#21

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 22.06.2012 00:27
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Hallo Fritze, verklicker uns doch mal, was es mit dem Telegramm auf sich hat. Ich kenne eine Funkmeldung von Sputniks 1000 Runde um die Erde, mit einigen anderen Buchstaben, als da sind: DDR+++GPU+++SA+++KOREA. Das sollte heißen: Die Deutschen Räuber,+++Grotewohl, Piek, Ulbricht+++Sofort Aufhängen+++Komme Ostern Runter Euer Adolf.
Ich glaube dafür wäre ich vor 25 Jahren glattweg in den Knast in Hohenschönhausen gewandert.
Peter, der Zaunkönig


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
nach oben springen

#22

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 22.06.2012 16:22
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #18
@Gert, die "Krankheit" war eine nicht zu übersehende Schußverletzung................
nur mal so am Rande.

Habe diese Sendung nicht gesehen und mich würde der Titel und der Sendeplatz interessieren. Danke.

@josy, wie lange hast Du gebraucht bis Dir diese Umschreibung: stalinistischen Mord- und Diebesbubenriege eingefallen ist?
Nicht genug damit das es ziemlich platt, einfallslos und sehr, sehr polemisch klingt; jetzt muß noch eine ins bombastisch zielende Steigerung her, nämlich:" erzstalinistischen Mordbubenriege"

Merke, Übertreibungen und grandioser Pathos bezüglich der Titulierung bestimmter Gruppen hat nicht immer die erwünschte Wirkung.
Wirkt meist peinlich, lächerlich und vor allem macht es die Sache um die es ursächlich geht zu einer unglaubwürdigen Angelegenheit.
Manchmal ist weniger mehr.

In diesem Sinne
Nostalgiker




...danke für die Belehrungen, aber bisher bin ich ganz gut durch mein Leben damit gekommen, nicht unbedingt das zu tun, was andere mir empfehlen, nur um diesen Menschen irgendwie zu gefallen.


Damit Du es genau weißt, ob nun stalinistische oder erzstalinistische Mord- und Diebesbubenriege, da brauch ich nicht lange zu überlegen, dieses Vokabular benutze ich schon länger und öfter, zumindest und spätestens seit dem ich mich belesen und umfassend informiert habe, zur der objektiv- realen Erkenntnis gekommen bin, das diese Bezeichnung, Titulierung für manche dieser Herren noch viel zu harmlos erscheint, wenn man das unermeßliche menschliche Leid und Elend betrachtet, was diese Herren und auch einzelne Damen zu verantworten haben...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#23

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 22.06.2012 18:25
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

@josy, schön das Du Dich belesen und, man staune, damit auch noch umfassend informiert hast.
Nur gibt es auf dem Gebiet der 'Enthüllungsliteratur' soviel und da möchte ich nicht wissen aus welcher Ecke Du Deine Lektüre nahmst um dann anschließend zu den beanstandeten Begrifflichkeiten zu kommen.

Es gibt nicht nur in diesem Forum Einige welche auf diesem Gebiet ziemlich belesen sind nur habe ich solche "Bezeichnung, Titulierung" welche in meinen Augen von einer gewissen Primitivität zeugen, Sorry aber es muß so direkt sein, noch nicht gelesen.

Ich kann zu den Personen eine Meinung haben, kann Stellung zu ihren Handlungen beziehen, kann sagen dass das alles aus heutiger Sicht und heutigem Rechtsverständnis zu verurteilen sei, ihre in meinen Augen Unmenschlichkeit anprangern um dann meine eigene Menschlichkeit mit solchen Haßtiraden hervorzuheben.
Beißt sich in meinem Augen und wenn ich auf solche Art meine objektiv-realen Erkenntnisse artikuliere, dann ist bei mir im Oberstübchen bezüglich "Erkenntnis"etwas schiefgelaufen.

Auch zeugt es von unbändigen Freiheitswillen und Mut; mehr von mangelndem Anstand; Tote auf diese üble Art zu beschimpfen.

Wenn in Deinen Augen die Bezeichnung 'Mord- und Diebesbubenriege' für Politiker stalinistischer Prägung harmlos ist, da würde mich doch glatt interessieren wie Du die Politikerriege hitlerischer; faschistischer; Prägung zu titulieren gedenkst......

Ein angenehmes Nachdenkwochenende wünscht
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#24

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 22.06.2012 19:03
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #9
Nein, einen "Schießbefehl" gab es nicht. Bitte nicht schon wieder!


Stimmt.Dokumentarisch ist nichts hinterlegt.Aber es wurde geschossen.Deshalb immer wieder die Geschichte vom konkreten
Befehl zum schießen.Für uns im Westen kam das so rüber.Ein schmaller Grat.



nach oben springen

#25

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 22.06.2012 20:30
von DoreHolm | 7.687 Beiträge

Zermatt, klar, rein juristisch hat es keinen Befehl gegeben, unbedingt zu schießen. Ich meine, der Befehl, den gezielten Schuß als Ultima Ratio, wird hier i.d.R. nicht nur mißverstanden sondern wurde ganz bewußt durch bestimmte politische Kreise als Befehl zum Schießen dargestellt. Mit diesem Begriff kann man ja bei Menschen, die sich nicht tiefer mit der Materie beschäftigen, zumeist emotionsgesteuert sind
oder bewußt sich mehr als Gegner antikapitalistischer Produktionsverhältnisse sehen, viel mehr Wirkung erzielen als wenn man ihnen vom Urschleim an die Resultate des 2.Weltkrieges und den nachfolgenden Kalten Krieg, der eine deutsch-deutsche Grenze hervorbrachte, erklärt. Die wollen das gar nicht wissen und ihren Grips einsetzen.



nach oben springen

#26

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 22.06.2012 22:22
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von PKE im Beitrag #15
Genau so ist es, wie DoreHolm schreibt. Manchmal fällt es schwer und die Zeit ist knapp und die Gesundheit nicht die Beste. Mache demnächst wieder eine Führung auf der Glienicker Brücke mit Teilnehmern aus einem Heimatverein aus dem Raum Oldenburg, Wir kennen uns schon einige Zeit. Früher fuhr er mit dem Fahrrad über die GÜST Staaken in die BRD. Das sind aufmerksame und objektive Betrachter.

Hallo PKE, dein Beitrag hat mich sehr berührt.Wir sind von Haus aus verschieden,darum verwundert es mich umso mehr,dass du auch schon länger, Kontakte pflegst zu Heimatvereinen des NSA.Mach weiter so mit deinen Führungen,viele der Westdeutschen wissen nicht viel über unser Leben in der ehemaligen DDR und alles was damit zusammen hing.Das wünscht Dir,bei bester Gesundheit Harra 318


nach oben springen

#27

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 23.06.2012 11:09
von PKE | 149 Beiträge

Herzlichen Dank für Deinen Eintrag. Man tut sein Bestes. Es gelingt aber nicht immer und überall. Ich könnte da auch anderes schreiben. Aber das stört mir nicht so sehr. Uch weis ja wer sich so verhält. Nur dass sie dabei so unehrlich sind und sich haben "wie die Zicke am Strick".
Viele Grüße


nach oben springen

#28

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 23.06.2012 14:34
von mjahr (gelöscht)
avatar

Bitte Wandersmann, streiche den Begriff " Schießbefehl" aus Deinem Sprachgebrauch. Eine Erfindung westlicher Propaganda!!
Ja, es wurde geschossen, es gab Tote leider Jeder, einer zu viel!
Es gab eine Schußwaffengebrauchsordnung. Wenn Du mir jetzt widersprechen willst, dann bitte mit eindeutigen Belegen aus
DV` s oder Dienstanweisungen. Hier öffentlich mein Angebot: Wenn Du mir ein offizielles Dokument vorweisen kannst in dem
es einen "Schießbefehl" gibt, dann verdinge ich mich bei Dir als persönlicher Haus und Hofhund.
Gruß aus Leipzig Micha
PS.: lies doch mal folgende Beiträge, ich bin nicht allein dieser Meinung!


Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #8

Zitat von Hans55
Hallo zusammen!
Es ist schon erstaunlich was man über uns schon 1976 geschrieben hat:http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2165073&r=...&t=3754163&pg=1 man kann es nicht glauben ,wenn man es nicht lesen würde!


Natuerlich nicht jeder Grenzsoldat hat jemanden erschossen. Aber der Schiessbefehl existierte und wurde von einigen Grenzsoldaten auch befolgt.


nach oben springen

#29

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 23.06.2012 14:54
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Das schlimme war das ich, als einer derjenigen die faktisch als erste in die Verlegenheit kommen konnten schießen zu müssen, den Eindruck hatte dies auch wirklich zu müssen.
Dann hätte uns jemand diese Schusswaffengebrauchsordnung (hab ich damals nie zu lesen bekommen) und die richtige Auslegung des Vergatterungstextes, erklären müssen.
Sehe ich das richtig, das eigentlich, wenn ein sicherer Beinschuss nicht mehr möglich gewesen wäre, nicht mehr hätte geschossen werden dürfen?
Die glühende Verteidigung der Argumentation das es keinen, auf Papieren festgehaltenen Schießbefehl gab, birgt nämlich bei aller Richtigkeit einen riesigen Pferdefuß, das erweckt den Anschein als hätten alle die Soldaten, die leider Flüchtende erschossen haben, dies übereifrig aus eigenen Stücken getan.
Die Verantwortung für die Toten würde so ans untere Ende der Befehlskette deligiert und das hat kein einfacher Soldat, Gefreiter oder UAZ verdient.


zuletzt bearbeitet 23.06.2012 16:34 | nach oben springen

#30

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 23.06.2012 18:47
von Arnstädter | 266 Beiträge

Schießbefehl:
Zu jeden Antritt zum "Dienst" haben wir eine Vergatterung vom Diensthabenden Offizier bekommen.
in dieser Vergatterung hieß es
Grenzverletzer aufzuspüren,festzunehmen ggfalls zu vernichten,sowie die Ordnung und Sicherheit im Grenzgebiet zu gewährleisten.
Außerdem wurde uns(zumindestens in meiner Zeit ,EK84 /2) immer das Gesetz zur Anwendung der Schußwaffe nahegelegt.
und nach meinen Wissen ist das Waffengesetz heute in prinzip das selbige.
Es kommt eben wieder vom Standpunkt an


das System funktioniert weil du funktionierst
Mike59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 23.06.2012 19:18
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Arnstädter im Beitrag #30
Schießbefehl:
Zu jeden Antritt zum "Dienst" haben wir eine Vergatterung vom Diensthabenden Offizier bekommen.
in dieser Vergatterung hieß es
Grenzverletzer aufzuspüren,festzunehmen ggfalls zu vernichten,sowie die Ordnung und Sicherheit im Grenzgebiet zu gewährleisten.
Außerdem wurde uns(zumindestens in meiner Zeit ,EK84 /2) immer das Gesetz zur Anwendung der Schußwaffe nahegelegt.
und nach meinen Wissen ist das Waffengesetz heute in prinzip das selbige.
Es kommt eben wieder vom Standpunkt an




Das heutige Waffengesetz erlaubt aber bestimmt nicht den Einsatz von Waffen gegen unbewaffnete Personen die die eine oder andere innerdeutsche Grenze (z.B. Grenzen zwischen Bundeslaendern) ueberschreiten wollen.


nach oben springen

#32

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 23.06.2012 19:22
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Schiessbefehl ja oder nein? Darueber werden sich Juristen und Historiker noch lange streiten. Tatsache aber ist das einige Angehoerige der GT von der Schusswaffe gebrauch gemacht haben gegen die eigenen Landsleute, und das faerbt sich jetzt halt auf die gesammte Truppe ab.


nach oben springen

#33

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 24.06.2012 01:37
von mjahr (gelöscht)
avatar

Mensch wie nostalgisch kann man nur sein um so etwas ernst zu nehmen? Sag mal was empfindesd Du wenn Du so etwas liest?
Ich verstehe nicht wie man auf solche Beiträge überhaupt reagieren kann! Tschüß und Winke winke Dein Pitti,nein,den gibt es auch
im Forum Gruß aus Leipzig Micha



Zitat von Nostalgiker im Beitrag #7

Zitat von Pit 59

Sobald wie einige aus der Reihe Tanzen,wird das Fehlverhalten immer auf die ganze Truppe gelegt.Und es gab Fehlverhalten,das müssen wir aber auch unseren Kindern erzählen.



Sorry @Pit aber was gab es denn Heute schon alles zu trinken?
Der Satz von Dir: sehr kryptisch
Kannst Du bitte eine Übertragung in ein verständliches Deutsch vornehmen? Danke.

Gruß
Nostalgiker


nach oben springen

#34

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 24.06.2012 02:20
von mjahr (gelöscht)
avatar

Sag mal Wandersmann, was willst Du uns erzählen? Das geschossen wurde an der Innerdeutschen Grenze ist unumstritten, ja es gab Tote und jeder war einer zu viel! Es tut weh darüber nachzudenken was an dieser Grenze geschehen ist und sich hoffentlich
nirgendwo auf dieser Welt wiederholen wird! Ich hab es Dir schon mehrfach geschrieben, es gab keinen "Schießbefehl" an der
Grenze!!! Wer das nicht begreift, für den bleibt der Mond ein Spiegelei.
Micha


Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #32
Schiessbefehl ja oder nein? Darueber werden sich Juristen und Historiker noch lange streiten. Tatsache aber ist das einige Angehoerige der GT von der Schusswaffe gebrauch gemacht haben gegen die eigenen Landsleute, und das faerbt sich jetzt halt auf die gesammte Truppe ab.


nach oben springen

#35

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 24.06.2012 08:28
von mjahr (gelöscht)
avatar

Siehste, da hammers wieder! Es ist Alles eine Frage der Formulierung . Ich behaupte aus Überzeugung, dass es keinen Schieß-
befehl gab.
So wie Du schreibst wurde Euch bei der Vergatterung immer gesagt, dass die Anwendung der Schußwaffe zur Sicherung der
Grenze legitim ist. Und jetzt kommt wieder die Frage der Formulierung! Schußwaffe ja oder nein? Kann aber muß nicht.
Ich wage es zu bezweifelen das Euch jemand befohlen hat, ich meine damit direkt befohlen hat die Waffe einzusetzen!
Von daher bleibe ich bei meiner Behauptung, Schießbefehl hat es als solchen nicht gegeben!
Eventuell mach ich mir gerade keine neue Freunde, aber sicher ist das ich mit meiner Meinung nicht allein dastehe.
Gruß aus Leipzig, Micha


Zitat von Arnstädter im Beitrag #30
Schießbefehl:
Zu jeden Antritt zum "Dienst" haben wir eine Vergatterung vom Diensthabenden Offizier bekommen.
in dieser Vergatterung hieß es
Grenzverletzer aufzuspüren,festzunehmen ggfalls zu vernichten,sowie die Ordnung und Sicherheit im Grenzgebiet zu gewährleisten.
Außerdem wurde uns(zumindestens in meiner Zeit ,EK84 /2) immer das Gesetz zur Anwendung der Schußwaffe nahegelegt.
und nach meinen Wissen ist das Waffengesetz heute in prinzip das selbige.
Es kommt eben wieder vom Standpunkt an



nach oben springen

#36

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 24.06.2012 08:43
von mjahr (gelöscht)
avatar

Auf den Punkt gebracht, Note 1!

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #18
@Gert, die "Krankheit" war eine nicht zu übersehende Schußverletzung................
nur mal so am Rande.

Habe diese Sendung nicht gesehen und mich würde der Titel und der Sendeplatz interessieren. Danke.

@josy, wie lange hast Du gebraucht bis Dir diese Umschreibung: stalinistischen Mord- und Diebesbubenriege eingefallen ist?
Nicht genug damit das es ziemlich platt, einfallslos und sehr, sehr polemisch klingt; jetzt muß noch eine ins bombastisch zielende Steigerung her, nämlich:" erzstalinistischen Mordbubenriege"

Merke, Übertreibungen und grandioser Pathos bezüglich der Titulierung bestimmter Gruppen hat nicht immer die erwünschte Wirkung.
Wirkt meist peinlich, lächerlich und vor allem macht es die Sache um die es ursächlich geht zu einer unglaubwürdigen Angelegenheit.
Manchmal ist weniger mehr.

In diesem Sinne
Nostalgiker


nach oben springen

#37

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 24.06.2012 09:48
von Arnstädter | 266 Beiträge

Schießbefehl Ja oder Nein!
Sinngemäß war die Anwendung der Waffe gegenüber Frauen ,Kindern oder gebrächlichen bzw.jugendlichen aussehenden Menschen
untersagt.Es sei denn ,das eigene Leben oder eines Kameraden ist in Gefahr.Außerdem war ein Schußwechsel immer nur entlang des Grenzverlaufes erlaubt.ODER eben der Finale Schuß.
Wir Grenzer hatten genug Möglichkeiten einen finalen Schuß zu verhindern.Und viele haben es getan.Gut so.


das System funktioniert weil du funktionierst
nach oben springen

#38

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 24.06.2012 09:50
von DoreHolm | 7.687 Beiträge

mjahr #35, nein, Du stehst nicht allein da. Es gab keinen Befehl zu schießen, wenn es auch anders ging. Das war dann als das letzte Mittel gedacht, um eine Flucht zu verhindern und das auch nur mit den bekannten Einschränkungen (nicht auf Kinder, nicht auf Schwangere und nicht auf fremdes Territorium u.s.w.) und dann auch nicht mit der Absicht, den Flüchtenden zu töten, auch wenn von "Vernichten" die Rede war. Ohne Grund hatten wir ja die Schießprügel mit je 60 Mumpeln nicht bei uns. So habe ich zumindest die Vergatterung vor dem Grenzdienst 67/68 verstanden.



nach oben springen

#39

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 24.06.2012 10:25
von Pit 59 | 10.131 Beiträge

"Sie ist das letzte Mittel der Gewaltanwendung"
Sie darf nur Angewendet werden:Wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft,oder keinen Erfolg versprechen.
Kinder,Schwangere,Luftziele = Tabu

P.S. Die Waffe haben wir aber nicht Mitgeschleppt weil die mal an die frische Luft musste


zuletzt bearbeitet 24.06.2012 10:30 | nach oben springen

#40

RE: es wurmt einen!

in Grenztruppen der DDR 24.06.2012 12:22
von zoni-94 | 176 Beiträge

Hallo Leute
Zumindest dieser Zwischenfall erinnert sehr an eine "Hasenjagd"...



Gruß zoni


nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 442 Gäste und 33 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14364 Themen und 557446 Beiträge.

Heute waren 33 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen