#21

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 04.06.2009 23:14
von Rainman2 | 5.761 Beiträge

Hallo sentry,

ich muss an einer Stelle Deine Annahmen korrigieren. In den Abschnitten mit SM70 war die Postendichte oft höher, als in normalen Abschnitten. Frag mich bitte nicht, warum das so war. Ich fand es idiotisch, aber die Genossen werden sich schon was dabei gedacht haben. 1983 galt für unseren Abschnitt (Stedtlingen - 14,5 km - drei Anlagen je knapp 5 km mit SM70 - je Anlage 2 Flanken), dass wir Nachts pro Flanke einen Grenzposten als Sicherungsposten und dabei pro Anlage einen Posten mit Fahrzeug (keine Motorräder) einzusetzen hatten. Das bedeutete im Nachtaufzug: Führungsstelle (1); Alarmgruppe auf der FüSt (2); 6 Sicherungsposten (6); mindestens eine Kontrollstreife (1) - in Summa einen starren Einsatz von 10 Postenpaaren. Dieser starre Grenzdiensteinsatz brachte uns, trotz relativ hoher Grenzdienststärke der Kompanie, immer wieder in Bedrängnis und machte die Grenzdienstplanung zu einem extrem filigranen Kartenhaus. 1984 wurden diese strikten Befehle zum Posteneinsatz gemildert. Dennoch blieb die Postendichte im Vergleich zu anderen Abschnitten sehr hoch.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#22

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 06:54
von sentry | 1.083 Beiträge

Zitat von Rainman2

ich muss an einer Stelle Deine Annahmen korrigieren. In den Abschnitten mit SM70 war die Postendichte oft höher, als in normalen Abschnitten.


Ja, über solche Phänomene habe ich schon gelesen. Problematisch war wohl einerseits, dass viele GV's so dachten wie ich (Abschnitte mit Minen usw. wären nicht so gut mit Personal gesichert), so dass in solchen Abschnitten statistisch wohl mehr Durchbruchsversuche stattfanden, als anderswo. Andererseits hatte man in Abschnitten mit technischen Hilfsmitteln natürlich auch mehr (Fehl-)Auslösungen, die ja nun einmal alle verifiziert werden mussten.
Daran (und am technischen Potenzial) scheiterten wohl letztendlich auch alle Anstengungen, HighTech in der Grenzsicherung zu verwenden (Bodenradar, Bewegungsmelder aller Art usw.). Haufenweise Auslösungen durch Wild oder Wetter hätten einen erhöhten Prüfaufwand zur Folge gehabt - und psychologisch natürlich auch ein "Abstumpfen" der Postenaufmerksamkeit. Wenn du zehnmal die Woche ausrücken musst, weil irgendwo ein Karnickel reingelaufen ist, bist du beim elften Mal sicher nicht mehr mit besonders viel Einsatzwille unterwegs.


nach oben springen

#23

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 13:28
von Rainman2 | 5.761 Beiträge
Zitat von sentry
Wenn du zehnmal die Woche ausrücken musst, weil irgendwo ein Karnickel reingelaufen ist, bist du beim elften Mal sicher nicht mehr mit besonders viel Einsatzwille unterwegs.


Hallo Sentry,

zehn technische oder Wildauslösungen pro Woche - davon haben wir geträumt. Eine solch ruhige Woche war uns, glaube ich, nie vergönnt!

Mit den anderen Sachen könntest Du durchaus recht haben.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 05.06.2009 13:30 | nach oben springen

#24

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 18:01
von grenzgänger86 | 375 Beiträge

Hallo zusammen,

kann Rainman nur zustimmen,auch bei uns gab es massive Auslösungen durch Wild.
Die Grenzposten haben bei jedem Dienst Ersatzplatzpatronen für die Signalgeräte mit rausgenommen,weil ständig irgenwas in die Dräthe gelaufen ist und der Zaun hat auch oft "gebimmelt"

04/86-04/87 in Schierke


nach oben springen

#25

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 18:50
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Wenn dann der Flüchtende gemerkt hat ,das Alarm ausgelöst wurde,kam natürlich der Faktor Zweifel,Unsicherheit,Angst
hinzu,man war wie gelähmt-aber auch die Grenzer mussten erst mal reagieren und die Situation checken,wo ,wie ,was.
Das war dann Zeitgewinn für denn Flüchtling,aber dann darfst du keine Nerven zeigen und musst konzentriert und
kühl bleiben und die Flucht durchziehen.



nach oben springen

#26

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 18:53
von maja64 (gelöscht)
avatar

Und was es da für Auslösungen gab im Stedtlinger Abschnitt gab.Kann mich entsinnen das kurz vor meinen Heimgang ein Reh in die SM 70 Anlage ging,da sind 14 oder 16 Minen auf einmal hoch,die wurden dann gar nicht mehr erneuert weil der Abbau beschloßene Sache war.Diese Anlage wo das Reh reinging war übrigens die letzte die an der thüringisch-bayerischen Grenze abgebaut wurde.(kam damals in der Tageschau im Nov. 84 als ich bereits wieder Zivilist war).

Gruß maja64


nach oben springen

#27

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 19:55
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Wenn ich so lese wieviel Wild "erschossen" wurde, dann frage ich mich was damit passiert ist. Konnte das euer Koch nicht für euch verwerten? Zu DDR Zeiten war doch Wild etwas besonderes.

Gruß, Augenzeuge

P.S. Könnte man die Treffer-Rechnung aufmachen: 99,9 % Wild; 0,1% Mensch????


nach oben springen

#28

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 20:14
von maja64 (gelöscht)
avatar

Mit den vielen Minensplittern drinn?.Weiß nicht ob das besonders bekömmlich war,dann lieber die sogenannte Flugwurst von unseren Furier(hieß so weil sie schon fast abhob so alt war sie).Übrigens fand ich im Spätsommer 84 jede Menge tote Wildschweine im Abschnitt,mußte dann mal einen Veterinär bekleiden und Ihm diese toten Tiere zeigen (war super,konnte ich den Politunterricht schwänzen,und die gleichzeitig stattfindente befehlsmäßige Grippeschutzimpfung).Später fragte ich dann mal an was die Wildschweine den hatten,mir wurde gesagt:akuter Lungenwurmbefall.

Gruß maja64


nach oben springen

#29

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 20:34
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von maja64
Mit den vielen Minensplittern drinn?.Weiß nicht ob das besonders bekömmlich war,dann lieber die sogenannte Flugwurst von unseren Furier(hieß so weil sie schon fast abhob so alt war sie).Übrigens fand ich im Spätsommer 84 jede Menge tote Wildschweine im Abschnitt,mußte dann mal einen Veterinär bekleiden und Ihm diese toten Tiere zeigen (war super,konnte ich den Politunterricht schwänzen,und die gleichzeitig stattfindente befehlsmäßige Grippeschutzimpfung).Später fragte ich dann mal an was die Wildschweine den hatten,mir wurde gesagt:akuter Lungenwurmbefall.
Gruß maja64


Ok, Maja64, mit den Minensplittern habe ich mich wohl vertan, habe ja davon kaum Ahnung.
84 tote Wildschweine? Das muss ja gestunken haben...
Scheinbar haben die Tiere einen Lebensraum im Grenzgebiet gefunden, der relativ sicher vor Jägern war, bis man zum Zaun gekommen ist...
Politunterricht schwänzen, womöglich bei Rainman? Schön, das er heute darüber lacht.
Morgen werde ich ihn mal fragen, wieviele Schwänzer es denn wirklich bei ihm gab....

Gruß, Augenzeuge


nach oben springen

#30

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 20:51
von maja64 (gelöscht)
avatar

Na klar bei Rainman bei wem den sonst, das war doch seine eigentliche Existenzberechtigung bei uns auf der Kompanie.Ja die Schweine die konnten ja weder vor noch zurück,die lebten schon irgendwie im Paradies,außer es kamen so ein paar Ärsche aus den Stäben zur Jagd,aber da hatten die auch noch Glück, die Affen ham ja ehr einen von uns getroffen als ne Wildsau.

Gruß maja64


nach oben springen

#31

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 21:41
von Grete85 | 840 Beiträge

Hallo maja,
ich kann mich an einen Sonntag auf der Füst in Spahl erinnern.Trübes Wetter,aber trocken.Klingel das Telefon.Hauptmann Sound so, ich will außerhalb im Bereich Spahler Berg jagen.Soll den Posten bescheid sagen.Vor der Füst der GSZ,freies Gelände mit einem Hügel drauf.Bis zu diesem Anruf ist alles mögliche Wild dort rumgesprungen,Hase,Rehe usw.Nach und nach verschwindet das Wild hinter dem Hügel. 20 min später rauschte die "Pappe" mit besagten Hauptmann an. Nach zwei Stunden kommt der wieder,natürlich nichts geschossen.Der wieder weg und nach einer halben Stunde war das Wild wieder da.
Komisch.Die haben bestimmt das gerochen, das da Unheil im Verzug ist.
Gruß Grete


--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön
nach oben springen

#32

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 21:56
von maja64 (gelöscht)
avatar

Grüß dich Grete,zur damaligen Zeit wurde uns immer erzählt das in der Nachbarkompanie(11.GK Erbenhausen)ein Hauptmann bei solchen Spielchen erschossen wurde.Und irgendwo in unseren Regiment muß wohl ein Hauptfeld seinen Rucksack mit seinen "Waldi" darin an einen Baum gehängt haben,auf der weiteren Pirsch sah er auf ein mal vor Ihm das sich was bewegt,Schuß,und der Waldi im Rucksack war tot.Weiß natürlich nicht aus heutiger Sicht ob das sogenannte "Latrinenparolen" waren.

Gruß maja64


nach oben springen

#33

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 22:13
von Grete85 | 840 Beiträge

Um auf das Thema zurück zukommen,ich hatte keinen Gedanke an eine Flucht verschwendet.Ich wußte garnicht, was ich dort anfangen sollte, da ich keine Verwandschaft dort hatte.Mir ging es in der DDR eigendlich "gut".Ich hatte meine Arbeit, meine Familie und die Armeezeit geht auch rum.Mich hat damals einer gefragt.wie ich zu Grenzverletzer stehe.Ich hab damals gesagt,das sie wissen müssen was sie tun.Wenn sie dort glücklicher sind, sollte man sie doch gehen lassen.
Wer weiß, ob diese Äußerung in meiner Stasi-Akte steht.Ich hab mich noch nicht getraut dort rein zuschauen.
Grete


--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön
nach oben springen

#34

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.06.2009 22:34
von maja64 (gelöscht)
avatar

Meine Ansicht war damals so ,Republikflucht nein,den was lassen sie danach los mit deinen Eltern,deinen Geschwistern,allerdings hab ich mir gedacht was ist los wenn dein Posten bzw. Postenführer von drüben schreit: Eh alter ich bin jetzt drüben,da hätt ich wahrscheinlich gesagt wart ich komm mit,denn dann wär ich meines Lebens in der DDR nicht mehr froh gewesen(klingt pathetisch)

gruß maja64


nach oben springen

#35

RE: wie waerst Du denn geflohen ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 07.06.2009 20:58
von Barny (gelöscht)
avatar

Bei uns hat sich auch viel Wild erschossen mit den Minen,aber wir als Soldaten hatten nichts davon das hat alles unser Zugführer mit nach Hause genommen.Er hatte zu Hause 2 Große Kühlschränke.Und einmal im Halbjahr immer die EK hatten bei ihm zu Hause ein Abgangsessen.


nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 75 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2317 Gäste und 164 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557589 Beiträge.

Heute waren 164 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen