#21

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 28.09.2012 21:36
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #15
Zitat von Eisenacher im Beitrag #14
Rechtsradikalismus und Ausländerfeindlichkeit bekämpft man am besten damit , das man den Integrationswilligen hilft Fuß zu fassen und den unwilligen Gästen den Ausgang zeigt.





Nur mal so.

Rechtsradikalismus und Ausländerfeindlichkeit geht doch wohl hauptsächlich von DEUTSCHEN aus, oder ?


Ist das so? Neuköllns Bürgermeister Buschkowsky hat zu der Thematik ein Buch geschrieben: "Neukölln ist überall". Das ist jetzt in den Bestsellerlisten und beschreibt die Situation vor Ort.

Die deutsch-türkische Soziologin und Publizistin Necla Kelek schreibt dazu:

Zitat
Eine dieser "Kulturdifferenzen", wie ich sie auch bezeichne, besteht in den Weltbildern, die die Religionen verbreiten. Während die Hindus, Buddhisten und auch die Aleviten sich als Teil der Gesellschaft fühlen, hat Buschkowsky bei den arabischen, kurdischen, türkischen Muslimen das Gefühl, dass häufig die Betonung der religiös-kulturellen Identität als Abgrenzungssignal im Vordergrund steht und für Frauendiskriminierung herhalten muss.

Ganz konkret beklagt er vor allem bei diesen Gruppen, dass sie anti-deutsch eingestellt sind und oft den Mindeststandard guten Benehmens vermissen lassen. Buschkowsky erzählt die Beispiele so amüsant, dass sich ein Nacherzählen verbietet. Das muss man lesen.

http://www.welt.de/kultur/literarischewe...-Recht-hat.html



Zitat
Für Buschkowsky hat der Alltag in Neukölln wenig zu tun mit Milchkaffee und Galerien, für ihn ist Neukölln immer noch Deutschlands Hinterhof: „An der roten Ampel schauen alle möglichst stur geradeaus, um nicht von den Streetfightern aus dem Wagen nebenan angepöbelt und gefragt zu werden ,Haste du ein Problem? Könn‘ wir gleich lösen!‘“ So schreibt es der 64-Jährige in seinem neuen Buch „Neukölln ist überall“.

http://www.focus.de/politik/deutschland/...aid_826336.html


LO-Wahnsinn, josy95 und ABV haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.09.2012 21:47 | nach oben springen

#22

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 28.09.2012 23:17
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #12
Wieviel Deutsche leben in Deutschland ? Wieviel Nichtdeutsche halten sich hier auf ? Prozentrechnung ! Vergleich !
Wer schneidet schlecht ab ?

Zitat von Rainman2 im Beitrag #11
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #8
Zitat von Eisenacher im Beitrag #4
Unsere nordafrikanischen "Deutschen" lösen ihre Probleme eben etwas spektakulärer. Das ist eine andere Mentalität.


Man muss sich nur mal Aktenzeichen XY anschauen. Fast 90% der dort gezeigten Straftaten gehen auf Kosten unserer "neu-deutschen Mitbuerger".


Vielleicht nicht nur im Fernsehen nach Gutdünken mitzählen:
Kriminalstatistik von 2011:
Tatverdächtige im Bundesgebiet insgesamt: 2.112.843
davon deutsche Tatverdächtige: 1.628.314
und nichtdeutsche Tatverdächtige: 484.529

Weitere Zahlen und Infos dazu in der Bundeskriminalstatistik 2011.

ciao Rainman




Nun ja, jeder der einen deutschen Pass hat zaehlt als deutscher Staatsbuerger.


nach oben springen

#23

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 28.09.2012 23:24
von Rainman2 | 5.761 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #12
Wieviel Deutsche leben in Deutschland ? Wieviel Nichtdeutsche halten sich hier auf ? Prozentrechnung ! Vergleich !
Wer schneidet schlecht ab ?

Die genannten Zahlen sind absolute Zahlen. Dass sich dahinter eine Relativität zu den Herkunftsgruppen befindet, ist mir klar. Hier schrieb nur jemand was von 90% im absoluten Bereich. Und solche Sch*** geht mir so auf den Zünder, dass ich sogar bereit bin, offizielle Statistiken zu zitieren.

Ansonsten geht diese Diskussion am Kern der Sache vorbei. Kennt einer diesen Kern eigentlich? Ich nicht! Ene Frau wurde ermordert. Was auch immer dazu geführt hat, unsere Medien sind die denkbar schlechteste Plattform, Klarheit über Opfer, Täter und Tatmotiv zu bekommen. Ihre Information ist eine Ware und ihr Verfallsdatum immer heute.

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden des Opfers. Meine Hoffnung gilt allen Menschen, die durch eine entmündigende Sozialpolitik in Schützengräben getrieben werden, in die sie nicht hineingeraten dürften und aus denen sie nicht gegenseitig zu Feinden werden sollten. Jaja, ich bin Realist, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. In diesem Falle leider auch erst nach den Opfern.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


exgakl hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 29.09.2012 00:03
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #23
Zitat von Fritze im Beitrag #12
Wieviel Deutsche leben in Deutschland ? Wieviel Nichtdeutsche halten sich hier auf ? Prozentrechnung ! Vergleich !
Wer schneidet schlecht ab ?

Die genannten Zahlen sind absolute Zahlen. Dass sich dahinter eine Relativität zu den Herkunftsgruppen befindet, ist mir klar. Hier schrieb nur jemand was von 90% im absoluten Bereich. Und solche Sch*** geht mir so auf den Zünder, dass ich sogar bereit bin, offizielle Statistiken zu zitieren.

Ansonsten geht diese Diskussion am Kern der Sache vorbei. Kennt einer diesen Kern eigentlich? Ich nicht! Ene Frau wurde ermordert. Was auch immer dazu geführt hat, unsere Medien sind die denkbar schlechteste Plattform, Klarheit über Opfer, Täter und Tatmotiv zu bekommen. Ihre Information ist eine Ware und ihr Verfallsdatum immer heute.

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden des Opfers. Meine Hoffnung gilt allen Menschen, die durch eine entmündigende Sozialpolitik in Schützengräben getrieben werden, in die sie nicht hineingeraten dürften und aus denen sie nicht gegenseitig zu Feinden werden sollten. Jaja, ich bin Realist, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. In diesem Falle leider auch erst nach den Opfern.

ciao Rainman



@Rainman, soweit so gut. Ich glaube, ausnahmslos fast alle pauschalisieren und/ oder polemisieren hier nicht.
Wozu auch?

Dir brauch darum nichts auf den Zünder zu gehen!

Es ist relativ einfach. Wenn ich in ein fremdes Land fahre, gehe, gar meinen Lebensmittelpunkt dort wähle, dann muß ich verdammt noch einmal einigermaßen die Kultur, die Lebensweise dort respektieren. Kaum ein Deutscher, außer vielleicht ein paar bräunlich angehauchte Vollidioten verlangt Kniefälle. Aber das Verlangen der Gastgeber nach einigermaßen Benehmen und respektieren der Regeln ist doch nicht zu viel verlangt, oder?

Und wenn ich die von Dir zitierte Kriminalitätsstatistik des BKA sehe und wenn ich richtig rechne, ist das Verhältnis vier zu eins, also auf 4 Straftaten von Bürgern mit wohlgemerkt deutschen Paß kommt die eines Bürgers ohne deutschen Paß. Ich glaub hier sieht man schon das arge Mißverhältnis. Und Hern Buschkowsky`s Buch habe ich zumindest in Auszügen gelesen. Herr Buschkowsky ist für mich eine sehr integere Gestalt und kein rechtsradikaler, ausländerfeindlich pöbelnder Rassist. Oder irre ich da?

Multi- Kulti ist gescheitert, restlos. Nur die Auswirkungen dieses Wahns werden wir noch drastisch zu spüren bekommen. Für meine Begriffe ganz klar: Wer sich in diesem Land, in Mitteleuropa nicht benimmt, einigermaßen an Regeln des fiedlichen Umgangs miteinander hält, wer Scharia als Recht hier einführten will, wer Frauen diskriminiert, wer Terror befürwortet, unterstützt, verübt, anderen seine Meinung, seine Religion mit Gewalt aufzwängen will:

Dahin zurück, wo er herkommt oder ab in den Schacht! Ohne Kompromisse oder wenn und aber Gezetere, Es ist Zeit, das Klartext geredet wird, das unbequeme Sachen ausgesprochen werden! So, wie in halbwegs demokratischen Ländern dieser Erde legitimes Recht ist im Umgang mit Indiviedien, die Gastfreundschaft mißbrauchen.

Oder wieviel Unschuldige müssen noch dran glauben, über wieviel Familien muß noch unsagbares Leid gebracht werden?

Und wie würdet ihr reden, wenn es Euch oder einen direkten Familienangehöghrigen, guten Freund betreffen würde? Er, Sie wegen eines solchen Vollidioten sein Leben lassen muß. Bevor ihr mich in der Luft zerreisst, mich vielleicht noch als Neonazu tituliert, beantwortet mir bitte zuerst kurz und präziese nur diese Frage.

Danke!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.09.2012 00:07 | nach oben springen

#25

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 29.09.2012 00:43
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Meine 100%ige Zustimmung, josy 95. Wie die meisten von Euch wissen, ich bin Deutscher und habe mehr als die Haelfte meines Lebens im Ausland verbracht. Wenn ich mich so verhalten wuerde wie einige von unseren Dauergaesten in Deutschland, dann haette ich hier, und auch voellig zurecht, vor Jahren schon den Stiefel in den Allerwertesten bekommen. Probleme mit ethnischen Minderheiten gibt es in jedem Land. Aber was in Deutschland geschieht ist der absolute Gipfel. Es wird hoechste Zeit das Deutsche mal den Mut finden auch ueber die negativen Folgen der Einwanderungspolitik "unserer" Regierung offen zu sprechen.


Duck hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 29.09.2012 01:01
von Tobeck | 488 Beiträge

Erst im letzten Jahr gab es einen tödlichen Zwischenfall in einem Jobcenter:

Zitat
Polizistin erschießt Frau nach Messerangriff

19.05.2011 · Nach einem Streit in einem Jobcenter in Frankfurt ist eine 39 Jahre alte Frau von einer Polizistin niedergeschossen worden und wenig später im Krankenhaus gestorben. Die Frau hatte zuvor einen Polizisten mit einem Messer angegriffen und verletzt.

Eine Polizeibeamtin hat am Donnerstagmorgen in einem Frankfurter Jobcenter eine 39 Jahre alte Nigerianerin erschossen, offenbar in Notwehr. Nach ersten Erkenntnissen war die Frau kurz vor neun Uhr in dem Amt erschienen, um sich einen Antrag bewilligen zu lassen. Offenbar ging es um Bezüge, die sie als Ausländerin einfordern wollte. Als ihr diese verwehrt wurden, begann die Afrikanerin zu randalieren und wurde ausfallend. Die Mitarbeiter des Jobcenters verständigten daraufhin den internen Sicherheitsdienst, der die Frau aufforderte, das Gebäude zu verlassen. Als sie sich weigerte, rief der Sicherheitsdienst die Polizei.

Der genaue Tatablauf war zunächst nicht klar. Fest stand jedoch, dass die Frau, als die Beamten ihre Personalien kontrollieren wollten, ein Messer zog und einen der Beamten angriff. Dabei traf sie ihn mit einem Filetiermesser so unglücklich unter der Schutzweste, dass der Polizist durch den Stich schwer verletzt wurde. Seine Kollegin zog daraufhin die Waffe und gab einen Schuss ab. Die Frau wurde am Oberkörper getroffen und starb wenige Stunden später in einem Krankenhaus. Die Polizistin, die den Schuss abgegeben hatte, erlitt einen Schock.

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...ff-1634211.html


zuletzt bearbeitet 29.09.2012 01:01 | nach oben springen

#27

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 29.09.2012 02:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #8
Zitat von Eisenacher im Beitrag #4
Unsere nordafrikanischen "Deutschen" lösen ihre Probleme eben etwas spektakulärer. Das ist eine andere Mentalität.


Man muss sich nur mal Aktenzeichen XY anschauen. Fast 90% der dort gezeigten Straftaten gehen auf Kosten unserer "neu-deutschen Mitbuerger".



Das passt irgenwie hier her: http://wirtschaft.t-online.de/arbeitsage..._59889796/index wenn man sowas liest, da wundert mich die Wut einiger Menschen nicht mehr. Wir haben scheinbar noch nicht genug Harz 4 Empfänger.

Grüße


nach oben springen

#28

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 29.09.2012 08:50
von eisenringtheo | 9.170 Beiträge

Dass die Asylbewerber so wenig Hemmung haben, straffällig zu werden, ist einfach zu begreifen. Im deutschen Justizvollzug geht es ihnen besser, als wenn sie in ihr Heimatland ausgewiesen werden. In vielen Ländern Afrikas herrschen geradezu chaotische Zustände, bitterste Armut, weil zu Hungerlöhnen fürs Ausland produziert wird und der Erlös aufs Konto skrupelloser Dikatatoren (oder jetzt "Demokraten") fliesst. Man kann nicht andere Länder ausrauben und erwarten, dass die Leute dort bleiben. Das hat schon im Kalten Krieg nicht funktioniert und funktioniert auch jetzt nicht: Die Verwandten legen zusammen, zahlen die Schlepper und schicken die jungen Männer nach Europa, um Geld zu verdienen, damit sie es nach Hause schicken und des der Verwandtschaft besser geht. Arbeit kriegen sie keine, also werden sie kriminell.
Theo


LO-Wahnsinn und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#29

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 29.09.2012 11:45
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Die Rede war ja, dass die Frau nur ein Zufallsopfer war und der Täter eigentlich woanders hin wollte/sollte, bzw. woanders in "Behandlung" war.
Die Rede war von einer anderen Abteilung/Behörde, oder was auch immer da gemeint war.
Mich würde interessieren, was für eine Abteilung das war und um was es da genau ging.

Nun, auch wenn ich die Problematik mit fremden Menschen, mit oder ohne deutschem Pass, kenne, und auch weis, dass Südländer eher "abgehn", so finde ich doch, wir sollten nicht zu sehr darauf rumreiten.
Die Ursachen, dass Straftaten zugezogener Ausländer mit oder ohne deutschen Pass, sich so ballungsmässig konzentrieren, sind sehr breit aufgestellt und sind nicht nur bei den Zugezogenen zu suchen.
Auch wenn Mord mit nichts zu entschuldigen ist, wären die Hintergründe der Tat doch interessant und da werden wir wohl noch etwas warten müssen.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 29.09.2012 12:42
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #28
Dass die Asylbewerber so wenig Hemmung haben, straffällig zu werden, ist einfach zu begreifen. Im deutschen Justizvollzug geht es ihnen besser, als wenn sie in ihr Heimatland ausgewiesen werden. In vielen Ländern Afrikas herrschen geradezu chaotische Zustände, bitterste Armut, weil zu Hungerlöhnen fürs Ausland produziert wird und der Erlös aufs Konto skrupelloser Dikatatoren (oder jetzt "Demokraten") fliesst. Man kann nicht andere Länder ausrauben und erwarten, dass die Leute dort bleiben. Das hat schon im Kalten Krieg nicht funktioniert und funktioniert auch jetzt nicht: Die Verwandten legen zusammen, zahlen die Schlepper und schicken die jungen Männer nach Europa, um Geld zu verdienen, damit sie es nach Hause schicken und des der Verwandtschaft besser geht. Arbeit kriegen sie keine, also werden sie kriminell.
Theo



@eisenringtheo, das ist alles nackte Wahrheit und eines der Hauptursachen. Bin auch nicht dafür, hier auf einem Klientel nur drau rumzudreschen.
Es ist mehr als müßig darüber zu debattieren, zu streiten, das füllt Stunden, Tage, Wochen und führt ins Nichts, außer in die schon jahrzehntelange Verniedlichungs- und Zeredungsmentalität. Bei all diesen haarsträubenden Ursachen der erzeugten bitteren Armut durch die Gier nach Profit gibt es eine Mehrheit der Menschen, die hier herkommen und sich ihr Geld auf redliche Weise verdienen und nicht nur unsere Sozialsysteme unterwandern. Auch die sollen den Schutz vor einer Mindergheit hochkrimmineller und skrupelloser Banden und Familienclans genießen, haben genauso ein Recht darauf wie wir Deutschen. Wo eine böse Zunge noch behaupten könnte, ob wir deutsche Steuerzahler, egal ob mit oder ohne deutschen Paß nicht noch ein Vorrecht haben, da wir diesen Irrsin finanzieren, im krassesten Fall unseren eigenen Mörder, Totschläger, Fanatisten sponsoren, bezahlen...???


Übrings, um der aufgeheizten Situation mal etwas die Temperatur zu nehmen. Neulich wurde in einer Politik- Talk- Sendung eine interessante Frage gestellt, die auch irgendwie zu dieserThematik passt...! Leider habe ich nur die Programmankündigung zu dieser Sendung gesehen...!)

(Sinngemäße Frage)

Was ist asozialer, Hartz- IV zu beziehen (bzw. sich darin einzurichten) oder das Horten von Milliarden durch die absolute Minderheit, durch einige Wenige?

Zumindest scheint mir damit schon die Frage geklärt, wer für Megareichtum und Armut und die globalisierten Begleiterscheinungen dieser Welt, von denen wir hier aktuell reden, ein sehr hohes Maß an Verantwortung trägt.

Und für mich ist es nicht asozial, Hartz- IV zu beziehen, es geht erst dann in die Richtung einer Asozialität, wenn man sich geziehlt oder dauerhaft darin einrichtet.

Es ist aber auf alle Fälle extrem asozial, Milliardenvermögen zu horten und dann immer den Hals noch nicht vollkriegen...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
LO-Wahnsinn und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.09.2012 12:45 | nach oben springen

#31

RE: Tod im Jobcenter

in Themen vom Tage 30.09.2012 17:18
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #7
Ein weiteres Beispiel dafuer das die Multi-Kulti Gesellschaft gescheitert ist. Leider musste eine Frau fuer die Suenden der Politiker mit ihrem Leben bezahlen.


Sie mußte offenbar für die Fehlhandlungen eines Kollegen, der als Lieblingsbeschäftigung Arbeitslose schikaniert, mit dem Leben bezahlen.



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Reisekosten vom Jobcenter
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Pit 59
136 08.04.2014 15:42goto
von Barbara • Zugriffe: 4026

Besucher
21 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1357 Gäste und 92 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557750 Beiträge.

Heute waren 92 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen