#21

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 19.08.2012 15:58
von Fritze (gelöscht)
avatar

Ich formuliere es auch in getrennten Bereichen.
An der DDR könnte ich verzichten auf :
-ungerechte Warenverteilung (es gab doch alles,aber man musste nur wissen,"wo ? ")

In der BRD kann ich verzichten auf :
-Kohl und sein Einheitsgefasel
-Schröder und seine Agenda 2010
-Hartz 4
-Herr Dr. Jahn
-eine ehemalige FDJlerin,welche sich zum Oberhaupt aller Deutschen aufschwung
-Heuschrecken ,die Firmen plattmachen Also den postmodernen Raubritterkapitalismus und seine Auswüchse
-Banken,die nach dem Staat (Steuerzahler )rufen ,wenn Sie selbst verantwortlich für ihre dubiosen Geschäfte sind
-Fratzenbuch
-Dummschwatzende ehemalige DDR Bürger,welche die Weisheit mit Löffeln gefressen haben und die Marktwirtschaft selbst mit erfunden zu haben
-dummdreiste Jugendliche,denen nichts "heilig " ist
und Menschen aus einer rheinischen Metropole,die alles aus der DDR negieren müssen,dabei mal bei sich selbst anfangen müssten !


grenzgänger81 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.08.2012 15:59 | nach oben springen

#22

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 19.08.2012 18:45
von SEG15D | 1.119 Beiträge

Danke für die Vorlage Fritze, geh ich direkt mit und ergänze....

In der DDR hätte ich gern auf die in diesem Punkt schon paranoide Führungsriege verzichtet welche meinte, alle Bürger wollten
das Land auf nimmer Wiedersehen verlassen.

In der BRD zusätzlich zu Fritze's Punkten:

Auf Berufsgruppen, die nicht in die sozialen Sicherungssysteme einzahlen wie Beamte, Ärzte und Politiker.
Auf eine Rechtssprechung die das "Recht" des einzelnen über die Interessen des Gemeinwohles stellt.
Auf Lobbyisten im Anzug von Politikern, die Privatunternehmen per Gesetzgebung Vorteile verschaffen (die Rechnung zahlt der kleine Mann)
Auf das dumme Geschwätz der Wirtschaft bezüglich immer höherem notwendigem Wachstum (in meinem Portemonnaie merke ich von den
Ergebnissen dabei nichts!)
Auf die Einwanderungsgesetzgebung die vermittelt als Deutscher immer noch Verlierer der Geschichte zu sein (in der DDR
gab es dafür keine Notwendigkeit, ausländische Bürger kamen und gingen dort auch ein und aus)


schönen Restsonntag noch allen im Forum!

SEG15D


P.S. Ach und gegen Thüringer hab ich nichts!



zuletzt bearbeitet 19.08.2012 18:47 | nach oben springen

#23

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 19.08.2012 20:21
von Oss`n | 2.777 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #21
Ich formuliere es auch in getrennten Bereichen.
An der DDR könnte ich verzichten auf :
-ungerechte Warenverteilung (es gab doch alles,aber man musste nur wissen,"wo ? ")

In der BRD kann ich verzichten auf :
-Kohl und sein Einheitsgefasel
-Schröder und seine Agenda 2010
-Hartz 4
-Herr Dr. Jahn
-eine ehemalige FDJlerin,welche sich zum Oberhaupt aller Deutschen aufschwung
-Heuschrecken ,die Firmen plattmachen Also den postmodernen Raubritterkapitalismus und seine Auswüchse
-Banken,die nach dem Staat (Steuerzahler )rufen ,wenn Sie selbst verantwortlich für ihre dubiosen Geschäfte sind
-Fratzenbuch
-Dummschwatzende ehemalige DDR Bürger,welche die Weisheit mit Löffeln gefressen haben und die Marktwirtschaft selbst mit erfunden zu haben
-dummdreiste Jugendliche,denen nichts "heilig " ist
und Menschen aus einer rheinischen Metropole,die alles aus der DDR negieren müssen,dabei mal bei sich selbst anfangen müssten !




Rot - stimmt nicht !!!
Grün - was zum tauschen dabei ?
Schwarz - stimmt !!!

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#24

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 19.08.2012 22:02
von josy95 | 4.915 Beiträge

...um es aus meiner Sicht zu sagen:

1. Auf Besser- Wessis, davon kamen nach der Wende, angelockt von einer nicht üppigen Buschzulage nicht gerade Wenige...!
(In den alten Bundesländern nannte man dieses Klientel wohl genauso treffend die 3. oder 4. Garnitur...!)

2. Auf einstige Erzstalinisten mit neokapitalistischem Anstrich - schlimmer geht`s nimmer!

3. Die Mischung aus 1. und 2. ...!


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 19.08.2012 22:02 | nach oben springen

#25

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 19.08.2012 22:07
von LO-Wahnsinn | 3.485 Beiträge

Obwohl die Warensuche und die sich ergebenden Tauschgeschäfte, aus der heutigen Zeit der Armut an Sozialkontakten, durchaus eine sehr positive Seite hatte.
Da ergaben sich aus Zweckgemeinschaften, doch hier und da gute Freundschaften und natürlich, die gute Nachbarschaft.

Ansonsten wurde vieles hier schon aufgeführt was ich unterschreiben kann.
Ich denke viele die den Beitritt zur BRD wollten, damit Deutschland wieder vereint ist, wollten nicht das was wir heute haben, sondern das was die BRD vor 1989 mal war, denn da war sehr vieles auch besser.
Das liegt aber nicht an der Einheit und den Ossis wie einfältige Menschen gern behaupten, sondern an den Geiern, die mit dem Mauerfall ihre Chance sahen, in ihrer Gier, in ganz Deutschland fett abzusahnen.

Ich kann, was hier schon genannt wurde, auf die tägliche Wachstumsdrescherei verzichten, denn sie dient nur dem Zinssystem, DAS System, an dem der Kapitalismus, so wie wir ihn heute haben, auch scheitern wird.
Und wenn wir beim Neokapitalismus schon einmal sind, die EU basiert nicht auf humanitären Gedanken, sondern nur auf dem Neokapitalistischem der Wachstumsdrescherei, um damit die Verschuldung und damit die Zinserträge zu steigern.

So kann ich mit gutem Gewissen sagen, ich kann auch auf die EU als wirtschaftliche Union verzichten und auf den Euro auch.
Es gibt so ein Sprichwort, dass sagte meine Mutter immer wenn es um menschliche Partnerbeziehungen geht,
"Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende".

Und wenn die Finnen doch wieder ihre Stimme finden, und aus der EU oder dem Euro oder beidem austreten sollten, und sich nicht mehr, wie diese Woche offenbar, hinten herum von der EU zurechtstutzen lassen, dann weis ich, dass ich auch auf Deutschland verzichten kann und wo meine neue Heimat ist, wenn die europäische Implussionsspirale sich weit so dreht.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#26

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 20.08.2012 11:56
von EK82I | 869 Beiträge

Verzichten würde ich gerne auf einiges,was sicher in den gebrauchten entstanden ist und auch in den neuen BL angekommen ist,Die einen mehr,die anderen weniger werden schon wissen was ich meine. Neid,Nachbarschaftstreit um Äste,Fröschequaken,Krähendes Federvieh,Grundsücksgrenzen und vieles mehr,was früher toleranter gehandhabt wurde.
Nicht zuletzt beim Escher gibt es immer wieder Haarsträubendes zu erleben.Schade,wie manche Zeitgenossen so miteinander umgehen.
Das Leben braucht man sich so eigentlich nicht schwerer zu machen.Aber egal,wird sich auch nicht mehr ändern!
Gruss Michael


nach oben springen

#27

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 20.08.2012 12:22
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #25
Obwohl die Warensuche und die sich ergebenden Tauschgeschäfte, aus der heutigen Zeit der Armut an Sozialkontakten, durchaus eine sehr positive Seite hatte.
Da ergaben sich aus Zweckgemeinschaften, doch hier und da gute Freundschaften und natürlich, die gute Nachbarschaft.

Ansonsten wurde vieles hier schon aufgeführt was ich unterschreiben kann.
Ich denke viele die den Beitritt zur BRD wollten, damit Deutschland wieder vereint ist, wollten nicht das was wir heute haben, sondern das was die BRD vor 1989 mal war, denn da war sehr vieles auch besser.
Das liegt aber nicht an der Einheit und den Ossis wie einfältige Menschen gern behaupten, sondern an den Geiern, die mit dem Mauerfall ihre Chance sahen, in ihrer Gier, in ganz Deutschland fett abzusahnen.

Ich kann, was hier schon genannt wurde, auf die tägliche Wachstumsdrescherei verzichten, denn sie dient nur dem Zinssystem, DAS System, an dem der Kapitalismus, so wie wir ihn heute haben, auch scheitern wird.
Und wenn wir beim Neokapitalismus schon einmal sind, die EU basiert nicht auf humanitären Gedanken, sondern nur auf dem Neokapitalistischem der Wachstumsdrescherei, um damit die Verschuldung und damit die Zinserträge zu steigern.

So kann ich mit gutem Gewissen sagen, ich kann auch auf die EU als wirtschaftliche Union verzichten und auf den Euro auch.
Es gibt so ein Sprichwort, dass sagte meine Mutter immer wenn es um menschliche Partnerbeziehungen geht,
"Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende".

Und wenn die Finnen doch wieder ihre Stimme finden, und aus der EU oder dem Euro oder beidem austreten sollten, und sich nicht mehr, wie diese Woche offenbar, hinten herum von der EU zurechtstutzen lassen, dann weis ich, dass ich auch auf Deutschland verzichten kann und wo meine neue Heimat ist, wenn die europäische Implussionsspirale sich weit so dreht.


Leider hat das mit den Tauschringen fast durchweg einen kriminellen Hintergrund, das muß man so deutlich sagen.
Wenn man bei jeden Besuch bei der Nachbar- oder Verwandschaft anhand des jeweiligen Diebesgutes sofort erkennen kann, wo derjenige arbeitet, so finde ich das nicht besonders romantisch sondern parasitär und asozial und ich spreche hier nicht von der Nachkriegszeit.
Jemand, der ein Einkommen hat von dem er leben kann, muß weder Kohlen noch Getreide klauen, fakt.
Jemand, der den ganzen Tag an der Drehmaschine steht, bringt normalerweise nicht 20 kg Kupferschnipsel nach Hause und ein Bäckergeselle hat kein Recht auf einen Zentner Deputat an unverkäuflichen Brot für die eigene Schweinezucht.
Wenn sich auf dieser Basis freundschaftliche Beziehungen aufbauen, so ist das auch schon nach meiner damaligen Bewertung zumindest fragwürdig aber korrigiere mich bitte, wenn Du das nicht gemeint hast.
Ich reihe die Klientel der Vorratskäufer zwecks Eigenhandel zu Lasten der allgemeinen Versorgung übrigens in diese asoziale Kategorie ein.
Im Bezug auf den sozialen Rückbau in der Einheits- BRD ist die Globalisierung eine bedeutende Größe.
Länder welche die sog. Erste Welt früher allein rücksichtslos ausplündern konnte bzw. ihre Preise aufgezwungen hat, haben nun die Möglichkeit, Konkurrenz aus China, Indien u.v.a. Schwellenländern herein zu lassen und fordern nun gerechterweise auch ihren Anteil an den globalen Ressourcen gleich welcher Art.
Die DDR war u.a. auch deshalb ärmer, weil sie seriöser solchen Handelspartnern gegenüber aufgetreten war.
Auch das darf man niemals bei den innerdeutschen Wohlstandsvergleichen außer Acht lassen.



nach oben springen

#28

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 20.08.2012 12:24
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Einiges wurde schon genannt. Aber ich könnte auch gern auf das Zu-Tode-Sanieren der Städte verzichten. Brauchbare Altbauten werden zu Eigentumswohnungen saniert, Lücken werden durch Neubauten geschlossen, die bei gleicher Traufhöhe immer noch eine Etage mehr haben als die danebenstehenden Altbauten. Der Mietspiegel wird so in die Höhe getrieben und die alten Kieze verlieren ihre ursprüngliche Bevölkerung, der man aber das Flair des Kiezes verdankte. Was übrig bleibt zankt sich um Kinderwagen im Hausflur und verklagt sich gegenseitig, wegen Musik oder Lärm oder Hundescheiße oder oder oder ...

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


grenzgänger81 und Bugsy haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#29

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 20.08.2012 12:41
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von EK82I im Beitrag #26
Verzichten würde ich gerne auf einiges,was sicher in den gebrauchten entstanden ist und auch in den neuen BL angekommen ist,Die einen mehr,die anderen weniger werden schon wissen was ich meine. Neid,Nachbarschaftstreit um Äste,Fröschequaken,Krähendes Federvieh,Grundsücksgrenzen und vieles mehr,was früher toleranter gehandhabt wurde.
Nicht zuletzt beim Escher gibt es immer wieder Haarsträubendes zu erleben.Schade,wie manche Zeitgenossen so miteinander umgehen.
Das Leben braucht man sich so eigentlich nicht schwerer zu machen.Aber egal,wird sich auch nicht mehr ändern!
Gruss Michael


Das hat es aber auch zu DDR- Zeiten schon gegeben, der Maschen----draht---zaun ist keine westdeutsche Erfindung.
Eine solche Erfindung ist aber der Vorruhestand und die Herausbildung einer arbeitsscheuen Wohlfühlgesellschaft mit enormer Tagesfreizeit, die es sich leisten kann, Anwälte wegen Nichtigkeiten zu Geschäften zu verhelfen, die niemandem sonst als den Advokaten wirklich nützen.
Früher hatte man wegen der Vollbeschäftigung gar keine Gelegenheit, Protestbriefe aufzusetzen oder Überwachungskameras mit Blick auf den Nachbargarten zu installieren.
Heute gibt es wöchentlich im "Burgenecho" Fälle "abzuhandeln", die sich nur mit adokats Hilfe lösen ließen, nach dem Motto "Leute ruft uns an, wir streiten uns für Euch und Ihr bezahlt".
Eine solche verdeckte Werbung (übrigens auch bei Lenßen & Partner...kein Anwalt bewegt seinen Arsch ohne Not aus dem Büro hinaus !!!) ist absolut verzichtbar, eigentlich schon unseriös, weil das viele für bare Münze nehmen, was dort geschrieben steht.
Aber nur mal nebenbei, der Escher ist schon eine komische Figur, erst über die grüne Grenze abhauen und dann wieder kommen und in der gesamtdeutschen Scheiße herum wühlen.
Wenn die DDR so ekelhaft war, so soll er sich doch einfach nur freuen, daß er nichts mehr mit ihr zu tun hat, aber nein da wird weiter genörgelt und protestiert gegen alles und jeden.
Naja, aber irgendeiner muß es ja machen....



nach oben springen

#30

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 02:21
von West_Tourist (gelöscht)
avatar

Verzichten koennen wir hier im Westen auf den Wiederaufbau Ost. Auf IM _erika gleich mit. Kostet alles nur unnoetiges Geld. Wie damals zu DDR Zeiten. Da kommt nichts zurueck


nach oben springen

#31

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 09:23
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Heute ....könnte ich auf die Maßlosigkeit des Menschen verzichten. Dies geht los mit drei Autos im (manchem) mittleren deutschen Haushalt. Auf das Kinder ihre Papiertaschentücher wie von ihren Eltern vorgelebt nur einmal benutzen, (einmal reinschnauben, dann wegschmeißen)so ein Wahnsinn. Der ausufernte Überkonsum wurde hier bereits erwähnt, es müsste also auch um die Hälfte kleiner gehen ohne das Einer gleich im schönen Deutschland Mangel leidet.

Verzichten könnte ich weiterhin auf die Dummheit des Menschen. Zumal, mancher ist so dumm, der merkt das noch nicht einmal...was eigentlich das Schlimmste an der ganzen Dummheit ist. Denn dumm sein ist ja noch lange kein Makel nein, interessant wirds erst wenn die Dummheit von mir Besitz ergreift und ich nichts dagegen unternehme.Übrigens, meine eigene Dummheit hab ich ganz gut im Griff, arbeite somit ständig dran...die nicht unbedingt wachsen zu lassen.

Was könnte man noch aufführen? Die Überinformation heute. Sprichwörtlich jetzt das Zuschütten, das Zuballern des gemeinen Menschen mit Informationen über zig Infoträger einschließlich der kleinen Dinger mit der heute schon "ihre Umwelt nicht mehr wahrnehmende Menschen ob Jung oder Alt" wie abwesend durch die Gegend rennen.

Bestes Beispiel Junge Mütter, eine Hand am Kinderwagen, in anderer Hand das Scheißfon und draufherumgetippt, der eigene Wanst mit Nuckelflasche am Mund im Wagen stillgestellt und drauflosschiebend im Strassenverkehr".
So, das wars erstmal für heute früh.

Lebensläufer


grenzgänger81 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 10:36
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

Zitat von West_Tourist im Beitrag #30
Verzichten koennen wir hier im Westen auf den Wiederaufbau Ost. Auf IM _erika gleich mit. Kostet alles nur unnoetiges Geld. Wie damals zu DDR Zeiten. Da kommt nichts zurueck



Das musste mir mal näher erklären.Wieso kommt nichts zurück?


nach oben springen

#33

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 10:38
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #11

Während der Schulzeit wollten wir uns, ein Teil von Schülern, regelmäßiger Treffen um unseren damaligen Hobbies nachzugehen, Musikhören, über Bücher diskutieren etc. Wir waren zu Viele um dies in einem Wohnzimmer oder 'Kinderzimmer' zu veranstalten also kamen wir auf die glorreiche Idee uns an den Jugendclub in unseren Stadtteil zu wenden zwecks Nutzung eines Raumes.
Im Prinzip ja, ABER! einer einmaligen Nutzung stände nichts im Wege; einer unregelmäßigen, sich Wiederholenden schon. Denn dazu müßten wir eine AG "gründen", eine Konzeption erstellen über Sinn, Zweck und Ziel. Das ganze von offizieller Seite absegnen lassen und im weiteren Listen von zu hörender Musik und der zu lesenden Bücher vorlegen. Wir haben dankend abgewunken und gehörten fortan zu dem zwielichtigen Teil der Jugend welcher in der Dämmerung in Parks oder auf 'Schmuckplätzen' (die hießen in Leipzig tatsächlich so) herumlungerten um aus ihren Kofferheulen die westlich-dekadente Musik zu hören....
Gruß
Nostalgiker

Das ginge Dir heute auch noch so, bzw. wäre sogar etwas schwieriger/Schlimmer.
Denn, das wäre eine öffentliche Aufführung. Diese wäre anzumelden bwz. hier wäre Geld/Gebühren abzuführen. Also wäre auch die Gründung einer AG aka Verein unabdinglich.


nach oben springen

#34

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 10:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von West_Tourist im Beitrag #30
Verzichten koennen wir hier im Westen auf den Wiederaufbau Ost. Auf IM _erika gleich mit. Kostet alles nur unnoetiges Geld. Wie damals zu DDR Zeiten. Da kommt nichts zurueck

Ich koennte auf solche Beiträge nebst Autoren verzichten.


Küchenbulle 79, DoreHolm, Alfred und passport haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 10:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #31
Auf das Kinder ihre Papiertaschentücher wie von ihren Eltern vorgelebt nur einmal benutzen, (einmal reinschnauben, dann wegschmeißen)so ein Wahnsinn.

Aber hallo, nur so ist es gesundheitsfördernd.


nach oben springen

#36

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 11:11
von DoreHolm | 7.676 Beiträge

Zitat von EMW im Beitrag #35
Zitat von Lebensläufer im Beitrag #31
Auf das Kinder ihre Papiertaschentücher wie von ihren Eltern vorgelebt nur einmal benutzen, (einmal reinschnauben, dann wegschmeißen)so ein Wahnsinn.

Aber hallo, nur so ist es gesundheitsfördernd.



Mach´s wie beim Radfahren: Ein Nasenloch zugedrückt, Kopf zur Seite und kräftig geschnaubt. Baut sich in kürzester Zeit von selbst biologisch ab.



Schmiernippel hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.06.2013 11:11 | nach oben springen

#37

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 11:20
von DoreHolm | 7.676 Beiträge

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #31
Heute ....könnte ich auf die Maßlosigkeit des Menschen verzichten. Dies geht los mit drei Autos im (manchem) mittleren deutschen Haushalt. Auf das Kinder ihre Papiertaschentücher wie von ihren Eltern vorgelebt nur einmal benutzen, (einmal reinschnauben, dann wegschmeißen)so ein Wahnsinn. Der ausufernte Überkonsum wurde hier bereits erwähnt, es müsste also auch um die Hälfte kleiner gehen ohne das Einer gleich im schönen Deutschland Mangel leidet.

Verzichten könnte ich weiterhin auf die Dummheit des Menschen. Zumal, mancher ist so dumm, der merkt das noch nicht einmal...was eigentlich das Schlimmste an der ganzen Dummheit ist. Denn dumm sein ist ja noch lange kein Makel nein, interessant wirds erst wenn die Dummheit von mir Besitz ergreift und ich nichts dagegen unternehme.Übrigens, meine eigene Dummheit hab ich ganz gut im Griff, arbeite somit ständig dran...die nicht unbedingt wachsen zu lassen.

Was könnte man noch aufführen? Die Überinformation heute. Sprichwörtlich jetzt das Zuschütten, das Zuballern des gemeinen Menschen mit Informationen über zig Infoträger einschließlich der kleinen Dinger mit der heute schon "ihre Umwelt nicht mehr wahrnehmende Menschen ob Jung oder Alt" wie abwesend durch die Gegend rennen.

Bestes Beispiel Junge Mütter, eine Hand am Kinderwagen, in anderer Hand das Scheißfon und draufherumgetippt, der eigene Wanst mit Nuckelflasche am Mund im Wagen stillgestellt und drauflosschiebend im Strassenverkehr".
So, das wars erstmal für heute früh.

Lebensläufer



Habe mal diesen Spruch gehört von Eugen Roth

Ein Mensch war eigentlich ganz klug,
doch klug genug, um einzusehen schmerzlich klar,
wie blöd er doch im Grunde war.
Unselig zwischen beiden Welten,
wo Klugheit und wo Dummheit gelten.
Ließ seine Klugheit er verkümmern
und zählt nun glücklich zu den Dümmern

Da ist was dran. Die Dummen sind glücklicher, meine ich.

In einem Schlager, ich glaube, der 60er Jahre war es, da heißt es so schön etwa wie folgt:

... ein kluger Mann, der alles weiß, erfährt auch viel vom Leid.
Ein dummer Mann weiß nichts davon und kommt noch mal so weit (trifft für Frauen natürlich ebenso zu).
Es kommt manchmal vor, daß ich die "einfach Gestrickten" etwas beneide, aber letztendlich möchte ich mich nicht so weit runterbegeben.



Lebensläufer und grenzgänger81 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.06.2013 11:21 | nach oben springen

#38

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 12:51
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Siehe LL und EMW mit:

" Auf das Kinder ihre Papiertaschentücher wie von ihren Eltern vorgelebt nur einmal benutzen, (einmal reinschnauben, dann wegschmeißen)so ein Wahnsinn. "


Aber hallo, nur so ist es gesundheitsfördernd.

EMW, also meine Tochter meinte vor kurzen:" Was das in letzter Zeit für ein unbeständiges Wetter geworden ist Vater, es ist nicht mehr schön. Früher war doch auch richtig Frühling, Sommer, Herbst und Winter, aber heute ne, das macht irgendwie keinen Spass mehr."

Jetzt ich:" Ja Katherina, das hängt wohl mit dem Klimawandel zusammen , ich sage dir, da gibts doch so paar Bekloppte, die begreifen einfach nicht, das ich zur Herstellung von Papiertaschentüchern ganze Wälder abholzen muss, unter anderem auch die vom Amazonas".

Meine Enkelin kommt gerannt...Nase läuft. Der Opa, sein frisches bewährtes deutsches Textiltaschentuch raus und will gerade dem Kind....
"Nein Vater, nicht mit dem..."und meine Tochter greift zur Packung auf dem Tisch, Kind schnaubt, dann stopft meine Tochter das benutzete Ttuch in so einen ekligen Beutel, voll mit den Dingern.

Jetzt der Opa: "Siehste Katherina,wenn ich mir dich so anschaue, du bist das beste Beispiel, der Mensch will also den Klimawandel, er bekommt den Klimawandel, manchmal eben auch mit voller Wucht. Selber dran Schuld."

Lebensläufer


grenzgänger81 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 12:57
von Fritze (gelöscht)
avatar

Rainer sag jetzt nicht ,Du benutzt auch zum "Grossen Geschäft " die textile ,waschbare Variante !


nach oben springen

#40

RE: Worauf könnte ein " gelernter " DDR - Bürger in der heutigen Zeit verzichten?

in DDR Zeiten 30.06.2013 13:03
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

@Lebenslaeufer
Beamte benutzen uebrigens auch keine Papietaschentuecher............weil Tempo drauf steht !


Zitat von Lebensläufer im Beitrag #38
Siehe LL und EMW mit:

" Auf das Kinder ihre Papiertaschentücher wie von ihren Eltern vorgelebt nur einmal benutzen, (einmal reinschnauben, dann wegschmeißen)so ein Wahnsinn. "


Aber hallo, nur so ist es gesundheitsfördernd.

EMW, also meine Tochter meinte vor kurzen:" Was das in letzter Zeit für ein unbeständiges Wetter geworden ist Vater, es ist nicht mehr schön. Früher war doch auch richtig Frühling, Sommer, Herbst und Winter, aber heute ne, das macht irgendwie keinen Spass mehr."

Jetzt ich:" Ja Katherina, das hängt wohl mit dem Klimawandel zusammen , ich sage dir, da gibts doch so paar Bekloppte, die begreifen einfach nicht, das ich zur Herstellung von Papiertaschentüchern ganze Wälder abholzen muss, unter anderem auch die vom Amazonas".

Meine Enkelin kommt gerannt...Nase läuft. Der Opa, sein frisches bewährtes deutsches Textiltaschentuch raus und will gerade dem Kind....
"Nein Vater, nicht mit dem..."und meine Tochter greift zur Packung auf dem Tisch, Kind schnaubt, dann stopft meine Tochter das benutzete Ttuch in so einen ekligen Beutel, voll mit den Dingern.

Jetzt der Opa: "Siehste Katherina,wenn ich mir dich so anschaue, du bist das beste Beispiel, der Mensch will also den Klimawandel, er bekommt den Klimawandel, manchmal eben auch mit voller Wucht. Selber dran Schuld."

Lebensläufer


Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 26 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 675 Gäste und 47 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556928 Beiträge.

Heute waren 47 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen