#261

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 19:14
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Mal kurz OT zu Schabowskwi:

An die These von dem "einfach mal den Zettel vorgelesen und die Worte ab morgen früh vergessen" glaube ich nicht. Das ganze Ding war auch zu groß für Schabowski.

-der Journalist auf der bewussten Pressekonferenz hat seine Frage zum Reisegesetz auf vorherige Anfrage der SED gestellt

-Den ganzen Tag schon fuhr die West-Berliner BVG mit allem was rollte (sog. Smog-Fahrplan, als ob Fahrverbot gewesen wäre)

-Es gab vorab diverse Ost-West-Treffen zwischen Senatskanzlei (Prof. Schröder) und Kirche/Ost, sowie SED (u.a. im Palasthotel) mit Absprachen zur Grenzöffnung

-Die großen US-Sender hatten ihre Star-Sprecher schon ein paar Tage vorher aus New York eingeflogen und die hatten Teams am Brandenburger Tor

-Die Alliierten haben das derartig ruhig hingenommen, dass es eindeutig unter ihnen vorher abgesprochen gewesen sein muss

-die DDR-Regierung hat das zunächst als reine Ausreiseregelung gehandhabt. Den ersten Grenzpassanten wurde von den PKE systematisch ein Stempel aufs Ausweisfoto gesetzt. Damit war deren DDR-Ausweis rechtlich ungültig. Die DDR hätte eine Wiedereinreise ablehnen können. DAS war deren Idee. Sie mussten es dann aufgeben weil sie insgesamt die Kontrolle verloren.


GZB1 und Eisenacher haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.11.2013 19:15 | nach oben springen

#262

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 19:20
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Wobei der Stempel auf dem Paßfoto wohl eher eine ad hoc Maßnahme aus der Not heraus geboren war. Im ersten Moment auch nicht unclever.


nach oben springen

#263

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 19:24
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Das finde ich eher echt hinterfotzig von denen. Und solche Ausdrücke lest Ihr nicht oft von mir.


nach oben springen

#264

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 19:28
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Alles eine Frage des Blickwinkels oder... jede Münze hat zwei Seiten.


nach oben springen

#265

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 19:32
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Ich habe seit 20Jahren das Gefühl, das die Sache mit der friedlichen Revolution und Maueröffnung, anders gelaufen ist , als in den Geschichtsbüchern steht. Meiner Meinung nach wurde das Projekt DDR und Sozialismus einfach von oben eingestellt. Wer da so alles seine Finger im Spiel hatte, werden wir wohl nicht erfahren.


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#266

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 19:35
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Man hat es doch gesehen. Die Sowjetunion konnte sich nicht mehr um ihre Peripherie kümmern. Dann zerfiel sie auch noch selbst. Selbst Russland dann auch nochmal. Die waren damals tiefstpleite. Erst die bessere Rohstofferschließung mit West-Hilfe und die großen Lieferverträge gegen Devisen haben denen wieder Geld in die Kassen gespült.

Die haben Ballast abgeworfen weil sie mussten.


nach oben springen

#267

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 19:43
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Mich wundert es heute noch, warum nach den Wahlfälschungen, die Stasi es geduldet hat, das die richtigen Wahlergebnisse im Schaukasten an der Rigaerstrasse in Berlin Friedrichshain an der Kirche hängenblieben. Weder die Proteste am Alex noch Protest-Veranstaltungen in den Kirchen wurden unterbunden. Das hat einen schon stutzig gemacht. Das hat einfach nicht dazu gepasst, was man sonst so in der DDR kannte.

Hier scheinen ja auch einige etwas früher Infos gehabt zu haben.
http://www.brinkmannpeter.de/buchauszug-mauerfall.html


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.11.2013 19:55 | nach oben springen

#268

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 20:01
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #261
[...]

-Den ganzen Tag schon fuhr die West-Berliner BVG mit allem was rollte (sog. Smog-Fahrplan, als ob Fahrverbot gewesen wäre)
[...]

Mit diesen Stichwörtern bin ich auf folgendes Interview mit W. Momper gestossen:
http://www.taz.de/!41297/

Das am 9. November die BVG den ganzen Tag mit dem SMOG-Fahrplan unterwegs war berichtet er zwar nicht (lediglich von einem solchen Plan und halt nach der Öffnung der Tore), aber das wäre schon ein interessanter Punkt.

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
zuletzt bearbeitet 29.11.2013 20:02 | nach oben springen

#269

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 20:37
von passport | 2.638 Beiträge

Am 09.11.89 gegen 23.30 zu Hause angekommen. Das Fernsehen angestellt und die Grenzöffnung in Berlin angeschaut. Gedanken damals waren: "Prost Mahlzeit, das war es gewesen". Am 10.11.89 Busabfahrt 12.30 Uhr in Magdeburg nach Marienborn. Über Umwege durch die Magdeburger Börde (Autobahn und Zubringer waren ja total dicht) Richtung Güst. Empfang im Einweisungsraum durch den PKE-Leiter. Kurze Einweisung über die Ereignisse der letzten 12 Stunden. Fragestellung an den PKE-Leiter, wie geht es weiter? Die Masse der MA war klar, das es der Anfang vom Ende war. Die Antwort war kurz, es gibt jetzt genug Arbeit auf der Autobahn. Dann hebelte der Leiter eigenständig einige PKO-Anweisungen aus, zweck schnellerer Abfertigung. Die Grenzfahndung wurde eingeschränkt, alle freien MA wurden zur Kontrolle und Abfertigung auf die "Piste" geschickt. Es gab nur noch12 Stunden Schicht. Mit unserer unkonventionellen Abfertigung haben wir Drewitz etwas geärgert. Dadurch erreichten wir hohe Abfertigungszahlen in beiden Richtungen. Aber so schnell kann man Staus diesen Ausmaßes nicht abbauen. Dann kam das 1. WE nach der Grenzöffnung. Die Staus nahmen kein Ende.
Nach ca. 14 Tagen kam eine Delegation vom BGS und GZD zu unseren PKE-Leiter. Wie er uns später erklärte, war u.a. eine Bitte dieser Delegation, das wir wieder eine vernünftige Kontrolle durchführen sollten. Es ging darum, das die bundesdeutschen Kontrollkräfte auch langsam die Übersicht bei diesen Reisestrom verloren. Also wurde wieder die PKO gesamt in Kraft gesetzt. Ja, das waren wilde und aufregende Wochen.

passport


Grenzverletzerin, GZB1 und elster427 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#270

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 20:51
von Mike59 | 7.970 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #269
....
Nach ca. 14 Tagen kam eine Delegation vom BGS und GZD zu unseren PKE-Leiter. Wie er uns später erklärte, war u.a. eine Bitte dieser Delegation, das wir wieder eine vernünftige Kontrolle durchführen sollten. Es ging darum, das die bundesdeutschen Kontrollkräfte auch langsam die Übersicht bei diesen Reisestrom verloren. Also wurde wieder die PKO gesamt in Kraft gesetzt. Ja, das waren wilde und aufregende Wochen.

passport


Das war bei uns ähnlich - hinzu kam später die Bitte des Bürgermeisters der Westgemeinde "wir sollen uns bei der Kontrolle ruhig etwas mehr Zeit lassen". Je mehr Stau in seinem Ort, um so mehr Kohle kann er "OBEN" für den Straßenbau fordern.


nach oben springen

#271

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 21:47
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #258
@Gert

Das ist doch zu DDR-Zeiten öfters vorgekommen das der Generalsekretär oder das PB Entscheidungen traf ohne vorher das betreffende Ministerium zu informieren bzw sich abzustimmen. Ich erinnere mich, beim "Sputnik"-Verbot erfuhr es der zuständige Minister aus dem "ND".

Der Sperrvermerk für die Bekanntmachung des vorläufigen Reisegesetzes auf 04.00 Uhr hätte, das ist meine persönliche Einschätzung, am Chaos auch nichts geändert. Es wäre nur um ein paar Stunden nach hinten verschoben worden. Denn wer sollte am Abend des 09.11.89 die zuständigen Ministerien (MfS, MdI, MfNV-GT und MAH) verständigen sollen ? Das PB und alle Entscheidungsträger sind nach Hause gefahren. In den Ministerien waren nur noch die Diensthabenen da. Die konnten Meldungen empfangen und weiterleiten, aber nichts in dieser Größenordnung entscheiden!
Der Schabowski hatte in seiner flappsigen Art die Grenzöffnung in einer Art bekannt gegeben, die OSL Harald Jäger als "geistigen Dünnschiß" bezeichnete. Das war höchst unverantwortlich und unprofessionell von Schabowski gewesen und hätte auch anders enden können. Auch die späteren Äusserungen von dieser Person haben ihn disqualifiziert. Vielleicht war er für diese Tätigkeit auch überfordert und unwissend.


passport





ok Passport, so wird es wohl gelaufen sein. Ich habe die Originalpressekonferenz im TV gesehen und ich hatte nicht den Eindruck, dass er diese Reaktion ( das anschließende Chaos an den Güst's) absichtlich ausgelöst hatte. Er wirkte auf mich etwas unkonzentriert, bischen durch den Wind bei der Beantwortung der Frage nach dem Verbleib der Berliner Mauer des , ich glaube italienischen Reporters. Ich selbst habe die Tragweite seiner Aussage für diesen Abend auch nicht voraus gesehen. Ich bin leider später schlafen gegangen und bin aufgewacht am Morgen mit dieser kaum glaubhaften Sensationsnachricht.

Was ich heute nicht verstehe, dass viele der systemnahen Leute hier im Forum, und dazu zähle ich dich und andere Genossen der Firma, damals diesem Herrn Schabowski und anderen Leuten des ZK während der großen Paraden zujubelten, sie in Sprechchören hoch leben liessen und ihnen eure Unterwürfigkeit zeigten. Nachdem sie und er (Schabowski) ihrer Macht entkleidet waren, wird er als Karrierist, Verräter und sonstwas bezeichnet.
Entschuldigt mich bitte, aber das ist nach meiner Meinung "Billiges Nachtreten", das sehe ich als eine extrem negative Seite der Geschichte. Habt wenigstens den Arsch in der Hose und bekennt euch zu dem System und seinen "Würdenträgern". So würde ich das positiv sehen, wenn es auch nicht meine politische Richtung war. Aber so wie es von vielen hier am Beispiel Schabowski praktiziert wird, ist es ein feiges Davonschleichen aus der Mitverantwortung.
Das war nicht das Wort zum Sonntag aber eine kritische Betrachtung aus meiner Perspektive.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#272

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 22:16
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Nun Gert, so wie du dich zu deinem bevorzugten System bekennst, so mit Sicherheit nicht zu allen von ihm hervorgebrachten "Würdenträgern", oder?


zuletzt bearbeitet 29.11.2013 22:26 | nach oben springen

#273

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 22:19
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von GZB1 im Beitrag #272
Nun Gert, so wie du dich zu deinem bevorzugten System bekennst, so mit Sicherheit nicht zu allen von ihm hervorgebrachten "Würdenträger, oder?



hä??


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#274

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 22:27
von passport | 2.638 Beiträge

@Gert

Ich habe meinen Fahneneid auf die DDR und nicht auf Personen geleistet. Und daran halte ich mich, soweit erforderlich bei bestimmten dienstlichen Sachen, immer noch. Personenkult war mir fremd, deswegen waren für mich die Personen des PB insoweit interessant das es sie gab. Mehr aber auch nicht. Aber über die Abläufe des 09.11.89 und den darauf folgenden Tagen erlaube ich mir schon mein Urteil. Und dabei kommt die politische wie auch militärische Führung nicht gut weg. Fakt ist eins, die gesamten Grenzkontrollkräfte wurden im Regen stehen gelassen und waren auf sich alleine gestellt. Und Schabowski war nun mal der Verkünder!
.
passport


andyman, elster427 und hundemuchtel 88 0,5 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#275

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.11.2013 22:40
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #274
@Gert

Ich habe meinen Fahneneid auf die DDR und nicht auf Personen geleistet. Und daran halte ich mich, soweit erforderlich bei bestimmten dienstlichen Sachen, immer noch. Personenkult war mir fremd, deswegen waren für mich die Personen des PB insoweit interessant das es sie gab. Mehr aber auch nicht. Aber über die Abläufe des 09.11.89 und den darauf folgenden Tagen erlaube ich mir schon mein Urteil. Und dabei kommt die politische wie auch militärische Führung nicht gut weg. Fakt ist eins, die gesamten Grenzkontrollkräfte wurden im Regen stehen gelassen und waren auf sich alleine gestellt. Und Schabowski war nun mal der Verkünder!
.
passport


@passport rot mark.
Diese Einstellung habe ich in der deutschen Geschichte schon mal gehört mit verheerenden Folgen. Ich habe aber den gleichen Fahneneid leisten"müssen"-
Uns unterscheidet offenbar nur, dass ich der einzige von uns beiden bin, der über diese Personen und über die von ihnen praktizierten Politik nachgedacht haben. Man darf nämlich trotz Fahneneid denken und das Denken steht uns Deutschen vor dem Hintergund unserer Geschichte mehr zu, als vielleicht anderen Völkern.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#276

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 00:05
von passport | 2.638 Beiträge

Diese Einstellung habe ich in der deutschen Geschichte schon mal gehört mit verheerenden Folgen. Ich habe aber den gleichen Fahneneid leisten"müssen"-
Uns unterscheidet offenbar nur, dass ich der einzige von uns beiden bin, der über diese Personen und über die von ihnen praktizierten Politik nachgedacht haben. Man darf nämlich trotz Fahneneid denken und das Denken steht uns Deutschen vor dem Hintergund unserer Geschichte mehr zu, als vielleicht anderen Völkern.



Text des Gelöbnisses der Bundeswehr

Soldaten, die ihren Grundwehrdienst leisten, bekennen sich zu ihren Pflichten mit den folgenden Worten: „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit müssen folgendes versprechen: „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“ Der Eid gilt allerdings auch ohne die Worte „so wahr mir Gott helfe“.



@Gert


Na klar Gert, deswegen verteidigen wir auch die deutschen Grenzen und die Freiheit des deutschen Volkes am Hindukusch
Nach der Politik der damals praktizierenden Politiker der DDR brauchte ich nur die DDR und die Staaten des WV zu schützen und verteidigen.


passport


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#277

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 00:44
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #267
Mich wundert es heute noch, warum nach den Wahlfälschungen, die Stasi es geduldet hat, das die richtigen Wahlergebnisse im Schaukasten an der Rigaerstrasse in Berlin Friedrichshain an der Kirche hängenblieben. Weder die Proteste am Alex noch Protest-Veranstaltungen in den Kirchen wurden unterbunden. Das hat einen schon stutzig gemacht. Das hat einfach nicht dazu gepasst, was man sonst so in der DDR kannte.

Hier scheinen ja auch einige etwas früher Infos gehabt zu haben.
http://www.brinkmannpeter.de/buchauszug-mauerfall.html




Nur nebenbei weil weit im OT...
Ich befasse mich ja ab und zu, wenn ich zu Hause bin, mit allen möglichen Themen, unter anderem auch die Geschichte der letzten Jahre der DDR.
Irgendwo hatte ich gelesen/gesehen, dass es in den 80zigern eine Gruppe von Leuten gegeben haben soll, die sich heimlich traf.
Diese Gruppe soll aus Politikern der DDR, Offizieren, Wirtschaft, Stasi etc.pp. o.ä. bestanden haben, und sie trafen sich regelmässig.
Treffpunkt soll eine Grenzkompanie einer SIK gewesen sein, leider ist der Name mir gerade entfallen.
Leider kann ich gerade keine Quellen liefern, da müsste ich nochmal tief suchen.
Für möglich halte ich das aber dennoch, möglicherweise Leute, die erkannt haben, dass es so nicht mehr lange geht, und Honecker stürzen wollten.

Also bischen wie die Gründer der AfD heute, sehn ihre Felle wegschwimmen und wollen das System ändern was sie bisher ernährt hat.
Mich würde schon interessieren, ob es diese Gruppe tatsächlich gab, und wenn, ob und wie weit sie Einfluss auf die Wende hatten.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#278

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 07:54
von GZB1 | 3.287 Beiträge

evtl. Römhild ?


zuletzt bearbeitet 30.11.2013 07:56 | nach oben springen

#279

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 09:32
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #276
Diese Einstellung habe ich in der deutschen Geschichte schon mal gehört mit verheerenden Folgen. Ich habe aber den gleichen Fahneneid leisten"müssen"-
Uns unterscheidet offenbar nur, dass ich der einzige von uns beiden bin, der über diese Personen und über die von ihnen praktizierten Politik nachgedacht haben. Man darf nämlich trotz Fahneneid denken und das Denken steht uns Deutschen vor dem Hintergund unserer Geschichte mehr zu, als vielleicht anderen Völkern.



Text des Gelöbnisses der Bundeswehr

Soldaten, die ihren Grundwehrdienst leisten, bekennen sich zu ihren Pflichten mit den folgenden Worten: „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit müssen folgendes versprechen: „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“ Der Eid gilt allerdings auch ohne die Worte „so wahr mir Gott helfe“.



@Gert


Na klar Gert, deswegen verteidigen wir auch die deutschen Grenzen und die Freiheit des deutschen Volkes am Hindukusch
Nach der Politik der damals praktizierenden Politiker der DDR brauchte ich nur die DDR und die Staaten des WV zu schützen und verteidigen.


passport





kleine Korrektur, @passport , ich war nie Bundeswehrsoldat, sondern war bei der gleiche Truppe wie du. Habe auch auf den Arbeiter- und Bauernstaat und auf eine fremde Macht, nämlich die Sowjetunion, einen Fahneneid ablegen müssen.
Die Bundeswehr brauchte mich dann nicht mehr, als ich die Seiten wechselte. Sie meinte die militärische Ausbildung in der NVA sei sehr gut und damit wäre es genug. Ich habe keinen Widerspruch dagegen eingelegt.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#280

RE: Mit dem Wissen von heute: Bester Fluchtweg?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.11.2013 12:46
von Rostocker | 7.725 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #279
Zitat von passport im Beitrag #276
Diese Einstellung habe ich in der deutschen Geschichte schon mal gehört mit verheerenden Folgen. Ich habe aber den gleichen Fahneneid leisten"müssen"-
Uns unterscheidet offenbar nur, dass ich der einzige von uns beiden bin, der über diese Personen und über die von ihnen praktizierten Politik nachgedacht haben. Man darf nämlich trotz Fahneneid denken und das Denken steht uns Deutschen vor dem Hintergund unserer Geschichte mehr zu, als vielleicht anderen Völkern.



Text des Gelöbnisses der Bundeswehr

Soldaten, die ihren Grundwehrdienst leisten, bekennen sich zu ihren Pflichten mit den folgenden Worten: „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit müssen folgendes versprechen: „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“ Der Eid gilt allerdings auch ohne die Worte „so wahr mir Gott helfe“.



@Gert


Na klar Gert, deswegen verteidigen wir auch die deutschen Grenzen und die Freiheit des deutschen Volkes am Hindukusch
Nach der Politik der damals praktizierenden Politiker der DDR brauchte ich nur die DDR und die Staaten des WV zu schützen und verteidigen.


passport





kleine Korrektur, @passport , ich war nie Bundeswehrsoldat, sondern war bei der gleiche Truppe wie du. Habe auch auf den Arbeiter- und Bauernstaat und auf eine fremde Macht, nämlich die Sowjetunion, einen Fahneneid ablegen müssen.
Die Bundeswehr brauchte mich dann nicht mehr, als ich die Seiten wechselte. Sie meinte die militärische Ausbildung in der NVA sei sehr gut und damit wäre es genug. Ich habe keinen Widerspruch dagegen eingelegt.




Ja und heute ist die Bundeswehr wieder mit fremden Mächte, dabei Besatzungskriege zu führen. Mit erheblichen Verlusten, und das nicht für einen Arbeiter und Bauernstaat und des Volkes Wille. Sondern für einige Politiker---so ändern sich die Zeiten.


nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 85 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 1656 Gäste und 109 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558240 Beiträge.

Heute waren 109 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen