#21

RE: Abschaffung des Solidarpaktes

in Themen vom Tage 04.04.2012 16:24
von furry | 3.572 Beiträge

Hier mal ein Auszug aus:
Deutschbuch - Die Bekloppten, Dietmar Wischmeyer, 2005, Lappan Verlag GmbH, Oldenburg, ISBN 10: 3-8303-3112-6
Dieter Wischmeyer lebt auf freiem Fuß im Landkreis Schaumburg, Niedersachsen.

Sollten die Forumsregel diese Abschrift nicht gestatten, dann bitte löschen.


Dateianlage:
"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
zuletzt bearbeitet 04.04.2012 17:22 | nach oben springen

#22

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 23.07.2013 09:42
von Mike59 | 7.959 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #9

Zitat von Mike59

Zitat von GZB1
Ruhrgebiets-Bürgermeister fordern Ende des Solidarpaktes Ost:

«Der Solidarpakt Ost ist ein perverses System, das keinerlei inhaltliche Rechtfertigung mehr hat», sagte der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) der «Süddeutschen Zeitung».

"..Es sei nicht zu vermitteln, dass die Ruhrgebietsstädte Kredite aufnehmen müssten, um ihren Anteil am Solidarpakt aufbringen zu können. Der Osten sei mittlerweile so gut aufgestellt, «dass die dort doch gar nicht mehr wissen, wohin mit dem Geld».

Die Oberbürgermeister wollen den Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen für ihre Forderungen nutzen. «Wir können nicht bis 2019 warten», sagte Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski, der auch Chef der Ruhrgebiets-SPD ist. Der Solidarpakt II läuft noch bis 2019. Entscheidend für die Hilfen dürfe nicht die Himmelsrichtung sein, sondern die finanzielle Lage der Kommunen..."
Quelle: http://www.morgenpost.de/newsticker/dpa_...lidarpakts.html

Sollte der Solibeitrag abgeschafft werden, und ist dies überhaupt möglich?



So lange die Masse der Bevölkerung West noch nicht kapiert hat das der Soli-Beitrag auch im Osten vom Gehalt usw. abgezogen wird und die Gelder die damit zusammengerafft werden auch im Westen ausgegeben werden, ist das doch alles nur Wahlkampfgequatsche von drittklassigen Politikern, in der Hoffnung noch ein paar Dumpfbacken für sich zu mobilisieren.

Naja und die Sektsteuer - die Flotte wurde schon 2x versenkt und eine wurde verschenkt.

Mike59




Dir geht es ähnlich wie den westdeutschen, du hast auch nichts kapiert. Die von dir zitierten drittklassigen Wahlkampfhelfer forderten die Abschaffung des Solidarbeitrages der Kommunen. Das hat wohl nichts mit dem von dir angesprochenen Soli zu tun. Die ebenfalls von dir zitierten (westdeutschen) Dumpfbacken wissen sehr genau, dass der Soli in ganz Deutschland erhoben wird. Aber das war und ist nicht das Thema. Also Mike erst mal verstehend lesen und dann losböllern.





Also wie war das jetzt?

Zitat
Viele Bürger denken noch immer, sie würden gezielt für den Aufbau Ost zahlen, nennen das Ganze zärtlich "Soli" - und merken gar nicht, wie sie irregeführt werden. Denn nach dem programmgemäßen Auslaufen der Ein-Jahres-Abgabe führte die schwarz-gelbe Regierung unter Helmut Kohl den Zuschlag schon 1995 wieder ein, diesmal mit einem Satz von 7,5 Prozent, nun unbefristet und kaum noch bemäntelt mit dem Ziel, Löcher im Bundeshaushalt zu stopfen; seit 1998 liegt der "Soli" bundeseinheitlich bei 5,5 Prozent.

Das Geld von heute jährlich bis zu 13 Milliarden Euro fließt komplett an den Bund und in den allgemeinen Etat. Es ist also mittlerweile eine allgemeine Steuer, die von allen Steuerzahlern in Ost und West entrichtet werden muss. Wenn man das Geld für außergewöhnliche Aufgaben braucht, wie es Merkel ankündigt, dann soll es auch so benannt werden, dann bitte über die allgemeinen Steuern. Dann muss die Einkommen- und Körperschaftsteuer entsprechend angehoben werden, oder die Mehrwertsteuer.



Ach so war das.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/st...s-weg-1.1728144
Drittklassige Wahlkampfhelfer gefällt mir. Hier wird sogar die Kanzlerin zitiert, aber gefällt mir wirklich.


nach oben springen

#23

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 23.07.2013 14:30
von West_Tourist (gelöscht)
avatar

Der Soli wird von Merkel bis 2019 verlaengert. Dagegen duldtet sie, und ihre Neue Alte SED-Sippschaft keinen Widerspruch. Der Westen wird weiterhin ausgepluendert. Wie zu DDR Zeiten, Honecker die BRD. Merkel ist keine Gesamtdeutsche Politikerin, sondern eine Ostdeutsche DDR Politikerin. Wir werden hier im Westen verraten und verkauft. Zahlmeister fuer alles moegliche. Seit 1949


Wanderer zwischen 2 Welten hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 23.07.2013 14:34
von Fritze (gelöscht)
avatar

ganz Deiner Meinung -weg mit dem Soli ! Und was gibts dafür wieder für eine neue Steuer ?
Ist doch scheissegal ,wie der Dreck heisst ,gemolken werden alle ,ob Ost oder West !
Und Afganistan ist doch gewinnbringend ,oder ?


nach oben springen

#25

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 23.07.2013 14:48
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von West_Tourist im Beitrag #23
Der Soli wird von Merkel bis 2019 verlaengert. Dagegen duldtet sie, und ihre Neue Alte SED-Sippschaft keinen Widerspruch. Der Westen wird weiterhin ausgepluendert. Wie zu DDR Zeiten, Honecker die BRD. Merkel ist keine Gesamtdeutsche Politikerin, sondern eine Ostdeutsche DDR Politikerin. Wir werden hier im Westen verraten und verkauft. Zahlmeister fuer alles moegliche. Seit 1949

Der Soli wurde aber auch durch die SPD Regierung nicht abgeschafft. Warum denn auch, war doch auch für diese eine Einnahmequelle.
Wie lange wird über die Mineralöelsteuer debattiert. Auch da ändert sich nichts, weil man das Fahrzeug braucht, um sein Geld zu verdienen.
Und so ist es mit jeder Steuer, erst schimpft man und es dauert garnicht lange, hat man sich daran gewöhnt.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#26

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 23.07.2013 20:12
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von West_Tourist im Beitrag #23
Der Soli wird von Merkel bis 2019 verlaengert. Dagegen duldtet sie, und ihre Neue Alte SED-Sippschaft keinen Widerspruch. Der Westen wird weiterhin ausgepluendert. Wie zu DDR Zeiten, Honecker die BRD. Merkel ist keine Gesamtdeutsche Politikerin, sondern eine Ostdeutsche DDR Politikerin. Wir werden hier im Westen verraten und verkauft. Zahlmeister fuer alles moegliche. Seit 1949


Hast Du den Link in dem Beitrag vor Dir nicht geöffnet und gelesen ? Wer lesen kann ist schwer im Vorteil !
Zumindest in einem hast Du recht ! Zahlmeister für alles mögliche . Da ist auch die unnötige Bündnispflicht mit drin .Oder 7 Millionen Grillpartys am schönen Ostseestrand !


nach oben springen

#27

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 24.07.2013 11:37
von nimmnix | 196 Beiträge

der solibeitrag bleibt auch in 50 oder 100 jahren bestehen ,wenn die gründe zu ihrer Entstehung nicht beseitigt sind .


das wort solibeitrag mit dem wort mauer ersetzen und ihr habt einen ausspruch von Erich H.

gibt es denn überhaupt so eine art Kontoauszug für was und wieviel die 13 000 000 000 im einzelnen ausgegeben wurden bzw werden ?


nach oben springen

#28

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 24.07.2013 13:46
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Wir sehen hier, daß die westdeutschen Städte und Kommunen mehr als das zehnfache an Gewerbesteuern einnehmen als die Ostkörperschaften.

http://www.bundesfinanzministerium.de/Co...icationFile&v=2

Wir sehen hier, wer dabei tatkräftig hilft:

http://doku.iab.de/kurzber/2008/kb0608.pdf

Heute dürfte es immer noch ein Pendlerüberschuß von ca. 250.000 Arbeitnehmern sein, die mehr aus Ost nach West pendeln als umgekehrt, die Übersiedler (in den letzten Jahren zwischen 50.000 und 100.000 jährlich von Ost nach West) leisten ebenfalls sowohl als Nachfrager als auch als Fachkräfte einen gar nicht mehr zu ermittelnten Anteil an der Erwirtschaftung dieser Gewerbesteuern West und die bleiben im Lande !
Das alles könnte man hier vollkommen wertfrei dokumentieren, wenn man als ostdeutscher Solisauger nicht laufend zum Bittsteller zertifiziert werden würde.
Wenn man diese Gewerbesteuern, die dort bleiben, wo sie erwirtschaftet werden buchhalterisch denen mit nach Hause geben würde, damit sie die ihrer Kommune übergeben, in der ihre Kinder zum Kindergarten gehen, ihre Alten im Pflegeheim leben, ihre Verwandten ALG 2 bekommen müssen...und und und...dann wäre von jetzt auf gleich Schluß mit der Bettelei !
Aber vielleicht sind ja Bettler einfacher zu handeln als mitrechnende linkswählende Gerechtigkeitsfanatiker mit politisch radikalen Ansätzen.
Die Gewerbesteuern gehören entweder genauso gesplittet (Bund- Land- Kommune) , so wie Einkommens- Umsatz- oder Grunderwerbsteuern oder aber die angeblichen Transferzahlungen West- Ost gehören nicht mehr ermittelt, nur dann gebe ich Ruhe.



nach oben springen

#29

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 25.07.2013 09:20
von nimmnix | 196 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #28
Wir sehen hier, daß die westdeutschen Städte und Kommunen mehr als das zehnfache an Gewerbesteuern einnehmen als die Ostkörperschaften.

http://www.bundesfinanzministerium.de/Co...icationFile&v=2

Wir sehen hier, wer dabei tatkräftig hilft:

http://doku.iab.de/kurzber/2008/kb0608.pdf

Heute dürfte es immer noch ein Pendlerüberschuß von ca. 250.000 Arbeitnehmern sein, die mehr aus Ost nach West pendeln als umgekehrt, die Übersiedler (in den letzten Jahren zwischen 50.000 und 100.000 jährlich von Ost nach West) leisten ebenfalls sowohl als Nachfrager als auch als Fachkräfte einen gar nicht mehr zu ermittelnten Anteil an der Erwirtschaftung dieser Gewerbesteuern West und die bleiben im Lande !
Das alles könnte man hier vollkommen wertfrei dokumentieren, wenn man als ostdeutscher Solisauger nicht laufend zum Bittsteller zertifiziert werden würde.
Wenn man diese Gewerbesteuern, die dort bleiben, wo sie erwirtschaftet werden buchhalterisch denen mit nach Hause geben würde, damit sie die ihrer Kommune übergeben, in der ihre Kinder zum Kindergarten gehen, ihre Alten im Pflegeheim leben, ihre Verwandten ALG 2 bekommen müssen...und und und...dann wäre von jetzt auf gleich Schluß mit der Bettelei !
Aber vielleicht sind ja Bettler einfacher zu handeln als mitrechnende linkswählende Gerechtigkeitsfanatiker mit politisch radikalen Ansätzen.
Die Gewerbesteuern gehören entweder genauso gesplittet (Bund- Land- Kommune) , so wie Einkommens- Umsatz- oder Grunderwerbsteuern oder aber die angeblichen Transferzahlungen West- Ost gehören nicht mehr ermittelt, nur dann gebe ich Ruhe.



das was du hier beschreibst lieber hackl39 ist Pfennigfuchserei .hätte wenn und aber und buchhalterisch und sollerisch dann wäre dies und das !
niemand betitelt die ostdeutschen als solisauger ! es geht einzig und allein um die Abschaffung des solibeitrages damit auch in den westdeutschen kommunen mal wieder was hängen bleibt ,damit auch diese nicht jeden kreuzer dreimal umdrehen müssen .
manch eine Stadt im westen versinkt im dreck und gammelt vor sich hin .
aber dies liegt warscheinlich nicht so sehr an die Pfennige der einnahmen an Gewerbesteuer oder und der anderen steuern ,sondern an die vielen ausgaben im sozialsektor an diejenigen die vor 400 jahren mal als deutsche ausgewandert sind und die wieder in Deutschland leben ,obwohl diese gar keine Beziehung mehr zum deutschen Staat haben .(anders kann ich mir das nicht vorstellen das sie die deutsche sprache nicht lernen wollen ) .
dieses Beispiel zieht sich durch alle Bereiche und Nationalitäten.

warum will frau Merkel nicht die Abschaffung des solibeitrages ?

weil die 13 Milliarden schon gar nicht mehr als gesamtpaket in die neuen bundesländer gehen .sie dienen warscheinlich eher als eiserne reserve für Finanzhilfen auch ins Ausland oder so .
die Milliarden sind im Bundeshaushalt fest eingeplant um eventuelle löcher zu stopfen ,aber nicht mehr zu 100% für den aufbau ost .


nach oben springen

#30

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 25.07.2013 10:11
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von nimmnix im Beitrag #29
Zitat von Hackel39 im Beitrag #28
Wir sehen hier, daß die westdeutschen Städte und Kommunen mehr als das zehnfache an Gewerbesteuern einnehmen als die Ostkörperschaften.

http://www.bundesfinanzministerium.de/Co...icationFile&v=2

Wir sehen hier, wer dabei tatkräftig hilft:

http://doku.iab.de/kurzber/2008/kb0608.pdf

Heute dürfte es immer noch ein Pendlerüberschuß von ca. 250.000 Arbeitnehmern sein, die mehr aus Ost nach West pendeln als umgekehrt, die Übersiedler (in den letzten Jahren zwischen 50.000 und 100.000 jährlich von Ost nach West) leisten ebenfalls sowohl als Nachfrager als auch als Fachkräfte einen gar nicht mehr zu ermittelnten Anteil an der Erwirtschaftung dieser Gewerbesteuern West und die bleiben im Lande !
Das alles könnte man hier vollkommen wertfrei dokumentieren, wenn man als ostdeutscher Solisauger nicht laufend zum Bittsteller zertifiziert werden würde.
Wenn man diese Gewerbesteuern, die dort bleiben, wo sie erwirtschaftet werden buchhalterisch denen mit nach Hause geben würde, damit sie die ihrer Kommune übergeben, in der ihre Kinder zum Kindergarten gehen, ihre Alten im Pflegeheim leben, ihre Verwandten ALG 2 bekommen müssen...und und und...dann wäre von jetzt auf gleich Schluß mit der Bettelei !
Aber vielleicht sind ja Bettler einfacher zu handeln als mitrechnende linkswählende Gerechtigkeitsfanatiker mit politisch radikalen Ansätzen.
Die Gewerbesteuern gehören entweder genauso gesplittet (Bund- Land- Kommune) , so wie Einkommens- Umsatz- oder Grunderwerbsteuern oder aber die angeblichen Transferzahlungen West- Ost gehören nicht mehr ermittelt, nur dann gebe ich Ruhe.



das was du hier beschreibst lieber hackl39 ist Pfennigfuchserei .hätte wenn und aber und buchhalterisch und sollerisch dann wäre dies und das !
niemand betitelt die ostdeutschen als solisauger ! es geht einzig und allein um die Abschaffung des solibeitrages damit auch in den westdeutschen kommunen mal wieder was hängen bleibt ,damit auch diese nicht jeden kreuzer dreimal umdrehen müssen .
manch eine Stadt im westen versinkt im dreck und gammelt vor sich hin .
aber dies liegt warscheinlich nicht so sehr an die Pfennige der einnahmen an Gewerbesteuer oder und der anderen steuern ,sondern an die vielen ausgaben im sozialsektor an diejenigen die vor 400 jahren mal als deutsche ausgewandert sind und die wieder in Deutschland leben ,obwohl diese gar keine Beziehung mehr zum deutschen Staat haben .(anders kann ich mir das nicht vorstellen das sie die deutsche sprache nicht lernen wollen ) .
dieses Beispiel zieht sich durch alle Bereiche und Nationalitäten.

warum will frau Merkel nicht die Abschaffung des solibeitrages ?

weil die 13 Milliarden schon gar nicht mehr als gesamtpaket in die neuen bundesländer gehen .sie dienen warscheinlich eher als eiserne reserve für Finanzhilfen auch ins Ausland oder so .
die Milliarden sind im Bundeshaushalt fest eingeplant um eventuelle löcher zu stopfen ,aber nicht mehr zu 100% für den aufbau ost .




Pfennigfuchserei ?
Wir sprechen über 42 Mrd. Euro (in Pfennigen -ct.- 4.234.453.900.000 !!) lt. Link 1 an Gewerbesteuereinnahmen und vielleicht ist Dir bekannt, daß es nicht nur ein Ost- West- Konflikt sondern auch ein Nachbarschaftskonflikt der Kommunen untereinander ist.
Reiche Kommunen, die es durch Zufall, ehrlichen Standortwettbewerb oder Amigo- Schiebereien geschafft haben, eine Großansiedlung vor die Haustür zu bekommen können sich Dinge leisten, die für das Nachbardorf unerreichbar sind, aber das nur nebenbei...die aus dem anderen Dorf können ja das 10 km entfernte Luxusspaßbad besuchen, mir geht es einzig und allein um die gewaltige Diskrepanz der Einnahmesituation Ost- West.
Wenn von den 500 größten deutschen Unternehmen nur acht aus der ostdeutschen Fläche (außer Berlin) kommen und die Westländer trotzdem solche Probleme mit ihrer Infrastruktur haben, dann stimmt etwas mit dem Förderalismus nicht.
Man könnte nun dort ansetzen, daß Westkommunen mehr ALG 2- Ausgaben für eingewanderte Ausländer Schultern müssen, die auf dem alten DDR- Gelände keine bedeutenden Familienstrukturen haben, und somit auch wegen fehlender Jobs nicht in dieser Anzahl einwandern wie in den westdeutschen Boomregionen.
Aber die sind wiederum auch Nachfrager, mal unabhängig von den anderen Begleitumständen - das hat doch auch Wert und belebt die Städte.
Wie der Saldo nun insgesamt aussieht vermag ich nicht zu sagen...es kommt wohl hier darauf an, ob die Mehreinnahmen der Gewerbesteuern im gleichen oder annähernd gleichen Umfang wieder ausgegeben werden müssen, oder durch andere spezifische Sozialausgaben, z.B. auch durch die Überalterung der Gesellschaft wieder draufgehen, das könnte sein aber die Einnahmen scheinen mir doch extrem hoch zu sein und wie gesagt, vielleicht ist nicht mal der gehätschelte Osten an der streckenweise desolaten Infrastruktur West Schuld sondern die Kommunikationsprobleme der westdeutschen Kommunen untereinander.
Kann ja sein, daß ein "armer" westdeutscher CDU- Kommunalpolitiker aus Recklinghausen z.B. beim Deutschen Städtetag keinen "reichen" westdeutschen CDU- Kommunalpolitiker aus Ludwigshafen attackiert, weil allein die BASF pro Einwohner das zig- fache an die Kommune überweist wie alle dort im NRW- Städtchen ortsansässigen Gesellschaften zusammen.
Das verbietet wohl die Parteidisziplin und vielleicht hängt ja auch der eine oder andere Sportverein an dieser oder jenen kleinen GmbH- da will man den Burgfrieden nicht stören und -wie gesagt- die unzähligen internen Seilschaften dieses Zustandes verhindern hier, daß der gordische Knoten zu lösen ist.
Ich vermute aber, daß die meiste Kohle durch lukrative Verwaltungsjobs und fragwürdige Investitionsprojekte, die gerne mal über Familien- und Firmenseilschaften zugeschanzt werden, rausgezogen wird, da muß man blos die Lokalpresse lesen.



nach oben springen

#31

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 25.07.2013 12:16
von nimmnix | 196 Beiträge

in deinem beitrag lieber hackl39 geht es ja um die einnahmen des bundes im allgemeinen und nicht um das besondere des solidarpakt´s .
im ost west Konflikt ,wenn man das so nennen möchte ,gibt es Regionen im osten und im westen Deutschlands mit mehr oder weniger einnahmen an Gewerbe und sonstigen steuern .
es kann ja niemand etwas dafür wenn sich im osten des landes kein Gewerbe ansiedelt .
da sei mir die frage erlaubt woran das wohl liegen könnte 23 jahre nach der Einheit ?
und wer gibt schon gerne Geld ab um Regionen zu fördern die mit der eigenen nichts zu tun hat ?


nach oben springen

#32

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 25.07.2013 12:56
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von nimmnix im Beitrag #31
in deinem beitrag lieber hackl39 geht es ja um die einnahmen des bundes im allgemeinen und nicht um das besondere des solidarpakt´s .
im ost west Konflikt ,wenn man das so nennen möchte ,gibt es Regionen im osten und im westen Deutschlands mit mehr oder weniger einnahmen an Gewerbe und sonstigen steuern .
es kann ja niemand etwas dafür wenn sich im osten des landes kein Gewerbe ansiedelt .
da sei mir die frage erlaubt woran das wohl liegen könnte 23 jahre nach der Einheit ?
und wer gibt schon gerne Geld ab um Regionen zu fördern die mit der eigenen nichts zu tun hat ?


Eben weil man nicht für möglich gehalten hat, daß diese Unwuchtökonomie dominater Westen- hinkender Osten ein Vierteljahrhundert und länger anhalten wird, hat man ehemals geplant, den Solibeitrag zu befristen.
Woran es liegt kann ich Dir sagen- es gibt keine Durchlaßfähigkeit von unten nach oben mehr (...und der Osten ist unten) und wenn nur acht von 500 der größten Firmen (lt. Welt- Artikel vor ca. 2-3 Wochen) aus dem Osten kommen, so kann es tatsächlich so sein, daß auch kaum mehr als acht weitere neue Firmen aus dem Westen in diese Phalanx vorgedrungen sein könnten, die genauen Zahlen kenne ich leider nicht, ich habe da aber eine böse Ahnung.

Warum aber instrumentalisiere ich das hier so häufig ?

Weil ich nicht will, daß Bevölkerungsteile gegeneinander aufgehetzt werden während sich politische und wirtschaftliche Verantwortliche über dieses Gemetzel kaputt lachen.

Warum ist es trotzdem wichtig, sich nicht mit solchen Zuständen abzufinden ?

Weil solche Konzentrationsprozesse von Macht und Kapital die Kartellbildung und ungleiche Vermögensverteilungen im Lande beschleunigen zum Nachteil ehrlicher Arbeiter, zum Nachteil junger Unternehmer, die mit 1000 Euro ins Monopolyspiel starten und sich mit Gegnern mit der komplett vermieteten Schloßallee (Milliardenerben) auseinanderzusetzen haben, zum Nachteil von Kunden, die am Ende des Konzentrationsprozesses irgendwann jeden Preis für die Waren des täglichen Bedarfs, insbesondere Energie, Nahrungsmittel, Medikamente aber auch Mieten (Ballungsräume sind ein Spekulanteneldorado) zu zahlen haben, die sich immer mehr vom tatsächlichen Gegenwert entfernen.

Übrigens gibt es bezüglich der Hebesätze einen beängstigenden Kannibalismus um diese Gewerbesteuereinnahmen, der nur durch einen staatlichen Eingriff 2003 einigermaßen reguliert werden konnte.
http://www.foerderland.de/itoffice/steuer/hebesatz/
Man sieht hier auch, wie anstrengend auch die Feldarbeit unserer Politiker sein muß, das hat fast schon etwas von Polizeidienst, Abt. Wirtschaftsdezernat (wenn's das gibt), zumindest ist das aber ein Stoff, der die ganze Verkommenheit dieses Systems streckenweise dokumentiert.



Bugsy hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#33

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 25.07.2013 14:30
von nimmnix | 196 Beiträge

ich glaube das du den Weisheiten aus den Zeitungen mehr glauben schenkst als das du das real weisst was du da von dir gibst .

solange wie wir immer mehr Staaten in den euro lassen um so mehr siedeln sich die Großbetriebe immer weiter ost bzw südwärts an ,wo die steuern und die stundenlöhne noch nicht so hoch sind .
und eigendlich müsste man froh sein das sich die Großbetriebe sich im osten nicht so breit gemacht haben .
im westen geben manche kommunen mehr Geld aus um die ökologischen schäden von insolvente firmen zu beseitigen als sie im jahresbudjet für die allgemeinen kommunalen aufgaben haben .

aber auch das hat nichts mit dem Thema Abschaffung des solidarpaktes zu tun .
hat halt auch nur was mit der betrieblichen Ökonomie zu tun .


nach oben springen

#34

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 25.07.2013 20:26
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Wir werden mangels Daten zur ökonomischen Dimension der Problematik zu keinem Ergebnis kommen, daher ist es entweder besser sich einfach nicht mehr dafür zu interessieren oder nur noch über diese Animositäten zu spotten.
Bei 6:40 beginnt der beeindruckende Dialog und verbale Grabenkampf.
http://www.youtube.com/watch?v=yMC2Ncm16S4
Hoffen wir also, daß niemand von uns in den Taucheranzug steigt um solche Tiefpunkte der Auseinandersetzung zu testen.
Motzki war die sprechende BILD- Zeitung, er hat in 13 Folgen vor 20 Jahren bereits alles gesagt, was zu sagen ist aber alle, die mehr wissen wollen müssen eben doch richtige Zeitungen lesen.



nach oben springen

#35

RE: Abschaffung des Soli-Beitrages

in Themen vom Tage 25.07.2013 20:50
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von moreau im Beitrag #2
Dem Soli wird es genauso gehen wie der Sektsteuer zur Finanzierung der kaiserlichen Flotte. Die Kähne waren im Skagerrak schon längst versenkt, aber die Steuer blieb weiter bestehen. So bis vor ein paar Jahren.
Welche Regierung schafft schon freiwillig eine lukrative Steuer ab !?

Gruß
Moreau


Genau! Denen in der Berliner Quasselbude geht es doch gar nicht um "Aufbau Ost" sondern nur darum staendig neue Wege zu finden um dem deutschen Buerger das Geld zu stehlen. Den Aufbau im Osten haette man Privatinvestoren ueberlassen sollen. Die haetten es viel schneller geschafft und es haette den Buergern im alten Westen keinen einzigen Pfennig gekostet.


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 362 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557712 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen