 1941 wurden die Juden Kiews durch Plakate aufgefordert, sich am folgenden Tag zu versammeln: „Alle Juden der Stadt Kiew und Umgebung müssen sich am Montag, dem 29. September 1941, um 8 Uhr morgens an der Ecke Melnikowskaja und Dochturowskaja (neben dem Friedhof) einfinden. Ausweise, Geld und Wertsachen sind mitzubringen, ebenso warme Kleidung, Unterwäsche etc. Jeder Jude, der dieser Anordnung zuwiderhandelt und an anderem Ort angetroffen wird, wird erschossen. Jeder Bürger, der in eine von Juden verlassene Wohnung eindringt und sich Sachen aneignet, wird erschossen.“ (Quelle: http://www.hartung-gorre.de/babijjar.htm)

Am 29. September wurden die in größerer Zahl als von den deutschen Besatzern erwarteten jüdischen Männer, Frauen und Kinder entweder zu Fuß oder auf LKWs zu der nahe Kiew gelegenen Schlucht Babi Yar (= Großmütterchen-Schlucht) getrieben. Schubweise wurden die Menschen aufgefordert, Wertgegenstände und Gepäck auf einen Haufen zu legen und ihre Kleidung komplett abzulegen. Dergestalt entblößt mussten sie einen Weg, teils flankiert von Wachsoldaten, entlang gehen und wurden vor dem Abgrund der Schlucht niedergemäht.

Beseitigung der Spuren

Das meiste an Wertsachen und Kleidung wurden registriert und abtransportiert und dem deutschen Volksvermögen zugeführt; manches jedoch konnten sich die Helfer nehmen. Die Erschießungsaktion währte zwei volle Tage. Am Ende des 30. September 1941 waren nach genau geführter Statistik der Mörder 33.771 Menschen tot.

Die Felswände der Schlucht wurden nach Ende dieses Mordens gesprengt und die Erde danach planiert, um das Verbrechen zu bedecken. Bis Sommer 1943 wurden in der Schlucht jedoch weitere Massenmorde verübt, unter anderem an Sinti und sowjetischen Kriegsgefangenen. Somit summierte sich die Zahl der dort Ermordeten nach sowjetischen Angaben auf bis zu 100.000.

Ab Sommer 1942 wurde auf deutscher Seite darüber diskutiert, die Spuren von Massenerschießungen zu tilgen. Unter dem Aktenzeichen „1005“, das der vorangehenden Korrespondenz zwischen deutschen Dienststellen entnommen wurde, wurden Massengräber unter anderen in Gomel, Mogiljow, Witebsk und Maly Trostinec bei Minsk geöffnet und die menschlichen Überreste verbrannt. Es gab Zweigstellen dieses „Sonderkommandos“ im Baltikum und Jugoslawien.

Unter der Aufsicht von SS und Hilfswilligen mussten auch jüdische KZ-Häftlinge diese entsetzlichen Exhumierungen verrichten; diese wurden am Ende der Arbeiten ebenfalls erschossen und verbrannt. So kehrte einer der Hauptverantwortlichen für das Massaker in Babi Yar im Sommer 1943 an diesen Ort zurück, um zu überwachen, wie die Exhumierungen und Verbrennungen vorangingen. Nach rund vier Wochen zeugte von den Ermordeten nichts mehr. Nur wenige der jüdischen Häftlinge, die diese Arbeit verrichten mussten, überlebten auf Grund eines Fluchtversuchs.




aus: http://www.its-arolsen.org/de/forschung_...Hash=5518af8391


nach oben springen

#404

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 12:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Den Opfern von Babi Yar ist auch in der zentralen Holocaust-Gedenkstätte in Yad Vaschem (Stadtrand von Jerusalem) gedacht - nicht nur in der Halle des Erinnerns !!!

Vierkrug


nach oben springen

#405

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 12:23
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Und so wird aus einer kleinen geschichtlichen Richtigstellung, eine Aufrechnung der Schandtaten aller Beteiligten. Verbrecher gibt es in allen Kriegen auf allen Seiten. Da macht es wenig Sinn, hier gegenseitig zu beweisen, welche Seite mehr Dreck am Stecken hat. Da sollte man nur die historischen Tatsachen kennen und mit diesem Wissen probieren, zukünftige Kriege zu verhindern und sich auch darüber im Klaren sein, das der Sieger die Geschichte schreibt und Geschichtsfälschungen bei den Propagandaabteilungen aller Länder, tägliches Brot sind.


Gert, KID und LO-driver haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.11.2012 12:29 | nach oben springen

#406

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 13:57
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Larissa im Beitrag #402



von Gert: Hallo KID bezüglich Katyn solltest Du deine Geschichtskenntnisse noch mal einer Prüfung unterziehen. Zwar wurden deutsche Offiziere zum Tode verurteilt und hingerichtet für die Verbrechen in Katyn, aber es waren Stalins Schergen vom NKWD die 10-20 000 polnische Offiziere kaltblütig töteten.
[/quote]
NKWD = sowjetischer Geheimdienst während WK II, nach dem Krieg umbenannt in KGB. Soviel zu diesem Geheimdienst und seinen "Verdiensten"


[/quote]

Aha, heute wird wieder massakriert. Das wird nicht einseitig passieren, so lange ich noch atme.
Schon mal etwas von Canaris und Heydrich gehoert Gert?

Seit heute Morgen schiessen wir also zurueck: Das Massaker von Kefalonia war ein Kriegsverbrechen der Wehrmacht im 2. Wetkrieg. Deutsche Truppen erschossen 5.200 Soldaten der italienischen Division „Acqui“, die sich am 21. und 22. September 1943 Teilen der deutschen 1. Gebirgsdivision auf der griechischen Insel Kefalonia ergeben hatten.
Und hier ging nichts ohne Geheimdienste, und wenn Du ziehst Dich am KGB hoch, dann richtig:

Aus NKWD wurde MWD
Genosse Chruschov loeste 1960 im Zuge der Sozialreformen die MWD der UdSSR auf.
Breschnjnev war Gegner der Chruschovschen Reformen und das MWD wurde 1968 wieder errichtet.
Das KGB entstand 1954 als eigenständiges Ministerium aus Abteilungen des Inlandsgeheimdienstes des Innenministeriums MWD.

Schmeissen wir ordentlich mit Schlamm heute Morgen, dann sind wir nachmittags wieder bereit miteinander zu reden.
http://www.larissac.de/aftermath02.html

ich hatte den Bericht von Vierkrug noch nicht gelesen als ich einstellte[/quote]

Zitat




ja und das Massaker von My Lai wurde von amerikanischen Truppen ausgeführt, der Macht, die 1945 über Deutschland und seinen Kriegsverbrechern zu Gericht sass zusammen mit den Sowjets denen auch jede Menge Blut an den Finger klebten(Katyn) "damit das nie wieder in der Welt vorkomme" wurde mit erhobenem Zeigefinger gesagt, nicht zuletzt die Franzosen, die die Verbrechen der SS und Wehrmacht in Frankreich anklagten, aber schon 8 Jahre nach dem Nürnberger Urteil hatte die Grand Nation ( F) keinerlei Skrupel, in Algerien einen brutalen Unterdrückungskrieg gegen das algerische Volk zu führen mit Folter, mit widerrechtlichen Erschiessungen von Gefangen und und und
Die Engländer will ich gar nicht weiter untersuchen, ich könnte mir aber vorstellen, das in den ehemaligen britischen Kolonien 'ne Menge Leute nicht gut auf die Engländer zu sprechen sind. Ist das genug Schlamm, Larissa ???

Resume : ohne etwas verniedlichen zu wollen, Kriegsverbrechen sind kein Alleinstellungsmerkmal der Deutschen und ich schließe mich nicht den Forumsteilnehmern hier an, die sich ständig selbst kasteien und all diese Dinge des 3. Reichs beklagen. Für mich gibt es nichts aufzurechnen, ich gehe aber auch als Deutscher erhobenen Hauptes durchs Leben weil zu meinen Lebzeiten solche Dinge nicht passiert sind. Was meine Altvorderen gemacht haben, müsssen/mussten sie selbst verantworten, das ist nicht meine Baustelle. Nur lasse ich nicht zu, das mein Land und mein Volk ständig in den Dreck gezogen wird, denn ich bin auch Angehöriger dieses deutschen Volkes und deshalb trifft mich das und ich weise da entsprechend zurück.
Schönen Nachmittag allerseits


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Eisenacher hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#407

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 14:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #406
Zitat von Larissa im Beitrag #402
[blau]


[i][Nur lasse ich nicht zu, das mein Land und mein Volk ständig in den Dreck gezogen wird, denn ich bin auch Angehöriger dieses deutschen Volkes und deshalb trifft mich das und ich weise da entsprechend zurück.





@ Eisenachter Richtig Deine Ausfuhrungen. Dieses taegliche Brot wird verschluckt ohne im geringesten hinterfragt zu werden. Gleichgueltig auf welches Land wir zeigen, muessen die Schandtaten der ‚eigenen‘ eingestehen werden.
Und dabei ist es wichtig, den vermeintlichen Siegern nicht das Feld der Geschichtsfaelschungen zu ueberlassen.

@ Gert Nicht aufregen Gert. Das trifft nicht zu, dass Deutschland hier in den Dreck gezogen wird. Das ist unser aller Geschichte, ob wir wollen oder nicht.
U N D Deine Aussage trifft dann voll auf andere Lander zu auch: Diese diese wollen auch nicht mehr einseitig in den Dreck gezogen werden.

auf Deine Frage Gert: Die Engländer will ich gar nicht weiter untersuchen, ich könnte mir aber vorstellen, das in den ehemaligen britischen Kolonien 'ne Menge Leute nicht gut auf die Engländer zu sprechen sind. Ist das genug Schlamm, Larissa ???

Nein, lange nicht Gert, ich bringe mal spaeter ein paar Zahlen ein ueber die ich mich als Englaenderin schaeme noch heute. Ich schaeme mich also von deutscher, von russischer und von englischer Seite................ Eine Menge Last ist das gewesen ueber die Jahre.
Lieben Gruss, Larissa


Gert und LO-driver haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.11.2012 14:15 | nach oben springen

#408

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 14:38
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Larissa im Beitrag #407
Zitat von Gert im Beitrag #406
Zitat von Larissa im Beitrag #402
[blau]


[i][Nur lasse ich nicht zu, das mein Land und mein Volk ständig in den Dreck gezogen wird, denn ich bin auch Angehöriger dieses deutschen Volkes und deshalb trifft mich das und ich weise da entsprechend zurück.





@ Eisenachter Richtig Deine Ausfuhrungen. Dieses taegliche Brot wird verschluckt ohne im geringesten hinterfragt zu werden. Gleichgueltig auf welches Land wir zeigen, muessen die Schandtaten der ‚eigenen‘ eingestehen werden.
Und dabei ist es wichtig, den vermeintlichen Siegern nicht das Feld der Geschichtsfaelschungen zu ueberlassen.

@ Gert Nicht aufregen Gert. Das trifft nicht zu, dass Deutschland hier in den Dreck gezogen wird. Das ist unser aller Geschichte, ob wir wollen oder nicht.
U N D Deine Aussage trifft dann voll auf andere Lander zu auch: Diese diese wollen auch nicht mehr einseitig in den Dreck gezogen werden.

auf Deine Frage Gert: Die Engländer will ich gar nicht weiter untersuchen, ich könnte mir aber vorstellen, das in den ehemaligen britischen Kolonien 'ne Menge Leute nicht gut auf die Engländer zu sprechen sind. Ist das genug Schlamm, Larissa ???

Nein, lange nicht Gert, ich bringe mal spaeter ein paar Zahlen ein ueber die ich mich als Englaenderin schaeme noch heute. Ich schaeme mich also von deutscher, von russischer und von englischer Seite................ Eine Menge Last ist das gewesen ueber die Jahre.
Lieben Gruss, Larissa





Das ist schon richtig was hier herausgearbeitet wurde Larissa, Gert und Eisenacher.

Deshalb gilt: jedes Land kehre vor seiner eigenen Tür, da hat es oftmals gut zu tun mit eigenem Schlamm.

Es ist leider immer einfach auf Anderer Schlamm zu zeigen und so vom Eigenen abzulenken, um damit besser dazustehen.

So entsteht Geschichtsfälschung.


zuletzt bearbeitet 21.11.2012 14:47 | nach oben springen

#409

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 16:53
von KID | 234 Beiträge

1. @Gert, es geht nicht politische oder andere Unterschiede. Es geht um die Art und Weise, WIE wir Unterschiede machen. Und das weisst Du.

Also kurze Zusammenfassung: A ist A. "Wer nicht gegen den 'Unrechtsstaat DDR' war, war dafuer!" = "Wer nicht gegen Hitler und den Nazi-Staat war, war dafuer!" Und jetzt alle zusammen... "A ist A."

2. @Alfred Jetzt wirst Du Dich bei mir nochmal einmischen. Einmal an der Schnauze klopfen und hat mein Hund sogar schon begriffen.Deine bloeden PNs reichen mir schon. Ich wusste nicht, dass die ehem. Fuehrung einen Sprecher braucht. Bewirb Dich mal um die Stelle. UND: wenn der @Gert sich bei Dir bedankt, weisst Du was hier los ist. Da biste richtig angekommen. Braune oder sogar schwarze Socken gibts bei Takko zu kaufen. Ja, ich kann HVA von MfS 'generell' unterscheiden, genau wie ich einen Verkehrspolizisten vom einem Detektiv des Kriminalamtes unterscheiden kann. Ich hatte naemlich NICHTS mit den drei 'Kollegen' an der Ecke zu tun gehabt, die identische gruene Anoraks trugen, Verkaufstaschen und Gummiknueppel hatten. Wenn Du solche Unterschiede nicht machen kannst, kann ich nichts dafuer. Die DDR ist weg, die ehemalige Fuehrung ist keine mehr, und ich bin weder Dir noch sonst jemanden was schuldig.

3. @ alle, die mich ein 'Netzbeschmutzer' nennen: das MfS hat mich schon an meinem Geburtstag(!) im September 1985 (also weniger als 2 Wochen nach meiner Rueckkehr in die DDR) ohne jegliche Unterstuetzung nach Schweden abschieben wollen. Mir wurde erklaert, wie das mit der Faehre Sassnitz-Malmoe funktionierte, und basta. Das ist die 'Dankbarkeit', die mir damals gezeigt wurde. Muttervogel MfS hat mich schon laengst den Jungen aus dem 'Nest' geschmissen, ob ich fliegen konnte oder nicht. Ich hatte kein nest zum Beschmutzen.

4. Was Khatyn/Chatyn betrifft. Ja, es gibt naemlich zwei Orte mit aehnnlichem Namen. Russisch,Weissrussisch, Polnisch, Deutsch und Englisch schreiben diese Orte jeweils anders. Es handelt sich hier um das weissrussiche Dorf. Gut das man mich nicht bei 'Auschwitz' korrigiert hatte.... 'Oswieczim' haette ja die guten deustchen Mitlaeufer auch in dem Moment moralisch befreit. [Ironie ausschalten].

5. Und, solang wir dabei sind, heisst es THREAD (Englisch- 'Faden') nicht 'thred', 'tread' oder sonst so ein Mist. So kann ich auch sein.

Jens


exgakl hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.11.2012 17:04 | nach oben springen

#410

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 17:56
von EK82I | 869 Beiträge

Hallo Larissa, könntest Du bitte mit Deinen Erfahrungen aus dieser Zeit weitermachen.
Gruss Michael


jecki09, Schuddelkind und marc haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.11.2012 17:57 | nach oben springen

#411

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 18:46
von Schuddelkind | 3.515 Beiträge

Ich schwenke mal kurz die weiße Fahne, weil ich eine Frage habe. Ich hab mir mal angeschaut, wie viele Geheimdienste die USA hat und wie viele Russland hat. Im Falle der Amis: Macht es Sinn, so viele Geheimdienste nebeneinander zu haben? Besteht da nicht die Gefahr, das da Informationen "verloren" gehen, weil der eine Dienst an dem anderen "vorbeispioniert"? Wie heißt es so schön: Viele Köche verderben den Brei........


Intellektuelle spielen Telecaster
frank hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#412

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 19:03
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #411
Ich schwenke mal kurz die weiße Fahne, weil ich eine Frage habe. Ich hab mir mal angeschaut, wie viele Geheimdienste die USA hat und wie viele Russland hat. Im Falle der Amis: Macht es Sinn, so viele Geheimdienste nebeneinander zu haben? Besteht da nicht die Gefahr, das da Informationen "verloren" gehen, weil der eine Dienst an dem anderen "vorbeispioniert"? Wie heißt es so schön: Viele Köche verderben den Brei........


Es wird sicher eine Art Konkurrenzkampf zwischen den Geheimdiensten bis hin zu persönlichen Animositäten geben. machmal kommt da ja auch in diversen Filmen zum Ausdruck, wo sich die Leute gegenseitig nicht grün sind. Das hat man ja schon, wenn man die ganzen Vorgänge um die Zwickauer Neonazis verfolgt. Da werden auch schnell mal wichtige Informationen nicht weitergeleitet.



nach oben springen

#413

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 19:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #412
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #411
Ich schwenke mal kurz die weiße Fahne, weil ich eine Frage habe. Ich hab mir mal angeschaut, wie viele Geheimdienste die USA hat und wie viele Russland hat. Im Falle der Amis: Macht es Sinn, so viele Geheimdienste nebeneinander zu haben? Besteht da nicht die Gefahr, das da Informationen "verloren" gehen, weil der eine Dienst an dem anderen "vorbeispioniert"? Wie heißt es so schön: Viele Köche verderben den Brei........


Es wird sicher eine Art Konkurrenzkampf zwischen den Geheimdiensten bis hin zu persönlichen Animositäten geben. machmal kommt da ja auch in diversen Filmen zum Ausdruck, wo sich die Leute gegenseitig nicht grün sind. Das hat man ja schon, wenn man die ganzen Vorgänge um die Zwickauer Neonazis verfolgt. Da werden auch schnell mal wichtige Informationen nicht weitergeleitet.


Jetzt hatte ich eben geschrieben und habe es irgendwo verloren....... komme gleich wieder.....


nach oben springen

#414

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 19:20
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Zitat von KID im Beitrag #409
1. @Gert, es geht nicht politische oder andere Unterschiede. Es geht um die Art und Weise, WIE wir Unterschiede machen. Und das weisst Du.

Also kurze Zusammenfassung: A ist A. "Wer nicht gegen den 'Unrechtsstaat DDR' war, war dafuer!" = "Wer nicht gegen Hitler und den Nazi-Staat war, war dafuer!" Und jetzt alle zusammen... "A ist A."

2. @Alfred Jetzt wirst Du Dich bei mir nochmal einmischen. Einmal an der Schnauze klopfen und hat mein Hund sogar schon begriffen.Deine bloeden PNs reichen mir schon. Ich wusste nicht, dass die ehem. Fuehrung einen Sprecher braucht. Bewirb Dich mal um die Stelle. UND: wenn der @Gert sich bei Dir bedankt, weisst Du was hier los ist. Da biste richtig angekommen. Braune oder sogar schwarze Socken gibts bei Takko zu kaufen. Ja, ich kann HVA von MfS 'generell' unterscheiden, genau wie ich einen Verkehrspolizisten vom einem Detektiv des Kriminalamtes unterscheiden kann. Ich hatte naemlich NICHTS mit den drei 'Kollegen' an der Ecke zu tun gehabt, die identische gruene Anoraks trugen, Verkaufstaschen und Gummiknueppel hatten. Wenn Du solche Unterschiede nicht machen kannst, kann ich nichts dafuer. Die DDR ist weg, die ehemalige Fuehrung ist keine mehr, und ich bin weder Dir noch sonst jemanden was schuldig.

3. @ alle, die mich ein 'Netzbeschmutzer' nennen: das MfS hat mich schon an meinem Geburtstag(!) im September 1985 (also weniger als 2 Wochen nach meiner Rueckkehr in die DDR) ohne jegliche Unterstuetzung nach Schweden abschieben wollen. Mir wurde erklaert, wie das mit der Faehre Sassnitz-Malmoe funktionierte, und basta. Das ist die 'Dankbarkeit', die mir damals gezeigt wurde. Muttervogel MfS hat mich schon laengst den Jungen aus dem 'Nest' geschmissen, ob ich fliegen konnte oder nicht. Ich hatte kein nest zum Beschmutzen.

4. Was Khatyn/Chatyn betrifft. Ja, es gibt naemlich zwei Orte mit aehnnlichem Namen. Russisch,Weissrussisch, Polnisch, Deutsch und Englisch schreiben diese Orte jeweils anders. Es handelt sich hier um das weissrussiche Dorf. Gut das man mich nicht bei 'Auschwitz' korrigiert hatte.... 'Oswieczim' haette ja die guten deustchen Mitlaeufer auch in dem Moment moralisch befreit. [Ironie ausschalten].

5. Und, solang wir dabei sind, heisst es THREAD (Englisch- 'Faden') nicht 'thred', 'tread' oder sonst so ein Mist. So kann ich auch sein.

Jens


Oświęcim ist die richtige polnische Bezeichnung. 'Oswieczim' ist fehlerhaft. Nur zur Richtigstellung, nicht das dann dein Dorf wieder in Weißrussland liegt.


KID hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#415

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 19:52
von damals wars | 12.177 Beiträge

Hallo, wie in jedem Pfad versuchen gewisse Leute nachträglich den 2. Weltkrieg zu gewinnnen.
Nachdem Motto "sind wir nicht alle Deutsche"?

Aber einige haben eben aus den Ergebnissen des zweiten Weltkriegs gelernt, andere nicht.
Und das die Mitarbeiter des MfS einen wichtigen Beitrag zu Frieden geleistet haben, sie man daran, mit welchen Elan heute die Bundeswehr in Regionen zieht, die die Deutschen im zweiten Weltkrieg nicht zu sehen bekommen haben. (Rommel)


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#416

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 20:04
von Schuddelkind | 3.515 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #415
Hallo, wie in jedem Pfad versuchen gewisse Leute nachträglich den 2. Weltkrieg zu gewinnnen.
Nachdem Motto "sind wir nicht alle Deutsche"?

Aber einige haben eben aus den Ergebnissen des zweiten Weltkriegs gelernt, andere nicht.
Und das die Mitarbeiter des MfS einen wichtigen Beitrag zu Frieden geleistet haben, sie man daran, mit welchen Elan heute die Bundeswehr in Regionen zieht, die die Deutschen im zweiten Weltkrieg nicht zu sehen bekommen haben. (Rommel)


Hallo Damals, kannst du mir erklären, warum gerade das MfS einen wichtigen Beitrag zum Frieden geleistet hat? War es nicht der Verdienst aller Geheimdienste, die durch ihr Wirken dafür gesorgt haben, dass das Gleichgewicht der Kräfte gewahrt blieb?


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#417

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 20:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #411
Ich schwenke mal kurz die weiße Fahne, weil ich eine Frage habe. Ich hab mir mal angeschaut, wie viele Geheimdienste die USA hat und wie viele Russland hat. Im Falle der Amis: Macht es Sinn, so viele Geheimdienste nebeneinander zu haben? Besteht da nicht die Gefahr, das da Informationen "verloren" gehen, weil der eine Dienst an dem anderen "vorbeispioniert"? Wie heißt es so schön: Viele Köche verderben den Brei........


Ob es Sinn hat oder nicht? Ich denke schon, dass diese Geheimdienste, auch in den untergeordneten Bereichen sinnvoll sind und dass ohne diese eine gewisse Disziplin und Sicherheit verloren gehen wuerde. Nun werden die Anarchisten aufschreien.
In der BRD wurde nicht erst seit 1971 die Forderung sehr laut, dass sich die Geheimdienste der Laender, das BKA und die LKAs der Laender, besser zusammenarbeiten muessten. Sie arbeiteten ueberhaupt nicht zusammen, hatten ihre eigenes Loch und bewegten sich darin wie die Muraenen, die sich zurueckzogen, und Informationen entweder zu spaet herausgaben oder ihre Taten und vor allem ihr Wissen fuer sich behielten. Wir kennen das aus vielen Fakten und Taten, bei denen nur eine engere Kooperation untereinander ganz andere Resultate ergeben haette. Meines Erachtens jedoch, ist diese Art der ‘Kocherei’ gerade in der heutigen politischen Landschaft fuer die Ausfuehrenden ein Plus. So kann die Schuldzuweisung schnell erfolgen und damit Dinge verdeckt werden, die der Oeffentlichkeit dann nicht praesentiert werden muessen. Ein solches Vorgehen ist also nichts Neues. Es blieb dabei in der RAF Aera und bis hinein in heutige Tage, als terroristische Anschlaege das Leben zu beeintraechtigen begannen. Auf Deine Frage ob da Informationen verloren gehen ist somit beantwortet, so war es immer und ist keine neue Sache unter den BRD Organen.
In den USA ist die Central Intelligence Agency ist der zivile Auslandsnachrichtendienst der USA und ein eigenstaendiges maechtiges Organ. Das US Verteidigungsministerium ist ein Verbund (DIA) weitverzweigter ziviler und militaerischer Dienste, die bis in die Strukturen der Drogenfahndung unter anderem ueber das ganze Land reichen. Hierbei sind Airforce, Army und Marine z.B. mit einbezogen, sowie eine Reihe anderer Organe, aus Energie, Forschung und Wissenschaft unter anderem.
Ich wuerde ganz unverhohlen sagen, dass diese arbeiten besser zusammen als deutsche Behoerden. Sie tun und lassen was sie wollen, sie lassen sich absolut nicht hineinreden und arbeiten kaum mit anderen Staaten eng zusammen. Sie verfolgen somit ihren eigenen Interessen. Es gibt einige Ausnahmen, so der Ueberfall der Tschetschenen auf die Schule in Beslan im Kaukasus. Ueber eine gewisse Unterstuetzung wurde dann offen geredet. Ansonsten kennen sich sicher auch einige Herren von der anderen Seite des Atlantiks und des boesen Reichs und wie auch frueher ueblich, werden im séparée Erfahrungen und ‘Geschaefte’ ausgetauscht, wie im Kalten Krieg.
Das KGB ist bekannt, frueher in der SU, heute in der RF heisst dieses Organ, Federal Security Service. Genau heisst das, Bundesamt fuer Sicherheit der Russischen Foerderation. Federalnaja Sluschba Besopasnosti.
GRU, Glawnoje Raswedywatelnoje Uprawlenije, Hauptverwaltung fuer Aufklaerung HV A im Generalstab der Russischen Streitkraefte. Es ist ein militaerischer Nachrichtendienst der RF, und das nichts sich entgehen lassende Auge des riesigen Imperiums. Das sagt man ihm nicht nur nach, das ist so. Spionageabwehr innerhalb der russischen Streitkraeften, unterordnen sich Spetsnaz Kommandos, und Einheiten zur Terrorbekaempfung sind in der GRU ansassig. Die GRU hat sich seit der Transformation der Sowjetunion nicht veraendert, wurde auch nicht umbenannt. Die GRU ist eindeutig eines der maechtigsten Institutionen und einer der geheimsten Organe sowohl der damaligen Sowjetunion und der heutigen Russischen Foerderation.
Diese arbeiten wie die Amerikaner, strikt nach ihren Einlassungen und ihren unterstellten Organisationen. Weitaus strenger als Organe der BRD. Vielleicht damit zu beantwoerten: Deutschland ist keine Weltmacht. RF und USA sind es. Eigenartig ist es schon, da die Deutsche Organisation ueblicherweise kaum zu uebertreffen ist. Fragt man sich, wie das weitergehen soll.


Schuddelkind, EK82I und utkieker haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.11.2012 20:30 | nach oben springen

#418

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 21:56
von Uleu | 528 Beiträge

Ich habe 1990 die DDR Botschaft in Nordkorea " abgeschlossen ", blieb aber auf eigenen Entschluss mit Familie noch eine Woche über den 03.Oktober dort. Einen Tag später kam ein kleiner Deutscher an die Botschaft, schüttelte mir freudig den Arm ab und stellte sich strahlend als BND Resident aus Peking vor. Mit mir war merkwürdigerweise noch ein ehemaliger Botschaftsrat ( und MFS - Offizier ) länger vor Ort geblieben, der Resident hatte mich entweder verwechselt oder die Situation völlig falsch eingeschätzt . Ich bin ihm Jahre später als Leiter der Deutsch-Koreanischen Handelskammer in Seoul wieder begegnet, versuchte auf den Events mit ihm über Nordkorea zu reden, aber irgendwie kannte er mich nicht mehr, seltsam Den ehemaligen DDR Botschaftsrat traf ich übrigens auch in Seoul, als Abteilungsleiter besagter Kammer. *kotz*
Warum schreibe ich das ? Ich habe den Eindruck gewonnen, dass in BND ( und vll. BfVS ) Beamte sitzen. Lebensgefährlich für jeden Informanten.


" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#419

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 22:23
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Uleu im Beitrag #418
Ich habe 1990 die DDR Botschaft in Nordkorea " abgeschlossen ", blieb aber auf eigenen Entschluss mit Familie noch eine Woche über den 03.Oktober dort. Einen Tag später kam ein kleiner Deutscher an die Botschaft, schüttelte mir freudig den Arm ab und stellte sich strahlend als BND Resident aus Peking vor. Mit mir war merkwürdigerweise noch ein ehemaliger Botschaftsrat ( und MFS - Offizier ) länger vor Ort geblieben, der Resident hatte mich entweder verwechselt oder die Situation völlig falsch eingeschätzt . Ich bin ihm Jahre später als Leiter der Deutsch-Koreanischen Handelskammer in Seoul wieder begegnet, versuchte auf den Events mit ihm über Nordkorea zu reden, aber irgendwie kannte er mich nicht mehr, seltsam Den ehemaligen DDR Botschaftsrat traf ich übrigens auch in Seoul, als Abteilungsleiter besagter Kammer. *kotz*
Warum schreibe ich das ? Ich habe den Eindruck gewonnen, dass in BND ( und vll. BfVS ) Beamte sitzen. Lebensgefährlich für jeden Informanten.


Uleu, darf ich mal was fragen. Ich habe nicht ganz verstanden. Zunaechst bitte, Du meinst sicher, dass in BND ( und vll. BfVS ) MfS Beamte sitzen? Weil ja, beim BND und auch im LfV sind die Mitarbeiter beamtet. Nur den Eindruck gewonnen hast Du? Ich dachte das waere mehr als bekannt. Der Beamte des MfS, den ich ganz zuerst kennenlernte sitzt heute in einem LandesamtfV. Ein 'Mitarbeiter' der DDR Botschaft auf Kuba, der 1990 eine zeitlang in meinem Haus gewohnt hat, wurde regelrecht umworben und ist heute in der oberen Etage eines grossen Sicherheitsunternehmens. Ihm musste man weder den Schusswaffengebrauch beibringen, noch andere wichtige Studiengaenge auferlegen. Der BND hat, ebenso wie nach dem Krieg die Amerikaner, zugegriffen und sich Intelligenz auch aus dem MfS bedient, um westdeutsche Intelligenz mit neuen Mannen aus der Normannenstrasse auszubauen. Ob das nun gerade die 'Lebensgefaehrlichkeit' dieser Aemter erhoeht. Fuer jeden Informanten ist die Gefahr riesig, von jedweder Seite.
Falls ich habe total falsch verstanden, then ditch please.


zuletzt bearbeitet 21.11.2012 22:24 | nach oben springen

#420

RE: Das Dunkle Haus der Spionage

in Spionage Spione DDR und BRD 21.11.2012 22:34
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Zitat von Larissa im Beitrag #419
Zitat von Uleu im Beitrag #418
Ich habe 1990 die DDR Botschaft in Nordkorea " abgeschlossen ", blieb aber auf eigenen Entschluss mit Familie noch eine Woche über den 03.Oktober dort. Einen Tag später kam ein kleiner Deutscher an die Botschaft, schüttelte mir freudig den Arm ab und stellte sich strahlend als BND Resident aus Peking vor. Mit mir war merkwürdigerweise noch ein ehemaliger Botschaftsrat ( und MFS - Offizier ) länger vor Ort geblieben, der Resident hatte mich entweder verwechselt oder die Situation völlig falsch eingeschätzt . Ich bin ihm Jahre später als Leiter der Deutsch-Koreanischen Handelskammer in Seoul wieder begegnet, versuchte auf den Events mit ihm über Nordkorea zu reden, aber irgendwie kannte er mich nicht mehr, seltsam Den ehemaligen DDR Botschaftsrat traf ich übrigens auch in Seoul, als Abteilungsleiter besagter Kammer. *kotz*
Warum schreibe ich das ? Ich habe den Eindruck gewonnen, dass in BND ( und vll. BfVS ) Beamte sitzen. Lebensgefährlich für jeden Informanten.


Uleu, darf ich mal was fragen. Ich habe nicht ganz verstanden. Zunaechst bitte, Du meinst sicher, dass in BND ( und vll. BfVS ) MfS Beamte sitzen? Weil ja, beim BND und auch im LfV sind die Mitarbeiter beamtet. Nur den Eindruck gewonnen hast Du? Ich dachte das waere mehr als bekannt. Der Beamte des MfS, den ich ganz zuerst kennenlernte sitzt heute in einem LandesamtfV. Ein 'Mitarbeiter' der DDR Botschaft auf Kuba, der 1990 eine zeitlang in meinem Haus gewohnt hat, wurde regelrecht umworben und ist heute in der oberen Etage eines grossen Sicherheitsunternehmens. Ihm musste man weder den Schusswaffengebrauch beibringen, noch andere wichtige Studiengaenge auferlegen. Der BND hat, ebenso wie nach dem Krieg die Amerikaner, zugegriffen und sich Intelligenz auch aus dem MfS bedient, um westdeutsche Intelligenz mit neuen Mannen aus der Normannenstrasse auszubauen. Ob das nun gerade die 'Lebensgefaehrlichkeit' dieser Aemter erhoeht. Fuer jeden Informanten ist die Gefahr riesig, von jedweder Seite.
Falls ich habe total falsch verstanden, then ditch please.


Mannomann, Larissa. Wenn das einige hiesige Stasi-Fresser so lesen, welch Skandal über Deutschland. Der BND unterwandert durch Stasi-Schergen. Fehlt nur noch, daß auch in der CDU/CSU welche davon sitzen. Wem können dann die Stasi-Opfer überhaupt noch trauen ?



nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 1235 Gäste und 89 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558216 Beiträge.

Heute waren 89 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen