#401

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 16:26
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #382
Jetz auch noch die Stasiakten.
Eines ist mal festzuhalten. Die Stasiakten sind made in GDR.
Desweiteren ist die Nachfrage von ehemaligen DDR Bürgern nach Akteneinsicht ungebrochen und steigt an.
Meiner Meinung zeigt das Interesse nach Akteneinsicht die tiefen Wunden die dieses System der ostdeutschen Gesellschaft zugefügt hat.


Wobei ich annehme, daß bei Weitem nicht alle, die Akteneinsicht beantragen, sich als wirkliche Opfer betrachten können. Da ist viel Neugier dabei oder auch die Hoffnung, irgendetwas zu erfahren, was einem schon damals "spanisch" vorgekommen ist. Ansonsten wäre ich auch ein Opfer, obwohl damals überzeugter Anhänger der sozialistischen Gesellschaftsordnung und sog. "Funktionär", was immer jeder darunter versteht. Ich hoffte, etwas darüber zu erfahren über mein entdecktes Westradio-Hören in der GK und wer mir meine Kuba-Reise link gemacht hat. Stand aber dazu nichts Konkretes drin, leider, so kann ich nur weiter vermuten. Ich empfinde das deshalb nicht als Wunden, diese Mückenschisse aus heutiger Sicht, die das System mir zugefügt hätte.



zuletzt bearbeitet 15.03.2013 16:27 | nach oben springen

#402

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 16:29
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Arnstädter im Beitrag #400
zu den Beitrag 396!

Mußt ja eine schlechte Jugend gehabt haben.Zu meiner Jugendzeit hatte ich sowohl treffen mit,Ungarn Polen ,Franzosen(in) und auch anderstdenkenden
Deine Ansicht das es menschliche Kommunikation anderer Völker in der bösen DDR nicht gab ist absurd.


Erst lesen, dann meckern!
Ich habe auch Polen,Russen usw. in der DDR getroffen. Darum geht es gar nicht.Mir geht es darum ,das meine Tochter jetzt einfach so nach Straßbourg fährt und ich mit meinem Kumpel in Quebec einfach so und jederzeit kommunizieren kann.
Letzes Jahr war sie mit ihrem Schulorchester 2 Wochen in Finnland.Ich beneide sie richtig. Darum gehts!!


nach oben springen

#403

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 16:31
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #387
Um mal was persönliches beizusteuern: Auf meiner Arbeitstelle sind wir ja ein bunter Haufen aus "Ost" und "West", viele der Kolleginnen/Kollegen sind wesentlich jünger als ich. Das Thema, was wir hier gerade zu akribisch beackern, ist für die kein Thema. Also endet wohl die hier oft beschriebene Einflußnahme der Medien in diesem Land dort, wo sie ignoriert werden. Und das scheint ein nicht unerheblicher Teil unserer Bevölkerung zu sein. Vielleicht betrachten wir das Thema auch einfach nur zu verkopft........


Mag sein, daß es für die meisten Jüngeren kein Thema ist, übr das sich zu diskutieren lohnt. Sie werden sich aber dazu eine Meinung gebildet haben und da ist es in der Tat nicht egal, aus welchen Quellen sie ihre Meinung dazu haben und das wird sie im Falle des falles eine Entscheidung so oder auch anders treffen lassen.



nach oben springen

#404

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 16:39
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

"Mag sein, daß es für die meisten Jüngeren kein Thema ist, übr das sich zu diskutieren lohnt. Sie werden sich aber dazu eine Meinung gebildet haben und da ist es in der Tat nicht egal, aus welchen Quellen sie ihre Meinung dazu haben und das wird sie im Falle des falles eine Entscheidung so oder auch anders treffen lassen. "


Ja DoreHolm,

ich habe meiner Tochter die Grenzanlagen gezeigt. Die konnte das nicht fassen. Die fragte immer nur warum?Naja da muste dann ganz schön ausholen.
Ich find halt wichtig das die jüngeren einfach Bescheid wissen.


nach oben springen

#405

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 16:50
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #404
"Mag sein, daß es für die meisten Jüngeren kein Thema ist, übr das sich zu diskutieren lohnt. Sie werden sich aber dazu eine Meinung gebildet haben und da ist es in der Tat nicht egal, aus welchen Quellen sie ihre Meinung dazu haben und das wird sie im Falle des falles eine Entscheidung so oder auch anders treffen lassen. "


Ja DoreHolm,

ich habe meiner Tochter die Grenzanlagen gezeigt. Die konnte das nicht fassen. Die fragte immer nur warum?Naja da muste dann ganz schön ausholen.
Ich find halt wichtig das die jüngeren einfach Bescheid wissen.



Ja Schnattchen dafür sind Wir auch unter anderem Hier und für alle und alles offen.
Die Geschichte nicht nur der Grenze sondern auch die Entwicklung Deutschlands nach dem Kriegsende,aufzuarbeiten.

Gruß silberfuchs60


xxx
utkieker hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#406

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 16:56
von Lutze | 8.034 Beiträge

mich würde interessieren,was heutzutage den Schülern zum Thema DDR und Grenze
vermittelt wird,besonders in den alten Bundesländern,wird da z.B. eine Fahrt
zu einem Grenzmuseum organisiert?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#407

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 17:01
von utkieker | 2.920 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #399
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #398

...hießen die Engel nicht geflügelte Jahresendfiguren?


Kann sein, auf jeden Fall wurden die zu Weihnachten, äh zum "Fest des Lichtes und des Friedens" rausgestellt
So nu mit Ernst und Verbissenheit weiter mit der Suche nach dem Wesen des verwehten DDR-Menschen.


Ob nun Engelchen, Flügefigur oder Weihnachtliches Flatterwesen ist doch Synonym für Ein und das Selbe. Ich halte noch nicht mal das Politbüro der SED für fähig neue Wortschöpfungen zu erfinden. Andererseits bereichert doch die Synonymität die Sprache. Ich kenne auch Niemanden, der wegen der Äußerung des Wortes "Weihnachtsengel" vor den Kadi zitiert worden wäre. Auch als Atheist habe ich Kirchenlieder mit Inbrunst gesungen!


Gruß Hartmut


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#408

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 17:09
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #406
mich würde interessieren,was heutzutage den Schülern zum Thema DDR und Grenze
vermittelt wird,besonders in den alten Bundesländern,wird da z.B. eine Fahrt
zu einem Grenzmuseum organisiert?
Lutze



im Osten wohl weniger als im Westen.Liegt vielleicht auch an der Lehrerschaft?!


nach oben springen

#409

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 17:15
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #406
mich würde interessieren,was heutzutage den Schülern zum Thema DDR und Grenze
vermittelt wird,besonders in den alten Bundesländern,wird da z.B. eine Fahrt
zu einem Grenzmuseum organisiert?
Lutze


Hallo Lutze,

geh mal auf meinen Beitrag #393 Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat (20)

Hier noch ein Artikel aus dem Jahr 2012 aus der Süddeutschen:

Schüler wissen wenig über deutsche Geschichte http://www.sueddeutsche.de/bildung/studi...ichte-1.1394879

LG von der grenzgaengerin


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.03.2013 17:18 | nach oben springen

#410

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 17:17
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Arnstädter im Beitrag #392
Doppelzüngigkeit und Verstellung gibts auch heute noch.Frage mal deinen Nachbarn in den alten Bundesländern. Das hat nix mit der Erziehung bzw.Bildung in derDDR zu tun.Damals war es die Stasi.
Heute sind es aufmerksame Bürger.


Aber schon.
Also ich kenne das anders. In der Schule ( in der DDR) mußte so reden und zu Hause kannste so reden. Kennt meine Tochter heute so nicht.
Besonders Stabüunterricht und Wehrerziehung!


nach oben springen

#411

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 17:29
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #410
Zitat von Arnstädter im Beitrag #392
Doppelzüngigkeit und Verstellung gibts auch heute noch.Frage mal deinen Nachbarn in den alten Bundesländern. Das hat nix mit der Erziehung bzw.Bildung in derDDR zu tun.Damals war es die Stasi.
Heute sind es aufmerksame Bürger.


Aber schon.
Also ich kenne das anders. In der Schule ( in der DDR) mußte so reden und zu Hause kannste so reden. Kennt meine Tochter heute so nicht.
Besonders Stabüunterricht und Wehrerziehung!



Hallo Schnatterinchen!

Wenn Du im Staatsbürgerkundeunterricht anders geredet hast, als Du innerlich fühltest, dann war es Deine Entscheidung.
Ich habe immer meine Meinung gesagt, auch wenn ich manchmal angeeckt bin. Es kam auch darauf an, wie argumentiert wurde, zumindest bei meinen Stabü-Lehrern.
Für die Wochen der Wehrerziehung fällt mir nichts ein, worüber man dort hätte diskutieren sollen. Dort gab es doch nur MKE, Schießen und Übungen im Gelände, jedenfalls in Gehren und Storkow. Letztgenannte waren die Wehrlager, in denen ich ausgebildet wurde.

Gruß, Kurt


nach oben springen

#412

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 17:37
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

@Arnstädter

ich wollte noch schnell ne kleine Geschichte aus meiner Jugend zu Besten geben in Sache Doppelzüngigkeit.
Mein ehemaliger Schuldirektor hat immer fleißig darauf geachtet das aus allen Schülern gute sozialistische Persönlichkeiten werden.
Mein Bruder ist da öfters aus der Reihe getanzt.Da gab es dann auch schon mal Tadel vor der gesamten Schule.

Er hat im Gespräch bei uns zu Hause darauf gedrungen das Verhältniss unserer Familie zum Staat zu überprüfen.
Jetzt kommts, sein Sohn studierte Architektur und hat sein Studium bestens abgeschlossen und bekam als Auszeichnung eine Reise nach Italien (ja sowas solls gegeben haben) und kam nicht zurück.
Naja ich konnte den ja verstehen.
Das geht aber noch weiter.Meine Mutter arbeitete beim Amt. Nach dem Anschluss der DDR kreuzte dann mein Schuldirektor bei ihr auf und legte so
einen westdeutschen Schwerbeschädigtenausweis vor den er sich vor Jahren bei einer Westreise vom Klassenfeind hat ausstellen lassen.
Unsere aufrechten Genossen!


nach oben springen

#413

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 17:38
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Hallo Kurt,

wie ich gerade lese, bist Du Geschichtslehrer. Da kannst Du ja aus der Praxis erzählen, welches Geschichtsbild von der DDR heute vermittelt wird. Und vor allem welches Unterrichtsmatrial zur Verfügung steht.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#414

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 17:43
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Hallo Schnatterinchen!

Wenn Du im Staatsbürgerkundeunterricht anders geredet hast, als Du innerlich fühltest, dann war es Deine Entscheidung.
Ich habe immer meine Meinung gesagt, auch wenn ich manchmal angeeckt bin. Es kam auch darauf an, wie argumentiert wurde, zumindest bei meinen Stabü-Lehrern.
Für die Wochen der Wehrerziehung fällt mir nichts ein, worüber man dort hätte diskutieren sollen. Dort gab es doch nur MKE, Schießen und Übungen im Gelände, jedenfalls in Gehren und Storkow. Letztgenannte waren die Wehrlager, in denen ich ausgebildet wurde.

Gruß, Kurt


Nee hab ich nicht. Ich habe meine Klappe gehalten und stand auf 4 weil ich den Rotz nicht nachplappern wollte.Ich sag nur ARD und ZDF
und antifaschistischer Schutzwall.
Und der Offizier bei der Wehrerziehung hat uns ständig erzählt, daß der Klassenfeind schon die Deckel von den Raketensilos gezogen hat.


nach oben springen

#415

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 17:55
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #413
Hallo Kurt,

wie ich gerade lese, bist Du Geschichtslehrer. Da kannst Du ja aus der Praxis erzählen, welches Geschichtsbild von der DDR heute vermittelt wird. Und vor allem welches Unterrichtsmatrial zur Verfügung steht.

LG von der grenzgaengerin


Hallo Grenzgängerin,

Es hängt vom Bundesland, der Schule und dem ausgewählten Schulbuchverlag ab.
Ich spreche jetzt einmal vom Land Berlin, dem Verlag Westermann und der gymnasialen Oberstufe.
Welcher Schulbuchverlag verwendet wird, entscheidet das jeweilige Fachkollegium.
Die DDR wird als Unrechtsstaat dargestellt.
Ohne jetzt in die Tiefe gehen zu wollen, kann man sagen, daß der Schwerpunkt auf schriftlichen und bildlichen Quellen liegt, die sich auf die Jahre 1953, 1961 und 1989 beziehen. Die Zeit dazwischen muß der Lehrer füllen oder sie fällt eben weg.
Insofern wäre der Besuch eines (qualitativ hochwertigen) "DDR-Museums" schon wichtig. Allerdings hängt auch das wieder vom Engagement des entsprechenden Lehrers ab.

Viele Grüße, Kurt


nach oben springen

#416

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 18:12
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #414
Hallo Schnatterinchen!

Wenn Du im Staatsbürgerkundeunterricht anders geredet hast, als Du innerlich fühltest, dann war es Deine Entscheidung.
Ich habe immer meine Meinung gesagt, auch wenn ich manchmal angeeckt bin. Es kam auch darauf an, wie argumentiert wurde, zumindest bei meinen Stabü-Lehrern.
Für die Wochen der Wehrerziehung fällt mir nichts ein, worüber man dort hätte diskutieren sollen. Dort gab es doch nur MKE, Schießen und Übungen im Gelände, jedenfalls in Gehren und Storkow. Letztgenannte waren die Wehrlager, in denen ich ausgebildet wurde.

Gruß, Kurt


Nee hab ich nicht. Ich habe meine Klappe gehalten und stand auf 4 weil ich den Rotz nicht nachplappern wollte.Ich sag nur ARD und ZDF
und antifaschistischer Schutzwall.
Und der Offizier bei der Wehrerziehung hat uns ständig erzählt, daß der Klassenfeind schon die Deckel von den Raketensilos gezogen hat.


wir hatten auch mal so einen Offizier beim Wehrunterricht,der hatte auch von Raketenstützpunkte
in der BRD und Westeuropa erzählt,der hatte sogar eine Landkarte dabei,hab mir dann die Brille
vom Banknachbar geben lassen,so konnte ich auf der Karte nur noch verschwommenes wahrnehmen,
und ausgerechnet mich hat er am meisten gefragt,wo welcher Stützpunkt liegt,meine Antworten
müssen ihn jedenfalls befriedigt haben,als sich meine Klassenlehrerin am nächsten Tag sich für
meine eifrige Mitarbeit bedankte,habe ich mich gefragt,wer nun wirklich blind ist,
die Klasse hat gelegen vor lachen,die weiss bestimmt bis heute nicht warum
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#417

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 18:13
von damals wars | 12.153 Beiträge

Noch schlägt der Unsinn, der den Schülern vermittelt wird, wenig durch.
Es leben einfach noch zu viele, die die DDR wirklich erlebt haben.
Recht auf Bildung und Recht auf Arbeit waren Realität, und daher kein Unrecht.
Und die unter dem Unrecht so gelitten haben, haben ohne mit der Wimper zu zucken diese Rechte in Anspruch genommen.
Sage nur Stipentium. (DDR Bafög ohne Rückzahlungspflicht)


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
frank hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#418

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 18:14
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Hallo Kurt,

das ist schon fast nichts von wenig. Ist das nur beim Themenkomplex DDR so oder kennzeichnet das den gesamten Geschichtsunterricht?

Und gibt es auch Leistungskurse Geschichte? Und wenn ja, sieht es dort genauso aus?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#419

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 18:32
von utkieker | 2.920 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #404
"Mag sein, daß es für die meisten Jüngeren kein Thema ist, übr das sich zu diskutieren lohnt. Sie werden sich aber dazu eine Meinung gebildet haben und da ist es in der Tat nicht egal, aus welchen Quellen sie ihre Meinung dazu haben und das wird sie im Falle des falles eine Entscheidung so oder auch anders treffen lassen. "


Ja DoreHolm,

ich habe meiner Tochter die Grenzanlagen gezeigt. Die konnte das nicht fassen. Die fragte immer nur warum?Naja da muste dann ganz schön ausholen.
Ich find halt wichtig das die jüngeren einfach Bescheid wissen.


Hallo Schnattchen,

da ging es ja deiner Tochter ähnlich wie mir, und damals war das Ganze noch kein Museum und die Grenze war damals noch vermint. Vieleicht wußten wir mehr über das "Warum" und haben doch nicht alles hinterfragt!
Der pioniertechnische Ausbau der Grenze hatte zwei Funktionen. Sie wirkte repressiv nach innen und war ein Schutz nach aussen. Über die repressive Funktion der Staatsgrenze wurde immer wieder eingegangen, sie sollte Bürgerinnen und Bürger davon abhalten die DDR illegal zu verlassen, die Betonung liegt auf illegal. Auch in den alten Bundesländern war es Usus an ausgewählten Übergangsstellen die BRD zu verlassen oder in ihr einzureisen (die getöteten "Kaffeeschmuggler" an der deutsch/ belgischen Grenze haben sich ja nicht selbst gerichtet). Aber in der DDR war eine legale Ausreise auch kaum möglich und das ist der eigentliche Kasus knaxus und nicht der Illegale Grenzübertritt!
Der Schutz nach aussen wird in den meisten Fällen ignoriert, ausgeklammert oder klein geredet. Fakt ist jedoch, das Sabotageakte nach Mauerbau und pioniertechnischen Ausbau der Staatsgrenze drastisch zurück gegangen sind. Es ist ja nicht von der Hand zu weisen, daß an der Staatsgrenze BRD/ DDR sich auch zwei Militärblöcke Auge um Auge schwerbewaffnet gegenüberstanden.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#420

RE: Ostdeutsche halten DDR nicht für Unrechtsstaat

in Das Ende der DDR 15.03.2013 18:33
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #418
Hallo Kurt,

das ist schon fast nichts von wenig. Ist das nur beim Themenkomplex DDR so oder kennzeichnet das den gesamten Geschichtsunterricht?

Und gibt es auch Leistungskurse Geschichte? Und wenn ja, sieht es dort genauso aus?

LG von der grenzgaengerin


Du hast Post!


nach oben springen



Besucher
28 Mitglieder und 86 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: weber-thum@web.de
Besucherzähler
Heute waren 3305 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14368 Themen und 557863 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen