#41

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.09.2012 22:03
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von frank im Beitrag #
Zitat von maxel22 im Beitrag #
Zitat von Nostalgiker im Beitrag #
Es kommt immer auf den Blickwinkel an, auch hier beim vergleichenden lesen der von Alfred eingestellten Auszüge und der Aufbereitung des Gegenstandes durch die BstU .........

Soweit ich mich erinnern kann wurde der "Fakt" das es solche Überlegungen zur Einrichtung von Internierungslagern in der DDR im Jahr 1990 oder 1991 im geheuchelter Empörung und gespieltem Entsetzen von einer bestimmten Klientel bürgerbewegter Stasikreuzritter in den dankbaren Medien lanciert.

Es wurden nur ausgesuchte Häppchen der medialen Öffentlichkeit präsentiert und es blieb im Gedächtnis hängen was hängen bleiben sollte, nämlich das die bösen Stasischergen nichts anderes im Sinn hatten die tapferen Freiheitskämpfer der Opposition in bereits vorbereitete !!! Lagerähnliche Komplexe zu sperren. Ein direkter Vergleich mit dem Dritten Reich ist damals meines Wissens noch nicht gezogen worden aber die Medien konnten mit den von den furchtlosen Kämpfern gefundenen Detaildokumenten entsprechend punkten.
Angeblich existierten bereits konkrete Standorte für diese Lager, das wurde mit Bildern belegt.
Auch wurden Dokumente präsentiert welche belegen sollten das diese Aktionen im Spätherbst 1989 in der Praxis umgesetzt werden sollten.
Dazu wurden auch "Entwürfe" präsentiert.
Es wurden sogar Handzettel mit Hinweisen was der zu Inhaftierende zur Isolationshaft mitzubringen habe; Kleidung zum Wechseln, Hygieneartikel, Handtücher etc.; vorgelegt.

Wie geschrieben, diese damals von bestimmten Kreisen der Bürgerbewegten losgetretene Lawine über die unmenschlichen Machenschaften und Vorhaben der Stasi im Falle des Falles war der Anfang dessen was wir heute tagtäglich lesen und hören; die Stasi war die Inkarnation des Bösen an sich, gelenkt und angeleitet vom Bösen selber, den Kommunisten der SED.

Und somit ging das Samenkorn welches ein Teil der Freiheitskämpfer aus den Reihen der Bürgerbewegten ins kollektive Bewußtsein pflanzten auf und hält sich wie das Unkraut "Quecke", welches auch so gut wie nicht ausrottbar ist. Es wuchert und wuchert und wuchert und wenn man denkt alles in der Erde erwischt zu haben, Irrtum.....

Gruß
Nostalgiker


Genau darum geht es mir, ich möchte mehr und vor allem die Wahrheit erfahren. Dass es diese Pläne nun gab, wurde mir ja hier von Felix auch bestätigt. Die Frage bleibt, warum wurde 89 diese Maßnahme nicht angewendet? Meiner Meinung nach war 89 eine „militärische Spannungsperiode“. der „Feind“ gewann ja nun die Oberhand. Es wurden viele Dienste über Wochen in Alarmbereitschaft versetzt. Man befürchtete auf beiden Seiten Gewalt, ich meine hier Armee usw. und Opposition. Auch versuche ich mir vorzustellen wie so was dann ausgesehen hätte. Mit welchen Begründungen hätte man die Leute Interniert? Wie hätten sich diese verhalten und was wäre mit den Kindern der Eltern passiert usw. Das es nur für den Kriegsfall war will ich so nicht glauben, schon gar nicht das dann noch ein Richter darüber gewacht hätte, wie lange diese Menschen festgehalten werden. Quelle von Alfred: (Zu beachten ist außerdem, daß entsprechend den geltenden Rechtsvorschriften auch unter den Bedingungen des Krieges oder der militärischen Spannungsperiode die Inhaftnahme über 24 Stunden hinaus nur vom Haftrichter angeordnet werden konnte. Selbst unter derartigen Lagebedingungen war eine Haftdauer länger als 24 Stunden an die Anforderungen des gesetzlichen Tatbestandes gebunden.)

Grüße



diese frage ist mit dem ausgang der damaligen 'friedlichen revolution' schon selbst beantwortet ! die gegner , der eine ohne waffen der andere bis zu den zähnen...!! wenn ich zu meiner person und das verhalten hierzu so im nachhinein betrachte : muß ich ein 'stasischerge' gewesen sein , Huhu ???



Ich stelle mal die Frage etwas anders: Ich verstehe nicht warum schon beim ersten Aufkommen der öffentlichen Unzufriedenheit, etwas dagegen gemacht wurde? Sonst wurde doch auch alles sofort im Keim erstickt. War es eine totale Fehleinschätzung der Lage? Der Tag X hätte sich doch geradezu dafür angeboten.


Grüße


nach oben springen

#42

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.09.2012 22:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #
Zitat von ratata im Beitrag #
Alle geheimen Bauten in den Wäldern , dienten der Stasi doch nicht um die gesammelten Pilze zu braten.Wie naiv seit ihr doch alle .wenn ihr über Dinge diskutiert und sie so verherrlicht . Warum kauft ihr euch nicht irgentwo eine Insel und gründet eine neue DDR , ihr habt doch so viele Erfahrungen gesammelt in den 22 Jahren DEUTSCHER EINHEIT. Wir waren mal ein eineiges DEUTSCHLAND und es wird Zeit das es wieder so wird. All Eure Genossen haben doch schön daran gearbeit und das vorgesehene Neue DEUTSCHLAND so zerstört , das so etwas niemand mehr haben möchte.
Dann ,wenn ihr eure Insel habt , könnt ihr all dieses was ihr hier in den Diskussionen verherrlicht in die Wirklichkeit umsetzen. Marx hat das Kapital 1867 veröffentlicht , denkt doch mal an diese Zeit und warum fällt Euch darüber nichts ein?.MG ratata



Hallo,


dann erkläre uns doch bitte mal , welche Aufgaben die "geheimen Bauten in den Wäldern" hatten.

Dank für die Auskunft.
Hallo Witz,du wartest auf eine Auskunft?
Ich warte noch auf gefühlte Hunderte von dir.......und nicht nur ich!
Dir was erklären?
Jetzt starte ich mal die Selbstzensur.......


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2012 13:21
von Fritze (gelöscht)
avatar

Fakt ist doch ,daß es solche Planungen auch heute in fast jedem Land gibt.Fakt ist auch ,daß es mit Ausgang der friedlichen Revolution 1989 nicht zu diesem Fall gekommen ist.
Zerbrecht Ihr euch auch so den Kopf über die Anwendung von " Agent Orange ",welches ja wohl angewandt wurde.
Habe hier extra nicht Tabun genannt,weil es ja nicht angewandt wurde,und eventuell wieder ein Nazivergleich gezogen würde.
Die meisten von uns werden es noch erleben,daß Unruhen anders erstickt werden.Denn eins ist sicher ,die nächste Revolution wird nicht so friedlich ablaufen wie 1989 !


Feliks D. und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2012 16:21
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von ratata im Beitrag #
Alle geheimen Bauten in den Wäldern , dienten der Stasi doch nicht um die gesammelten Pilze zu braten.

Kein Bratpilz? Hmm, aber Suppe mit Spatz in der Gamelle wie am Sonnabend in der Festungsbeizli «Barbara» war trotzdem oberlekker!
Naja, sooo geheim war der Bau im Wald dann wohl doch nicht *grins*

Achso, auf die Gefahr hin Äppel und Birnen zu vergleichen. Sich auf den Tag X vorzubereiten ist auch heute noch (Deeskalations-)Routine, ...
http://www.piratenpartei-stuttgart.de/home/container-lager-auf-dem-cannstatter-wasen-als-beitrag-zur-de-eskalation/
Beliebt ist inzwischen aber auch der Rückzug der Kräfte zur Deeskalation, nicht sehr schön aber dafür um so besser (mal wieder) am Samstag in Mannheim zu beobachten. Übrigens das gleiche Bundesland und der gleiche Innenminister, nur ein anderes polizeiliches Gegenüber?

P.S.
@ek40 wo nix iss, hat auch der Kaiser sein Recht verloren. Aber Dir noch Fiel Fergnügen beim Warten *grins*
@Wz2W Die FEMA, soso. Demnächst kommste dann mit Neuschwabenland, also nur mal so als Vorschlag. Haste Dir eigentlich schonema diesen Thread angeguckt? ... Manipulation, Verschwörungstheorien - ein Test


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 10.09.2012 17:06 | nach oben springen

#45

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2012 19:22
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von maxel22 im Beitrag #
Zitat von frank im Beitrag #
Zitat von maxel22 im Beitrag #
Zitat von Nostalgiker im Beitrag #
Es kommt immer auf den Blickwinkel an, auch hier beim vergleichenden lesen der von Alfred eingestellten Auszüge und der Aufbereitung des Gegenstandes durch die BstU .........

Soweit ich mich erinnern kann wurde der "Fakt" das es solche Überlegungen zur Einrichtung von Internierungslagern in der DDR im Jahr 1990 oder 1991 im geheuchelter Empörung und gespieltem Entsetzen von einer bestimmten Klientel bürgerbewegter Stasikreuzritter in den dankbaren Medien lanciert.

Es wurden nur ausgesuchte Häppchen der medialen Öffentlichkeit präsentiert und es blieb im Gedächtnis hängen was hängen bleiben sollte, nämlich das die bösen Stasischergen nichts anderes im Sinn hatten die tapferen Freiheitskämpfer der Opposition in bereits vorbereitete !!! Lagerähnliche Komplexe zu sperren. Ein direkter Vergleich mit dem Dritten Reich ist damals meines Wissens noch nicht gezogen worden aber die Medien konnten mit den von den furchtlosen Kämpfern gefundenen Detaildokumenten entsprechend punkten.
Angeblich existierten bereits konkrete Standorte für diese Lager, das wurde mit Bildern belegt.
Auch wurden Dokumente präsentiert welche belegen sollten das diese Aktionen im Spätherbst 1989 in der Praxis umgesetzt werden sollten.
Dazu wurden auch "Entwürfe" präsentiert.
Es wurden sogar Handzettel mit Hinweisen was der zu Inhaftierende zur Isolationshaft mitzubringen habe; Kleidung zum Wechseln, Hygieneartikel, Handtücher etc.; vorgelegt.

Wie geschrieben, diese damals von bestimmten Kreisen der Bürgerbewegten losgetretene Lawine über die unmenschlichen Machenschaften und Vorhaben der Stasi im Falle des Falles war der Anfang dessen was wir heute tagtäglich lesen und hören; die Stasi war die Inkarnation des Bösen an sich, gelenkt und angeleitet vom Bösen selber, den Kommunisten der SED.

Und somit ging das Samenkorn welches ein Teil der Freiheitskämpfer aus den Reihen der Bürgerbewegten ins kollektive Bewußtsein pflanzten auf und hält sich wie das Unkraut "Quecke", welches auch so gut wie nicht ausrottbar ist. Es wuchert und wuchert und wuchert und wenn man denkt alles in der Erde erwischt zu haben, Irrtum.....

Gruß
Nostalgiker


Genau darum geht es mir, ich möchte mehr und vor allem die Wahrheit erfahren. Dass es diese Pläne nun gab, wurde mir ja hier von Felix auch bestätigt. Die Frage bleibt, warum wurde 89 diese Maßnahme nicht angewendet? Meiner Meinung nach war 89 eine „militärische Spannungsperiode“. der „Feind“ gewann ja nun die Oberhand. Es wurden viele Dienste über Wochen in Alarmbereitschaft versetzt. Man befürchtete auf beiden Seiten Gewalt, ich meine hier Armee usw. und Opposition. Auch versuche ich mir vorzustellen wie so was dann ausgesehen hätte. Mit welchen Begründungen hätte man die Leute Interniert? Wie hätten sich diese verhalten und was wäre mit den Kindern der Eltern passiert usw. Das es nur für den Kriegsfall war will ich so nicht glauben, schon gar nicht das dann noch ein Richter darüber gewacht hätte, wie lange diese Menschen festgehalten werden. Quelle von Alfred: (Zu beachten ist außerdem, daß entsprechend den geltenden Rechtsvorschriften auch unter den Bedingungen des Krieges oder der militärischen Spannungsperiode die Inhaftnahme über 24 Stunden hinaus nur vom Haftrichter angeordnet werden konnte. Selbst unter derartigen Lagebedingungen war eine Haftdauer länger als 24 Stunden an die Anforderungen des gesetzlichen Tatbestandes gebunden.)

Grüße



diese frage ist mit dem ausgang der damaligen 'friedlichen revolution' schon selbst beantwortet ! die gegner , der eine ohne waffen der andere bis zu den zähnen...!! wenn ich zu meiner person und das verhalten hierzu so im nachhinein betrachte : muß ich ein 'stasischerge' gewesen sein , Huhu ???



Ich stelle mal die Frage etwas anders: Ich verstehe nicht warum schon beim ersten Aufkommen der öffentlichen Unzufriedenheit, etwas dagegen gemacht wurde? Sonst wurde doch auch alles sofort im Keim erstickt. War es eine totale Fehleinschätzung der Lage? Der Tag X hätte sich doch geradezu dafür angeboten.


Grüße



was gibt es da nicht zu verstehen ? es gab keinen tag x und das böse böse 'ministerium' hat nicht, allen zum trotz,wie es nun mal in einer diktatur so üblich ist niagarafälle von blut fließen lassen , feliks konnte das ein bischen zivilisierter ausdrücken !!!



nach oben springen

#46

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2012 20:03
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #
wenn ich zu meiner person und das verhalten hierzu so im nachhinein betrachte : muß ich ein 'stasischerge' gewesen sein , Huhu ???


.... du pöhser, pöhser junge du....


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#47

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2012 20:28
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Gilbert so schlecht wie Du kann er gar nicht gewesen sein, mir hat hier mal einer erklärt ihr Berliner Schergen seid mit elektr. Schweinetreiber auf arme Freiheitskämpfer los


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#48

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2012 09:18
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #
mir hat hier mal einer erklärt ihr Berliner Schergen seid mit elektr. Schweinetreiber auf arme Freiheitskämpfer los

ich erinnere mich.... es ging um ein konzert am reichstag und die auseinandersetzungen zwischen mfs und jugendlichen in der straße unter den linden, wobei noch ein zdf- team (ohne drehgenehmigung) involviert war. derjenige (erzähler der "schweinetreiber- storry") hatte nur pech... ich war auf dieser "veranstaltung" zugegen. wenn es schweinetreiber gegeben hätte, wäre es nicht zu diesen körperlichen auseinandersetzungen gekommen.
aber gerüchte halten sich lange und stille post verstärkt noch das ganze (jeder will jemand kennen der was gehört haben will...). ist wie bei frau wulff....


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#49

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2012 10:12
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #
Zitat von Feliks D. im Beitrag #
mir hat hier mal einer erklärt ihr Berliner Schergen seid mit elektr. Schweinetreiber auf arme Freiheitskämpfer los

ich erinnere mich.... es ging um ein konzert am reichstag und die auseinandersetzungen zwischen mfs und jugendlichen in der straße unter den linden, wobei noch ein zdf- team (ohne drehgenehmigung) involviert war. derjenige (erzähler der "schweinetreiber- storry") hatte nur pech... ich war auf dieser "veranstaltung" zugegen. wenn es schweinetreiber gegeben hätte, wäre es nicht zu diesen körperlichen auseinandersetzungen gekommen.
aber gerüchte halten sich lange und stille post verstärkt noch das ganze (jeder will jemand kennen der was gehört haben will...). ist wie bei frau wulff....



...aber @Gilbert..., Du kannst doch nicht Bezug auf diese arme Frau Wulff nehmen...! J
Jetzt läßt Du Dich aber wirklich auf eine "Schweinetreiber- storry" herab...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 11.09.2012 10:41 | nach oben springen

#50

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2012 21:44
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Na jedenfalls haben die Uniformierten damals die Nerven behalten ....kein Schuss ging los.Das muss man ihnen zu Gute halten.Es war ja alles möglich zu diesem Zeitpunkt.



nach oben springen

#51

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.09.2012 08:27
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Zermatt im Beitrag #50
Na jedenfalls haben die Uniformierten damals die Nerven behalten ....kein Schuss ging los.Das muss man ihnen zu Gute halten.Es war ja alles möglich zu diesem Zeitpunkt.



nicht nur die uniformierten... lt. ministerbefehl, anfang oktober 1989, hatte jeder ständige waffenträger (zivile operative mitarbeiter) ab sofort die persönliche waffe am mann zu tragen. da hätte ein funken genügt... man muss aber den entscheidungsträgern von kirche und neuem forum zu gute halten, dass sie ihre radikalen kräfte bremsten.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#52

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.05.2015 16:56
von 94 | 10.792 Beiträge

Hab diesen Thread 'aus gegebnem Anlaß' (Mir kommen die Tränen (128)) mal hochgeholt.
Eine Suche zweckmäßig als Findmittel zu nutzen ist nun wohl nicht jederalfreds, ähm -mann Ding?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#53

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.05.2015 18:17
von SiK90 (gelöscht)
avatar

Danke fürs Hochholen, @94! Reichlich zusätzlicher Lesestoff meinerseits, uff!
Zumal mein Wochenende ausgeplant ist - AC/DC Konzert in Dresden...

Aber das Thema ist hochinteressant für mich und ich bleibe am Ball.


nach oben springen

#54

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.05.2015 13:56
von zoll (gelöscht)
avatar

Nostalgiker hat u. a. geschrieben: die Stasi war die Inkarnation des Bösen an sich, gelenkt und angeleitet vom Bösen selber, den Kommunisten der SED.

Nun frage ich aber, warum wird die Stasi immer und immer wieder als unmenschlich geschildert? Doch nicht, weil sie Abteilungen zur Beobachtung und Aufklärung der inneren und äußeren Sicherheit hatte, wie alle Länder sie auch haben, auch Demokratien.
Die Stasi in der DDR wird deshalb als unmenschlich bezeichnet, weil sie die bürgerlichen Freiheitsrechte im Auftrag der SED ofmals unterdrückt hat.
Weil sie den Sicherheitsorganen Informationen über auffällige Bürger lieferte, die dann evtl. an einer Persönlichkeitsentfaltung gehindert wurden.
Auffällig wurde man schon, wenn jemand andere Auffassungen vom selbstbestimmten Leben publiziert hat. Es war also nötig, Mitglied in Massenorganisationen zu sein um evtl ein Studium beginnen zu können, oder um einen selbst gewählten Handwerkerberuf zu erlernen. Hat man sich aber verweigert wurde es sehr schwierig etwas selbst zu bestimmen.
(Ich spreche hier nicht aus dem Gehörten, sondern aus der Erfahrung bei Verwandten und den Schilderungen von neu gewonnenen Freunden - ehem. DDR Bürger)
zoll
P.S. Ich muss den letzten Satz korrigieren, weil er missverständlich ist. Natürlich kann man sich nur aus dem Gehörten eine Meinung bilden. Das ist in diesem Zusammenhang aber direkt von der betreffenden Person an mich heran getragen worden.
Was mir die Freunde aus den neuen BL berichtet haben, da habe ich auch keine Zweifel.
Nun alles klar?


zuletzt bearbeitet 20.05.2015 13:33 | nach oben springen

#55

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.05.2015 17:51
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von zoll im Beitrag #54
Nostalgiker hat u. a. geschrieben: die Stasi war die Inkarnation des Bösen an sich, gelenkt und angeleitet vom Bösen selber, den Kommunisten der SED.

Nun frage ich aber, warum wird die Stasi immer und immer wieder als unmenschlich geschildert? Doch nicht, weil sie Abteilungen zur Beobachtung und Aufklärung der inneren und äußeren Sicherheit hatte, wie alle Länder sie auch haben, auch Demokratien.
Die Stasi in der DDR wird deshalb als unmenschlich bezeichnet, weil sie die bürgerlichen Freiheitsrechte im Auftrag der SED ofmals unterdrückt hat.
Weil sie den Sicherheitsorganen Informationen über auffällige Bürger lieferte, die dann evtl. an einer Persönlichkeitsentfaltung gehindert wurden.
Auffällig wurde man schon, wenn jemand andere Auffassungen vom selbstbestimmten Leben publiziert hat. Es war also nötig, Mitglied in Massenorganisationen zu sein um evtl ein Studium beginnen zu können, oder um einen selbst gewählten Handwerkerberuf zu erlernen. Hat man sich aber verweigert wurde es sehr schwierig etwas selbst zu bestimmen.
(Ich spreche hier nicht aus dem Gehörten, sondern aus der Erfahrung bei Verwandten und den Schilderungen von neu gewonnenen Freunden - ehem. DDR Bürger)
zoll



@zoll , wenn Du mich schon zitierst dann reiße zukünftig bitte nicht Dir genehme Zitatteile aus dem ursprünglichen Zusammenhang! Danke!

Seit wann hat eine Gesellschaftsordnung welche sich auf ihre Fahnen geschrieben hat eine völlig Neue aufzubauen ausgerechnet "bürgerliche Freiheitsrechte" zu fördern und zu schützen? Genau dieser bürgerliche Staat mit all seinen Auswüchsen sollte doch überwunden werden und gehörte auf den Müllhaufen der Geschichte.
Da könntest Du auch gleich fordern das die kath. Kirche die freie Liebe, Empfängnisverhütung und Schwangerschaftsabbruch propagiert und fördert.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Fritze und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#56

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.05.2015 12:53
von zoll (gelöscht)
avatar

Hallo Nostalgiker Du schreibst: Seit wann hat eine Gesellschaftsordnung welche sich auf ihre Fahnen geschrieben hat eine völlig Neue aufzubauen ausgerechnet "bürgerliche Freiheitsrechte" zu fördern und zu schützen? Genau dieser bürgerliche Staat mit all seinen Auswüchsen sollte doch überwunden werden und gehörte auf den Müllhaufen der Geschichte.

Nun ist aber nicht die Bundesrepublik auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet. Dass das nicht geschehen ist hat sehr viele Gründe, diese zu hinterfragen ist hier nicht der richtige Ort. Das es den Sozialisten/Kommunisten nicht gelungen ist haben wir erlebt. Auch hier brauchten wir mehr Platz diese zu hinterfragen.
Ich lese aus Deinen Antworten, dass es Dir 25 Jahre nach der Einheit immer noch schwer fällt die Gegebenheiten zu akzeptieren und das Beste daraus zu machen. Deine DDR wird nie wieder kommen, auch wenn Du weiterhin davon träumst. Träume sind Schäume, sie verklären nur die Wirklichkeit und vernebeln das Gehirn. Wir werden wahrscheinlich noch eine politische Umwälzung in Europa erleben, die aber mit Sicherheit keinen "roten" Anstrich haben wird. Die SPD klebt bei 25 %, die Linke bei 8 -10 %, wobei der Großteil für die Genossen der Linken aus den neuen BL kommt. Wohin Europa driftet und ob es noch lange Bestand hat - das steht in den Sternen.
Ich wünsche Dir, Nostalgiker, weiterhin schöne Täume.
zoll
P.S. zu der Bemerkung bezüglich der Kirche muss ich Dir antworten, dass die Kirche in D. ein gesellschaflicher Faktor ist, aber nicht beherschend und gesetzgebend. An die Empfehlungen muss sich auch niemand halten und wenn ja, dann aus freien Stücken und ohne Zwang.


Jobnomade und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.05.2015 12:58 | nach oben springen

#57

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.05.2015 13:20
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von zoll im Beitrag #54
(Ich spreche hier nicht aus dem Gehörten, sondern aus der Erfahrung bei Verwandten und den Schilderungen von neu gewonnenen Freunden - ehem. DDR Bürger)

Mal so nebenbei, habt ihr mit Gebärde kommuniziert oder wieso ist die 'Erfahrung bei Verwandten und den Schilderungen von neu gewonnenen Freunden' jetzt für Dich nicht 'Gehörtes'?

Denk mal es wird heut hier wieder drollig, fast sogar schon thoth-ig. Und achso @Zoll, mach mal nicht den Fehler und projiziere Aussagen und Haltungen von vor über einem viertel Jahrhundert auf's Jetzt und Heute. Man könnt sonst meinen das Du Derjenige bist, welcher ... na und das willste ja wohl auch nicht? Andere Sache, volle Zustimmung zu Deiner Aussage mit dem Müllhaufen und der BRD ... also wenn'de da noch das Wörtchen 'noch' vor dem 'nicht' eingefügen wirst. Ist doch der Nationalstaat so langsam, aber unaufhaltsam und sicher ein obsoletes Modell, hmm?! Das Du hier auch Realist bist, läßt mich Dein vorletzter Satz vermuten: Wohin Europa driftet und ob es noch lange Bestand hat ...

Na wie auch immer, aufjeden Fall haben sich hier zwei gefunden. Also viel Spaß noch an @Nostalgiker und @zoll , schade das das Thema nun 'leicht' abdriftet ... MAHLZEIT!


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#58

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.05.2015 13:31
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

@zoll, wenn du meinst das du mit plumpen, populistischen und provozierenden geistigen Hohlgeschossen gegen mich irgendwas erreichst irrst du.
Und es knackig zu sagen, deine Antwort und deine Vermutungen über meine Gefühlslage sind mir einfach zu dämlich um da eine Grundlage für einen Gedankenaustausch zu sehen.
Suche dir jemand Anderes den du provozieren kannst.


@94, schön das du deinen Zynismus so gleichmäßig über alle User hier verteilst. Leider überspannst du diese dir eigene Wesensart in letzter Zeit häufiger. Wenn du mit irgendwas Probleme hast, trag sie bitte nicht in's Forum.

Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Fritze, Adam und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.05.2015 13:31 | nach oben springen

#59

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.05.2015 13:37
von zoll (gelöscht)
avatar

Keine Antwort zu den folgenden Sätzen von N. ist auch eine Antwort. @zoll, wenn du meinst das du mit plumpen, populistischen und provozierenden geistigen Hohlgeschossen gegen mich irgendwas erreichst irrst du.
Und es knackig zu sagen, deine Antwort und deine Vermutungen über meine Gefühlslage sind mir einfach zu dämlich um da eine Grundlage für einen Gedankenaustausch zu sehen.
Suche dir jemand Anderes den du provozieren kannst.

Ende, Aus, Applaus


nach oben springen

#60

RE: Tag X

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.05.2015 17:37
von DoreHolm | 7.705 Beiträge

Zitat von zoll im Beitrag #56
Hallo Nostalgiker Du schreibst: Seit wann hat eine Gesellschaftsordnung welche sich auf ihre Fahnen geschrieben hat eine völlig Neue aufzubauen ausgerechnet "bürgerliche Freiheitsrechte" zu fördern und zu schützen? Genau dieser bürgerliche Staat mit all seinen Auswüchsen sollte doch überwunden werden und gehörte auf den Müllhaufen der Geschichte.

Nun ist aber nicht die Bundesrepublik auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet. Dass das nicht geschehen ist hat sehr viele Gründe, diese zu hinterfragen ist hier nicht der richtige Ort. Das es den Sozialisten/Kommunisten nicht gelungen ist haben wir erlebt. Auch hier brauchten wir mehr Platz diese zu hinterfragen.
Ich lese aus Deinen Antworten, dass es Dir 25 Jahre nach der Einheit immer noch schwer fällt die Gegebenheiten zu akzeptieren und das Beste daraus zu machen. Deine DDR wird nie wieder kommen, auch wenn Du weiterhin davon träumst. Träume sind Schäume, sie verklären nur die Wirklichkeit und vernebeln das Gehirn. Wir werden wahrscheinlich noch eine politische Umwälzung in Europa erleben, die aber mit Sicherheit keinen "roten" Anstrich haben wird. Die SPD klebt bei 25 %, die Linke bei 8 -10 %, wobei der Großteil für die Genossen der Linken aus den neuen BL kommt. Wohin Europa driftet und ob es noch lange Bestand hat - das steht in den Sternen.
Ich wünsche Dir, Nostalgiker, weiterhin schöne Täume.
zoll
P.S. zu der Bemerkung bezüglich der Kirche muss ich Dir antworten, dass die Kirche in D. ein gesellschaflicher Faktor ist, aber nicht beherschend und gesetzgebend. An die Empfehlungen muss sich auch niemand halten und wenn ja, dann aus freien Stücken und ohne Zwang.


Grün: Na, Zoll, da hat eigentlich die alte BRD fast mehr Glück gehabt als Verstand. Da für mich zuallererst die Ökonomie der Hauptfaktor für alle Entwicklungen ist, habe ich mich bei so viel Sch...ß, Investruinen, Verlustabschreibungen, Mehrfachaufwendungen (z.B. beim Verlegen von Gas, Wasser, Telekom, Elt u.s.w.), Bürokratieaufwand, Kreuz- und Quertransporte von Waren u.s.w., die ich seit der Wende erlebte, bei meinen Kunden(West) sah und in der eigenen Firma(West) in 18 Jahren erlebte, so manchmal gefragt, warum die DDR und nicht die BRD ökonomisch den Bach runtergegangen ist. Gut, die Gründe dafür waren schwerwiegender als die von mir oben geschilderten Geschehnisse.

Rot: Du liegst zwar hier speziell mit Nostalgiker über Kreuz, aber mit diesem Satz unterstellst Du jedem, der positive Seiten der DDR benennt, daß dieser von einer Wiederkehr der DDR, so wie sie war, träumt. Das ist schlichtweg falsch. Die gibt es m.E. hier in diesem Forum nicht. Es gibt viele, die den Kapitalismus heutiger Form nicht als die Beste aller Gesellschaftsordnungen sehen und eine marktwirtschaftlich und leistungsorientierte sozial ausgewogenere Gesellschaftsordnung, wie sie von zahlreichen Demonstranten 1989 gefordert und gewünscht wurde, als den besseren Weg sehen. Ob die sich dann noch DDR nennt, ist eigentlich drittrangig.
Das alles ist jetzt zwar OT, Deinen Beitrag wollte ich aber nicht unkommentiert stehen lassen.



94, vs1400, passport, Fritze, andyman und Adam haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.05.2015 17:39 | nach oben springen


Besucher
25 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1385 Gäste und 114 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558414 Beiträge.

Heute waren 114 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen