#1

Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 08:29
von Ecki | 408 Beiträge

Meine Lieben,

Karl-Eduard von Schnitzler wird ja heute in Bausch und Bogen verdammt. Dabei finde ich, dass alles gar nicht so falsch war, was er sagte, und so manche seiner Prophezeiuungen sind auch eingetroffen.

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


nach oben springen

#2

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 08:58
von eisenringtheo | 9.174 Beiträge

Auf jeden Fall war er sehr lebenslustig und im Visier des Ministeriums für Staatssicherheit..

Theo


nach oben springen

#3

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 10:02
von Marder | 1.413 Beiträge

Hallo,

das war eine sehr gute Comedy Sendung. Ich habe sie oft gesehen und mich köstlich amüsiert.

MfG Marder


Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
Pit 59 und Eisenacher haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 10:36
von Uleu | 528 Beiträge

" Viel Feind, viel Ehr " sagt der Volksmund ....

War nicht meine Lieblingssendung, " Rund " oder von mir aus auch der " Kessel Buntes " waren spannender .... habe erst mit der Zeit gelernt seine Argumentationen nachvollzuziehen. Aber er hat durchaus einige Male ins Schwarze getroffen.


" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )
frank hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 11:19
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #2
Auf jeden Fall war er sehr lebenslustig und im Visier des Ministeriums für Staatssicherheit..

Theo



Die Moral endet spätestens beim (Fr-) essen.
Was mir beim Betrachten des Filmchens so durch den Kopf ging. Die Stasi tanzte ja auf Parties wo man sie gar nicht vermutete. Daher frage ich mich und euch: gibt es eigentlich auch eine Akte über Erich Mielke?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#6

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 11:20
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Ecki im Beitrag #1
Meine Lieben,

Karl-Eduard von Schnitzler wird ja heute in Bausch und Bogen verdammt. Dabei finde ich, dass alles gar nicht so falsch war, was er sagte, und so manche seiner Prophezeiuungen sind auch eingetroffen.

Liebe Grüße

Ecki


Nun Ecki, womöglich hätte er es heute sogar leichter, seine Argumente an den Mann zu bringen.
Er würde ganz sicher auch Einladungen zu Talkshows bekommen und dort einen Kontrast zu den Gesundbetern dieser kaputten Betrügerökonomie bieten und eine hohe Akzeptanz unter der bodenständigen Bevölkerung finden.
Wann immer Schnitzler früher Einzelfälle setzierte, um die Fäulnis der kapitalistischen Ökonomie im Ganzen zu dokumentieren, war man als Eingesperrter immer etwas ungläubig, so z.B. wie man unter der Brücke landen kann, wo es doch für jeden Sozialhilfe gibt.
Spätestens wenn der erste Arge- Kunde das Geld gestrichen bekommt, weil der Vermieter die ans Amt weiter zu leitende Betriebskostenabrechnung nicht rechtzeitig dem Hartzmieter zusendet, wird dieser Arge- Kunde des Jahres 2012 nicht mehr am Wahrheitsgehalt der Schnitzler- Publikationen des Jahres 1988 zweifeln.



LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 11:52
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Ich möchte mich hier mal als Fan von Sudelede "outen".
Abgesehn von der doch sehr probagandistischen und dadurch mitunter belustigenden Verpackung, konnte man lernen, wie es Abseits der in der Werbung und im Westfernsehn gezeigten goldenen Wasserhähne in der BRD zuging.
Wer also das prosozialistische Gesudel beiseite liess und die Fakten betrachtete, der war durchaus gut informiert.
Daher hat mich nach 1989 auch nichts wirklich schockiert, von dem was das kapitalistische System alles an negativen zu bieten hatte und hat.
Fast alles, was Schnitzler in den Sendungen die ich sah sagte, ist so eingetroffen, manches am eignen Leib gespürt.
Das die meisten DDR Bürger ihn ablehnten war verständlich, lobpreiste er doch den verkorksten Sozialismus in blinder Manier und liess Hasstiraden auf das gelobte Land ab.
Wenn man aber seine Sendungen verfolgt hat, und das was er über das kapitalistische System sagte und das mal nüchtern mit dem Heute vergleicht, dann kommt -zumindest bei mir- oft der aha-Effekt.
Nicht zuletzt gefielen mir auch seine rethorischen Fähigkeiten.
Ich glaub das war auch der Grund, weswegen ich überhaupt begann das regelmässig zu gucken.

Ich weis leider nicht mehr wann und wie ich überhaupt dazu kam, ob es schon vor der Armeezeit, während, oder gleich danach war.
War es nicht so, dass man bei der Ausbildung diese Sendung gucken musste?
Ich bin mir nicht mehr sicher, vielleicht weis jemand mehr.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Eisenacher und Joker84 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 11:56
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

War es nicht so, dass man bei der Ausbildung diese Sendung gucken musste?
Ich bin mir nicht mehr sicher, vielleicht weis jemand mehr.@LO-Wahnsinn

Musste nicht,aber die haben das bei uns taktisch Klug gemacht.Wer den späteren Film sehen wollte musste bis Beginn "Schwachsinns Kram" im Fernsehraum sein,dann kam keiner mehr rein.


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 12:05
von eisenringtheo | 9.174 Beiträge

Für mich war "Der Schwarze Kanal" ein Beispiel wie eindringliche Propaganda nerven und seine Wirkung verfehlen kann, dann nämlich wenn es niemanden mehr interessiert. Eine zufällig gewählte Seite aus der "Sehbeteiligung".
http://www.dra.de/cgi-bin/zuschauerforsc...PURHA02&Page=44
Wenn es rein nach der Zuschauerqoute ginge, hätte man die Sendung absetzen müssen.
Theo


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 12:36
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #7
Ich möchte mich hier mal als Fan von Sudelede "outen".
Abgesehn von der doch sehr probagandistischen und dadurch mitunter belustigenden Verpackung, konnte man lernen, wie es Abseits der in der Werbung und im Westfernsehn gezeigten goldenen Wasserhähne in der BRD zuging.
Wer also das prosozialistische Gesudel beiseite liess und die Fakten betrachtete, der war durchaus gut informiert.
Daher hat mich nach 1989 auch nichts wirklich schockiert, von dem was das kapitalistische System alles an negativen zu bieten hatte und hat.
Fast alles, was Schnitzler in den Sendungen die ich sah sagte, ist so eingetroffen, manches am eignen Leib gespürt.
Das die meisten DDR Bürger ihn ablehnten war verständlich, lobpreiste er doch den verkorksten Sozialismus in blinder Manier und liess Hasstiraden auf das gelobte Land ab.
Wenn man aber seine Sendungen verfolgt hat, und das was er über das kapitalistische System sagte und das mal nüchtern mit dem Heute vergleicht, dann kommt -zumindest bei mir- oft der aha-Effekt.
Nicht zuletzt gefielen mir auch seine rethorischen Fähigkeiten.
Ich glaub das war auch der Grund, weswegen ich überhaupt begann das regelmässig zu gucken.

Ich weis leider nicht mehr wann und wie ich überhaupt dazu kam, ob es schon vor der Armeezeit, während, oder gleich danach war.
War es nicht so, dass man bei der Ausbildung diese Sendung gucken musste?
Ich bin mir nicht mehr sicher, vielleicht weis jemand mehr.



Also nach meiner Erinnerung war das Lobpreisen des Sozialismus in seinen Ausführungen gar nicht mal so dominat.
Es ging ihm vorwiegend darum, an Fallbeispielen die Schwächen des gegnerischen Systems anzuprangern, notfalls sogar mit Auszügen aus des Westpresse.
Das hatte im Stabüunterricht beispielsweise den Vorteil, daß man bei der Besprechung solcher Themen im Prinzip auch aufgeschnapptes von der ARD an den Lehrer bringen konnte und sich bei Rückfragen des selben bezüglich der eigenen Quellen auf K.E. v. Schnitzler berufen konnte.
Da der Lehrer andersherum sich hätte outen müssen, Montag abend etwas anderes getan zu haben als kurz nach 21.30 Uhr vorm DDR- Fernsehen gesessen zu haben, ging das immer glatt.



nach oben springen

#11

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 12:50
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Die Einschaltquoten von dem Gesülze wären mal Interessant


linamax und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 13:14
von eisenringtheo | 9.174 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #11
Die Einschaltquoten von dem Gesülze wären mal Interessant

Wenn jemand noch weiss, was montags abends kam, kann man das hier nachsehen. Spielfilme..?
http://www.dra.de/online/bestandsinfos/z...#sehbeteiligung
http://www.dra.de/cgi-bin/zuschauerforsc...de=FI01&Page=51
Olsenbande mit Spitzenwerten
http://www.dra.de/cgi-bin/zuschauerforsc...de=FI01&Page=45
Theo


nach oben springen

#13

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 14:07
von Gert | 12.354 Beiträge

auf einer Besuchsreise damals hörte ich von meinen Verwandten den folgenden Witz:
was bezeichnet die Masseinheit ein " Schnitz "? Das ist die Zeit, die der DDR Bürger von der Ankündigung des schwarzen Kanals bis zum Umschalten brauchte.
Hier in D'dorf bekam man leider kein DDR Fernsehen. Habe ich bei der Wohnortwahl nach meiner Übersiedlung in die Bundesrepublik nicht beachtet.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#14

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 15:09
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Ecki im Beitrag #1
Meine Lieben,

Karl-Eduard von Schnitzler wird ja heute in Bausch und Bogen verdammt. Dabei finde ich, dass alles gar nicht so falsch war, was er sagte, und so manche seiner Prophezeiuungen sind auch eingetroffen.

Liebe Grüße

Ecki
Zum Sudel-Ede verweise ich mal auf nachfogenden Link,dort wurde schon einiges zu dieser Person geschrieben.....

Klassenkämpfer und Lebemann / Karl-Eduard von Schnitzler

Da fällt mir noch etwas ein,über diesen "Lebemann" gab es doch auch ein Lied.
Davon kenne ich aber nur noch diese Zeile....

"Eine Hand am Telefon und eine Hand am K.tzler,wer ist Deutschlands größter Sohn?......Karl-Eduard von Schnitzler.....!

ek40


nach oben springen

#15

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 15:15
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

SUDELEDE war eine wertvolle Bereicherung des DDR-Fernsehens. Da konnte auch der Dresdner aus dem "Tal der Ahnungslosen" mal legal Westfernsehen geniessen. Als zynischer Rhetoriker war er einfach ein Genie.
Er hat sicher auch Hunderttausenden DDR-Bürgern einen Denkanstoß gegeben, wie es denn sein kann , daß die armen ausgebeuteten Brüder und Schwestern im Westen mit dicken BMW und Daimlers durch die Gegend kurvten und der unausgebeutete freie DDR-Bürger 15Jahre auf die Rennpappe warten mußte.
Die Praxis ist das Kriterium der Wahrheit. W.I.Lenin
... und da wurde, die Sendung mit Ede, echt zum Kabarett.


Gert, linamax und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.10.2012 15:18 | nach oben springen

#16

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 17:52
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #15
SUDELEDE war eine wertvolle Bereicherung des DDR-Fernsehens. Da konnte auch der Dresdner aus dem "Tal der Ahnungslosen" mal legal Westfernsehen geniessen. Als zynischer Rhetoriker war er einfach ein Genie.
Er hat sicher auch Hunderttausenden DDR-Bürgern einen Denkanstoß gegeben, wie es denn sein kann , daß die armen ausgebeuteten Brüder und Schwestern im Westen mit dicken BMW und Daimlers durch die Gegend kurvten und der unausgebeutete freie DDR-Bürger 15Jahre auf die Rennpappe warten mußte.
Die Praxis ist das Kriterium der Wahrheit. W.I.Lenin
... und da wurde, die Sendung mit Ede, echt zum Kabarett.

Er selbst konnte auch einen Mercedes Benz der Serie W 123 sein Eigen nennen.


zuletzt bearbeitet 13.10.2012 17:53 | nach oben springen

#17

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 18:10
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #5
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #2
Auf jeden Fall war er sehr lebenslustig und im Visier des Ministeriums für Staatssicherheit..

Theo



Die Moral endet spätestens beim (Fr-) essen.
Was mir beim Betrachten des Filmchens so durch den Kopf ging. Die Stasi tanzte ja auf Parties wo man sie gar nicht vermutete. Daher frage ich mich und euch: gibt es eigentlich auch eine Akte über Erich Mielke?




Muss es wohl, zwar nicht vom MfS aber von denjenigen die sich noch dran erinnern konnten das er in den 30zigern zwei Polizisten erschossen hatte.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#18

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 18:21
von damals wars | 12.175 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #16

Er selbst konnte auch einen Mercedes Benz der Serie W 123 sein Eigen nennen.


Du meinst sicher Anwalt Vogel.

Er fuhr Lada Samara.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#19

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 18:21
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Und Schnitzler hat einen Menschen Tot gefahren.Aber eine Krähe hackt der anderen ja kein Auge aus.


nach oben springen

#20

RE: Karl-Eduard von Schnitzler

in DDR Staat und Regime 13.10.2012 18:24
von Duck | 1.741 Beiträge

War das nicht auch Schnitzlers Frau die beim klauen erwischt wurde?


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 33 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 517 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen