#21

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 10.10.2012 19:03
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #10
Wenn der Richter der Meinung gewesen wäre , dass du diese Leitern im Zusammenhang mit der Vorbereitung eines ungesetzlichen Grenzübertritts gekauft hast, war es ein schwerer Fall nach §213. Da gab es einen Zuschlag. Ist ja auch alles im StGb der DDR nachzulesen.
Das Besondere am Strafgesetzbuch der DDR war der Zusatz zum §213 Vorbereitung und Versuch sind strafbar. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Der Kauf des Stoffes für den Ballon oder der Erwerb einer Landkarte einer Grenzregion, konnte schon ins Auge gehen und in einem der wunderschönen Erholungsheime mit Sichtschutz und einmal die Woche duschen enden.
Natürlich hatte nicht jeder DDR-Bürger automatisch Probleme , wenn er sich in Mecklenburg eine Leiter gekauft hat. Derjenige der gegen 4.00Uhr in Mauernähe damit aufgegriffen wurde, hatte da eventuell ein kleines Problem.


Ja, dann musste in der Kausalität aber der Kauf der Leiter mit der beabsichtigten Republikflucht zu verbinden sein.
Sonst müßte ich in Schierke wohl Gespenster gesehen haben. Mit Leitern noch und nöcher..
Wenn unsereins als GAK am Ortsrand eine nicht angeschlossene Leiter gefunden hat, hat er schlimstenfalls (das war garantiert immer zur Unzeit... also schlim) den Hausbewohner rausgeklingelt und die Leiter moniert. In dem Moment war unsereins sicher ungeheuer beliebt.
Natürlich konnte man so etwas auch melden aber dann wäre neben dem Ordnungsgong (Bußgeld) durch die VP die Leiter erst am nächsten Morgen gesichert worden. Wäre in der bis dahin verbleibenden Zeit jemand mit der Leiter am Zaun aufgetaucht, hätte man als GAK im dienstlich übertragenen Sinne die "Brille auf" gehabt. Das war also unpraktikabel.
In´s Gefängis aber kam niemand, nur weil er eine Leiter besaß oder sie auch nur ungesichert hatte. Jedenfalls niemand, der mich sicher extrem ungern so erleben musste.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#22

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 10.10.2012 21:13
von Jackson | 102 Beiträge

Die Anwendung der Schußwaffe ist die äußerste Maßnahme der Gewaltanwendung gegenüber Personen. Sie darf nur angewendet werden,wenn die körperliche Einwirkung - ohne oder mit Anwendung von Hilfsmitteln --erfolglos blieb oder offensichtlich keinen Erfolg verspricht. Die Anwendung der Schußwaffe gegen Personen ist erst dann zulassig, wenn durch Waffenwirkung gegen Sachen (z.B. Fahrzeuge) oder Tiere (z.B. Hunde) der Zweck nicht erreicht wird. Die weiteren Voraussetzungen sind in§27 Absätze 2 und 3 Grenzgesetz genannt. Nicht anzuwenden ist die Schußwaffe, wenn
- das Leben oder die Gesundheit Unbeteiligter gefärdet werden kann,
- die Personen dem äußeren Eindruck nach dem Kindesalter stehen,
- das Hoheitsgebiet eines benachbarten Staates beschossen würde.
Gegen Jugendliche und weibliche Personen sind Schußwaffen nach Möglichkeit nicht anzuwenden.

Zitat aus dem Handbuch für den Grenzdienst über die Anwendung der Schußwaffe



passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.10.2012 08:28
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Hätte es den Straftatbestand der Republikflucht nicht gegeben, weil ein Flüchten aus der Republik nicht nötig gewesen wäre, würde es diese Republik vermutlich noch geben.


nach oben springen

#24

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.10.2012 08:42
von Pit 59 | 10.135 Beiträge

Zitat von Jackson im Beitrag #22
Die Anwendung der Schußwaffe ist die äußerste Maßnahme der Gewaltanwendung gegenüber Personen. Sie darf nur angewendet werden,wenn die körperliche Einwirkung - ohne oder mit Anwendung von Hilfsmitteln --erfolglos blieb oder offensichtlich keinen Erfolg verspricht. Die Anwendung der Schußwaffe gegen Personen ist erst dann zulassig, wenn durch Waffenwirkung gegen Sachen (z.B. Fahrzeuge) oder Tiere (z.B. Hunde) der Zweck nicht erreicht wird. Die weiteren Voraussetzungen sind in§27 Absätze 2 und 3 Grenzgesetz genannt. Nicht anzuwenden ist die Schußwaffe, wenn
- das Leben oder die Gesundheit Unbeteiligter gefärdet werden kann,
- die Personen dem äußeren Eindruck nach dem Kindesalter stehen,
- das Hoheitsgebiet eines benachbarten Staates beschossen würde.
Gegen Jugendliche und weibliche Personen sind Schußwaffen nach Möglichkeit nicht anzuwenden.

Zitat aus dem Handbuch für den Grenzdienst über die Anwendung der Schußwaffe



Na endlich mal einer der uns das erklärt.


nach oben springen

#25

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.10.2012 09:20
von DoreHolm | 7.694 Beiträge

Grenzwolf#23. Stimmt so weit, aber um ein Flüchten aus der DDR unnötig zu machen, hätte es beizeiten härterer sozialpolitische Maßmahmen bedurft.
Das, was sich Kommunisten und Sozialdemokraten nach 45 unter besserer Gesellschaft vorgestellt hatten, wäre ein Ding der Unvereinbarkeit gewesen. Wir hätten bei wesentlich schlechterer Ausgangslage (Reparationen, ungleiche Industrieverteilung Ost-West, Rohstoffe (Kohle, Eisen), keine russischer "Marshallplan, da seitens der SU nicht machbar, Zulassung von Privateigentum an PM in größerem Stil oder zumindest Leitung der VEBs nach kapitalistischer Art u.s.w. innerhalb kurzer Zeit, spätestens bis in die Mitte der 50er ein Lebensniveau schaffen müssen, daß dem der BRD etwa gleichkam. Sieh mal, selbst die reiche BRD von heute klagt darüber, daß die besten Köpfe in alle Welt auswandern und wir somit mit unseren Steuermitteln, die in die Ausbildung geflossen sind, andere Länder alimentieren. Glaubst Du wirklich, die westdeutschen Politiker hätten bei offener Grenze nicht trotzdem alles versucht, uns irgendwann zu vereinnahmen? Die haben keine Angst vor einem sozialistischen Staat an sich, sondern vor einem funktionierenden sozialistischen Staat, der dann für die eigene Bevölkerung als erstrebenswertes Beispiel fungieren könnte.



frank, Damals87 und Wahlhausener haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.10.2012 09:30
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Hallo DoreHolm,
die hätten bleiben wollen, hätten auch schlechtere Lebensbedingungen als im Westen akzeptiert, davon bin ich überzeugt, die anderen hätten ziehen sollen wohin sie denn wollen.
Es wäre ein Ideal gewesen und kein Muss und Ideale lebt man mit ganzem Herzen, alles andere ist sinnlos.
Meine Meinung.


nach oben springen

#27

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.10.2012 13:03
von DoreHolm | 7.694 Beiträge

Klar, Grenzwolf, es wären sehr viele geblieben. Aber von denen, die gegangen wären, wäre ein prozentual weit überdurchschnittlicher Teil zu den Hochqualifierten zu rechnen und das hätte uns allemal längerfristig zum Nachteil gereicht. Es hätte auf jeden Fall eine Eintauschbarkeit von DDR-Mark in Valuta geben müssen und das zu einem vernünftigen Kurs, um auch sehr gute Leute hier halten zu können und dann hätten wir aber auch ohne Umweg alle Währungsturbulenzen mitmachen müssen. Es sind zu viele "hätte" und "wenn" dabei. Es müßte halt eine Parallelwelt geben, in der man dieses Experiment mit optimalen ökonomischen und politischen Entscheidungen der DDR-Führung versuchen könnte, ohne Bevormundung durch Breshnew und seine Vorgänger und offener Grenze.



nach oben springen

#28

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.10.2012 13:28
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #25
Grenzwolf#23. Die haben keine Angst vor einem sozialistischen Staat an sich, sondern vor einem funktionierenden sozialistischen Staat, der dann für die eigene Bevölkerung als erstrebenswertes Beispiel fungieren könnte.



Hallo, sehe ich ähnlich, darim liegt für mich auch der Grund um durch Seperatismus und Mininationalismus Jugoslavien ( ein einigermaßen zu funktionierender Staat ) zu zerstören. Tito konnte Reisefreiheit und Westarbeit dulden da es die Sprachbarriere gab UND die Frage der Staatsbürgerschaft. Wer aus Jugoslavien ausreisen durfte galt ja für bundesdeutsche Ausländerbehörden schon allein deshalb nicht als "politisch verfolgt"!



nach oben springen

#29

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.10.2012 15:33
von Jackson | 102 Beiträge

Na endlich mal einer der uns das erklärt.
[/quote]


Na sieht du, da hast du ja wieder etwas gelernt.



nach oben springen

#30

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.10.2012 20:23
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #27
Klar, Grenzwolf, es wären sehr viele geblieben. Aber von denen, die gegangen wären, wäre ein prozentual weit überdurchschnittlicher Teil zu den Hochqualifierten zu rechnen und das hätte uns allemal längerfristig zum Nachteil gereicht. Es hätte auf jeden Fall eine Eintauschbarkeit von DDR-Mark in Valuta geben müssen und das zu einem vernünftigen Kurs, um auch sehr gute Leute hier halten zu können und dann hätten wir aber auch ohne Umweg alle Währungsturbulenzen mitmachen müssen. Es sind zu viele "hätte" und "wenn" dabei. Es müßte halt eine Parallelwelt geben, in der man dieses Experiment mit optimalen ökonomischen und politischen Entscheidungen der DDR-Führung versuchen könnte, ohne Bevormundung durch Breshnew und seine Vorgänger und offener Grenze.


Die Einmauerung wurde immer mit dem Verweis auf das Halten der teuer ausgebildeten Fachkräfte gerechtfertigt.
Wenn ein Arzt ein ehrlicher Sozialist gewesen wäre dann wäre auch der den Verlockungen des Westens nicht erlegen gewesen.


nach oben springen

#31

RE: Auftragserfüllung ohne Schußwaffeneinsatz.

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 07.08.2013 12:09
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #27
Klar, Grenzwolf, es wären sehr viele geblieben. Aber von denen, die gegangen wären, wäre ein prozentual weit überdurchschnittlicher Teil zu den Hochqualifierten zu rechnen und das hätte uns allemal längerfristig zum Nachteil gereicht. Es hätte auf jeden Fall eine Eintauschbarkeit von DDR-Mark in Valuta geben müssen und das zu einem vernünftigen Kurs, um auch sehr gute Leute hier halten zu können und dann hätten wir aber auch ohne Umweg alle Währungsturbulenzen mitmachen müssen. Es sind zu viele "hätte" und "wenn" dabei. Es müßte halt eine Parallelwelt geben, in der man dieses Experiment mit optimalen ökonomischen und politischen Entscheidungen der DDR-Führung versuchen könnte, ohne Bevormundung durch Breshnew und seine Vorgänger und offener Grenze.



Das Experiment gab es, nannte sich Jugoslavien, funktionierte einigermassen, deren Bürger galten aber NICHT automtisch als Bürger eines kapitalistischen NATO-Staat.

Und am Ende des kalten Krieges wurde mit der Finanzierung der Nationalchauvinisten und dem Balkan-Krieg das ganz schnell plattt gemacht von der NATO.



nach oben springen


Besucher
26 Mitglieder und 69 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1369 Gäste und 94 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557751 Beiträge.

Heute waren 94 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen