#1

Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.05.2009 20:00
von manudave (gelöscht)
avatar

Frage an die ehem. Grenzsoldaten:

Kann man ungefähr sagen, wann Ihr auf Streife wieder mit dem selben Kameraden unterwegs wart bzw. kam es auch mal vor, dass Ihr mehrmals hintereinander mit den selben Kameraden am Kanten wart?

Insbesondere würden mich zusätzlich die Kriterien interessieren, wie man diese Streifen zusammmen gestellt hat - als Frage dann eher an die ehem. Offiziere gerichtet.


nach oben springen

#2

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.05.2009 21:46
von PF75 | 3.294 Beiträge

Das kam immer darauf an wo man eingesetzt wurde und man kriegte erst vor schichtbeginn bescheid wohin und mit wem.Da ich Motorad gefahren bin wurde ich viel für KS eingesetzt und da kamen meist nur gruppen- oder Zugführer in frage.Bei Bereichen feindwärts vom GZ hatten wir bei uns im zug außer mir nur noch 3leute die da hin durften,also keine große auswahl. In normale postenbereichen war ständiger wechsel der Postenpaare auch mit leuten aus den anderen zügen.Schön waren im letzten halbjahr "staubfreie schichten",also 2 EK's und dann noch im Elbvorgelände konnte man schön relaxen.


nach oben springen

#3

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.05.2009 22:30
von Rainman2 | 5.764 Beiträge
Hallo manudave,

eine Art "planbare Wiederholbarkeit" von Posteneinsätzen sollte es eigentlich nicht geben. Die Einschränkungen zu dieser Forderung ergaben sich aus den Auflagen zu den Einzelnen - die hier im Forum bereits dirkutierten "Blutgruppen". Nachfolgendes für die Kompaniesicherung: Es war auf Ebene des Zugführers bekannt, wer wo und mit wem oder mit wem nicht eingesetzt werden durfte. Der Zugführer machte eine sogenannte Vorplanung, das heißt, den Vorschlag, wer mit wem eingesetzt wurde. Dabei sollte auf eine Art "zufällige Rotation" geachtet werden: Nach Möglichkeit kein planbares Schema. Die eigentliche Grenzdienstplanung machte der Kompaniechef, der die Postenpaare und ihre Einsätze in das Grenzdienstbuch eintrug. Das dicke Buch mit blauem Einband war "Vertrauliche Verschlusssache", d.h. die Seiten waren nummeriert, es konnte nicht einfach eine Seite herausgerissen werden (das nur am Rande, weil ich mich gerade dran erinnerte). Aus meinen Vertretungen des Kompaniechefs weiß ich noch, dass wir als Kompanieführung nur grob auf das Rotationsprinzip achteten. Da wurde allenfalls mal kurz zurückgeblättert und mit schnellem Blick abgeglichen. Das, was PF75 hier schon zu Kraftfahrern und Unteroffizieren als Kontrollstreifen geschrieben hat, kann ich nur bestätigen. Da waren die Kombinationsmöglichkeiten gering. Noch schlimmer wurde es, wenn nur ein einzelner eine ganz bestimmte Kombination an Einschränkungen mitbrachte.

Ein kleines Beispiel: Wir bekamen in einen Zug einen Reservisten, der nur auf Führungsstelle oder freundwärts des Grenzsignalzaunes, aber nur mit einem Postenführer zusammen (also auch nicht allein auf Wache) eingesetzt werden durfte. Dazu kam ein ärztliches Attest, dass er keine längeren Streifen gehen durfte. Also saß er wochenlang nur mit auf der Führungsstelle als Posten, erzählte nichts, klopfte nur mit den Füßen verschieden Rhythmen und pfiff auf eine fast lautlose Art vor sich hin - 8 lange Stunden. Nachdem sein Zugführer 12 oder 13 Schichten hintereinander mit ihm auf der Führungsstelle gesessen hatte, bat er mich fast flehentlich, eine Alternative zu erkunden. Er spielte mir das Verhalten auf der Führungsstelle sehr plastisch vor. Ich bat ihn um einen Vorschlag aus seiner Grenzdienststärke. Da brach er fast weinend zusammen. Hätte er sich einen ordentlichen Beruf gesucht, wäre es ihm nicht passiert.


ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 28.05.2009 22:32 | nach oben springen

#4

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 29.05.2009 01:01
von Rostocker | 7.731 Beiträge

Zu dem Thema,möchte ich sagen.Bin öfters mit ein und dem selben Posten oder der Posten mit mir in die Grenzsicherung gegangen.Zwar nicht jeden Tag,aber es kam schon vor jeden 4 oder 5 Tag.Habe mir aber nie Gedanken darüber gemacht,für mich galt immer das Wort----Hauptsache man versteht sich und man kommt miteinander aus.Aber eins möchte ich noch anbringen hier aus meiner Sicht.Egal wie man es sieht,bei den Grenztruppen wurde Kameradschaft groß geschrieben auch wenn man es nicht nach Aussen preis gibt.Klar gab es Rückschläge und Enttäuschungen.Aber man sieht an diesen Forum hier-das ein eh.Grenzer sich auch den Fragen und Antworten stellt.Denn Aufklärung wie es mal war,bringen nur die Zeitzeugen der Geschichte und nicht die Politik.


nach oben springen

#5

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 29.05.2009 07:05
von grenzgänger86 | 375 Beiträge

Hallo zusammen,

es ist schon mal vorgekommen,das man 2 oder gar 3 mal mit dem selben Posten raus ging,war aber die Ausnahme.Bei uns in der Kompanie hing an der Wache ein Dienstplan und da stand dann drauf wann und mit wem man wohin in den Abschnitt ging.Es stand auch die Wache,A-Zug oder die A-Gruppe drauf,der Plan hing immer rechtzeitig da,so das man schon einige Zeit vor Dienstbeginn wußte was man machen mußte.Über die Postenzusammensetzung haben wir uns keine Gedanken gemacht,man konnte nicht beeinflussen mit wem man rausging.

04/86-04/87 in Schierke


nach oben springen

#6

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 31.05.2009 17:41
von Pit67 | 38 Beiträge

Hi grenzgänger86!

da hattest ihr aber gut das der Diensplan offen aushing
bei uns damals in Frankenheim kam der ZF oder stellv.ZF auf die Bude mit dem
Dienstplan war glaub ich für eine Woche aber da konnt man eh nix
drauff geben so oft wie da geändert wurde.
wer mit wem rausgeht konnte man da nich sehen und wohin nur erahnen
nach ner Großlage konntest den Plan ey knicken bis alles wieder normal lief


GT der DDR|GAR7"Martin Hoop"Halberstadt 4.Abk
GR3"Florian Geyer"
12.GK Kaltenwestheim/
6.GK Frankenheim/
8.GK Stedtlingen
01.08.86-29.01.88 Gefr.d.R.
nach oben springen

#7

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 31.05.2009 17:56
von PF75 | 3.294 Beiträge

Nochmal eine Anmerkung von mir. Die erste zeit wenn die Neuen kamen hatte man ja noch genug Gesprächsthemen aber nach mehreren wochen anwesenheit und ständigen zusammensein (Dienst, gleiche Stube )wußte man schon teilweise wenn der andere Luft geholt hat was er sagen wollte und dann noch mehrere schichten hintereinander mit dem selben Posten wurden 8 Stunden Grenzdienst manchmal schon zu Tortour(vorallem Nachtschicht).


nach oben springen

#8

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 31.05.2009 19:16
von skbw | 216 Beiträge
An der Berliner Grenze wurde die Postenvorplanung durch den StKCGSi gemacht. Das Intervall, daß gleiche Postenpaare einzusetzen, musste so groß wie möglich sein. Die Postenvorplanung wurde grundsätzlich vom Mitarbeiter Verw. 2000 freigegeben. Bei der Postenvorplanung war die Einstufung jedes Einzelnen und der vorgesehene Postenpunkt zu berücksichtigen. Bei uns gab Postenpunkte der Einstufung 1,2 und 3. Die Einstufung für die Kompanieangehörigen war A13,1,2,3,4,5 und 6. Wobei die 6 nicht zum Grenzdienst eingesetzt werden durfte. Auf Grund der Einstufungen ergaben sich zahlreiche Kombinationen.
Die Einstufungen wurden in der monatlichen Personalannalyse festgelegt. Teilnehmer: KC, StKCGSi, Polit, ZF, Verw. 2000. Jeder wurde "duchleuchtet" und letztendlich durch den Mitarbeiter Verw. 2000 eingestuft. Höherstufungen gab es nur nach schriftlicher Einschätzung mit Antrag durch den ZF.
Die Bekanntgabe der Postenzusammensetzung erfolgte unmittelbar vor dem Grenzdienst, nach dem Kommando "Kompanie, raustreten zum GD!", durch den jeweiligen K-SiA. Mitunter gingen auch Paare aus unterschiedlichen Zügen zum Dienst.

" Man kann nur zu einer eigenen Meinung gelangen, wenn man offen sein kann und sich auch irren darf. "

Maxie Wander
zuletzt bearbeitet 31.05.2009 19:30 | nach oben springen

#9

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 31.05.2009 22:49
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo skbw,

herzlich willkommen im Forum. Ich sehe, mit Dir spricht ein Kenner der Materie. Wann hast Du in Berlin gedient? Wir haben auch einen Bereich, für die Vorstellung neuer Forenmitgliede. Ich würde mich freuen, bald wieder von Dir zu lesen und auch, wenn die Expertengruppe für den Bereich Berlin kräftig Verstärkung erhält.

Grüße und bis neulich im Forum
Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#10

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2009 10:59
von grenzgänger86 | 375 Beiträge

Hallo Pit67,

ja das war ganz praktisch,daß waren 2 Tafeln mit einer Glasscheibe und der Schreiber hat jeden Tag mit nem Folienstift den Dienstplan draufgeschrieben.Auch irgendwelche Änderungen wurden gleich drauf geschrieben,so das jeder immer informiert war was er machen mußte.
Bei irgendwelchen Lagen,Alarmen usw. konnte der Plan natürlich auch nicht eingehalten werden,das normalisierte sich aber nach kurzer Zeit wieder.

der Grenzgänger


nach oben springen

#11

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2009 13:24
von skbw | 216 Beiträge

Hallo Grenzgänger,
im Glaskasten waren bei uns (Berliner Grenze) nur die normalen Dienstpläne zugänglich, bestrifft Ausbildung, Schulung, Ausagang, VNP`s usw. Der Grenzdienstplan war GVS. Der Grenzer erfuhr durch den normalen Dienstplan lediglich wann die Kompanie Grenzdienst hatte, Früh- , Spät- oder Nachtdienst. Nach dem Raustreten auf dem oberen Kompanieflur erfuhr der Grenzer in welchen SiA er als was (PF, Posten oder Kraftfahrer) eingesetzt wurde. Ein zurück auf die Unterkunft war da nicht mehr gestattet. An welchem PP und mit wem eingesetzt, erfuhr er vor dem Kompaniegebäude in der Befehlserteilung des K-SiA. Danach noch die Vergatterung durch den K-GSi und dann rauf auf den W-50.
Regelmäßige Kontrollen der Grenzdienstvorbereitung durch das Grenzregiment waren normal und gefürchtet.
Im GKM war es demnach nicht ganz so locker wie hier teilweise berichtet.

skbw


" Man kann nur zu einer eigenen Meinung gelangen, wenn man offen sein kann und sich auch irren darf. "

Maxie Wander
nach oben springen

#12

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2009 14:22
von grenzgänger86 | 375 Beiträge

Hallo skbw,

das ging bei uns eigentlich ganz locker zu,man wußte durch den aushängenden Dienstplan welcher Zug welche Schicht,die A-Gruppe,A-Zug und die Wache fürs Objekt stellte.Manchmal reichten die Leute von einem Zug nicht und das wurde dann durch welche von anderen Zügen ausgeglichen.Die meisten Postenpaare sind ja zu unterschiedlichen Zeiten raus und die haben sich dann zu ihrer Dienstzeit fertig gemacht,Waffenempfang und dann zur Vergatterung ins Grenzdienstzimmer zum diensthabenden Offz.
Wie gesagt war das bei uns keine GVS,ging locker zu.
04/86-04/87 in Schierke
der Grenzgänger


nach oben springen

#13

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2009 15:26
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo grenzgänger86,

die konkrete Grenzdienstplanung mit dem Posteneinsatz war im Grenzkommando Süd als VVS (Vertrauliche Verschlusssache) eingestuft. Die durfte nicht veröffentlicht werden und ein Aushang in der Kompanie ist eine Form der Veröffentlichung, schließlich konnten ja auch Besucher die Grenzkompanie betreten. So wie ich es hier herauslese, wurde bei Euch die Vorplanung ausgehängt. Das konnte tatsächlich Sache der Kompanie sein, wenn die Kompanieführung in der Lage war, bei Lagen die Sache aktuell zu halten. Wenn die Kontrollen in der Kompanie keinen Anstoß genommen haben, wird das schon so in Ordnung gewesen sein.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#14

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2009 16:15
von nightforce (gelöscht)
avatar

Hallo Rainman,
im Grenzkomando Nord war das nicht anders.
Es gab zwar in der Kompanie einen Plan, wann wer welchen Dienst hatte, aber außer FÜSt und A-Gruppe konnte auch das geschulte Auge nichts weiter erkennen, dies nur wegen der unterschiedlichen Einsatzzeiten.
Wer mit wem wohin in den Grenzdienst ging, wurde erst unmittelbar vor dem Grenzdienst in Rahmen der Dienstvorbereitung bekannt gegeben, aber das man Grenzdienst hatte, in irgend einer Form, das war durchaus schon langfristiger bekannt.
Vlt meint Grenzgänger das so.

Gruß nf


nach oben springen

#15

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2009 16:32
von grenzgänger86 | 375 Beiträge

Hallo zusammen,

wenn ihr das jetzt so schreibt bekomm ich kleine Zweifel an mir,aber ich kann mich echt erinnern das da ein Plan hing den jeder in der Kompanie sehen konnte und dann konnte man als Postenführer zum jeweiligen Posten gehen und bescheid sagen wann es los zur Vergatterung geht(als Bsp.)Nein, ich bin mir 99,9% sicher das da ein Plan hing,kann aber sein das keine Grenzabschnitte mit drauf standen nur die Zeit zum Dienst.Zivilisten waren eigentlich nie welche in der Kompanie,höchstens mal ein Paar FHdGT und die auch nur 2mal im Monat.

der Grenzgänger


nach oben springen

#16

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.08.2010 20:26
von LO-Fahrer | 607 Beiträge

Ich hole hier mal einen echt alten Fred wieder hoch.... wird in Zukunft vielleicht öfter passieren, wenn ich in den alten Sachen herumschnarche. Bei uns hing ein Dienstplan aus, aus dem man ablesen konnte wer wann mit wem Grenzdienst hatte. Postenbereiche standen zwar nicht drauf, aber man konnte sich doch meißtens etwas zusammenreimen. Da z.B. der Posten an der linken TL immer mit Fahrzeug und 13/81-bestätigt ( bei uns "links-bestätigt) sein mußte konnte man oft schon erkennen wer dort war. Das machte natürlich auch das Rotationsprinzip etwas schwieriger. Es konnte also durchaus passieren, daß man mehrere Schichten hintereinander mit dem selben Posten (oder PF) unterwegswar. Voraussehbar war es aber keinesfalls.


nach oben springen

#17

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.08.2010 20:37
von Sachse (gelöscht)
avatar

Danke LO-Fahrer. Sehr gute Idee mit dem Hochholen. Ich habe dazu auch einiges zu erzählen, habe dieses Thema noch gar nicht wahrgenommen.


nach oben springen

#18

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.08.2010 23:03
von ek53 | 54 Beiträge

Ich kann mich erinnern, daß der mit Folienstift beschriftetet Dienstplan immer für den nächsten Tag (24h?)
ausgehängt wurde. Da stand, wer mit wem und zu welcher Uhrzeit.
In der Nähe der LTL war immer ein Fahrzeug, rechts meist ein Fußposten, selten in der Mitte noch einer.
So war meist auch sofort ersichtlich, wohin. Es kam selten vor, daß Fahrer zu Fuß unterwegs waren.

Dann wurden wir in 4 Kategorien eingeteilt: A-bestätigt (so war unsere Bezeichnung, die durften vor
das vordere Sperrelement), die normalen, und die Staubfüße. Und dann gab's noch die, die gar nicht
durften, Gitti war so einer, Dauer-WE, der Ärmste durfte fast nie in den Grenzdienst. Und der Küchen-
bulle durfte auch nicht, ich glaube, der war nur einmal im GD mit dem KC zusammen, als wirklich akutester
Mangel bestand.
Ansonsten durften:
A mit A, A mit normalen, A mit Staubfüßen, A mit Gakl zur Kontroller der Grenzsäulen.
Normal mit Normal.
Und bei ausreichender Menge von Staubfüßen und unter Beachtung bestimmter
unüberbrückbarer Antipathien blieben am Ende kaum noch Wahlmöglichkeiten.

Ich war auch lange Zeit immer mit dem selben Posten draußen. Das änderte sich
erst, als ich auch K-GSi sein durfte.

G.



nach oben springen

#19

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 25.08.2010 12:53
von moreau | 384 Beiträge

Wir hatten einen Küchenbullen der hat das erste Vierteljahr normalen GD gemacht, bis die 2000 "herausfand" das er auf Sichtweite in Coburg einen ganzen Sack Verwandschaft hatte. Er sagte nur dazu, das die Verwandschft nie ein Geheimnis war. Tschja die 2000 kochte als auch nur mit Wasser!

Gruß
Moreau


nach oben springen

#20

RE: Posten-Zusammenstellung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.08.2010 16:23
von Retter (gelöscht)
avatar

war im Monat öfters mit dem selben.Mit dem einen hat es mehr spass gemacht,mit dem anderen nicht.Da gab es schon welche die wusste was wir nicht "dürfen". spiritus Tabletten waren an der tagesordnung um mit dem reinigungsstab der Kalaschnikow Modern Würstchen zu grillen.


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 329 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558539 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen