#1

Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 12:49
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Viele Grenzer aller Generationen werden sicherlich besondere politische Spannungen in ihrer Dienstzeit erlebt haben.
Bei mir war dies z.B.1983 die Stationierung der Pershings in der BRD.
Der Mauerbau oder die Kuba-Krise waren sicherlich auch nicht ohne.
Wenn man in einer militärischen Formation an der Trennlinie der Blöcke dient, macht man sich schon so seine Gedanken.
Ich hatte damals Angst vor einer eventuellen militärischen Konfrontation.
Was wäre da mit uns Grenzsoldaten passiert und wie habt ihr das so gefühlt?


zuletzt bearbeitet 26.10.2012 12:50 | nach oben springen

#2

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 12:57
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #1
Viele Grenzer aller Generationen werden sicherlich besondere politische Spannungen in ihrer Dienstzeit erlebt haben.
Bei mir war dies z.B.1983 die Stationierung der Pershings in der BRD.
Der Mauerbau oder die Kuba-Krise waren sicherlich auch nicht ohne.
Wenn man in einer militärischen Formation an der Trennlinie der Blöcke dient, macht man sich schon so seine Gedanken.
Ich hatte damals Angst vor einer eventuellen militärischen Konfrontation.
Was wäre da mit uns Grenzsoldaten passiert und wie habt ihr das so gefühlt?


Hallo Andreas, bei mir gab es nur eine Spannungszeit während der Dienstzeit und das war die Wendezeit. Ich hab ja nun mal gedient von 08/88 - 01/90.
Unsere größten Ängste waren, wie würde sich unsere "einheimische" Dorfbevölkerung uns gegenüber verhalten. schließlich waren wir ja nur eine kleine Kompanie. Zum Glück bewiesen sich die Rhönis als nicht gewaltätig und wir haben diese "kritische Phase" im Oktober 89 gut gemeistert.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#3

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 13:39
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Wir hatten mal eine Woche Alarmzustand. Es muß mit den Israelis 1967 zusammengehangen haben. Wir schliefen in Uniform, Flinte und die restl. Ausrüstungen hingen am Bettpfosten. Der Grenzdienst lief aber ansonsten weiter. Kann mich aber nicht daran erinnern, daß wir übermächtig viel dazu diskutiert hatten. Jeder hat sich wohl mehr innerlich seine Gedanken gemacht.



nach oben springen

#4

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 14:10
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #3
Wir hatten mal eine Woche Alarmzustand. Es muß mit den Israelis 1967 zusammengehangen haben. Wir schliefen in Uniform, Flinte und die restl. Ausrüstungen hingen am Bettpfosten. Der Grenzdienst lief aber ansonsten weiter. Kann mich aber nicht daran erinnern, daß wir übermächtig viel dazu diskutiert hatten. Jeder hat sich wohl mehr innerlich seine Gedanken gemacht.



@DoreHolm, war das nicht vielleicht eher im Zusammenhang mit den Ereignissen 1967 in Prag (s. g. "Prager Frühling")?


Meine Kameraden und ich persönlich hatte bei unserer/ meiner NVA- Dienstzeit II/ 1978 bis I/ 1980 Angst, und das nicht gerade wenig, als die damalige Rote Armee zum Jahreswechsel 1979/ 1980 in Afghanistan einmarschierte und es zu erheblichen neuen Spannungen und Säbelrasseln im Ost- Westkonflikt, besser vielleicht unter der Bezeichnung kalter Krieg bekannt, kam.

Nicht ohne Grund, da man uns im Politunterricht Januar 1980 mehr als weniger den (eingetretenen) Bündnisfall der Warschauer Vertragsarmeen verkündete und uns schon suggesierte, wie wir zur Unterstützung der rumreichen Sowjetarmee ebenfalls in Afghanistan einmarschieren...!
Aus heutiger Sicht zurückblickend möchte ich mal eher an eine zentral durch SED, Politbüro und politische Hauptverwaltung der NVA geziehlt gesteuerte ideologische Schocktheraphie glauben, um von vorn herein Zerfallserscheinungen oder gar dem Entstehen von Oppositionsbewegungen wie in Polen vorzubeugen. Als 19- 20- jährige unerfahrene "Hosenschei*er* ging uns jedenfalls damals trotz dem ganz schön die Muffe...

Auch habe ich im Hinterkopf noch die ebenfalls nicht unbegründeten Ängste mit der auch um diese Zeit beginnenden s. g. Polenkriese. In anderen Threads hatte ich mich dazu schon mal ausführlicher geäußert.


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 26.10.2012 14:13 | nach oben springen

#5

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 14:12
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

josy95, nein, mit Prag hatte das nichts zu tun. Ich kann mich daran erinnern, daß ich da schon Zivilist war und gerade einen Weiterbildungskurs zum Kranfahrer hatte. Der Prager Frühling war meines Wissens 1968.



nach oben springen

#6

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 15:54
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von josy95 im Beitrag #4
Zitat von DoreHolm im Beitrag #3
Wir hatten mal eine Woche Alarmzustand. Es muß mit den Israelis 1967 zusammengehangen haben. Wir schliefen in Uniform, Flinte und die restl. Ausrüstungen hingen am Bettpfosten. Der Grenzdienst lief aber ansonsten weiter. Kann mich aber nicht daran erinnern, daß wir übermächtig viel dazu diskutiert hatten. Jeder hat sich wohl mehr innerlich seine Gedanken gemacht.



@DoreHolm, war das nicht vielleicht eher im Zusammenhang mit den Ereignissen 1967 in Prag (s. g. "Prager Frühling")?


Meine Kameraden und ich persönlich hatte bei unserer/ meiner NVA- Dienstzeit II/ 1978 bis I/ 1980 Angst, und das nicht gerade wenig, als die damalige Rote Armee zum Jahreswechsel 1979/ 1980 in Afghanistan einmarschierte und es zu erheblichen neuen Spannungen und Säbelrasseln im Ost- Westkonflikt, besser vielleicht unter der Bezeichnung kalter Krieg bekannt, kam.

Nicht ohne Grund, da man uns im Politunterricht Januar 1980 mehr als weniger den (eingetretenen) Bündnisfall der Warschauer Vertragsarmeen verkündete und uns schon suggesierte, wie wir zur Unterstützung der rumreichen Sowjetarmee ebenfalls in Afghanistan einmarschieren...!
Aus heutiger Sicht zurückblickend möchte ich mal eher an eine zentral durch SED, Politbüro und politische Hauptverwaltung der NVA geziehlt gesteuerte ideologische Schocktheraphie glauben, um von vorn herein Zerfallserscheinungen oder gar dem Entstehen von Oppositionsbewegungen wie in Polen vorzubeugen. Als 19- 20- jährige unerfahrene "Hosenschei*er* ging uns jedenfalls damals trotz dem ganz schön die Muffe...

Auch habe ich im Hinterkopf noch die ebenfalls nicht unbegründeten Ängste mit der auch um diese Zeit beginnenden s. g. Polenkriese. In anderen Threads hatte ich mich dazu schon mal ausführlicher geäußert.


josy95


Ganz so weit ging man bei der Nachrüstungssache nicht, aber der Polit hat schon "Stimmung" gemacht, ich kann mich entsinnen das auch die Luftraumbeobachtung angewiesen wurde weil die Marschflugkörper in 20 Metern Höhe den Radar unterfliegen würden.
Das macht einen schon irgendwie hippelig wenn du Familie Daheim hast.
Die Vorstellung das solche Dinger tatsächlich einfliegen könnten und du das noch siehst.
Dann wäre sowieso alles aus gewesen.


zuletzt bearbeitet 26.10.2012 15:56 | nach oben springen

#7

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 18:30
von Jackson | 102 Beiträge

Hallo Andreas, bei mir gab es nur eine Spannungszeit während der Dienstzeit und das war die Wendezeit. Ich hab ja nun mal gedient von 08/88 - 01/90.
Unsere größten Ängste waren, wie würde sich unsere "einheimische" Dorfbevölkerung uns gegenüber verhalten. schließlich waren wir ja nur eine kleine Kompanie. Zum Glück bewiesen sich die Rhönis als nicht gewaltätig und wir haben diese "kritische Phase" im Oktober 89 gut gemeistert.[/quote]



Mir ging es da auf "unseren" Dörfchen in der Umgebung genau so. Da gabs einige Situationen, aber Gesprächsbereitschaft, Humor, Zeit und Kälte waren dann immer auf unserer Seite
Ich hab ja nun Oktober 89 auch ein paar Tage an der Grenze zur CSSR gedient, da sind wir nach dem 7 Oktober auch durch Dresden gefahren und haben die zerdepperten Fenster vom Bahnhof gesehen. Wir haben da schon gehört und gesehen das es enorme Tumulte gab und ganz schön was in der Luft lag. Wir uns da schon einige Gedanken gemacht. Insbesondere als wir dann in der Nacht am 9.10 voll einsatzbereit und aufgemumpelt auf den LOs gesessen haben und nur auf den Befehl zum einrücken nach Dresden gewartet haben. Der kam ja aber dann zum Glück nicht.



nach oben springen

#8

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 18:36
von PF75 | 3.294 Beiträge

ich hatte in der beziehung glück gehabt (74-76) gabs keine großen krisen.etwas unruhig wurde es nur als der spieß des sicherungszuges vom bahnhof schwanheide abgängig war,da war für ein paar tage hälftedienst und auch mal bereitschaft mit voller ausrüstung auf dem zimmer.


nach oben springen

#9

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 22:05
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zur Polenkrise Ende 81 Anfang 82,da wurde uns wirklich Angst&Bange.

Hatte dazu auch schonmal etwas geschrieben. Frühjahr 82',wer weiß etwas zur "Polenkrise"?

ek40


nach oben springen

#10

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 22:55
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von PF75 im Beitrag #8
ich hatte in der beziehung glück gehabt (74-76) gabs keine großen krisen.etwas unruhig wurde es nur als der spieß des sicherungszuges vom bahnhof schwanheide abgängig war,da war für ein paar tage hälftedienst und auch mal bereitschaft mit voller ausrüstung auf dem zimmer.



...der Spieß vom Sicherungszug abgängig...ooooh weh!

Der hat doch wohl etwa nicht der ideologischen Diversion des Klassenfeindes Auge und Ohr geliehen, ist dieser dann selbst erlegen und hat sich noch zu allem Verdruß in diese Richtung abgesetzt?


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#11

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 26.10.2012 23:08
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #5
josy95, nein, mit Prag hatte das nichts zu tun. Ich kann mich daran erinnern, daß ich da schon Zivilist war und gerade einen Weiterbildungskurs zum Kranfahrer hatte. Der Prager Frühling war meines Wissens 1968.



@DH, na klar hast Du Recht, ...der Prager Frühling war erst 1968. Aber es gärte doch schon zuvor im Nachbarland CSSR und da wollte ich eigentlich drauf raus. Hab mich vermutlich etwas ungeschicke ausgedrückt.

Und @Jackson, was die Angehöhrigen der GT bei uns hier in Ilsenburg oder auch Harz allgemein anbelangt. Anfeindungen gegenüber den Manschaftsdienstgraden und auch gegenüber einem bestimmten Klientel der gehobeneren Dienstgrade sind mir nicht bekannt - eher das Gegenteil. Ob nun untere Manschaftsdienstgrade oder gehobenere Dienstgrade, es gab (und gibt) eben immer solche und solche Menschen. Die Masse der Bürger wußte dies schon sehr gut zu unterscheiden. Und die wahren, echten *cheißhausfliegen hatten sich zu diesem Zeitpunkt eeh schon abgeduckt, verdrückt, verpißt oder beteuerten scheinheilig ihre Unschuld, hatte nichts besseres im Sinn, ihre eigenen Kamerraden von gestern in die Pfanne zu hauen, zu verraten, zu denunzieren. So, wie sie es einst bei SED- Parteischulen und Parteilehrjahrt gelernt hatten...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 26.10.2012 23:10 | nach oben springen

#12

RE: Spannungen und Angst

in Grenztruppen der DDR 27.10.2012 18:53
von PF75 | 3.294 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #10
Zitat von PF75 im Beitrag #8
ich hatte in der beziehung glück gehabt (74-76) gabs keine großen krisen.etwas unruhig wurde es nur als der spieß des sicherungszuges vom bahnhof schwanheide abgängig war,da war für ein paar tage hälftedienst und auch mal bereitschaft mit voller ausrüstung auf dem zimmer.



...der Spieß vom Sicherungszug abgängig...ooooh weh!

Der hat doch wohl etwa nicht der ideologischen Diversion des Klassenfeindes Auge und Ohr geliehen, ist dieser dann selbst erlegen und hat sich noch zu allem Verdruß in diese Richtung abgesetzt?


josy95



wieso,weshalb er sich abgesetzt hat hat man uns ja nicht erzählt,er warnur nicht im Reg. angekommen(mit irgendwelchen Geldern und geladener Makarow samt Schwarzmunition)und da er mal in der nachbarkompanie GF war war bei uns logischerweise Sackstand.

er wurde nach ein paar tagen angeblich in der nähe von machdeburch aufgegriffen.

PS.natürlich war Magdeburg gemeint


zuletzt bearbeitet 27.10.2012 18:54 | nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 50 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 915 Gäste und 63 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558200 Beiträge.

Heute waren 63 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen