#101

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 08:06
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von spetznas_rossija im Beitrag #92
Nanu? Betretenes Schweigen?

Egal. Hier wieder was zum lesen und wach werden, was in unserem schönen Schland passiert:

Das schmutzige Geheimnis der Energiewende:

Es gibt jetzt viele neue Wendegeschichten. Nein, nicht die über Tüftler und Erfinder, die neue Motoren bauen oder an Wunderwirkstoffen forschen.
Diese neuen Wendegeschichten erzählen vor allem von Geld. Von friesischen Bauern, bei denen ein Ferrari zwischen Traktor und Schlepper steht und die sich jeden Morgen fragen, ob sie ihr Feld, auf dem Windräder stehen, noch pflügen sollen oder nicht.
Oder von einer bekannten deutschen Kanzlei, die einen zweistelligen Millionenbetrag in Sonnenparks investiert hat, einen Teil der Summe schön als Sonderabschreibung geltend machte und nun händeringend überlegt, wie sie die Hunderttausende, die jeden Monat hereinkommen, steuerlich schonend gestaltet.

Oder von dem bayerischen Landwirt, der auf das große, glitzernde Solarzellenkleid seiner Scheunen zeigt und grinsend sagt: "Das sind jetzt 20.000 Euro pro Monat."
Ja, das Grinsen über das leicht verdiente Geld ist eines der Gesichter dieser Wende geworden. Noch ist es nicht so sichtbar und bekannt, aber es ist an der Zeit, dieses Gesicht den Deutschen genauer vorzustellen.
Langsam wird uns bewusst, dass diese Energiewende nicht nur stockt - sondern ein schmutziges Geheimnis hat. Langsam sickert es durch, so wie vor einigen Tagen, als Verbraucherschützer über die hohen Strompreise klagten: 2007 zahlte jeder Haushalt im Schnitt 35 Euro für alternative Energien. Ab 2013, wenn die Umlage von 3,5 Cent auf über 5 Cent steigt, werden es 185 Euro sein. Die vergangenen Jahre hat das kaum jemanden aufgeregt, weil viele Deutsche die Umlage als eine Art Spende für einen guten Zweck empfinden. Das kann man so sehen. Doch es ist etwas naiv. Denn das Geld wandert in die Taschen einer Branche, die wie die Auto- oder Pharmabranche in erster Linie ein Ziel hat: Sie will Geschäfte machen. Vor allem jetzt, da die Energiewende zu einem neuen Goldrausch geführt hat.


Hier weiterlesen, auch wenn die Wahrheit weh tut: http://www.ftd.de/politik/deutschland/:w...e/70076643.html


Ja das sollten viel mehr lesen, vielen Dank fürs einstellen!

Oben in Mecklenburg sind ja teilweise ganze Landstriche entstellt und zugespargelt, während hier wie beschrieben die Solarmodule auf jeder Scheune und jedem Dach glitzern. Kann man sich aber selbst nicht von freisprechen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 20.08.2012 08:07 | nach oben springen

#102

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 12:03
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von spetznas_rossija im Beitrag #92
Nanu? Betretenes Schweigen?

Egal. Hier wieder was zum lesen und wach werden, was in unserem schönen Schland passiert:

Das schmutzige Geheimnis der Energiewende:

Es gibt jetzt viele neue Wendegeschichten. Nein, nicht die über Tüftler und Erfinder, die neue Motoren bauen oder an Wunderwirkstoffen forschen.
Diese neuen Wendegeschichten erzählen vor allem von Geld. Von friesischen Bauern, bei denen ein Ferrari zwischen Traktor und Schlepper steht und die sich jeden Morgen fragen, ob sie ihr Feld, auf dem Windräder stehen, noch pflügen sollen oder nicht.
Oder von einer bekannten deutschen Kanzlei, die einen zweistelligen Millionenbetrag in Sonnenparks investiert hat, einen Teil der Summe schön als Sonderabschreibung geltend machte und nun händeringend überlegt, wie sie die Hunderttausende, die jeden Monat hereinkommen, steuerlich schonend gestaltet.

Oder von dem bayerischen Landwirt, der auf das große, glitzernde Solarzellenkleid seiner Scheunen zeigt und grinsend sagt: "Das sind jetzt 20.000 Euro pro Monat."
Ja, das Grinsen über das leicht verdiente Geld ist eines der Gesichter dieser Wende geworden. Noch ist es nicht so sichtbar und bekannt, aber es ist an der Zeit, dieses Gesicht den Deutschen genauer vorzustellen.
Langsam wird uns bewusst, dass diese Energiewende nicht nur stockt - sondern ein schmutziges Geheimnis hat. Langsam sickert es durch, so wie vor einigen Tagen, als Verbraucherschützer über die hohen Strompreise klagten: 2007 zahlte jeder Haushalt im Schnitt 35 Euro für alternative Energien. Ab 2013, wenn die Umlage von 3,5 Cent auf über 5 Cent steigt, werden es 185 Euro sein. Die vergangenen Jahre hat das kaum jemanden aufgeregt, weil viele Deutsche die Umlage als eine Art Spende für einen guten Zweck empfinden. Das kann man so sehen. Doch es ist etwas naiv. Denn das Geld wandert in die Taschen einer Branche, die wie die Auto- oder Pharmabranche in erster Linie ein Ziel hat: Sie will Geschäfte machen. Vor allem jetzt, da die Energiewende zu einem neuen Goldrausch geführt hat.


Hier weiterlesen, auch wenn die Wahrheit weh tut: http://www.ftd.de/politik/deutschland/:w...e/70076643.html


Man sollte diesen Hetztkampagnen etwas weniger aufgeregt begegnen, zumal jeder die Chance hat, am Boom teilzuhaben, selbst wenn er keine Module auf eigene Kosten aufbauen lassen wollte, könnte er sein Dach bei der Dachbörse an Investoren vermieten.
Viel wichtiger ist die Frage, was aus der Anlage nach 20 Jahren Vertragsbindung wird.
Mein Hersteller gibt eine Garantie auf 85% der Nennleistung nach dieser Zeit, somit kann sie dann zur Eigennutzung bzw. Einspeisung zu marktüblichen kW- Preisen herangezogen werden.
Letztere Einnahmen wären dann zu versteuern, so wie bisher auch schon und die Anlage würde fossile Energieträger ersetzen.
Auch die Bedeutung, die solche Großanlagen, wie auch Biogaskraftwerke und Windparks für den ostdeutschen Agrarstaat haben sollte man nicht unterschätzen.
Die vier Energiemonopolisten RWE, Eon, EnBW und Vattenfall haben ihren Sitz in keinem ostdeutschen Flächenland und verlieren über diese überwiegend mittelständischen Erzeuger Einfluß und Absatzmärkte, möglicherweise sind sie auch gute Anzeigekunden der Springerpresse und Spitzenpolitiker wie Clement sitzen in Aufsichtsrat oder gar Vorstand, also Vorsicht.
Große Investitionen sind in den teilweise börsennotierten Unternehmen wie Verbio oder Q- Cells getätigt und inzwischen wieder entwertet worden, auch weil die Akzeptanz dieser neuen Technologien kaputt geredet wird bzw. Berufskläger und Spekulanten die neuen Hoffnungsträger unserer entvölkerten und entindustrialisierten Ostzone über den Jordan geschickt haben.
Den großkotzigen Bauern mit seinen 20.000 Euro im Monat (was rechnerisch gar nicht stimmen kann !!!) als Haßfigur zu stilisieren ist ein recht durchsichtiges Manöver, das nur den Stromkartellen in die Arme spielen soll.



nach oben springen

#103

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 13:00
von spetznas_rossija | 28 Beiträge

@Hackel:

Ich bleibe dabei: ALLE Solarzellenbetreiber sind Schmarotzer. Da hilft es auch nichts, dass du auf die großen Solarparks zeigst und denen vorwirfst, sie wären Schuld, weil nur sie chinesische Module verbaut haben. Und so rede ich nicht nur mit dir, sondern mit JEDEM, der sich der Diskussion stellt.

JA: AUCH DU bist schuld daran, weil du "teilhaben" kannst. Schön für dich und DANKE für die Argumentationshilfe. DENN: Was ist denn mit all denen, die KEIN Dach haben und zur Miete wohnen und überhaupt nicht mal im Traum auf die Idee kommen, sich irgendwo ein Dach zu mieten, um AUCH teilhaben zu können, weil sie einfach ANDERE Sorgen haben? Willst du denen persönlich DANKE sagen, dass sie dir über den steigenden Strompreis die garantierte Einspeisevergütung bezahlen? Und die paar Euronen, die du - gerechterweise - Steuern bezahlst, als Entschuldigung anzuführen, greift zu kurz. DENN: Kein einziger vernünftiger Mensch wäre auf die Idee gekommen, in Deutschland Solarzellen irgendwohin zu schrauben, wenn es nur um Energieversorgung gehen würde. NEIN, hier geht es nur um EINES: Ums Geld verdienen. Deswegen: DANKE für deine Argumentationshilfe dahingehend, dass es auch DIR nur ums Geld geht. Würdest du konsequenterweise DEINEN Solarstrom selbst verbrauchen oder speichern, und NICHT die Einspeisevergütung abkassieren, dann hätte ich nix an deiner Argumentation auszusetzen. Dann würdest du auch Keinem zur Last fallen und könntest dir in aller Ruhe weiter deine ängstlichen Gedanken machen über die angebllich immer knapper werdenden Rohstoffe und unsere ach so schlimme Abhängigkeit davon. ABER warum machst du - oder wieder allgemein - warum machen vielen sich denn abhängig von der Sonne und vom Wind und warum wollen die uns das alz zukunftsfähige Alternative zu Gas, Öl, Kohle oder gar Kernenergie verkaufen?

Ist es nicht eine viel schlechtere Wahl, angewiesen zu sein auf die Gunst des Wetters?

Wobei Deutschland eben NICHT NUR aus Eigenheimen und Scheunen und Freiflächen besteht, sondern eben auch noch eine energiehungrige Volkwirtschaft betreibt. Aber ABHÄNGIG sind die Solar- und Windbauern EBEN NICHT, weil ja immernoch ein Schattenkraftwerkspark für eine funktionierende Steckdose sorgt.

Und das wirklich ASOZIALE am EEG ist doch wohl unbestritten die Tatsache, dass die Einspeisevergütung AUCH DANN gezahlt wird, wenn der Netzbetreiber NICHT einspeisen kann. Es werden Unsummen bezahlt für NICHT produzierte Leistungen. Und wer bezahlt das? Aber das hatten wir ja weiter oben schon ...

FAZIT: Ich bleibe dabei mit allen Emotionen und mit voller Überzeugung: Die Unsinnigkeit der so gen. "erneuerbaren Energien" lässt sich nicht schön reden oder wegdiskutieren. OHNE Subventionen wären (ausgenommen: irgendwo im Wald auf dem Dach der Jagdhütte oder auf dem Wohnmobil) NIRGENDWO diese hoffnungslos ineffizienten und nicht planbaren Energieumwandlungsmaßnahmen erfolgt. Wir HABEN (hatten!!!) eine sichere Stromversorgung und setzen diese - und unseren Wohlstand - leichtfertig auf`s Spiel und "leisten" uns eine Parrallel-Stromversorgung auf Kosten ALLER Menschen.

Wer`s noch immer nicht glauben kann, der liest bitte hier weiter:

http://www.eike-klima-energie.eu/news-ca...e-energiewende/

Es würde mich nicht mehr allzusehr wundern, wenn der "deutsche Wutmichel" in nicht allzu ferner Zukunft mit Steinen auf die schhönen Scheunendächer wirft ...

Schönen sonnigen Tag noch

... und zum Thema Schwarzstartfähigkeit, Smart-Grid, netzgeführte Wechselrichter ... usw. , gern beim nächsten Mal mehr.



nach oben springen

#104

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 13:29
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von spetznas_rossija im Beitrag #103
@Hackel:

Ich bleibe dabei: ALLE Solarzellenbetreiber sind Schmarotzer. Da hilft es auch nichts, dass du auf die großen Solarparks zeigst und denen vorwirfst, sie wären Schuld, weil nur sie chinesische Module verbaut haben. Und so rede ich nicht nur mit dir, sondern mit JEDEM, der sich der Diskussion stellt.

JA: AUCH DU bist schuld daran, weil du "teilhaben" kannst. Schön für dich und DANKE für die Argumentationshilfe. DENN: Was ist denn mit all denen, die KEIN Dach haben und zur Miete wohnen und überhaupt nicht mal im Traum auf die Idee kommen, sich irgendwo ein Dach zu mieten, um AUCH teilhaben zu können, weil sie einfach ANDERE Sorgen haben? Willst du denen persönlich DANKE sagen, dass sie dir über den steigenden Strompreis die garantierte Einspeisevergütung bezahlen? Und die paar Euronen, die du - gerechterweise - Steuern bezahlst, als Entschuldigung anzuführen, greift zu kurz. DENN: Kein einziger vernünftiger Mensch wäre auf die Idee gekommen, in Deutschland Solarzellen irgendwohin zu schrauben, wenn es nur um Energieversorgung gehen würde. NEIN, hier geht es nur um EINES: Ums Geld verdienen. Deswegen: DANKE für deine Argumentationshilfe dahingehend, dass es auch DIR nur ums Geld geht. Würdest du konsequenterweise DEINEN Solarstrom selbst verbrauchen oder speichern, und NICHT die Einspeisevergütung abkassieren, dann hätte ich nix an deiner Argumentation auszusetzen. Dann würdest du auch Keinem zur Last fallen und könntest dir in aller Ruhe weiter deine ängstlichen Gedanken machen über die angebllich immer knapper werdenden Rohstoffe und unsere ach so schlimme Abhängigkeit davon. ABER warum machst du - oder wieder allgemein - warum machen vielen sich denn abhängig von der Sonne und vom Wind und warum wollen die uns das alz zukunftsfähige Alternative zu Gas, Öl, Kohle oder gar Kernenergie verkaufen?

Ist es nicht eine viel schlechtere Wahl, angewiesen zu sein auf die Gunst des Wetters?

Wobei Deutschland eben NICHT NUR aus Eigenheimen und Scheunen und Freiflächen besteht, sondern eben auch noch eine energiehungrige Volkwirtschaft betreibt. Aber ABHÄNGIG sind die Solar- und Windbauern EBEN NICHT, weil ja immernoch ein Schattenkraftwerkspark für eine funktionierende Steckdose sorgt.

Und das wirklich ASOZIALE am EEG ist doch wohl unbestritten die Tatsache, dass die Einspeisevergütung AUCH DANN gezahlt wird, wenn der Netzbetreiber NICHT einspeisen kann. Es werden Unsummen bezahlt für NICHT produzierte Leistungen. Und wer bezahlt das? Aber das hatten wir ja weiter oben schon ...

FAZIT: Ich bleibe dabei mit allen Emotionen und mit voller Überzeugung: Die Unsinnigkeit der so gen. "erneuerbaren Energien" lässt sich nicht schön reden oder wegdiskutieren. OHNE Subventionen wären (ausgenommen: irgendwo im Wald auf dem Dach der Jagdhütte oder auf dem Wohnmobil) NIRGENDWO diese hoffnungslos ineffizienten und nicht planbaren Energieumwandlungsmaßnahmen erfolgt. Wir HABEN (hatten!!!) eine sichere Stromversorgung und setzen diese - und unseren Wohlstand - leichtfertig auf`s Spiel und "leisten" uns eine Parrallel-Stromversorgung auf Kosten ALLER Menschen.

Wer`s noch immer nicht glauben kann, der liest bitte hier weiter:

http://www.eike-klima-energie.eu/news-ca...e-energiewende/

Es würde mich nicht mehr allzusehr wundern, wenn der "deutsche Wutmichel" in nicht allzu ferner Zukunft mit Steinen auf die schhönen Scheunendächer wirft ...

Schönen sonnigen Tag noch

... und zum Thema Schwarzstartfähigkeit, Smart-Grid, netzgeführte Wechselrichter ... usw. , gern beim nächsten Mal mehr.


Im Moment läuft eine solarbetriebene Teichpumpe und seit Mai wird sowohl Handy als auch Laptop von einem Solarakku geladen.
Die Nutzung der Solarenergie ist nur als Beimischung zum Energiemix gedacht und war von vornherein auf diese Subventionen angewiesen, um in bezahlbaren Kategorien in die Massenproduktion übergehen zu können, das war auch der Grund für die Subventionen.
Inzwischen sind die Module bezahlbar, lediglich die Förderung hätte man korrigieren müssen, da haben die Bundespolitiker wieder mal auf Autopilot gestellt, aber die sind sowieso von gestern, genau wie Kohle und Öl.
Es ist nur eine Frage der Zeit, daß ich diesen Solarstrom selber verbrauche, dazu brauche ich das Netz als Puffer und das war mal Volkseigentum, das habe ich mit bezahlt !
Und daß sich klamme Kommunen, die von Bund und Land regelmäßig gerupft werden nach eigenen Einnahmequellen umsehen ist absolut legitim und wenn ein Bergbauunternehmen wie die ROMONTA, dem bald die Kohle ausgeht sich nach Alternativen für die Zeit danach umsieht ist auch legitim, um den Standort zu stabilisieren oder ist nicht schon genug Substanz im Osten kaputt gekloppt worden ??
Übrigens ist es durchaus besser, seine Altersvorsorge über eine solche Anlage zu finanzieren als Riester- und Rürupbeiträge im Nirvana der Vertriebszecken zu versenken.
Fakt ist, daß wir einer bornierten Lobby von Altindustriellen gegenüberstehen, die einfach nur Angst vor Veränderungen hat.
Als ich einst anregte, für rückspeisefähige Drehstromloks, die Bremsenergie in die Oberleitung einspeisen verminderte Trassenpreise beim Staatsunternehmen DB Netz einzufordern, hoben auch alle bloß die Arme und niemand traute sich dagegen anzukämpfen, daß die entnommene kWh 17 ct. und die eingespeiste 6 ct. kosten sollte.
Wir haben in dieser Betrügerökonomie ein fest gefügtes Kartell von Profiteuren, übrigens nicht nur in der Energiewirtschaft, das eine kolossale Angst vor der Teilhabe von Normalverdienern am Volksvermögen hat.



zuletzt bearbeitet 20.08.2012 13:47 | nach oben springen

#105

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 14:18
von spetznas_rossija | 28 Beiträge

Na denn mal herzlichen Glückwunsch zur Teichpumpe und zum Solarakku schlechthin. Das ist genau DIE Argumentationsschiene: "Ich nutze ja meinen Strom schon selber und brauche das Netz nur als Puffer." die oft und gern benutzt wird von den Solarfans.

"Nur" als Puffer? Dann empfehle ich dir, und allen anderen, die jetzt denken, ".. hört sich gut an... " dringend mal nachzurechnen: WELCHE Kapazität kann denn dein Solarakku vorhalten? Über welche Leistung in Kilowatt und über welche elektrische Arbeit in Kilowattstunden reden wir denn? Als Puffer brauchst du das Netz, wenn KEINE Sonne scheint! Bei Sonnenschein schmarotzt deine Solaranlage am Netz und - wie viele andere auch - speist sie Energie ein, obwohl die keiner braucht. Im Gegenteil: Sie bringt den Energieversorger - den du mit deinem Solarsondermüll zum Entsorger gezwungen hast, in die missliche Lage, DEINEN Strom abnehmen zu müssen. Auch wenn es eben - wegen der hoffnungsslosen Ineffizienz - nur wenige Kilowatt (peak) sind, die eingespeist werden, so sind es wegen der unheimlich hohen Anzahl dieser Kleinanlage auf privaten Dächern doch VIEL zu VIELE und in Summe deswegen gefährliche nicht planbare Kilowatts. Bei Freifeldanlagen sogar - leider - dann Megawatt.

Doch zurück zu deinem Solarakku. Ich verzichte bewusst darauf, seriöse Berechnungen zur Speicherkapazität zu verlinken. Fakt ist, dass es im privaten Bereich zum Preise von vielen zig-zehntausenden Euros schon heute technische Lösungen gibt. Das ist unbestritten. Doch WER will oder kann sich das denn wirklich leisten? Und vor allem WARUM? Weil die ach so pösen Energieversorger sich die Taschen voll machen, in dem sie uns verlässlichen Strom bis zur Steckdose liefern und weil Geiz geil ist? Klar ist Geiz geil aber Geld verdienen ist eben noch geiler und deswegen legen die pösen vier eben die Aufwendungen, die ihnen von der Politik aufgezwungen wurden, auf ihre Kunden um. Und die wohlhabenden "Kunden" zahlen es dem "Versorger" heim, in dem sie nun "eigenen" Strom produzieren. ÄÄÄÄtsch und laaaaange Nase zeigen dem Versorger ... das ist geil, nichwahr? Na klar ist das Geil, ABER auf wessen Kosten? Wer bezahlt denn das ... ???


Das mit dem Volkseigentum am Netz habe ich so noch nicht gehört, DANKE für den Denkanstoss, obwohl es meines Erachtens eher ein hilfloses Argument ist. Aber vielleicht erschließt sich mir der Sinn ja noch ...

Angst vor Veränderung? Die solltest du auch haben, denn AUCH durch deinen Solarsondermüll wird das Versorgungsnetz instabiler und die Gefahr des flächendeckenden Blackouts steigt ... und steigt ... und steigt ... um so mehr, wie IMMER MEHR von diesen Zufallsstromerzeugern hinzugebaut werden ...
Angst vor Stromausfällen ist eben nicht mehr nur das Gespenst, dass die Lobby der Altindustriellen an die Wand malt, sondern die GEFAHR ist realer denn je. Dann nützen dir auch deine Solarplatten nix mehr, denn die Wechselrichter sind netzgeführt und wie soll das OHNE Netz gehen? Und wie lange hält dann dein Solarakku oder - wo wir wieder bei der Kapazität des kompletten Netzersatzes wären - was musst du investieren, um autark zu sein? Aber autark willst du ja gar nicht werden, weil es ja sooo schön bequem ist, am Netz zu puffern.

Und noch mal: Was ist mit der breiten "Masse, also mit dem "kleinen Mann", was ist mit dem großen Teil der Bevölkerung, die sich solche grünen Gutmenschenträumereien ums verrecken nicht leisten können, weil sie mehr als genug damit zu tun haben, das Leben als solches zu meistern, ja bezahlen zu können? Die - und jeder - der ideologierfrei und ohne "German Angst" mal nachrechnet, wird feststellen, dass es NICHT möglich ist, mit den so gen. "Erneuerbaren Energien" ein Industrieland wie Deutschland SICHER und bedarfsgerecht mit preiswerter Elektro- und Primärenergie zu versorgen.

Angst solltest du auch haben und dir Sorgen angesichts deiner Altersvorsorge machen. NIE im LEBEN wird am Ende der Betriebszeit deiner Solaranlage ein angemessener Betrag im Plus stehen bleiben. Alterung der Module, Ersatz der Wechselrichter, Pflege, Wartung & Säuberung usw. stehen ständig auf der Kostenseite und da machen die paar guten Sonnentage eben KEINEN Sommer, auch nicht in der Kasse.
Ob die Module nun günstiger werden oder nicht. Das ändert vielleicht auf den 1. Blick ein paar Vorzeichen aber was ist mit der Qualität der Platten über die Jahre hinweg gesehen? Halten die wirklich Wind und Wetter, Hitze und Frost, Regen, Hagel, Schnee und Eis jahrelang stand?

Beimischung zum Energiemix? Beimischung, die uns defacto schon jetzt Zahlungsverpflichtungen in Höhe von 200 Milliarden Euronen für die nächsten 20 Jahre einbringt? Beimischungen, die sowohl teuer als auch volatil, also NICHT Vorhersehbar und NICHT planbar, also NICHT BEDARFSGERECHT sind?

Warum? Warum zum Teufel kann man(n) das GUT finden? Doch nur, wenns einem selber was bringt, und das nicht zu knapp.


Ich bleibe dabei: Nicht Altlobbyisten, sondern die größte Umverteilung von Volksvermögen seit dem Ende des WK2 sind Schuld an den explodierenden Strompreisen.



frank hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#106

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 15:00
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von spetznas_rossija im Beitrag #105
Na denn mal herzlichen Glückwunsch zur Teichpumpe und zum Solarakku schlechthin. Das ist genau DIE Argumentationsschiene: "Ich nutze ja meinen Strom schon selber und brauche das Netz nur als Puffer." die oft und gern benutzt wird von den Solarfans.

"Nur" als Puffer? Dann empfehle ich dir, und allen anderen, die jetzt denken, ".. hört sich gut an... " dringend mal nachzurechnen: WELCHE Kapazität kann denn dein Solarakku vorhalten? Über welche Leistung in Kilowatt und über welche elektrische Arbeit in Kilowattstunden reden wir denn? Als Puffer brauchst du das Netz, wenn KEINE Sonne scheint! Bei Sonnenschein schmarotzt deine Solaranlage am Netz und - wie viele andere auch - speist sie Energie ein, obwohl die keiner braucht. Im Gegenteil: Sie bringt den Energieversorger - den du mit deinem Solarsondermüll zum Entsorger gezwungen hast, in die missliche Lage, DEINEN Strom abnehmen zu müssen. Auch wenn es eben - wegen der hoffnungsslosen Ineffizienz - nur wenige Kilowatt (peak) sind, die eingespeist werden, so sind es wegen der unheimlich hohen Anzahl dieser Kleinanlage auf privaten Dächern doch VIEL zu VIELE und in Summe deswegen gefährliche nicht planbare Kilowatts. Bei Freifeldanlagen sogar - leider - dann Megawatt.

Doch zurück zu deinem Solarakku. Ich verzichte bewusst darauf, seriöse Berechnungen zur Speicherkapazität zu verlinken. Fakt ist, dass es im privaten Bereich zum Preise von vielen zig-zehntausenden Euros schon heute technische Lösungen gibt. Das ist unbestritten. Doch WER will oder kann sich das denn wirklich leisten? Und vor allem WARUM? Weil die ach so pösen Energieversorger sich die Taschen voll machen, in dem sie uns verlässlichen Strom bis zur Steckdose liefern und weil Geiz geil ist? Klar ist Geiz geil aber Geld verdienen ist eben noch geiler und deswegen legen die pösen vier eben die Aufwendungen, die ihnen von der Politik aufgezwungen wurden, auf ihre Kunden um. Und die wohlhabenden "Kunden" zahlen es dem "Versorger" heim, in dem sie nun "eigenen" Strom produzieren. ÄÄÄÄtsch und laaaaange Nase zeigen dem Versorger ... das ist geil, nichwahr? Na klar ist das Geil, ABER auf wessen Kosten? Wer bezahlt denn das ... ???


Das mit dem Volkseigentum am Netz habe ich so noch nicht gehört, DANKE für den Denkanstoss, obwohl es meines Erachtens eher ein hilfloses Argument ist. Aber vielleicht erschließt sich mir der Sinn ja noch ...

Angst vor Veränderung? Die solltest du auch haben, denn AUCH durch deinen Solarsondermüll wird das Versorgungsnetz instabiler und die Gefahr des flächendeckenden Blackouts steigt ... und steigt ... und steigt ... um so mehr, wie IMMER MEHR von diesen Zufallsstromerzeugern hinzugebaut werden ...
Angst vor Stromausfällen ist eben nicht mehr nur das Gespenst, dass die Lobby der Altindustriellen an die Wand malt, sondern die GEFAHR ist realer denn je. Dann nützen dir auch deine Solarplatten nix mehr, denn die Wechselrichter sind netzgeführt und wie soll das OHNE Netz gehen? Und wie lange hält dann dein Solarakku oder - wo wir wieder bei der Kapazität des kompletten Netzersatzes wären - was musst du investieren, um autark zu sein? Aber autark willst du ja gar nicht werden, weil es ja sooo schön bequem ist, am Netz zu puffern.

Und noch mal: Was ist mit der breiten "Masse, also mit dem "kleinen Mann", was ist mit dem großen Teil der Bevölkerung, die sich solche grünen Gutmenschenträumereien ums verrecken nicht leisten können, weil sie mehr als genug damit zu tun haben, das Leben als solches zu meistern, ja bezahlen zu können? Die - und jeder - der ideologierfrei und ohne "German Angst" mal nachrechnet, wird feststellen, dass es NICHT möglich ist, mit den so gen. "Erneuerbaren Energien" ein Industrieland wie Deutschland SICHER und bedarfsgerecht mit preiswerter Elektro- und Primärenergie zu versorgen.

Angst solltest du auch haben und dir Sorgen angesichts deiner Altersvorsorge machen. NIE im LEBEN wird am Ende der Betriebszeit deiner Solaranlage ein angemessener Betrag im Plus stehen bleiben. Alterung der Module, Ersatz der Wechselrichter, Pflege, Wartung & Säuberung usw. stehen ständig auf der Kostenseite und da machen die paar guten Sonnentage eben KEINEN Sommer, auch nicht in der Kasse.
Ob die Module nun günstiger werden oder nicht. Das ändert vielleicht auf den 1. Blick ein paar Vorzeichen aber was ist mit der Qualität der Platten über die Jahre hinweg gesehen? Halten die wirklich Wind und Wetter, Hitze und Frost, Regen, Hagel, Schnee und Eis jahrelang stand?

Beimischung zum Energiemix? Beimischung, die uns defacto schon jetzt Zahlungsverpflichtungen in Höhe von 200 Milliarden Euronen für die nächsten 20 Jahre einbringt? Beimischungen, die sowohl teuer als auch volatil, also NICHT Vorhersehbar und NICHT planbar, also NICHT BEDARFSGERECHT sind?

Warum? Warum zum Teufel kann man(n) das GUT finden? Doch nur, wenns einem selber was bringt, und das nicht zu knapp.


Ich bleibe dabei: Nicht Altlobbyisten, sondern die größte Umverteilung von Volksvermögen seit dem Ende des WK2 sind Schuld an den explodierenden Strompreisen.




Du hast scheinbar den Preisanstieg der fossilen Energieträger überhaupt nicht auf der Rechnung und im Übrigen kann ich Dir versichern, daß an einem kilowattstarken Sonnentag des Jahres 2023 hier im Mansfelder Land Gartenhäcksler, Waschmaschinen oder Elektosägen laufen würden, weil ich jegliche Heimarbeit an den wenigen Tagen, die ich zu Hause bin, genau dann erledigen werde, wenn die Sonne da ist, da bin ich genauso geduldig wie mit Deiner Argumentationsweise und vor allem bin ich flexibel bei der Organisation dieser Aufgaben.
Zu den wenigen Dingen, für die ich noch Hoffnung habe in dieser kaputten Ökonomie zählt genau dieser Sektor der Energiewirtschaft, die Perspektive, in guten Zeiten für mehr Unabhängigkeit vorsorgen zu können, allen Haßtiraden zum Trotz.
Es wird eine Zeit kommen, da wird man froh sein, für 25 ct./ kWh noch Strom zu bekommen und so lange der von Dir zitierte kleine Mann lieber das Auto als den Zug nimmt, weil er zu faul ist, seinen Kadaver mal 10 min zum Bahnhof zu bewegen, solange Klimageräte in Autos und Wohnungen schnurren für den optimalen Wohlfühlfaktor, solange muß der kleine Mann auch nicht vor den Attacken der Solarschmarotzer geschützt werden.
Denke doch wenigstens mal an deine Kinder und Enkel, wenn Du schon nicht zu einem derart lächerlichen Opfer freiwillig bereit bist.
Meine Anlage hat nach 12 Jahren übrigens noch die gleiche Maximalleistung wie am Anfang und bislang zwei Wechselrichterreparaturen´mit 600 Euro Kosten verursacht, mehr war nicht.
Weiter gehende Wartunsmaßnahmen waren nicht nötig und eine Versicherung gegen was auch immer ist auch nicht sinnvoll aus meiner Sicht.



nach oben springen

#107

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 15:06
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #102

Den großkotzigen Bauern mit seinen 20.000 Euro im Monat (was rechnerisch gar nicht stimmen kann !!!) als Haßfigur zu stilisieren ist ein recht durchsichtiges Manöver, das nur den Stromkartellen in die Arme spielen soll.



Warum kann das rechnerisch nicht stimmen? Der Autor des Zeitungsartikels hatte den Betrag übrigens schon korrigiert. Ursprünglich wurde in dem Zeitungsartikel ein Betrag von 200.000€ genannt, den der Landwirt pro Monat erhält. Ein Leser hatte nachgerechnet und kam auf eine Investitionssumme von 26 Mio.€ (!), was zu einer Bruttorendite von etwa 9 % führt. Daraufhin merkte der Autor, dass ihm ein Fehler unterlaufen ist und es nicht 200.000€ pro Monat sind, sondern 20.000€. Das wäre dann aber immer noch eine Investitionssumme von 2,6 Mio.€. Nicht jeder Landwirt hat 2,6 Mio. € auf dem Konto, weshalb ein größerer Teil kreditfinanziert sein dürfte.

Hat jemand Kenntnis darüber, wie hoch der Anteil der durchschnittlichen Kreditfinanzierung bei diesen Solaranlagen in Deutschland ist?

Angesichts von Bruttorenditen von 9 % und dem niederigen Zinssniveau lohnt sich eine hohe Kreditfinanzierung, da es einen Hebeleffekt (Leverage-Effekt) gibt, welcher die Rendite weiter erhöht. Es ist eindeutig, dass dieses Geschäft eine staatlich geförderte "Goldgrube" ist, finanziert vom Durschnittsverbraucher, also auch von Menschen mit wenig Einkommen. Insofern stimme ich hier spetznas_rossija zu, dass das Ganze ein Irrsinn ist. Ein gutes Beispiel dafür, dass staatliche Eingriffe über Subventionen, wie Subventionen generell, möglichst unterbleiben sollten, weil es da immer Gewinner und Verlierer ohne volkswirtschaftlichen Nutzen gibt - womit man wieder entfernt beim Thema dieses Forums (DDR) wäre.

Diese Hysterie nach Fukushima war in kaum einem Land so extrem wie in Deutschland. In wissenschaftlichen Studien wurde festgestellt, dass die Deutschen international gesehen ängstlich sind, und deshalb für die Panikmache nach Fukushima anfällig waren. Die hysterische Abschaltung vieler Kernkraftwerke in kurzer Zeit hat die Gefahren auch nicht wirklich abgebaut, solange im Ausland nahe der Grenze weiter Kernkraftwerke in Betrieb sind. Und in Nachbarstaaten wie Frankreich denkt man keinesfalls an die Abschaltung. Die Zeche für die Hysterie zahlt nun in Deutschland jeder. Jetzt wird vielen erst bewusst, dass die fragliche Energiewende eine teure Angelegenheit wird.


spetznas_rossija hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.08.2012 15:17 | nach oben springen

#108

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 15:13
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #104

Und daß sich klamme Kommunen, die von Bund und Land regelmäßig gerupft werden nach eigenen Einnahmequellen umsehen ist absolut legitim und wenn ein Bergbauunternehmen wie die ROMONTA, dem bald die Kohle ausgeht sich nach Alternativen für die Zeit danach umsieht ist auch legitim, um den Standort zu stabilisieren oder ist nicht schon genug Substanz im Osten kaputt gekloppt worden ??



Die Reichweite der Kohle in Deutschland beträgt nach verschiedenen Schätzungen noch eine dreistellige Zahl an Jahren. Insofern kann das kein Argument sein, da bis dahin schon mehrere Generationen an Windmühlen und Solaranlagen abgebaut und wieder aufgestellt wurden. Es macht keinen Sinn schon jetzt im großen Stil in eine ineffiziente Technologie zu investieren. Andere Staaten machen das auch nicht, weil sie sich bewusst sind, dass zu hohe Strompreise volkswirtschaftlich schädlich sind - besonders für exportorientierte Staaten.


zuletzt bearbeitet 20.08.2012 15:29 | nach oben springen

#109

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 15:30
von furry | 3.580 Beiträge

@spetznas_rossija, so richtig kann ich Deiner Argumentation nicht folgen.
Warum verteufelst Du die, die Solarzellen auf ihre Dächer montieren bzw. diese Dächer für selbigen Zweck vermieten? Sie nutzen doch nur die gegebenen Marktbedingungen. Und diese Bedingungen sind nun mal politischen Ursprungs. Wenn es Dir nur darum geht, Dinge zu verteufeln, die subventioniert werden, dann solltest Du auch gegen die zu Felde ziehen, die Dich täglich mit Lebensmitteln versorgen und gegen die, die den öffentlichen Nahverkehr, Schwimmbäder usw. nutzen. Es sind also noch einige mehr, die von unseren Steuern leben.
Wir werden wohl nicht umhin kommen, uns langsam von Kohle, Erdöl und Erdgas zu verabschieden, die ja letztendlich auch nur gespeicherte Sonnenenergie sind.
Was mich an diesem ganzen Energiekonzept stört ist seine Einseitigkeit. Warum ist es nicht möglich, alle Stromerzeugungssysteme (Kraftwerke, Wind, Sonne, Biogas) als einen Komplex zu betrachten. Warum muss Biogas vorrangig aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugt werden? Auch Gülle lässt sich vergären. Zudem lässt sich Biogas speichern und dann nutzen, wenn keine Sonne scheint oder der Wind weniger weht. Und ob wir es wollen oder nicht, die Sonne ist und bleibt Energiespender nur eins.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
zuletzt bearbeitet 20.08.2012 15:31 | nach oben springen

#110

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 15:43
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Tobeck im Beitrag #108
Zitat von Hackel39 im Beitrag #104

Und daß sich klamme Kommunen, die von Bund und Land regelmäßig gerupft werden nach eigenen Einnahmequellen umsehen ist absolut legitim und wenn ein Bergbauunternehmen wie die ROMONTA, dem bald die Kohle ausgeht sich nach Alternativen für die Zeit danach umsieht ist auch legitim, um den Standort zu stabilisieren oder ist nicht schon genug Substanz im Osten kaputt gekloppt worden ??



Die Reichweite der Kohle in Deutschland beträgt nach verschiedenen Schätzungen noch eine dreistellige Zahl an Jahren. Insofern kann das kein Argument sein, da bis dahin schon mehrere Generationen an Windmühlen und Solaranlagen ab- und wieder aufgestellt wurden. Es macht keinen Sinn schon jetzt im großen Stil in eine ineffiziente Technologie zu investieren. Andere Staaten machen das auch nicht, weil sie sich bewusst sind, dass zu hohe Strompreise volkswirtschaftlich schädlich sind - besonders für exportorientierte Staaten.



In Amsdorf ist 2016, spätestens 2023 Feierabend mit der Kohle und bereits heute gibt es interne und funktionierende Kopplungen der fossilen Basisenergieträger mit der Windkraft, in die man bereits investiert hat.
Die mit Q- Cells- Modulen bestückten Solarfelder sind ein weiterer Teil dieses Energiemixes und genau an solchen Mikrostandorten zeigt sich eben doch, daß es funktioniert, weil es hier einfach transparenter zugeht als bei der lobbyverseuchten Springerpresse.
Die Tatsachen und Entscheidungen vor Ort machen Hoffnung und zeigen gleichzeitig wie wichtig es ist, dem gesunden Menschenverstand zu folgen und Widerstände als Herausforderung aufzufassen.
Natürlich gibt es ein Argument, das mir zu schaffen macht und das ist die mögliche Reduzierung des Preisanstieges für Öl/ Gas und Kohle für die deutschen Konkurrenten in der energieintensiven Industrie, die vom Wegfall des Großabnehmers Deutschland hinsichtlich der Primärenergieträger zwischenzeitlich profitieren würden, aber als man Mitte/ Ende der 1990er Jahre Deutschland belächelt hat wegen seiner Besinnung auf eine überdurchschnittliche Wichtung der Fertigungsindustrie zu Lasten der Finanzwirtschaft (im Gegensatz zu zwischenzeitlichen Aufsteigern wie Irland, GB u.a.) waren auch viele der Meinung, daß dies falsch war.
Gott sei Dank haben die sich hier nicht durchgesetzt, so wie sich hoffentlich auch die Blockadeschergen der Alternativen Energien nicht durchsetzen werden.



nach oben springen

#111

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 15:56
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #109
@spetznas_rossija, so richtig kann ich Deiner Argumentation nicht folgen.
Warum verteufelst Du die, die Solarzellen auf ihre Dächer montieren bzw. diese Dächer für selbigen Zweck vermieten? Sie nutzen doch nur die gegebenen Marktbedingungen. Und diese Bedingungen sind nun mal politischen Ursprungs. Wenn es Dir nur darum geht, Dinge zu verteufeln, die subventioniert werden, dann solltest Du auch gegen die zu Felde ziehen, die Dich täglich mit Lebensmitteln versorgen und gegen die, die den öffentlichen Nahverkehr, Schwimmbäder usw. nutzen. Es sind also noch einige mehr, die von unseren Steuern leben.
Wir werden wohl nicht umhin kommen, uns langsam von Kohle, Erdöl und Erdgas zu verabschieden, die ja letztendlich auch nur gespeicherte Sonnenenergie sind.
Was mich an diesem ganzen Energiekonzept stört ist seine Einseitigkeit. Warum ist es nicht möglich, alle Stromerzeugungssysteme (Kraftwerke, Wind, Sonne, Biogas) als einen Komplex zu betrachten. Warum muss Biogas vorrangig aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugt werden? Auch Gülle lässt sich vergären. Zudem lässt sich Biogas speichern und dann nutzen, wenn keine Sonne scheint oder der Wind weniger weht. Und ob wir es wollen oder nicht, die Sonne ist und bleibt Energiespender nur eins.



Du hast zwar nicht mich angesprochen, ich möchte Dir aber trotzdem antworten. Die Subventionierung des öffentlichen Nahverkehrs und von Schwimmbädern kannst Du nicht mit Subventionen der Besitzer von Solardächern vergleichen. Subventionen stellen zwar immer Kosten für die Allgemeinheit dar, aber im einen Fall kommt die Subvention auch der Allgemeinheit zu Gute, die Empfänger, der Bürger, machen daraus kein persönliches Geschäft. Im anderen Fall dienen die Subventionen der Bereicherung einiger weniger auf Kosten der Allgemeinheit. Ich halte die Subventionen des öffentlichen Nahverkehrs, von Schwimmbädern, Kultur sowie der Bildung als einige der wenigen sinnvollen Subventionen. Der Staat sollte sich aber auch wirklich nur auf diese Subventionen beschränken, da Subventionen im großen Stil in allen Bereichen der Wirtschaft irgendwann zu volkswirtschaftlichen Ineffizienzen führen, es gibt volkswirtschaftliche Fehlallokationen und die Staatsverschuldung wird in die Höhe getrieben. Ein einfaches Beispiel, um es anschaulich zu erklären. Die Engländer waren vor 200 Jahren technisch führend in der Textilindustrie und die Portugiesen im Weinanbau.Es hätte keinen Sinn gemacht, die Textilindustrie in Portugal zu subventionieren und gleichzeitig den Weinanbau in England. Es war sinnvoller, dass beide sich auf das beschränken, was sie gut beherrschen und dann Handel zu betreiben. Ist die Aufstellung von Solaranlagen in Deutschland wirklich sinnvoll oder doch besser in Südeuropa oder der Sahara?


nach oben springen

#112

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 16:28
von spetznas_rossija | 28 Beiträge

Dann will ich dir gern helfen, furry:

Es sind genau die gegebenen Marktbedingungen, die ich verteufele. KEIN Mensch hätte sich aus freien Stücken oder um das Klima zu schonen, oder zu retten - was an sich schon der totale Nonsens ist - Solarstromerzeuger auf`s Dach geschraubt, wenn es nur um die Energieversorgung gehen würde. Wie die meisten der Kommentare hier beweisen, geht es doch um NICHTS ANDERES, als Geld zu bekommen. Die Geldgier all jener, die ein paar tausende Euros über haben oder sich tolldreisterweise sogar noch Kredite holen, um die Einspeisevergütung zu kassieren, gehört beim NAMEN genannt und angeprangert.
Ich verteufele nicht die Subvention als solche für Alles und Jeden. Darum geht es hier doch gar nicht, sondern hier geht es um die steigenden Strompreise und WARUM sie steigen.

WARUM sollen wir uns denn von den fossilen Brennstoffen verabschieden? Weil sie knapper werden? Weil sie teurer werden? Weil sie vielleicht mal irgendwann "zu Ende" gehen? ODER weil die künstlich erzeugte und immerfortwährende Klima- Angst geschürt wird und dem gutgläubigen indoktrinierten Menschen eingetrichtert wird, der Klimawandel sei menschengemacht? Das Co2- Märchen ist als solches längst entlarvt und der Klimawandel findet seit Jahrmillionen statt. Wer ernsthaft daran glaubt, der Mensch - allen vorran der deutsche Gutmensch - könnte das Klima schonen, retten oder gar die globale Durchschnittstemperatur - was auch immer das sein soll - auf 2 Grad Anstieg zu begrenzen, tut mir ehrlich leid. Umweltschutz ist KEIN Klimaschutz. Dieser Fakt sollte wieder verstärkt beachtet werden und diese ganze Klimahysterie gehört auf den Schrottplatz der Geschichte gleich neben dem Märchen vom menschgemachten Waldsterben.

Doch zurück zum Energiekonzept: Der ungebremste Hype und maßlose Zubau der Zufallsstromerzeuger sind eben AUCH unter Beachtung der steigenden Preise für die fossilen Energieträger UNVERANTWORTLICH. Eben weil wir ja einen Mix aus Sonne, Wind, Biogas und verlässlichen Grundlast- Mittellast- und Spitzenlastkraftwerken haben, verteuern die so gen. "Erneuerbaren Energien" diesen Energiemix in dem Maße, in dem die echten Kraftwerke im Hintergrund gedrosselt mitlaufen müssen, um die ständig schwankenden Zufallsströmlinge zu puffern. Nachts und bei Flaute springen dann die echten Kraftwerke ein und sorgen für den Strom an der Steckdose. Es wird nicht ein einziges Kraftwerk eingespart durch Wind+Sonne, im Gegenteil: Es müssen nach dem Wegfall der Kernkraftwerkskapazitäten NEUE Kohle- und Gaskraftwerke gebaut werden, obwohl sich wegen des Einspeisevorrangs der "Erneuerbaren" der Betrieb im ständigen Mischbetrieb zwischen Standby und Vollast gar nicht lohnt. Auch dieser Aspekt wirkt natürlich preistreibend, weil ein echtes Kraftwerk, was immerfort rauf und runter fahren muss, schneller verschleißt, MEHR Brennstoffe verbraucht und damit höhere Kosten verursacht, als würde es ohne "Erneuerbare" im bestimmungsgemäßen + bedarfsorientierten Volllastbertrieb laufen. Das ist doch nicht schwer zu verstehen, oder soll ich noch bildlicher "sprechen"?

@Hackel: Ich denke sehr wohl an später und oft und gern an mein Kind und mit meinem Kind. Sie studiert Landschaftsökonomie und Naturschutz und ich führe interessante Gespräche mit ihr über das Thema ihrer bevorstehenden "Bätschelär"- Arbeit. Wir wollen das Thema wählen und beleuchten, wie sich der ständige Zubau von Windenergieanlagen auf die heimische Tierwelt auswirkt, also Naturschutz und Landschaftsökologie im Widerspruch zur "Energiewende". Es ist erfrischend und zugleich erfreulich, wie sie als "Öko" ganz ohne mein Zutun zu ihrer Meinung und zu ihrer Einstellung gelangt ist. Es wird nur beliebig schwierig, einen Prof. zu finden, der unser Anliegen RICHTIG versteht und nicht womoglich eine Provokation darin sieht, was wir erreichen wollen.

Hier (und mit dem Thema meiner Tochter) will ich erreichen, dass der ungebremste Zubau der "Erneuerbaren" aufhört und statt dessen in verlässliche und bezahlbare Energieversorgung investiert wird. Auch wenn das vielleicht zu viel an Erwartungshaltung und Anspruch ist, so ist doch jede neue Diskussion, wie auch diese hier, (die übrigens erfreulich sachlich (DANKE DAFÜR) geführt wird), ein Schritt in die Richtung und zur Erkenntnis, dass allein Wind und Sonne und "Kaggevergaser" NICHT die Zukunft eines energieintensiven Industrielandes ist.

Der Einspeisevorrang der "Eneuerbaren" wird fallen, spätestens, wenn sich die Erzeugerkapazitäten aus Windrädern und Sonnenplatten gegenseitig Konkurrenz machen. Solche Verträge, wie deiner, Hackel, sind natürlich "Gold wert", denn bei deiner 12-jahre alten Anlagen kriegste noch richtig fett Kohle pro Kilowattstunde und wird sich vielleicht doch irgendwie - wenn auch nicht als Altersvorsorge - rechnen. ABER GENAU DAS ist es, was aufhören muss!!! Kein Geld mehr für Zufallsstrom - Egal ob aus Sonne oder Wind. Über Biogasanlagen werde ich mich nicht auslassen, denn unter bestimmten Umständen und vernünftiger Kraft- Wärme- Kopplung haben die noch am ehesten eine Daseinsberechttigung, wenn nur der Fakt mit der Vermaisung und der verteuerten Flächenpacht nicht wäre.

FAZIT: Ich denke sehr wohl an später - aber ich bin NICHT bereit, all jenen den Reichtum zu mehren, die skrupellos und unter dem Deckmantel des Umwelt- und Klimaschutzes UNS ALLEN das Leben verteuern. UND: Überlegt mal zu Ende, wenn tatsächlich JEDER und ÜBERALL Solarsondermüll zur Energieerzeugung aufstellen würde? Es kommen schon jetzt Überkapazitäten zum Vorschein, wie z. B. Pfingsten, als Jubelmeldungen durch die Mainstream- Medien fabulierten, es wäre so viel Sonnen- und Windstrom erzeugt worden, wie aus 20 Kernkraftwerken. Ja, rein rechnerisch stimmt das für die Mittagszeit und für ein langes Wochenende. Der Haken daran ist: Allein Pfingsten hat für Sonne und Windsubventionen ca. 56 Millionen Euro gekostet. Dieses Geld ist an all jene geflossen, die das Geld über hatten und bestrebt sind, es zu vermehren. UND auf wessen Kosten ??? UND WOFÜR? Diese Überkapazitäten werden mit "negativen" Preise ins Ausland gedrückt. Z. B. die Österreicher freuen sich, ihre Pumpspeicherkraftwerke mit unserem überflüssigen "Ökostrom" voll zu pumpen, dafür Geld zu bekommen und uns dann ihren Pumpspeicherstrom als teure Spitzenlastkapazität wieder zurückzuverkaufen. Die kassieren doppelt und kiechern sich ins feiste Fäustchen. Toll, oder?



nach oben springen

#113

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 17:27
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

die sog. Energiewende hat, so wie sie in der BRD praktiziert wird, tatsächlich wieder mal ein Gschmäckle.
Hier kann ich durchaus der Argumentation von @spetznas_rossija folgen.

Wollte man ernsthaft fossile Energie einsparen, müßte man den Konzernen weh tun.

Möglich wäre eine zeitliche Beeinflussung des Stromverbrauchs durch intelligente Stromzähler, mit denen eine von der Netzauslastung abhängige Tarifierung möglich wäre. Ein hoher Kilowattstundenpreis in Spitzenlastzeiten, ein niedriger Tarif in Schwachlastzeiten bzw. Zeiten mit hoher Einspeiseleistung. Gäbe es eine solche variable Tarifierung, würde manch einer überlegen, ob z.B. die Spülmaschine unbedingt sofort eingeschaltet werden muß.

Gleichzeitig müßte die Kraft-Wärme-Kopplung forciert werden durch massiven Ausbau der Fernwärmenetze und eine Verpflichtung zum Anschluß von Neubauten und nach einer geeigneten Übergangszeit auch von Altbauten.
Warum muß ein Großkraftwerk Fluß und Atmosphäre beheizen, während gleichzeitig in der Stadt wenige Kilometer weiter unzählige Öl- und Gasbrenner bullern?

Möglich wäre auch eine Subventionierung von Absorber- und Adsorber- Kühl- und Klimaanlagen. Diese sorgen für Wärmeabnahme im Sommer und lassen sich auch solar versorgen.

Da könnte die BRD zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder technologischer Vorreiter sein.

Diese Maßnahmen wären allerdings schmerzlich für die Strom-Oligopole, da dadurch Kraftwerkskapazität überflüssig würde, daher machen wir lieber ein bißchen in Öko, indem wir Windmühlen und Solarpanels in die Landschaft setzen und die Umverteilung weiter vorantreiben.

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#114

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 21:16
von Krelle (gelöscht)
avatar

gelöscht


zuletzt bearbeitet 21.08.2012 01:29 | nach oben springen

#115

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 21:36
von spetznas_rossija | 28 Beiträge

@Damals87: Das wäre Stromrationierung zu Friedenszeiten. WELCHEN SINN soll das haben? Wer will sich denn ernsthaft von seinem "Smart-Grid-Tarif-Überwachungszähler" vorschreiben lassen, wann die Waschmaschine, Spülmaschine oder die Kaffeemaschine benutzt werden darf! Und wenn es denn solche "Schwachlastzeiten" mit geringeren Preisen gibt, glaubst du nicht auch, dass dann ALLE diese Zeit nutzen, weil Geiz noch immer geil ist und dann ist die Schwachlastzeit plötzlich wieder eine Spitzenlastzeit?! Mal ganz davon abgesehen, dass die Waschmaschine und der Trockner der Nachbarn zu nachtschlafender Zeit wohl doch eher störend sind, oder?

WARUM sollen wir den Konzernen weh tun? Was für ein "Geschmäckle" ist denn das? Bloß weil die uns seit Jahrzehnten versorgungssicher den Strom bis zur Steckdose bringen? Was haben die Energieversorger denn verbrochen, dass sie mit immer mehr Aufwand immer mehr "Kleinsterzeuger" politisch verordnet einspeisen MÜSSEN und sich den Aufwand für die nun unsichere und problematischere Versorgung vom Kunden wieder holen? Willst du das Energiekombinat der DDR- Planwirtschaft wiederhaben und allabendlich den Werbespot namens "Gewusst wie - spart Energie" wiedersehen? WARUM sollen wir denn Energie sparen, koste es was es wolle? Ich kanns dir sagen: Weil NUR SO, nur mit SPAREN SPAREN NOCHMALS SPAREN die ach so tolle Energiewende funktionieren kann, weil es bald nicht mehr genug Energie für alle geben wird. Dann ist es egal, WIE TEUER der Strom ist. Wenn der flächendeckende "Black out" erst Realität geworden ist, dann geht das Geschrei ganz sicher wieder los. Dann wird auf die Energieversorger eingeprügelt, weil die seit Jahren ja die Netze vernachlässigt haben. WIR BRAUCHEN ABER KEINE NEUEN NETZE, weil wir schon gute Netze haben. Wenn es keine sinnlosen Zufallsströmlinge aus Wind und Sonne in Gegenden konzentriert werden, wo es viel Land, aber wenig Menschen gibt. Die ach so dringend benötigten Netze sind eine sauteure Angelegenheit, die eine parrallele Energieversorgung verteilen muss. Bei den Auslastungszeiten von gerade mal ca. 1900 Std. von 8760 Jahrestunden stehen die teuren neuen Netze den ganzen Rest des langen Jahres ungenutzt in der Landschaft rum. Und die 1900 Std. sind schon ein recht hoher Durchschnittswert für die Zeit, in der die Windmühlen mit Nennleistung laufen. Ach ja, wir waren ja bisher nur bei Solarsondermüll: Die Auslastung der in Deutschland installierten Solarkapazitäten liegt in etwa (bei der Sonneneinstrahlung, die auch in Alaska vorherrscht) bei noch schlechteren 800 bis 900 Stunden im Jahr. Natürlich nicht zu vergessen, dass im Winterhalbjahr die Sonne nicht so hoch kommt und auch plötzlich nicht mehr so lange scheint, wie jetzt gerade. ALSO WARUM installieren sich die Deutschen Solarsondermüll aufs Dach? Kein Mensch käme auf die Idee, in Alaska Ananas züchten zu wollen!!!

Alles, was du in deiner Argumentation forderst, ist Planwirtschaft und sind noch mehr staatliche Eingriffe in einen Markt, der sich in einer funktionierenden "Marktwirtschaft" ganz gut allein regulieren würde. Die politisch gewollte Privatisierung der Energieversorger und die angeblich alternativlose politisch erzwungene Trennung der Netze von den Erzeugern ist allerdings ein Aspekt, der preistreibend wirkt und zu diskutieren wäre.

Kraftwerkskapazitäten sind nicht überflüssig, sondern im Gegenteil dringend notwendig. Was soll die ganze Mär von der Dezentralisierung? Wer will sich denn auf eine kleine Krauterfirma verlassen, die im "neuen Versorgungsgebiet" der Stadtwerke des "kleinen Mannes" die Energieversorgung übernommen hat? Wer will denn den Aufwand BEZAHLEN, den ein kleiner Versorger treiben muss, um ebenso sicher den Strom zu liefern? Es ist FAKT, dass die seit Jahrzehnten bewährte und bedarfsgerechte Energieversorgung Deutschlands NICHT abgelöst werden kann durch grüne gutmenschelnde Sonnen- Wind und Biogas- Energieerzeugung, weil das UNBEZAHLBAR wäre. Aber das werden wir ja alsbald erleben, wenn nicht möglichst schnell das EEG abgeschafft wird.



nach oben springen

#116

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 22:01
von Schmiernippel | 244 Beiträge

Dass die Strompreise explodieren, ist eine Schweinerei. Das wurde auch hier hinreichend dargestellt.
Den durchschnittlichen Ostrentner mit seiner Rente von meistens knapp 1000€, wenn er denn genügend Arbeit hatte, bewegt in diesem Zusammenhang noch etwas viel mehr, nämlich die explodierenden Heizölpreise. Wer ein kleines Häuschen sein Eigen nennt und sein ganzes Leben alles reingesteckt hat, weiß bald nicht mehr, wie er die Tanks füllen soll. Das ist bei Gas übrigens genau so. Da rede ich nicht mal über die Benzinpreise (heute 1,76€). Man kann das Auto stehen lassen und man kann in der kälteren Jahreszeit frieren. Aber haben wir vor allem das Letztere verdient? Dafür sind die Bürgerrechtler doch nicht auf die Straße gegangen!



nach oben springen

#117

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 23:33
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Schmiernippel im Beitrag #116
Dafür sind die Bürgerrechtler doch nicht auf die Straße gegangen!


Wie jetzt, echt nicht?

Also ich hab da noch ganz deutlich die DM-DM-Rufe in den Ohren, man wollte das kapitalistische System, andernfalls selbst zu ihm ziehen, und nun hat man es bekommen. Alle brauchen Energie, wenige haben sie, viele wollen daran verdienen, entsprechend hoch sind die Preise! Hier am Freitag übrigens 1,789€ der Liter und die 2€ sind doch nur eine Frage der Zeit.

So ist Kapitalismus und was man '89 so vehement einforderte wird man nun auch ertragen müssen! Genießt doch mal lieber die schöne Meinungs- und Reisefreiheit und meckert nicht immer, noch fahren die Autos scheinbar und die Stuben sind auch warm.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
erkoe, frank und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.08.2012 23:38 | nach oben springen

#118

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 20.08.2012 23:45
von erkoe | 301 Beiträge

Hallo Freunde der 80er,

ich erinnere in Anlehnung an Felik's Beitrag an den Song von Markus: "Kost' Benzin auch 3 Mark 10... usw." Irgendwie sind wir da ja schon drüber. Das Ganze natürlich ohne Wertung... Man schaue auf das Profilfoto von mir und was fehlt? Richtig, der 600 l Zusatzbehälter.
Ohne diesen war ein Streckenflug einfach nicht möglich. Allerdings kostete das Kerosin damals vielleicht 30 Pf Ost pro Liter... (sofern vorhanden)


Nicht alle Beulen im Helm eines Offiziers stammen vom Klassenfeind...


zuletzt bearbeitet 20.08.2012 23:53 | nach oben springen

#119

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 21.08.2012 01:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Feliks D. im Beitrag #117
Zitat von Schmiernippel im Beitrag #116
Dafür sind die Bürgerrechtler doch nicht auf die Straße gegangen!


Wie jetzt, echt nicht?

Also ich hab da noch ganz deutlich die DM-DM-Rufe in den Ohren, man wollte das kapitalistische System, andernfalls selbst zu ihm ziehen, und nun hat man es bekommen. Alle brauchen Energie, wenige haben sie, viele wollen daran verdienen, entsprechend hoch sind die Preise! Hier am Freitag übrigens 1,789€ der Liter und die 2€ sind doch nur eine Frage der Zeit.

So ist Kapitalismus und was man '89 so vehement einforderte wird man nun auch ertragen müssen! Genießt doch mal lieber die schöne Meinungs- und Reisefreiheit und meckert nicht immer, noch fahren die Autos scheinbar und die Stuben sind auch warm.



Ja, schadenfroh kann man sein wenn man es versteht, in beiden Systemen persönlichen Anteil zu ziehen.
Nebenbei würde ich noch sagen, auch da trägt die DDR die Schuld, nicht nur wegen der Wirtschaft oder Freiheit. Sie hatte es nicht geschafft, eine glaubhafte Ideologie für die Sache im Menschen zu erzeugen.


Schmiernippel hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.08.2012 01:58 | nach oben springen

#120

RE: Strompreise werden explodieren

in Themen vom Tage 21.08.2012 15:53
von StabsfeldKoenig | 2.655 Beiträge

Wir sollten mal, wenn sich das noch rekonstruieren läßt, die Subventionierung der Atomkraft gegen die Ökostrom-Förderung aufrechnen.

Ich erwähne nur mal:

- Forschungs- und Investitionsförderung
- Staatsgarantie für Haftpflichtschäden (der AKW-Betreiber muß nur für einen Bruchteil eines Super-GAU-Schadens eine Haftpflichtversicherung nachweisen)
- Fehlendes Endlager, welches die Unternehmer eigentlich hätten bezahlen müssen, sowie Begünstigungen in der Endlager-Rückstellung.

Leider sind diese Zahlen nicht so transparent, wie die EEG-Subventionen. Je nach Quelle wäre der reale Kostenpreis für Atomstrom zwischen zwei und vier Euro je kWh, also wesentlich teuerer, als Ökostrom.



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Deutschland und die Welt - wie werden wir gesehen?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Dandelion
29 14.08.2015 16:56goto
von Freienhagener • Zugriffe: 1190
Darf eine Straße heute nach einem NVA- Offizier benannt werden ?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von der alte Grenzgänger
39 02.02.2015 23:26goto
von SET800 • Zugriffe: 1608
Weihnachtsmärkte werden zu Wintermärkte
Erstellt im Forum Themen vom Tage von B208
114 20.12.2014 23:24goto
von rei • Zugriffe: 3563
Aus Peter-Göring-Straße soll Michael-Gartenschläger-Straße werden
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von der glatte
152 20.11.2014 21:42goto
von Bürger der DDR • Zugriffe: 5715
Werden jetzt "neue Helden" medial erzeugt?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
12 14.10.2014 06:21goto
von Schuddelkind • Zugriffe: 709
Na, da werden aber Erinnerungen wach :)
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Schlutup
6 21.11.2013 15:22goto
von Moskwitschka • Zugriffe: 640

Besucher
23 Mitglieder und 93 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1276 Gäste und 103 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558600 Beiträge.

Heute waren 103 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen