#81

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 06.01.2013 22:07
von DoreHolm | 7.710 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #80
Zitat von frank im Beitrag #79




nein !!! für mich gab und gibt es bis heute nur eine armee die sieger über 'nazideutschland' war und das ist die damalige 'Rote Armee' gewesen !!!
für mich ist es schon ein unterschied ob 'einer' die seinige flagge auf das haus des feindes errichtet und den 'kuchen' bekommt.!oder 'schmarotzer' ,die nach getaner arbeit anderer, von diesem auch noch ein teil abhaben wollen !!! wer hat dann wohl für diese entwicklung die vorraussetzung gegeben ? der sieger über die nazi's ???


Sieger ueber Nazideutschland, das streitet auch niemand ab, wenn auch mit erheblicher Amerikanischer Hilfe. Aber Sieger bedeutet noch lange nicht Befreier.



Wie meinst Du das ? Dann sind auch die Alliierten nicht Befreier, sondern nur Sieger. Die Amis haben doch erst dann eingegriffen, als sie merkten, daß die SU die Wehrmacht über kurz oder lang besiegen würde und die Rote Armee dann tatsächlich ganz legal am Rhein steht. Dann wäre nix mehr mit Verhandlungen über Besatzungszonen. Die militärische Hilfe in Form von Waffenlieferungen hat sicher eine große Bedeutung gehabt, aber keine kriegsentscheidende. Ohne sie hätte der Krieg länger gedauert, ja, aber der Ausgang war spätestens seit Stalingrad vorgezeichnet. Was hätten die Alliierten und die SU denn nach dem Sieg tun sollen ? Die Wehrmacht entwaffnen und ansonsten alles beim Alten lassen und wieder abziehen ?
Eine Zerschlagung der nationalsozialistischen Diktatur wäre, wenn ich Dich richtig verstehe, demzufolge keine Befreiung gewesen ?



frank und passport haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#82

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 06.01.2013 22:13
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Der Nationalsozialismus in Deutschland war eine undendlich riesige Last. Für das eigene Volk, das in den Kriegszügen, in der Rüstungsindustrie, in Gefängnissen, in Konzentrationslagern, in den Bombennächten und auch in der Rache der Gegner und in der Folge des Krieges büßen musste, für viele andere Völker, die überfallen, ausgeraubt, versklavt und systematisch ausgerottet wurden, für viele Menschen, die im Rassen- und Herrenmenschenwahn geschlachtet wurden und und und und ...

Mit der bedingungslosen Kapitulation wurden Deutschland, Europa und die Welt von einer der schlimmsten Lasten befreit. Und die, die das zustande brachten, kann man genau aus dieser Sicht als Befreier bezeichnen. Dass die Befreiung neue Lasten mit sich brachte, ist ein neues Kapitel der Geschichte. An der sogenannten Ostfront erlitt die Wehrmacht 65-75 Prozent ihrer demografischen Verluste. Das wird denn doch wohl eine Erwähnung wert sein.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


DoreHolm, Diskus303, Feliks D., frank, passport, EK82I und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 06.01.2013 22:13 | nach oben springen

#83

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 06.01.2013 22:47
von Diskus303 | 485 Beiträge

Eigentlich wollte ich tatsächlich -aus Achtung vor dem Treadhthema und aus Achtung vor dem Wunsch des Treadhstarters nichts zu den nachfolgenden Zeilen schreiben. Aber das Geschriebene von Wz2W kann man nicht wirklich unkommentiert stehen lassen...

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #76
Zitat von andy im Beitrag #71
Tut mir leid, aber wenn ich diese Bilder sehe, stehen meine Nackenhaare hoch.
Überhaupt nichts gegen Kranzniederlegungen zu einem solchen Anlass - das aber in der Uniform einer nicht mehr vorhandenen Armee zu tun, ist in meinen Augen einfach lächerlich.

Wären sie im schwarzen Anzug erschienen, hätte ich mich ihnen angeschlossen (wenn ich dann in Berlin-Treptow gewesen wäre), so kann ich aber leider nur noch mein haarloses Haupt schütteln.

andy


Ich habe meine Probleme damit das man die Sowjets noch heute als "Befreier" feiert. Aber jedem halt das Seine. Und wenn es noch Leute gibt die das ausgerechnet in NVN Uniform tun wollen, dann soll man sie es halt machen lassen. Allerdings bin ich der Meinung das es durchaus bessere Anlaesse gibt um die alte Uniform noch mal anzuziehen.



Rotmark: Einfach Achtungslos in Anbetracht von mehr als 20 000 000 Toten, die dieser Krieg alein dem sowjetischen Volk gekostet haben,,,
Auch fast 68 Jahre nach der Zerschlagung des Hitlerfaschismus bin ich der festen Überzeugung, dass die RA die wahren Befreier sind, die Europa von dieser Hitler- und Nazigreuel befreit haben. Es hätte - so meine Überzeugung - keinen einzigen US- Soldaten dazu bedurft (Ich will an dieser Stelle die Leistungen der US-Armee nicht schmälern oder in irgendeiner Art und Weise in den Schmutz ziehen.!!)
Der Krieg hätte sicherlich länger gedauert aber die RA wäre durchaus in der Lage gewesen (allein) bis zum Atlantik zu kommen (bis zum Rhein allemal- wie @DoreHolm schon schrieb).
Das die USA so spät eingriffen haben, war meiner Meinung nach politisches Kalkül und hatte nur einen Einzigen, und zwar politischen (Nachkriegs-)Grund - auch hier teile ich @DoreHolms Meinung.. . zumal ja Hilferufe von englischer und französischer Seite schon Jahre vorher über den Atlantik gesendet wurden.
Kriegsentscheidend war der D-Day hier (in Europa) nicht mehr.
Edith:Fett Rotmark:Ich hoffe nur inständig, dass dieses "Zeilenfragment" keine miese Parabel zu einem gleichenlautenden Spruch über einem KZ-Eingang herstellt...


Gruß Axel
zuletzt bearbeitet 07.01.2013 01:23 | nach oben springen

#84

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 06.01.2013 23:12
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #81


Wie meinst Du das ? Dann sind auch die Alliierten nicht Befreier, sondern nur Sieger. Die Amis haben doch erst dann eingegriffen, als sie merkten, daß die SU die Wehrmacht über kurz oder lang besiegen würde und die Rote Armee dann tatsächlich ganz legal am Rhein steht. Dann wäre nix mehr mit Verhandlungen über Besatzungszonen. Die militärische Hilfe in Form von Waffenlieferungen hat sicher eine große Bedeutung gehabt, aber keine kriegsentscheidende. Ohne sie hätte der Krieg länger gedauert, ja, aber der Ausgang war spätestens seit Stalingrad vorgezeichnet. Was hätten die Alliierten und die SU denn nach dem Sieg tun sollen ? Die Wehrmacht entwaffnen und ansonsten alles beim Alten lassen und wieder abziehen ?
Eine Zerschlagung der nationalsozialistischen Diktatur wäre, wenn ich Dich richtig verstehe, demzufolge keine Befreiung gewesen ?


Na ja, "die ruhmreiche Sowjetarmee und die Amis die denen den Sieg vorenthalten wollten" das ist halt das Geschichtsbild wie es in DDR Schulen vermittelt wurde. Hat aber leider mit historischer Wahrheit nichts zu tun. Aber das ist ein anderes Thema. Zurueck zum Thema "Befreiung". Nein, eine Befreiung war es nicht, denn die Deutschen kamen nur vom Regen in die Traufe. Die Sowjets beseitigten eine Diktatur um eine Neue auf den Truemmern der Alten zu errichten.

Da dieser Thread eigentlich nur zur Verherrlichung und nicht fuer Kritik an der Roten Armee gedacht war und ich derjenige war der dieses Tabu aus Versehen gebrochen hatte schlage ich vor wir fuehren die Diskussion in einem anderen Thread weiter.


nach oben springen

#85

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 06.01.2013 23:21
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #84
... Da dieser Thread eigentlich nur zur Verherrlichung und nicht fuer Kritik an der Roten Armee gedacht war und ich derjenige war der dieses Tabu aus Versehen gebrochen hatte schlage ich vor wir fuehren die Diskussion in einem anderen Thread weiter.

Nicht zur Verherrlichung, sondern zum Gedenken!
Aber mach es, such Dir irgendeinen anderen Thread dazu.


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#86

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 06.01.2013 23:29
von 94 | 10.792 Beiträge

http://www.sopos.org/aufsaetze/3c7d45aeb2e57/1.phtml

Suum cuique ist schon bissel älter, auch dieser Klassiker wurde ein Reich vorher nur nachgenutzt, wie Autobahn und Volkswagen.
Das mit der Achtung, da möchte ich mich anschließen, aber ich bevorzuge auch das stille Gedenken. Deswegen ist mir diese Zahl bekannt und dennoch, wieviele Opfer brachte Koba da mit in die Bilanz? Zur (Er)-Läuterung möchte ich nur Katyn oder auch die Seelower Höhen erinnern.

In stillen Gedenken und der Vergleich zwischen Totenehrung und Reenactment ist dann doch bissel heftig, da würde ich auch den Anzug präferieren.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#87

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 06.01.2013 23:45
von simsonS51 | 41 Beiträge

"Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus"

wollte das deutsche Volk eigentlich davon befreit werden?


nach oben springen

#88

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 01:08
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von simsonS51 im Beitrag #87
"Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus"

wollte das deutsche Volk eigentlich davon befreit werden?

Nein, da es zu dämlich war, seine Geschicke selbst in ordentlichen Bahnen zu halten, muste es befreit werden.
Für alles weitere denn bitte den anderen Thread nutzen: 8. Mai 45 - War es wirklich ein Tag der Befreiung?

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


exgakl hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#89

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 01:21
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #88
[quote=simsonS51|p224396]"Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus"

wollte das deutsche Volk eigentlich davon befreit werden?

Nein, da es zu dämlich war, seine Geschicke selbst in ordentlichen Bahnen zu halten, muste es befreit werden.
Für alles weitere denn bitte den anderen Thread nutzen: 8. Mai 45 - War es wirklich ein Tag der Befreiung?

ciao Rainman[/quote
GUTE NACHT!!!



nach oben springen

#90

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 01:48
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von simsonS51 im Beitrag #87
"Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus"

wollte das deutsche Volk eigentlich davon befreit werden?

was glaubst du denn ???



nach oben springen

#91

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 05:03
von SCORN | 1.456 Beiträge

Zitat von simsonS51 im Beitrag #87
"Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus"

wollte das deutsche Volk eigentlich davon befreit werden?


am 8. Mai 1985 hielt der damalige Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker vielleicht die wichtigste Rede, die je in Deutschland zu diesem Thema gehalten wurde.

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...g-a-354568.html

dem ist nichts hinzuzufügen!

SCORN


Rainman2 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#92

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 08:57
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hey boys and girls, ladies and gentlemen, ich bin erst gestern Nacht nach Hause gekommen, wir sind noch in Trauer mit der deutschen Familie und verbringen viel Zeit zusammen. Ich hatte einige Zeit nicht gelesen und auch nicht die Frage gesehen. Zu demVideo Clip folgendes:
Ich habe gelesen von diesem Thread,habe mich ein wenig gewundert, noch ist wieder nicht der 8./9. Mai. Aber bitte:
Ja das ist Belorussian TV channel. CTV.BY, BY heisst White Russia. Dies ist eine Nachrichtensendung. Der Sprecher sagt es waere der 9. Mai und dass in Westeuropa die Feier am Vortage stattfand weil der Abschluss war am 8. Mai spaet abends erfolgte, aber in Minsk (Hauptstadt von White Russia es bereits der neue Tag war (9. Mai). Er sagt weiter, dass Menschen aus der ehemaligen USSR und Deutsche Menschen zum Treptow Park gekommen waren, um sich an diesem beruehmten Monument in Berlin die grosse Tragoedie (der II. WK) und die Gefallenen zu ehren. Der Offizier ist sicher nicht aus der ehemaligen USSR (sagt mein Sergei). Ich weiss nicht, ob er ist deutscher Offizier? Er sagte, ich wuensche den Veteranen Gesundheit und dass sie viele Enkelkinder bekommen und, dass die Erinnerung an ihre heldenhafte Taten von Generation zu Generation weitergereicht werden muessen.

Mein Mann sagt, es sollte dazu erwahnt werden, dass Weissrussland sehr eng mit Russland verbunden ist, nicht wie in der sehr nationalistisch eingestellten Ukraine. Obwohl in der oestlichen Ukraine es anders ist als in West Ukraine. 100% der Menschen sprechen im Osten der Ukraine russisch. In Weissrussland spricht sogar Pres. Lukashenko russisch, auch im weissrussischen Parlament. Sie fuerchten die Russen absolut nicht, sondern sind wie gesagt sehr sehr eng in jeder Hinsicht mit Russland verbunden. Es gibt nur wenige Nationalista, waehrend in der Ukraine ein 50:50 Verhaeltnis vorherrscht (ukrainische Nationalista und pro-russische Bevoelkerung).

Ich hoffe ich konnte damit etwas helfen. Es wird von Uniformen oder von den Unformtraegern ueberhaupt nicht gesprochen in diesem Kommentar.

Selbst wollte ich dazu sagen, dass es doch voellig unwichtig ist, was diese Leute anhaben, und auch, dass es keine Rolle spielt, ob alte, nicht mehr vorhandene oder gueltige Uniformen getragen werden. Die Englaender tragen in den Gerichten und im Parlament lange lockage Peruecken aus dem 15. Jahrhundert noch wegen der Tradition (das waren die schlimmsten Kolonialisten), die Beefeater am Tower haben ebenfalls die Anzuege aus dem Mittelalter an, aus einer Zeit, in dem die blutigen Koepfe nur so rollten! Die Amerikaner tragen zu jeder Gelegenheit Uniformen der Confederates, der Union, ein Land das nie anerkannt wurde und seit 1865 nicht mehr existiert, wie auch die Suedstaatler tragen die Redneck Uniformen unter Benutzung der alten Flaggen. Die Franzosen ziehen ihre Revolutionsuniformen an bei Feiern (beileibe nicht alles ruehmlich was dort ablief sagt uns die Geschichte) die Schweizer Garde im Vatikan sehen noch aus wie in 1506. Von den Popen und selbsternannten Goettern auf Erden ganz zu schweigen, die in ihren goldenen Roben residieren wie seit Jahrhunderten, und da denken wir mal an die Inquisition. Und nicht zuletzt, die alten Uniformen von vor 69 Jahren fast werden in Russland, nicht nur zur Feier des 9. Mai, ueberall getragen. Das wir wissen, dass dort nicht nur Helden waren ist uns bekannt. Nur mal alles ab und zu etwas objektiver und von beiden Seiten betrachten. Die NVA und alle DDR Uniformen hat es gegeben. Die DDR war ein anerkannter Staat. Keine Verfehlung, ein Recht der Menschen. Es gibt ganz andere Vorkommnisse, ueber die sich lohnen wuerde sich aufzuregen.
Es ging im Treptower Park um die Ehrung von mehr als 27 Millionen toten Sowjetbuerger, wer moechte sich an irgendwelche Uniformen aufziehen? Bitte. Dann hat er nicht begriffen.

Heute ist orthodox Slavonic Christmas und in allen Kapellen/Kirchen in der Ukraine und Russland wird das Fest gefeiert, allerdings weniger gefeiert wird als im restlichen Europa, keines falls wie hier Weihnachten. Heute ist National-Feiertag deshalb. Bis bald, Larissa

und nun mal ganz sachte. Vom Hitlerfaschismus befreit? Von Hitler vielleicht. Und vom Faschismus?


EK82I und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.01.2013 09:02 | nach oben springen

#93

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 09:46
von Duck | 1.741 Beiträge

Meine Meinung ist Gedenken ja für die einfachen russischen Soldaten und die einfache russische Zivilbevölkerung die in diesem mörderischen Krieg Ihr Leben lassen mussten aber mit Sicherheit nicht für Stahlin und seine Politik. Er war ein Diktator und mit Sicherheit nicht besser wie Hitler gewesen.
Auch wenn jetzt einige den Kopf über mich schütteln werden aber ich möchte nicht wissen was aus Deutschland geworden wäre, wenn die Russen den Krieg alleine zuende gebracht hätten, dass sie es geschafft hätten steht für mich auch außer Frage, der Vergleich liegt ja auf der Hand wenn man die wirtschaftliche Entwicklung ab 1945 - 1949 in der Ostzone im Vergleich zu den Westzonen betrachtet.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


zuletzt bearbeitet 07.01.2013 09:56 | nach oben springen

#94

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 09:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Duck im Beitrag #93

Meine Meinung ist Gedenken ja für die einfachen russischen Soldaten und die einfache russische Zivilbevölkerung die in diesem mörderischen Krieg Ihr Leben lassen mussten aber mit Sicherheit nicht für Stahlin und seine Politik. Er war ein Diktator und mit Sicherheit nicht besser wie Hitler gewesen.
Auch wenn jetzt einige den Kopf über mich schütteln werden aber ich möchte nicht wissen was aus Deutschland geworden wäre, wenn die Russen den Krieg alleine zuende gebracht hätten, dass sie es geschafft hätten steht für mich auch außer Frage, der Vergleich liegt ja auf der Hand wenn man die Entwicklung ab 1945 - 1949 in der Ostzone im Vergleich zu den Westzonen betrachtet.


Nijet! Nein, definitiv! nicht Gedenken alleine fuer die einfachen russischen Soldaten, bitte auch fuer die Sowjetoffiziere. Ebenso wie auf deutscher Seite fuer die Bevoelkerung und fuer auch deutsche Soldaten und Offiziere getrauert wird, die alle diesem Teufel zum Opfer waren.
Danke.


nach oben springen

#95

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 10:20
von utkieker | 2.929 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #84
Zitat von DoreHolm im Beitrag #81


Wie meinst Du das ? Dann sind auch die Alliierten nicht Befreier, sondern nur Sieger. Die Amis haben doch erst dann eingegriffen, als sie merkten, daß die SU die Wehrmacht über kurz oder lang besiegen würde und die Rote Armee dann tatsächlich ganz legal am Rhein steht. Dann wäre nix mehr mit Verhandlungen über Besatzungszonen. Die militärische Hilfe in Form von Waffenlieferungen hat sicher eine große Bedeutung gehabt, aber keine kriegsentscheidende. Ohne sie hätte der Krieg länger gedauert, ja, aber der Ausgang war spätestens seit Stalingrad vorgezeichnet. Was hätten die Alliierten und die SU denn nach dem Sieg tun sollen ? Die Wehrmacht entwaffnen und ansonsten alles beim Alten lassen und wieder abziehen ?
Eine Zerschlagung der nationalsozialistischen Diktatur wäre, wenn ich Dich richtig verstehe, demzufolge keine Befreiung gewesen ?


Na ja, "die ruhmreiche Sowjetarmee und die Amis die denen den Sieg vorenthalten wollten" das ist halt das Geschichtsbild wie es in DDR Schulen vermittelt wurde. Hat aber leider mit historischer Wahrheit nichts zu tun. Aber das ist ein anderes Thema. Zurueck zum Thema "Befreiung". Nein, eine Befreiung war es nicht, denn die Deutschen kamen nur vom Regen in die Traufe. Die Sowjets beseitigten eine Diktatur um eine Neue auf den Truemmern der Alten zu errichten.

Da dieser Thread eigentlich nur zur Verherrlichung und nicht fuer Kritik an der Roten Armee gedacht war und ich derjenige war der dieses Tabu aus Versehen gebrochen hatte schlage ich vor wir fuehren die Diskussion in einem anderen Thread weiter.

Nun Wandersmann,

die Überlebenden von Auschwitz, werden das sicher anders erlebt haben! Für den Vater meines Vaters, kam die Befreiung zu spät als er von Nazi- Ärschen erschlagen wurde!

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Ecki hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#96

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 10:41
von DoreHolm | 7.710 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #84
Zitat von DoreHolm im Beitrag #81


Wie meinst Du das ? Dann sind auch die Alliierten nicht Befreier, sondern nur Sieger. Die Amis haben doch erst dann eingegriffen, als sie merkten, daß die SU die Wehrmacht über kurz oder lang besiegen würde und die Rote Armee dann tatsächlich ganz legal am Rhein steht. Dann wäre nix mehr mit Verhandlungen über Besatzungszonen. Die militärische Hilfe in Form von Waffenlieferungen hat sicher eine große Bedeutung gehabt, aber keine kriegsentscheidende. Ohne sie hätte der Krieg länger gedauert, ja, aber der Ausgang war spätestens seit Stalingrad vorgezeichnet. Was hätten die Alliierten und die SU denn nach dem Sieg tun sollen ? Die Wehrmacht entwaffnen und ansonsten alles beim Alten lassen und wieder abziehen ?
Eine Zerschlagung der nationalsozialistischen Diktatur wäre, wenn ich Dich richtig verstehe, demzufolge keine Befreiung gewesen ?


Na ja, "die ruhmreiche Sowjetarmee und die Amis die denen den Sieg vorenthalten wollten" das ist halt das Geschichtsbild wie es in DDR Schulen vermittelt wurde. Hat aber leider mit historischer Wahrheit nichts zu tun. Aber das ist ein anderes Thema. Zurueck zum Thema "Befreiung". Nein, eine Befreiung war es nicht, denn die Deutschen kamen nur vom Regen in die Traufe. Die Sowjets beseitigten eine Diktatur um eine Neue auf den Truemmern der Alten zu errichten.

Da dieser Thread eigentlich nur zur Verherrlichung und nicht fuer Kritik an der Roten Armee gedacht war und ich derjenige war der dieses Tabu aus Versehen gebrochen hatte schlage ich vor wir fuehren die Diskussion in einem anderen Thread weiter.


Das ist ganz starker Tobak, WzdW. Ist Dir klar, was Du da behauptest ? Die Nazidiktatur mit allen ihren Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegenüber der eigenen Bevölkerung und der fast ganz Europas waren demnach das "kleinere Übel", ergo sollten lieber weiterhin Juden, Linke, Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter und alle, die ihre ablehnende Haltung gegenüber dem "Führer" öffentlich bekundeten, eingesperrt, gefoltert und in vielen Fällen umgebracht werden ? Tut mir leid, aber anders kann ich Deine Formulierung nicht verstehen. Du stellst Dich damit selbst in eine politische Ecke, in der ich Dich bisher nicht vermutet hatte. Schade.



Ecki hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#97

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 19:33
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Larissa im Beitrag #92
Ja das ist Belorussian TV channel. CTV.BY, BY heisst White Russia. Dies ist eine Nachrichtensendung. Der Sprecher sagt es waere der 9. Mai und dass in Westeuropa die Feier am Vortage stattfand weil der Abschluss war am 8. Mai spaet abends erfolgte, aber in Minsk (Hauptstadt von White Russia es bereits der neue Tag war (9. Mai). Er sagt weiter, dass Menschen aus der ehemaligen USSR und Deutsche Menschen zum Treptow Park gekommen waren, um sich an diesem beruehmten Monument in Berlin die grosse Tragoedie (der II. WK) und die Gefallenen zu ehren. Der Offizier ist sicher nicht aus der ehemaligen USSR (sagt mein Sergei). Ich weiss nicht, ob er ist deutscher Offizier? Er sagte, ich wuensche den Veteranen Gesundheit und dass sie viele Enkelkinder bekommen und, dass die Erinnerung an ihre heldenhafte Taten von Generation zu Generation weitergereicht werden muessen.



danke @larissa für deine übersetzung. der interviewte offizier ist ein fregattenkapitän der ehem. volksmarine der nva


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#98

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 21:46
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von simsonS51 im Beitrag #87
"Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus"

wollte das deutsche Volk eigentlich davon befreit werden?



Gute Frage.


nach oben springen

#99

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 21:52
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #96


Das ist ganz starker Tobak, WzdW. Ist Dir klar, was Du da behauptest ? Die Nazidiktatur mit allen ihren Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegenüber der eigenen Bevölkerung und der fast ganz Europas waren demnach das "kleinere Übel", ergo sollten lieber weiterhin Juden, Linke, Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter und alle, die ihre ablehnende Haltung gegenüber dem "Führer" öffentlich bekundeten, eingesperrt, gefoltert und in vielen Fällen umgebracht werden ? Tut mir leid, aber anders kann ich Deine Formulierung nicht verstehen. Du stellst Dich damit selbst in eine politische Ecke, in der ich Dich bisher nicht vermutet hatte. Schade.


Aber der Stalin hat seine eigenen Landsleute, und besonders die die nicht immer mit ihm uebereinstimmten auch nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst. Die Bauern der Ukraine liess er kuenstlich verhungern. Die Verbrechen in den Baltenstaaten, die Gulags, usw. Einige Historiker sprechen von ueber dreissig Millionen Toten. Das sollte man alles nicht vergessen.


nach oben springen

#100

RE: 8. Mai - Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus

in Leben in der DDR 07.01.2013 22:01
von DoreHolm | 7.710 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #99
Zitat von DoreHolm im Beitrag #96


Das ist ganz starker Tobak, WzdW. Ist Dir klar, was Du da behauptest ? Die Nazidiktatur mit allen ihren Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegenüber der eigenen Bevölkerung und der fast ganz Europas waren demnach das "kleinere Übel", ergo sollten lieber weiterhin Juden, Linke, Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter und alle, die ihre ablehnende Haltung gegenüber dem "Führer" öffentlich bekundeten, eingesperrt, gefoltert und in vielen Fällen umgebracht werden ? Tut mir leid, aber anders kann ich Deine Formulierung nicht verstehen. Du stellst Dich damit selbst in eine politische Ecke, in der ich Dich bisher nicht vermutet hatte. Schade.


Aber der Stalin hat seine eigenen Landsleute, und besonders die die nicht immer mit ihm uebereinstimmten auch nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst. Die Bauern der Ukraine liess er kuenstlich verhungern. Die Verbrechen in den Baltenstaaten, die Gulags, usw. Einige Historiker sprechen von ueber dreissig Millionen Toten. Das sollte man alles nicht vergessen.



WzdW, jetzt beginnst Du zu relativieren. Keine Frage, Stalin war insbes. gegenüber der eigenen Bevölkerung einer der größten Verbrecher, den die menschliche Geschichte aufzuweisen hat. Meine Stellungnahme bezog sich darauf, daß Du bezüglich der deutschen Bevölkerung diese Aussage vom "Regen in die Traufe" gemacht hast und nur das ist es, was ich meine, weil das bedeuten würde, daß es der deutschen Bevölkerung unter dem Strich unter den Nazis besser ging als nach der Kapitulation. Nun komme aber bitte nicht damit, daß im Dritten Reich alle Arbeit hatten, über KdF Urlaub machten und Autobahnen gebaut wurden.



nach oben springen



Besucher
15 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 785 Gäste und 61 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558765 Beiträge.

Heute waren 61 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen