#21

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 10:50
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

ZitatIch möchte jetzt nicht boshaft sein und schon gar nicht die Opfer dieses Terror- Regimes unter Pinochet verunglimpfen, aber dafür wurden wir fast tagtäglich in der DDR mit dieser Thematik überschüttet, berieselt, das man es wirklich fast nicht mehr höhren konnte. Ist leider so...@Josy 95

So war es auch.Ich erinnere mich das man den Namen Luis Corvalan schon nicht mehr hören konnte.

P.S. Erstaunlich das man sich als 9 Jähriger schon so für Weltpolitik Interessiert,Wahnsinn


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 11:04
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Auf Grund berechtigter Kritik von @Rainmann2 habe ich meinen Beitrag editiert und inhaltlich überarbeitet nach "Musik für zwischendurch" verschoben.

Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

zuletzt bearbeitet 12.09.2012 11:59 | nach oben springen

#23

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 11:06
von Rainman2 | 5.762 Beiträge

Nach meiner Erfahrung setzt erstes politisches Interesse im Alter von 7-8 Jahren ein. Dass die DDR-Propaganda einiges übertrieb, hat nach meiner Auffassung nichts mit dem Gedenken an die Opfer zu tun. Diese sind Opfer des Terrors einer Diktatur.

Beim 11.09.2001 interessiert uns schließlich auch nicht, ob einige der Opfer im World Trade Center Straftäter gewesen sind, gewesen sein könnten oder hätten werden können.

Wenn sich also jemand an der DDR-Propaganda stört, dann macht das bitte in irgendeinem anderen Thread ab. Hier hat das nach meiner Auffassung nichts zu suchen.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


94, seaman, passport, Damals87 und MajorTom haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 11:19
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #21
ZitatIch möchte jetzt nicht boshaft sein und schon gar nicht die Opfer dieses Terror- Regimes unter Pinochet verunglimpfen, aber dafür wurden wir fast tagtäglich in der DDR mit dieser Thematik überschüttet, berieselt, das man es wirklich fast nicht mehr höhren konnte. Ist leider so...@Josy 95
(...)


Nicht nur im Osten, auch im Westen. Dass über 1000 Personen einfach spurlos verschwinden, ist schon sehr speziell.
http://www.memoriaviva.com/Desaparecidos/desaparecidos.htm
http://www.memoriaviva.com/Desaparecidos...ei_vladimir.htm
Theo


nach oben springen

#25

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 13:26
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #21
ZitatIch möchte jetzt nicht boshaft sein und schon gar nicht die Opfer dieses Terror- Regimes unter Pinochet verunglimpfen, aber dafür wurden wir fast tagtäglich in der DDR mit dieser Thematik überschüttet, berieselt, das man es wirklich fast nicht mehr höhren konnte. Ist leider so...@Josy 95

So war es auch.Ich erinnere mich das man den Namen Luis Corvalan schon nicht mehr hören konnte.

P.S. Erstaunlich das man sich als 9 Jähriger schon so für Weltpolitik Interessiert,Wahnsinn





...ähnlich war es doch mit Angela Devis...., Nelson Mandela und, und, und...!

Und nochmals für alle Erbsenzähler: Es geht hier nicht um die Verunglimpfung oder Herabwürdigung der erlittenen Qualen, Schmerzen oder Peinigungen dieser Menschen! Es geht hier lediglich um die Meinungsdarstellung einer Art Mißbrauch für propagandistische Zwecke im Zusammenhang mit Personen, mit Opfern und Tagen, die sich jähren und wo man der Opfer von Terror und Willkür, Machtbesessenheit und Gewalt mit all ihren schrecklichen Folgen ohne Voreingenommenheit und ohne Blick auf deren Weltanschauung gedenken sollte. Kurz genannt: Gedenktage...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.09.2012 13:28 | nach oben springen

#26

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 13:40
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Die Zeit vor dem Putsch ist ebenso bemerkenswert:

Vorgeschichte

In Vergessenheit gerät offensichtlich das Chile auch damals der weltgrößte Kupferproduzent war und die Bergwerke und Verarbeitungsbetriebe hauptsächlich in Hand US amerikanischer Konzerne lagen.
Durch die Politik der UP wurden diese verstaatlicht was unter anderem zur Folge hatte das der Kupferpreis weltweit an den von den USA dominiertet Rohstoffbörsen ins bodenlose fielen......

Die unheilvolle Rolle der USA in der Welt, gerade in Mittel und Südamerika ist beeindruckend.
1954 stürzte eine von der CIA finanzierte Söldenertruppe auf Betreiben der United Fruit Company die rechtmäßig gewählte Regierung in Guatemala, weil sich der Konzern UFC um seine exorbitanten Gewinnmargen "betrogen" sah. Die Regierung besaß nämlich die "Frechheit" die Ausfuhr der beliebten 'Chiquita' unter anderem zu verzollen.....
Die nach dem erfolgreich durchgeführten Putsch installierte Militärdiktatur herrschte im Sinne der UFC fast 40 Jahre und kostete über 100.000 Menschen das Leben.
Etwas mehr zum Thema hier: Die United-Fruit-Doktrin

In der Zeit nach 1945 schaltet und waltete die USA sehr selbstherrlich im "Hinterhof" Amerikas wie das Territorium Mittel- und Südamerikas bezeichnet wurde.
Auch an diesem Teil der Geschichte messe ich, was ist unter "Demokratie", "Freiheit" und "Selbstbestimmung" a la USA, dem Hort der Demokratie, zu verstehen ist.
Wenn irgend ein Land aus dem amerikanischen Demokratie und Freiheitsverständnis ausscherte, sprachen sehr schnell die Waffen um das Land wieder auf eine der USA eigenen Linie der "Demokratie" und des Freiheitsverständnis zu bringen.
Die Installation von Militärdiktaturen zur Durchsetzung, wen hat es in der "freien" Welt denn ernsthaft interessiert? Hauptsache die Chiquita ist schön preiswert.......

Diese USA Politik wird heutzutage sehr gern bei der Betrachtung historischer Ereignisse ausgeblendet.

Wenn sich jemand "einmischte" war es selbstverständlich nur die UdSSR welche damit ihrem "Anspruch" eine Hegemonialmacht zu sein Ausdruck verlieh.
Das die USA ebenfalls einen Anspruch darauf erhebt Hegemonialmacht zu sein(bis in die Gegenwart), wird ebenfalls ausgeblendet.
Die USA unterstützte, wenn überhaupt offiziell, nur die Kräfte welche nichts anderes wie die "Freiheit" wollten und nachdem sie diese mit Hilfe der USA errungen haben, voller "Dankbarkeit" den internationalen Konzernen, an erster Stelle natürlich die der USA, das Land weit öffnete, damit diese nach Herzenslust ihrem natürlichem Trieb nachgehen können; der Ausplünderung fremder Völker und Landstriche.

Was interessieren Umweltkastrophen in diesen Gegenden, wir trennen unseren Müll ganz vorbildlich und exportieren ihn dann in die Länder der dritten Welt damit die Menschen dort eine sinnvolle Beschäftigung bei der "Rückgewinnug" von raren Rohstoffen haben, auf das es uns in Europa und den USA immer besser gehe.....

Dafür nimmt man doch gerne das "Verschwinden" von zig Tausenden in den befriedeten Ländern in Kauf so scheint es mir manchmal, waren sie doch keine "Opfer" unmenschlicher kommunistischer Systeme, sondern Kollateralschäden für die Freiheit die wir meinen.....

Ich bin echt sauer wenn ich hier und anderswo diese Beschönigungen und Verharmlosungen lese was das Wirken des Kapitals betrifft.
Aber es soll so sein, böse und menschenverachtend sind nur Kommunisten.
Ist doch toll das es sie gibt, wenn nicht, dann wären sie bestimmt in den Propagandaabteilungen der CIA und angeschlossener Dienste erfunden worden.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Damals87, LO-Wahnsinn, werner und Wahlhausener haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 14:38
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #25


...ähnlich war es doch mit Angela Devis...., Nelson Mandela und, und, und...!

Und nochmals für alle Erbsenzähler: Es geht hier nicht um die Verunglimpfung oder Herabwürdigung der erlittenen Qualen, Schmerzen oder Peinigungen dieser Menschen! Es geht hier lediglich um die Meinungsdarstellung einer Art Mißbrauch für propagandistische Zwecke im Zusammenhang mit Personen, mit Opfern und Tagen, die sich jähren und wo man der Opfer von Terror und Willkür, Machtbesessenheit und Gewalt mit all ihren schrecklichen Folgen ohne Voreingenommenheit und ohne Blick auf deren Weltanschauung gedenken sollte. Kurz genannt: Gedenktage...


josy95


Also kurz genannt :

Gedenktage....

Soll in diesem Falle dann wohl bedeuten,am 11.09.73 wurde geputscht und einen Tag spaeter wird dann ein Gedenktag abgehalten,am Besten gleich für die Chilenen, die noch bis Ende 1977 in KZs, Folterkellern und durch "auf der Flucht erschossen" umkamen mit.
Dann haette man das mit dem heuchlerischen "geht seinen sozialistischen Gang" und dem Lippenbekenntnis vom proletarischen Internationalismus und Solidaritaet gleich mit abgehandelt.

Ja, das Ganze noch teilnahmslos ohne Voreingenommenheit auf Weltanschauung abgehakt, unter dem Motto"Chile ist weit weg",ist dazu wie der beruechtigte Sack Reis in China......
Dann gehen mir Mandela,Angela Davis,Corvalan & Co. selbstverstaendlich auf den Zuender.

Vielleicht war der so beschallte DDR-Buerger auch gerade intensiv mit dem Gesundheitszustand von Gerd Mueller beschäftigt und fühlte sich unangenehm abgelenkt?

Wie fuehlte man sich wohl,wenn von diesem Putsch Freunde direkt betroffen waren und man mit ihnen sogar ohne Voreingenommenheit die Weltanschauung teilte?
War es dann propagandistischer Missbrauch wenn man darueber berichtete wie sadistisch sie ums Leben kamen und welche noch in Lebensgefahr waren?

Fakt ist,der Putsch in Chile, war neben der Cubakrise eines der Hauptereignisse im Kalten Krieg und wurde dementsprechend propagandistisch begleitet.Jeder der damals halbwegs in der Lage war dieses Ereignis auch politisch einzuordnen,haette nicht deutlicher die unterschiedlichen Positionen und Verwicklungen beider deutscher Staaten bei diesem Geschehen mitbekommen muessen.

Gruss Erbsenzaehler


passport, Damals87, Schmiernippel, Pitti53, werner, grenzgänger81, Wahlhausener und Kulmbachpolier haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.09.2012 16:43 | nach oben springen

#28

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 16:58
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat
Dann gehen mir Mandela,Angela Davis,Corvalan & Co. selbstverstaendlich auf den Zuender.



Habs zwar nicht geschrieben, aber auch da stimme ich josy95 voll zu.

Ich hab mich für Politik garnicht, oder nur gering interessiert, und vermutlich die meisten der DDR-Bürger auch kaum, auch wenn so viele in FDJ und SED und was weis ich in was für Vereinen waren und am 1.Mai, mit einer roten Nelke und erhobener proletarischer Faust durch die Strassen liefen, um dann schnellstens in den Biergarten, der eigentlich Maidemo, zu kommen.

Wie hier im Forum schonmal geschrieben wurde viele DDRler hatte 2 Gesichter, eins für die Partei, eins für Privat.
Dauerberieselung als Pioniere, als FDJodler, im Arbeitskollektiv, in der Partei, Medien etc.pp.

Ne echt, auch wenn mein Herz eher Links schlägt und es wichtig war andere Systembruderstaaten und ihre Menschen zu unterstützen, ich konnte es nicht mehr hören wie Honecker sich mit diesen armen Menschen schmückte, um zu beweisen wie toll sein Sozialismus ist.
Ich bezweifle das es Honecker um die Menschen selber ging, wohl eher um die Sache des Sozialismus und seiner Kämpfer und Verfechter.
Man kann auch solche Menschen unterstützen ohne das Volk vom Kind an täglich zu impfen.
Aber das war ja eh Tagesgeschäft die Impfung mit Durchhalteparolen, auch ein Grund der dazu beitrug, dass die Menschen einfach die Schnauze voll hatten.

Letztendlich war das ganze auch scheinheilig, irgendwie.
Die DDR selber, eine Diktatur mit reichlich Opfern, beklagt sich über eine andere Diktatur mit Opfern.
Natürlich kann man das nicht vergleichen und von den Machenschaften der USA in der Welt, will ich garnicht erst anfangen, denn dann kämpfen meine Haare um einen Stehplatz, aber ich konnts nicht mehr hören , und genau wie bei josy95 hat sich das bei mir dermassen eingebrannt -Probaganda hatte also Erfolg- , dass ich die Sprüche heute noch alle abrufen kann wenn man mich Nachts weckt.




Ich gedenke auch den Opfern, man muss jeden Tag Opfern gedenken die weltweit Opfer böser Menschen wurden, die das Wort Mensch nicht verdienen.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#29

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 17:06
von Backe | 480 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #28

Zitat
Dann gehen mir Mandela,Angela Davis,Corvalan & Co. selbstverstaendlich auf den Zuender.



Habs zwar nicht geschrieben, aber auch da stimme ich josy95 voll zu.

Ich hab mich für Politik garnicht, oder nur gering interessiert, und vermutlich die meisten der DDR-Bürger auch kaum, auch wenn so viele in FDJ und SED und was weis ich in was für Vereinen waren und am 1.Mai, mit einer roten Nelke und erhobener proletarischer Faust durch die Strassen liefen, um dann schnellstens in den Biergarten, der eigentlich Maidemo, zu kommen.

Wie hier im Forum schonmal geschrieben wurde viele DDRler hatte 2 Gesichter, eins für die Partei, eins für Privat.
Dauerberieselung als Pioniere, als FDJodler, im Arbeitskollektiv, in der Partei, Medien etc.pp.

Ne echt, auch wenn mein Herz eher Links schlägt und es wichtig war andere Systembruderstaaten und ihre Menschen zu unterstützen, ich konnte es nicht mehr hören wie Honecker sich mit diesen armen Menschen schmückte, um zu beweisen wie toll sein Sozialismus ist.
Ich bezweifle das es Honecker um die Menschen selber ging, wohl eher um die Sache des Sozialismus und seiner Kämpfer und Verfechter.
Man kann auch solche Menschen unterstützen ohne das Volk vom Kind an täglich zu impfen.
Aber das war ja eh Tagesgeschäft die Impfung mit Durchhalteparolen, auch ein Grund der dazu beitrug, dass die Menschen einfach die Schnauze voll hatten.

Letztendlich war das ganze auch scheinheilig, irgendwie.
Die DDR selber, eine Diktatur mit reichlich Opfern, beklagt sich über eine andere Diktatur mit Opfern.
Natürlich kann man das nicht vergleichen und von den Machenschaften der USA in der Welt, will ich garnicht erst anfangen, denn dann kämpfen meine Haare um einen Stehplatz, aber ich konnts nicht mehr hören , und genau wie bei josy95 hat sich das bei mir dermassen eingebrannt -Probaganda hatte also Erfolg- , dass ich die Sprüche heute noch alle abrufen kann wenn man mich Nachts weckt.



Ich gedenke auch den Opfern, man muss jeden Tag Opfern gedenken die weltweit Opfer böser Menschen wurden, die das Wort Mensch nicht verdienen.



ein kleiner Text oder eine Kerze zu den Opfern vom 11. September 2001 wäre nicht schlecht gewesen.


"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing
nach oben springen

#30

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 18:39
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #28

Zitat
Dann gehen mir Mandela,Angela Davis,Corvalan & Co. selbstverstaendlich auf den Zuender.



Habs zwar nicht geschrieben, aber auch da stimme ich josy95 voll zu.

Ich hab mich für Politik garnicht, oder nur gering interessiert, und vermutlich die meisten der DDR-Bürger auch kaum, auch wenn so viele in FDJ und SED und was weis ich in was für Vereinen waren und am 1.Mai, mit einer roten Nelke und erhobener proletarischer Faust durch die Strassen liefen, um dann schnellstens in den Biergarten, der eigentlich Maidemo, zu kommen.

Wie hier im Forum schonmal geschrieben wurde viele DDRler hatte 2 Gesichter, eins für die Partei, eins für Privat.
Dauerberieselung als Pioniere, als FDJodler, im Arbeitskollektiv, in der Partei, Medien etc.pp.

Ne echt, auch wenn mein Herz eher Links schlägt und es wichtig war andere Systembruderstaaten und ihre Menschen zu unterstützen, ich konnte es nicht mehr hören wie Honecker sich mit diesen armen Menschen schmückte, um zu beweisen wie toll sein Sozialismus ist.
Ich bezweifle das es Honecker um die Menschen selber ging, wohl eher um die Sache des Sozialismus und seiner Kämpfer und Verfechter.
Man kann auch solche Menschen unterstützen ohne das Volk vom Kind an täglich zu impfen.
Aber das war ja eh Tagesgeschäft die Impfung mit Durchhalteparolen, auch ein Grund der dazu beitrug, dass die Menschen einfach die Schnauze voll hatten.

Letztendlich war das ganze auch scheinheilig, irgendwie.
Die DDR selber, eine Diktatur mit reichlich Opfern, beklagt sich über eine andere Diktatur mit Opfern.
Natürlich kann man das nicht vergleichen und von den Machenschaften der USA in der Welt, will ich garnicht erst anfangen, denn dann kämpfen meine Haare um einen Stehplatz, aber ich konnts nicht mehr hören , und genau wie bei josy95 hat sich das bei mir dermassen eingebrannt -Probaganda hatte also Erfolg- , dass ich die Sprüche heute noch alle abrufen kann wenn man mich Nachts weckt.



Ich gedenke auch den Opfern, man muss jeden Tag Opfern gedenken die weltweit Opfer böser Menschen wurden, die das Wort Mensch nicht verdienen.



Da hast Du nun aber aus Deinem eher linkem Herzen und gleichzeitigem geistigen Desinteresse an Politik zu DDR Zeiten wahrlich keine 'Mördergrube' gemacht.
So wie Du es schilderst muß es ja eine schier inflationäre Entwicklung für politische Bekenntnisse, speziell für die Opfer imperialistischer Gewalt, in der DDR gegeben haben welcher man nicht entkommen konnte.
Das meiste davon erreichte den desinteressierten Bürger doch eh nur über Fernsehen und/oder Rundfunk bzw. Zeitung.
Hattest Du in Form von Selbstkasteiung Dir das alles reingezogen? Die Veranstaltungen gar selbst besucht?

Fernseher, Radio hatten auch damals schon einen Ausschaltknopf und Zeitungen konnte man, mußte man aber nicht lesen.

Also stehe ich mit einer gewissen Skepsis diesen Äußerungen, speziell über die der offiziell propagierten internationalen Solidarität, gegenüber.

Im Fall von Chile hatten wir weder eiligst einberufene Protestkundgebungen, noch wurden die Ereignisse ständig diskutiert. Es wurde drüber gesprochen, klar. Neueste Informationen weitergegeben und das war es.
Mußte doch ehrlicherweise eben erst mal nachsehen wer L Corvalan überhaupt war. Da hat sich bei in dieser Beziehung nicht viel eingebrannt.

Das "Nelson Mandela 70th Birthday Tribute Concert" im Wembley Stadion; wahrscheinlich waren dort nur FDJ-ler; ist mir hingegen noch in Erinnerung weil es im Fernsehen und Rundfunk der DDR live Übertragen wurde.
Auch da interessierte neben dem Anlass, hauptsächlich die Musik. Wobei mir N. Mandela durchaus ein Begriff war.

Nur davon ausgehend, weil es von offizieller Seite der DDR propagiert wurde, das diese ganzen Solidaritätsbekundungen enormer Mist waren welche die Masse der Bevölkerung nicht die Bohne interessierte, ist ein wenig ärmlich.

Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#31

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 19:29
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #27
Zitat von josy95 im Beitrag #25


...ähnlich war es doch mit Angela Devis...., Nelson Mandela und, und, und...!

Und nochmals für alle Erbsenzähler: Es geht hier nicht um die Verunglimpfung oder Herabwürdigung der erlittenen Qualen, Schmerzen oder Peinigungen dieser Menschen! Es geht hier lediglich um die Meinungsdarstellung einer Art Mißbrauch für propagandistische Zwecke im Zusammenhang mit Personen, mit Opfern und Tagen, die sich jähren und wo man der Opfer von Terror und Willkür, Machtbesessenheit und Gewalt mit all ihren schrecklichen Folgen ohne Voreingenommenheit und ohne Blick auf deren Weltanschauung gedenken sollte. Kurz genannt: Gedenktage...


josy95


Also kurz genannt :

Gedenktage....

Soll in diesem Falle dann wohl bedeuten,am 11.09.73 wurde geputscht und einen Tag spaeter wird dann ein Gedenktag abgehalten,am Besten gleich für die Chilenen, die noch bis Ende 1977 in KZs, Folterkellern und durch "auf der Flucht erschossen" umkamen mit.
Dann haette man das mit dem heuchlerischen "geht seinen sozialistischen Gang" und dem Lippenbekenntnis vom proletarischen Internationalismus und Solidaritaet gleich mit abgehandelt.

Ja, das Ganze noch teilnahmslos ohne Voreingenommenheit auf Weltanschauung abgehakt, unter dem Motto"Chile ist weit weg",ist dazu wie der beruechtigte Sack Reis in China......
Dann gehen mir Mandela,Angela Davis,Corvalan & Co. selbstverstaendlich auf den Zuender.

Vielleicht war der so beschallte DDR-Buerger auch gerade intensiv mit dem Gesundheitszustand von Gerd Mueller beschäftigt und fühlte sich unangenehm abgelenkt?

Wie fuehlte man sich wohl,wenn von diesem Putsch Freunde direkt betroffen waren und man mit ihnen sogar ohne Voreingenommenheit die Weltanschauung teilte?
War es dann propagandistischer Missbrauch wenn man darueber berichtete wie sadistisch sie ums Leben kamen und welche noch in Lebensgefahr waren?

Fakt ist,der Putsch in Chile, war neben der Cubakrise eines der Hauptereignisse im Kalten Krieg und wurde dementsprechend propagandistisch begleitet.Jeder der damals halbwegs in der Lage war dieses Ereignis auch politisch einzuordnen,haette nicht deutlicher die unterschiedlichen Positionen und Verwicklungen beider deutscher Staaten bei diesem Geschehen mitbekommen muessen.

Gruss Erbsenzaehler







Erbsenzähler, den letzten Absatz hast Du sehr gut und treffend formuliert, da würde ich mich auch mit der Funktion "bedanken" anschließen, alles andere ist Erbsenpüree!

Tut mir leid.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#32

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 12.09.2012 19:50
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat josy 95 :

"Erbsenzähler, den letzten Absatz hast Du sehr gut und treffend formuliert, da würde ich mich auch mit der Funktion "bedanken" anschließen, alles andere ist Erbsenpüree!

Tut mir leid "
Zitat Ende

josy 95,
mein Beitrag war nicht persoenlich als Angriff gegen Deine Person gedacht.

Mir ging es lediglich um diese teils oeffentlichen Lippenbekenntnisse vieler DDR-Buerger und ihrer Doppelmoral.
Klar,dass man dann "Propaganda" verdraengt.Vielleicht war diese sog."Propaganda" einfach schlecht gemacht und hat mit der Holzhammermethode das Ziel verfehlt.

So wie angedeutet,schnell mal die Mainelke hoch und dann ab in den Biergarten.

Für die,die damals dringend Hilfe benoetigten,sicherlich kontraproduktiv...


nach oben springen

#33

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 13.09.2012 08:38
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #32
Zitat josy 95 :

"Erbsenzähler, den letzten Absatz hast Du sehr gut und treffend formuliert, da würde ich mich auch mit der Funktion "bedanken" anschließen, alles andere ist Erbsenpüree!

Tut mir leid "
Zitat Ende

josy 95,
mein Beitrag war nicht persoenlich als Angriff gegen Deine Person gedacht.

Mir ging es lediglich um diese teils oeffentlichen Lippenbekenntnisse vieler DDR-Buerger und ihrer Doppelmoral.
Klar,dass man dann "Propaganda" verdraengt.Vielleicht war diese sog."Propaganda" einfach schlecht gemacht und hat mit der Holzhammermethode das Ziel verfehlt.

So wie angedeutet,schnell mal die Mainelke hoch und dann ab in den Biergarten.

Für die,die damals dringend Hilfe benoetigten,sicherlich kontraproduktiv...




@seamann, das hab ich auch nicht persönlich aufgefasst - warum auch?

Ich hoffe, Du denkst in Bezug auf meinen Kommentar mit "Erbspüree" ähnlich...

Irgendwie habe ich nach Deinem letzten und hier zitierten Beitrag den Eindruck, das wir größtenteils das Selbe meinen, zum Ausdruck bringen wollen und doch irgendwie aneinander vorbeireden. Eigentlich immer wieder schnell das alt bekannte Problem des geschriebenen Wortes!

Naja, wie dem auch sei.

Zur DDR- Propaganda und deren Umgang mit solchen Themen und den dahintersteckenden Schicksalen möchte ich auch aus der gefolgten Diskussion das Fazit ziehen, das die propagandistische Überberieselung der DDR- Bevölkerung der Sache und schon gar nicht den betroffenen Menschen als solches immer in dem Maße gut getan hat, wie es sein sollte und wie man es vielleicht und gut gewollt auch bezweckt hat. Es ist im Leben mit allen Sachen, Dingen so, die man übertreibt. Dazu kommt, wenn soetwas krasses, wenn Unmenschlichkeiten und Barberei eines Systems für die propagandistische Rechtfertigung der eigenen, auch nicht gerade menschenrechtsneutralen Ideologie (miß-) braucht wird.

Da sieht es heute leider in s. g. Demokratien vielfach nicht anders aus wie damals...

Ich gehe da entscheidend auch von meiner Person, der damaligen Stimmung zu diesem Thema unter Klassenkameraden, Mitlehrlingen oder später Kollegen oder für die Zeit des Gwd von Kameraden aus.


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 13.09.2012 08:40 | nach oben springen

#34

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 13.09.2012 08:39
von seaman | 3.487 Beiträge

werner und Wahlhausener haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 13.09.2012 09:00
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #33


@seamann, das hab ich auch nicht persönlich aufgefasst - warum auch?

Ich hoffe, Du denkst in Bezug auf meinen Kommentar mit "Erbspüree" ähnlich...

Irgendwie habe ich nach Deinem letzten und hier zitierten Beitrag den Eindruck, das wir größtenteils das Selbe meinen, zum Ausdruck bringen wollen und doch irgendwie aneinander vorbeireden. Eigentlich immer wieder schnell das alt bekannte Problem des geschriebenen Wortes!


Ich gehe da entscheidend auch von meiner Person, der damaligen Stimmung zu diesem Thema unter Klassenkameraden, Mitlehrlingen oder später Kollegen oder für die Zeit des Gwd von Kameraden aus.


josy95


So ist es wohl!


nach oben springen

#36

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 13.09.2012 09:23
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #34
http://www.youtube.com/watch?v=EeDU5k2Pq5k


Diejenigen die sich über die "Holzhammerpropaganda" der DDR in Bezug auf Chile mokieren sollten sich mal sehr genau die Kommentare deutscher Politiker und Wirtschaftsbosse zu den Ereignissen in Chile am Ende des Filmes zu Gemüte führen, genauso wie die Worte von Henry Kissinger am Beginn des Films.

Beispiel:
Bruno Heck, damals Generalsekretär der CDU nach seinem Besuch in Chile, nach dem Putsch!, zur Lage im Stadion von Santiago de Chile: "Das Leben im Stadion ist bei sonnigem Wetter recht angenehm.!

So denken und handeln wahre Demokraten.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

seaman, passport, Wahlhausener und Kulmbachpolier haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#37

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 14.09.2012 22:51
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #36
Zitat von seaman im Beitrag #34
http://www.youtube.com/watch?v=EeDU5k2Pq5k


Diejenigen die sich über die "Holzhammerpropaganda" der DDR in Bezug auf Chile mokieren sollten sich mal sehr genau die Kommentare deutscher Politiker und Wirtschaftsbosse zu den Ereignissen in Chile am Ende des Filmes zu Gemüte führen, genauso wie die Worte von Henry Kissinger am Beginn des Films.

Beispiel:
Bruno Heck, damals Generalsekretär der CDU nach seinem Besuch in Chile, nach dem Putsch!, zur Lage im Stadion von Santiago de Chile: "Das Leben im Stadion ist bei sonnigem Wetter recht angenehm.!


So denken und handeln wahre Demokraten.

Gruß
Nostalgiker




...wo hast Du denn das her ??? (Quelle)

Ist das der komplette Text der Äußerung dieses Bruno Heck, seine Zeichens damals CDU- Generalsekretär. Ein Name, der mir überhaubt nichts sagt..., gut und o. k., ich war damals erst 14...


Lt. Wikipedia war er CDU- Genaralsekretär nur bis 1971..., der Putsch gegen Dr. Salvadore Allende und seine Regierung aber erst am 11. September 1973..., schon irgendwie komisch!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 14.09.2012 22:58 | nach oben springen

#38

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 14.09.2012 23:13
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #37
(...)



...wo hast Du denn das her ??? (Quelle)

Ist das der komplette Text der Äußerung dieses Bruno Heck, seine Zeichens damals CDU- Generalsekretär. Ein Name, der mir überhaubt nichts sagt..., gut und o. k., ich war damals erst 14...


Lt. Wikipedia war er CDU- Genaralsekretär nur bis 1971..., der Putsch gegen Dr. Salvadore Allende und seine Regierung aber erst am 11. September 1973..., schon irgendwie komisch!

josy95


Laut Wikpedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Heck
Kurz nach dem Putsch in Chile reiste Heck im Auftrag der Unionsfraktion nach Chile, um sich dort über die Lage zu informieren. Heck war bereits durch seine langjährigen Kontakte zu den chilenischen Christdemokraten mit der Situation des Landes gut vertraut. Zurück in Deutschland berichtete er während einer Pressekonferenz am 17. Oktober 1973 unter anderem von seinem Besuch im Stadion von Santiago, in dem 5000 Häftlinge untergebracht waren. Die Unterbringung der Gefangenen beschrieb er als „ausgesprochen schlecht“. Zwar könnten sich die Häftlinge im Gegensatz zu den vorangegangenen Wochen inzwischen im Freien bewegen, was bei sonnigem Wetter sicher angenehm sei. Bei Regen und Kälte sei das Leben der Häftlinge jedoch „unerträglich und scheußlich"

Im Zusammenhang sieht die Sache demnach etwas anders aus.
Theo


josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 15.09.2012 00:02
von Rostocker | 7.721 Beiträge

Ob das nun sonnig oder bewölkt war im Stadion --das spielt doch gar keine Rolle.Fakt ist,das wärend des Putsches dort Kommunisten,Sozialdemokraten und anders Denkende gefoltert und ermordet wurden.Wie auf den Chilenischen Segelschulschiff-Esmeralda--was kurz vor den Putsch noch zu einen Flottenbesuch in der DDR in Warnemünde weilte.Das war schon ein komisches Gefühl oder Gedanken,sich mit einen Mal vorzustellen.Das Matrosen dieses Schiffes,wahrscheinlich mit einen Mal Bewacher dieser Folterstätte waren.
Gruß Rostocker


nach oben springen

#40

RE: Gedenken auch den Opfern des 11.September 1973

in Themen vom Tage 15.09.2012 03:36
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #39
Ob das nun sonnig oder bewölkt war im Stadion --das spielt doch gar keine Rolle.Fakt ist,das wärend des Putsches dort Kommunisten,Sozialdemokraten und anders Denkende gefoltert und ermordet wurden.Wie auf den Chilenischen Segelschulschiff-Esmeralda--was kurz vor den Putsch noch zu einen Flottenbesuch in der DDR in Warnemünde weilte.Das war schon ein komisches Gefühl oder Gedanken,sich mit einen Mal vorzustellen.Das Matrosen dieses Schiffes,wahrscheinlich mit einen Mal Bewacher dieser Folterstätte waren.
Gruß Rostocker


Ja ,
das stimmt,die "Esmeralda" war vorher in Warnemuende.
Nicht alle an Bord waren Verbrecher..


zuletzt bearbeitet 15.09.2012 03:48 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ungarn öffnet den eisernen Vorhang
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Lutze
3 11.09.2016 21:23goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 233
11.September 2001
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Backe
5 12.09.2012 07:17goto
von Grenzwolf62 • Zugriffe: 289
In Gedenken an den 11. September 2001
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Angelo
86 13.09.2016 19:41goto
von Mike59 • Zugriffe: 4308
VOTING !!!!! Fotowettbewerb September 2011 !!
Erstellt im Forum Forum Foto Wettbewerb von Angelo
28 18.09.2011 18:13goto
von Angelo • Zugriffe: 3137
Der Tag des Terrors der 11 September 2001
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Angelo
20 14.09.2011 16:23goto
von Moskwitschka • Zugriffe: 1489
Die unsichtbaren Wunden der Stasi-Opfer
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
2 02.08.2010 20:28goto
von 94 • Zugriffe: 801

Besucher
23 Mitglieder und 51 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1543 Gäste und 131 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 557996 Beiträge.

Heute waren 131 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen