#241

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 01:22
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #239
Zitat von Hanum83 im Beitrag #229

Eventuell ist ja jemand von der Truppe zur besagten Zeit unter uns, vielleicht so gar ein Offizier.



ich würde deine frage, indirekt, als etwas "hinterfotzig" bezeichnen wollen.


Ich kann nicht erkennen, was an der Frage hinterfotzig sein soll. Das ist eine ebenso offene wie berechtigte Frage.

Hinterfotzig ist, wenn jemand eine Tatsache behauptet - sie aber nicht belegen kann. Hinterfotzig ist, wenn sich jemand aktiv als jemand anders ausgibt als er real ist.

Im Übrigen sind mehrere Offiziere des LStR-40 auf den Thread aufmerksam geworden, einer schrieb gestern auch. Mich wundert angesichts der Diskussionskultur aber nicht, dass sie wenig Lust verspüren hier zu schreiben. Zudem ist (in anderen Foren) im Grunde alles zur Sache gesagt worden: Es ist anstrengend, wie im Hamsterrad die real belegbaren Fakten irgendwelchen wilden Spekulationen gegenüberzustellen.


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.08.2015 01:23 | nach oben springen

#242

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 01:35
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Mart im Beitrag #241
Zitat von vs1400 im Beitrag #239
Zitat von Hanum83 im Beitrag #229

Eventuell ist ja jemand von der Truppe zur besagten Zeit unter uns, vielleicht so gar ein Offizier.



ich würde deine frage, indirekt, als etwas "hinterfotzig" bezeichnen wollen.


Ich kann nicht erkennen, was an der Frage hinterfotzig sein soll. Das ist eine ebenso offene wie berechtigte Frage.

Hinterfotzig ist, wenn jemand eine Tatsache behauptet - sie aber nicht belegen kann. Hinterfotzig ist, wenn sich jemand aktiv als jemand anders ausgibt als er real ist.

Im Übrigen sind mehrere Offiziere des LStR-40 auf den Thread aufmerksam geworden, einer schrieb gestern auch. Mich wundert angesichts der Diskussionskultur aber nicht, dass sie wenig Lust verspüren hier zu schreiben. Zudem ist (in anderen Foren) im Grunde alles zur Sache gesagt worden: Es ist anstrengend, wie im Hamsterrad die real belegbaren Fakten irgendwelchen wilden Spekulationen gegenüberzustellen.



@Mart, Du hast keine Kenntnisse vom Truppendienst und von Deiner Unkenntniss von der Du im Überfluss verfügst möchtest Du die Grenzerwelt
erklären. Gute Nacht Marianne
Micha


nach oben springen

#243

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 01:46
von vs1400 | 2.391 Beiträge

Zitat von Mart im Beitrag #241

Ich kann nicht erkennen, was an der Frage hinterfotzig sein soll. Das ist eine ebenso offene wie berechtigte Frage.

Hinterfotzig ist, wenn jemand eine Tatsache behauptet - sie aber nicht belegen kann. Hinterfotzig ist, wenn sich jemand aktiv als jemand anders ausgibt als er real ist.


Im Übrigen sind mehrere Offiziere des LStR-40 auf den Thread aufmerksam geworden, einer schrieb gestern auch. Mich wundert angesichts der Diskussionskultur aber nicht, dass sie wenig Lust verspüren hier zu schreiben. Zudem ist (in anderen Foren) im Grunde alles zur Sache gesagt worden: Es ist anstrengend, wie im Hamsterrad die real belegbaren Fakten irgendwelchen wilden Spekulationen gegenüberzustellen.



ach gottchen, Mart,
mit deiner aussage negierst du so einiges
und bedienst dich dabei, aus emotionalen gründen, einer pauschalen aussage.

ein forum, Mart,
ist ein ort der diskussion.
deine aussage zu "... ausbilder und schwedt ..." ließ ich bewusst fallen.

schreib für dich, Mart.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#244

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 02:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von G.Michael im Beitrag #237
@Mart, eine Frage sei mir noch gestattet, LStR 40 Luftsturmregiment 40, richtig?
Prora, Lehnin.
Sch...... aber auch ich kennse noch als Fallschirmjägerbattaillon 40 "Willy Sänger" FJB40 ( na gut 76/77 war das) In Prora und in Lehnin
habe ich Fußspuren hinterlassen.
Gruß aus LE
Micha


zuletzt bearbeitet 18.08.2015 03:29 | nach oben springen

#245

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 06:45
von exgakl | 7.236 Beiträge

Zitat von G.Michael im Beitrag #242
Zitat von Mart im Beitrag #241
Zitat von vs1400 im Beitrag #239
Zitat von Hanum83 im Beitrag #229

Eventuell ist ja jemand von der Truppe zur besagten Zeit unter uns, vielleicht so gar ein Offizier.



ich würde deine frage, indirekt, als etwas "hinterfotzig" bezeichnen wollen.


Ich kann nicht erkennen, was an der Frage hinterfotzig sein soll. Das ist eine ebenso offene wie berechtigte Frage.

Hinterfotzig ist, wenn jemand eine Tatsache behauptet - sie aber nicht belegen kann. Hinterfotzig ist, wenn sich jemand aktiv als jemand anders ausgibt als er real ist.

Im Übrigen sind mehrere Offiziere des LStR-40 auf den Thread aufmerksam geworden, einer schrieb gestern auch. Mich wundert angesichts der Diskussionskultur aber nicht, dass sie wenig Lust verspüren hier zu schreiben. Zudem ist (in anderen Foren) im Grunde alles zur Sache gesagt worden: Es ist anstrengend, wie im Hamsterrad die real belegbaren Fakten irgendwelchen wilden Spekulationen gegenüberzustellen.



@Mart, Du hast keine Kenntnisse vom Truppendienst und von Deiner Unkenntniss von der Du im Überfluss verfügst möchtest Du die Grenzerwelt
erklären. Gute Nacht Marianne

Micha


Da scheint es dir ähnlich zu gehen und nun ist mal langsam Schluß mit dem Spielchen "Wer hat den Größten" es nervt ungemein......


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#246

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 08:22
von Alfred | 6.841 Beiträge

Ab ca. 15.50 kann man sich über Leipzig informieren.

Aussagen zur "Befehlsverweigerung" kann ich nicht finden. Abgesehen davon, dass es keinen Befehl gab.

https://www.youtube.com/watch?v=9AF8f7sGUI0


nach oben springen

#247

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 08:47
von Beethoven | 137 Beiträge

Mart hat recht.

In Leipzig kam es zu keiner Verweigerung, auch wenn die Soldaten und Offiziere, sehr gemischte Gefühle hatten. Es wurde kein Einsatz befohlen und Sie verlegten in die Kaserne zurück.

Eine "Verweigerung" in dem Sinne gab es überhaupt nicht.
Es gab einen Vorfall mit dem Kompaniechef und einem Soldaten und gleichzeitig eine falschen Aussage im Rundfunk. Beides brachte die Soldaten des dritten Dienstjahres auf die Palme. Darauf hin haben Sie begonnen Mobilar zu zerlegen.
Der Leitungsdienst des TT brachte aber ziemlich schnell wieder Ruhe in die Einheit.
Am nächsten Tag ging die Kompanie in den Weihnachtsurlaub. Nach Rückkehr wurden Sie entlassen.

So, ich muss erstmal los.


Hanum83 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#248

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 16:27
von Beethoven | 137 Beiträge

Im übrigen könnt Ihr Euch gerne im Forum der NVA Fallschirmjäger anmelden.

http://www.nva-fallschirmjaeger.de/forum...php?page=Portal

Ich denke wir können Euch alle Fragen beantworten.

In diesem Sinne - ich war Offizier bei den FJ der NVA


nach oben springen

#249

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 17:21
von exgakl | 7.236 Beiträge

Die Fragen kann man doch aber auch hier ganz gut beantworten, sollen wir jetzt alle ins Falliforum wandern?


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Alfred hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#250

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 23:10
von Mart | 734 Beiträge

@Beethoven

Danke für Deine sachliche Klarstellung.


nach oben springen

#251

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 23:41
von Beethoven | 137 Beiträge

Zitat von Mart im Beitrag #232
Zitat von Beethoven im Beitrag #207

Diese Mähr über die rote Mütze in Dresden im Stellwerk ist einfach nur lachhaft.

Halt, langsam. Der Leiter des Stellwerks ist ein Zeitzeuge, einer der wenigen. Seine Aussage ist eine nicht weiter hinterfragte Zeitzeugenaussage: Leider hat kein Historiker die Zeit gefunden, das wirklich kritisch zu hinterfragen. Mir selbst fehlt die Zeit, zudem bin ich kein studierter Historiker.


Mit Auflösung des MfS in der NVA wurde in der neu gegründeten Militärabwehr eine Abteilung Terrorabwehr / Personenschutz aus dem Boden gestampft. Hier griff man auf ehemalige Fallschirmjäger und andere Spezialisten der NVA zurück (sogar ein Marineleutnant war dabei). Diese Männer sollten den Stamm der neuen Abteilung bilden. Da alle Angehörigen dieser Truppe in ihrem jeweiligen Fach stark vorgebildet waren, übernahmen sie auch sofort Aufgaben vor allem im Personenschutz.
Die spezielle Ausbildung dazu fand in Kallinchen statt. Der Tarnname dieser Truppe war WE-22.

Mir war das durch unsere virtuellen Gespräche bekannt. Aber so deutlich und so offen wurde das meines Wissens öffentlich noch nie gesagt. Ich würde den Fakt gern neutral in gegeigneten Kontext stellen. Ich komme gelegentlich auf Dich zu.
[/quote]

Tja mein Lieber, da irrt sich Dein Zeitzeuge zu 100 %.
Das rote Barett war gerade bei den Berufssoldaten im FJB / LStR der NVA nicht sehr beliebt. Bei den Soldaten war das ein bisschen anders.

Der "Fallschirmjäger mit der roten Mütze im Stellwerk von Dresden" muss wohl gerade von der Parade gekommen sein. Aber auch das ist, wenn ich es recht überlege, Quark. Denn bei der Parade trugen die Offiziere dieses TT zwar das rote Barett jedoch keine Kalaschnikow.
Wenn schon die Mpi dabei war, dann trug besagter Offizier der FJ mit Sicherheit das steingraue (grüne) Barett.
Also glaub mir (oder auch nicht) das ist Quatsch, was Dein Zeitzeuge da von sich gibt.
Außerdem lagen in Dresden keine Fallschirmjäger. Und Fallschirmjägeroffiziere, die auch die Uniform der FJ der NVA noch trugen, gab es ganze Zwei in Dresden. Dass waren der Oberst Dr. Friedhelm R. und der OSL Dr. Jürgen F. Beide waren Lehrer an der Militärakademie Friedrich Engels.
Der Stellvertreter des Chefs der Militärakademie war auch einst ein Fallschirmjäger der NVA. Dessen Namen kann ich ausschreiben, da hinlänglich bekannt und Person der Zeitgeschichte - Generalmajor Gleau. Wo also sollte besagter Fallschirmjägeroffizier hergekommen sein?
Na gut - Dein Problem.

Zur zweiten Sache, habe ich schon vor Jahren, ausführlich im NVA - Forum geschrieben.

In diesem Sinne - nicht alles glauben, was man so hört


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#252

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 18.08.2015 23:50
von 94 | 10.792 Beiträge

Apropos MAK, wie sah es bei einigen Angehörigen des Lehrkörpers in diesem Zusammenhang mit der Nichtausführung von Befehlen (ich will nun nicht gleich nach Befehlverweigerung fragen) aus? Muß ja nicht hier bediskutiert werden, mir langt auch ein Verweis zu'nem andern Forum.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#253

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 19.08.2015 00:13
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von Beethoven im Beitrag #251

Tja mein Lieber, da irrt sich Dein Zeitzeuge zu 100 %.

Hallo @Beethoven,
ich befürchte, dass manche unsere sachliche Kommunikation missverstehen wollen - sei's drum. Ich möchte Dir gern antworten, da ich ein Missverständnis in der Sache sehe. Dabei sind wir im Grunde nicht (weit) auseinander.

Mein Herangehen ist anders: Es gibt einen Zeitzeugen, der behauptet etwas. Die Behauptung selbst - können wir nicht prüfen. Daher ist ist es erforderlich, eine zweite UNABHÄNGIGE Quelle zu finden. Erst dann kann die Sache zeitgeschichtlich ernst genommen werden - vorher nicht. (Und das ist der Punkt an dem wir uns einig sind: Ohne eine zweite unabhängige Quelle ist das als Gebrabbel eines einzelnen Herrn einzustufen.)

Zitat von Beethoven im Beitrag #251

Der "Fallschirmjäger mit der roten Mütze im Stellwerk von Dresden" muss wohl gerade von der Parade gekommen sein. Aber auch das ist, wenn ich es recht überlege, Quark. Denn bei der Parade trugen die Offiziere dieses TT zwar das rote Barett jedoch keine Kalaschnikow.



Deinen Gedankengang kenne ich - vermutlich hörte ich den aber von dem ex-Kdr. mit dem langen Haupthaar. Es gibt noch weitere - die sind nur in kleinem Kreis besprochen, ich will sie Dir gern mitteilen: Ich kenne einen Eisenbahner (heute würde man sagen Management) der sowohl bei der Deutschen Reichsbahn als auch bei der DB eine Rolle spielt und zudem die Situation DD/Hbf persönlich kennt.

Der sagt: Der Kern der Aussage des Stellwerksleiters ist korrekt: Nur er konnte den Befehl zum Anschalten des Fahrstroms geben. Er durfte ihn aber nach seinen Dienstvorschriften nicht geben, da "Personen im Gleis". Und es gab in DD/Hbf zwei Stellwerke, stimmt auch. - Die Idee, zunächst mit dem Stellwerksleiter in Kontakt zu kommen verlief im Sande: Der oben genannte Eisenbahner schaffte das nicht; man muss dazu sagen, dass wir alle einen Beruf haben - die zeitgeschichtliche Klärung der Abläufe ist "nebenbei".

Nun ist es rein von der Überlegung her vorstellbar, dass eine Person Druck auf den Stellwerksleiter ausübte. Man muss die ganz konkrete Situation vor Augen haben: Der Lagefilm zeigt das deutlich: Die bereits rollenden Prag-Züge sollten unter keinen Umständen zum Stehen kommen - aber DD/Hbf war blockiert. Umfahrungsmöglichkeit - keine.

Beethoven, wir haben im kleineren Kreis eine weitere Möglichkeit diskutiert: Der Mann erinnert sich angeblich oder tatsächlich an ein "rotes" Barrett. Du hast schon die genannt, die bei der NVA Barrett trugen. Es gab eine weitere Truppe, die Rot-Barrett trug. die hatten wir als Spassbrigade von vornherein ausgeschlossen - die Ordnungsgruppen der FDJ. Was damals noch nicht so richtig klar war: Es gab eine ZENTRALE Ordnungsgruppe der FDJ - und das war KEINE Spassbrigade. Ob und wie die ggf. bewaffnet waren - das liegt im Dunkel der Geschichte.

Und wir hätten vielleicht noch eine Truppe - und damit komme ich auf das Thread-Thema zurück: Die springende Truppe des MfS (nein, nicht die HA XXII) - trug die möglicherweise Barrett? (ich weiß das nicht, aber es gab vor Jahren mal so eine Andeutung im orange Forum.)

Nochmals: Bzgl. des Werts der Aussage des Stellwerksleiters sind wir ganz nahe beieinander: Wertlos - ohne zweite Quelle.


nach oben springen

#254

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 19.08.2015 08:26
von Beethoven | 137 Beiträge

Tja, an den Fanfarenzug der FDJ hatte ich auch schon gedacht. Die trugen ja auch das "Rote".
Ein Grund mehr, dass die Berufssoldaten das rote Barett eher im Schrank ließen.

Ob ein Herr der anderen Feldpostnummer sich ein Barett aufsetzte und dem Eisenbahner Angst machen wollte (wovor eigentlich) kann ich auch nicht einschätzen.
Die Aussage über einen Fallschirmjägeroffizier mit rotem Barett und Maschinenpistole ist einfach unglaubwürdig. Um so mehr wird diese Aussage natürlich von allen die meinen, sich dazu äußern zu müssen, ordentlich strapaziert. Der Wissende lächelt darüber.

Trennung

Aus dem gelb orangenen Forum wurde ich geschasst, als ich mich erdreistete, den Fahneneid der NVA, an den sich noch so einige gebunden fühlen als nichtig zu erklären. Besonders die Stelle, in der "Sollte ich jemals diesen meinen feierlichen Fahneneid verletzen,
so möge mich die harte Strafe des Gesetzes unserer Republik und die Verachtung des werktätigen Volkes treffen."

Na ja, das ist vielleicht ein anderes Thema.

In diesem Sinne - Wir haben keinen Krieg verloren, wir wurden durch unser eigenes Volk abgeschafft


nach oben springen

#255

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 19.08.2015 08:28
von Beethoven | 137 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #252
Apropos MAK, wie sah es bei einigen Angehörigen des Lehrkörpers in diesem Zusammenhang mit der Nichtausführung von Befehlen (ich will nun nicht gleich nach Befehlverweigerung fragen) aus? Muß ja nicht hier bediskutiert werden, mir langt auch ein Verweis zu'nem andern Forum.



Dazu kann ich z.B. auch gar keine Ausführungen machen. Da war ich schon nicht mehr an der MAK.

Gruß


nach oben springen

#256

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 20.08.2015 02:02
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von Beethoven im Beitrag #254
Tja, an den Fanfarenzug der FDJ hatte ich auch schon gedacht. Die trugen ja auch das "Rote".

Die von mir gemeinte Truppe ist zeitgeschichtlich überhaupt nicht aufgearbeitet: Es geht NICHT um die Jungs, die auf der Dorfdisko wichtig taten. Sondern der Zentralrat der FDJ leistete ich eine sog. "Zentrale Ordnungsgruppe" - und die scheint ziemlich professionell gewesen zu sein. In dem anderen sehr großen Forum hat einer mal die Bettdecke ein wenig angehoben; leider nur ein wenig. Das scheinen Hauptamtliche gewesen zu sein. Aber schon bei der Bewaffnung wird es völlig unklar. . Nur: aus welchem Grund sollten denn nun diese Truppen in Dresden gewesen sein?

Zitat von Beethoven im Beitrag #254

Ob ein Herr der anderen Feldpostnummer sich ein Barett aufsetzte und dem Eisenbahner Angst machen wollte (wovor eigentlich) kann ich auch nicht einschätzen.

Ich habe den Videobeitrag - aber nicht hier, ich urlaube. Nach meiner Erinnerung war das die ganz typische DDR-Drohung "Du wirst schon sehen was Du davon hast, wir sprechen uns woanders wieder" - so etwa wohl.

Mal ganz realistisch betrachtet: Nach der Stürmung DD/Hbf war da das völlige Chaos. Die bekannten Bürgerkriegsszenen kamen doch genau als Resultat der Herausdrängung der Massen aus dem Hbf. Das da jemand auf das Stellwerk kam und Druck machte - halte ich für völlig realistisch: Wie auch sonst?

Das ist aber alles Muster ohne Wert: Wenn da nach 25 Jahren niemand hinter der Fichte vorkommt, werden wir es nie erfahren. Das ist der Punkt.

Zitat von Beethoven im Beitrag #254
Aus dem gelb orangenen Forum wurde ich geschasst, als ich mich erdreistete, den Fahneneid der NVA, an den sich noch so einige gebunden fühlen als nichtig zu erklären.

Du bist aber auch ein schlimmer Finger. ;-)
Das lief dort eigentlich ganz gut. Ich konnte mich sachlich mit den Kameraden der anderen Feldpostnummer unterhalten. Ich erhielt recht früh die beiden oben erwähnten Broschüren. Etwas Streß gab es mit dem Merkurs als ich anmerkte, dass auf den wichtigen GüSt "Schießkoffer" für einzelne eingewiesene HA VI waren, man wollte für Geiselnahme vorbereitet sein, die Anfahrt HA XXII hätte ggf. zu lange gedauert. @Passport sei mein Zeuge.
Dann war alles wieder Monate friedlich. Ich hatte auch nichts zu den aktuellen Themen beizutragen, ich schrieb nichts. Und dann konnte ich mich eines schönen Tages nicht mehr einloggen. Warum auch immer.


nach oben springen

#257

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 20.08.2015 02:38
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Mart im Beitrag #256
Zitat von Beethoven im Beitrag #254
Tja, an den Fanfarenzug der FDJ hatte ich auch schon gedacht. Die trugen ja auch das "Rote".

Die von mir gemeinte Truppe ist zeitgeschichtlich überhaupt nicht aufgearbeitet: Es geht NICHT um die Jungs, die auf der Dorfdisko wichtig taten. Sondern der Zentralrat der FDJ leistete ich eine sog. "Zentrale Ordnungsgruppe" - und die scheint ziemlich professionell gewesen zu sein. In dem anderen sehr großen Forum hat einer mal die Bettdecke ein wenig angehoben; leider nur ein wenig. Das scheinen Hauptamtliche gewesen zu sein. Aber schon bei der Bewaffnung wird es völlig unklar. . Nur: aus welchem Grund sollten denn nun diese Truppen in Dresden gewesen sein?

Zitat von Beethoven im Beitrag #254

Ob ein Herr der anderen Feldpostnummer sich ein Barett aufsetzte und dem Eisenbahner Angst machen wollte (wovor eigentlich) kann ich auch nicht einschätzen.

Ich habe den Videobeitrag - aber nicht hier, ich urlaube. Nach meiner Erinnerung war das die ganz typische DDR-Drohung "Du wirst schon sehen was Du davon hast, wir sprechen uns woanders wieder" - so etwa wohl.

Mal ganz realistisch betrachtet: Nach der Stürmung DD/Hbf war da das völlige Chaos. Die bekannten Bürgerkriegsszenen kamen doch genau als Resultat der Herausdrängung der Massen aus dem Hbf. Das da jemand auf das Stellwerk kam und Druck machte - halte ich für völlig realistisch: Wie auch sonst?

Das ist aber alles Muster ohne Wert: Wenn da nach 25 Jahren niemand hinter der Fichte vorkommt, werden wir es nie erfahren. Das ist der Punkt.

Zitat von Beethoven im Beitrag #254
Aus dem gelb orangenen Forum wurde ich geschasst, als ich mich erdreistete, den Fahneneid der NVA, an den sich noch so einige gebunden fühlen als nichtig zu erklären.

Du bist aber auch ein schlimmer Finger. ;-)
Das lief dort eigentlich ganz gut. Ich konnte mich sachlich mit den Kameraden der anderen Feldpostnummer unterhalten. Ich erhielt recht früh die beiden oben erwähnten Broschüren. Etwas Streß gab es mit dem Merkurs als ich anmerkte, dass auf den wichtigen GüSt "Schießkoffer" für einzelne eingewiesene HA VI waren, man wollte für Geiselnahme vorbereitet sein, die Anfahrt HA XXII hätte ggf. zu lange gedauert. @Passport sei mein Zeuge.
Dann war alles wieder Monate friedlich. Ich hatte auch nichts zu den aktuellen Themen beizutragen, ich schrieb nichts. Und dann konnte ich mich eines schönen Tages nicht mehr einloggen. Warum auch immer.



@Mart, realistisch betrachtet, ich bin stolz auf Dich.
Micha


nach oben springen

#258

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 20.08.2015 12:47
von Mart | 734 Beiträge

Das ist mir ziemlich egal, Nabo.


nach oben springen

#259

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 20.08.2015 16:41
von passport | 2.634 Beiträge

Zitat von Mart im Beitrag #256
Zitat von Beethoven im Beitrag #254
Tja, an den Fanfarenzug der FDJ hatte ich auch schon gedacht. Die trugen ja auch das "Rote".

Die von mir gemeinte Truppe ist zeitgeschichtlich überhaupt nicht aufgearbeitet: Es geht NICHT um die Jungs, die auf der Dorfdisko wichtig taten. Sondern der Zentralrat der FDJ leistete ich eine sog. "Zentrale Ordnungsgruppe" - und die scheint ziemlich professionell gewesen zu sein. In dem anderen sehr großen Forum hat einer mal die Bettdecke ein wenig angehoben; leider nur ein wenig. Das scheinen Hauptamtliche gewesen zu sein. Aber schon bei der Bewaffnung wird es völlig unklar. . Nur: aus welchem Grund sollten denn nun diese Truppen in Dresden gewesen sein?

Zitat von Beethoven im Beitrag #254

Ob ein Herr der anderen Feldpostnummer sich ein Barett aufsetzte und dem Eisenbahner Angst machen wollte (wovor eigentlich) kann ich auch nicht einschätzen.

Ich habe den Videobeitrag - aber nicht hier, ich urlaube. Nach meiner Erinnerung war das die ganz typische DDR-Drohung "Du wirst schon sehen was Du davon hast, wir sprechen uns woanders wieder" - so etwa wohl.

Mal ganz realistisch betrachtet: Nach der Stürmung DD/Hbf war da das völlige Chaos. Die bekannten Bürgerkriegsszenen kamen doch genau als Resultat der Herausdrängung der Massen aus dem Hbf. Das da jemand auf das Stellwerk kam und Druck machte - halte ich für völlig realistisch: Wie auch sonst?

Das ist aber alles Muster ohne Wert: Wenn da nach 25 Jahren niemand hinter der Fichte vorkommt, werden wir es nie erfahren. Das ist der Punkt.

Zitat von Beethoven im Beitrag #254
Aus dem gelb orangenen Forum wurde ich geschasst, als ich mich erdreistete, den Fahneneid der NVA, an den sich noch so einige gebunden fühlen als nichtig zu erklären.

Du bist aber auch ein schlimmer Finger. ;-)
Das lief dort eigentlich ganz gut. Ich konnte mich sachlich mit den Kameraden der anderen Feldpostnummer unterhalten. Ich erhielt recht früh die beiden oben erwähnten Broschüren. Etwas Streß gab es mit dem Merkurs als ich anmerkte, dass auf den wichtigen GüSt "Schießkoffer" für einzelne eingewiesene HA VI waren, man wollte für Geiselnahme vorbereitet sein, die Anfahrt HA XXII hätte ggf. zu lange gedauert. @Passport sei mein Zeuge.
Dann war alles wieder Monate friedlich. Ich hatte auch nichts zu den aktuellen Themen beizutragen, ich schrieb nichts. Und dann konnte ich mich eines schönen Tages nicht mehr einloggen. Warum auch immer.




Hallo @Mart

Verstehe jetzt das Problem nicht ? User @Merkur zB. bringt hier sehr sachliche, realistische und wahrheitsgetreue Beiträge in das Forum ein.
Was den sogenannten "Schiesskoffer" angeht besaß die Güst Marienborn / A. einen davon.


passport


nach oben springen

#260

RE: Gab es in der DDR eine Antiterroreinheit?

in DDR Staat und Regime 20.08.2015 17:58
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Mart im Beitrag #258
..., Nabo.
Total falsche Richtung *breitesgrins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


exgakl hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ordnungsgruppen der FDJ
Erstellt im Forum Leben in der DDR von 94
118 09.06.2016 19:03goto
von katze • Zugriffe: 6291
Die lautlosen Kämpfer - Kampfsport beim MfS
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
80 25.02.2016 17:39goto
von 1941ziger • Zugriffe: 9019

Besucher
20 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ralli62
Besucherzähler
Heute waren 3715 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557900 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen