#121

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 19.05.2012 09:51
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Das Thema "Reparationen" wurde in mehreren Freds hier im Forum bereits behandelt, es muß nun nicht hier wieder breitgetreten werden.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#122

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 19.05.2012 10:00
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von damals wars

Zitat von Gert

Zitat von damals wars
Nannte man damals, nicht nur im Osten, Nieten in Nietenhosen




junger Mann woher weisst du das ? Da hast du doch noch gar nicht gelebt, aber kesse Sprüche über die Zeit kloppen.





Sagt Dir Egon und das achte Weltwunder etwas?




nö sagt mir nix. Habe in Wiki nachgelesen und weiss nun warum es mir nichts sagt. Ist ein Jugendbuch der DDR, aber eine Generation nach mir, daher kannte ich den Titel nicht.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#123

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 19.05.2012 10:07
von Rostocker | 7.726 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von damals wars

Zitat von Gert

Zitat von damals wars
Nannte man damals, nicht nur im Osten, Nieten in Nietenhosen




junger Mann woher weisst du das ? Da hast du doch noch gar nicht gelebt, aber kesse Sprüche über die Zeit kloppen.





Sagt Dir Egon und das achte Weltwunder etwas?




nö sagt mir nix. Habe in Wiki nachgelesen und weiss nun warum es mir nichts sagt. Ist ein Jugendbuch der DDR, aber eine Generation nach mir, daher kannte ich den Titel nicht.




Also ich will mich nun nicht genau festlegen.Aber--Egon und das achte Weltwunder----war ein Spielfilm damals in der DDR:
So und nun der Nächste bittee!
Ach ja,einfach bei Google mal eingeben---dort gibt es die DVD zu den Film--zu Bestellen


zuletzt bearbeitet 19.05.2012 10:20 | nach oben springen

#124

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 19.05.2012 10:41
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

"Egon und das achte Weltwunder", war zuerst ein Buch und dann ein Spielfilm.....

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#125

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 19.05.2012 10:45
von Rostocker | 7.726 Beiträge

Zitat von Nostalgiker
"Egon und das achte Weltwunder", war zuerst ein Buch und dann ein Spielfilm.....

Gruß
Nostalgiker



Donnerwetter! Aber meistens ist es ja so,das Romane verfilmt werden.


nach oben springen

#126

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 19.05.2012 10:58
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von Rostocker

Donnerwetter! Aber meistens ist es ja so,das Romane verfilmt werden.



Stimmt damals war es so! Heutzutage wird ab und an das "Buch zum Film" nachgereicht......
Aber das wäre ein anderes Thema.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

zuletzt bearbeitet 19.05.2012 10:59 | nach oben springen

#127

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 00:36
von mjahr (gelöscht)
avatar

Wofür sollten sich ehemalige DDR- Bürger schämen?
Für nichts, obwohl die ganze Westverwandschaft nur peinlich ist. Da bekommst Du ein Paket geschickt, Inhalt alles vom Feinkost
Albrecht, der Warenwert ist über 20.- DM, da kann mann das ja von der Steuer absetzen. Du musst allerdings einen Zettel mit
reinlegen °Geschenksendung keine Handelsware", Danke Ravioli aus der Dose ich brauch das nicht.


nach oben springen

#128

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 08:48
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von mjahr
Wofür sollten sich ehemalige DDR- Bürger schämen?
Für nichts, obwohl die ganze Westverwandschaft nur peinlich ist. Da bekommst Du ein Paket geschickt, Inhalt alles vom Feinkost
Albrecht, der Warenwert ist über 20.- DM, da kann mann das ja von der Steuer absetzen. Du musst allerdings einen Zettel mit
reinlegen °Geschenksendung keine Handelsware", Danke Ravioli aus der Dose ich brauch das nicht.



Es waren eben Güter aus einer fremden Welt und wenn ich daran denke, daß mich das Weihnachtsgeschenk für meine Westcousine manchmal einen Lehrlings- Monatslohn gekostet hat, so muß ich mich auch nicht schämen und es hat mir zu keiner Zeit Leid getan, auch wenn manchmal getragene Sachen oder billiger Kaffee zurück kam.
So etwas gegeneinander aufzurechnen, fände ich heute eher unangemessen.
Für mich war es einfach nur eine Familienangelegenheit, die Trennung nahm man eben hin, ich selbst fand sie normal, da es eigentlich im Gegensatz zu meinem Vater im Hinblick auf seinen Westbruder gar keine Trennung war.
Was wirklich beschämdend wäre, das ist die Umdeklarierung von selbst verbrauchten Waren zur Geschenksendung aus Steuergründen durch einige (?) Brüder und Schwestern, allerdings weiß ich nicht, ob es hier ein jährliches Limit für die Absetzbarkeit gab.
Da fällt mir gerade ein, ob sich nicht einige DDR- Bürger mit NSW- Reisechancen dafür geschämt haben, nicht selbst zu Westbürgern zu werden.
Als ich im Februar 1989 von meiner Hamburg- Reise zurück kam, hatten mir einige Zeitgenossen, die ich vorher für völlig normal gehalten hatte, doch tatsächlich an den Kopf geknallt, warum ich zurück gekommen bin.
Für die schäme ich mich heute noch, weil diese Anmerkung gar nicht spaßig gemeint war.
Nie im Leben hätte ich die Bürgen von damals in die Pfanne gehauen, erst recht nicht meine Familie, meinen Anglerverein oder den Traumberuf vor der Haustür aufgegeben, dafür war der Gegenwert viel zu gering und ich glaube, daß ich mich heute schon in Grund und Boden geschämt hätte, wenn ich das damals getan hätte, zumindest wüßte ich wohl nicht damit umzugehen.



nach oben springen

#129

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 11:54
von KAMÜ | 198 Beiträge

Ich habe mir diesen Brief auch durch gelesen. Wer verschweigt den unsere Arbeitsscheuen Menschen in Ostdeutschland, diese waren ja leider vergessen worden. Was wird den aus den vielen nichtöffentlich gemachten Straftaten in der ehemaligen DDR( es waren woll mur politische Gefangene in den Knast)Doppelmord , Fahren unter sehr hohen Alkoholgenuß, Ablegung von Kleinstkinder in Schließfächern der Deutschen Reichsbahn. Ichg muß mich nicht Schämen ein DDR - Bürger gewesen zu sein. Mir persönlich ging es damals bedeutend besser als jetzt. Meine Gesundheit ist durch nichteinsatz von Hilfsmitteln im Heizungshandweg beschädigt worden, dieses hätte zu DDR-Zeiten nicht gegeben.Informations- und Meinungsfreiheit gab es auch schon in der DDR. Reisen ohne Geld konnt man früher nicht und jetzt erst recht nicht. Welche Jugendlichen kennen ihren eigenen Staat über haupt( nur Reisen in die weite Welt ,aber nicht wissen wo was ist). Mit freundlichen Gruß KAMÜ



nach oben springen

#130

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 12:07
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Meine Gesundheit ist durch nichteinsatz von Hilfsmitteln im Heizungshandweg beschädigt worden, dieses hätte zu DDR-Zeiten nicht@KAMÜ

Was ist das,und was für Hilfsmittel braucht man dazu ?


nach oben springen

#131

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 12:26
von KAMÜ | 198 Beiträge

Hallo Pit59, Ich war nach 1994 im Heizungshandwerk tätig, dort mußten wir Heizungskessel zerlegen und dann zu zweit aus dem Keller beförden, trotz das eine elektrische Karre im Lager stand.



nach oben springen

#132

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 12:41
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von KAMÜ
Ich habe mir diesen Brief auch durch gelesen. Wer verschweigt den unsere Arbeitsscheuen Menschen in Ostdeutschland, diese waren ja leider vergessen worden. Was wird den aus den vielen nichtöffentlich gemachten Straftaten in der ehemaligen DDR( es waren woll mur politische Gefangene in den Knast)Doppelmord , Fahren unter sehr hohen Alkoholgenuß, Ablegung von Kleinstkinder in Schließfächern der Deutschen Reichsbahn. Ichg muß mich nicht Schämen ein DDR - Bürger gewesen zu sein. Mir persönlich ging es damals bedeutend besser als jetzt. Meine Gesundheit ist durch nichteinsatz von Hilfsmitteln im Heizungshandweg beschädigt worden, dieses hätte zu DDR-Zeiten nicht gegeben.Informations- und Meinungsfreiheit gab es auch schon in der DDR. Reisen ohne Geld konnt man früher nicht und jetzt erst recht nicht. Welche Jugendlichen kennen ihren eigenen Staat über haupt( nur Reisen in die weite Welt ,aber nicht wissen wo was ist). Mit freundlichen Gruß KAMÜ


mir ging es in der DDR auch besser als jetzt. schämen sollten sich alle diejenigen welche ihr recht auf arbeit aufgegeben haben und die DDR nieder machten indem sie eine BRD wollten anstatt sie zu verändern und heute in armut leben auf kosten anderer. ich glaube das es eine menge leute gibt die damals jubelten und heute am imbiss mit einem bier in der hand klagen.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#133

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 13:34
von Commander | 1.056 Beiträge

Mahlzeit Jungs,
also mir geht es Heute nicht schlechter,wenn man mal von gesundheitlichen Problemen absieht.Aber die wären auch dann gekommen,wenn sich die DDR nicht verabschiedet hätte.Das Einzige,dem etwas nachtrauere,ist der sogenannte Schonplatz.Früher hätte ich die Möglichkeit gehabt,evtl. als Einsatzleiter(heute Disponent) oder Fuhrparkleiter weiter arbeiten zu können.Geht Heute nicht mehr,da wird der Meister verlangt.Erfahrung zählt nicht mehr,allenfalls beim Anlernen von Neulingen.Was soll`s,es wird weiter gearbeitet,wenn auch mit Einschränkungen.Das AA hat mich gleichgestellt mit einen Schwerbehinderten,dadurch kann ich nicht so einfach gekündigt werden.Trotzdem bin ich immer wieder froh,am WE ohne gesundheitliche Probleme wieder nach Hause zu kommen.Übrigens stand ich kurz vor H4,(siehe Unverschuldet H4),denn BU-oder EU-Rente hätte ich nicht bekommen.Also heißt es für mich,weitermachen.So,nun genieße ich noch etwas den sonnigen Tag,bevor es in der Nacht wieder ans Kohlemachen geht.
Schönen Sonntag,Gruß der C.



nach oben springen

#134

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 14:57
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Hackel39

Zitat von mjahr
Wofür sollten sich ehemalige DDR- Bürger schämen?
Für nichts, obwohl die ganze Westverwandschaft nur peinlich ist. Da bekommst Du ein Paket geschickt, Inhalt alles vom Feinkost
Albrecht, der Warenwert ist über 20.- DM, da kann mann das ja von der Steuer absetzen. Du musst allerdings einen Zettel mit
reinlegen °Geschenksendung keine Handelsware", Danke Ravioli aus der Dose ich brauch das nicht.



Es waren eben Güter aus einer fremden Welt und wenn ich daran denke, daß mich das Weihnachtsgeschenk für meine Westcousine manchmal einen Lehrlings- Monatslohn gekostet hat, so muß ich mich auch nicht schämen und es hat mir zu keiner Zeit Leid getan, auch wenn manchmal getragene Sachen oder billiger Kaffee zurück kam.
So etwas gegeneinander aufzurechnen, fände ich heute eher unangemessen.
Für mich war es einfach nur eine Familienangelegenheit, die Trennung nahm man eben hin, ich selbst fand sie normal, da es eigentlich im Gegensatz zu meinem Vater im Hinblick auf seinen Westbruder gar keine Trennung war.
Was wirklich beschämdend wäre, das ist die Umdeklarierung von selbst verbrauchten Waren zur Geschenksendung aus Steuergründen durch einige (?) Brüder und Schwestern, allerdings weiß ich nicht, ob es hier ein jährliches Limit für die Absetzbarkeit gab.
Da fällt mir gerade ein, ob sich nicht einige DDR- Bürger mit NSW- Reisechancen dafür geschämt haben, nicht selbst zu Westbürgern zu werden.
Als ich im Februar 1989 von meiner Hamburg- Reise zurück kam, hatten mir einige Zeitgenossen, die ich vorher für völlig normal gehalten hatte, doch tatsächlich an den Kopf geknallt, warum ich zurück gekommen bin.
Für die schäme ich mich heute noch, weil diese Anmerkung gar nicht spaßig gemeint war.
Nie im Leben hätte ich die Bürgen von damals in die Pfanne gehauen, erst recht nicht meine Familie, meinen Anglerverein oder den Traumberuf vor der Haustür aufgegeben, dafür war der Gegenwert viel zu gering und ich glaube, daß ich mich heute schon in Grund und Boden geschämt hätte, wenn ich das damals getan hätte, zumindest wüßte ich wohl nicht damit umzugehen.




Wie ich lesen kann, pflegen hier einige ihre Klischees über die Paketsendungen von West nach Ost. Ich denke dazu ist etwas oder einiges zu sagen.Tatsache ist , dass nicht nur Gebrauchtkleidung in die DDR geschickt wurde, sondern auch neue. Dass z.B. ich die nicht in einer Modeboutique kaufte, wenn ich als junger Familienvater für meine Kinder Kleidung bei C&A kaufte (KIK gab es damals noch nicht ) ist ja wohl klar. Jedenfalls meine 3 Schwestern waren immer sehr begeistert von den Sachen die ich schickte. Gebrauchtkleidung von meinen Kindern, wenn sie noch gut erhalten war, habe ich da auch weitergegeben an die Kinder meiner Schwestern. Auch diese Kleidung wurde dankbar angenommen. Aber dieser Kleidertausch von Kinderkleidung fand auch zwischen jungen Familien in der Bundesrepublik statt. Das war nichts ungewöhnliches, das war Normalität.
Das trifft auch auf den Kaffee von"Feinkost Albrecht " zu. Ich kaufe den heute noch, nicht weil ich unbedingt Geld sparen will, sondern
weil Aldi für das Geld ein hervorragendes Produkt anbietet, da sehe ich nicht ein, dass ich woanders mehr zahlen soll.

Umdeklarierung von selbstverbrauchten Waren zu Geschenksendungen, wie sollte das denn gehen ? Für Pakete, die man in die DDR sandte, wurde eine steuerfreie Pauschale von, ich glaube, 40 DM gegeben, konnte man bei dem Jahreslohnsteuerausgleich mit angeben. Als Nachweis hierfür wurde der Paketeinlieferungsschein vom Finanzamt verlangt. Also spielte es überhaupt keine Geige, was für ein Inhalt darin war und was er wert war . Alles klaro ?
Also Hackl + mjahr, bevor ihr eure dicke Bertha mit Vorurteilen und Klischees abfeuert, erst einmal Sachkenntnisse über die Lebensumstände aus der Zeit von vor 89 in der Bundesrepublik aneignen, sonst kann es leicht ein Rohrkrepierer werden. Offensichtlich habt ihr davon keinen blassen Schimmer.




.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#135

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 15:24
von linamax | 2.020 Beiträge

Zitat von EK 82/2

Zitat von KAMÜ
Ich habe mir diesen Brief auch durch gelesen. Wer verschweigt den unsere Arbeitsscheuen Menschen in Ostdeutschland, diese waren ja leider vergessen worden. Was wird den aus den vielen nichtöffentlich gemachten Straftaten in der ehemaligen DDR( es waren woll mur politische Gefangene in den Knast)Doppelmord , Fahren unter sehr hohen Alkoholgenuß, Ablegung von Kleinstkinder in Schließfächern der Deutschen Reichsbahn. Ichg muß mich nicht Schämen ein DDR - Bürger gewesen zu sein. Mir persönlich ging es damals bedeutend besser als jetzt. Meine Gesundheit ist durch nichteinsatz von Hilfsmitteln im Heizungshandweg beschädigt worden, dieses hätte zu DDR-Zeiten nicht gegeben.Informations- und Meinungsfreiheit gab es auch schon in der DDR. Reisen ohne Geld konnt man früher nicht und jetzt erst recht nicht. Welche Jugendlichen kennen ihren eigenen Staat über haupt( nur Reisen in die weite Welt ,aber nicht wissen wo was ist). Mit freundlichen Gruß KAMÜ


mir ging es in der DDR auch besser als jetzt. schämen sollten sich alle diejenigen welche ihr recht auf arbeit aufgegeben haben und die DDR nieder machten indem sie eine BRD wollten anstatt sie zu verändern und heute in armut leben auf kosten anderer. ich glaube das es eine menge leute gibt die damals jubelten und heute am imbiss mit einem bier in der hand klagen.






Hallo EK
Sag mal in was für einer Traumwelt lebst Du .Ich lebe seit 1967 im freien Teil Deutschlands und mir geht es seit ich die DDR damals verlassen habe nur gut .
linamax


nach oben springen

#136

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 15:50
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

@linamax, schön für dich. mir geht es ja heute nicht unbedingt schlecht weil meine einstellung zum leben ohne luxus gut ist, aber mir ging es in der DDR besser weil es dort keine ängste um arbeitslosigkeit gab, die zukunft der kinder war gesichert und vieles mehr. luxus hatte ich in der DDR auch nicht, ich sah aber auch keine bettler auf den strassen. im gleichen beruf verdiente jeder das selbe und nicht wie heute das ein zeitarbeiter weniger hat als sein kollege und wenn der dann noch im osten arbeitet ganz viel weniger.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 20.05.2012 15:52 | nach oben springen

#137

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 16:00
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von Hackel39

Zitat von mjahr
Wofür sollten sich ehemalige DDR- Bürger schämen?
Für nichts, obwohl die ganze Westverwandschaft nur peinlich ist. Da bekommst Du ein Paket geschickt, Inhalt alles vom Feinkost
Albrecht, der Warenwert ist über 20.- DM, da kann mann das ja von der Steuer absetzen. Du musst allerdings einen Zettel mit
reinlegen °Geschenksendung keine Handelsware", Danke Ravioli aus der Dose ich brauch das nicht.



Es waren eben Güter aus einer fremden Welt und wenn ich daran denke, daß mich das Weihnachtsgeschenk für meine Westcousine manchmal einen Lehrlings- Monatslohn gekostet hat, so muß ich mich auch nicht schämen und es hat mir zu keiner Zeit Leid getan, auch wenn manchmal getragene Sachen oder billiger Kaffee zurück kam.
So etwas gegeneinander aufzurechnen, fände ich heute eher unangemessen.
Für mich war es einfach nur eine Familienangelegenheit, die Trennung nahm man eben hin, ich selbst fand sie normal, da es eigentlich im Gegensatz zu meinem Vater im Hinblick auf seinen Westbruder gar keine Trennung war.
Was wirklich beschämdend wäre, das ist die Umdeklarierung von selbst verbrauchten Waren zur Geschenksendung aus Steuergründen durch einige (?) Brüder und Schwestern, allerdings weiß ich nicht, ob es hier ein jährliches Limit für die Absetzbarkeit gab.
Da fällt mir gerade ein, ob sich nicht einige DDR- Bürger mit NSW- Reisechancen dafür geschämt haben, nicht selbst zu Westbürgern zu werden.
Als ich im Februar 1989 von meiner Hamburg- Reise zurück kam, hatten mir einige Zeitgenossen, die ich vorher für völlig normal gehalten hatte, doch tatsächlich an den Kopf geknallt, warum ich zurück gekommen bin.
Für die schäme ich mich heute noch, weil diese Anmerkung gar nicht spaßig gemeint war.
Nie im Leben hätte ich die Bürgen von damals in die Pfanne gehauen, erst recht nicht meine Familie, meinen Anglerverein oder den Traumberuf vor der Haustür aufgegeben, dafür war der Gegenwert viel zu gering und ich glaube, daß ich mich heute schon in Grund und Boden geschämt hätte, wenn ich das damals getan hätte, zumindest wüßte ich wohl nicht damit umzugehen.




Wie ich lesen kann, pflegen hier einige ihre Klischees über die Paketsendungen von West nach Ost. Ich denke dazu ist etwas oder einiges zu sagen.Tatsache ist , dass nicht nur Gebrauchtkleidung in die DDR geschickt wurde, sondern auch neue. Dass z.B. ich die nicht in einer Modeboutique kaufte, wenn ich als junger Familienvater für meine Kinder Kleidung bei C&A kaufte (KIK gab es damals noch nicht ) ist ja wohl klar. Jedenfalls meine 3 Schwestern waren immer sehr begeistert von den Sachen die ich schickte. Gebrauchtkleidung von meinen Kindern, wenn sie noch gut erhalten war, habe ich da auch weitergegeben an die Kinder meiner Schwestern. Auch diese Kleidung wurde dankbar angenommen. Aber dieser Kleidertausch von Kinderkleidung fand auch zwischen jungen Familien in der Bundesrepublik statt. Das war nichts ungewöhnliches, das war Normalität.
Das trifft auch auf den Kaffee von"Feinkost Albrecht " zu. Ich kaufe den heute noch, nicht weil ich unbedingt Geld sparen will, sondern
weil Aldi für das Geld ein hervorragendes Produkt anbietet, da sehe ich nicht ein, dass ich woanders mehr zahlen soll.

Umdeklarierung von selbstverbrauchten Waren zu Geschenksendungen, wie sollte das denn gehen ? Für Pakete, die man in die DDR sandte, wurde eine steuerfreie Pauschale von, ich glaube, 40 DM gegeben, konnte man bei dem Jahreslohnsteuerausgleich mit angeben. Als Nachweis hierfür wurde der Paketeinlieferungsschein vom Finanzamt verlangt. Also spielte es überhaupt keine Geige, was für ein Inhalt darin war und was er wert war . Alles klaro ?
Also Hackl + mjahr, bevor ihr eure dicke Bertha mit Vorurteilen und Klischees abfeuert, erst einmal Sachkenntnisse über die Lebensumstände aus der Zeit von vor 89 in der Bundesrepublik aneignen, sonst kann es leicht ein Rohrkrepierer werden. Offensichtlich habt ihr davon keinen blassen Schimmer.






Gerd Du bist ein echter Aggressionstransformator, jede wertfreie Äußerung (im Konjunktiv) so wie meine Anfrage nach der steuerlichen Behandlung westdeutscher Warensendungen wandelst Du in Klassenkampfthemen um, Respekt.
Aber trotzdem Danke für die Aufklärung, gleichwohl kann im Paket ja für 40 DM sonst was drin gewesen sein, da hätte doch der westdeutsche Steuerbürger ein paar kreative Ideen zur Steuersparnis einbringen können, aus meiner Verwandtschaft würde ich das aber keinem unterstellen, zumal 40 DM doch unerwartet wenig ist.
Übrigens die Sachkenntnis, die Du anmahnst will ich ja hier erst erwerben.



nach oben springen

#138

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 16:06
von linamax | 2.020 Beiträge

Zitat von EK 82/2
@linamax, schön für dich. mir geht es ja heute nicht unbedingt schlecht weil meine einstellung zum leben ohne luxus gut ist, aber mir ging es in der DDR besser weil es dort keine ängste um arbeitslosigkeit gab, die zukunft der kinder war gesichert und vieles mehr. luxus hatte ich in der DDR auch nicht, ich sah aber auch keine bettler auf den strassen. im gleichen beruf verdiente jeder das selbe und nicht wie heute das ein zeitarbeiter weniger hat als sein kollege und wenn der dann noch im osten arbeitet ganz viel weniger.


Hallo Ek
Ich glaube Du siehst das total falsch . Ich habe in Dresden Konditor gelernt in einen Privatbetrieb da sind die Leute genauso entlassen wurden wenn sie es nicht gebracht haben . Also erzähle nicht so einen Käse in der DDR war alles besser Ich habe in meinen Leben zwei Systeme kennen gelernt nähmlich Diktator und Demokratie und ich habe die richtige gewählt .
linamax


nach oben springen

#139

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 16:10
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von linamax

Zitat von EK 82/2
@linamax, schön für dich. mir geht es ja heute nicht unbedingt schlecht weil meine einstellung zum leben ohne luxus gut ist, aber mir ging es in der DDR besser weil es dort keine ängste um arbeitslosigkeit gab, die zukunft der kinder war gesichert und vieles mehr. luxus hatte ich in der DDR auch nicht, ich sah aber auch keine bettler auf den strassen. im gleichen beruf verdiente jeder das selbe und nicht wie heute das ein zeitarbeiter weniger hat als sein kollege und wenn der dann noch im osten arbeitet ganz viel weniger.


Hallo Ek
Ich glaube Du siehst das total falsch . Ich habe in Dresden Konditor gelernt in einen Privatbetrieb da sind die Leute genauso entlassen wurden wenn sie es nicht gebracht haben . Also erzähle nicht so einen Käse in der DDR war alles besser Ich habe in meinen Leben zwei Systeme kennen gelernt nähmlich Diktator und Demokratie und ich habe die richtige gewählt .
linamax



war da nicht was, du lebst seit 1967 in der BRD und erlaubst dir ein urteil wie wir in der DDR in den 80er jahren lebten? also wenn einer ein spinner ist dann bestimmt nicht ich, denn ich erlebte es und du erratest es. ich bestreite nicht das es 1967 anders war aber in den späteren 22 jahren änderte sich sehr viel. aber hat keinen sinn, es wird immer verblendete eines systems geben die das andere nur hassen.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 20.05.2012 16:13 | nach oben springen

#140

RE: Wofür sich ehemalige DDR - Bürger schämen sollten

in Leben in der DDR 20.05.2012 16:15
von linamax | 2.020 Beiträge

Hallo EK
Nicht in der BRD sondern im freien Teil Deutschlands .
linamax


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ehemalige Kameraden oder Genossen
Erstellt im Forum DDR Grenzsoldaten Kameraden suche von Cambrino
85 08.11.2016 15:33goto
von EK 70 • Zugriffe: 5220
„Die Militäraufklärung der NVA. Die Funk- und Funktechnische Aufklärung (FuAR-2/ZFD) - ehemalige Aufklärer berichten“
Erstellt im Forum Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse von Alfred
5 18.11.2016 12:01goto
von Kalubke • Zugriffe: 2022
Der ehemalige Grenzstreifen an der B 208 bei Dechow darf bepflanzt werden.
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von Angelo
0 17.11.2010 09:03goto
von Angelo • Zugriffe: 1024
Ehemalige Gastarbeiter aus Mosambik
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
0 07.11.2010 15:48goto
von ek40 • Zugriffe: 517
Ehemalige DDR-Häftlinge werden besser gestellt
Erstellt im Forum DDR Politik Presse von Angelo
11 06.11.2016 13:59goto
von DoreHolm • Zugriffe: 1154
Lampertswalde - ehemaliges NVA Gelände
Erstellt im Forum Reste des Kalten Krieges in Deutschland von Angelo
0 06.08.2010 18:02goto
von Angelo • Zugriffe: 1254
Ehemalige Kameraden vom GAR 40 Oranienburg melden!!!
Erstellt im Forum DDR Grenzsoldaten Kameraden suche von VNRut
25 02.03.2015 10:28goto
von Pitti • Zugriffe: 4551
Ehemalige Kameraden vom GR 34 Groß-Glienicke melden!!!
Erstellt im Forum DDR Grenzsoldaten Kameraden suche von VNRut
40 29.12.2014 17:36goto
von damals wars • Zugriffe: 15726
Rund 100 ehemalige Offiziere der DDR- Staatssicherheit im Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
80 12.11.2014 19:48goto
von damals wars • Zugriffe: 6694

Besucher
15 Mitglieder und 60 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2078 Gäste und 135 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558438 Beiträge.

Heute waren 135 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen