#61

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 11:44
von exgakl | 7.228 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #60
Zitat von Lutze im Beitrag #59
wir sind oft mit der S-Bahn von Oranienburg nach Berlin gefahren,im Bezirk Pankow fuhr die Bahn ziemlich dicht
an der Mauer vorbei,mein Gedanke war die Notbremse ziehen raus aus dem Zug und rüber,diese Fluchtmöglichkeit
hat mich eine Zeit lang beschäftigt,für mich schien das Risiko doch zu gross,man hatte einfach keine Kenntnisse
ob der Zug im besagten Gebiet anhält oder weiterfährt,oder hätte es damals doch so klappen können?
Lutze

Ich bin zwar kein "Kenner" der Berliner Mauer, ich wette aber das einsehbare Mauerteil von Pankow war "nur" das erste Sperrelement. Ich könnte mir vorstellen, daß es JWD besser gehen könnte!

Gruß Hartmut!


nein Hartmut, zwischen Berlin Pankow und Schönhauser Allee fuhr die S-Bahn direkt durch den Schutzstreifen... in früheren Jahren war das fordere Sperrelement noch eine relativ flache Ziegelmauer oder Zaun, genau weiss ich es auch nicht mehr, später kam dann die Grenzmauer... man konnte also in den frühen 70igern das Gebiet Westberlins sehr gut einsehen...
Übrigens war es Teilstück im S-Bahnbereich in dem der Zug immer am schnellsten fuhr und die Türenverriegelung aktiv war sollte ja niemand verloren gehen bei der rasanten Fahrt...

VG exgakl

P.S. hier noch ein Link dazu http://www.hisb.de/geschichten/53-ulbrichtkurve.html
Es existierte auch mal ein Video bzzgl. der Durchfahrt, das finde ich im Moment aber leider nicht!


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
utkieker hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 10.02.2013 11:58 | nach oben springen

#62

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 12:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Forumleser,
vielleicht off-topic aber ich schreibe es doch hier.
Es gibt für mich fragen die ich leider von meiner mutter nicht beantwortet kriege?? ich bin 54' in Jena geboren meine mutter is mit mir in 55'-56' ??
über die damahlige grenze geflohen,sie hat mal gesagt sie sei mit hilfe einen student-artz (neger) durch ein minenfeld !!!!gelaufen im schnee !!!.Ich habe so meine zweiffel über diese geschichte warum ?? neger !!minenfeld!!! schnee !!! wenn ich manche beiträge lese na ja.Ich vermute dass es in der gegend von Eisenach ist gewesen,leider habe ich da keinen schimmer (warum diese vermutung weil sie hier in die gegend gewohnt hat)und wo solten wir dann in die BRD hin gekommen sein ???.
Ich weiss dass damahls die grenze anders wahr als in den 60'er -80'er jahre.So dass ist meine geschichte zu flucht.

gr aus NL


nach oben springen

#63

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 12:06
von exgakl | 7.228 Beiträge

hier das Video allerdings von Westberliner Seite aus aufgenommen
Der Bereich ist deutlich bis Minute 1:30 erkennbar....

[url][/url]


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#64

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 12:16
von Lutze | 8.033 Beiträge

ein andere Gedanke war auch für einen bestimmten Grenzabschnitt den Strom zu kappen
so das die Lichtertrasse ausgeht und der Signalzaun kein Alarm auslöst,man hätte nur den entsprechenden
Trafokasten finden müssen und kurzschliessen,und dann nix wie rüber,dann wären sicherlich
auch ein paar Strassenzüge dunkel geblieben,aber das war auch zu gewagt,man wusste nicht ,
ob die Grenze eine eigene Stromversorgung hatte


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#65

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 12:58
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #64
ein andere Gedanke war auch für einen bestimmten Grenzabschnitt den Strom zu kappen
so das die Lichtertrasse ausgeht und der Signalzaun kein Alarm auslöst,man hätte nur den entsprechenden
Trafokasten finden müssen und kurzschliessen,und dann nix wie rüber,dann wären sicherlich
auch ein paar Strassenzüge dunkel geblieben,aber das war auch zu gewagt,man wusste nicht ,
ob die Grenze eine eigene Stromversorgung hatte


@Lutze das sind ja Gedankenzüge, Wir ehemaligen DDR-Bürger haben zwar mal an Steckdosen,Sicherungen was dran gemacht ohne zu ahnen was wir für Glück hatten,das nix passierte und Du willst Strassenzüge abschalten?
Ohne Kenntisse und dem nötigen Zeitfenster... utopisch ,da hättest Du mehr Erfolg an der grünen Grenze gehabt, da war unter anderen die Postendichte wesendlich größer.


xxx
zuletzt bearbeitet 10.02.2013 13:04 | nach oben springen

#66

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 13:18
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #65
Zitat von Lutze im Beitrag #64
ein andere Gedanke war auch für einen bestimmten Grenzabschnitt den Strom zu kappen
so das die Lichtertrasse ausgeht und der Signalzaun kein Alarm auslöst,man hätte nur den entsprechenden
Trafokasten finden müssen und kurzschliessen,und dann nix wie rüber,dann wären sicherlich
auch ein paar Strassenzüge dunkel geblieben,aber das war auch zu gewagt,man wusste nicht ,
ob die Grenze eine eigene Stromversorgung hatte


@Lutze das sind ja Gedankenzüge, Wir ehemaligen DDR-Bürger haben zwar mal an Steckdosen,Sicherungen was dran gemacht ohne zu ahnen was wir für Glück hatten,das nix passierte und Du willst Strassenzüge abschalten?
Ohne Kenntisse und dem nötigen Zeitfenster... utopisch ,da hättest Du mehr Erfolg an der grünen Grenze gehabt, da war unter anderen die Postendichte wesendlich geringer.


bei uns hatte damals so ein Stromkasten gebrannt,da war die halbe Innenstadt dunkel,
und da kam man auf solche Gedanken wenn man raus wollte,wie gesagt das Risiko wäre
zu hoch gewesen,und an der grünen Grenze das Licht ausknipsen wäre noch grösser,
schon allein ins Grenzgebiet zu kommen als Fremder


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#67

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 13:20
von eisenringtheo | 9.168 Beiträge

Zitat von exgakl im Beitrag #61
(...)
nein Hartmut, zwischen Berlin Pankow und Schönhauser Allee fuhr die S-Bahn direkt durch den Schutzstreifen... in früheren Jahren war das fordere Sperrelement noch eine relativ flache Ziegelmauer oder Zaun, genau weiss ich es auch nicht mehr, später kam dann die Grenzmauer... man konnte also in den frühen 70igern das Gebiet Westberlins sehr gut einsehen...
Übrigens war es Teilstück im S-Bahnbereich in dem der Zug immer am schnellsten fuhr und die Türenverriegelung aktiv war sollte ja niemand verloren gehen bei der rasanten Fahrt...

VG exgakl




Die "Verriegelung" war etwas speziell. Sie erfolgte mit Druckluft, wenn ich mich nicht irre, und wirkte nur solanage die Luft kam. Der Triebwagenführer musste sie deshalb auf dem ganzen Streckenabschnitt immer wieder neu betätigen, und so neue Luft nachblasen. Auf jeden Fall zischte es an den Türen ganz gewaltig, das fiel mir damals auf und ich dachte an eine Störung.
Die Türverriegelung an den Bahnwagen neuer Generationen, die im internationalen Verkehr eingesetzt wurden, war dauernd wirksam. Wenn der Lokführer oder der Zugbegleiter sie nicht öffneten, war und blieb sie zu.
Theo


nach oben springen

#68

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 13:35
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #66
Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #65
Zitat von Lutze im Beitrag #64
ein andere Gedanke war auch für einen bestimmten Grenzabschnitt den Strom zu kappen
so das die Lichtertrasse ausgeht und der Signalzaun kein Alarm auslöst,man hätte nur den entsprechenden
Trafokasten finden müssen und kurzschliessen,und dann nix wie rüber,dann wären sicherlich
auch ein paar Strassenzüge dunkel geblieben,aber das war auch zu gewagt,man wusste nicht ,
ob die Grenze eine eigene Stromversorgung hatte


@Lutze das sind ja Gedankenzüge, Wir ehemaligen DDR-Bürger haben zwar mal an Steckdosen,Sicherungen was dran gemacht ohne zu ahnen was wir für Glück hatten,das nix passierte und Du willst Strassenzüge abschalten?
Ohne Kenntisse und dem nötigen Zeitfenster... utopisch ,da hättest Du mehr Erfolg an der grünen Grenze gehabt, da war unter anderen die Postendichte wesendlich geringer.


bei uns hatte damals so ein Stromkasten gebrannt,da war die halbe Innenstadt dunkel,
und da kam man auf solche Gedanken wenn man raus wollte,wie gesagt das Risiko wäre
zu hoch gewesen,und an der grünen Grenze das Licht ausknipsen wäre noch grösser,
schon allein ins Grenzgebiet zu kommen als Fremder


..ich meinte mit der grünen Grenze nicht dort das Licht ausknipsen oder insgesamt die Stromzufuhr zu unterbrechen,sondern einfach nur die Flucht.Ich glaube auch nicht,das sich die Flitzer so eine Mühe gemacht hätten,diese wollten eigentlich nur so schnell wie möglich rüber.Gewiefte haben sich etwas mehr Zeit genommen und haben vor Ort die Lage sondiert und einen günstigen Zeitpunkt abgepaßt,aber dazu brauchte man starke Nerven.
In der Innenstadt bei Dir war das sicher eine Trafostation und so locker was kurzschliessen...Respekt...wenn Du da lebend rauskommst.
In den Jahren 83/84 war doch die Zeit der Ausreisewelle, wo Du auch weg wolltest.


xxx
nach oben springen

#69

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 13:49
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #68
Zitat von Lutze im Beitrag #66
Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #65
Zitat von Lutze im Beitrag #64
ein andere Gedanke war auch für einen bestimmten Grenzabschnitt den Strom zu kappen
so das die Lichtertrasse ausgeht und der Signalzaun kein Alarm auslöst,man hätte nur den entsprechenden
Trafokasten finden müssen und kurzschliessen,und dann nix wie rüber,dann wären sicherlich
auch ein paar Strassenzüge dunkel geblieben,aber das war auch zu gewagt,man wusste nicht ,
ob die Grenze eine eigene Stromversorgung hatte


@Lutze das sind ja Gedankenzüge, Wir ehemaligen DDR-Bürger haben zwar mal an Steckdosen,Sicherungen was dran gemacht ohne zu ahnen was wir für Glück hatten,das nix passierte und Du willst Strassenzüge abschalten?
Ohne Kenntisse und dem nötigen Zeitfenster... utopisch ,da hättest Du mehr Erfolg an der grünen Grenze gehabt, da war unter anderen die Postendichte wesendlich geringer.


bei uns hatte damals so ein Stromkasten gebrannt,da war die halbe Innenstadt dunkel,
und da kam man auf solche Gedanken wenn man raus wollte,wie gesagt das Risiko wäre
zu hoch gewesen,und an der grünen Grenze das Licht ausknipsen wäre noch grösser,
schon allein ins Grenzgebiet zu kommen als Fremder


..ich meinte mit der grünen Grenze nicht dort das Licht ausknipsen oder insgesamt die Stromzufuhr zu unterbrechen,sondern einfach nur die Flucht.Ich glaube auch nicht,das sich die Flitzer so eine Mühe gemacht hätten,diese wollten eigentlich nur so schnell wie möglich rüber.Gewiefte haben sich etwas mehr Zeit genommen und haben vor Ort die Lage sondiert und einen günstigen Zeitpunkt abgepaßt,aber dazu brauchte man starke Nerven.
In der Innenstadt bei Dir war das sicher eine Trafostation und so locker was kurzschliessen...Respekt...wenn Du da lebend rauskommst.
In den Jahren 83/84 war doch die Zeit der Ausreisewelle, wo Du auch weg wolltest.

ob da nun die grosse Ausreisewelle statt fand,dann hätte ich einen Ausreiseantrag stellen müssen,
dann wird der wer weiss wie oft abgelehnt und,und,und.....Ungarn war auch noch eine Option,aber ohne Visum


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#70

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 13:54
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #69
Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #68
Zitat von Lutze im Beitrag #66
Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #65
Zitat von Lutze im Beitrag #64
ein andere Gedanke war auch für einen bestimmten Grenzabschnitt den Strom zu kappen
so das die Lichtertrasse ausgeht und der Signalzaun kein Alarm auslöst,man hätte nur den entsprechenden
Trafokasten finden müssen und kurzschliessen,und dann nix wie rüber,dann wären sicherlich
auch ein paar Strassenzüge dunkel geblieben,aber das war auch zu gewagt,man wusste nicht ,
ob die Grenze eine eigene Stromversorgung hatte


@Lutze das sind ja Gedankenzüge, Wir ehemaligen DDR-Bürger haben zwar mal an Steckdosen,Sicherungen was dran gemacht ohne zu ahnen was wir für Glück hatten,das nix passierte und Du willst Strassenzüge abschalten?
Ohne Kenntisse und dem nötigen Zeitfenster... utopisch ,da hättest Du mehr Erfolg an der grünen Grenze gehabt, da war unter anderen die Postendichte wesendlich geringer.


bei uns hatte damals so ein Stromkasten gebrannt,da war die halbe Innenstadt dunkel,
und da kam man auf solche Gedanken wenn man raus wollte,wie gesagt das Risiko wäre
zu hoch gewesen,und an der grünen Grenze das Licht ausknipsen wäre noch grösser,
schon allein ins Grenzgebiet zu kommen als Fremder


..ich meinte mit der grünen Grenze nicht dort das Licht ausknipsen oder insgesamt die Stromzufuhr zu unterbrechen,sondern einfach nur die Flucht.Ich glaube auch nicht,das sich die Flitzer so eine Mühe gemacht hätten,diese wollten eigentlich nur so schnell wie möglich rüber.Gewiefte haben sich etwas mehr Zeit genommen und haben vor Ort die Lage sondiert und einen günstigen Zeitpunkt abgepaßt,aber dazu brauchte man starke Nerven.
In der Innenstadt bei Dir war das sicher eine Trafostation und so locker was kurzschliessen...Respekt...wenn Du da lebend rauskommst.
In den Jahren 83/84 war doch die Zeit der Ausreisewelle, wo Du auch weg wolltest.

ob da nun die grosse Ausreisewelle statt fand,dann hätte ich einen Ausreiseantrag stellen müssen,
dann wird der wer weiss wie oft abgelehnt und,und,und.....Ungarn war auch noch eine Option,aber ohne Visum


..das ist richtig,hatte es auch erst später zum Klassentreffen erfahren, weil ca 1/3 meiner Klasse fehlte.
Damit ist ja niemand hausieren gegangen...


xxx
nach oben springen

#71

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 14:12
von Lutze | 8.033 Beiträge

mit dem heutigen Wissen weis man auch viel mehr als früher,aus meinen Bekanntenkreis
hatten damals 4 Leute einen Ausreiseantrag gestellt,2 davon sind ständig die Anträge
abgelehnt worden,einer hat seinen Antrag selber zurückgezogen wegen einer neuen Frau,
und eine Familie hat man ausreisen lassen weil sie wollten eine grössere Wohnung,
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#72

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 14:19
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #71
mit dem heutigen Wissen weis man auch viel mehr als früher,aus meinen Bekanntenkreis
hatten damals 4 Leute einen Ausreiseantrag gestellt,2 davon sind ständig die Anträge
abgelehnt worden,einer hat seinen Antrag selber zurückgezogen wegen einer neuen Frau,
und eine Familie hat man ausreisen lassen weil sie wollten eine grössere Wohnung,
Lutze


Das ist ja das Gute an solchen Foren , da wir wenig selber erfahren oder erfahren haben, lösen wir es soweit es geht gemeinsam auf..mit Puzzlearbeit.
Jeh mehr User sich beteiligen um so größer sind die Chancen...Licht ins Dunkel zu bringen,das heißt nicht das wir alles klären können.


xxx
nach oben springen

#73

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 14:20
von stefanDD | 14 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #71
und eine Familie hat man ausreisen lassen weil sie wollten eine grössere Wohnung,

Ist ja witzig - bei dem Thema war die Argumentationskette der Staatsdiener wohl wirklich zum Scheitern verurteilt?



nach oben springen

#74

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 14:27
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von stefanDD im Beitrag #73
Zitat von Lutze im Beitrag #71
und eine Familie hat man ausreisen lassen weil sie wollten eine grössere Wohnung,

Ist ja witzig - bei dem Thema war die Argumentationskette der Staatsdiener wohl wirklich zum Scheitern verurteilt?


ob das nun witzig ist kann man so nicht sagen,die Familie hat unterhalb meiner Eltern
gewohnt,und wenn man nicht verheiratet gewesen ist war es schwierig eine grössere
Wohnung zu bekommen


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#75

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 14:33
von Kimble | 397 Beiträge

[quote=stefanDD

[Nachtrag] Gerade gefunden: Versucht haben es zwei:
http://www.planet-wissen.de/natur_techni...uchtversuch.jsp[/quote]


Danke für'n Link ! Kannte ich auch noch nicht.
Es freut mich ungemein, dass auch andere damals die Idee hatten und es dann sogar versuchten.
Auch wenn es bei der Verwirklichung doch noch gescheitert war.

Kastendrachen als Spielzeug, nicht zur Flucht.
Ich meinte eher sowas hier: (Aus der Bilderserie das erste Bild)
http://einestages.spiegel.de/external/Sh...l#featuredEntry


Kannten Sie die DDR ? "Ja, flüchtig"
zuletzt bearbeitet 10.02.2013 14:41 | nach oben springen

#76

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 14:38
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #74
Zitat von stefanDD im Beitrag #73
Zitat von Lutze im Beitrag #71
und eine Familie hat man ausreisen lassen weil sie wollten eine grössere Wohnung,

Ist ja witzig - bei dem Thema war die Argumentationskette der Staatsdiener wohl wirklich zum Scheitern verurteilt?


ob das nun witzig ist kann man so nicht sagen,die Familie hat unterhalb meiner Eltern
gewohnt,und wenn man nicht verheiratet gewesen ist war es schwierig eine grössere
Wohnung zu bekommen

..wenn man nicht verheiratet war, bekam man gar keine Wohnung, oder die hatten Vitamin B...


xxx
nach oben springen

#77

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 15:37
von stefanDD | 14 Beiträge

Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #76
..wenn man nicht verheiratet war, bekam man gar keine Wohnung, oder die hatten Vitamin B...

Das ist mir schon klar. Umso mehr kommt es doch eine Kapitulation gleich, wenn man (offenbar) deswegen Leute doch ausreisen lässt...?! Ich kann's mir jedenfalls nicht als alleinigen Zustimmungsgrund vorstellen.



nach oben springen

#78

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 15:40
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von stefanDD im Beitrag #77
Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #76
..wenn man nicht verheiratet war, bekam man gar keine Wohnung, oder die hatten Vitamin B...

Das ist mir schon klar. Umso mehr kommt es doch eine Kapitulation gleich, wenn man (offenbar) deswegen Leute doch ausreisen lässt...?! Ich kann's mir jedenfalls nicht als alleinigen Zustimmungsgrund vorstellen.



..ehrlich gesagt ich auch nicht,@Lutze war es schon kurz vor der "Wendezeit" ?


xxx
nach oben springen

#79

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 16:25
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #78
Zitat von stefanDD im Beitrag #77
Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #76
..wenn man nicht verheiratet war, bekam man gar keine Wohnung, oder die hatten Vitamin B...

Das ist mir schon klar. Umso mehr kommt es doch eine Kapitulation gleich, wenn man (offenbar) deswegen Leute doch ausreisen lässt...?! Ich kann's mir jedenfalls nicht als alleinigen Zustimmungsgrund vorstellen.



..ehrlich gesagt ich auch nicht,@Lutze war es schon kurz vor der "Wendezeit" ?


wie du schon geschrieben hast,mit einen gestellten Ausreiseantrag geht man nicht hausieren,
sicherlich hat es da auch noch andere Gründe gegeben,da hab ich auch nicht weiter nachgefragt,
sonst hätten die vielleicht noch geglaubt,ich wollte sie aushorchen,jedenfalls haben die sehr beengt
gewohnt in einer 2 Raumwohnung,zuerst hat die Mutter auch noch mitgewohnt,der gehörte ja die
Wohnung laut Mietvertrag,dann kam das Kind noch dazu,die Mutter ist später ausgezogen zu ihren
Lebenspartner und sie durften drinne wohnen bleiben,ausgereist sind die so 84/85,kann mich noch
erinnern dass die vor der Ausreise viel verschenkt hatten


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#80

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 10.02.2013 16:44
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #79
Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #78
Zitat von stefanDD im Beitrag #77
Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #76
..wenn man nicht verheiratet war, bekam man gar keine Wohnung, oder die hatten Vitamin B...

Das ist mir schon klar. Umso mehr kommt es doch eine Kapitulation gleich, wenn man (offenbar) deswegen Leute doch ausreisen lässt...?! Ich kann's mir jedenfalls nicht als alleinigen Zustimmungsgrund vorstellen.



..ehrlich gesagt ich auch nicht,@Lutze war es schon kurz vor der "Wendezeit" ?


wie du schon geschrieben hast,mit einen gestellten Ausreiseantrag geht man nicht hausieren,
sicherlich hat es da auch noch andere Gründe gegeben,da hab ich auch nicht weiter nachgefragt,
sonst hätten die vielleicht noch geglaubt,ich wollte sie aushorchen,jedenfalls haben die sehr beengt
gewohnt in einer 2 Raumwohnung,zuerst hat die Mutter auch noch mitgewohnt,der gehörte ja die
Wohnung laut Mietvertrag,dann kam das Kind noch dazu,die Mutter ist später ausgezogen zu ihren
Lebenspartner und sie durften drinne wohnen bleiben,ausgereist sind die so 84/85,kann mich noch
erinnern dass die vor der Ausreise viel verschenkt hatten


da hast Du es geschrieben, die Wohnung war von der Mutter,aber wegen Kind hatten sie Anspruch auf eine Wohnung, auch unverheiratet.


xxx
nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 74 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1920 Gäste und 151 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557551 Beiträge.

Heute waren 151 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen