#281

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 14:17
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Kriegt Ihr kein Westfernsehen rein?


nach oben springen

#282

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 14:19
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #279
Zitat von passport im Beitrag #276
Diese Einstellung habe ich in der deutschen Geschichte schon mal gehört mit verheerenden Folgen. Ich habe aber den gleichen Fahneneid leisten"müssen"-
Uns unterscheidet offenbar nur, dass ich der einzige von uns beiden bin, der über diese Personen und über die von ihnen praktizierten Politik nachgedacht haben. Man darf nämlich trotz Fahneneid denken und das Denken steht uns Deutschen vor dem Hintergund unserer Geschichte mehr zu, als vielleicht anderen Völkern.



Text des Gelöbnisses der Bundeswehr

Soldaten, die ihren Grundwehrdienst leisten, bekennen sich zu ihren Pflichten mit den folgenden Worten: „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit müssen folgendes versprechen: „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“ Der Eid gilt allerdings auch ohne die Worte „so wahr mir Gott helfe“.



@Gert


Na klar Gert, deswegen verteidigen wir auch die deutschen Grenzen und die Freiheit des deutschen Volkes am Hindukusch
Nach der Politik der damals praktizierenden Politiker der DDR brauchte ich nur die DDR und die Staaten des WV zu schützen und verteidigen.


passport





kleine Korrektur, @passport , ich war nie Bundeswehrsoldat, sondern war bei der gleiche Truppe wie du. Habe auch auf den Arbeiter- und Bauernstaat und auf eine fremde Macht, nämlich die Sowjetunion, einen Fahneneid ablegen müssen.
Die Bundeswehr brauchte mich dann nicht mehr, als ich die Seiten wechselte. Sie meinte die militärische Ausbildung in der NVA sei sehr gut und damit wäre es genug. Ich habe keinen Widerspruch dagegen eingelegt.





@Gert


Na, das weiß ich doch Gert. Ich bezog mich auf die augenblicklich aktuelle Lage!


passport


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#283

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 16:11
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Aufgrund der vielen Zitate lese ich nur quer, so dass einiges vielleicht übersehen wurde, sorry.

@Grenzverletzerin Ja, die Gefühle am 09.11.98. Da muss ich weiter zurück in die Herbsttage 89. Die für mich spannende Frage war, wie wird die Problematik in der DDR von der Führung gelöst. Eine gewaltsame Beendigung der Montagsdemos war in der Vorstellungswelt der DDR-Bürger durchaus denkbar. Diese erfolgte nicht und da war Erleichterung da. Aber wie weiter? Irgendwann kam bei uns die Meldung an: Das Botschaftsproblem wird gelöst. Einige MA mussten zivilen Anzug anziehen und durften im Zug die Persos von den Botschaftsflüchtlingen einsammeln. Da fragte ich mich: Und nun? Ich dachte es gibt eine Lösung und nicht einen formalen Akt der Beendigung der Staatsbürgerschaft.

Vorher gab es mal ein Interview von Hager gegenüber einem westdeutschen Journalisten. Eine volle Seite im ND. Auf die Frage, warum über eine Million DDR-Bürger das Land verlassen wollen antwortete der sinngemäß: Woher haben Sie solchen Zahlen, die kenne ich nicht. Das Interview wurde von meinem Vorgesetzten in der Diensteinweisung als „clever“ bezeichnet. Ich fand es dümmlich und beschämend (und zwar nicht heute, sondern bereits damals). Ergo: wir lösten das Problem nicht, wir ließen nur wenig Zweifel zu, dass es überhaupt eines geben konnte.

Jeder MA des MfS ging mit dieser Situation anders um. Wir hatten alle Temperamentstypen, alle Charaktervarianten, politisch hoch Interessierte und geistige Tiefflieger, Freunde der Deutschen Fußballnationalmannschaft und Leute (unser Parteisekretär der PKE), die das Stalinbild noch auf dem Rücken trugen. Daher finde ich dieses in-einen-Topf-Gewerfe aller Weinroten schon falsch noch falscher wird das dann, wenn NVA, Polizei, Zoll … dann nicht wenigstens mit in diesen Topf geworfen werden. Ich will noch einmal betonen: Jeder hatte in dieser Situation mit sich zu tun, wie er eine ganz persönliche Einordnung vornahm. Daher ist auch der 09.11.89 von den im Dienst befindlichen MA unterschiedlich bewertet worden.

Ich hatte in dieser Nacht so viel zu tun, dass ich gar nicht dazu kam, mir über den nun wirklich historischem Augenblick, dem ich beiwohnen und den ich mitgestalten durfte, Gedanken zu machen. Die Öffnung der Tore und Gitter war für mich in erster Linie eine pragmatische Handlung zur Bewältigung des Ansturms auf die GÜST. Wie der geschätzte Kollege Jäger hatte ich aber keine Möglichkeit, einen Raum aufzusuchen und Tränen rollen zu lassen. Ich war mit 28 auch zu jung um in dieser Nacht einschätzen zu können: Diese Grenze habe ich bewacht wie mein Kind. Es gab eine für mich völlig unerwartete, nicht denkbare Situation durch die Öffnung der Tore, es gab eine Lösung, endlich eine Lösung, gleichzeitig aber die sofortige Gewissheit: Es ist vorbei. Ab jetzt ist alles anders.

Es kam eine Vorgesetzter (ich glaube von der BV oder „nur“ der stellv. Ltr. Abt. VI, keine Ahnung), und Militär, wie ich nun mal war, wollte ich dem eine Meldung machen. Da war mein erstes richtiges Problem: Ich hätte ein riesiges Vorkommnis melden müssen, aber eigentlich auch nicht, denn der Verkehr rollte ja ab der Öffnung reibungslos. Der Ansturm war eben größer als die Kapazität und vor allem: Der Westen kam nicht nach. In Helmstedt staute es sich auch. Aber ein Vorkommnis? Nee, eigentlich nicht. Ich sagte dann zu dem Typen. „Guten Morgen“.

@Gert Übrigens die Einschätzung der verschiedenen Typen von MA passt auch der Frage von Gert.

Ich bin in diesem konkreten Fall auch angesprochen und persönlich tatsächlich betroffen. Wer da den oberen Herrschaften zugejubelt hat, ist die eine Seite. Ich hatte keine Zeit und keine Gelegenheit zum Jubeln. Ich weiß, was ich im System DDR gemacht habe. Davon habe ich nichts zurück zu nehmen. Es ist Geschichte. Diese kann und will ich nicht im Nachhinein anders darstellen. Einiges sehe ich heute völlig anders, vieles jedoch nicht. Und wenn ich den Schabowski eben nicht leiden kann und noch nie leiden konnte, dann ist das so. Dennoch war ich bewusst Anhänger des damaligen Systems, da hat auch so ein Arsch nichts dran geändert. Und dass er einer ist, hat er doch in Nachhinein bewiesen und er ist es für mich heute noch. Mein oberster Chef in der At. VI MD hing nach der Kehre in der Garage an der Decke. Er war schon ein wenig skurril, machte Grimassen wie Luise de Fuenes, aber er hatte eine Anschauung, eine Überzeugung. Der hat zu einem Besuch an der neu eröffneten GÜST Benneckenstein mit Bürgern aus Ost und West über die Rolle der Volksmassen in der Geschichte (Lenin) gesprochen. Vermutlich wegen seiner Überzeugung hing er am Seil? Aber solche wie Schabowski sollten auswandern.

Trotzdem: Ich stand mal vor meinem Dienstzimmer und blickte Richtung Helmstedt und sagte im Selbstgespräch: Darüber will ich mal nie hin, also habe auch ich dem System und den Oberen zugejubelt. So ganz falsch war es nicht, wenn ich mir ansehe, was heute los ist: ALG II, Kinderarmut, Bildung im Mittelfeld europäischer Staaten, Größenwahn von Politikern, Korruption, Menschenhandel (ach, hieß das nicht früher anders, ja, Fluchthelfer).

Meine Gefühle an diesem 09.11.89 waren ein beschissenes Durcheinander, aber an diesem Durcheinander hat sich 24 Jahre später nicht viel geändert, weil die Welt insgesamt nicht besser geworden ist.

friedliche Grüße Andreas


Rothaut, elster427, exgakl, Grenzverletzerin, furry, seaman, Krepp, GZB1, passport, eisenringtheo, Kurt, Eisenacher und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.11.2013 16:13 | nach oben springen

#284

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 16:40
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Danke Andreas für die sehr ehrlichen und offenen Worte.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#285

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 17:41
von Grenzverletzerin | 1.182 Beiträge

Ich danke dir auch, Andreas!
Genau solche Beiträge wie der deine...helfen, eben nicht alle Weinroten in einen Topf zu werfen!!


Unter Chemikern funktioniert die Evolution noch: Dumme Experimentierer werden natürlicherweise und rasch eliminiert.

nach oben springen

#286

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 19:29
von thomas 48 | 3.574 Beiträge

Andreas,
hier können sich einige user bei dir bedanken, die noch nicht so denken wie du
thomas


nach oben springen

#287

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 21:44
von andyman | 1.880 Beiträge

Meine Gefühle an diesem 09.11.89 waren ein beschissenes Durcheinander, aber an diesem Durcheinander hat sich 24 Jahre später nicht viel geändert, weil die Welt insgesamt nicht besser geworden ist.

friedliche Grüße Andreas
[/quote]

@ehem. Hu
Hallo.Sehr ehrliche Worte,hab ich noch nicht so oft gelesen in diesem Zusammenhang.Deinen Beitrag hab ich gekürzt,kann ich soweit nachvollziehen bis auf die Passage grün Mark wie ist es dir ergangen in den 24 Jahren und warum ist es so mit Verlaub gesagt nicht besser geworden?Meine Meinung dazu,die Welt war vorher nicht besser oder schlechter, wir haben es nur nicht besser gewußt.LGandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#288

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 21:47
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #283
(...)Diese Grenze habe ich bewacht wie mein Kind. Es gab eine für mich völlig unerwartete, nicht denkbare Situation durch die Öffnung der Tore, es gab eine Lösung, endlich eine Lösung, gleichzeitig aber die sofortige Gewissheit: Es ist vorbei. Ab jetzt ist alles anders.

(...) Mein oberster Chef in der At. VI MD hing nach der Kehre in der Garage an der Decke. Er war schon ein wenig skurril, machte Grimassen wie Luise de Fuenes, aber er hatte eine Anschauung, eine Überzeugung. Der hat zu einem Besuch an der neu eröffneten GÜST Benneckenstein mit Bürgern aus Ost und West über die Rolle der Volksmassen in der Geschichte (Lenin) gesprochen. Vermutlich wegen seiner Überzeugung hing er am Seil?
(...)



Für viele brachen Welten zusammen. Die eigene Überzeugung galt unter Umständen plötzlich nichts mehr. Doch nicht jeder kann seine Überzeugung einfach wie einen Mantel in der Kleiderkammer abgeben und eine neuen fassen.

(Am Schluss werden Grenzsoldaten befragt)
Theo


nach oben springen

#289

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 13:30
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von andyman im Beitrag #287


...wie ist es dir ergangen in den 24 Jahren und warum ist es so mit Verlaub gesagt nicht besser geworden?Meine Meinung dazu,die Welt war vorher nicht besser oder schlechter, wir haben es nur nicht besser gewußt.LGandyman


Darüber kann ich hier gar nicht schreiben, weil ich dann in zwei Monaten noch schreiben würde. 1. Die Zeit habe ich nicht. 2. Ich komme auch heute noch zu keinem eindeutigen Ergebnis.

Ich bin eher der rationale Typ, bei mir muss etwas zu einander passen oder auch eben nicht. 2 * 2 sollte 4 sein (heute belegt klein Fritz mit dem Ergebnis 3,8 ja schon einen beachtlichen 4. Platz in der Klasse). Mit der Systemauseinandersetzung ist das für mich nicht so einfach. Auch mit dem Wandel der Erkenntnis und des Bekenntnisses. Es gibt mMn 4 Gruppen von ehemaligen Systemnahen:

a) Leute, die heute noch exakt der gleichen Meinung sind, wie damals
b) Leute, die ihre Meinung innert 3 Tage nach Grenzöffnung vollständig gewechselt haben, weil sie es schon immer wussten
c) Leute, die einen langen Erkenntnisprozess durchmachten und heute völlig oder teilweise anders denken
d) Leute, die tief im Innern die (wissentlich nicht realisierbare) Illusion von der Vermischung der guten Seiten beider Systeme haben

offensichtlich tendiere ich persönlich zu d), was eben im Widerspruch zu meiner Ratio steht. Daher das besch... Durcheinander auch 24 Jahre danach. Mir geht es gut.!? - absolut, im Vergleich, im Vergleich zu wem... Mir könnte es wesentlich gehen, aber ich habe dass, was ein Mensch mindestens brauchen sollte, aber auch nicht allzuviel mehr. Damit geht es mir tausendfach besser als den Leuten im Typhoon-Gebiet. Alles relativ, alles relativ.

friedliche Grüße Andreas


DoreHolm, silberfuchs60 und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#290

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 15:09
von andyman | 1.880 Beiträge

]

2. Ich komme auch heute noch zu keinem eindeutigen Ergebnis.

Es gibt mMn 4 Gruppen von ehemaligen Systemnahen:

a) Leute, die heute noch exakt der gleichen Meinung sind, wie damals
b) Leute, die ihre Meinung innert 3 Tage nach Grenzöffnung vollständig gewechselt haben, weil sie es schon immer wussten
c) Leute, die einen langen Erkenntnisprozess durchmachten und heute völlig oder teilweise anders denken
d) Leute, die tief im Innern die (wissentlich nicht realisierbare) Illusion von der Vermischung der guten Seiten beider Systeme haben

offensichtlich tendiere ich persönlich zu d), was eben im Widerspruch zu meiner Ratio steht. Daher das besch... Durcheinander auch 24 Jahre danach. Mir geht es gut.!? - absolut, im Vergleich, im Vergleich zu wem... Mir könnte es wesentlich gehen, aber ich habe dass, was ein Mensch mindestens brauchen sollte, aber auch nicht allzuviel mehr. Damit geht es mir tausendfach besser als den Leuten im Typhoon-Gebiet. Alles relativ, alles relativ.

friedliche Grüße Andreas
[/quote]

@ehem. Hu
Danke für die Antwort.Eins muß man ja sagen,der Wendehals bist du sicher nicht,ich denke das du zu sehr noch an den Idealen aus der Vergangenheit festhälts sicher auch teilweise unbewußt aber denke auch daran man hat nur ein Leben und die erste Hälfte ist für unsereinen längst vorbei.Ein Beispiel:In meinem Heimatort gab es ein großes Militärobjekt wo zB.Mediziner ausgebildet wurden und nun rate mal wer das Objekt heute betreibt.Der damalige Chef ist es heute genauso sowie einige der engsten Mitarbeiter und es sind geschäftstüchtige Manager geworden.Es wurde sehr viel in der Region investiert und auch Arbeitsstellen geschaffen man glaubt es kaum,nur die Insider wissen wer dahinter steckt.Sei es wie es sei,zur richtigen Zeit am richtigen Ort und schnell alle Bedenken über Bord geworfen und das waren alles hohe Offz.zu DDR-Zeiten.Im übrigen tendiere ich auch zu d) versuche aber auch Realist zu sein man hat ja nur ein Leben.Schönen 1.Advent noch andyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#291

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 19:07
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #289
Zitat von andyman im Beitrag #287


...wie ist es dir ergangen in den 24 Jahren und warum ist es so mit Verlaub gesagt nicht besser geworden?Meine Meinung dazu,die Welt war vorher nicht besser oder schlechter, wir haben es nur nicht besser gewußt.LGandyman


Darüber kann ich hier gar nicht schreiben, weil ich dann in zwei Monaten noch schreiben würde. 1. Die Zeit habe ich nicht. 2. Ich komme auch heute noch zu keinem eindeutigen Ergebnis.

Ich bin eher der rationale Typ, bei mir muss etwas zu einander passen oder auch eben nicht. 2 * 2 sollte 4 sein (heute belegt klein Fritz mit dem Ergebnis 3,8 ja schon einen beachtlichen 4. Platz in der Klasse). Mit der Systemauseinandersetzung ist das für mich nicht so einfach. Auch mit dem Wandel der Erkenntnis und des Bekenntnisses. Es gibt mMn 4 Gruppen von ehemaligen Systemnahen:

a) Leute, die heute noch exakt der gleichen Meinung sind, wie damals
b) Leute, die ihre Meinung innert 3 Tage nach Grenzöffnung vollständig gewechselt haben, weil sie es schon immer wussten
c) Leute, die einen langen Erkenntnisprozess durchmachten und heute völlig oder teilweise anders denken
d) Leute, die tief im Innern die (wissentlich nicht realisierbare) Illusion von der Vermischung der guten Seiten beider Systeme haben

offensichtlich tendiere ich persönlich zu d), was eben im Widerspruch zu meiner Ratio steht. Daher das besch... Durcheinander auch 24 Jahre danach. Mir geht es gut.!? - absolut, im Vergleich, im Vergleich zu wem... Mir könnte es wesentlich gehen, aber ich habe dass, was ein Mensch mindestens brauchen sollte, aber auch nicht allzuviel mehr. Damit geht es mir tausendfach besser als den Leuten im Typhoon-Gebiet. Alles relativ, alles relativ.

friedliche Grüße Andreas



Es gibt noch ein Gruppe:

e) Leute, die 1989 Hoffnung auf einen Wandel hatten und den Untergang der damaligen DDR nicht nach getrauert hatten, die aber durch den "real existierenden Kapitalismus" die DDR in einem neuen Licht sahen , nach dem Motto "Von dem Regen in die Traufe"

Zu dieser Gruppe gehöre ich.


Küchenbulle 79 und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#292

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 19:40
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Du warst also auch systemnah?

friedliche Grüße Andreas


nach oben springen

#293

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 19:42
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von GZB1 im Beitrag #278
evtl. Römhild ?


Exakt ;-)


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#294

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 19:43
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #292
Du warst also auch systemnah?

friedliche Grüße Andreas


Falls Du mich meinst, eindeutig ja.
Bis 1986/1987 stand ich voll zu dem Staat DDR. Später gerne mehr.


nach oben springen

#295

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 20:33
von 94 | 10.792 Beiträge

Ich erkenne keinen wesentlichen Unterschied zwischen a) und d)
Und außer dem Faktor Zeit (oder eine etwas flinkere Auffassungsgabe ?) auch keine Differenzierung zwischen c) und b)


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#296

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 21:08
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Das ist Ansichtssache. Bei mir gibt es die. Gerade zwischen c) und b) gibt es den gravierendsten.

friedliche Grüße Andreas


zuletzt bearbeitet 01.12.2013 21:09 | nach oben springen

#297

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 21:09
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

An Weihnachten in vollem Spurt Richtung Tanne. Vielleicht hätte es ja geklappt...

http://www.flickr.com/photos/allhails/37...57604384476181/
Theo


nach oben springen

#298

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 21:24
von stefanDD | 14 Beiträge

Schön, mal wieder ein Beitrag zu (meiner) Ausgangsfrage des Threads.

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #297
An Weihnachten in vollem Spurt Richtung Tanne. Vielleicht hätte es ja geklappt...


Aber dann ja auch mit 3m-Leiter auf der Schulter?! ... Wäre Weihnachten die Chance höher gewesen, dass NICHT geschossen wird?

Ich finde diese "Sprint am Brandenburger Tor"-Idee ja immer noch recht prickelnd. Aber als DDR-Bürger hätte man eben auch nicht gewusst, wo dort "um die Ecke" die Türme stehen. Gab es in diesem Bereich gesonderte (= entschärfte) Regeln für den Schusswaffengebrauch? Dort war man ja fast immer im prominenten Fokus des Westens ... Und so eine "tote Leiche" bei CNN & Co. ...



zuletzt bearbeitet 01.12.2013 21:25 | nach oben springen

#299

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 21:32
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #296
Das ist Ansichtssache. Bei mir gibt es die. Gerade zwischen c) und b) gibt es den gravierendsten.

Na klar ist der Faktor Zeit IMMER einer, wen nicht sogar der Entscheidende. Ich fragte mal einen Ehemaligen (kein VI und kein XIV) vor ein zwei Jahren, warum er bis 5 nach zwölf kämpfte? Er antwortete mir recht erstaunt: Wieso, es war doch erst fünf VOR!

P.S. Apropos Spurt zur Tanne, ein Speedrun war immer eine erfolgversprechende Variante, nur teilweise auch die tödlichste.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 01.12.2013 21:34 | nach oben springen

#300

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.12.2013 21:39
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #297
An Weihnachten in vollem Spurt Richtung Tanne. Vielleicht hätte es ja geklappt...

http://www.flickr.com/photos/allhails/37...57604384476181/
Theo


Da gab es dann noch das Problem hinter der Tanne zu lösen. Ziemlich aussichtslos.


EK 70 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
15 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 554 Gäste und 41 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558390 Beiträge.

Heute waren 41 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen