#41

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 18:43
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #31


..... und den "Rest" nahmen sich ein paar andere Herren und nannten den Teil "Ihre" Bundesrepublik. Somit Patt oder win-win situation?
Weder das Eine noch da Andere gehörte mir auch nur ansatzweise und auch am 'Nachfolger' kann ich keine Besitzansprüche in Form von "mir", "meiner" oder "eurer" und "ihrer" anmelden.
Von der Nationalität her war ich Deutscher, lebte in einen Teil meines Leben in einem Land Namens DDR und jetzt lebe ich weiterhin als Deutscher in einem Land Namens Bundesrepublik Deutschland oder BRD.
Und wenn es Taka-Tuka-Land heißen würde, es gehört mir nicht.....

Gruß
Nostalgiker


Genau. Deutschland lebt weiter. Aber das Problem ist das das deutsche Volk keine Kontrolle hat, und das diejenigen die sich Volksvertreter nennen die Stiefel der Globalisten kuessen anstelle dem eigenen Volk zu dienen. Weder DDR noch Alt-BRD und schon gar nicht die vereinigte BRD sind auf deutschem Mist gewachsen. Wir, die deutschen Buerger, sind doch nur Kanonenfutter fuer fremde Maechte und auslaendische Interessengruppen.


nach oben springen

#42

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 18:49
von Uleu | 528 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #40
Zitat von elster427 im Beitrag #29
so nun sind es schon 89 % die schon immer dagegen waren ! wie konnte die ddr nur 40 jahre werden ??


... gestuetzt und am Leben gehalten von sowjetischen Soldaten und Panzern.



Oh, von mir auch .... an der Seite von vielen anderen die in der DDR eine Heimat hatten ... bin ich stolz drauf. Nochmals, prost Heimat.


" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )
Mike59, elster427, Feliks D. und Dieterp haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 19:02
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von ek40 im Beitrag #35
Zitat von elster427 im Beitrag #29
so nun sind es schon 89 % die schon immer dagegen waren ! wie konnte die ddr nur 40 jahre werden ??
Ist die Frage ernst gemeint?

Antwort: Na durch Mauer,Minen und Stacheldraht.........!

Gruß ek40




Na Ihr habt noch einen wichtigen Punkt vergessen, Mielkes treue Mitarbeiter.


Grüße


zuletzt bearbeitet 07.10.2012 19:09 | nach oben springen

#44

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 19:04
von Mike59 | 7.962 Beiträge

Ich gehöre wohl auch zu den 11% - kann's halt nicht ändern. Wenn die 11% das alles auf die Reihe gebracht haben - darf ich dann auch Stolz sein? Ich kann über die >ich war schon immer dagegen, aber ich konnte nicht anders< nur erstaunt den Kopf schütteln. Letztens hatte ich einen guten Kommentar gelesen (ging wohl sogar um "Der Turm") ungefähr so: Zehntausende waren auf der Strasse - Millionen saßen daheim auf dem Sofa.

Ziemlich Scheinheilig das ganze, aber so ist der Mensch eben. Es werden jede menge Wiederstandshelden gesucht, wer möchte schon als so ein kleiner unbedeutender Mitläufer gelten und Täter geht ja mal garnicht.

Mike59


exgakl, Feliks D. und elster427 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.10.2012 19:05 | nach oben springen

#45

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 19:42
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Na jetzt mal im Ernst,es stimmt, nicht viele hatten genug Mut den Mund aufzumachen. Aber warum wohl, aus Angst vor den Folgen. In der DDR waren die Menschen nicht blind man wusste genau was passieren kann, so geheim war die Stasi nun auch wieder nicht. Aus Angst haben sich die Menschen dem System angepasst, insgeheim aber ganz andere Träume gehabt. Die die auf die Straße gegangen sind, das sind die wahren Helden in meinen Augen. Es gehört viel Mut dazu sich gegen ein System zu stellen mit den Risiko Frau Kinder und Existenz zu verlieren. Ich lese hier immer so, als wäre das MFS so harmlos gewesen? Ich habe jemanden erlebt der 89 aus der Stasihaft rausgekommen ist, nach vielen Jahren. Der war fertig mit der Welt und dann schwerbehindert. Innerlich so kaputt, das er sich später dann das Leben genommen hat, weil die eigenen Kinder ihn nicht mehr sehen wollten. Diese hatten sich geschämt, weil er wie ein Vollidiot sich in der Stadt benommen hat. Wo er in Haft kam war er vollkommen normal! Nun feiert mal schön weiter oder macht mein Text lächerlich, mir ist es egal.


Grüße


glasi und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.10.2012 19:49 | nach oben springen

#46

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 19:57
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von maxel22 im Beitrag #45
Ich habe jemanden erlebt der 89 aus der Stasihaft rausgekommen ist, nach vielen Jahren. Der war fertig mit der Welt und dann schwerbehindert.


Passt hier nicht rein, aber Jahre in Stasihaft da wäre der ja schon ein Unikum. Du kannst das ja gerne in einem passenden Thread mal zum Thema machen.

Ansonsten danke für die Wünsche, es war tatsächlich ein angenehmer und geselliger Nachmittag.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#47

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 20:00
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Feliks D. im Beitrag #46
Zitat von maxel22 im Beitrag #45
Ich habe jemanden erlebt der 89 aus der Stasihaft rausgekommen ist, nach vielen Jahren. Der war fertig mit der Welt und dann schwerbehindert.


Passt hier nicht rein, aber Jahre in Stasihaft da wäre der ja schon ein Unikum. Du kannst das ja gerne in einem passenden Thread mal zum Thema machen.

Ansonsten danke für die Wünsche, es war tatsächlich ein angenehmer und geselliger Nachmittag.


Es stimmt es passt nicht rein, aber ich wollte damit die Angst der Menschen ausdrücken!

Grüße


nach oben springen

#48

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 20:33
von Mike59 | 7.962 Beiträge

Zitat von maxel22 im Beitrag #47
Zitat von Feliks D. im Beitrag #46
Zitat von maxel22 im Beitrag #45
Ich habe jemanden erlebt der 89 aus der Stasihaft rausgekommen ist, nach vielen Jahren. Der war fertig mit der Welt und dann schwerbehindert.


Passt hier nicht rein, aber Jahre in Stasihaft da wäre der ja schon ein Unikum. Du kannst das ja gerne in einem passenden Thread mal zum Thema machen.

Ansonsten danke für die Wünsche, es war tatsächlich ein angenehmer und geselliger Nachmittag.


Es stimmt es passt nicht rein, aber ich wollte damit die Angst der Menschen ausdrücken!

Grüße




Ist auch wieder so ein toller Beitrag -

Zitat
Es stimmt es passt nicht rein, aber ich wollte damit die Angst der Menschen ausdrücken!

und ? Wir haben ja in den Posts der letzten Tage gelernt das jeder Knast = Stasihaft war. Also was soll's? Somit ist jeder Inhaftierter mit einem Wiederstandskämpfer gegen das DDR Unrecht gleich zu setzen.
Ist doch ne simple Rechnung.

Mike59


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#49

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 20:43
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Ich war nur kleiner Arbeiter in der Ostzone.

Harra 318[/quote]
.............................................................................................................................................................................................................

Harra 318, war der Name dieses Staates nicht DDR ?!

Aber mach Dir nichts draus, Umgang formt den Menschen nur das man dann schnell zum Sprachrohr dieser Personen wird !


MfG
Jawa350
Pitti53 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 22:12
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von elster427 im Beitrag #11
ich begrüße und beglückwünsche euch zum 63.! last uns heute ein glas erheben auf die verblichene und auf die vielen ehrlichen leute, die täglich mit ihrer arbeit versuchten, diese gesellschaft voranzubringen. leider haben einige unserer hohen herren diese chance auf eine bessere gesellschaft vergeigt und die idee des sozialismus stark in misskredit gebracht. es wird aber sicher in der zukunft leute geben ,die aus unseren fehlern lernen werden und es besser machen.


Ach, naja...die hohen Herren.
Wenn eine Mannschaft nicht fit ist, bringt es oft nichts, den Trainer raus zu schmeißen.
Vergeigt haben wir es alle gemeinsam als big band sozusagen, jeder an seinem Platz.
Andere Künstler als die aus dem Politbüro haben es auf ihre Art versucht, das Volk auf die Fehlentwicklungen hinzuweisen um es zu sensibilisieren für die Probleme, die mit oberster Priorität versehen waren, man hätte mit mehr Witz und Schlitzohrigkeit vielleicht mehr erreichen können, indem man sich wenn es kritisch wurde, notfalls eine Hintertür offen hielt um sich selbst nicht zu ernst zu nehmen.
Das was unsere Volkskomiker wie Chors oder O.F. Weidling gewagt haben, hätte im Kombinat Einzug halten müssen, damit hätte man destruktive Dogmatiker und bornierte Bezirksleitungsbonzen ohne Produktionserfahrung auf den richtigen Kurs bringen können, ohne Kopf und Kragen zu riskieren.
Ich glaube, diese verpaßte Jahrhundertchance, einen Sozialismus unter den Bedingungen der Zivilisation aufzubauen, war ein kollektives Versagen.



nach oben springen

#51

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 22:22
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Der Umstand, daß die Zeit der Fackelzüge vorbei ist, hält offenbar völlig bekloppte Zeitgenossen nicht davon ab, weiterhin symbolische Rauchzeichen zu setzen.
Getroffen hat des diesmal das Gelände eines ehemals perspektivreichen und symbolträchtigen DDR- Unternehmens namens Foron, das nach jahrelangen Verkaufgeschacher europäischer Investoren 2009 endgültig und trotz Fusion wie tausende andere Firmen östlich der Elbe dem Bach herunter gingen.
http://www.mdr.de/mdr-aktuell/grossfeuer...s-046016ee.html
Also, falls das als Demonstration zum DDR- Geburtstag gedacht war, bitte nächstes Jahr eine Nummer kleiner.



nach oben springen

#52

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 22:25
von DoreHolm | 7.694 Beiträge

Warum so erstaunt, daß sich die DDR 40 Jahre gehalten hat, obwohl fast alle dagegen waren? Hatte es vor geraumer Zeit in einem anderen Threat schon mal geschrieben. Mal das Buch "Die rätselhafte Stabilität der DDR" eines amerikanischen Historikers (Name fällt mir im Augenblick nicht ein) lesen! Trifft recht realistisch den Kern, auch wenn es sich vorrangig um die Zeit bis in die 70er handelt. Auch eine ganze Portion Bequemlichkeit der satten und sozial abgesicherten DDR-Bürger hat dazu beigetragen. Wenn die Opposition so groß gewesen wäre, wer hätte denn dann die Bürger daran gehindert, bei Wahlen ihr Kreuzchen bei den Blockparteien zu machen ? So viel das Wahlergebnis manipulieren, daß 98% für die SED rausgekommen wären wäre wohl schlecht möglich gewesen, zumal bei der Auszählung der Stimmen auch Vertreter dieser Parteien anwesend waren. Nun soll bloß niemand behaupten, es hätte sich niemand hinter die Wahlkabinen getraut. Das wäre absoluter Schwachsinn, sowas zu behaupten.



nach oben springen

#53

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 22:26
von Mike59 | 7.962 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #51
Der Umstand, daß die Zeit der Fackelzüge vorbei ist, hält offenbar völlig bekloppte Zeitgenossen nicht davon ab, weiterhin symbolische Rauchzeichen zu setzen.
Getroffen hat des diesmal das Gelände eines ehemals perspektivreichen und symbolträchtigen DDR- Unternehmens namens Foron, das nach jahrelangen Verkaufgeschacher europäischer Investoren 2009 endgültig und trotz Fusion wie tausende andere Firmen östlich der Elbe dem Bach herunter gingen.
http://www.mdr.de/mdr-aktuell/grossfeuer...s-046016ee.html
Also, falls das als Demonstration zum DDR- Geburtstag gedacht war, bitte nächstes Jahr eine Nummer kleiner.



wow - ein warmer Abriss. Na wenn da nicht die Kassen klingeln.
Mike59


nach oben springen

#54

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 22:35
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #53
Zitat von Hackel39 im Beitrag #51
Der Umstand, daß die Zeit der Fackelzüge vorbei ist, hält offenbar völlig bekloppte Zeitgenossen nicht davon ab, weiterhin symbolische Rauchzeichen zu setzen.
Getroffen hat des diesmal das Gelände eines ehemals perspektivreichen und symbolträchtigen DDR- Unternehmens namens Foron, das nach jahrelangen Verkaufgeschacher europäischer Investoren 2009 endgültig und trotz Fusion wie tausende andere Firmen östlich der Elbe dem Bach herunter gingen.
http://www.mdr.de/mdr-aktuell/grossfeuer...s-046016ee.html
Also, falls das als Demonstration zum DDR- Geburtstag gedacht war, bitte nächstes Jahr eine Nummer kleiner.



wow - ein warmer Abriss. Na wenn da nicht die Kassen klingeln.
Mike59


Hoffen wir, daß es nur das war, mithin das kleinere Übel.
War ja von mir auch nur so eine Gedanke zum Gedenken an eine Zeit zu der das Feuer noch brannte und das nicht nur auf dem Wimpel der Jungen Pioniere.



nach oben springen

#55

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 22:49
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #53
Zitat von Hackel39 im Beitrag #51
Der Umstand, daß die Zeit der Fackelzüge vorbei ist, hält offenbar völlig bekloppte Zeitgenossen nicht davon ab, weiterhin symbolische Rauchzeichen zu setzen.
Getroffen hat des diesmal das Gelände eines ehemals perspektivreichen und symbolträchtigen DDR- Unternehmens namens Foron, das nach jahrelangen Verkaufgeschacher europäischer Investoren 2009 endgültig und trotz Fusion wie tausende andere Firmen östlich der Elbe dem Bach herunter gingen.
http://www.mdr.de/mdr-aktuell/grossfeuer...s-046016ee.html
Also, falls das als Demonstration zum DDR- Geburtstag gedacht war, bitte nächstes Jahr eine Nummer kleiner.



wow - ein warmer Abriss. Na wenn da nicht die Kassen klingeln.
Mike59


Zumindest kann man so aber auch die Altreifen entsorgen.

Zum Gedenken


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#56

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 23:04
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Meiner Meinung nach, war die DDR nur ein geduldetes Langzeitexperiment der Siegerstaaten des WK2. Wir waren da alle nur Statisten mit unterschiedlicher Rollenverteilung. Das Experiment wurde dann 1989, als gescheitert, von "Oben" beendet.
Die Aufteilung des Europas war schon lange vor Ende des WK2 beschlossen. Die DDR war niemals ein souveräner Staat und war in politischen und ökonomischen Entscheidungen im Wesentlichen vom Wohlwollen Moskaus abhängig. Im sogenannten RGW wurden die Weichen gestellt , welche Industrien angesiedelt und welche Produkte im jeweiligen Mitgliedsland hergestellt werden durften. Planwirtschaft kann zwar in der Schwerindustrie und bei Infrastrukturunternehmen funktionieren, aber eben nicht im Handel, in der Konsumgüterproduktion usw. Selbst Gaststätten, Friseure, Handwerker, Kleinunternehmen mit mehr als 5Beschäftigten wurden verstaatlicht. Das was übrigblieb, wurde mit bis zu 90% progressiven Steuern eleminiert. Kompetente Entscheidungsträger wurden aus Ideologiegründen durch stramme Parteigenossen ersetzt, die außer hohlen Phrasen nichts auf dem Kasten hatten. Es wurden künstlich und gezielt wirtschaftliche Abhängigkeiten zwischen den "Bruderstaaten" geschaffen, um auf Dauer, jeden Versuch wirtschaftlicher Separation zu erschweren. Deswegen glaube ich kaum , das es jemals die reelle Chance gab, aus der DDR eine glückliche Arbeiter-und Bauern-Republik zu machen.


Gert, glasi, Wanderer zwischen 2 Welten, KARNAK und GKUS64 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#57

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 23:18
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Zumindest kann man so aber auch die Altreifen entsorgen.

und die Halle gleich noch mit. Vermietung soll ja in der Gegend nicht so lukrativ sein.


nach oben springen

#58

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 07.10.2012 23:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #48
Zitat von maxel22 im Beitrag #47
Zitat von Feliks D. im Beitrag #46
Zitat von maxel22 im Beitrag #45
Ich habe jemanden erlebt der 89 aus der Stasihaft rausgekommen ist, nach vielen Jahren. Der war fertig mit der Welt und dann schwerbehindert.


Passt hier nicht rein, aber Jahre in Stasihaft da wäre der ja schon ein Unikum. Du kannst das ja gerne in einem passenden Thread mal zum Thema machen.

Ansonsten danke für die Wünsche, es war tatsächlich ein angenehmer und geselliger Nachmittag.


Es stimmt es passt nicht rein, aber ich wollte damit die Angst der Menschen ausdrücken!

Grüße




Ist auch wieder so ein toller Beitrag -

Zitat
Es stimmt es passt nicht rein, aber ich wollte damit die Angst der Menschen ausdrücken!
und ? Wir haben ja in den Posts der letzten Tage gelernt das jeder Knast = Stasihaft war. Also was soll's? Somit ist jeder Inhaftierter mit einem Wiederstandskämpfer gegen das DDR Unrecht gleich zu setzen.
Ist doch ne simple Rechnung.

Mike59




Ah verstehe, stimmt ja für Euch sind und waren es ja alle Verbrecher!! Dieser Mann wurde zig Monate verhört, dann hat er Jahrelang im Stasi Gefängnis Bautzen II gesessen, wegen seiner politischen Einstellung. Stimmt das passt wohl in diesen Forum nicht rein? Ihr verhöhnt ja noch heute diese Menschen und stellt diese so hin als wäre alles nicht wahr.



Grüße


glasi und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.10.2012 00:17 | nach oben springen

#59

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 08.10.2012 00:45
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von maxel22 im Beitrag #58
Zitat von Mike59 im Beitrag #48
Zitat von maxel22 im Beitrag #47
Zitat von Feliks D. im Beitrag #46
Zitat von maxel22 im Beitrag #45
Ich habe jemanden erlebt der 89 aus der Stasihaft rausgekommen ist, nach vielen Jahren. Der war fertig mit der Welt und dann schwerbehindert.


Passt hier nicht rein, aber Jahre in Stasihaft da wäre der ja schon ein Unikum. Du kannst das ja gerne in einem passenden Thread mal zum Thema machen.

Ansonsten danke für die Wünsche, es war tatsächlich ein angenehmer und geselliger Nachmittag.


Es stimmt es passt nicht rein, aber ich wollte damit die Angst der Menschen ausdrücken!

Grüße




Ist auch wieder so ein toller Beitrag -

Zitat
Es stimmt es passt nicht rein, aber ich wollte damit die Angst der Menschen ausdrücken!
und ? Wir haben ja in den Posts der letzten Tage gelernt das jeder Knast = Stasihaft war. Also was soll's? Somit ist jeder Inhaftierter mit einem Wiederstandskämpfer gegen das DDR Unrecht gleich zu setzen.
Ist doch ne simple Rechnung.

Mike59



Ah verstehe, stimmt ja für Euch sind und waren es ja alle Verbrecher!! Dieser Mann wurde zig Monate verhört, dann hat er Jahrelang im Stasi Gefängnis Bautzen II gesessen, wegen seiner politischen Einstellung. Stimmt das passt wohl in diesen Forum nicht rein? Ihr verhöhnt ja noch heute diese Menschen und stellt diese so hin als wäre alles nicht wahr.



Grüße


Und das macht mich traurig. Und das schon über 3 jahre. . Immer wird alles in Frage gestellt. Kann mann nicht Respektvoll miteinander diskutiern.



nach oben springen

#60

RE: 07. Oktober 2012 - Zum Gedenken

in Leben in der DDR 08.10.2012 00:49
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #56
Meiner Meinung nach, war die DDR nur ein geduldetes Langzeitexperiment der Siegerstaaten des WK2. Wir waren da alle nur Statisten mit unterschiedlicher Rollenverteilung. Das Experiment wurde dann 1989, als gescheitert, von "Oben" beendet.
Die Aufteilung des Europas war schon lange vor Ende des WK2 beschlossen. Die DDR war niemals ein souveräner Staat und war in politischen und ökonomischen Entscheidungen im Wesentlichen vom Wohlwollen Moskaus abhängig. Im sogenannten RGW wurden die Weichen gestellt , welche Industrien angesiedelt und welche Produkte im jeweiligen Mitgliedsland hergestellt werden durften. Planwirtschaft kann zwar in der Schwerindustrie und bei Infrastrukturunternehmen funktionieren, aber eben nicht im Handel, in der Konsumgüterproduktion usw. Selbst Gaststätten, Friseure, Handwerker, Kleinunternehmen mit mehr als 5Beschäftigten wurden verstaatlicht. Das was übrigblieb, wurde mit bis zu 90% progressiven Steuern eleminiert. Kompetente Entscheidungsträger wurden aus Ideologiegründen durch stramme Parteigenossen ersetzt, die außer hohlen Phrasen nichts auf dem Kasten hatten. Es wurden künstlich und gezielt wirtschaftliche Abhängigkeiten zwischen den "Bruderstaaten" geschaffen, um auf Dauer, jeden Versuch wirtschaftlicher Separation zu erschweren. Deswegen glaube ich kaum , das es jemals die reelle Chance gab, aus der DDR eine glückliche Arbeiter-und Bauern-Republik zu machen.


Wie ich schon mehrfach hier gesagt habe. NICHT AUF DEUTSCHEM MIST GEWACHSEN! Das gilt fuer beide Teilstaaten.


nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 60 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 2181 Gäste und 118 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557797 Beiträge.

Heute waren 118 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen