#21

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 14:53
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von werner im Beitrag #11
Zitat von Pit 59 im Beitrag #8
Weiterhin sollte man diesen Straftaten, um eine neutrale Betrachtung der Gruppe zu ermöglichen, auch die durch die Gruppe geleistete Hilfe (bei uns im Bezirk z.B. mit schwerer Technik im Winter 78/89 und in der Ernte, sowie landesweit in der Wirtschaft und bei besonderen Lagen) gegenüberstellen.@Feliks

Das musste mal den Eltern der Vergewaltigten,oder den mit einer Handgranate beworfenen,oder den Beschossenen Kindern und deren Eltern erzählen "Sie sollten es doch mal Neutral betrachten"
Die werden Dir aber was erzählen.



Auch alles richtig, was Du sagst. Es ist aber immer wieder die Frage, was man besonders in den Vordergrund stellen möchte.
Sicher schwierig, den richtigen Mittelweg zu finden, um halbwegs objektiv zu bleiben. Da diese Sachverhalte damals "verschwiegen" wurden, besteht heute von einigen erst mal ein Interesse, das besonders herauszustellen.

Wenn ich klar machen möchte, dass "die Russen" besonders grob, rücksichts-, gesetz- und verantwortungslos waren dann stelle ich selbstverständlich die dazu passenden Sachverhalte in den Vordergrund und tue alles andere als nebensächlich ab oder andersrum.

Es gab keine Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte, die sich aus handgranatenwerfenden, plündernden und vergewaltigenden Soldaten rekrutierte - aber es gab, wie es sie überall gab und gibt, Soldaten aller Dienstgrade, die sich nicht an Gesetze und Regeln halten wollten. Und das haben diese nicht nur auf dem Territorium der DDR gemacht, sondern auch zu Hause. Aber es war auch nur ein kleiner Anteil der in der DDR stationierten Soldaten.

Über die propagandistische Verwertung der Hilfe der Sowjetarmee bei der Ernte, im Winter kann jeder denken was er will, aber ich denke auch, wenn die Vergehen betrachtet werden, darf man auch das nicht ausblenden. Für die Betroffenen und Opfer ist das ganz bestimmt kein Trost und eine Betrachtung der Verhältnismäßigkeit wird sie selbstverständlich nicht interessieren.

Bemerkenswert war es aber dennoch, dass diese Straftaten in den Medien kaum verarbeitet wurden. Heute ist jeder Unfall auf der Autobahn auf der Autobahn ein Meldung wert. Ein solches Interesse gab es in der DDR nicht - Medien waren wirtschaftlich nicht gezwungen, Quoten zu erreichen.

Aber fragt mal in Hessen, Baden Württemberg oder dem Saarland, wie denn die Unfälle oder Straftaten der dortigen Besatzer ausgewertet und bearbeitet wurden. Ihr werdet feststellen, dass man auch dort immer versucht, den Deckel drauf zu halten und nur, wenn es keiner Macht geschadet hat, wurde veröffentlicht.

Beispiel: Bis heute wird orakelt, wie denn die sprunghaft gestiegene Anzahl Krebsfälle nach dem Absturz in Remscheid 1988 zu erklären wäre. Die Amerikaner haben die deutsche Polizei wie kleine Jungs weggeschickt, das Gelände damals kurzerhand zum Sperrgebiet erklärt und nichts, aber auch gar nichts bekanntgegeben. Geheime Verschlusssache!

Das kann man persönlich richtig finden oder auch nicht . . .



@Werner, Dun hast genau Recht, in dem Du schreibst, es ist schwer, bei diesem Thema objektiv zu bleiben.

Meines Erachtens lag aber ein besonders Augenmerk der Bevölkerung auf dem Verhalten von Angehöhrigen der GSSD, zumal sie besonders in der direkten Nachkriegspropaganda regelrecht glorifiziert wurden, dazu möchte ich nicht in Abrede stellen, das bei vielen der älteren Generationen noch gewisse Nazipropaganda vom russischen Untermenschen ect. nachwirkte. Auch gewisse eigene russische Mentalitäten mögen da eine nicht unwesentliche Rolle mirt gespielt haben und den nötigen Zündstoff geliefert haben. Dazu die denkbar ungünstigste Methodik der totalen Vertuschung von Verfehlungen und Straftaten. Eine erhebliche Brisanz, ein erheblicher Zündstoff, der eine objektive Betrachtung wirklich schwer macht.

Und wer die russischen Streitkräfte live erlebt hat, weiß auch zu genau, was sich dort abgespielt hat. Schikanen, Demütigungen bis hin zu einer Art der Verrohung, Brutalität und brachiale Gewalt untereinander, insbesondere gegenüber Untergebenen. Nicht zuletzt auch oft Ursache von Alkoholmißbrauch speziell in höheren Diensträngen. Auch sollen Minderheitskonflikte je nach Herkunft eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben. Sicherlich war das auch nicht in allen Garnisonen an der Tagesordnung und nicht um sonst sprach man davon, das es für die jungen russischen Wehrpflichtigen eine Art Auszeichnung, eine Ehre war, in der DDR ihren Wehrdienst ableisten zu dürfen.

Was ich selbst bei einem Besuch unserer s. g. "Pateneinheit" in Rathenow 1979 mit eigenen Augen gesehen habe, beim spontanen und vermutlich unerlaubten Zusammentreffen mit sowjetischen Soldaten u. a. in Feldlagern auf dem Truppenübungsplatz Klietz bzw. Wasserausbildungsplatz Sandau/ Elbe erlebt, selbst gesehen und gehöhrt habe, spricht Bände.

Damals wie heute taten mir die Soldaten in den untersten Diensträngen einfach nur leid. Uns als quasi "Besiegte" ging es um ein vielfaches besser, als diesen wirklich armen Schweinen...
Ich sehe auch heute noch die dankbaren Augen für ein paar Zigaretten, für was zu Essen aus NVA- Verpflegung...

Auch das sind Tatsachen!

Und ich glaube gerade die Insider von NVA und MfS hier könnten auch so einiges berichten, was gerade dann abging, wenn Sowjetsoldaten flüchtig waren. In anderen Thread´s wurde es ja schon häufig beschrieben, wie DDR- Grenzsoldaten, Volkspolizisten ect. einschl. ihrer Vorgesetzten sich im wahrsten Sinne des Wortes beschissen fühlten, wenn Sowjetsoldaten abgängig waren. Wer die Bilder noch kennt, wenn selbst die Trapo auf den Bahnhöfen mit Stahlhelm, Kalaschnikow und gefüllter Magazintasche (nervös) Streife lief, besonders dann, wenn Güterzüge ankamen...! Da wußte jeder DDR- Bürger, was Phase war.


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 06.07.2012 14:57 | nach oben springen

#22

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 14:55
von Alfred | 6.854 Beiträge

Hallo,

als erstes sollte beachtet werden, da vieles im Stationierungsabkommen von 1957 geregelt war.

Josy,

richtig. Auch bei der Bahn gab es öfter Schwierigkeiten mit den Freunden.
Hier muss aber beachtet werden, dass viele gerade hier sehr sensibel waren.

So gab es z.B. Unterlagen, wo klar aufgezeichnet wurde, wie sich der Sachverhalt zutrug.
In entsprechenden Material, wurde aufgezeigt wo es durch Fahrzeuge der Gruppe zu Zuggefährdungen bei eingeschalteter Haltelichtanlage kam.

Dies konnte so aussehen:

18.06.1986
12.33 Uhr - 12.37 Uhr
Zugnummer 89159
Anzahl der Fahrzeuge 16
Annäherung der Züge in Meter an den Überweg ca. 400 Meter

01.07.1986
12.28 Uhr
Zugnummer 4946
Anzahl der Fahrzeuge 5
Schnellbremsung des Zuges, Annäherung des Zuges auf ca. 20 Meter


Grenzwolf,

ich kann in meinen Unterlagen nichts zu illegalen Waffenverkäufen bis 1990 von Angehöriger der Gruppe finden.

Aber hier bin ich auch nicht unbedingt so gut aufgestellt. Da könnte vielleicht Merkur aushelfen.


nach oben springen

#23

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 15:10
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #22
Hallo,

als erstes sollte beachtet werden, da vieles im Stationierungsabkommen von 1957 geregelt war.

Josy,

richtig. Auch bei der Bahn gab es öfter Schwierigkeiten mit den Freunden.
Hier muss aber beachtet werden, dass viele gerade hier sehr sensibel waren.

So gab es z.B. Unterlagen, wo klar aufgezeichnet wurde, wie sich der Sachverhalt zutrug.
In entsprechenden Material, wurde aufgezeigt wo es durch Fahrzeuge der Gruppe zu Zuggefährdungen bei eingeschalteter Haltelichtanlage kam.

Dies konnte so aussehen:

18.06.1986
12.33 Uhr - 12.37 Uhr
Zugnummer 89159
Anzahl der Fahrzeuge 16
Annäherung der Züge in Meter an den Überweg ca. 400 Meter

01.07.1986
12.28 Uhr
Zugnummer 4946
Anzahl der Fahrzeuge 5
Schnellbremsung des Zuges, Annäherung des Zuges auf ca. 20 Meter


Grenzwolf,

ich kann in meinen Unterlagen nichts zu illegalen Waffenverkäufen bis 1990 von Angehöriger der Gruppe finden.

Aber hier bin ich auch nicht unbedingt so gut aufgestellt. Da könnte vielleicht Merkur aushelfen.



@Alfred, ich kann mich noch gut an eine NVA- Dienstanweisung, die in Zusammenarbeit bzw. unter Mitwirkung der Deutschen Reichsbahn ab etwa Mitte 1979 (verschärft) galt. Hintergrund waren nicht gerade wenige Verstöße, Beinah- Unfälle an Bahnanlagen, meißt durch aufmerksame Lokführer und Schnellbremsungen im letzten Moment verhindert. Hier wurden hinter vorgehaltener Hand diskutiert, das diese in erster Linie durch Angehöhrige der GSSD verursacht wurden. Dazu zählte insbesondere das illegale und anscheinend gar nicht so seltene Überqueren von Gleisanlagen außerhalb von Bahnübergängen.

Wenn wir ab etwa Mitte 1979 auf Übungen oder zur Spezialausbildung mit unserer Ketten- aber auch Rädertechnik Bahnübergänge überquerten, wurde der betreffende Streckenabschnitt für die Dauer des Überquerens sogar gesperrt und erst dann wieder freigegeben, wenn ein Sachverständiger für Gleis- und Oberbau der DR gemeinsam mit einem für Gleisanlagen sachkundigen NVA- Offizier das Gleis vermessen hatte und die s. g. Spurrillen penibel gesäubert waren. Ich bezweifele heute noch, ob sich besagte Freunde in ihrer Mentalität, ihrer Sicht der Dinge, wirklich immer daran gehalten haben.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 06.07.2012 15:11 | nach oben springen

#24

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 15:13
von Alfred | 6.854 Beiträge

Josy,

eine absolute Geheimhaltung oder ähnliches gab es nicht.

Richtig ist natürlich, dass man mit Straftaten keine Werbung gemacht hat. Da gibt es für mich verschiedene - auch zu akzeptierende - Gründe.

Es war z.B. nicht unüblich, dass DDR - Bürger - Geschädigte - von den zuständigen Organen über die Strafen informiert worden, die die Angehörigen der Gruppe erhielten.

Der Text konnte da so oder ähnlich lauten:

" Ich, die Geschädigte, DDR - Bürgerin ...... konnte mich über das zuständige Organ der DDR mit den Auszügen aus dem Urteil des Militärtribunals der Armeeeinheit .... vom ........... in der Sache der Armeeangehörigen ...... und ...... vertraut machen.

Gleichzeitig wurde mir erläutert,dass ich im Falle eines Nichteiverstandenseins mit dem Urteil des Militärtribunals dazu eine Beschwerde machen kann und das Schreiben dazu an die Adresse der Feldpostnummer .... zu Händen des Kommandeurs dieser Einheit zu senden habe."

In diesem Fall hatte zwei Angeörige der Gruppe einen PkW beschossen und einen zweiten DDR - Bürger erschossen.

Der erste Angeklagte erhielt folgende Strafen :

nach Artikel 250 des StGB der RSFSR auf 2 Jahre
w.o. 218 I auf 8 Jahre
w.o. 218 auf 4 Jahre
w.o. 146 auf 15 Jahre
ohne Verbannung und Einziehung des Vermögens
w.o. 247 auf 4 Jahre
w.o. 102 auf 10 jahre
ohne Verbannung

Nach dem Artikel 102 des StGB der RSFSR wird sie angehoben zur Todesstrafe durch erschießen.

Der zweite Angeklagte:

w.o. 288 auf 1 Jahr
w.o. 218 I auf 4 Jahre
w.o. 218 auf 2 Jahre
w.o. 146 auf 8 Jahre
ohne Verbannung und ohne Einziehung des Vermögens
w.o. 247 auf 3 Jahre
w.o. 15 - 102 auf 8 Jahre
w.o. 17 - 102 d auf 8 Jahre

ohne Verbannung.

Insgesamt 10 Jahre Entzug der Freiheit in einer Arbeitsbesserungskolonie unter erschwerten Regime ohne Verbannung und Einziehung des Vermögens.


zuletzt bearbeitet 06.07.2012 15:23 | nach oben springen

#25

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 15:18
von josy95 | 4.915 Beiträge

@Alfred, danke für Deinen letzten Beitrag.

Sehr interssant. Nur hilf bitte mal weiter, Deine Abkürzung w. o. sagt mir gar nichts.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#26

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 15:21
von damals wars | 12.204 Beiträge

Das die Regulierer, die regelmäßig an der Ecke Industriestraße, Merseburger Straße vergessen wurden, nichts zu Essen und zu Trinken hatte, war uns durchaus bekannt.
Sie durften auch nichts annehmen.
Man durfte aber was im Gras ablegen.

Was wir dann auch gemacht haben.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#27

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 15:22
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #25
@Alfred, danke für Deinen letzten Beitrag.

Sehr interssant. Nur hilf bitte mal weiter, Deine Abkürzung w. o. sagt mir gar nichts.

josy95



w.o.

wie oben.


nach oben springen

#28

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 15:33
von josy95 | 4.915 Beiträge

Noch ein kurzes eigenes Erlebnis, muß etwa 1983 oder 1984 gewesen sein.

Wir (mein Kollege und meine Wenigkeit) waren mit unseren Motoädern auf der Rückreise vom Campingurlaub an der Ostsee. Muß so Ende August/ Anfang September gewesen sein. Es war schon dunkel und wir befuhren die heutige B 189 zwischen Stendal und Magdeburg, die ja bekanntlich rechts und links von den großen Truppenübungsplatz Colbitz- Letzlinger Heide gesäumt war.

Urplötzlich (bis auf den schon von weitem wahrnehmbaren unverkennbaren und ohne Übertreibung wirklich wiederlichen, Übelkeit erregenden Gestank des Russenbenzins) waren wir mitten in einer nicht kleinen Kollone von sowjetischen Miltärfahrzeugen. Abgedunkelte oder ganz erloschene Scheinwerfer u. Rücklichter. Diese stoppte ab und an (wir logisch mit) und aus dem Nichts überquerten Panzer die Straße. Links und rechts krachte es öfter, man sah Feuerbälle und irgendetwas flog mit heulendem Getöse über unsere Köpfe hinweg. Irgendwann krachte es dann unüberhöhrbar auf der anderen Seite. Ich sage mal, ein nicht geringes Risiko für uns und auch andere, wenn auch wenige mit uns fahrende Verkehrsteilnehmer. Es war nichts abgesperrt, nichts!
Wir waren heilfroh, wie der Spuk dann irgendwann mit fortschreitender Fahrstrecke vorbei war. Unlängst haben wir dieses Erlebnis im Kollegekreis gerade mal wieder "aufgewärmt".
Ich sag auch heute nur, typisch Russen...!

Anderseits, was wäre gewesen, wenn uns da was passiert wäre? Nun möchte ich nicht orakeln, aber interessieren tut mich doch:

Wie hätten die Organe der DDR reagiert?

Wie wären wir entschädigt wurden, vorrausgesetzt, wir hätten einen Crash mit einem Panzer oder anderen Militärfahrzeug überhaupt überlebt?

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#29

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 15:34
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #27
Zitat von josy95 im Beitrag #25
@Alfred, danke für Deinen letzten Beitrag.

Sehr interssant. Nur hilf bitte mal weiter, Deine Abkürzung w. o. sagt mir gar nichts.

josy95



w.o.

wie oben.



Au weiha...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#30

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 16:12
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Mann sollte ja nicht vergessen das sich auch Bürger der DDR an Straftaten beteiligten.

Was deine Frage nach den Schäden betrifft so wurden alle mir bekannten Vorfälle durch die staatliche Versicherung reguliert. Es gab z.B. einen größeren Unfall weil einem Soldaten befohlen wurde seinen Ural auf der Autobahn zu wenden. In das querstehende Fahrzeug fuhr dann ein Trabant der sich anschließend überschlug. Es waren glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu verzeichnen und die Schäden am Fahrzeug wurden auf Kosten der staatlichen Versicherung behoben.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 06.07.2012 16:35 | nach oben springen

#31

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 17:21
von werner | 1.591 Beiträge

Ist bekannt, ob diese Schäden dann durch die SU an die Versicherung ersetzt wurden oder blieb die Versicherung im Rahmen der Verträge mit der SU darauf sitzen? Sofern es da Verträge gab, die so was regelten.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#32

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 17:47
von Alfred | 6.854 Beiträge

Feliks,

VKU waren immer ein Problem.

Vom 1.1.1980 bis 30.06.1981 gab es 1.793 VKU die von der Gruppe SCHULDHAFT verursacht wurden.

An diesen waren u.a. 36 Panzer, 68 SPW, 1.391 LKW beteiligt.

Da es - wie aufgeführt - oftmals VKU mit schwerer Technik waren, gab es immer ein hohe Zahl von Verletzten und Toten. Leider.

So forderten diese Unfälle 486 leicht Verletzte, 56 mittlere Verletzte, 124 schwer Verletzte und leider auch 69 tödlich Verletzte.


nach oben springen

#33

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 19:32
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von werner im Beitrag #31
Ist bekannt, ob diese Schäden dann durch die SU an die Versicherung ersetzt wurden oder blieb die Versicherung im Rahmen der Verträge mit der SU darauf sitzen? Sofern es da Verträge gab, die so was regelten.


Ich zitiere mal aus einer Urteilsbegründung...

Das "Abkommen zwischen der Regierung der DDR und der Regierung der UdSSR über Fragen, die mit der zeitweiligen Stationierung sowjetischer Streitkräfte auf dem Territorium der DDR zusammenhängen" vom 12. März 1957 (GBl DDR I S 237 ff; Stationierungsabkommen), in Kraft getreten am 27. April 1957 (GBl DDR I S-285), enthielt in seinem Art 11 eine Haftungsregelung für Schäden, die sowjetische Truppeneinheiten oder deren Angehörige Bürgern der DDR zugefügt hatten.  Allerdings enthielt Art 11 des Stationierungsabkommens lediglich die Formulierung, die Regierung der UdSSR sei bereit, der Regierung der DDR den materiellen Schaden zu ersetzen, der (ua) Bürgern der DDR durch Handlungen oder Unterlassungen sowjetischer Truppeneinheiten oder der ihnen angehörenden Personen … zugefügt werden sollte. Nach seinem Wortlaut sah das Abkommen damit weder eine Haftung der DDR noch der UdSSR den geschädigten Personen gegenüber vor. Gleichwohl ging man davon aus, daß das Abkommen auch den unmittelbar Betroffenen Schadensersatzansprüche gegenüber dem Haftungsträger einräumte (so Ostmann in "Neue Justiz" 1957 S 641, rechte Spalte oben; s dazu auch den Wortlaut des Art 11 Satz 2 des Abkommens: "interessierte Seite"). Schadensersatzansprüche konnten jedoch vor den Gerichten der DDR nur dann geltend gemacht werden, wenn die sowjetische Einheit oder Person, von der der Schaden verursacht worden war, nicht in Ausübung dienstlicher Obliegenheiten gehandelt hatte (Art 11 Satz 2 Buchst b Stationierungsabkommen). In anderen Fällen war für die Entscheidung eine "gemischte Kommission" zuständig (vgl dazu auch Art 25 des weiteren Abkommens vom 2. August 1957 - Rechtshilfeabkommen - GBl DDR I 1957 S 534, in Kraft seit 30. Oktober 1957 - GBl DDR I S 615). 

Würde also vermuten in der Regel blieb die DDR auf dem Schaden sitzen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#34

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 20:26
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #30
Mann sollte ja nicht vergessen das sich auch Bürger der DDR an Straftaten beteiligten.

Was deine Frage nach den Schäden betrifft so wurden alle mir bekannten Vorfälle durch die staatliche Versicherung reguliert. Es gab z.B. einen größeren Unfall weil einem Soldaten befohlen wurde seinen Ural auf der Autobahn zu wenden. In das querstehende Fahrzeug fuhr dann ein Trabant der sich anschließend überschlug. Es waren glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu verzeichnen und die Schäden am Fahrzeug wurden auf Kosten der staatlichen Versicherung behoben.


"Reguliert" = vertuscht oder unter den Teppich gekehrt.


nach oben springen

#35

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 20:31
von Gert | 12.356 Beiträge

es gab in der Bundesrepublik für Verkehrsunfälle mit den Besatzern und später Natostreitkräften ein Büro, da konntest du den Schaden melden und er wurde bezahlt. Mir fällt aber der genaue Name dieser Dienststelle nicht mehr ein. In jedem Fall blieb man nicht auf dem Schaden sitzen wenn man mit Engländern , Amerikanern, Belgiern Franzosen usw. in Unfälle verwickelt war.(wohlgemerkt mit Armeefahrzeugen. die Privatfahrzeuge der Soldaten waren sicher versichert.
Das gilt wohl auch für BW Militär- Fahrzeuge, denn die haben auch keine Versicherung, daher gehe ich mal davon aus, dass dieses Büro immer noch exisitert.
Gab es in der DDR nicht auch ein solches Amt/Büro für den Schadenausgleich bei Unfällen mit GSSD Fahrzeugen?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#36

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 20:35
von Alfred | 6.854 Beiträge

Gert,

die Schadensregulierung erfolgte über die staatliche Versicherung der DDR.


nach oben springen

#37

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 20:57
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #34
Zitat von Feliks D. im Beitrag #30
Mann sollte ja nicht vergessen das sich auch Bürger der DDR an Straftaten beteiligten.

Was deine Frage nach den Schäden betrifft so wurden alle mir bekannten Vorfälle durch die staatliche Versicherung reguliert. Es gab z.B. einen größeren Unfall weil einem Soldaten befohlen wurde seinen Ural auf der Autobahn zu wenden. In das querstehende Fahrzeug fuhr dann ein Trabant der sich anschließend überschlug. Es waren glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu verzeichnen und die Schäden am Fahrzeug wurden auf Kosten der staatlichen Versicherung behoben.


"Reguliert" = vertuscht oder unter den Teppich gekehrt.



@Wz2W, lesen, denken, dann schreiben......
Schaden "regulieren" ist eine gebräuchliche Formulierung aus dem Bereich Versicherung. Im Gegensatz zu den vielen privaten Versicherungsgesellschaften heutzutage gab es in der DDR eine Versicherungsgesellschaft und die nannte sich staatliche Versicherung.

Oder ist Dein "Reguliert" = vertuscht oder unter den Teppich gekehrt. als eine grundsätzliche Kritik am privatkapitalistischen Versicherungsunwesen zu verstehen?

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zum Thema:
Mir ist noch ein Fall bekannt in dem eine Person schuldlos in einen tötlichen Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug der Sowjetischen Streitkräfte verwickelt war.
Neben der Schadensregulierung durch die Versicherung für das Fahrzeug erhielten die Hinterbliebenen auch noch eine Entschädigung welche nicht unbeträchtlich war.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#38

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 21:01
von eisenringtheo | 9.183 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #36
Gert,

die Schadensregulierung erfolgte über die staatliche Versicherung der DDR.


Unfälle zwischen Fahrzeugen mit einheimischer Zulassung (Kennzeichen) und solchen mit ausländischer werden durch eine einzige Versicherungsgesellschaft reguliert. Der Staat, in dem sich der Unfall ereignet hat, bestimmt, welche das ist: Diese zuständigen Versicherungsgesellschaften stehen in der "Grünen Karte". Das ist in multilateralen Verträgen schon lange so geregelt. So wie es aussieht, gilt er offenbar auch für Militärfahrzeuge.
Theo


nach oben springen

#39

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 21:03
von damals wars | 12.204 Beiträge

Als am sowjetischen Flughafen in Merseburg einer erschossen wurde, der sich in angetrunkenen Zustand auf das Kasernengelände begeben hatte und trotz Anruf nicht stehenblieb, gab es auch eine Meldung in der Freiheit.

Natürlich nicht auf Bildzeitungsniveau, aber das hätte sicher auch niemand erwartet.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#40

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 21:15
von Hans55 | 763 Beiträge

Hallo,zusammen!
Ich habe diesen interressanten Bericht auch gesehen! Was ich nicht gesehen habe,waren Berichte über versuchte Grenzdurchbrüche,der Rotarmisten!
Ich selber habe 3Grenzalarme,wegen desertierter Rotarmisten mitgemacht und ihr könnt es ruhig
glauben ,da geht einem die Muffe!
Die Jungs waren arme Teufel,aber als die desertiert sind ,wußten sie ganz genau was passiert,wenn sie erwischt werden! Die hätten sich den Weg freigeschossen und nichts anders!
Wenn sie vor uns aufgetaucht wären ,hätten wir auch keine andere Wahl gehabt!


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Aufklärung schwerer Straftaten usw.
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Merkur
25 29.04.2016 16:59goto
von Merkur • Zugriffe: 2033
Geheimwaffen der Sowjetarmee ?!
Erstellt im Forum Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ von chantre
68 15.05.2015 11:09goto
von CAT • Zugriffe: 7267
Wie stark war der Einfluß der Roten Armee/Sowjetarmee/UdSSR auf die NVA?
Erstellt im Forum Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR von Klauspeter
33 27.08.2015 22:56goto
von 94 • Zugriffe: 2916
Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von ABV
132 10.11.2016 21:14goto
von Hanum83 • Zugriffe: 5971
F. Streletz - Die Handlungen der militärischen Führung im Herbst 1989
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von werner
409 17.02.2015 14:40goto
von damals wars • Zugriffe: 20755
Straftaten im alten Eisenach
Erstellt im Forum Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz von thomas 48
325 23.11.2016 12:29goto
von thomas 48 • Zugriffe: 18537
Auflösung und Abzug der Sowjetarmee
Erstellt im Forum Reste des Kalten Krieges in Deutschland von Marienborn89
188 01.09.2013 12:22goto
von Lebensläufer • Zugriffe: 15746
Regimebedingte Straftaten in der DDR
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
6 24.11.2011 09:09goto
von Polter • Zugriffe: 737
Traue keiner Statistik, wenn du sie nicht selbst gefälscht hast!
Erstellt im Forum Leben in der DDR von ABV
6 18.11.2010 18:09goto
von Holtenauer • Zugriffe: 1166

Besucher
3 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 465 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558539 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen