#121

RE: Minen und SM 70

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.05.2012 11:59
von Häuptling | 77 Beiträge

Bei uns kursierte so ´ne Redewendung:

5 = Fünf sind drüber (SiA-12 etwa 1977, mittels Baumstamm, nur Schalterauslösung
0 = keinen hat es erwischt
1 = ein eigener Toter (SiA 11, etwa 1980, Schalterauslösung, bei Reparatur Blitzeinschlag in etwa 20km

Und was die anderen Minen betrifft, war ich heilfroh, dass ich Keinen bergen musste


zuletzt bearbeitet 19.05.2012 12:16 | nach oben springen

#122

RE: Minen und SM 70

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.05.2012 12:16
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Häuptling
Bei uns kursierte so ´ne Redewendung:

5 = Fünf sind drüber (SiA-12 etwa 1977, mittels Baumstamm, nur Schalterauslösung
0 = keinen hat es erwischt
1 = ein eigener Toter (SiA 11, etwa 1980, Schalterauslösung, bei Reparatur Blitzeinschlag in etwa 20km

Und was die anderen Minen betrifft, war ich heilfroh dass ich keinen bergen musste



Wieviele Unfälle wird es wohl beim Hantieren an den Anlagen gegeben haben, gibt es da Zahlen oder wurde das lieber unter der Decke gehalten?


nach oben springen

#123

RE: Minen und SM 70

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.05.2012 12:19
von Marder | 1.413 Beiträge

Hallo,

dazu habe ich mal eine Frage.

Konnte man die Selbtschussanlagen bei Bedarf z.B. Repapratur am Zaun auch abschalten oder musste man die in diesem Fall entschärfen oder abbauen??
MfG Jürgen


Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
nach oben springen

#124

RE: Minen und SM 70

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.05.2012 12:22
von Häuptling | 77 Beiträge

Ich kenn nur den aus dem GR-6. Es war eine so genannte Schalterauslösung bei abgeschalteter Anlage. Der 501-Techniker arbeitet also am Schalter bei ABGESCHALTETER ANLAGE, und im GR-8 gab es ein Gewitter, etwa 20 km entfernt schlug der Blitz in den GZ I ein und es machte krachbum. Hat Ihm den ganzen Kopf demoliert, soll schrecklich ausgesehen haben. Er ist dann 2 Tage später im Schönberger Krankenhaus verstorben.


nach oben springen

#125

RE: Minen und SM 70

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.05.2012 12:28
von Häuptling | 77 Beiträge

Zitat von Marder
Hallo,

dazu habe ich mal eine Frage.

Konnte man die Selbtschussanlagen bei Bedarf z.B. Repapratur am Zaun auch abschalten oder musste man die in diesem Fall entschärfen oder abbauen??
MfG Jürgen



Da die Zündung elektisch erfolgte, konnte man die Anlage auch ausschalten. Beim Einschalten gab es so etwas wie Zündung an: da konnte man vor dem scharfmachen sehen, ob es eine Schalterauslösung gab. Im schweren Winter 1978 war die Anlage z.T. bis oben zur 3. Reihe eingeschneit und wurde abgeschaltet, damit die Teile nicht Explodieren. Der Schalter ist das Teil unter der Mine, wo der Zugdraht befestigt war. Reagierte auf Be- und Entlastung.


nach oben springen

#126

RE: Minen und SM 70

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.05.2012 13:05
von Häuptling | 77 Beiträge

Jeder der die Anlage bedienen wollte oder sollte, i.d.Regel ZF und deren Stelfis, musste eine Berechtigung haben.


zuletzt bearbeitet 19.05.2012 13:08 | nach oben springen

#127

RE: Minen und SM 70

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.05.2012 13:10
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zusätzlich konnte jede Mine via "Sicherungssplint" mechanisch gesichert werden, indem der "Auslösestab" arretiert wurde, wenn ich mich nicht irre.

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#128

RE: Minen und SM 70

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 21.05.2012 08:27
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Mal in der Erinnerung kramen, auf der Führungsstelle waren ja 2 Kontroll- beziehungsweise Steuerkästen, einer für den GSZ und einer für die Anlage 501.
Wenn es gerummst hatte konnte man ja dort auch sehen wo, ich glaube wenn das rote Kontroll-Lämpchen aus war.
Der Minen-Trupp (volkstümliche Bezeichnung ) kam dann und der Uffz. zog einen Einschub aus dem Kasten raus, nach Beendigung der Reparatur kam der Einschub wieder rein.
War so ein Einschub die Steuerung für ein größeres Feld?
War immer etwas geheimnisvoll (für mich) der Kasten.


zuletzt bearbeitet 21.05.2012 08:28 | nach oben springen

#129

RE: Minen und SM 70

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 08.06.2012 23:17
von Häuptling | 77 Beiträge

Ich glaube, der berühmteste Bereich mit 501 war an der GSä 231...


nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 43 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 844 Gäste und 59 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557118 Beiträge.

Heute waren 59 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen