#1

Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 07:58
von eisenringtheo | 9.191 Beiträge

In der Euro-Schuldenkrise geben sie den Takt vor – die US-Ratingagenturen. Das ist Stoff für Verschwörungstheorien.
Eine schlechte Note von einer der großen Ratingagenturen – Moody’s, Standard & Poor’s oder Fitch: Nichts fürchten die schwer verschuldeten südeuropäischen Länder seit Ausbruch der Eurokrise mehr. Denn eine Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit durch diese Bonitätswächter setzt einen Teufelskreis in Gang... (weiterlesen:


http://kurier.at/wirtschaft/4505524-rati...hrungskrieg.php

Wenn ein Land ein sehr gutes Rating hat, wie zum Beispiel Deutschland oder Schweiz, dann kriegt es heute von den Anlegern Geld für lau: Null oder ganz wenig Zins. Wegen der Inflation, die derzeit über zwei Prozent beträgt, kann man seine Realschulden während der Laufzeit praktisch ohne Steuermittel abbauen. Anders sieht es bei einem schlechten Rating aus. Bei zwölf Prozent Zins einer zehnjährigen Anleihe muss man real doppelt soviel zurückzahlen, als man erhalten hat.
Aufgrund dieser Tatsache enstehen selbstverständlich Verschwörungstheorien: Die USA will (mittels der US Ratingagenturen) den Euro madig machen, damit die Anleger wieder in Dollar anlegen werden. Durch die höhere Nachfrage würde der Zinssatz sinken, und die USA hätte eine bessere Staatsrechnung. Verschwörungstheorie... oder doch nicht?
Theo


zuletzt bearbeitet 31.07.2012 07:59 | nach oben springen

#2

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 08:59
von utkieker | 2.929 Beiträge

Eigentlich kann Materie sich nicht im Nichts auflösen. Unterm Strich ist das Soll des Einen, das Haben des Anderen - oder anders ausgedrückt, die Summe von Soll und Haben ist gleich Null. Was wir gegenwärtig erleben ist ein riesengroßer internationaler Krieg der Banken auf Kosten des Ottonormalverbrauchers. Lokale Gemetzel zwischen den Banken ist nichts Neues nur waren diese Dimensionen eher ein Streetfight. Heut zu Tage kann man ein Land in Not und Elend stürzen und brauch dazu noch nicht ein mal Panzer und Raketen. Ein Finanzkrieg ist wesentlich effizienter.
Bei der einst "notleidenden" HRE- Bank griff der Staat mit Mitteln des Steuerzahlers unter die Arme. Das Ganze nannte man heuchlerisch auch noch "Verstaatlichung". In Wirklichkeit ist es eine Aufforderung an die Banken: "Macht so weiter wie bisher, den Gewinn könnt ihr Euch in die eigene Tasche stecken, für Verluste kommt der Staat auf." Die Ratingagenturen üben so etwas wie eine Polizeifunktion aus stellen sie doch ein "Führungszeugnis" aus.
Ich halte zwar das schweizerische Bankwesen für durchaus seriös - und dennoch wird der Bankenkrieg auch in der Schweiz nicht folgenlos bleiben, denn auf die Dauer ist mit Appenzeller Käse und Kräuterbonbons kein Staat zu machen.

Gruß über die Alpen Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#3

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 10:11
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Wenn ein System, statt Höchsteinkommen entsprechend zu besteuern und Sozialversicherungspflichtig zu machen, seit Jahrzehnten nur Schulden macht bis es diese nicht mehr zurückzahlen kann, ist dann der Schuld, der, mit welchen Interessen auch immer, mit dem Finger darauf zeigt, oder der, der diese Schulden gemacht hat?

Dieser Verweis auf die "wahren Schuldigen" in Übersee erinnert mich an längst vergangene Zeiten. Wenn man da aus eigenem Versagen nicht mehr weiterwusste und hilflos war, dann waren auch immer die Einflüsse und das Wirken des Gegners von außerhalb Schuld an den Zuständen.

Die aktuelle Krise kann man gut mit den letzten 5-10 Jahren der DDR vergleichen. Werden wir vielleicht am Ende noch einen Systemwechsel erleben?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
EK 82/2 und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 11:38
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #3
Wenn ein System, statt Höchsteinkommen entsprechend zu besteuern und Sozialversicherungspflichtig zu machen, seit Jahrzehnten nur Schulden macht bis es diese nicht mehr zurückzahlen kann, ist dann der Schuld, der, mit welchen Interessen auch immer, mit dem Finger darauf zeigt, oder der, der diese Schulden gemacht hat?

Dieser Verweis auf die "wahren Schuldigen" in Übersee erinnert mich an längst vergangene Zeiten. Wenn man da aus eigenem Versagen nicht mehr weiterwusste und hilflos war, dann waren auch immer die Einflüsse und das Wirken des Gegners von außerhalb Schuld an den Zuständen.

Die aktuelle Krise kann man gut mit den letzten 5-10 Jahren der DDR vergleichen. Werden wir vielleicht am Ende noch einen Systemwechsel erleben?

die ratings sagen doch nur was das kleine volk seit jahren schon weis. deutschland ist pleite und mit immer mehr billigarbeitskräfte die kaum steuern zahlen wo der staat dafür aufstockung zahlt das der unternehmer eine volle arbeitskraft hat kommt kein geld in den haushalt. war es ein ami oder ein engländer (hohe persönlichkeit, ich weis nicht mehr wer) der mal den satz sagte: bevor man eine kuh melken möchte muß man diese füttern! heist ohne anständige löhne kein umsatz im einzelhandel und damit pleiten vorprogrammiert.
in berlin gibt es eine nette schuldenuhr für jeden öffentlich zu sehen und die rattert wie wild. was wenn alles auf 9 steht? macht man eine zahl mehr dazu oder ist dann inflation?
hier mal die seite, aber wir haben ja noch zeit.
http://www.steuerzahler-berlin.de/Schuld...b780/index.html


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 31.07.2012 11:52 | nach oben springen

#5

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 13:27
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

@Feliks D., @EK82/2, ich bin ebenfalls davon überzeugt, daß unsere Generation noch einen wie auch immer gearteten Systemwechsel erleben wird. Der Blick in die Geschichtsbücher zeigt, daß der ungebremste Manchesterkapitalismus niemals von Dauer war und sein Ende war niemals unblutig.
Bedingt stabil ist allenfals ein technokratischer gebremster Kapitalismus, wie wir ihn in der Vor-Wende-BRD als Rheinischen Kapitalismus hatten. Dieser konnte nur im Schatten der Mauer als Konstrukt des Kalten Krieges existieren.

Die Geschichtsbücher und die einfache mathemetische Logik können uns leider nur sagen, daß ein baldiges Ende des Systems, das auf einer zwanghaft wachsenden Seifenblase gegründet ist, unausweichlich ist, sie können uns allerdings nicht sagen, was danach kommen wird...

Zurück zum Thema: Ist das Thermometer dran schuld, daß die Hütte brennt?

Das Rating von USA und BRD zeigt allerdings, daß das Thermometer nicht immer genau anzeigt...

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


zuletzt bearbeitet 31.07.2012 13:28 | nach oben springen

#6

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 13:56
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Damals87 im Beitrag #5
Hallo,

@Feliks D., @EK82/2, ich bin ebenfalls davon überzeugt, daß unsere Generation noch einen wie auch immer gearteten Systemwechsel erleben wird. Der Blick in die Geschichtsbücher zeigt, daß der ungebremste Manchesterkapitalismus niemals von Dauer war und sein Ende war niemals unblutig.
Bedingt stabil ist allenfals ein technokratischer gebremster Kapitalismus, wie wir ihn in der Vor-Wende-BRD als Rheinischen Kapitalismus hatten. Dieser konnte nur im Schatten der Mauer als Konstrukt des Kalten Krieges existieren.

Die Geschichtsbücher und die einfache mathemetische Logik können uns leider nur sagen, daß ein baldiges Ende des Systems, das auf einer zwanghaft wachsenden Seifenblase gegründet ist, unausweichlich ist, sie können uns allerdings nicht sagen, was danach kommen wird...

Zurück zum Thema: Ist das Thermometer dran schuld, daß die Hütte brennt?

Das Rating von USA und BRD zeigt allerdings, daß das Thermometer nicht immer genau anzeigt...

Grüße aus Hessen

was will uns usa damit sagen? ratingagenturen sind leider usa gesteuert und nicht vom kleinen arbeiter gelenkt. wer einen dollar hat der ohne fälschungsschutz seit mehr als 100 jahren im umlauf ist wird seinen grund haben ihn nicht weiter zu schützen und das benötigt zum schutz ratingagenturen die den banken sagen wer kreditwürdig ist. ich glaube nie zu erleben das usa mal ganz unten ist obwohl ich denke das es inzwischen falsche dollars ohne ende gibt.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#7

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 15:12
von josy95 | 4.915 Beiträge

[quote=Feliks D.|

Auszug Zitat @Feliks D.)


Die aktuelle Krise kann man gut mit den letzten 5-10 Jahren der DDR vergleichen. Werden wir vielleicht am Ende noch einen Systemwechsel erleben? [/quote]


BINGO!




josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#8

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 16:00
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #3
Wenn ein System, statt Höchsteinkommen entsprechend zu besteuern und Sozialversicherungspflichtig zu machen, seit Jahrzehnten nur Schulden macht bis es diese nicht mehr zurückzahlen kann, ist dann der Schuld, der, mit welchen Interessen auch immer, mit dem Finger darauf zeigt, oder der, der diese Schulden gemacht hat?

Dieser Verweis auf die "wahren Schuldigen" in Übersee erinnert mich an längst vergangene Zeiten. Wenn man da aus eigenem Versagen nicht mehr weiterwusste und hilflos war, dann waren auch immer die Einflüsse und das Wirken des Gegners von außerhalb Schuld an den Zuständen.

Die aktuelle Krise kann man gut mit den letzten 5-10 Jahren der DDR vergleichen. Werden wir vielleicht am Ende noch einen Systemwechsel erleben?


Im Prinzip hat ja die Schürer- Kommission für die DDR das gleiche prognostiziert, was die Ratingagenturen für Europa voraus sagen, wobei sowohl der Vorsitzende der DDR- Planungskommission als auch die Wirtschaftsexperten von Moodys eines gemeinsam haben und das ist die Angst vor Veränderungen.
Die Angst vor einer Umverteilung der Macht ist allgegenwärtig, das zeigen die Teilverstaatlichungen der Banken, die Rückkäufe von Infrstruktur durch die Kommunen aber auch der staatlich regulierte Arbeitsmarkt (Aufstocker).
All diese Notwehraktivitäten sind ein Indiz dafür, daß der Markt eben nicht alles im Sinne der Leistungsgesellschaft zu regeln vermag.
Das mit der Verschwörungstheorie glaube ich eher nicht, wenn die Amerikaner mit den Finger auf uns zeigen ist das so, als wenn das Leuna- Kombinat auf das Bunawerk hinweist indem die einen 40 % der Arbeitskräfte für ihre Flickschusterei (Instandhaltungsaufwand für den laufenden Betrieb) brauchen und die anderen nur 30, beides sind Horrordaten.
Die einen wie die anderen wirtschaften längst auf Verschleiß und diese Betrügerökonomie hat längst ihre Grenzen erreicht und alles funktioniert nur noch wie bei einem Kettenbrief- alle zahlen ein, weil sie Angst vor dem großen Knall haben und am Ende des gegenseitigen Auflauerns wird es egal sein, wer das Kaninchen und wer die Schlange sein wird.
Die Kaninchen sind die immer weniger regulär Beschäftigten und wenn die aufgefressen sind, wirds auch für die Schlange eng.
Wir kriegen entweder mehr Staat oder mehr Chaos, das zeichnet sich ja schon ab, allerdings sind wir Ossis inzwischen für beide Varianten erprobt.



nach oben springen

#9

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 18:03
von werner | 1.591 Beiträge

Es sind in meiner Erinnerung nicht nur US - Agenturen, die den Finger aufs Ödem gedrückt haben . . .

Ob sich eine Verschwörung hinter diesen Manövern verbirgt, weiß ich nicht. Eins scheint aber klar zu sein, es kracht ordentlich im Gebälk der Weltwirtschaft, der Finanzen und diesseits und jenseits des Atlantik und sicher auch in Asien versuchen einige alles, dass das Kartenhaus nicht auseinanderbricht.
Scheinbar ist man sich aber nicht so ganz einig, wie das gehen kann - da kollidieren schon mal ureigene amerikanische Interessen an einem ausgewogenen Wechselkurs zum Euro mit anderen ureigenenen amerikanischen Interessen an einem ausgeglichenen Haushalt und diese mit den ureigenenen amerikanischen Interessen an einer weltpräsenten Militärmacht mit unbegrenzten finanziellen Mitteln für ungehinderten Zugang zu den Ressourcen, diese wiederum mit der Sorge, dass die Chinesen ihre Dollars auf den Weltmarkt werfen könnten, was zu einer Abwertung des USD führt und somit die Rohstoffe für amerikanische Käufer noch teurer werden könnten - nur mal ein paar Problemchen aus dem Stapel.
Diese amerikanischen Interessen stehen den Interessen Europas an einem kaufkräftigen Euro entgegen, dann die Idee einiger Ölstaaten, auf Euro umzustellen (Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? (10)).

Wie oft in den letzten 5 Jahren tagten G8, G20 und welche wichtig erscheinenden Menschen sonst noch so, wie erstaunlich ruhig ist es um das vor kurzem noch so herzliche Verhältnis der bunten Kanzlerin zu dem amerikanischen Halbbruder geworden, nachdem man sich in den Jahren zuvor gar nicht oft genug gegenseitig besuchen und huldigen konnte.

Nun stellen angelsächsischen Agenturen - ganz berechtigt- mal die Frage, ob z.B. der Euro bzw. die europ. Wirtschaft dahinter tatsächlich so stark ist, wie es der Kurs glauben macht und bei genauerem Hinsehen stellt sich heraus, dass an einigen Stellen mehr Schein als Sein ist. Dass das in USA auch so ist, wissen die auch. Aber wer als erster schreit: "Haltet den Dieb!" ist immer erst mal in der besseren Position.

Die Eurokrise ist eine neue Krise in dieser Gesellschaft, in Dimensionen wie man sie bisher nur bei einer massiven Schwäche des USD kannte. Ich denke, man hat mit der Schaffung des Euro neben anderen Effekten auch gehofft, die Weltwirtschaft stabiler gegen Wirtschaftskrisen zu machen.

Eine neue Währung kann aber am Wesen und damit auch an den Stärken und vor allem an den Schwächen des Wirtschaftssystems nichts ändern.
Und daran haben Ratingagenturen nun ganz sicher keine Schuld.

Und was mit neuen Krediten, ESM etc. abgeht, zeugt nur davon, dass die Volkswirte dieses Planeten ganz erstaunt dastehen und sich wundern, warum es immer noch funktioniert, obwohl eigentlich schon alles den Bach runter sein müsste. Also wird weiter gemacht. Alle sitzen staunend in dem sich immer schneller drehenden Karussell und hoffen, dass bloß keiner zum Kotzen abspringen will.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
Feliks D. und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 31.07.2012 18:34
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #1
In der Euro-Schuldenkrise geben sie den Takt vor – die US-Ratingagenturen. Das ist Stoff für Verschwörungstheorien.
Eine schlechte Note von einer der großen Ratingagenturen – Moody’s, Standard & Poor’s oder Fitch: Nichts fürchten die schwer verschuldeten südeuropäischen Länder seit Ausbruch der Eurokrise mehr. Denn eine Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit durch diese Bonitätswächter setzt einen Teufelskreis in Gang... (weiterlesen:


http://kurier.at/wirtschaft/4505524-rati...hrungskrieg.php

Wenn ein Land ein sehr gutes Rating hat, wie zum Beispiel Deutschland oder Schweiz, dann kriegt es heute von den Anlegern Geld für lau: Null oder ganz wenig Zins. Wegen der Inflation, die derzeit über zwei Prozent beträgt, kann man seine Realschulden während der Laufzeit praktisch ohne Steuermittel abbauen. Anders sieht es bei einem schlechten Rating aus. Bei zwölf Prozent Zins einer zehnjährigen Anleihe muss man real doppelt soviel zurückzahlen, als man erhalten hat.
Aufgrund dieser Tatsache enstehen selbstverständlich Verschwörungstheorien: Die USA will (mittels der US Ratingagenturen) den Euro madig machen, damit die Anleger wieder in Dollar anlegen werden. Durch die höhere Nachfrage würde der Zinssatz sinken, und die USA hätte eine bessere Staatsrechnung. Verschwörungstheorie... oder doch nicht?
Theo


Ich weiß nicht, ob das eine Verschwörungstheorie ist oder nicht. Tatsache ist, dass die USA selbst Dollars "drucken" können, wenn sie welche brauchen. Das machen sie schon seit 1971 so, seit sie während des Vietnamkrieges zur Kriegsfinanzierung die Bindung des Dollars an das Gold aufgegeben haben - seit 1971 können sie also praktisch unbegrenzt Dollars drucken. Der Dollar hat in den letzten 100 Jahren 90 % seiner Kaufkraft verloren. Im Übrigen gibt es mit Japan, der VR China, Taiwan, Süd-Korea und anderen noch immer Käufer von US-Staatsanleihen.

Es kann schon sein, dass der Euro die USA als konkurrierende große Währung stört, allerdings zerlegt sich der Euro wegen der Schuldenkrise in diversen europäischen Staaten über kurz oder lang von selbst. Diese Krise wird für uns alle in den nächsten Jahren das mit Abstand wichtigste Thema bleiben, auch wenn manche das noch nicht realisiert haben. Daran hängt unser relativer Wohlstand, unsere Renten, das ganze Sozialsystem.

Der Wert der Noten der Ratingagenturen ist nur bedingt aussagekräftig. Griechenland hatte noch 2008 mit einem "A" eine gute Bonitätsnote. Meistens reagieren die Ratingagenturen zu spät, und erst dann, wenn die Finanzmärkte bereits reagiert haben. Zudem sind die Ratingagenturen eng mit den großen US-Banken verbunden, so das manche Ratingnote Interessen geleitet sein könnte, weil einige Banken damit Geld verdienen wollen.

Das Problem ist, dass sich Staaten nur bis zu einem bestimmten Punkt mehr oder weniger problemlos verschulden können. Ab einem bestimmten Punkt - von manchen wird als Grenze 90 % Staatsverschuldung/BIP genannt, wenn die Gläubiger im Ausland sitzen - gibt es einen Vertrauensverlust der Gläubiger in diesen Staat. Sie sehen dann plötzlich diesen Staat als riskant an und wollen für das nun als höher eingeschätzte Risiko mit höheren Zinsen entschädigt werden, was die Staatsschulden noch schneller ansteigen lässt - ein Teufelskreis beginnt.


nach oben springen

#11

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 01.08.2012 09:42
von josy95 | 4.915 Beiträge

@Werner, Du hast mit Beitrag #9 den Nagel genau auf den Kopf getroffen!

Möchte nur dort etwas Wiedersprechen, was Schuld oder Nicht. Schuld der Ratingagenturen anbelangt.

Klar kann man nicht von einer Schuld, schon gar nicht einer alleinigen Schuld der Ratingagenturen an der momentanen Kriese um €uro & Co sprechen.
Problem ist in meinen Augen nur, wer hinter den Ratingagenturen sitzt. Denn es wäre doch ein fataler Irrglaube, das diese vollständig frei und unabhängig sind.

Ich denke schon, das diese Ratingagenturen einem nicht gerade geringen Einfluß der Lobbyisten des US- amerikanischen Großfinanzkapitals unterliegen, um, so wie Du wieder treffend feststellst, den Machtverlust gegenüber der Eurozone, des Einflusses und der Beherschung der weltweiten Rohstoffmärkte wieder zu Gunsten des US- Dollar beherschten Machtbereich zu verschieben und dort dauerhaft zu zementieren.


Auch ist die Rolle Großbritaniens in diesem Tauziehen der Macht und Einflüsse nicht zu unterschätzen. Für meine Begriffe seinerzeit clever angestellt, ihr Pfund Sterling zu behalten und nicht den Euro einzuführen.

Letztendlich möchte ich mich auch nicht unbedingt an Verschwörungstheorien beteiligen, aber gerade die immer wieder aufstrebene deutsche Wirtschaft, die Art deutsche Kriesenbewältigung, eine gewisse Vorreiterrolle in Europa, einfach die deutsche Steh- Auf- Männchen sind einigen Damen und Herren westlich der Kanalküste ein gewaltiger Dorn im Auge. Denn es gibt sie, sie sind trotz aller gegenteiligen Beteuerungen nicht zu leugnen, im feinsinnigen Detail auch nicht zu übersehen, die über jahrhunderte evolutionär gewachsene Feindschaft auf (fast) alles Deutsche...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
werner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 01.08.2012 10:04
von damals wars | 12.218 Beiträge

Die Währungsunion hat 1990 die Wirtschaft der DDR zum Zusammenbrechen gebracht.
Man hätte gewarnt sein müssen.
So hat man, ganz ohne überseeische Verschwörung, die Währungsunion noch mal in einem großen Teil Europas ausprobiert.
Mit denselben Ergebnis, nur im größeren Maßstab.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#13

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 01.08.2012 11:04
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Feliks D. im Beitrag #3
Wenn ein System, statt Höchsteinkommen entsprechend zu besteuern und Sozialversicherungspflichtig zu machen, seit Jahrzehnten nur Schulden macht bis es diese nicht mehr zurückzahlen kann, ist dann der Schuld, der, mit welchen Interessen auch immer, mit dem Finger darauf zeigt, oder der, der diese Schulden gemacht hat?

Dieser Verweis auf die "wahren Schuldigen" in Übersee erinnert mich an längst vergangene Zeiten. Wenn man da aus eigenem Versagen nicht mehr weiterwusste und hilflos war, dann waren auch immer die Einflüsse und das Wirken des Gegners von außerhalb Schuld an den Zuständen.

Die aktuelle Krise kann man gut mit den letzten 5-10 Jahren der DDR vergleichen. Werden wir vielleicht am Ende noch einen Systemwechsel erleben?


Die Frage wäre in welche Richtung es gehen würde?

Grüße


nach oben springen

#14

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 01.08.2012 12:45
von werner | 1.591 Beiträge

@josy, die Agenturen sind vielleicht nicht direkt gesteuert, aber man versteht sich auch so - Restaurant oder Golfclub.
Die richtige Fragestellung an den Richtigen, und die Analysen fallen zum richtigen Zeitpunkt so aus, wie man sich wortlos verständigt hat. Oder wenn man im gleichen Studentenbund wirkt. Der Möglichkeiten gibt es viele, wenn man richtig vernetzt ist - und das sind die alle, verlass Dich drauf, ich habe in den letzten 22 Jahren nicht wenige von denen kennen gelernt und mit denen gearbeitet. Da wird einem schwindelig!

Vor ein paar Jahren wurde hier in D mal die Vernetzung der Unternehmensberatungen mit Politik und Wirtschaft beleuchtet, am Beispiel einer, die mit Mc beginnt. Erstaunlich, wieviele Unternehmen ihr Management aus dieser UB heraus rekrutieren, nachdem diese die Firmen beraten hat. Und wie oft die Bundespolitik diese UB zur Beratung herangezogen hat. Man muss also nicht über den großen Teich gucken, nur haben wir in der EU keine eigenen Ratingagenturen, die ein entsprechendes Gegengewicht zu den Angelsachsen darstellen könnten.

Das würde an dem Problem, dass das Wirtschaftssystem insgesamt erschüttert wird, allerdings auch nichts ändern.

Habe mehrere Jahre in der Revision eines größeren deutschen Unternehmens gearbeitet und musste dort auch immer gegen die Argumentation angehen, dass die Probleme nicht da wären, wenn ich sie nicht auf den Tisch gebracht hätte. Vogel Strauß eben.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
zuletzt bearbeitet 01.08.2012 12:46 | nach oben springen

#15

RE: Die US Ratingagenturen sind schuld an der Eurokrise - Verschwörungstheorie oder nicht?

in Themen vom Tage 01.08.2012 15:39
von uffz_nachrichten | 475 Beiträge

Zitat von Tobeck im Beitrag #10
.............
Ich weiß nicht, ob das eine Verschwörungstheorie ist oder nicht. Tatsache ist, dass die USA selbst Dollars "drucken" können, wenn sie welche brauchen. Das machen sie schon seit 1971 so, seit sie während des Vietnamkrieges zur Kriegsfinanzierung die Bindung des Dollars an das Gold aufgegeben haben - seit 1971 können sie also praktisch unbegrenzt Dollars drucken. Der Dollar hat in den letzten 100 Jahren 90 % seiner Kaufkraft verloren. Im Übrigen gibt es mit Japan, der VR China, Taiwan, Süd-Korea und anderen noch immer Käufer von US-Staatsanleihen.

Es kann schon sein, dass der Euro die USA als konkurrierende große Währung stört, allerdings zerlegt sich der Euro wegen der Schuldenkrise in diversen europäischen Staaten über kurz oder lang von selbst. Diese Krise wird für uns alle in den nächsten Jahren das mit Abstand wichtigste Thema bleiben, auch wenn manche das noch nicht realisiert haben. Daran hängt unser relativer Wohlstand, unsere Renten, das ganze Sozialsystem.

Der Wert der Noten der Ratingagenturen ist nur bedingt aussagekräftig. Griechenland hatte noch 2008 mit einem "A" eine gute Bonitätsnote. Meistens reagieren die Ratingagenturen zu spät, und erst dann, wenn die Finanzmärkte bereits reagiert haben. Zudem sind die Ratingagenturen eng mit den großen US-Banken verbunden, so das manche Ratingnote Interessen geleitet sein könnte, weil einige Banken damit Geld verdienen wollen.

Das Problem ist, dass sich Staaten nur bis zu einem bestimmten Punkt mehr oder weniger problemlos verschulden können. Ab einem bestimmten Punkt - von manchen wird als Grenze 90 % Staatsverschuldung/BIP genannt, wenn die Gläubiger im Ausland sitzen - gibt es einen Vertrauensverlust der Gläubiger in diesen Staat. Sie sehen dann plötzlich diesen Staat als riskant an und wollen für das nun als höher eingeschätzte Risiko mit höheren Zinsen entschädigt werden, was die Staatsschulden noch schneller ansteigen lässt - ein Teufelskreis beginnt.


Falsch! Auch wenn sich die entsprechende Bank "National Bank" oder "Federal Reserve Bank" nennt im Amiland, das Recht zum Dollar´s drucken haben dort, anders als die Namen "National" oder "Federal" suggerieren sollen, private Leute! Und die meisten derjenigen, welche dort das Sagen haben gehören zu ....( zensiert ).
Also entscheiden einige Privat-Leute über die Geldmenge, über Inflation oder Deflation, über Kreditzinsen oder oder oder. Und seit dem die Geldmenge nicht mehr an Fort Knox ( siehe oben, 1971 ) oder ähnliche reale Werte gebunden ist tun sie daß so, wie es ihnen grade in den Kram paßt.
Bei den "Ratingagenturen" sieht die personelle Zusammensetzung der "Chef´s" übrigens ähnlich aus wie bei der FED.
Zufall? Oder Verschwörungstheorie?

http://www.lexrex.com/enlightened/writin...k/jefferson.htm
http://www.lewrockwell.com/huff/huff19.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System

PS: Und bei "uns" in Europa ( England laß ich mal außen vor, die hatten schon vor vielen Jahren ihr "Waterloo", die gehören seit dem eh den Rothschilds ) wird vehement die Installation einer FED vorangetrieben. Nennt sich halt EZB, aber Namen sind so auswechselbar.....

PPS: Gegen die "Korruption" in diesen Kreisen, manche nennen es "Netzwerke", andere wieder "de eichene Leit..." sind die griechischen Staatsbediensteten eigentlich Waisenknaben.



nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 69 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1419 Gäste und 115 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558804 Beiträge.

Heute waren 115 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen